New Zealand
Southland District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Southland District
Show all
Travelers at this place
    • Day8

      Nu har vi sett en kiwi!

      February 4, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 11 °C

      Kiwi - vad är det? Förutom att kiwi är en frukt och att befolkningen i Nya Zeeland benämner sig själv ”kiwi” så är kiwi också Nya Zeelands ”nationalfågel”. Fågeln är brunspräcklig, nästan blind och kan inte flyga. Fullvuxen väger den 3-5 kg och kan bli cirka 40 cm hög. Den har alltid levt utan naturliga fiender och därför har den inte utvecklat förmågan att flyga. Den gömmer sig på dagen men på natten, när det blivit mörkt, kommer den fram och letar mat. Kiwi-fågeln finns över hela landet men är som mest koncentrerad till Stewart Island i syd. Kiwi-spotting är unikt för Stewart Island. Såklart skulle vi var med på det!

      Samling 20.30 men först lite fish-and-chips hos Kai Kart. Oj, så mycket chips vi fick!!! Men gott var det!

      Därefter blev det båt ut till havs med sikte på Little Glory Cove. På väg ut omringades vi av albatrosser. Tror det var kanske 10-15 albatrosser som cirkulerade ovanför och simmade intill båten. Så häftigt! Albatrossen följer ofta båtar i hopp om att det finns fisk. Fullkomligt orädda! Vi såg också pingviner och sälar på olika klippor som vi passerade.

      Väl framme var det mörkt och vi försågs med vars en ficklampa. Från de två guiderna fick vi instruktioner om hur vi skulle bete oss. Gå i ett led bakom guiden, lysa endast ner framför fötterna, stänga av ljudet och blixten på våra mobiltelefoner, hålla ihop gruppen, vara tysta och när ledaren tände sin röda lampa (kiwin märker inte det röda ljuset) så ska alla ficklampor släckas! Vi var 10 personer i vår grupp och tysta travade vi iväg. Så spännande!

      Guiden gick först och lyssnade efter ljud från eventuella kiwis. Plötsligt stannade hon och hela gruppen gjorde halt. Lyssnade, spejade.... men nej.... ingen kiwi i sikte. Gruppen travade vidare, vi lyste lydigt med våra ficklampor ner mot fötterna, var absolut tysta, hjälpte varandra över rötter och under stora grenar och.... stopp....lyssna....nej.... ingen kiwi!

      Efter 45 minuters travande i regnskogen kom vi fram till en stor bred strand. Månen lyste, för en gångs skull var det månsken, det var stjärnklart och vågorna slog in mot stranden. Så häftigt!

      Då.... tände guiden den röda lampan! Oooooo.... det gick ett sus genom gruppen! En kiwi i sikte! Alla mobiltelefoner togs upp och vi började fotografera. Wow!!

      Därefter gick vi längs stranden i månskenet. Guiderna tittade i sina IR-kameror för att försöka hitta fler kiwis, lyste med sina röda lampor men nej... inga fler kiwis i sikte.

      Däremot såg vi färska spår efter sjölejon... och dom ville vi inte träffa, dom är aggressiva och bits...

      Efter cirka en halvtimme på stranden, där vi också tittade på en fantastisk stjärnhimmel, gick vandringen genom bushen tillbaka till båten igen. Samma sak igen, ett led bakom guiden som med jämna mellanrum stannade, lyssnade, spejade men.... inga fler kiwis behagade visa upp sig.

      Efter ytterligare 45 minuter var vi tillbaka till båten och där blev vi serverade varm choklad. Mums, så gott med lite varm dryck!

      Vid ett-tiden var vi tillbaka igen på kajen på Stewart Island. Vilken spännande kväll och natt! Den här upplevelsen kommer vi nog alltid att minnas!
      /Gb
      Read more

      Traveler

      Så häftig resa ni verkar genomföra👍jag kände en gemenskap med Kiwin, vi hade lika smala ben😬🤗

      2/5/20Reply
      Traveler

      Ja, och ingen av er kan flyga!😂 Men visst är det häftigt! Vi öser varje dag lovord över den Nya Zeelänska byrån som ordnat allt detta för åt oss! Igår ringde dom och berättade att en huvudväg stängts av pga av regn och en planerad fjordkryssning fick ställas in, då kom de direkt med förslag på annan rutt och kryssning.

