June - July 2017
  • Day39

    L.A. last part

    July 22, 2017 in the United States ⋅ 🌙 23 °C

    Einmal La La Land und zurück bitte! Für unseren allerallerletzten Abend suchen wir uns eine Route durch die Hollywood Hills bis zum Griffith Conservatory aus, um einmal die Aussicht auf die City of Stars zu haben. Wir fahren durch Straßen, die sowas von 90210 Beverly Hills sind, dass gleich Familie Walsh aus der Tür winken müsste. Außerdem entdecken wir dabei, dass die Parallelstraße zum Hollywood Blv. tatsächlich Selma Street heißt! Die fahren wir dann auch feierlich entlang. Adele findet das blöd und ungerecht und wir versprechen ihr, dass wir irgendwo auf der Welt auch eine Straße finden werden, die Adelestraße/ Via Adele/ Adele Drive / Adeleallee heißt. Das Conservatory erreichen leider nur drei von uns: denn was wir erst dort erfahren ist, dass heute ein Feuerwerk stattfinden wird und noch mehr Menschen als sonst zur Sternwarte hochfahren. Das Resultat: Superstau und kein einziger Parkplatz frei. Gunther setzt uns drei Mädchen ab und wir laufen einfach ein letztes Stück und sehen uns einen Sonnenuntergang mit Blick auf die berühmten 9 weißen Buchstaben an, während Gunther dafür einmal im Stau hoch und runter fährt und uns am Wegesrand wieder einsammelt. Durch die nächtlichen Lichter der Stadt fahren wir in Hotel zurück. Am nächsten Tag begeben wir uns auf die Rückreise. Wie am Beginn der Reise stehen wir mit Sack und Pack in unserem Hotelzimmer und halten uns einmal kurz an den Händen. Das war's, das Abenteuer ist zu Ende und wir kommen nach Hause. It was amazing!Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day39

    L.A. part 3

    July 22, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 27 °C

    Es ist Samstag und wir fahren zum Beach, weil man das ja hier schließlich so macht und natürlich können wir uns auch nichts besseres vorstellen. Die Damen sitzen elegant hinten im Auto und bekommen noch kalte Getränke gereicht, so dass es sich aushalten lässt, 35 Minuten bis zum Strand zu fahren. Finden sie super. Wir entscheiden uns für Topanga Beach, ein schöner Familien- UND Surferstrand, echt zu empfehlen. Wir bleiben lange hier, machen ein Picknick, baden und Sonnen uns ausgiebig, denn es ist der letzte Beach auf unserer Reise...und deswegen enden wir auch zum Abschluss mit einer Fotosession, bei den beide Mädels auch mal Fotos mit meinem Handy machen dürfen. Die Bilder werden toll. Was man nicht sieht, dass Gunther sich kurz vorher den großen Zeh am Stein so doll aufgehauen, dass er nun schlimm humpeln muss. Er erträgt tapfer.Read more

  • Day38

    L.A. part 2

    July 21, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Später drehen wir ne Runde am Abbot Kinney, holen uns Pizza (Fennel Salami/Pomodoro/Chorizo) bei Gjelina raus und verputzen sie auf den Stufen daneben. Es gibt tolle Geschäfte, Fahrräder, noch mehr Wandbilder und eine 30minutenlange Schlange vor der SaltnStraw Icecreamery, sodass wir auf den Nachtisch verzichten und den Boulevard einfach noch nen Stück weiterhopsen. Wir mögen es sehr hier in Venice und fahren erst zum Hotel zurück, als es dunkel geworden ist.Read more

  • Day38

    L.A.

    July 21, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

    Auf nach Venice! Wir können es nicht lang im Hotel aushalten und fahren nach einer Runde im Pool los. Keine halbe Stunde später laufen wir über die hübschen Brücken und bewundern Boote, Häuschen und Wandbilder. Hier würden wir sofort wohnen, wenn wir könnten. Selbst die späte Nachmittagssonne steht lässig am Himmel, ständig kommen Leute aus den Häusern im Neo und dem Surfbrett unterm Arm. Es ist Freitag und alle gehen zum Strand. Am Venice Beach genehmigen wir uns ein fettes Softeis und schlendern am Muscle Beach vorbei bis zum Wasser und rüber zum Skatepark, dem Skatepark eben. Hier stehen wir ewig und gucken den Skatern zu, von denen 2 so alt wie Selma sind und es echt richtig gut können. Die Papas sitzen am Rand und coachen. Beide Mädels finden alles so spannend, Gunther genießt und lächelt vor sich hin und ich muss mich kneifen, um zu kapieren, wo wir gerade den Nachmittag verbummeln.Read more

