United Kingdom
Charlestown Harbour

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day5

    Lost Gardens of Heligan

    May 23, 2016 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 12 °C

    2 Stunden hatten wir eigentlich für diesen Garten eingeplant. 4 sind es dann letztendlich geworden. Lost Gardens of Heligan ist extrem weitläufig und vielfältig. Selbst ein kleiner Zoo ist integriert. Wenn man mal kurz nen Garten anschauen möchte, ist von diesem auf alle Fälle abzuraten, da die Wege sehr weit und der Garten streckenweise sehr unspektakulär ist. Insgesamt hat er uns jedoch gut gefallen.Read more

  • Day7

    An unserem letzten Tag rund um die Welt

    April 15, 2017 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 10 °C

    Eden Projekt

    Der Blick aus dem Fenster an unserem letzten Tag hier in Cornwall verheißt nichts Gutes - konstanter Nieselregen, der zwar befürchtet war, uns aber bisher grosszügig verschont hat.
    Nach unseren wiederholten "Marmitegesprächen" am Frühstückstisch spielen die Kinder mit ihren neuen Schätzen, Uli und ich ziehen sich zur konspirativen Tagesplanung zurück. Eigentlich planen wir nicht, sondern werden von allen anderen Gästen hier im Herrenhaus fast gedrängt, Eden Projekt zu besuchen - wunderschön, großartig, tolle Architektur, fantastisch für die Kleinen- und für die Großen, wenn man einmal hier ist, muss man ..... usw....
    Ich war schon lange überzeugt, aber Uli, bei dem Freizeitparks eine nahezu allergische Reaktion auslösen - kam jetzt leider auch nicht mehr aus der Nummer raus ;-)
    Also auf zum Garten Eden.
    Den Kindern kündige ich den größten Freizeitpark der Welt an - Forschungspark oder gar biologisches Erfahrungszentrum wären nach 6 Tagen auf den Beinen und gefühlt unendlichen Gärten mit weniger Begeisterung aufgenommen worden, aber so .... Gute Laune im Gepäck.
    Nach 45 min ( 5 h für Amon) Fahrt erscheinen die Riesenbalons vor unseren Augen - beeindruckend. Ein kleiner Fußweg von Parkplatz zum Eingang des Besucherzentrums - und Uli ist in dem Bruchteil einer Sekunde schockgefrostet - Familienkarte 77 Pfund - bedauerlicherweise nur für die klassische 2 Kindfamilie - also nochmal 23 für das dritte Kind im Bund. Nach 3 Jahren kann man Gesichter schon gut lesen und der Rückwärtsgang in Ulis Motor ist schon fast eingelegt - keine Chance, ich will vorwärts, und die Kinder auch. Ich bin durchgehend beeindruckt - in der ersten Halle verschmilzt Kunst und Natur - großartig und begreifbar umgesetzt - Carlotta sucht noch immer die weltgrößten Karussells im weltgrößten Freizeitpark - naja, jetzt ist es eben ein Naturkunstkarussell. Ein paar Erklärungen sind nötig, aber es besteht für mich kein Zweifel mehr daran , dass das Kettenkarussell in den Hintergrund gerückt ist.
    Mediterran wird es in dem ersten "Biom" - Gewächshaus klingt ja ein bisschen antiquiert, ist es aber irgendwie. Wir durchstreifen Italien, Spanien, Frankreich .... - meine Warnung"es wird heiß" ist hier nicht der Fall - und irgendwie sieht für die Kinder alles wir Mallorca aus - in schön;-)
    Jetzt geht es in den Dschungel und damit in das zweite Biom. Und hier wird es heiß - und feucht. Wir durchstreifen einen riesigen Regenwald, an Wasserfällen vorbei, erfahren warum der Regenwald unsere Klimamaschine ist, der Gewinn von Palmöl die kleinen Äffchen vertreibt, wie sich tropischer Regen auf Blechhütten anhört und vieles vieles mehr - mit vielen vielen Menschen mehr ;-) Es ist Ostern, und es regnet - nicht nur wir kamen auf diese Idee. Trotzdem war es möglich, die wirklich langen Wege und großen Hallen ohne große menschliche Hindernisse zu durchlaufen und zu erfahren. Die meisten saßen eh im Restaurant oder standen Schlange am tropischen Eisstand.
    Mit einer kleinen Bahn fahren wir eine letzte Runde durch den Park und zu unserem Parkplatz.
    Ja kommerziell, ja viele Leute, ja teuer - aber trotzdem, wir alle tragen viele schöne, spannende, wissenswerte Erinnerungen und Gedanken aus Eden Projekt nach Hause - von mir eine unbedingte Empfehlung.
    Die Beine sind nach diesen vielen Tagen - gefühlt waren es mindestens 20 - müde, ein letzter Spaziergang durch Fowey, Fish und Chips im Pup, eine Nacht im Herrenhaus und am frühen Sonntag morgen in den Flieger Richtung Heimat.

