Sri Lanka
Western Province

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Western Province

Show all

357 travelers at this place

  • Day183

    Flying home for christmas

    December 22, 2019 in Sri Lanka โ‹… ๐ŸŒง 26 ยฐC

    ๐Ÿ‡ฌ๐Ÿ‡ง๐Ÿ‡ฑ๐Ÿ‡ฐ
    2 people ๐Ÿ‘ซ๐Ÿฝ
    6 months ๐Ÿ—“
    7 countries ๐Ÿ‡จ๐Ÿ‡ฆ ๐Ÿ‡บ๐Ÿ‡ธ ๐Ÿ‡ณ๐Ÿ‡ฟ ๐Ÿ‡ฆ๐Ÿ‡บ ๐Ÿ‡ฎ๐Ÿ‡ฉ ๐Ÿ‡ฒ๐Ÿ‡พ ๐Ÿ‡ฑ๐Ÿ‡ฐ
    14 flights โœˆ๏ธ
    182 days ๐ŸŒž

    With many impressions of our long adventure and other new things in our backpack we are now ready to fly back home. The last week we were waiting for the last day to come and our flight home to leave. 182 days with different new impressions have filled our receptors for new amazing things completely! Each day we discovered new and already known things about the world and places that we visited.
    We were amazed by stunning nature, amazing wildlife, awesome people, great places and delicious food.
    But at the end, one of the greatest things we experienced are ourselves and each other. We’ve been together 24/7 experiencing happy, sad, scary and strange moments - and we still look at each other with the same or even more love! ♥๏ธ

    Now we can’t wait to see our family and friends and enjoy our favorite time of the year ๐ŸŽ„, listening to Chris Rea’s famous “Driving Home for Christmas” song nonstop ๐ŸŽ„๐Ÿฅฐ๐ŸŽถ.

    ๐Ÿ‡ฉ๐Ÿ‡ช
    2 Menschen ๐Ÿ‘ฉ๐Ÿผ‍๐Ÿค‍๐Ÿ‘จ๐Ÿฝ
    6 Monate ๐Ÿ—“
    7 Länder ๐Ÿ‡จ๐Ÿ‡ฆ ๐Ÿ‡บ๐Ÿ‡ธ ๐Ÿ‡ณ๐Ÿ‡ฟ ๐Ÿ‡ฆ๐Ÿ‡บ ๐Ÿ‡ฎ๐Ÿ‡ฉ ๐Ÿ‡ฒ๐Ÿ‡พ ๐Ÿ‡ฑ๐Ÿ‡ฐ
    14 Flüge โœˆ๏ธ
    182 Tage ๐ŸŒž

    Mit vielen Eindrücken unseres langen Abenteuers und anderen neuen Dingen im Rucksack, sind wir nun bereit nach Hause zu fliegen. Die letzte Woche haben wir auf diesen Tag und den Heimflug nur noch gewartet. 182 Tage mit unterschiedlichen neuen Eindrücken haben unsere Rezeptoren für neue tolle Dinge komplett gefüllt und wir sind absolut übersättigt. Jeden Tag entdeckten wir neue und bereits bekannte Dinge über die Welt und die Orte, die wir besuchten.
    Wir wurden begeistert von der atemberaubenden Natur, der erstaunlichen Tierwelt, den fantastischen Menschen, den großartigen Orten und dem köstlichen Essen auf dieser Erde.
    Doch am Ende ist eines der größten Dinge, die wir erlebt haben wir selbst und einander. Wir waren 24/7 zusammen und haben glückliche, traurige, beängstigende und seltsame Momente erlebt - und wir sehen uns immer noch mit der gleichen oder sogar noch mehr Liebe an! ♥๏ธ

    Jetzt können wir es kaum erwarten unsere Familie und Freunde zu sehen und unsere Lieblingszeit des Jahres ๐ŸŽ„ zu genießen. Mit dem berühmten Song "Driving Home for Christmas“ von Chris Rea nonstop um die Ohren geht es nun in den Flieger๐ŸŽ„๐Ÿฅฐ๐ŸŽถ.
    Read more

