New Zealand
Southland

Here you’ll find travel reports about Southland. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

434 travelers at this place:

  • Day38

    Am Tiefpunkt angekommen.

    September 1 in New Zealand

    Gestern Abend war ich so kaputt, dass ich einfach nichts mehr geschafft hab. Ich hab mich einfach nur ins Bett gelegt und es war schon eine Qual aufzustehen, um mir etwas zu essen zu machen! :D
    Also kommt heute ein nachträglicher Bericht über meinen gestrigen Tag.

    Um 6 Uhr klingelte mein Wecker und ich taumelte in die Dusche, packte meine Sachen, frühstückte schnell und checkte aus. Um 8 Uhr saß ich im Auto und startete den für den Tag geplanten Roadtrip. Mein Ziel war Te Anau, an der Westküste der Südinsel. Eigentlich nur 300km, eine 3,5 stündige Fahrt, wenn man den geraden Weg nimmt. Ich wollte aber gerne die „Southern Scenic Route“ abfahren, die an der Küste entlang führte und den südlichsten Punkt der Südinsel mit einbeschloss. Ich rechnete vorher alles durch und kam mit meinen eingeplanten Stopps auf 17 Uhr am Zielpunkt zu sein.

    Ich düste los zum ersten Ziel: Porpoise Bay und Curio Bay, zwei schöne Buchten, die nebeneinander liegen. Die Fahrt war wirklich schön! Erst fuhr ich durch verschiedene kleine Orte, dann an weiten grüne Wiesen vorbei, auf denen kleine Lämmer und Kälber herum hüpften. Dann wurde es hügeliger und ich fuhr zwischen und über große grüne Hügel, überquerte Flüsse auf „one lane bridges“. Das ist hier echt nicht selten, dass Brücken nur einspurig sind und eine Seite warten muss! Als ich das erst mal an so eine Brücke kam, musste ich eine halbe Vollbremsung machen, weil ich es so spät realisierte. Nach ca. 3 Stunden kam ich bei den Buchten an. Der Strand war ziemlich verlassen und sah richtig schön aus. Nur ein paar Surfer paddelten in den Wellen herum. Von einem kleinen Aussichtspunkt aus beobachtete ich, wie die Wellen gegen die Felsen klatschten. Auf einer Bank wollte ich meine geschmierten Brote futtern. Nach ca zwei Minuten setzte ich mich doch lieber ins Auto und aß sie dort, weil ein paar riesige Möwen immer kleinere Kreise um mich und meine Brotdose flogen :D

    Ich fuhr weiter zu meinem nächsten Ziel: Slope Point. Die südlichste Spitze der Südinsel.
    Bis dorthin war es nur ein kurzer schöner Weg, der aber lustig unterbrochen wurde: Auto kam mir entgegen, aus der eine Frau winkte und mir Zeichen gab, dass ich langsamer fahren soll. Ich überlegte, ob hinter der nächsten Kurve vielleicht ein Blitzer sei. Ich fuhr langsam um die Kurve und hielt an, weil mir eine Herde Schafe entgegen getrottet kam :D Dahinter kam der Hirte mit seinen vier Hunden angefahren. Alle vier saßen auf einem Quad und hatten ein Auge auf die Herde.
    Am Slope Point wars richtig schön. Voll ruhig! Die Sonne schien und ich musste über eine große grüne Weide zur Küste laufen. Am südlichsten Punkt stand ein gelber Wegweiser. Das war irgendwie ein richtig cooles Gefühl! Ich hatte es nach ganz unten, zum Tiefpunkt geschafft! Das musste ich kurz mit einer kleinen Tanzeinlage feiern :D

