Sri Lanka
Colombo Harbour

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
185 travelers at this place
  • Day37

    Angekommen in Colombo

    August 20, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir haben es geschafft! Nach insgesamt 10 Flugstunden und 3 Stunden Aufenthalt in Dubai sind wir im lauten, vollen Colombo angekommen. Wie auch das letzte Mal in Bali sind wir zuerst mal von den ganzen Eindrücken überwältigt. Ich konnte zum Glück beide Flüge fast vollständig durchschlafen, deshalb war ich fitter als sonst.

    Direkt bei der Immigration ist man erstmal von den uniformierten Männern mit Gewehren eingeschüchtert, aber wenn man daran denkt, was Anfang des Jahres hier passiert ist, ist es schon wieder verständlich. Auch das Schild "Besitz von illegalen Drogen kann zum Todesurteil führen" schüchtert im ersten Moment ein, obwohl wir da ja garnichts zu befürchten haben. 😄

    Nachdem uns gefühlt alle Taxifahrer im Flughafen angesprochen haben, ob wir schon einen Transport haben, wir uns das erste Bargeld vom Geldutomaten geholt und uns eine SIM-Karte fürs Internet gekauft haben laufen wir in Richtung Busterminal. Dort warten wir circa eine halbe Stunde auf den Bus zusammen mit 2 anderen Deutschen. Nach einem kurzen Gespräch nehmen wir uns ein gemeinsames Taxi, da unsere Hotels nur ein paar Minuten auseinander liegen. Für die beiden ist Sri Lanka ihr letztes Ziel, davor waren sie in Sulawesi, Sumatra und Bangkok. Besonders die Bilder eines freien Orang Utans welchen sie mitten im Dschungel gesehen haben finden wir richtig toll. Sumatra war ja auch zuerst auf unserer Liste mit Zielen, hat aber zeitlich leider nicht mehr reingepasst.

    Für die 34 km Taxifahrt brauchen wir insgesamt knapp 1,5 Stunden und einen ersten Vorgeschmack. Gurte gibt es im Taxi schon mal keine, aber dafür ein "No Belts in Sri Lanka". Bei den 10-20 km/h für uns auch kein zu großes Problem. Bei der Frage, ob er schon mal einen Unfall hatte antwortet er lachend "leg injury, sometimes crash". Ob sein Bein weh tut weil er einen Unfall hatte oder er Unfälle hatte, weil sein Bein wehtut können wir nicht so ganz verstehen. 😅 Wahrscheinlich aber eher ersteres.

    Im Hotel angekommen fallen wir beide erstmal ins Bett und schlafen direkt ein. Den Wecker 2 Stunden später haben wir dann auch gekonnt ignoriert, so dass wir erst kurz vor Sonnenuntergang wieder aufstehen. Nach einem schnellen Bankbesuch, da unser Hotel morgen keine Kreditkarte akzeptiert stehen wir direkt vor einem Pizza Hut und beschließen, dass wir so großen Hunger haben, dass wir auch nicht weiter nach etwas landestypischen schauen wollen. Dazu haben wir die nächsten 2 Wochen noch genug Zeit. 😊 Und 7€ für 2 kleine Pizzen & 2 Cola ist eh unschlagbar.

    Die Musik hier in den Supermärkten, am Flughafen und im Pizza Hut ist mir besonders aufgefallen. Es laufen fast nur 90er Jahre Hits von Blue, Backstreet Boys usw. Ein Ohrwurm nach dem Nächsten. 😁

    Morgen geht's dann mit dem Bus nach Ella ins Hochland. Auf die Busfahrt hier sind wir auf jeden Fall schon gespannt, davon haben wir schon einiges gehört.
    Read more

    Sabine Paul

    Guten Appetit😋

    8/20/19Reply
    Baerbel Williams

    Gut, dass Ihr einen guten Flug hattet und auch schlafen konntet.

    8/20/19Reply
    Baerbel Williams

    Safe travels und viel Spass !

