United States
Plateau Point

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day75

    Grand Canyon und Monument Valley

    April 29, 2019 in the United States ⋅ 🌧 13 °C

    Nach einem langem Flug quer über den Pazifik und einer noch längeren (zumindest gefühlt) Einreiseprozedur, erwartete uns nicht nur ein neues Ziel unserer Weltreise, sondern auch ein Teil von Christophs Familie. Dazu muss man wissen, dass Anna, die zweitkleinste Schwester von Christoph, einen Schüleraustausch mit San Diego gemacht hatte und nun die Familie zu Besuch war. Schon bei der ersten Planung unserer Weltreise hatten wir die Flüge so gebucht, dass sich unsere Reisezeiten für eine Woche überschneiden, damit wir gemeinsam reisen können. Zwischendrin stand unser Treffen zwar auch immer wieder auf der Kippe und auch bis zum Schluss blieb es spannend, ob alle nach Amerika kommen können. Umso größer war die Freude, dass das Treffen geklappt hat. Bereits in L.A. trafen wir Böppi am Flughafen und machten mit ihm zusammen eine kleine Tour durch L.A. (Venice Beach, Bel Air und Hollywood Zeichen), bevor wir so schnell wie möglich in Richtung Grand Canyon fuhren, wo wir den Rest der Familie treffen wollten.
    Unser erster Eindruck von Amerika war, dass hier alles viel größer als in Neuseeland ist, nicht nur die Stadt L.A. erstreckt sich über Kilometer, auch die Highways, Autos, Tankstellen, Supermärkte usw. sind deutlich größer! Trotzdem fühlten wir uns gleich super wohl hier!
    Für den ersten Tag am Grand Canyon hatten wir uns eine große Tour vorgenommen, bei der wir bis ans Flussbett hinunter und danach wieder ganz nach oben wandern wollten (insgesamt 1300 Höhenmeter). Leider hat es Claudia noch in der Nacht ziemlich stark erwischt, wodurch sie am Tag selber nur mit reduzierter Kraft wandern konnte. Deswegen trennten wir uns auf der Höhe von knapp 1000 Höhenmetern an der Indian Creek Campsite, Claudia wanderte noch bis zum Plateau Point, von dem aus man einen wunderschönen Rundumblick im Canyon und auf den Colorado River hatte. Währenddessen wanderte Christoph mit seiner Familie bis ganz hinunter an das Flussbett des besagten Colorado River, wo sie alle zusammen schwimmen gingen. Wieder an der Campsite vereint, machten wir uns dann gemeinsam auf den Weg nach oben und erreichten in der immer stärker werdenden Dunkelheit (noch haben wir keine Lichter benötigt, um den Weg zu sehen) wieder den South Rim.
    Die nächsten Tage spürte Claudia leider, dass die Wanderung trotzdem etwas zu viel gewesen ist und lag etwas flach. Da jedoch auch das Wetter mit einem Gewitter aufwartete, war sowieso ein ruhiger Tag angesagt. Gemeinsam mit Christophs Familie besuchten wir noch einige Aussichtspunkte am Grand Canyon, die jeweils immer wieder einzigartige Aussichten auf den Canyon offenbarten. Noch am selben Tag fuhren wir weiter in Richtung Monument Valley.
    Dort fuhren wir am nächsten Tag alle gemeinsam in unserem „kleinen“ Mietwagen - wir hatten einen Wagen der Kompaktklasse gebucht, herausgekommen ist ein 7-Sitzer - durch die spektakulären Felsformationen, die sich hinter jeder Kurve wieder in einer neuen Form darstellten und wie aus dem Nichts aus der Wüste in den Himmel ragten.
    Noch am selben Abend erreichten wir den Glen Canyon, bei dem wir wieder auf den Colorado River stießen, der am Horseshoe Bend in eine 180-Grad-Kurve fließt.
    Read more

  • Day8

    Grand Canyon National Park

    August 7, 2015 in the United States ⋅ 🌧 21 °C

    Grand Canyon: store vidder, fantastiske udsigter fra et væld af udsigtspunkter, mulighed for hikes. Dalen er skabt ved at Coloradofloden har gnavet sig ned gennem jorden. Denne "grøft" er i gennemsnit over 15 km bred, omkring 450 km lang og omkring 1,5 km dyb.

    Vi overnattede i byen Williams syd for Grand Canyon på et hotel, der efter sigende er det ældste hotel i Arizona, der stadig fungerer som hotel. Hotellet startede oprindeligt i 1895. Der var bad på gangen og sengene var lidt små. Ejerne var venlige og der var rent, men vi fik ikke sovet helt så godt som vi havde håbet. Derfor var vi tidligt oppe og var glade for at vejret så fornuftigt ud. Vejrudsigten havde lovet regn, Det så lyst ud for vores plan: se Grand Canyon fra kanten om formiddagen og hen over middag, herefter en helikoptertur og afsluttende med at nyde solnedgangen fra et udsigtspunkt.

    Vi startede med at tage en shuttle til randen og gik langs kløften og fik nydt udsigten. Der begyndte at kommme flere skyer og efter et par timer begyndte det at regne - kraftig. Så kraftigt og med så meget torden og lyn at vi blev evakueret. Det stilnede lidt af, men ingen helikoptertur.

    Efter at have set nogle af de historiske bygninger drog vi mod Desert View Watchtower - et tårn som ligger ved den østlige del af den sydlige rand, og hvor der var mulighed for at få et foredrag i forbindelse med solnedgang. Tårnet var fint, men ingen andre dukkede op til foredraget. Vi satte os ned for at nyde solnedgangen. Det blev dog aflyst af en kraftig tåge som satte ind 15-20 minutter før solnedgang.

    Som det fremgår blev det ikke lige den oplevelse vi havde forventet, men vi fik set udsigten og fik en ret speciel oplevelse, så vi er ikke skuffede, men Anne mener stadig at hun mangler en helikoptertur.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Plateau Point

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now