Satellite
  • Day353

    Milford Sound

    July 22 in New Zealand ⋅ ☀️ 8 °C

    Das erste was wir nach dem Aufwachen heute checken: Ist die Straße zum Milford Sound offen?
    Glücklicherweise hat es über Nacht nicht viel geschneit in den Bergen und nur das letzte Stück der Straße ist bis 9:30 gesperrt.
    Wie geplant machen wir uns also nach einem leckeren Porridge gegen halb 9 auf den Weg. (Porridge ist einfach DAS Frühstück auf Reisen!)
    Am Auto müssen wir erstmal feststellen, dass es über Nacht wohl doch kälter war als wir dachten und dürfen erstmal die Scheiben frei kratzen. Hierfür dienen mein Büchereiausweis und Josie's Organspendeausweis.
    Anschließend gehen wir noch Tanken und leihen uns hier auf Empfehlung der Tankwartin noch Schneeketten für den Tag aus (besser wir haben welche dabei und brauchen sie nicht als dass wir am Ende welche brauchen aber keine dabei haben)

    Danach kann es dann aber wirklich losgehen! Wir begeben uns auf die Straße zum Milford Sound. In der Ferne ziehen sogar die Wolken etwas auf! Wir wagen es tatsächlich auf gutes Wetter an diesem Tag zu hoffen!
    Der erste Stopp lässt nicht lange auf sich warten: Ein kleiner Walk durch den typisch neuseeländischen Beech-Wald führt uns zum Lake Mistletoe. Im Hintergrund zeigen sich uns die beeindruckenden Berge mit weißen Hüten! Wir sind in Hochstimmung und bereits komplett begeistert von der atemberaubenden Landschaft.
    Der nächste Stopp sind die Mirror Lakes, welche ihrem Namen wirklich gerecht werden. Hier zeigt sich sogar die Sonne und so sehen wir wunderschöne Spiegelungen der Berge in dem ruhigen Wasser!
    Am Anfang halten wir noch bei so gut wie jedem Aussichtspunkt an, um ein schönes Foto zu knipsen. Irgendwann stellen wir dann aber fest, dass wir in diesem Tempo nicht weitermachen können, wenn wir noch pünktlich zu unserem Cruise kommen wollen, und lassen dann auch einige Stopps aus.
    Weiter oben sind aber sowieso einige Stopps gesperrt und so kommen wir schon bald zum bekannten Homner Tunnel, wo ein Schild uns unsere Wartezeit von 7min anzeigt. Hier liegt nun auch etwas Schnee am Straßenrand:)

    Auf 13:15 haben wir heute einen Milford Nature Cruise gebucht, welchen ich von meinen Gasteltern zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Pünktlich kommen wir in dem kleinen Ort Milford Sound an und stellen erstmal erfreut fest, dass das Parken (welches normalerweise 10 Dollar pro Stunde kostet) zur Zeit kostenlos ist.

    Mit uns sind circa 40 andere Menschen an Bord des mittelgroßen Schiffs. Irgendwie gibt es dann doch noch einige Touristen in Neuseeland.
    Anfangs regnet es nicht und so können wir die spektakuläre Lanschaft des Milforssounds in vollen Zügen in uns aufnehmen.
    Durch den vielen Regen der letzten Tage haben sich hier sehr viele Wasserfälle gebildet und unser Kapitän fährt uns teilweise ganz nah an diese heran und fährt einmal sogar unter einen der Wasserfälle durch.
    Delfine oder Wale sehen wir heute leider nicht, dafür aber eine Robbe beim Kampf mit einem Oktopus.
    Auf dem Rückweg fängt es dann aber leider an zu regnen, weshalb es uns dann doch auch ins Innere des Schiffs verschlägt. Trotzdem zieht uns die beeindruckende Natur dann doch immer wieder hinaus in den Regen. Unsere Kathmandu-Jacken halten uns hierbei trocken. (Wirklich mindestens jeder zweite in Neuseeland besitzt eine Kathmandujacke!!)

    Wir können es bestätigen der Milford Sound ist wirklich einfach ein einzigartiges, atemberaubendes Stückchen unberührter Natur. Ich verstehe warum es als achtes Weltwunder bezeichnet wird!

    Nach der Bootsfahrt begeben wir uns schnell auf den Rückweg denn die einzige Verbindungsstraße zurück in die Zivilisation schließt um 16:30. Für heute Nacht ist starker Schneefall auf der Straße angesagt, weshalb diese am nächsten Tag höchstwahrscheinlich auch geschlossen bleiben wird. Wir hatten also echt Glück mit dem Wetter!
    Die Heimfahrt verläuft ohne Große Probleme. Am obersten Punkt schneeregnet es zwar leicht, aber die Straßen sind frei.
    Im Hostel gibt es noch leckere Tortellini mit Tomatensoße und dann machen wir uns ans Bilder aussortieren und bearbeiten.
    Read more