    8/20/19Reply
    2 more comments
     
  • Day12

    Sri Lanka 1997

    March 27 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 6 °C

    Nach drei Phuket Reisen hintereinander, war ich hochgradig Südostasien infiziert und neugierig geworden auf weitere Länder in dieser Ecke der Welt - in den Sommerferien 1997 war Sri Lanka an der Reihe.

    Drei Wochen inkl. Rundreise sollten einen ersten Eindruck wohl ermöglichen - und dieser, war wirklich sehr facettenreich!

    So einen Urlaub repräsentativ in nur sechs Bilder zu packen, ist schlichtweg unmöglich. Kein anderes Land das ich je bereist habe, überflutet den unbedarften Geist mit so vielen Bildern und Gerüchen, wie die bayerngroße Insel im indischen Ozean - wahrlich, ein kleiner Kontinent.

    Unglaubliche Landschaften neben hässlichen Brettersiedlungen, einmalige Kulturschätze neben bitterer Armut, Orchideengärten neben Müllhalden, tiefer Glaube traf auf bewaffnete Konflikte, unterschiedlichste Klimazonen, die oft nur eine Fahrstunde von einander entfernt waren - Sri Lanka verstand es zu polarisieren!

    Auch wenn der Buddhismus Staatsreligion ist, die Menschen dort, habe ich völlig anders wahrgenommen wie die Thais - oft sehr penetrant, meist viel unfreundlicher und in Gruppen auftretend, manchmal auch Unbehagen in mir auslösend!

    Das lag definitiv zu einem gewichtigen Teil an der großen Armut der Bevölkerung und dem damals noch aktuellen Bürgerkrieg, der über ein Vierteljahrhundert andauerte. Ähnliche Erfahrungen, sollte ich zukünftig noch in weiteren Ländern machen.

    Oft wurden wir wie exotische Wesen betrachtet. An den Hotelzäunen standen damals viele Einheimische und betrachteten stundenlang höchst interessiert die Touristen in Badebekleidung. Ein Zoobesuch der etwas anderen Art - definitiv eine sehr skurrile Erfahrung!

    Unser erstes Strandhotel am Bentota Beach war eine ungepflegte Grotte mit furchtbarem Essen. Meiner neuen Lebensgefährtin kamen die Tränen - gleich am nächsten Tag wechselten wir die Unterkunft.

    Nur ein Strand weiter, erwartete uns das traumhafte Hotel Eden am Beruwela Beach. Auch heute noch ein Haus mit besten Bewertungen - die Tropenferien konnten beginnen!

    Eine einwöchige Busrundreise, brachte uns eindrucksvoll die Kultur- und Naturschönheiten Sri Lankas näher - unbedingt empfehlenswert!

    Besonders aufregend, war der 2tägige Aufenthalt im Udawalawe-NP an einem Urwaldfluss - was für ein Abenteuer!

    Übernachtet wurde auf Feldbetten in Safarizelten, das Frühstücksomlett wurde großzügig mit Chillischoten gewürzt, an der freistehenden Gemeinschaftsdusche gab's null Privatsphäre, ein Lagerfeuer knisterte und die Nacht war voller Tiergeräusche - nur wenige Meter vom Camp entfernt, zogen Elefantenherden vorbei.

    Riesige Warane, ausgewachsene Phytons, Herden von Wasserbüffel und diebische Affenbanden die im Camp auf Beute aus waren - in Jessi kam wohl erstmals der Biologe durch 😅😅😅!

    Auf einer Pirsch durch die Savanne am nächsten Tag, schreckte unsere Gruppe versehentlich eine Elefantenherde mit Jungtier auf. Ich spüre noch heute die bebende Erde unter mir, als die wütende Leitkuh auf uns zustürmte.

    Höchstens 10 Meter vor uns stoppte das riesige Tier - der einheimische Guide rannte einfach mit wehenden Armen direkt auf sie zu. Mit Abstand das Mutigste, das ich je in meinem Leben gesehen habe - zwischen Mensch und Tier war keine zwei Meter Abstand!