      2/5/20Reply
      Traveler

      Fantastiska bilder rakt igenom👍👍

      2/5/20Reply
      Traveler

      😊😊

      2/5/20Reply
      2 more comments
       
    • Day8

      Regnskog på Stewart Island

      February 4, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 10 °C

      Det blir snart tjatigt att upprepa men... WOW, ännu en dag med fantastiska upplevelser!

      Stewart Island är Nya Zeelands tredje största ö, lite större än Öland. 85% av ön är nationalpark, Raikura National Park med små vikar och stränder, bushtäckta kullar, klippig kust och inhemskt fågelliv. Här finns inga rovdjur, vilket har inneburit att fåglarna inte har utvecklat förmågan att flyga vilket i sin tur medför att de fåglar som finns här stannar kvar på ön. Man övervakar också ön så att det inte ska komma hit några rovdjur. Exempelvis finns det råttfällor på många ställen. Skulle man upptäcka en råtta i en fälla så sätts det in stora insatser för att bekämpa detta.

      Vi vaknade i dag till ett regnigt Stewart Island. Efter frukosten, som serveras vid ett långbord tillsammans med övriga gäster, tog vi på våra regnkläder och gick ut. Här finns många vandringsleder, allt från 30-minuterspromenader till 4-dagarsturer, alla tydligt utmärkta. Vi gick en härlig entimmes-runda genom tät regnskog upp mot en utsiktsplats. Synd att det regnade, kan tänka mig utsikten en klar och solig dag.

      Efter en stunds torkande på rummet styrde vi därefter stegen till färjeterminalen för nu skulle vi vara med på en ”inlet cruise with guided walk on Ulva Island”. Båten fylldes med en stökig och högljudd grupp människor från Israel. Tack och lov slapp vi att gå med dem på vår ”guided walk”.

      Båten tog oss längs kusten förbi ett stort antal öar i närheten. Efter en liten stund kom vi fram till Ulva Island. Ön är en nationalpark som skyddas mot all mänsklig påverkan och rovdjur så att både fåglar och växter kan utvecklas och leva ett skyddat liv. Vi var en liten grupp på 10 personer som gick en intressant runda med vår guide. Han visade och berättade om fåglar och växter längs vägen och till slut kom vi fram till en strand. Men där blev det stopp. Vid nedgången till stranden låg en stor sälhona. Guiden berättade att sälar bits och förflyttar sig snabbare än vi kan springa. Så det blev till att vända på klacken och gå samma väg tillbaka.

      På eftermiddagen var vi tillbaka på rummet igen och när vi sitter här med en kopp kaffe och beundrar utsikten så kommer en stor kakadua gående förbi! Det är ena upplevelsen efter den andra😊.

      I kväll ska vi iväg på en Kiwi-spotting-tur men mer om det i morgon.
      /Gb
      Read more

      Traveler

      Så häftigt👍🤗

      2/5/20Reply
      Traveler

      Ja, vi har wow-upplevelser varje dag👍😃🎉!

      2/5/20Reply
      Traveler

      Så kul med olika djur när man vandrar🚶🏻‍♀️🚶🏻‍♀️🚶🚶😍

      2/5/20Reply
      7 more comments
       
    • Day114

      Stewart Island (3)

      February 21, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 15 °C

      Die Kiwitour gestern Abend war ein voller Erfolg, auch wenn es fast 2h gedauert hat bis zur Kiwisichtung. Um 20.30h bekamen wir erstmal ein wenig Kiwitheorie vermittelt, was ganz spannend war. Dann fuhren wir mit dem Bus zur Golden Bay, wo ein Schnellboot auf uns wartete. Damit wurden wir quer durch die Bucht transportiert auf einen Zipfel Maoriland, wo man sonst nicht hinkommt.

