New Zealand
Southland

Here you’ll find travel reports about Southland. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

722 travelers at this place:

  • Day59

    Day 59/72: Christmas!!!

    December 25, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Merry Christmas!!!! What an exciting day. So strange waking up on Christmas day to sun and heat, we even had a white Christmas if you count the snow that was sprinkled on the mountain peaks around Glenorchy. Tom called his parents and wished them a Merry Christmas Eve night, and then we opened our stockings! It was great, sitting there in the van with a cup of tea, fairy lights, Christmas tree, holly and mistletoe hanging around. Not traditional but great fun!

    We then went out for a run before it got too hot. Beautiful scenery, running around the smaller lakes of Glenorchy with santa hats and saying Merry Christmas to other people out for walks. We got to the main lake and ran along the jetty, threw our stuff down and jumped straight in to the amusement of many a tourist who took photos. One woman had recorded the whole thing and sent us the video! Very odd way to start a Christmas day!

    We then ran back to the campsite and had shower and cooked ourselves a well deserved Christmas breakfast of eggs/bacon or salmon on toast. Feeling very pleased with ourselves, we chilled out and unvelied our other presents for each other, and then went to find a spot on the lake. We drove around to the other side, which was a bit of a catastrophe because we ended up doing through a ford and then getting to a bigger one and having to do a 17 point turn on a tiny gravel track and going back up a very steep hill, where we stopped at the top to walk down to the lake edge only to be attacked by flies and mosquitoes and upon trying to leave, lost the car key so couldn't escape! We scurried and slapped for a good 5 minutes before locating the lost key in its very safe place on the gear lever and getting away faster than a car from a bank robbery. We then swatted all the flies in the van for the rest of the journey back to Glenorchy, listening to Christmas songs and stopped at the lakefront we were at that morning. There is a small park on the front, so we chilled out there for the rest of the afternoon, jumping in the lake when we felt too hot and playing cards, frisbee and snoozing. It was very relaxing.

    That evening, we made our Christmas dinner (chicken and potatoes, simple yet tasty) and tucked into our vast array of cheese that we'd managed to collect over the past few days. It was fantastic, and we had a bottle of wine out of paper cups, and let the sun go down as we chatted and ate. We both called our families on their Christmas morning. A really nice Christmas day all in all, and Glenorchy was a brilliant place to spend it in!
    Read more

  • Day63

    Day 63/72: Milford Sound

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 13 °C

    We drove out of Te Anau towards Milford Sound, a very famous Fiord in Fiordland. As we drove, we drove further and further into rain, and by the time we got to where our boat was leaving from it was solidly heavy rain. The boat was great, the captain constantly making comments about trying to sell the cappuccinos in the cafe... 'if you look to your right you will see some kayakers in the rain, a great way to see Milford Sound, except of course that they don't have the cappuccinos in the cafe on the lower deck to warm up, so buy yours now!'
    He pointed out loads of seals sat on rocks as we made our way through the sound, waterfalls crashing around us in all directions. It was wet and cold sat on the deck, but the views were absolutely beautiful. Occasionally the caption dipped the front of the nose of the boat right under the edge of a waterfall so we all got absolutely soaked. The photos will explain how beautiful it was a lot better than I probably can.

    The afternoon was dedicated to drying off, having hot showers, and listening to Stephen Fry read Harry Potter.
    Read more

  • Day17

    Stewart Island Day 2

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 19 °C

    Hired electric bikes and rode out to Lee Bay which is the start of the national park. Joined the Rakiura Track for 30min walk to Small River and spent some time exploring the beach.

    Lunch back in Oban and then on the bikes to Ackers Point. Then over to Golden Bay for a swim.

    In the evening we went looking for Kiwi and had an amazing experience when two came hurtling through the bush chasing one another. They stopped by us and walked between our legs, pecking at shoes and socks before heading on back into the undergrowth. Heading back to the Hostel we saw another along the road.Read more

  • Day15

    Stewart Island Day 1

    December 27, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Arrived at Bluff at 8.30am to catch the ferry to Stewart Island. Whilst waiting to see if we can get a seat on the 9.45am crossing I went to get coffee and tea from the local cafe and was treated to a museum tour and cinema experience of Aurora Australis whilst waiting - only in NZ!