    Es gäbe noch so wahnsinnig viel über die Insel zu erzählen, die ich 2008 und 2011 weitere Male bereist habe. Immer wieder denke ich an Sri Lanka und die vielen kleinen Abenteuer und Eindrücke dort zurück.

    Den Minikontinent, werde ich dennoch nicht mehr besuchen - leider fiel es mir immer ungewöhnlich schwer, mit den Locals so richtig klar zu kommen, auch bei meiner zweiten und dritten Reise.....!
    Read more

    Jan Auf Reisen

    heute würde es Glamping heißen 😁. Sri Lanka hatten wir auch überlegt 2019, wenn wir nicht die Europa Reise gemacht hätten.

    3/23/21Reply
    D.O.T

    Glamping..... sehr gut 😁😁😁! Obwohl, da war nix mit Hans Grohe Armaturen an der Dusche 😂😂😂!

    3/23/21Reply
    D and D

    😍😍😍😍

    3/23/21Reply
    D.O.T

    😎😎😁!

    3/23/21Reply
     
  • Day4

    Never Zoo again...

    October 2, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Da es in Colombo nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten gibt, dachte ich, ich besuche heute den Zoo...

    Das war eine ziemlich schlechte Idee! Ich fühlte mich furchtbar, als ich die wunderbaren Fische - mit denen ich noch so glücklich vor einer Woche im Ozean geschwommen war - in den kleinen, kargen Becken sah... 😭

    Auch bei den meisten anderen Tieren hat mein Herz geblutet... sie wirkten so gelangweilt, frustriert und teilweise rastlos 😢

    Das Thema Zoo macht mich so Zwiespalten, da ich auf der einen Seite kein Tier in Gefangenschaft haben möchte, aber es auch irgendwie wichtig ist, dass Menschen einen Bezug zu Tieren bekommen und Informationen über sie erhalten und etwas über sie lernen, um Interesse am Tierschutz zu finden.. 🙈🤷‍♀️
    Es bräuchte nur eine bessere Möglichkeit dafür..

    Der Weg zum Zoo und zurück war auch spannend, da ich dabei durch ein paar Wohnsiedlungen gekommen bin. 😊 Es gibt richtig nette Fleckchen, aber auch leider an manchen Stellen unheimlich viel Müll und Armut.. 🙈😏

    Muss mich noch daran gewöhnen, permanent zu schwitzen, es ist sooo warm 🥵😅

    Habe mich danach mit Lucy, Nahzu und noch einem Freund im Kopi Kade (Café) getroffen und Abends gab es eine tolle Pizza bei Giovanni 😍

    Fazit: Ziemlich sicher war es das letzte mal das ich einen Zoo besucht habe, wenn dann nur noch Safaris bei denen die Tiere in ihrem normalen Umfeld leben können und geschützt vor den Menschen werden.. 🙈
    Read more

    Nicole Floruss

    Da bin ich ganz bei dir Michi aber noch schlimmer finde ich Zirkus! Das geht gar nicht ....

    10/10/19Reply
     
  • Day3

    Mit dem Tuk Tuk durch Colombo

    January 1, 2020 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

    Nachdem am Bahnhof die Weiterreise mit der Eisenbahn organisiert war, wollte ich eigentlich nur zum Gangaramaya Tempel. Aber der geschäftstüchtige Tuk Tuk Fahrer hat mir eine Stadtrundfahrt schmackhaft gemacht. Das war auch ne gute Idee. Ich habe ne wirklich tolle Rundfahrt bekommen mit Stops an den schönsten Plätzen, Palästen, Tempeln und Parks in Colombo. Und der Fahrer hatte auch den Glückstag seines Lebens, weil ich mich beim Umrechnen um eine Null vertan habe. 1€ entspricht in etwas 200 Sri-Lanka-Rupie und alles ist unglaublich günstig. Das Universum gibt, das Universum nimmt :) und Buddha ist ein Guter.
    Am Ende hat mir der Glückspilz noch einen Platz auf der Rooftop-Terrasse organisiert: Umwerfender Blick auf den Hafen mit einem kühlen Lion Bier (welches übrigens super schmeckt) in der Hand und im Hintergrund die letzten Raketen von Silvester.
    Read more

    jürn hocke

    wow. der tempel sieht ja mega aus!