    http://www.edenproject.com/visit/before-you-vis…
    Read more

    Hab da was für den nächsten Trip: https://www.youtube.com/watch?v=V2NG-MgHqEk

    4/17/17Reply
    Constance

    Ist leider nicht zu öffnen.

    4/17/17Reply
     
  • Day5

    The Lost Garden

    April 13, 2017 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 12 °C

    The Lost Garden

    Nach einem letzten Frühstück auf unserem Bauernhof sind wir jetzt auf dem Weg in den geheimnisvollen verlorenen Garten. Der Weg dort hin dauert - wie immer 5 Stunden ;-)

    Bei merkwürdigen Fragespielen sind wir ja wegen einschlägiger Erfahrungen sehr vorsichtig - hier gibt es gleich zu Beginn den Hinweis auf die Osterschweinesuche. Ja, Schweine, keine Hasen oder Lämmer - kleine rosa Schweine. Hier hält sich die Anstrengung auch zu unserer Freude in Grenzen - alle 11 Schweine werden gefunden und der Rest des Gartens läßt sich entspannt abspazieren. Auf dem Weg in unser neues Zuhause und auf der Fahrt zu unserem Abendessen in einem gemütlichen Pup erweitern alle Kinder ihre englischen Sprachkenntnisse - sehr zum Leidwesen ihres Vaters - der aber die erste nachhaltige Wortkreation vor 2 Tagen zur Diskussion stellte - der Tidenhub bekam plötzlich eine ganz andere Bedeutung.

    Springtitte,Hundedudu und Pferdepenis - und deren Übersetzung sind nur eine kleine Auswahl;-)

    (“Amon, wisch bitte deine Hundedudu vom Schuh! Hä????? Papa, warum sagst du Hundedudu  zu Hundekacke? Klingt eleganter, und versteht doch jeder! - 4 Menschen im Auto schauen sich verstört an - keiner hat dieses Wort je gehört , und verstanden wurde es auch nur, weil ich es ordentlich übersetzt habe;-) )

    https://www.tripadvisor.de/Attraction_Review-g5…
    Read more

  • Day6

    Eden Project

    May 27, 2018 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 17 °C

    Nach Angaben der Betreiber beherbergen das Freigelände und die Gewächshäuser 100.000 Pflanzen von etwa 5.000 Arten. Vor allem handelt es sich hier um Nutzpflanzen aller Art. Besonderer Wert wird dabei auf die Darstellung und Nachzucht vom Aussterben bedrohter seltener und alter Sorten gelegt, um die Arten- und somit genetische Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhalten.Read more

  • Day2

    Longstore

    March 20 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 9 °C

    Dinner is at, reputedly, the best restaurant in Charlestown - The Longstore.

    And we are not disappointed ! It is a lovely restaurant, the staff are super friendly and the lightshades are made of oyster shells.

    Fee has duck and Graham has a filet steak all washed down with a crisp Rose wine.

    We finish off with espresso martinis and then catch a taxi up the hill.
    Read more

  • Day2

    Charlestown Treasure

    March 20 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 9 °C

    It’s a short, but steep, walk down to Charlestown which is the last working 18th Century Georgian harbour in the UK.

    It has been used for many scenic films including Poldark, Pirates of the Caribbean and the 2007 version of Treasure Island.

    How appropriate that Pirate Paddington decides to hide his first treasure chest here.