      Wir liefen je 7 Leute mit Guide im Schneckentempo und mit Taschenlampen einen Trail entlang bis zum Strand und wieder zurück - kein Kiwi zu sehen. Aufgeben wollten die Guides aber wohl nicht; das wären 20% Rückerstattung pro Nase gewesen. Also den gleichen Weg zurück bis zum Strand und nochmal retour und da fand die andere Truppe ca. 3m neben dem Weg einen sehr hungrigen Kiwi, der wie wild im Waldboden rumstocherte 😀
      Die Guides schalteten auf rotes Licht um und der Kiwi ließ sich von uns nicht stören. Wir konnten ihn in Ruhe beobachten und Fotos machen. Er war vergleichsweise riesig, min. 40cm hoch und der Schnabel war 20cm lang. Schon beeindruckend!

      Um 2h lag ich dann selig in meinem Bett und schlief bis um acht.

      Nach dem Frühstück machte ich ein paar Touriwanderungen, damit sich meine Beine nicht zu doll wundern. Die Sonne schien zwar, aber es war stürmisch. So einmal richtig durchblasen lassen hat auch was 😂😂

      Ich treffe hier ständig Leute, die ich kenne vom Trail oder Campingplatz- das ist schon verrückt.
      Heute Nacht schlafe ich wieder im Zelt und morgen geht es zurück nach Invercargill.
      Read more

      Traveler

      😍

      2/21/20Reply
      Traveler

      Und wo wirst Du sie sehen? Ich hab sie damals auf der Otago pani

      2/21/20Reply
      Traveler

      Da war ich zu schnell....auf der Otago Halbinsel...Yellow eyed pinguins👍😊

      2/21/20Reply
      Traveler

      Wahnsinn und wie beeindruckend. Neuseeland ist ein echt schönes Reiseland. Noch viele so schöne Eindrücke für Dich. 😘

      2/21/20Reply
       
    • Day113

      Stewart Island (2)

      February 20, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

      Heute Nacht hätte ich fast einen Kiwi gesehen, so nah dran war ich noch nie: gegen 2h wachte ich auf und ging zum Strand. Alles war ruhig. Leider sah man auch nur wenige Sterne. Kein Seelöwe, kein Kiwi. Also legte ich mich wieder hin und schlief weiter. Irgendwann zwischen 3 und 4h hörte ich ganz in der Nähe den Ruf eines männlichen Kiwis. Ich war aber zu müde, um mich nochmal aufzuraffen. Am nächsten Morgen sah ich im Sand vielleicht 20m von meinem Zelt entfernt Kiwispuren... Hätte klappen können 😊

      Als ich um 8h endlich aufstand, hatte Sebastian schon gepackt. Er geht noch 2 Tage weiter auf dem Rakitura Track. Wir verabschiedeten uns herzlich. Wahrscheinlich sehen wir uns nicht wieder... Es ist so ein bisschen ein Abschied auf Raten...

      Ich bummelte, was ich nur konnte - erstmal frühstücken, dann nochmal den Strand entlang, dann langsam zusammen packen. Um 10h war dann auch das Zelt getrocknet...

      Eigentlich gehe ich nicht gern den gleichen Weg zurück, aber der hier war wie neu aus der anderen Richtung 😃. Und dann nahm ich auch noch den 162m (!) hohen Garden Mound mit. Hier war dann auch mein allesamt beliebter Matsch präsent und zu allem Überfluss rutschte ich aus und landete mit dem Hintern voll darin. Aber morgen muss ich eh Wäsche waschen...

      Um 14h checkte ich im Stewart Island Backpacker ein (ich habe mir ein Zimmer für mich allein gegönnt). Für morgen ist leider alles ausgebucht, also schlafe ich dann nochmal im Zelt...

      Heute Abend ist noch Abenteuer angesagt und wehe es klappt nicht: eine organisierte Tour mit Kiwigucken ab 20.30h. Davon werde ich dann morgen berichten.
      Read more

      Traveler

      Du kannst den männlichen vom weiblichen Kiwiruf unterscheiden - toll. Ich drücke die Daumen, daß Du einen oder gar mehrere zu sehen bekommst.

      2/20/20Reply
      ChrisWanderLust

      Frag mal Youtube, dort findest Du Beispiele für beide 😉

      2/20/20Reply
      Traveler

      Na dann gibt's wenigstens nen Grund noch nach NZ zurück zu kehren 😉

      2/20/20Reply
       
    • Day144

      Cape Reinga bis Bluff --> DONE!