    1/3/20Reply

    Mama Sigrid

    1/3/20Reply

    Toll, richtig abenteuerlich und sehr interessant. Aber pass auf dich auf, bleib gesund 😘

    1/3/20Reply
     
  • Day122

    First solo trip to Sri Lanka

    November 30, 2019 in Sri Lanka ⋅ 🌧 27 °C

    First solo trip. Exciting. Scary. I packed all my courage and my excitement to go surfing and I left Turkey behind to discover this tropical island: Sri Lanka.

    Colombo was my first stop. I spent my days roaming around the city and the nights at Rasika's place, one friend from Jona from 3 years ago when he visited the country. We went out for dinner with a good friend from him, Dhanangeva, we had such a special connection. I could even call him "spiritual friend".

    The first insights of travelling alone didn't happen as expected. I felt observed all the time while walking down the street as a young white woman. Men would approach me and ask me too many personal questions that started blocking my friendliness to turn it into mistrust. Some people followed me, others wanted to pay things for me and that felt very uncomfortable.

    I continued my trip to Weligama to surf, main purpose of this trip. I spent a bit more than two weeks surrounded by very good people surfing, sharing wonderful evenings and delicious roti. The atmosphere with local people was amazing and I mostly spent my free time with Yehoram and Lior, two Israelis and with the Sarahs from Australia, that made my stay unforgettable ♡

    After laying at the beach like a lizard and surfing at the Sri Lankan coast for a while, it was time to discover the wilderness of the hilly part. Haputale, Ella and Mihintale followed with Leana, an Argentinian girl with whom I spent the last days in the country. It felt good to speak some Spanish and to share my adventures with a woman.

    Travelling on my own has been indeed an adventure but foremost a trip of self discovery. It's been a journey where I did things that scared me but I am glad I did them anyway. I had moments when I felt vulnerable and angry, and other moments left my heart full and I felt very grateful for being able to feel, to live, to be free. To be able to separate ways from my partner for a while and meet again with plenty of stories to tell each other.

    I wonder if travelling alone will feel the same next time. Maybe I just have to give it another try... :)
    Read more

    Ich wusste gar nicht dass es in Sri Lanka so schön ist Danke für deine Erfahrungen 😘😊 ich bin gespannt auf die nächsten Fotos und Berichte

    12/26/19Reply
     
  • Day7

    Auf Wiedersehen Oman

    January 14, 2019 in Sri Lanka ⋅ 🌧 29 °C

    Oh mann, die erste Woche unserer Reise ist schon vorbei und damit auch unser Kurzaufenthalt im Oman. Und das Land auf der arabischen Halbinsel hat uns durch und durch positiv überrascht.

    An unserem letzten Tag vor der Abreise entschieden wir uns doch noch unseren touristischen Pflichten in Muskat nachzukommen und besuchten am Morgen die "Grosse Moschee". Diese wusste uns beide durch Ihre Grösse, die symmetrische Bauform, dem riesigen Teppich und den Kronleuchtern zu beeindrucken. Am Nachmittag liessen wir uns dann auf dem Weg an den Strand von einem freundlichen Taxifahrer noch dazu hinreissen den Sultanpalast zu besuchen. Dabei haben wir aber festgestellt, dass wir mit grossen Häusern hinter verschlossenen Zäunen eigentlich nicht sehr viel anfangen können ;).
    Wie auch immer, die letzte Woche hat uns gezeigt, dass hinter genau diesen Gittern in den letzten Jahrzehnten die Grundlagen für den wirtschaftlichen Aufschwung und die (soweit wir das beurteilen können) Zufriedenheit in der Bevölkerung gelegt wurden. Die Fäden werden dabei allsamt und bis ins kleinste Detail von Sultan Qabus gezogen, welcher uns auf unzähligen Bildern und Plakaten zugelächelt hat.