    Oliver Dill

    Willkommen zurรผck. Frohe Weihnachten

    12/22/19Reply
    Jerry Esters

    See you tomorrow ๐Ÿ˜˜๐Ÿ˜˜

    12/22/19Reply
    Rolf-Dieter Lahr

    Ist das der Rest vom Mittagessen ? ๐Ÿคฃ

    12/23/19Reply
    3 more comments
     
  • Day12

    Sri Lanka 1997

    March 27 in Sri Lanka โ‹… โ˜๏ธ 6 ยฐC

    Nach drei Phuket Reisen hintereinander, war ich hochgradig Südostasien infiziert und neugierig geworden auf weitere Länder in dieser Ecke der Welt - in den Sommerferien 1997 war Sri Lanka an der Reihe.

    Drei Wochen inkl. Rundreise sollten einen ersten Eindruck wohl ermöglichen - und dieser, war wirklich sehr facettenreich!

    So einen Urlaub repräsentativ in nur sechs Bilder zu packen, ist schlichtweg unmöglich. Kein anderes Land das ich je bereist habe, überflutet den unbedarften Geist mit so vielen Bildern und Gerüchen, wie die bayerngroße Insel im indischen Ozean - wahrlich, ein kleiner Kontinent.

    Unglaubliche Landschaften neben hässlichen Brettersiedlungen, einmalige Kulturschätze neben bitterer Armut, Orchideengärten neben Müllhalden, tiefer Glaube traf auf bewaffnete Konflikte, unterschiedlichste Klimazonen, die oft nur eine Fahrstunde von einander entfernt waren - Sri Lanka verstand es zu polarisieren!

    Auch wenn der Buddhismus Staatsreligion ist, die Menschen dort, habe ich völlig anders wahrgenommen wie die Thais - oft sehr penetrant, meist viel unfreundlicher und in Gruppen auftretend, manchmal auch Unbehagen in mir auslösend!

    Das lag definitiv zu einem gewichtigen Teil an der großen Armut der Bevölkerung und dem damals noch aktuellen Bürgerkrieg, der über ein Vierteljahrhundert andauerte. Ähnliche Erfahrungen, sollte ich zukünftig noch in weiteren Ländern machen.

    Oft wurden wir wie exotische Wesen betrachtet. An den Hotelzäunen standen damals viele Einheimische und betrachteten stundenlang höchst interessiert die Touristen in Badebekleidung. Ein Zoobesuch der etwas anderen Art - definitiv eine sehr skurrile Erfahrung!

    Unser erstes Strandhotel am Bentota Beach war eine ungepflegte Grotte mit furchtbarem Essen. Meiner neuen Lebensgefährtin kamen die Tränen - gleich am nächsten Tag wechselten wir die Unterkunft.

    Nur ein Strand weiter, erwartete uns das traumhafte Hotel Eden am Beruwela Beach. Auch heute noch ein Haus mit besten Bewertungen - die Tropenferien konnten beginnen!

    Eine einwöchige Busrundreise, brachte uns eindrucksvoll die Kultur- und Naturschönheiten Sri Lankas näher - unbedingt empfehlenswert!

    Besonders aufregend, war der 2tägige Aufenthalt im Udawalawe-NP an einem Urwaldfluss - was für ein Abenteuer!

    Übernachtet wurde auf Feldbetten in Safarizelten, das Frühstücksomlett wurde großzügig mit Chillischoten gewürzt, an der freistehenden Gemeinschaftsdusche gab's null Privatsphäre, ein Lagerfeuer knisterte und die Nacht war voller Tiergeräusche - nur wenige Meter vom Camp entfernt, zogen Elefantenherden vorbei.

