Turkey
Denizli

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
5 travelers at this place
  • Day113

    Pamukkale

    September 19, 2020 in Turkey ⋅ ⛅ 26 °C

    Today, we slept in until 5:45am when the muezzin called for the first time. We turned around and woke up again around 7am, as some hot air balloons flew passed our hotel. It's almost worse as the Bavarian churches! So we got up and had breakfast...
    Then we explore the site of Pamukkale with its impressive travertine terraces and pools. You can enter the park directly from the town center and then walk up on the limestone and through the pools. At the top, there were crazy amounts of tourists, mainly Russians. It was a little fun to watch their bikini photo shootings in the pools...
    To avoid the crowds, we took a longer walk away from the pools but along these impressive white formations until we got to the ruins of Hierapolis. We really enjoyed it as we could well imagine how the ancient city looked like some 2000 years ago. We visited the old main Street with the bath buildings, the necropolis and the huge theatre and saw lots of lizards on the way.
    Then we went back to the hotel, had some lunch and packed our bikes to continue our trip. On the way to Denizli, we stopped at Laodikeia, another ancient city. They are in the process of reconstructing it, so there's still lots of lose rocks and single columns lieing or standing around. Here, they had even 2 huge theaters and what must have been very beautiful houses in those years. As Laodikeia is located on a hill, you can even see the white Pamukkale terraces far away.
    The last few kilometers into Denizli were a pain due to heavy traffic, so we were happy when we could have dinner in a small restaurant and meet our host Murat. He actually wanted to go out with us for having a trink and playing fussball, but after a day of seeing lot's of old stones we were too tired and fell asleep.
    Read more

    Anne-Kathrin Ernst

    Sehr beeindruckend ! Tolle Bilder ! Habt eine gute Weiterfahrt 👍

    9/20/20Reply
     
  • Day12

    Compared - A sunday walk

    July 25, 2018 in Turkey

    Von Akbel in Richtung Bezirgan:

    Vorgestern auf der zweiten Etappe der Tagestour von der römischen Aquädukt-Brücke "Delikkemer" in Richtung Gelemiş, war der Streckenverlauf doch sehr chaotisch und mit einigen Umwegen versehen. Dabei wanderte ich auch ungewollt ein Drittel auf dem "Rundwanderweg", der eigentlich heute ein Teil der Fortsetzung nach Kalkan sein sollte.

    Zweimal möchte ich diesen Streckenabschnitt aber nicht laufen und außerdem ist kurz vor Kalkan eine kurze, sehr gefährliche Steilklippe, die anscheinend nahezu senkrecht abfällt, zu bewältigen - diese Kletteraktion erscheint mir jedoch als Solowanderer zu gefährlich! In dieser Situation ist es vernünftig, den sicheren ( wenn auch nicht so spannenden ) Weg von Akbel, an der Straße entlang nach Kalkan, zu nehmen!

    Hamdi setzt mich kurz vor 11.00 Uhr wieder am Obst- und Gemüsehändler des Dorfes ab - knapp eine Stunde später stehe ich am Hafen des beliebten Touristenortes!

    Die Stadt, dessen Häuser sich bis weit oberhalb in die Berge "krallen", ist mir bisher nur von der Durchreise auf dem Weg nach Kaş bekannt. Meiner Meinung nach fehlt es der Trabantensiedlung, die touristisch gesehen fest in britischer Hand ist, an Ausstrahlung.

    Jedoch, trifft das nicht auf den "alten" Ortskern im Hafenbereich zu - der hat mit seinen Gassen, Restaurants und Geschäften durchaus pittoresken Charme, kommt aber trotzdem nicht an Kaş heran!

    Der Weg führt mich jetzt wieder aus Kalkan heraus und sicherlich zwei Kilometer an der Schnellstraße D400 entlang, bis ein Wegweiser den Lykischen Weg nach Bezirgan anzeigt.