    Als kurzes Fazit zu unserem Aufenthalt können wir drei Punkte nennen, welche dafür gesorgt haben, dass uns der Oman positiv in Erinnerung bleiben wird:

    - Der Sultan; Während unseres Aufenthaltes zeigte sich uns immer wieder der Einfluss des Sultans, was uns die Omanis auch immer gerne (und zwanglos!) mitgeteilt haben. Das riesige und meist gut ausgebaute Strassennetz (wenn auch mehrheitlich ohne Trottoirs) oder dass jeder Omani auf seinen 23 Geburtstag ein Stück Bauland bekommt, sind nur zwei Beispiele. Unsere Anstrengungen auch negative Aspekte dieses totalitären Systems zu finden, scheiterten weitgehendst.
    - Wunderschöne Landschaft; Vorwiegend besteht das Land aus... Sand. Dies führt jedoch zu einem umso schöneren Kontrast, wenn plötzlich grüne Oasen und Flussläufe auftauchen. Davon haben wir in der Umgebung von Muskat leider nur einen Bruchteil gesehen, aber Salim hat uns mit Fotos davon überzeugt, dass wir bei unserem nächsten Besuch noch weiter in den Süden reisen sollten.
    - Freundliche und sehr respektvolle Menschen; Dieser Punkt ist uns von Anfang bis Schluss aufgefallen: Die auskunftfreudigen Taxifahrer (per Gesetz nur Omanis), das aufmerksame Personal in Restaurants, die hilfsbereiten Passanten und natürlich Salim:)

    Der Fortschritt im Land bringt verstäntlicherweise auch negative Auswirkungen wie die unzähligen Baustellen mit Gastarbeitern welche nahezu die Hälfte(!) der gesamten Bevölkerung ausmachen und absurde Situationen wie Swimmingpools mitten in der Wüste. Trotzdem hat uns das Land insgesamt überzeugt und wir können es mit gutem Gewissen jedem weiterempfehlen!

    Am frühen Montag Morgen haben wir uns dann auf unseren Flug nach Sri Lanka geschleppt. Im Oman war es so, dass sich die Autofahrer kurz zugehupt haben um sich bsp. für einen gewährten Vortritt zu bedanken. Anscheinend gibt es seehr viele freundliche Menschen in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka,  denn das Hupen ist in dieser Grossstadt, wo wir unser erstes Hostel gebucht haben, omipräsent! ;)
    Read more

    Brigitte Meier

    Deine Kamera ist in jedem Aspekt grandios! Natürlich auch der Fahrer.

    1/16/19Reply
    Silja Meier

    Ooohh bei den Videos hat man das Gefühl, man ist hautnah dabei 😊👍

    1/17/19Reply
     
  • Day152

    Colombo

    February 28, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Colombo: 3-4 Millionen Einwohner und die typischen Gerüche, die auch in Indien und Nepal zu finden sind. Ja, irgendwie bin ich was das betrifft wieder dort angekommen, wo alles angefangen hat. 😄 Und auch hier wird man den ganzen Tag von Tuk Tuk Fahrern genervt. „Tuk Tuk, Mam?“ „Where are you going, Mam?“ „Need help, Mam?“ ...
    Diesmal falle ich auf einen älteren Herren rein, der mir was von einem Festival erzählt, dass ich unbedingt sehen müsse und mir ein Tuk Tuk organisiert. Relativ schnell merke ich, dass es sich hierbei um eine Stadtführung durch den Tuk Tuk Fahrer handelt und breche augenblicklich ab. Ich bin überrascht, ohne Diskussion werde ich auf meinen Wunsch zum Hotel zurückgefahren. „No problem, Mam. You are safe here, Mam.“ Ist was ich als Antwort auf meine Reaktion erhalte. Hmm, das ist mal neu!