    Riesige Warane, ausgewachsene Phytons, Herden von Wasserbüffel und diebische Affenbanden die im Camp auf Beute aus waren - in Jessi kam wohl erstmals der Biologe durch ๐Ÿ˜…๐Ÿ˜…๐Ÿ˜…!

    Auf einer Pirsch durch die Savanne am nächsten Tag, schreckte unsere Gruppe versehentlich eine Elefantenherde mit Jungtier auf. Ich spüre noch heute die bebende Erde unter mir, als die wütende Leitkuh auf uns zustürmte.

    Höchstens 10 Meter vor uns stoppte das riesige Tier - der einheimische Guide rannte einfach mit wehenden Armen direkt auf sie zu. Mit Abstand das Mutigste, das ich je in meinem Leben gesehen habe - zwischen Mensch und Tier war keine zwei Meter Abstand!

    Es gäbe noch so wahnsinnig viel über die Insel zu erzählen, die ich 2008 und 2011 weitere Male bereist habe. Immer wieder denke ich an Sri Lanka und die vielen kleinen Abenteuer und Eindrücke dort zurück.

    Den Minikontinent, werde ich dennoch nicht mehr besuchen - leider fiel es mir immer ungewöhnlich schwer, mit den Locals so richtig klar zu kommen, auch bei meiner zweiten und dritten Reise.....!
    Read more

    Jan auf Reisen

    heute wรผrde es Glamping heiรŸen ๐Ÿ˜. Sri Lanka hatten wir auch รผberlegt 2019, wenn wir nicht die Europa Reise gemacht hรคtten.

    3/23/21Reply
    D.O.T

    Glamping..... sehr gut ๐Ÿ˜๐Ÿ˜๐Ÿ˜! Obwohl, da war nix mit Hans Grohe Armaturen an der Dusche ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚!

    3/23/21Reply
    D and D

    ๐Ÿ˜๐Ÿ˜๐Ÿ˜๐Ÿ˜

    3/23/21Reply
    D.O.T

    ๐Ÿ˜Ž๐Ÿ˜Ž๐Ÿ˜!

    3/23/21Reply
     
  • Day26

    Sri Lanka Tag 26

    January 26, 2020 in Sri Lanka โ‹… โ˜๏ธ 31 ยฐC

    Heute ging es für uns zum Sonnenaufgang an einen benachbarten Strand (Dalawela Beach), welcher für einen Stein und eine Palme berühmt ist. ๐Ÿ˜
    Danach haben wir uns mit einem suuper leckeren Frühstück (bei blue caffeine) belohnt.
    Als wir alles leer hatten ging es mit dem Tuk Tuk Richtung Negombo, auf halber Strecke hatten wir uns zuvor eine Unterkunft gesucht, da wir an einem Tag keine 160km fahren wollten. Noch beim Wasser kaufen im nächsten Food City haben wir einen ca. 60 Jahre alten Münchner getroffen und uns 20 Minuten mit ihm ausgetauscht. Nach ca. der Hälfte der heutigen Strecke haben wir uns, bei einer kleinen Pause, eine Kokosnuss gegönnt. Nachmittags erreichten wir unsere Unterkunft und wurden herzlich vom Haushund ๐Ÿถ und den Gastgebern empfangen. Für 7 Dollar die Nacht (Heritage home Kalutara) haben wir richtig Glück gehabt und uns deshalb auch zum Abendessen angemeldet. ๐Ÿค—
    Wie wir es mittlerweile bei allen kleinen Unterkünften kennengelernen konnten , gab es, auch heute, ein super leckeres Abendessen. Wir bekamen Curry mit 1000 anderen Sachen und einem schönen Gespräch mit der Gastgeberin. Dann ging es für uns ins Bett. Tag Ende.
    Read more

    Susanne Krebs

    Toller Strand und klasse Bilder von Euch! ๐Ÿ˜Das Essen sieht so lecker aus๐Ÿ˜‹

    1/27/20Reply
     
  • Day7

    Auf Wiedersehen Oman

    January 14, 2019 in Sri Lanka โ‹… ๐ŸŒง 29 ยฐC

    Oh mann, die erste Woche unserer Reise ist schon vorbei und damit auch unser Kurzaufenthalt im Oman. Und das Land auf der arabischen Halbinsel hat uns durch und durch positiv überrascht.