    We managed to get on the 9.45am boat and with a strong breeze and good swell we had a roller coaster of a ride, arriving at Oban around 1 hour later. After collecting our bags we headed straight for the hotel bar for a ginger beer to settle our stomachs.

    Having re gained our land legs we checked into SI Backpackers and pitched our tents on the lawn. Time to go exploring...

    A short walk over to Bathing Beach to cool off in the water and then an evening walk looking for Kiwis which had been spotted on the path to Bathing Beach a fewnights earlier. We had no luck and with final walk through the bush, along fuchsia walk decided to call it a night.
    Read more

  • Day17

    Invacargill

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 23 °C

    Arrived back in Bluff and headed to the start/end of State Highway 1 which is the longest road in NZ at 1263 miles.

    Drove to Invercargill to look around Transport World with its themed toilets and fab vintage cars and trucks. Then for a walk in the municipal gardens and visit to Southland Museum to view the Tuatara, an ancient reptile extinct on the mainland except in captivity and exists in the wild on some islands around NZ.

    Drove back to Owaka
    Read more

  • Day41

    28-11 Te Anau: Milford Sound

    November 28, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 17 °C

    De weg was minder druk dan ik had gedacht, al lijkt het vanuit een andere auto altijd minder denk ik. Toch blij dat ik het gedaan heb, het was knetterhoog keer 2,1 bijna ongeluk gezien en eerlijk gezegd vond ik de busreis met stops en verhalen van Sacha leuker dan de "cruise". Kea's gezien. Brutaal als de neten, 1 pikte in mijn been! Sacha laat ons crayfish zien. En ik vond de "chasm" echt magnifique, maar alle foto's zijn raar geworden. Ook leuk "the misty mountains" van In de ban van de ring.
    Er gingen ook erg weinig minuten in de cruise van 2 uur, nl 100. We hadden van mij nog wel wat langer bij de Crested pinguins mogen stoppen, al schijnt het beremazzel te zijn dat we ze überhaupt gezien hebben in dit seizoen.
    Op verzoek van Annemiek (😉) vlak na thuiskomst mega onweersbui. Gaat zoals het hoort: goed dus. Hoera!
    Read more

  • Day46

    3-12 Riverton

    December 3, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Het onweer van gisteren levert vandaag mooie dampen!
    Geen spectaculaire dag, maar ik ben happy. Nog iets warmer dan gisteren, het asfalt zweet soms teer en dat klinkt alsof je op bubbeltjes plastic rijdt. Ik heb mijn schouders en nek ingesmeerd met zonnebrand. Klein stukje vergeten. Auw.
    Grappig al die mensen (inclusief ikzelf) die steentjes uit grind vissen, omdat iemand een bord heeft neer gezet: gemstone beach. Ik hurry met de tent opzetten, zodat ik nog wat plakspul op die lijntjes kan smeren, hopelijk droogt het dan nog voor het onweer. Nu (19.45) wel wat wolken, maar het zou mij niet verbazen als er niets gebeurt😀.Read more

  • Day44

    1-12 Manapouri: Doubtful Sound

    December 1, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 17 °C

    Ja mooi! Ik heb de boot van 7.15 genomen, scheelde 40 dollar, en inderdaad fantastisch licht. Wel 10 keer wakker om te kijken of mijn wekker het wel deed.
    Op de boot over Lake Manapouri (ook héél erg mooi) wist de schipper nog iets interessants te vertellen over Milford Sound. Raar dat ze dat daar niet vertelden. De schipper op Doubtful deed dat trouwens ook niet, raar. Ze hebben 7 ijstijden gehad in 300.000 jaar. Bizar gewoon. En dat kan je soms zien aan de stapjes op bergen langs de fjorden. Echt leuk. Nu ook de crested pinguins echt goed gezien. Gaaf. Morgen weer echt fietsen, ook zin in.Read more

  • Day19

    Im Regen durch den Regenwald

    December 5, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 11 °C

    Heute sind wir wieder recht früh aufgewacht gegen 6:30 Uhr - also als erstes Evelin natürlich, nicht ich, wie so oft.
    Aufwachen und was malen. Ich bin immer wieder eingeschlafen, obwohl Evi was erzählt hat. Ja so müde bin ich hier. Einfach mal ausschlafen, alleine mit Kind, ist eben nicht drin. So schlafe auch ich beim abendlichen Kopfkraulen meist zusammen mit Evelin ein.