      February 20, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 14 °C

      20.2.2020 - BLUFF - WIR KOMMEN!
      5 Uhr morgens: Der letzte Tag des Trails kündigte sich an als draussen noch Dunkelheit herrschte. Wir hatten 38 km vor uns und wir wussten: Wir werden heute den Trail abschliessen!

      Die letzten Tage waren bereits sehr emotional für uns: Da war der letzte Wald, das letzte Mal am Strand, der letzte Berg usw. ...zum Ausklang hatte die Südinsel nochmals einiges im Petto: viel Matsch, Sandfliegen-Plagen, Mosquito-Nächte, eiskalte Nächte und Morgen. Aber natürlich auch wieder tolle Aussichten, schöne Begegnungen, magische Wälder und und und...

      Am finalen Tag hat die Strecke jedoch keine Glanzleistung erbracht. 17km des Weges verbrachten wir auf dem Highway, jedoch wurde jeder km doch irgendwie genossen (mehr oder weniger zumindest).

      Um 15:30 Uhr war es dann so weit. Auf dem Weg zum südlichsten Punkt Neuseelands wurde noch zügig Sekt gekauft und die letzten 2 km angetreten...Wir konnten es einfach nicht glauben, dass wir fast da waren. 😪🤗

      Wie den meisten auf den Trail, erging es dann auch uns. Man möchte endlich ankommen, diesen Trail abschliessen, die Ziellinie überschreiten und nicht mehr von CousCous und Wraps leben. Andererseits ist der Trail so erfüllend, man hat eine rote Linie, der man einfach nur folgen muss und man lebt so simple und minimalistisch. Viele fragen sich am Ende: "Und was jetzt?"

      Schliesslich kamen wir an und wurden am "Stirling Point" von ein paar Trailfreunden empfangen. Hier waren wir nun: Wir sind tatsächlich zu Fuss durch NEUSEELAND gegangen. 🇦🇺🇦🇺🇦🇺🐐🐄🐑

      Letzte Fakten hierzu: (wir hatten noch keine Zeit es im Detail zu berechnen)
      - 4,5 Monate unterwegs (135 Tage)
      - ca. 2650 km zu Fuss
      - ca. 90 km mit dem Fahrrad
      - ca. 200 km mit dem Kanu
      - 66000 Höhenmeter
      - 2 agressive Bullen
      - etliche Kühe, die uns neugierig gefolgt sind
      - 1 Känguruh (zumindest eine Art davon ;-P)
      - 6 Neuseeländer, die uns ein Dach/Gartenplatz gegeben hatten; Liam, Sue 1, Sue 2, Joe, Wendy, Frederik, Jock, Fiona
      - unzählbare Sandmücken-Stiche und schlaflose juckende Nächte
      - 1 Aalbiss
      - 7 Paar Schuhe (4 Kerstin, 3 Katrin)
      - Katrins Lieblings-Essensentdeckung: Caramelslice
      - Kerstins Essensentdeckung: Manuka-Honig (Honig, welchen es nur in Neuseeland gibt und sehr gesund sein soll)
      - Vermutlich ca 20 kg Haferflocken und 550 Wraps gegessen

      Nachdem Trail ist vor dem Trail! Nach dem Finishen verbrachten wir 4 Tage in der naheliegenden Stadt mit viel Essen und begrüßten dort jeden Tag neue Trailfinisher bevor es für uns auch schon wieder weiter ging. So ganz sein lassen können wir es dann doch nicht :) Voller Freude fuhren wir mit der Fähre auf Steward-Island, um dort einen 8-Tages-Trail zu machen. Dies ist auch ein inoffizieller Teil des Te Araora und ein Geheimtipp, um das Nationaltier Kiwi in freier Wildbahn zu sehen. Mit kurzen Tagesetappen liesen wir es uns hier gut gehen und genossen die am Strand wunderschön, einsam gelegenen Hütten. Ein absolut, paradiesischer Abschluss des Trails. 😍😊 Und das Beste: Bei Tageslicht konnten wir am 6ten Tag gleich 2 Kiwis auf dem Weg sehen...selbst die meisten Neuseeländer können das noch nicht von sich behaupten. 🤗