    An unserem letzten Tag vor der Abreise entschieden wir uns doch noch unseren touristischen Pflichten in Muskat nachzukommen und besuchten am Morgen die "Grosse Moschee". Diese wusste uns beide durch Ihre Grösse, die symmetrische Bauform, dem riesigen Teppich und den Kronleuchtern zu beeindrucken. Am Nachmittag liessen wir uns dann auf dem Weg an den Strand von einem freundlichen Taxifahrer noch dazu hinreissen den Sultanpalast zu besuchen. Dabei haben wir aber festgestellt, dass wir mit grossen Häusern hinter verschlossenen Zäunen eigentlich nicht sehr viel anfangen können ;).
    Wie auch immer, die letzte Woche hat uns gezeigt, dass hinter genau diesen Gittern in den letzten Jahrzehnten die Grundlagen für den wirtschaftlichen Aufschwung und die (soweit wir das beurteilen können) Zufriedenheit in der Bevölkerung gelegt wurden. Die Fäden werden dabei allsamt und bis ins kleinste Detail von Sultan Qabus gezogen, welcher uns auf unzähligen Bildern und Plakaten zugelächelt hat.

    Als kurzes Fazit zu unserem Aufenthalt können wir drei Punkte nennen, welche dafür gesorgt haben, dass uns der Oman positiv in Erinnerung bleiben wird:

    - Der Sultan; Während unseres Aufenthaltes zeigte sich uns immer wieder der Einfluss des Sultans, was uns die Omanis auch immer gerne (und zwanglos!) mitgeteilt haben. Das riesige und meist gut ausgebaute Strassennetz (wenn auch mehrheitlich ohne Trottoirs) oder dass jeder Omani auf seinen 23 Geburtstag ein Stück Bauland bekommt, sind nur zwei Beispiele. Unsere Anstrengungen auch negative Aspekte dieses totalitären Systems zu finden, scheiterten weitgehendst.
    - Wunderschöne Landschaft; Vorwiegend besteht das Land aus... Sand. Dies führt jedoch zu einem umso schöneren Kontrast, wenn plötzlich grüne Oasen und Flussläufe auftauchen. Davon haben wir in der Umgebung von Muskat leider nur einen Bruchteil gesehen, aber Salim hat uns mit Fotos davon überzeugt, dass wir bei unserem nächsten Besuch noch weiter in den Süden reisen sollten.
    - Freundliche und sehr respektvolle Menschen; Dieser Punkt ist uns von Anfang bis Schluss aufgefallen: Die auskunftfreudigen Taxifahrer (per Gesetz nur Omanis), das aufmerksame Personal in Restaurants, die hilfsbereiten Passanten und natürlich Salim:)

    Der Fortschritt im Land bringt verstäntlicherweise auch negative Auswirkungen wie die unzähligen Baustellen mit Gastarbeitern welche nahezu die Hälfte(!) der gesamten Bevölkerung ausmachen und absurde Situationen wie Swimmingpools mitten in der Wüste. Trotzdem hat uns das Land insgesamt überzeugt und wir können es mit gutem Gewissen jedem weiterempfehlen!

    Am frühen Montag Morgen haben wir uns dann auf unseren Flug nach Sri Lanka geschleppt. Im Oman war es so, dass sich die Autofahrer kurz zugehupt haben um sich bsp. für einen gewährten Vortritt zu bedanken. Anscheinend gibt es seehr viele freundliche Menschen in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka,  denn das Hupen ist in dieser Grossstadt, wo wir unser erstes Hostel gebucht haben, omipräsent! ;)
    Read more

    Brigitte Meier

    Deine Kamera ist in jedem Aspekt grandios! Natรผrlich auch der Fahrer.