    Danach ging es weiter nach Invercargill. Bis jetzt war ja mal alles harmlos am Tag. Doch dann sagte mir mein Navi ich solle auf eine Schotterstraße abbiegen. Ich war ein bisschen verwundert, aber auch das Scienic Route-Schild wies diesen Weg an. Also fuhr ich in die Schotterstraße. In den Kurven Rutsche man ein bisschen auf den Schotter rum und mir wurde schon ein bisschen mulmig. Plötzlich änderten sich Straßenbelag und Umgebung und ich fuhr auf einer Straße, die wie Lehm aussah und in Schlangenlinien bergauf ging in ein Urwaldgebiet hinein. Zwischenzeitlich kroch ich da mit 30 km/h um die Kurven und ich dachte vor jeder Kurve ‚gleich ist bestimmt die Straße zu Ende und ich muss umdrehen.‘ irgendwann endete der Urwald und ich kam in einen Ort. Ich war so froh!!! Die Straße war auch wieder normal.
    Ab hier lief wieder alles normal. Ich fuhr durch Wetland, ich weiß nicht wie man diese Landschaft in Deutschland nennt, Google-Übersetzer sagt Feuchtgebiete :D. Auf jeden Fall gab es dort viele Flüsse und Wassergräser und feuchte Wiesen. Sah schön aus!
    Um 14.30 Uhr kam ich endlich in Invercargill an, einer unspektakulären Stadt. Vielleicht ist sie spektakulär, wenn man länger dort bleibt. Ich setzte mich in einen Park auf eine Bank und lauschte der Musik eines Mannes mit Karomütze. Er spielte auf Gitarre und Mundharmonika „You raise me up“. Ich war schon da völlig fertig von der Fahrt und merkte, dass ich Hunger hatte und Power brauchte. Also kaufe ich mir einen großen Kaffee und ein dickes Stück Schokoladenkuchen. Als ich merkte, dass immernoch mindesten zwei Stunden Fahrt vor mir lagen, cancelte ich meinen letzten Halt der Fahrt und machte mich auf den direkten Weg nach Te Anau.

    Das letzte Stück war echt nochmal sehr schön! Je weiter ich an die Westküste kam, desto mehr waren wieder schneebedeckte Berggipfel in der Ferne zu sehen. :) Zum Glück gab es viel zu sehen, denn ich wurde immer müder und hatte keine Lust mehr auf die Fahrerei!
    Um 18 Uhr kam ich dann endlich an. Ich hatte das Gefühl, an allen Orten nur vorbeigehetzt zu sein. Nach 10 Stunden auf der Straße mit kurzen Stopps war ich einfach nur kaputt, wollte mit niemandem mehr reden und einfach nur ins Bett!

    Heute habe ich mir mal einen Tag Pause gegönnt. Ich hab den Tag im Aufenthaltsraum des Hostels verbracht und gegessen, gelesen, geschrieben, gemalt und den See auf der anderen Straßenseite beobachtet. Es stürmt und regnet den ganzen Tag. Also der perfekte Tag, um nicht das Haus zu verlassen. Das richtig gut heute mal nichts zu tun!
    Aber ich freue mich schon auf morgen: ich habe eine Tagestour zum Milford Sound mit Bus und Bootstour gebucht! :))
    Read more

  • Day40

    Milford Sound

    September 3 in New Zealand

    Es ist mir glaub ich noch keinen Tag so schwer gefallen nur 6 Fotos für meinen Bericht auszusuchen wie heute. Und die sechs Fotos zeigen irgendwie nicht so richtig was ich heute gesehen habe...

    Milford Sound war der Ort über den immer alle gesprochen und von dem alle immer begeistert waren, egal wie viel sie von Neuseeland schon gesehen haben. Jetzt verstehe ich auf jeden Fall warum! Ich hab heute eine Bus- und Bootstour dahin gemacht und das war einfach nur gigantisch und schön und beeindruckend und irgendwie auch ein bisschen beängstigend.

    Um halb 8 wurde ich heute morgen vom Jucy Cruise Tour Bus am Hostel abgeholt. Ein Fahrer, der auch aus Herr der Ringe stammen könnte, öffnete mir die Tür und wir starteten die Tour mit ca. 15 Leuten.
    Erst fuhren wir am großen Lake Te Anau vorbei und machten einen kurzen Fotostopp an einer Stelle, an der man einen tollen Blick über See und Berge hatte. Wir fuhren durch Waldgebiet und durch mit braunen Gräsern bedeckte Täler, die sich weit hinzogen und von schneebedeckten Bergen umringt waren. Immer begleitet von den interessanten Kommentaren des Fahrers. Von denen verstand ich ca 80% aufgrund eines ausprägten Kiwi-Akzents :D
    Nach einem weiteren Fotostopp in einem Tal, war der nächste Halt die Mirror Lakes: Kleine Seen, die so spiegelglatt waren, dass sich die Berge super klar darin spiegelten!
    Bei jedem Stopp war ich gefühlt die letzte die aus dem Bus ausstieg bis ich Jacke, Mütze und Schal gerichtet hatte und die letzte, die auch wieder einstieg. Es stresste mich ein bisschen, immer darauf achten zu müssen, dass der Bus nicht ohne mich weiterfuhr, weil immer nur kurze Fotopausen eingeplant waren. Aber der Weg war wirklich super schön und ich froh, dass ich nicht selber fahren, sondern einfach nur aus dem Fenster gucken konnte.
    Die Berge waren so gewaltig! Wir fuhren laut Busfahrer über eine der gefährlichsten Straßen der Welt, wegen Stein- und Schneelawinen, die im Winter mal von den riesigen Bergen auf die Straße krachen. Aber die Straßenüberwachungsleute haben das wohl gut im Griff, sagte er. Muss er ja wissen, dachte ich! :D Neben der Straße gingen die Felsen wirklich 1000 Meter steil in die Höhe. Überall waren Gletscher zu sehen und riesige Steinbrocken, die schon früher heruntergeknallt sein mussten und Bäume unter sich begruben.