    Oh no ! Has Maisie got spots on her limbs ?
    Read more

  • Day6

    Eden Project

    May 27, 2018 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 17 °C

    Im größeren der beiden Gewächshäuser wird eine tropisch-feuchte und im kleineren eine subtropisch-trockene und mediterrane Klimazone simuliert. Ziel ist es, eine natürliche Umgebung nachzuahmen, um Pflanzen und auch einige Tierarten der ganzen Welt dort unterbringen zu können. Auch die Kaolingrube selbst wurde landschaftlich gestaltet, bepflanzt und mit Skulpturen ausgestattet.Read more

  • Day6

    Eden Project

    May 27, 2018 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 18 °C

    Das Eden Project entstand nach einer Idee des englischen Archäologen und Gartenliebhabers Tim Smit in einer stillgelegten Kaolingrube nahe St Austell. Es wurde 7. März 2001 eröffnet. Charakterisiert wird der Garten durch die zwei riesigen Gewächshäuser, die aus jeweils vier miteinander verschnittenen geodätischen Kuppeln in der Bauweise von Richard Buckminster Fuller bestehen. Hier werden verschiedene Vegetationszonen simuliert. Die Gewächshäuser des Eden Projects sind derzeit die größten der Welt.Read more

  • Day11

    The Eden Project

    April 5, 2017 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 9 °C

    I made an unplanned stop on the five hour drive back from Cornwall to London. I had a deadline to make a flight to Spain but I had a few hours up my sleeve and the very friendly host of the B&B suggested that I go visit the Eden Project. It was only a 10 minutes or so off the main road according to Mr Google but little did I know what was ahead! I had my settings on "find the fastest route" so that is what it did. Unfortunately this meant going a direct way, cutting through the farms down these crazy single lane farm roads. What an experience which included reversing several times to make room to pass other hapless tourists also sent this way!

    I made it in one piece with the nerves jangling a little and found myself at a very cool place rhat combined ecology research and entertainment. It is run by a trust and was started to help in the battle to save plants from extinction. Thee are two main domes (called Biomes) one with Rain Forest plants and the other Mediterranean. They run education programs and offer degree courses for students. It was interesting to visit and the spring flowers were lovely. I could have spent more time there but my flight and unknown traffic approaching Gatwick Airport was ahead. As those of you that know me well, I like to be early for flights.
    Read more

  • Day16

    English Summer

    June 25, 2017 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 16 °C

    A few weeks ago I was working back late one night when an English colleague asked me why I was still there. I explained that I wanted to get a few things done before I took off to enjoy the English summer. He smiled wryly and replied, "please make sure you tell me what day it was".

    I arrived last week at the height of the heatwave. The radio was issuing public health warnings and advising people to stay cool any way they could. Britain hadn't seen such a spike in hot weather since 1995 (which incidentally I was also here for). And the mercury last week topped 31 degrees, so I did what the locals would do and took a dip in one of the most famous rivers in the world, the mighty Thames.

    Spending the day on Thursday at Royal Ascot in the sun ensured I would come away with a sunburn that could only scream to anyone looking at it that "hey summer is here and I got out there in it". It was to be a carrot dangled so low you would believe it was going to be the great Summer of 17, but reality was about to hit. In the form of a gorgeous coastal national park.

    Exmoor is stunning. I saw it today but camping in England anytime of the year should come with a warning on the box. You can leave home with blue sky above and arrive one hour later to sideways rain. Now living in Melbourne does prepare you somewhat for changes in weather but mother nature UK division is a whole new level. Last night we camped in a beautiful spot surrounded by sheep. We got in around 4pm, set up camp and popped the cork on a lovely bottle of Italian Prosecco with Elderflower. How very English Summer. By 5pm, all three of us had applied every layer of clothing we had with us. You could say, no amount of layers could keep the chill away, but we were not to be defeated. We carried on with the bubbles with only the slight indication of discomfort in the conversation where we discussed whether we really thought it was Prosecco weather or not. After draining the bottle the vote was in. It was red wine or whiskey weather. And we would huddle around the Weber after the BBQ was done.

    Today I woke to the rain washing the Campervan. I looked out the back of the van to the field of sheep and one was standing defiantly against an incredibly strong wind. The sheep was losing and I thought I was about to see my very first sheep blow over or even my first natural sheer with fleece littering the campsite, but the sheep held firm and in the end mother nature gave up and turned on a reasonable day.

    We walked through a stunning gorge to arrive at a chocolate box looking village by the sea. The sky was blue and for a brief minute we could feel the warmth on our backs. We even managed to sit outside while we tucked into the great Devon institution, the cream tea. More about the jam and cream, cream and jam argument another time...

    I am in Cornwall now. A place where beaches and sunshine are the name of the game. The British take their summer holidays there and there is the stoic hope that each year is going to bring a great Summer. I will go to the beach, and I will eat fish and chips. But I will also take a jacket, maybe two. And I will be as determined as the next person to get a touch too much sun, just so it feels like Summer.

    It is too early to answer my colleagues question around what day the summer might be, but I sure hope I get a few more heatwaves while I am here.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Charlestown Harbour