  • Day37

    Malibu part 2

    July 20, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 23 °C

    Unser letzter Abend in der dicken Minna. Wir stehen im RV-Resort, was garnicht sooo furchtbar hässlich ist, dank eines coolen Platzes auf der zweiten Terasse. Der Abendhimmel ist wieder einmal schrecklichcalifornischhübsch. Die Sanddollars werden gezählt und wir müssen uns mit 186 Stück den unglaublichen 263 Stück der Super6 geschlagen geben. Gratulation! Wir essen die letzten Bagels und alles was noch so im Kühlschrank war. Besonders tapfer vernichten die Kinder auch noch das restliche Eis vorm Schlafengehen: sehr brav! Unser letztes Feuerholz und den Toaster schenken wir den Nachbarn. Und dann leeren wir auch den Rotwein und stoßen auf alle schaukeligen Fahrten in der dicken Minna an!Read more

  • Day37

    Malibu

    July 20, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

    Heute fahren wir unsere letzte Etappe auf dem Highway 1 bis nach Malibu, L.A.'s kleiner hübscher Schwester. Im Camarillo Premium Outlet kaufen wir am Vormittag gründlich und ausgiebig ein, weil selbst der Gunther seinen inneren Schäuble überwindet. Unsere beiden Outdoor-Mädels schalten um auf Beach-Style und finden sich darin umwerfend. Mittags gibt's eine In-n-Out Burger-Sause im Wohnmobil und wir fahren immer am Wasser entlang, bis wir uns für den Strand am Sycamore State Beach entscheiden. Die Wellen donnern auf den Strand und die Mädels haben gehörig Respekt vorm Wasser. Eine süße Robbe schwimmt unbeeindruckt durch die Brandung und wir stellen uns vor es wäre Mette-Maja aus der Schule der magischen Tiere. Wir sind schon fast mit Band 6 fertig und haben zum Glück noch Band 7 auf dem Kindle geladen. Wir genießen unseren Nachmittag und dann cruisen wir an wunderhübschen und sicher sauteueren Häusern vorbei bis hinter Zuma und Westward Beach zum Campingplatz. Letztes Etappenziel erreicht.Read more

  • Day36

    Santa Barbara

    July 19, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir lassen uns langsam austrudeln...wir befinden uns auf der Zielgeraden, noch 280 km bis L.A. Schon in Big Sur haben wir die Reiseziele Revue passieren lassen, uns erzählt und in den Tagebüchern gezeigt, was wir an den verschiedensten Orten am Schönsten fanden, wo es besonders aufregend war, welche tollen Entdeckungen wir gemeinsam gemacht haben und worüber wir am meisten gestaunt haben. Es gab so viel zu sehen und zu erleben, dass wir nun merklich das Tempo rausnehmen, 4 Tage haben wir noch. Zum Glück!
    Bevor wir von Morro Bay aufbrechen, verstecken wir noch eine geheime Botschaft für die Super6 aka. Familie Hanekop, die heute hier auch eine Nacht campen werden. Sie wird bewacht von Stinky Pete, wird am Abend sogar gefunden und die 3 Beach-Aufträge können erfolgreich erledigt werden.
    Wir stoppen heute in Santa Barbara, um durch dieses hübsche Westcoast-Städchen zu bummeln. Wir laufen durch Straßen mit hübschen Häusern und blühenden Gärten, in denen Zitronen- und Limettenbäume stehen. In der State Street amüsieren wir uns in den Läden und shoppen Vans für alle. Beide Damen führen ihre neuen Schuhe direkt aus und beim Lunch können sie sich ein bisschen mit dem Kellner auf Englisch unterhalten. Das macht die beiden Fräuleins von Welt ganz schön stolz. Wir statten dem Eastbeach eine Stippvisite ab und Selma und Adele scheitern am Versuch, die Palmen zu zählen. Es sind leider zu viele! Wir wollen dann aber doch lieber direkt beim nächsten Campground an den Strand. Wir fahren noch bis zum Carpinteria State Beach, parken unsere Minna und bleiben bis uns der Hunger zurücktreibt am Strand. Gerade wollen wir los, da tauchen drei Delfine auf und schwimmen in schönsten Bögen am Strand vorbei. Genauso sollte dieser Tag enden!
    Read more