      Nach dem Trip trennen sich unsere Wege nun erstmal für lediglich 3 Wochen. Kerstin hilft für diese Zeit auf einer Organic Farm, ich bei einer Dame für diverse Gartenprojekte. Wir beide machen das im Austauch für die Unterkunft und Vollverpflegung. Wir freuen uns schon riesig auf diese Erfahrung und halten euch auf dem Laufenden. Am 26.3. treffen wir uns dann wieder in Queenstown, um unsere Eltern zu empfangen. 😍🤗😊
      Read more

      Traveler

      Gleich nochmal ein Trail hinterher 😂👍🏼 Ganz tolle Bilder wieder, der Kiwi is ja ultra niedlich wie der da so rumwatschelt! 😍 Scheint auch nicht viel Angst zu haben! Herzlichen Glückwunsch euch beiden für den Abschluss des Trails! Mega Leistung, auf die ihr so stolz sein könnt! 💐🍾🙌🏼🥳

      3/3/20Reply
      Traveler

      Hallo ihr zwei ♥ es ist wirklich unglaublich was ihr alles erlebt und zu sehen bekommt, ich freue mich sehr für euch. 😀passt bitte weiter gut auf euch auf.

      3/3/20Reply
      Traveler

      Grandios Chicas! 👍🏻

      3/3/20Reply
      4 more comments
       
    • Day18

      Stewart Island - Rakiura Track

      January 23, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

      Stewart Island, la "3ème île de la Nouvelle-Zélande". Une immense forêt dense la recouvre, avec ses rivières à méduses, ses plages isolées, ses sentiers boueux, et ses kiwis, très bruyants le soir mais difficiles à apercevoir. Porte d'entrée : Oban, un port minuscule et accueillant avec quelques maisons qui s'étagent sur les collines alentours et entre les arbres. Les mouettes y sont féroces, et nous poursuivent en une meute affamée pour nous voler nos fish&chips! Le Rakiura Track est un sentier de randonnée (Great Walks) qui parcourt la région autour d'Oban en 3jours, autonomie complète et petits campings au long du trajet. Temps superbe et magnifique chemin, qui nous porte d'une baie paisible à une autre, vers une petite crique cachée bordée par la forêt, puis on s'enfonce au coeur du bush, des collines et des rivières, on traverse la péninsule pour déboucher sur une autre baie ensoleillée, et l'on suit à nouveau la côte pour revenir à Oban.Read more

      Traveler

      🤩🤩

      1/28/20Reply
      Traveler

      C'est trop beau tous ces paysages…. belle suite! Bisous.

      1/29/20Reply
      Traveler

      Coucou vous allez bien ?

      1/31/20Reply
      Traveler

      Tout bien! On était quelques jours dans la vallée près du Milford Sound, c'était magnifique!! (on en ressort... humides 😁 ) Gros becs!