    An einem Fluss mit 99% klarem und sauberen Wasser hielten wir erneut und tranken das super kalte Wasser. Danach kribbelte meine Hand von der Kälte. Auf dem Parkplatz liefen zwei Kea-Vögel herum und störten sich garnicht an den ganzen Touris die direkt neben ihnen standen und Fotos machten.
    Ein besonders großer Berg versperrte beim Bau der Straße den Weg und es gab keinen anderen Weg, als einen langen, dunklen Tunnel durch den Berg zu bauen. Homer Tunnel heißt er. Auf der anderen Seite erwartete uns ein toller Ausblick! Eine kurvige Straße schlängelte sich über eine lange Strecke ihren Weg ins Tal! Wir waren sooo hoch und die Berge um uns rum noch höher! Verrückt! Sowas habe ich wirklich noch nie gesehen. Mal wieder :D

    Irgendwann kamen wir am wunderschönen Milford Sound an. Die Sonne schien, aber es war super kalt.
    Nachdem wir unsere Lunchbox in Empfang genommen hatten, begaben wir uns auf das Boot. Ich stellte mich draußen ganz vorne hin, um die beste Sicht zu haben. Das war schön, da mit dem Boot zwischen den Bergen herumzufahren.
    Wir passierten die zweitgrößte aus dem Meer ragende Klippe der Welt, sahen kleine Pinguine und Robben und fuhren an kleinen Wasserfällen, deren Wassertropfen das Licht reflektierte und Regenbogen an die Felswände malte und an grossen Wasserfällen, die und nass spritzten vorbei. Toll, toll, toll.
    Auf dem Boot lernte ich ein Pärchen (Sofia aus Stuttgart und Max aus Texas) kennen. Die beiden waren echt witzig!

    Wieder im Bus hielten wir an zwei Wasserfällen: Falls Creek, der größte permanente Wasserfall und den Chasm Falls. Das war irgendwie kein Wasserfall wie man ihn sich vorstellt. Das Wasser donnerte zwischen riesigen ausgehöhlten Steinen in die Tiefe.

    Zurück im Hostel, gegen 16.30 Uhr, entschied ich mich das gute Wetter noch auszunutzen und in den Vogelpark von Te Anau - Punanga Manu o Te Anau, zu gehen. Hier konnte man seltene Takahe, Kakas und andere Vögel beobachten.

    Jetzt liege ich, nachdem ich ein Süppchen gegessen und noch mit Fredi geskyped hab zufrieden im Betti. Gute Nacht :)
    Read more

  • Day197

    North on the Southern Scenic Route

    March 22, 2017 in New Zealand

    This morning we visited Queens Park in Invercargill, where Solana enjoyed the aviaries and small animal enclosures - but rain stopped play when we reached the play park area! We headed back onto the Southern Scenic Route, this time driving North from Invercargill. We stopped on a headland near the town of Riverton for a picnic lunch - but the weather was still a bit wild (wet, windy & chilly), so we made it a "car picnic". Whilst there, we saw the amazing sight of a very large flock of seabirds (black petrels we think) feeding on what must have been an even larger shoal of fish just beneath the surface. There were many hundreds of birds feeding and more kept arriving the whole time we were there, so that in the end there must have been a couple of thousand birds, making shallow dives into the water to feed - fascinating to watch. As we drove away, we also saw a spoonbill feeding in the estuary. Clearly our lunchtime coincided well with that of the birdlife today! Our next stop was at Gemstone Beach, where we had a windy but mostly dry walk - although we didn't find any gemstones. We stayed in a cabin on campsite/holiday park - cheaper than a hotel/motel but still with en suite plus kettle & toaster. It was ideal for us and I think we'll be staying in more places like this. Best of all the site had a "kangaroo jumper" - like a giant trampoline, that we all enjoyed bouncing on before dinner!.We enjoyed a tasty dinner in a nearby restaurant, before an evening walk down by Te Anau Lake.Read more

  • Day196

    Southern Scenic Route

    March 21, 2017 in New Zealand

    Yesterday we spent the day in Dunedin, stocking up on cheap travel stuff & a few warmer clothes (thanks to June for the tip about Warehouse) and groceries (thanks to Wendy for the tip about Pak n Save!). We also visited the Otago Settlers Museum and the botanical gardens, spending an enjoyable hour or two in each. We are now entering the 2nd half of our “big adventure” – and hoping that the 2nd half will be as enjoyable as the first half has been....