    Ich bezahle meine 4€ für die 8km und gehe kurz ins Hotel, bevor ich meine eigene Sightseeingtour fortsetze. Ich hatte einfach keine Lust, den ganzen Tag in einem Tuk Tuk durch die Gegend zu fahren und wieder von einem Tempel zum nächsten zu jagen. Ich krame in meiner Reisekosmetiktasche nach meinem Ring, den ich genau für Asien eingepackt habe, setze ihn auf und bin ab jetzt: Glücklich verheiratet! Tadaaa!!! 🎊👏🤣

    Ich stiefle also einfach ein bissel mit meiner Kamera durch die Strassen, kaufe mir für 30 Rupees ein Chickensamosa und auf dem Local Fruit Market 6 Mangostan für 100 Rupees (Kurs 1:200) also 50 Cents. Ja, das ist wieder ein ganz anderer Schnack als in Australien und Neuseeland. Aber auch hier fällt auf, das Handeln alles ist und die Hautfarbe der Garant fürs „Übers Ohr gehauen werden“. Warum? Der Straßenhändler zuvor wollte tatsächlich 50 Rupees für 1 Mangostan haben! Netter Versuch!
    Read more

    Gertraud M

    😂🤣 Genau, das hat sich bewährt! Mein (nicht existenter) Mann muss noch arbeiten und kommt immer in ein paar Tagen nach, und ab einem gewissen, also in meinem, Alter empfehlen sich auch Fotos von meiner (ebensowenig existenten) Tochter und Enkelin. 😂😊

    3/2/19Reply
    ManuOnTour

    😂 Ja, mein (nicht existenter) Mann muss leider auch arbeiten. Für evtl Fotos müssen Freunden herhalten hab ich beschlossen. Allerdings kam es noch nicht so weit. Aber du hast Recht, vielleicht sollte ich mir noch ein süßes Babyfoto laden, denn das ist immer die nächste Frage. Gestern und auch heute gehabt. Heute sogar gleich 2mal! Ich bastele mir also eine Familie... 😂😂😂

    3/2/19Reply
    Gertraud M

    😂🤣 Viel Erfolg 🍀👨‍👩‍👧‍👦! Ein bissl traurig ist's ja eigentlich schon dass sowas überhaupt nötig ist, aber der Zweck heiligt hier wohl die Mittel 😁🤭👍👍. Pass auf dich auf und lass dich nicht stressen. GGGLG 🤗

    3/2/19Reply
    ManuOnTour

    Ich stimme dir total zu. Es ist einfacher sich einen Ehemann und ein Kind zu erfinden, als zu erklären, warum man nicht verheiratet ist. Es ist hier halt doch eine andere Welt, was das betrifft.

    3/2/19Reply
     
  • Day43

    Quick Stop Colombo, Sri Lanka

    December 13, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 29 °C

    Still a bit lethargic with our colds we ventured ashore for a couple hours and took a Tuk Tuk with local driver USD12 for up to 2 hrs. He took us to a "gem museum" aka jewellery store, then a nice lake in the city where we could see a temple in the distance and get an idea of the city felt like. It's much cleaner and better organized than any of the cities we saw in India. No obvious smog. We also visited a tea factory which turned out to be a tea shop. Couldn't miss the famous Ceylon tea thing could we now? We tried some teas and actually bought a few, too. Will look forward to sharing with visitors at home! It was a very hot and muggy day so were glad to get back to comfort of our ship.Read more

  • Day2

    Evening walk through downtown

    March 14, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 28 °C

    After a little rest and shower on my hotel room and got a TukTuk to the city center which was an about 5 minute drive.

    As I have read before Colombo itself does not have much to offer for tourists, but it was still interesting to see the colonial buildings in a setting beside modern sky scrapers.

    After sunset I enjoyed my first Sri Lankan meal for dinner on the shore promenade for about 500LRK including two Coke.
    Read more

  • Day43

    Incongruous Colombo, Sri Lanka

    December 13, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 28 °C

    Colombo feels like a city trying to emerge from a difficult past. We saw extremes in wealth and lots of construction under way. The colonial past is very evident and we rather enjoyed the stop despite not feeling up to much sightseeing.Read more

You might also know this place by the following names:

Colombo Harbour