    Vor dieser wunderschönen Klippenfront samt Meeresblick bei schönstem Sonnenschein aufzuwachen wäre ja auch mal zu schön gewesen, aber dieser Anblick blieb uns leider auch heute wieder Dank diesigem Wetter verwehrt. Ich fuhr sogar extra bis zur Toilette die 100 Meter, weil es mir das Wert war, um nicht durchs nasse Gras laufen zu müssen bis dahin.

    Gestärkt mit einem kleinem Hafermüsli- Frühstück fuhren wir dann auch los. Ich hatte angedacht, auf dem Rückweg von der Bucht zur Straße ein paar Schafe zu füttern - geht ja ganz gut, wenn sie sowieso handnah an der, oder eher auf der Straße stehen. Allerdings mussten wir feststellen, dass diese zu scheu sind, sogar Angst hatten vor den gefährlich anfliegenden Kartoffelschalen vom gestrigen Abendmahl. Naja, dann sind die neuseeländischen Schafe eben ganz anspruchslos und sind zufrieden mit ihrem Gras. 🤷🐑

    Heute war es unser Ziel noch mehr Wasserfälle in den Wäldern der Catlins zu bezwingen. Allerdings war ja da der Regen .. wild entschlossen, mir diese Tour vom Wetter nicht vermiesen zu lassen, packten wir uns warm und wasserfest ein. Doch der Regen wurde immer doller während wir uns ankleideten, sodass ich mich mit meiner Vernunft entschied doch lieber weiterzufahren, damit wir uns hier bitte nicht unnötig erkälten.

    Ganz in der Nähe gibt es schließlich ein Abendteuer -Museum. Kurze Zeit später dort angekommen, war das natürlich geschlossen - nur mittwochs, also heute, ganz klar, wie unpassend.. Also sind wir wieder Weitergefahren zum nächsten Wasserfall. Und da der Fall des Wassers in Tropfenform von oben mal kurz pausierte - zu Ungunsten Evelin's, die lieber im Auto geblieben wäre um Märchen zu hören - sind wir tatsächlich losgelaufen. Wir begegnen immer wieder Leuten, die mit ihren Spiegel-Reflex-Kameras solche Wege bestreiten, samt Stativ sogar xD Es war ein schöner kleiner, insgesamt einstündiger Rundgang durch den urigen Wald mit tollem Blick auf einen Wasserfall. Mit dem Vogelgesang inklusive könnte es so idyllisch sein, wenn man nicht mit Evelin zanken müsste, die schon jetzt nicht mehr laufen will, und wir am diskutieren sind.

    Und richtig doll Lust hatte sie dann erstrecht auf den nächsten Wasserfall ganz in der Nähe 😆😅🤦 Aber auch dort dann angekommen, hat es natürlich geregnet. Ich entschied mich diesmal auf eine Besserung des Wetters zu Warten. Wir überbrückten diesen Stopp mit einem Deal zur gemeinsamen Bestreitung der nächsten Wanderung: UNO zocken,.. und Schokokekse naschen.