    This morning, the time came to leave the comfort and hospitality of June & Dave and head out on our own again. Thank you so much again to June & Dave for a really lovely few days, with our spacious en suite room, full board, free WiFi and kids toys, great company and our own personal and knowledgeable tour guides – easily the best “hotel” we’ve stayed in on our trip so far!

    We set off on the Southern Scenic Route – as the name suggests, this is a longer but more scenic road, following the coast South and West from Dunedin. The weather today was significantly cooler, about 12C, and breezy at times. Our first stop was Kaka Point, where we had a delicious picnic of sushi, bread & cheese, with a view. A bit further on we saw a sea lion lounging around on the beach – great to see. We did short walks at Nugget Point and Roaring Bay – one to a penguin hide but there were no penguins to be seen (a bit early for them, as they don’t usually head up to land until later in the afternoon). The roads were mostly good but a few were gravel tracks, including one 14km detour on a gravel road – we’re working our rental car hard! Along the way we encountered a farmer moving her sheep – there were dozens of them all over the road but she told us to just “keep left, keep driving, they’ll move”! We couldn’t drive on for laughing at the sight of at least 200 sheep all around the car – it was like passing through a sea of sheep, with all their faces looking up at us as they passed by! We did a short walk to Purakaunui waterfall, through some native forest (which looks like the kind of vegetation you imagine was widespread when the dinosaurs were roaming the Earth). In the early evening we visited Curio Bay and we managed to reach there around low tide, so we got to see the amazing petrified forest on the beach – dozens of tree trunks, all fossilised in the rocks – amazing to see. Whilst there, we were also lucky enough to see a yellow-eyed penguin coming ashore for the night – we saw it waddling all the way across the rocks – a magical sight. We finally reached Invercargill around 7:30pm, ate tasty fish & chips (which seem to be a pretty cheap and tasty meal here, so I’m sure it won’t be the first time we eat f n cs), then spent the night in a motel on the edge of town.
    Read more

  • Day198

    Milford Sound

    March 23, 2017 in New Zealand

    Today we drove from Te Anau to Milford Sound, stopping at various viewpoints and short walks along the way to enjoy the scenery. Amongst the most scenic stops were the Mirror Lakes (1st photo) and “The Chasm” where a waterfall has burst its way through the surrounding rocks, leaving weird rock shapes in its wake. Arriving at Milford Sound and during our 2.5hr boat cruise through the fjord, the scenery was breathtaking. It is called a “Sound” but it is actually a fjord (they just didn’t have that word in the language when it was first discovered!). It was very much like some of the Southern Norwegian fjords and there were a number of waterfalls along the sides of the fjord. Laura and Solana ventured out on deck when the boat was taken close to one of the waterfalls and they got quite wet! We all enjoyed the boat trip and we got to see some native plants and more seals in addition to the great scenery. We also got to go to the Underwater Discovery Centre – a floating marine platform where you can see some of the marine life in the fjord. It is effectively a reverse aquarium – we are in the “tank”, whilst the marine life is free to go wherever it wants in the sea. We got to see some rare black coral (which actually looks white when alive, black when dead), that usually grows at depths of a few hundred metres but grows much closer to the surface in the fjord. We also saw some fish (mostly wrasse), tubeworms and giant mussels and clams – all without getting wet! We drove back in the evening, so it was a long day – but worth it.

    A few days ago, we heard the very sad news that Laura’s Dad, Barrie, has finally lost his long battle with cancer. He was comfortable, peaceful and was with his wife Joyce and Laura’s sister Jackie. Although not unexpected, it is still difficult news to hear, especially when we’re so far away from home. He has been in our thoughts a lot as we’ve been travelling around, and will continue to be so....
    Read more

  • Day134

    Catlins Coast

    January 16 in New Zealand

    De Catlins omvatten een gebied vol oude onaangetaste bossen in het uiterste zuiden van NZ. Wandelen door deze bemoste wouden vol watervallen was al een leuke ervaring, maar de dramatische kustlijn kon ons nog meer bekoren. We zagen er bovendien enkele zeldzame Yellow Eyed Penguins en zwommen opnieuw tussen de Hectordolfijnen!