      2/1/20Reply
      4 more comments
       
    • Day56

      Blick Richtung Südpol

      October 30, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 11 °C

      Pünktlich um 6.30 Uhr wurde VFB Stuttgart im DFB Pokal angeschaut, demnach war die Nacht erneut sehr früh vorbei. Allerdings blieben wir im Bett liegen, schauten Fußball oder hörtem dem Regen zu. Nach einem 2:1 Sieg ging es los in Richtung Dunedin. Hier unternahmen wir selber eine kleine Sightseeingfahrt mit unserm Camper den Dunedin hat nicht ganz so viel zu bieten da es eher eine Studentenstadt ist. Also ging es weiter in Richtung Catlins. Erstes Ziel war hier der Nugget Point. Ein wunderschöner Ausblick am Leuchtturm erwartete uns und ein nahendes Unwetter war ebenfalls zu erkennen. Schnell ein paar Fotos knipsen und schon sprinteten wir zurück zum 1km entfernten Parkplatz. Nur nicht nach rechts schauen und bloß gut auf den Beinen halten um vom Wind nicht in den ca. 100 Meter tiefen Abgrund gedrängt zu werden. #lebenamlimit!
      Der Wind peitschte uns um die Ohren und die Regentropfen fühlten sich wie Nadelstiche an. Durchnässt aber gerade noch rechtzeitig kamen wir im Camper an bevor es richtig los ging. Das Auto wackelte und es schüttete wie aus Kübeln. Schnell los fahren damit die Heizung uns trocknen konnte. Die nächsten drei Ziele wären Wasserfälle gewesen, allerdings ließen wir die angesichts des Wetters weg und so fuhren wir über den Florence Lookout zum Curio Bay. Mit Glück konnte man hier Pinguine entdecken, allerdings scheinten die vom Wetter ebenfalls nicht begeistert zu sein und so sahen wir leider gar nichts. Weiter ging unsere Fahrt an den Slope Point. Der südlichste Punkt Neuseelands ist nur 4803km vom Südpol entfernt. Fast wären wir dort direkt hingeflogen, den es war nicht gerade einfach sich bei Windstärke 8 auf den Beinen zu halten. Wer hätte es gedacht innerhalb kürzester Zeit zeigten sich auch hier schwarze Wolken und da wir bereits wussten wie schnell das Wetter wechseln kann sprinteten wir erneut los. 1km und mit dezenter Kuhsch*** am Schuh später kamen wir am Auto an bevor es kurze Zeit später schüttete und sogar Hagel folgte. Wer hätte gedacht, dass wir heute doch so flott unterwegs sind. Die nächsten 10km bestanden aus Schotterpiste, Schafen und Kühen. Dabei konnten wir bei einer Geburt eines Schäfchens zu sehen bevor wir uns einen Campingplatz auf dem Weg Richtung Queenstown suchten.
      Read more

    • Day116

      Curio Bay

      February 23, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

      Es ist total witzig, überall treffe ich Bekannte 😃 Gestern Abend im Backpackers sass Luigi, der Franzose. Er hat 3 Tage vor mir gefinished indem er die letzten beiden Etappen zusammengelegt hat: 68km! Dafür muss er jetzt eine Woche Pause machen, da sein linker Fuss total geschwollen ist...
      Heute beim Frühstück im Tuatara sass Patrick, auch Franzose. Er ist gestern in Invercargill angekommen und wird wohl die 34km bis Bluff nicht laufen- ist ihm zu langweilig. Sein nächster Wander-Trip geht nach Japan...
      Jörg aus Leipzig war mit seiner Freundin einen Tag vor mir im Backpackers und macht gerade die gleiche Tour, die ich vorhabe... Kleine Welt 😂

      Um 10.30h hatte ich mein Auto, einen Corolla. Wir beide müssen uns aber erst noch anfreunden, da er falschrum ist. Das Blödeste ist, dass er immer den Scheibenwischer einschaltet, wenn ich blinken will 😂🤣. Sonst fährt er ganz gut.

      Mein erster Halt war am Leuchtturm am Waipapa Point. Dort hat es ordentlich gepeitscht und das Meer schäumte.

      Mein Zelt habe ich heute in der Curio Bay aufgeschlagen, etwas windgeschützt durch mein Auto. Hier sollen in der Dämmerung Gelbaugenpinguine an Land kommen...

      Zumindest einer stand an der Steilküste, weil er sein Federkleid wechselt. Dafür stehen sie 6 Wochen am gleichen Fleck und leben von ihren Fettreserven. Mehr waren leider nicht auszumachen...

      P. S. Nach Sonnenuntergang bin ich nochmal auf die andere Seite der Bucht und habe doch noch Mama oder Papa mit Baby getroffen 👍
      Read more

    • Day200

      Weiter nach Süden...