    Und nach kurzer Zeit klärte es tatsächlich etwas auf. Also es wurde zumindest heller, die Wolken, die blieben. Dennoch gingen wir los. Diesmal war es wahnsinnig abenteuerlich. Evi fand es spannend wie bei einer Schnitzeljagd, da der Weg - zurecht - mit weißen Rechteckchen markiert war. Schließlich war er nicht immer ganz eindeutig: er führte uns über große, umgestürzte und moosbewachsene Bäume, über den Fluss, über glibschig, rutschige Gesteinsbrocken und viel Matsch. Wir mussten richtig klettern, und ich habe Evelin teils drübergehoben und immer schön festgehalten. Das war bei dieser "Wanderung" auch echt angebracht. Der Weg war wirklich sehr dem Dschungel gleich, so wildbewachsen wie es -sogar über uns- war. Und so kletterten wir für die nächsten 90 Minuten hin und zurück, nur wir zweie so ganz allein, ohne weiteren Besucherverkehr - das war ein interessantes Feeling 😅 Belohnt wurden wir allerdings mit einem wunderschönen Wasserfall, der schönste von allen, wie Evelin fand. Sie war total glücklich, weil sie auch richtig gefordert wurde und es so aufregend war. Und während wir da so saßen, stellten wir beide fest, dass wir pullern müssen 🤷 Ja, das kann man auch mal machen im neuseeländischen Busch - wenn man sowieso unbeobachtet ist - hier und jetzt seinen erfolgreich bestrittenen Herweg zu markieren 😆 Was will man auch machen, wenn kein Klo in Sicht ist 🤫 zurück am Auto ist Evi ganz stolz - und müde, sodass sie bei der Weiterfahrt erstmal einschläft.

    Wir halten als nächstes beim "Slope Point" - der südlichste Punkt Neuseelands. Es regnet mal nicht. Aber es stürmt hier orkanartig. Nachdem Evi wach geworden war, trafen wir den Kompromiss, dass wir den Weg dorthin gehen,.. wenn ich sie trage. Na okay, waren ja auch nur zwei Kilometer hin und zurück. Samt starken Orkan.. das war schon echt ordentlich xD Dort angekommen war auch da gerade niemand außer wir. Direkt an hohen Klippen. 20 Meter? Keine Absicherung. Sehr mystisch und beeindruckend, wie die Wellen sich bestimmt fünf Meter breit auftürmen, sich überschlagen, gegen die Klippen brausen und meterhoch aufschlagen. 10 Minuten gönne ich mir den Anblick, während Evi sich in meiner Jacke versteckt. Ich .. sollte sie tatsächlich einfach weiter im Arm halten, die fliegt mir sonst weg. Nebenbei noch einhändig Fotos und Videos machen - dass stärkt alle Muskeln ordentlich 😅💪 Uuuuund natürlich den ganzen Weg wieder zurück zum Auto. Nagut, die letzten 400 Meter rennt Evi zum Auto. Sie fand es toll dabei vom Wind wie ein Drache angeschoben zu werden. 🌬️🌪️🌫️

    Nachdem wir nun auch diesen spektakulären Trip gemeistert haben, bliebt die spannende Frage, wo wir heute Nacht verweilen. Schließlich fahren wir auf einen Campingplatz, bei dem ich mir nicht sicher war bleiben zu können. Hier muss man immer vorher prüfen, ob "self contained" - also mit eigener Toilette an Board, Vorgabe zum Campen ist, oder nicht. Doch hier war das "freedom-camping" auch für uns kostenlos erlaubt und so sind wir geblieben. Es war sonnig-wolkig, natürlich stürmisch, aber es gab einen kleinen Spielplatz und ein windgeschütztes Häuschen zum darin Dinieren. Evi wünscht sich Nudeln mit Tomatensoße und Apfel als Nachtisch. Recht K.O. fallen wir heute ins Bette.
    Read more

  • Day115

    Milford Sound + Doubtful Sound

    February 10 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Ich bin in Te Anau und von hier aus habe ich zwei tolle Ausflüge gemacht im Fiordland National Park. Urwaldmässig. Kein Beton. Nur Touristen. Die 4 Mio. Kiwis müssen 4 Mio. Touristen bewältigen.
    Die ersten 5 Bilder sind vom Milford Sound, die anderen vom Doubtful Sound.

You might also know this place by the following names:

Southland, Саутланд, Southland eskualdea, סאותלנד, サウスランド地方, საუთლენდის რეგიონი, 사우스랜드 지방, Murihiku, Саутленд, Wilayah Southland, Southland på New Zealand, 南地大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now