    1/16/19Reply
    Silja Meier

    Ooohh bei den Videos hat man das Gefรผhl, man ist hautnah dabei ๐Ÿ˜Š๐Ÿ‘

    1/17/19Reply
     
  • Day4

    Never Zoo again...

    October 2, 2019 in Sri Lanka โ‹… โ›… 28 ยฐC

    Da es in Colombo nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten gibt, dachte ich, ich besuche heute den Zoo...

    Das war eine ziemlich schlechte Idee! Ich fühlte mich furchtbar, als ich die wunderbaren Fische - mit denen ich noch so glücklich vor einer Woche im Ozean geschwommen war - in den kleinen, kargen Becken sah... ๐Ÿ˜ญ

    Auch bei den meisten anderen Tieren hat mein Herz geblutet... sie wirkten so gelangweilt, frustriert und teilweise rastlos ๐Ÿ˜ข

    Das Thema Zoo macht mich so Zwiespalten, da ich auf der einen Seite kein Tier in Gefangenschaft haben möchte, aber es auch irgendwie wichtig ist, dass Menschen einen Bezug zu Tieren bekommen und Informationen über sie erhalten und etwas über sie lernen, um Interesse am Tierschutz zu finden.. ๐Ÿ™ˆ๐Ÿคท‍โ™€๏ธ
    Es bräuchte nur eine bessere Möglichkeit dafür..

    Der Weg zum Zoo und zurück war auch spannend, da ich dabei durch ein paar Wohnsiedlungen gekommen bin. ๐Ÿ˜Š Es gibt richtig nette Fleckchen, aber auch leider an manchen Stellen unheimlich viel Müll und Armut.. ๐Ÿ™ˆ๐Ÿ˜

    Muss mich noch daran gewöhnen, permanent zu schwitzen, es ist sooo warm ๐Ÿฅต๐Ÿ˜…

    Habe mich danach mit Lucy, Nahzu und noch einem Freund im Kopi Kade (Café) getroffen und Abends gab es eine tolle Pizza bei Giovanni ๐Ÿ˜

    Fazit: Ziemlich sicher war es das letzte mal das ich einen Zoo besucht habe, wenn dann nur noch Safaris bei denen die Tiere in ihrem normalen Umfeld leben können und geschützt vor den Menschen werden.. ๐Ÿ™ˆ
    Read more

    Nicole Floruss

    Da bin ich ganz bei dir Michi aber noch schlimmer finde ich Zirkus! Das geht gar nicht ....

    10/10/19Reply
     
  • Day5

    Freitag ist Fischtag

    September 20, 2019 in Sri Lanka โ‹… โ›… 28 ยฐC

    Heute Morgen sind wir nach dem Frühstück mit Sunil, einem älteren Singhalesen nach Negombo gefahren. Negombo; ein kleines Städtchen mit einer grösseren Lagune welche mit vielen Fischerhütten gesäumt ist.

    Unser heutiges, bis anhin nicht bekanntes Ausflugsziel war also der Fischmarkt.
    Als ich dies hörte, hat sich mein Magen erstmal umgedreht. Aber okay, schauen wir uns das mal an.

    Vom Fang, zum Ausnehmen der Fische und zum Trocknen bis zum Verkauf.
    Und mein Fazit war, dass es doch einfach schön zu sehen ist, was für einen guten und gesunden Bezug die Menschen hier zum Tier haben. Jedem ist bewusst was hinter der ganzen Arbeit steckt.

    (Die Fischerei hier ist nur für den Eigengebrauch - kein Export)

    Was ich unbedingt noch mit euch teilen wollte, war ein Gespräch mit Sunil in dem wir über Religionen gesprochen haben (in Sri Lanka ist der Buddhismus, der Hinduismus, der Islam und das Christentum verbreitet).
    Bei religiösen Festen helfen die Leute einander, einige Hindus gehen zudem in die Kirche. Es herrscht ein liebevoller Umgang untereinander, füreinander. Natürlich gibt es immer Ausnahmen; aber man sollte sich vor Augen führen, dass dies eine Minderheit ist.