  • Day35

    Morro Bay

    July 18, 2017 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

    "Sanddollars!!!" Wir können es kaum fassen, wie viele wir davon sammeln. Zum Glück finden wir einen alten Strohhut im Sand, in dem wir unsere Kostbarkeiten transportieren können. Der Campground gehört zum Morro Strand State Beach und wir stehen mit der dicken Minna direkt am Strand. Wir verbringen den ganzen Nachmittag damit, Muscheln zu sammeln, Frisbee zu spielen und Unmengen von Strandläufern und Pelikanen zu beobachten. Wir zählen von den tollen Vögeln bestimmt 40 Stück. Rings um den Strand ist alles Brutgebiet und auch der charakteristische Morro Rock selbst ist eine Seevogelhochburg. Der Pazifik ist zum ersten Mal auch so warm, dass wir ein bisschen darin herumplanschen können. Um kurz nach 8 kommen wir dann nochmal and Wasser um der Sonne beim schlafengehen zuzusehen. Einen Sonnenuntergang am Strand haben wir nämlich bis jetzt noch nie angucken können. Das Farbenspiel beginnt und der Himmel trägt alle blauen, gelben und orangefarbenen Schattierungen auf, die Kalifornien zu bieten hat. Die Sonne versinkt am äußersten Rand der Bucht. Traumhaft!Read more

  • Day35

    Big Sur part 3

    July 18, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

    Unser Riverside Campground liegt herrlich inmitten des Pfeiffer Big Sur State Parks und unser Stellplatz auch direkt am Fluss. Seit der Morgendämmerung werde ich ab und zu wach und lausche wie schon beim Einschlafen gestern dem sanften Rauschen und Gurgeln, jetzt kommt auch noch Vogelgezwitscher dazu. Wie schön das klingt. Während wir später in aller Ruhe frühstücken, springt Adele nochmal schnell ins Wasser für ne frühe Planscherei. Auf den gleichen Weg wie gestern geht es jetzt zurück nach Monterey, um die Sperrung des Highway 1 umfahren zu können. Auch die zweite Fahrt ist wunderbar. Das Meer und der Himmel spannen sich auf, dazwischen wechseln sich schroffe Felsen und goldene Strände ab. Die Hänge sind grün und es blühen noch so viele Blumen in rot, gelb, lila, orange. Big Sur verlassen sind wir dann am Monastery Beach, an dem wir gestern die Wale gesehen haben. Sie sind wieder da und zeigen extra für uns wie im Bilderbuch ihre nassglänzenden Fluken. Als würden sie uns zum Abschied winken...Read more

  • Day34

    Big Sur part 2

    July 17, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

    Wir fahren entlang der Küste auf dem Highway 1 die derzeit befahrbaren ersten 35 Meilen durch den nördlichen Teil von Big Sur. Die Brände im letzten Jahr sowie Regenfälle und ein gewaltiger Erdrutsch in diesem Winter haben den Highway 1 so zerstört, dass er bis Ende das Jahres weiter im Süden voll gesperrt ist und keine komplette Fahrt auf dem berühmten Scenic Drive bis San Luis Opisbo möglich ist. Wir nehmen trotzdem wunderbare Bilder und Eindrücke von der kleinen Strecke mit, schweifen den Garapata State Park, fahren über die Bixby Bridge, kurven uns bis zum Pfeiffer Bug Sur State Park am Pazifik entlang. Wenigstens eine Nacht dürfen wir hier verbringen, da der zweite gebuchte Campground weiter südlich für uns eben mit der dicken Minna viel zu schwer und nur mit riesigem Umweg zu erreichen wäre. Zunächst stellen wir uns zusammen bei Hanekops auf dem Campground und machen Mittagspause. Hier sieht es eher nach Mondlandschaft aus, viele Campsites sind noch zerstört, überall liegen noch Berge von Steinen, Wurzeln und Ästen herum. Die Unwetter müssen wirklich krass gewesen sein. Den Kindern ist es Wurscht: sie baden im Fluss und bauen später einen Staudamm und spielen,spielen,spielen. Da fast alle Wanderwege ebenfalls unpassierbar sind, bleiben wir einfach auf dem Campground. Ganz im Sinne der Kinder, die durch Gunther und Ole jetzt noch Verstärkung beim Dammbau bekommen. Nadine und ich plaudern und üben Laufen mit Klein-Jesper. Zum Abendessen kochen wir Nudeln und dann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir uns von unseren Reisefreunden schweren Herzens verabschieden müssen. Unsere Routen gehen nun wieder in andere Richtungen: unsere gen Süden, ihre gen Osten. Nicht nur die Kinder sind ein wenig traurig, aber es tröstet uns sehr, dass wir ja bereits soviel neuen Urlaub zusammen geplant haben, dass wir damit die nächsten Jahre ordentlich zu tun haben werden! Bye bye Familie Hanekop, wir sehen uns zu Hause wieder. Unser Campground liegt 2 Meilen entfernt und als die Kinder schlafen, trinken wir draußen unterm Sternenhimmel einen echt guten Rotwein. Diese Sterne! Es sind so viele! Es ist der schönste Sternenhimmel überhaupt.Read more