      March 18, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 11 °C

      Nach dem aufstehen sind wir dann nochmals zum Cathedral Beach gefahren. Im Gegensatz zum Vortag sind wir aber bis ganz runter ans Wasser gelaufen. Um an den Strand zu kommen musste man durch einen (von Menschen gemachten) Tunnel bis nach unten gehen. So früh am Morgen war kaum was los und es war sehr schön. Anschließend ging es weiter zum Nugget Point. Dieser hat seinen Namen von dem Felsen, die vor dem Leuchtturm im Wasser liegen. Eine tolle Aussicht mit superschönem Wasser. 😊
      Danach ging es in die Region „The Catlins“ mit viel Regenwald und einigen Wasserfällen. Der erste Wasserfall war der „Purakaunui“ Wasserfall, den man nach einer kurzen Wanderung durch den Regenwald erreichte. Anschließend ging es zum „Florence Hill Lookout“ mit Blick auf einen langen schönen Strand.
      Dann wollten wir zu den „Cathedral Caves“, einer Höhle direkt am Strand. Bei der Zufahrtsstraße standen wir jedoch erstmal vor einem verschlossenen Tor. Es waren aber auch ein paar andere Fahrzeuge da, und ein Schild, auf dem stand, wann die Zufahrt möglich ist, da die Höhle nur bei Ebbe begehbar ist. Und wir hatten Glück und mussten nur 10 min warten. Auf dem Parkplatz mussten wir erstmal 10$ Eintritt bezahlen, da es sich um ein Privatgrundstück handelt. Ansonsten sind alle Nationalparks & Co. in Neuseeland generell kostenlos. Nach der Wanderung zum Strand waren wir glücklicherweise eine der ersten, die sich in die Höhle gewagt haben. Man musste die Schuhe ausziehen, da die Wellen noch in die Höhle geschwapt sind. Aber gerade das hat das Erlebnis noch viel besser gemacht. Domi wollte beim Zurückgehen nett sein und ist für die weiteren Touristen zur Seite gegangen, aber ist dummerweise in ein Wasserloch gehüpft, so dass seine Hose fast komplett nass war. Beim Parkplatz hat uns die Frau, die die Parktickets verkauft darauf angesprochen und war ganz froh dass es uns nichts ausgemacht hat nass zu werden. Es gibt wohl auch Leute, die sich darüber aufregen. Sie fand uns wohl ganz nett und hat uns mit "I love you, I hope you'll come back!" verabschiedet.
      Danach sind wir zum „McLean“ Wasserfall gefahren, dieser war sogar noch schöner als der erste. 😊
      Unser Nachtlager haben wir dann bei der „Curio Bay“ auf einem Campingplatz aufgeschlagen. Das tolle daran ist, dass direkt daneben ein Strand ist, an dem Pinguine wohnen. Allerdings haben die Pinguine hier die Eigenheit, dass sie den ganzen Tag im Meer sind zum Fischen und erst nach Dämmerung an Land gehen. Wir konnten zwar einen Pinguin sehen, aber es war bereits sehr dunkel und man hat eigentlich nur seinen weißen Bauch und seine Umrisse gesehen. Toll ist, dass dort auch „Aufpasser“ gibt, damit die Touristen den Pinguinen nicht zu nahe kommen, auch sehr gerne Infos über die Tiere und die Landschaft geben. Leider ist es manchmal ganz schön schwierig den neuseeländischen Dialekt zu verstehen. Aber nett sind die Neuseeländer trotzdem immer. 😊
      Read more

      Traveler

      Wie schön

      3/25/20Reply
      Traveler

      👍

      3/25/20Reply
      Traveler

      Auch so ein tolles Bild!

      3/25/20Reply
       
    • Day78

      DELPHINE & Wir

      January 23, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

      Der Tag begann sehr gemütlich und wir fuhren zur Curio Bay, ohne allzugroßen Erwartungen...
      Gerade als wir wieder zum Van gehen wollten, erblickte ein anderer Tourist einen Delphin! 🐬
      Da drehten wir natürlich sofort um und sahen dass es ein ganzer Schwarm war!!! 😍😍
      Wir konnten unser Glück kaum fassen und rannten in das eiskalte Meer, wo Andrea sogar von einem 🐬 angestupst wurde!👉🏼🐬
      Diese Momente werden wir sicher nie vergessen! 🥰
      (Ton einschalten🔈)

      A&C
      Read more

      Traveler

      Bin sprachlos👍

      1/23/20Reply
      Traveler

      Wow! Jetzt seid‘s eindeutig entschädigt worden für die 🐬-Tour in AUS! Sehr cool! 👍🏽🤗

      1/23/20Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Southland District

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android