  • Day137

    Milford Sound

    January 19 in New Zealand

    Op weg naar Milford Sound zaten we de hele rit met onze mond open rond ons te kijken. We spendeerden eens een extra centje om een boottocht te maken in het bekendste fjord van NZ en beklaagden het ons zeker niet. Wat een landschap! Een inham omgeven door gigantische groene bergen en tientallen watervallen die van op een grote hoogte af de kliffen tuimelen. We maakten ook een mooie wandeling in een nabijgelegen vallei. Helaas geen zicht bovenaan door de wolken, maar de omgeving onderweg was al meer dan de moeite!Read more

  • Day13

    Invercargill und Bluff...

    February 3 in New Zealand

    Ups. Voll Invercargill vergessen.
    Es ist auch nichts spektakuläres passiert. 3 sehr ruhige Tage, die ich teilweise mit meinen Reisebekanntschaften Selma und Basti verbracht habe.
    Ich bin jetzt offiziell ein "Trail"angel.
    Selma ist am Anfang ihres Te Araroa tracks und Basti hat ihn gemeistert. Man geht zu Fuss von Cape Reinga im Norden nach Bluff im Süden. zu Fuss!!!!
    das sind schlappe 3041 km.
    Basti ist jung und drahtig. der schläft auch einfach unter einem Baum. Respekt.
    Selma, Basti und ich haben also Trailmagic gezaubert, d.h. man tut anderen Wanderern was Gutes. Man versorgt sie mit Essen, Trinken etc.
    Das neu gelernte habe ich gleich gestern im Milford Sound angewandt und einem japanischem Radfahrer Müsliriegel und Äpfel gegeben.
    Der ist bei 6 grad im regen den Berg hochgeradelt. Manche Leute sind einfach zu krass drauf. Ich bewundere jeden Einzelnen.
    Selma ist mittlerweile unterwegs und ich hoffe, sie kommt gut voran. Dazu wäre zu sagen, dass es von 32 grad auf 12 abgefallen ist.
    Hier gibt es dutzende Oldtimer. Leider hab ich das Museum nicht mehr geschafft, da ich mit Selma lieber dem lokalen Dudelsackcontest gelauscht habe...
    so is life...
    Read more

  • Day84

    Erstmal booaahh und nochmal booaahh...

    Weiss gar nicht eben wie ich das in worte beschreiben soll.
    Hab schon wirklich viel gesehen, aber ich bin aus den Socken.
    Nicht umsonst wird der Milford von vielen als eines der 8. Weltwunder bezeichnet.
    Selbst mit Wasserfälle, dachte ich, bin ich durch für die nächsten Hundert Jahre. Aber das hier hat mich echt umgehauen. Bestimmt 1000 oder mehr wasserfälle, die hier von den Bergen herunterkommen. So was hab ich noch nie gesehen 👀👀
    In Neuseeland Fjordland regnet es wohlbemerkt mindestens jeden 2. Tag. ( heute ist Tag 2 🌦☔) Nicht mal das konnte meine gute Laune bendigen 😁😁😁
    Neuseeland hat sich heute schon wieder mal von einer anderen umwerfenden Seite gezeigt 👈 Amazing NZ 😍
    Read more

  • Day28

    Ingen rast - ingen ro

    February 5, 2017 in New Zealand

    Uppe med tuppen, 7:15 buss med riktning Fiordland National Park och Milford Sound. På vägen dit (5 timmar) säger vi till varandra att vi behöver en paus för nu har vi alla en känsla av overload, vi har sett och upplevt så in i helsike mycket så nu går det inte att ta in så mycket mer.
    Så fel vi hade! Ut med båt i Milford Sound som är en "fjord" och det hittills mest fantastiska vi sett. Klippväggar upp till 1 800 meter höga störtar lodrätt ner i havet som är 300 meter djupt. Mängder av vattenfall, det högsta drygt 180 meter, och så lite sälar och delfiner som extra krydda. Vi har använt ordet magiskt men nu tar orden slut, - det här är obegripligt vackert och skräckinjagande på samma gång. Extremt otillgängligt och kräver mycket ansträngning men en underbar och nästan osannolik upplevelse.
    Vi hade bokat flyg (litet plan med 4 platser) för hemresan men de låga molnen tillät ingen flygning, - in i bussen och 4 timmar hem. Trötta men lyckliga åt vi en sen middag. Nu ska vi sova gott och länge!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Southland, Саутланд, Southland eskualdea, סאותלנד, サウスランド地方, საუთლენდის რეგიონი, 사우스랜드 지방, Murihiku, Саутленд, Wilayah Southland, Southland på New Zealand, 南地大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now