    Jeder sollte so akzeptiert werden wie er ist und woran er glaubt.

    Sri Lanka hat mir heute gezeigt, dass es möglich ist.
    Read more

  • Day5

    Two idiots on a mission...

    October 3, 2019 in Sri Lanka โ‹… ๐ŸŒง 27 ยฐC

    Heute war ein lustiger Tag ๐Ÿคฃ๐Ÿคฃ
    Lucy schickte mich und Nahzu zum einkaufen, da wir abends einen Kochabend mit Sabine (Freundin von Lucy) machen wollten und auch noch Dinge für die restliche Woche brauchten. ๐Ÿ˜ƒ

    Wir starteten unsere Einkaufsrunde mit Lucy’s Geburtstagsgeschenk. ๐Ÿค— Sie hatte sich am Montag in eine Kuh-Cappuccino-Bialetti verliebt ๐Ÿ™Œ leider war die im Kaufhaus beschädigt ๐Ÿ™ˆ
    So besuchten Nahzu und ich jeden Laden der Kaffeemaschinen im Sortiment haben könnte bis wir fündig wurden. ๐Ÿ˜Ž๐Ÿ™Œ Natürlich immer unterwegs mit einem lebensmüden Tuktuk.. ๐Ÿคฃ

    Danach haben wir über eine Stunde im Supermarkt gebraucht um Lucy’s Liste abzuarbeiten , hier zeigte sich absolute Planlosigkeit, Verballertheit und Verwirrung ๐Ÿคฃ
    Bei mir schiebe ich es auf den unterschiedlichen Supermarktaufbau und bei Nahzu vll dass er ein Mann ist und unsere minimalen sprachlichen Missverständnisse ๐Ÿค”๐Ÿคฃ๐Ÿคฃ - aber es hat sehr viel Spaß gemacht ๐Ÿ™Œ

    Zur Belohnung gab es dann einen Falooda - total süßer Drink mit Rosensyrup und Eis und komischen Früchten süß süß süß.. Nahzu und Kaush schwören darauf... aber naja... ๐Ÿ˜…

    Abends lernte ich Sabine kennen, junger Vater ist das eine Koryphäe ๐Ÿ˜‚๐Ÿ˜‚๐Ÿ™ˆ Sabine ist Mitte 50, knallharte Powerfrau (don’t mess with Sabine ๐Ÿ™‡‍โ™€๏ธ) und verweilt meist in gehobenen Kreisen. ๐Ÿ˜Ž War super lustig ihre Geschichten zu hören, da sie ohne Punkt und Komma redet. ๐Ÿคฃ

    Fazit: Kürbis Gnocchis mit Kürbissauce und Kürbis Chai Latte ๐ŸŽƒ ist bei weitem nicht so einfach zu kochen, wie es sich anhört ๐Ÿคฃ๐Ÿ™Œ Die Küche glich einem Schlachtfeld.. ๐Ÿคฃ๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ
    Read more

  • Day167

    Bye bye Malaysia - Hello Sri Lanka

    December 6, 2019 in Sri Lanka โ‹… โ˜๏ธ 27 ยฐC

    ๐Ÿ‡ฌ๐Ÿ‡ง๐Ÿ‡ฑ๐Ÿ‡ฐ
    After 13 exciting, relaxing and beautiful days in Malaysia, we are now in Sir Lanka, our last country on this trip.

    All in all we can say that Malaysia ๐Ÿ‡ฒ๐Ÿ‡พ is a beatiful, clean and friendly country. The people in Sarawak, Borneo were talkative, happy to tell us about their country and culture. Besides the locals, Malaysia has quite a big Chinese and Indian population. Once more we figured out (unfortunately), that the Chinese culture and its people isn’t our favorite. The food in Malaysia was good, the savory dishes were quite fishy - thus not our favorite, but the sweet foods and baked goods were amazing!
    On Borneo and in the Cameron Highlands we saw the beautiful nature of the country. Very green and peaceful. We will be coming back to visit the other parts of Malaysia, especially Georgetown.