    Nur wenige Meter dahinter befindet sich, für Wanderer ganz hervorragend gelegen, ein kleines Straßenrestaurant ( Likya Gözleme Evi ). Ein prima Ort um vor dem Anstieg noch einmal zu rasten und sich bei bei Bedarf mit Wasser zu versorgen! Kurze Zeit darauf gehts weiter, nur um drei Minuten später schon wieder den Rucksack abzusetzen.

    Direkt am Lykischen Weg steht das Haus von Dilşat, einer Deutsch-Türkin..... oder umgekehrt 😊😊😊?

    Die freundliche Dame, die über zwanzig Jahre in Düsseldorf gelebt und gearbeitet hat und seit letztes Jahr in Rente ist, wohnt erst seit Kurzem in dem winzigen Ort bei Kalkan und lädt mich zu einem echten "Deutschen Kaffee" ein - das kann ich ja schlecht ablehnen, oder ☺️☺️☺️?

    Dilşat fühlt sich mehr als Deutsche und ihr fehlt die mitteleuropäische Heimat. Von den türkischen Nachbarn wird sie als Ausländerin betrachtet - genauso wie in Deutschland! Als es Zeit ist zu gehen, begleitet mich die gastfreundliche Dame noch einige Meter - direkt hinter ihrem Grundstück mit Olivenbäumen geht der Lykische Weg weiter.

    Die Landschaft präsentiert sich wunderschön - so habe ich diese letztes Jahr kennen- und lieben gelernt. Herr Hennemann beschreibt den aktuellen Abschnitt als "anstrengend und schweißtreibend" - das kann ich so nicht bestätigen! Natürlich geht es bergauf, aber dennoch moderat und mit langen, ebenen Abschnitten - bis zum nächsten Zielpunkt ( das Bergdorf Bezirgan ) sind von Kalkan aus gemessen, aber immerhin 800 Höhenmeter zu bewältigen! Ich habe heute jedoch nicht vor bis dorthin zu wandern - bei der Osmanischen Zisterne, die an der Verbindungsstraße von Akbel nach Bezirgan liegt ( ca. ein Drittel des Aufstiegs ), wird heute nach rund zehn Kilometern Schluß sein!

    Mit den Markierungen in der Macchia sieht es ganz unterschiedlich aus - nicht immer ist der Weg gut gekennzeichnet! So stehe ich kurz vor dem Tagesziel unerwartet an einer Apartmentanlage - ist diesmal aber kein Problem, da die Verbindungsstraße nicht weit darüber verläuft und die freundlichen Mieter mir gestatten, die lange Treppe, die durch die Anlage direkt zur Straße führt, zu benutzen. Dort angekommen geht's noch einen Kilometer weiter bergauf, bis zu einem kleinen Supermarkt an der Straße.

    Die freundliche Besitzerin ruft gerne Hamdi an, der bereits wenige hundert Meter weiter auf mich wartet - Ziel fast erreicht, çok güzel!

    Nachdem mir heute kein "wehrhaftes" Unterholz die Beine zerreißt, keine Stürze passieren, mich kein blöder Riesenköter angreift und keine Wildschweine eine ernst zu nehmende Gefahr darstellen.....fast schon ein gemütlicher Sonntagsspaziergang!
    Read more

    Susanne Stoof

    Kleine Wäsche...meine Lieblingsbeschäftigung auf Reisen 😎😀

    7/25/18Reply
    D.O.T

    😂😂😂😂😂😂😂😂🤘

    7/25/18Reply
    Marilyn Lemke

    Traumhafter Ausblick 😍

    7/25/18Reply
    D.O.T

    😊😊😊

    7/25/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

Denizli, دنيزلي, Горад Дэнізлі, Денизли, دەنیزلی, Ντενιζλί, دنیزلی, DNZ, デニズリ, დენიზლი, 데니즐리, Denizlis, ਦੇਨਿਜਲੀ, ڈینزلی, เดนิซลี, Денізлі, 代尼茲利