    After one day in Sri Lanka ๐Ÿ‡ฑ๐Ÿ‡ฐ, we can’t say much. But the people here are helpful (without wanting money!!) and very friendly. We can also say that as a woman in a big crowded city like Colombo you should wear long pants. Makes you a little more “invisible” ๐Ÿ˜‚. Sri Lanka is also already a cheaper country to travel than Indonesia and Malaysia.
    Let’s see what our next stop “Dambulla” will say ๐Ÿ˜Š. Now we are on a looooooong bus ride from Colombo to Dambulla for 4.5 hours.

    ๐Ÿ‡ฉ๐Ÿ‡ช
    Nach 13 aufregenden, erholsamen und schönen Tagen in Malaysia sind wir nun in Sir Lanka, unserem letzten Land auf dieser Reise.

    Alles in allem können wir sagen, dass Malaysia ๐Ÿ‡ฒ๐Ÿ‡พ ein schönes, sauberes und freundliches Land ist. Die Menschen in Sarawak, Borneo, waren sehr gesprächig und erzählten uns gerne von ihrem Land und ihrer Kultur. Neben den Einheimischen hat Malaysia eine recht große chinesische und indische Bevölkerung. Noch einmal haben wir (leider) herausgefunden, dass die chinesische Kultur und ihre Menschen nicht unsere sind.
    Das Essen in Malaysia war gut, die herzhaften Gerichte waren oft fischig - also nicht unser absoluter Favorit, aber die süßen Speisen und Backwaren waren fantastisch!
    Auf Borneo und in den Cameron Highlands sahen wir die schöne Natur des Landes. Sehr grün und friedlich. Wir werden zurückkommen, um die anderen Teile Malaysias zu besuchen, insbesondere Georgetown.

    Nach einem Tag in Sri Lanka ๐Ÿ‡ฑ๐Ÿ‡ฐ können wir noch nicht viel sagen. Aber die Leute hier sind hilfreich (ohne Geld zu wollen!!!) und sehr freundlich. Wir können auch sagen, dass man als Frau in einer überfüllten Großstadt wie Colombo lange Hosen tragen sollte. Macht dich ein wenig "unsichtbarer" ๐Ÿ˜‚. Sri Lanka ist schon jetzt ein billigeres Reiseland als Indonesien und Malaysia.
    Mal sehen, was unser nächster Stop "Dambulla" ๐Ÿ˜Š sagen wird. Jetzt gerade sind wir auf einer laaaaaangen Busfahrt von Colombo nach Dambulla für ganze 4,5 Stunden.
    Read more

  • Day7

    Last Day in Colombo...

    October 5, 2019 in Sri Lanka โ‹… โ›… 28 ยฐC

    Heute war mein letzter Tag in Colombo und mein letzter Tag bei Lucy.. ๐Ÿ˜ข
    Aber er war einfach toll!! ๐Ÿค—

    Wir haben den Morgen mit einem Bollywood Tanzkurs gestartet - hätte nie gedacht, dass ich mal so etwas mache - es hat richtig viel Spaß gemacht. ๐Ÿ˜Šโ˜บ๏ธ

    Danach gab es ein Überraschungsfeier für Lucy zu ihrem Geburtstag, mit leckerem maledivischen Frühstück ๐Ÿฅณ

    Im Anschluss sind wir dann noch zum Good Market, ein ökologischer Markt der jeden Samstag in Colombo stattfindet.

    Danach sind wir zum Marine Drive, damit ich die Küste von Colombo auch mal gesehen habe und haben uns dort einen feinen Kaffee im Shangri La gegönnt bevor wir dann Avocado Tortillas zum Abendessen gemacht haben๐Ÿ˜„๐Ÿ™Œ

    Fazit: Nur 1h Schlaf bevor es zum Flughafen ging ๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ๐Ÿ™ˆ, aber es hat sich gelohnt. ๐Ÿ˜ƒ
    Dementsprechend komplett müüüde am Sonntag...
    Read more

  • Day27

    Sri Lanka Tag 27

    January 27, 2020 in Sri Lanka โ‹… โ›… 31 ยฐC

    Wo unser Abenteuer auf Sri Lanka begann, endet es auch wieder.
    Heute wollten wir ausschlafen, daher haben wir uns keinen Wecker gestellt. Gegen 6:30 Uhr sind wir ausgeschlafen und munter selbstständig aufgestanden. Nachdem wir alles verstaut, uns von unseren Gasteltern und ihren zwei (zuckersüßen!!) Hunden verabschiedet hatten, ging es für uns nach Negombo. Die Fahrt zog sich heute extrem, da es nur durch städtische Gebiete nahe Colombo ging und dementsprechend ein hohes verkehrsaufkommen (mit der passenden Luft) herrschte. Währenddessen gab es immer mal wieder kurze Gespräche mit den Fahrern der benachbarten Autos, welche ja immer nur wenige cm entfernt waren. ๐Ÿ˜ Einer der Gesprächspartner hat uns stolz erzählt, dass er in der Firma arbeitet, welche Tuk Tuks herstellen und wollte wissen wie wir es denn finden. - natürlich großartig!
    Da wir heute den ersten McDonald's auf Sri Lanka entdeckten, ließen wir es uns nicht nehmen mit unserem Tuk Tuk durch den Drive In zu fahren, weil wer hat das denn schon mal mit nem Tuk Tuk gemacht?๐Ÿ˜
    Nachdem wir unsere Pommes verputzt hatten ging es weiter. An unserer Tuk Tuk abgabestelle angekommen mussten wir uns von unserem treuen Gefährt verabschieden. Der, von uns liebevoll genannte, Tuk Tuk Typ hat unser 3rad ohne weiteres wieder zurück genommen (die neu dazu gekommen Beulen und Kratzer scheinen ihn nicht gestört zu haben) . ๐Ÿ˜„
    Um nun zu unserer letzten Unterkunft zu gelangen mussten wir uns das erste Mal auf unserer Reise ein "Taxiiii Tuk Tuk" besorgen. Für 1000 lrk also 5 € ging es zur ca. 11km entfernten Unterkunft. Dort angekommen machten wir unsere Drohne reisefertig (Drohnenverbot in Indien) - wir zerlegten sie in alle möglichen Teile und verteilten sie aufs Gepäck. ๐Ÿ˜
    Da wir doch recht hungrig wurden gab es in Kowinna noch ein leckeres Mittag/Abendessen für 550lkr.
    Außerdem besorgten wir uns noch jeweils eine Kopie des Reisepasses für 5lkr und tranken einen lime juice auf der Straße. Außerdem buchten wir uns noch ein Weiterreiseticket, von Varanasi (Indien) nach Kathmandu (Nepal), da wir dies total vergessen hatten, es aber bei der Einreise nach Indien erforderlich ist.
    Da wir nichts weiter zu tun hatten und unsere Gastfamilie mit sich selbst beschäftigt war ging es für uns schon früh ins Bett. Tag Ende.
    Read more

    Susanne Krebs

    Klasse!๐Ÿ‘๐Ÿ”๐ŸŸ๐Ÿฆ๐Ÿ˜…

    1/28/20Reply
    Susanne Krebs

    Speed!๐ŸŽ

    1/28/20Reply
     

You might also know this place by the following names:

Western Province, Provรญncia Oeste, เถถเทƒเทŠเถฑเทเท„เท’เถป เถดเท…เทเถญ, เฎฎเฏ‡เฎฒเฏ เฎฎเฎพเฎ•เฎพเฎฃเฎฎเฏ