New Zealand
Southland District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Southland District
Show all
1,004 travelers at this place
  • Day117

    Rocky Mountain

    January 24, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 23 °C

    Cathers and Pete were busy with work today so we made some plans from the list of local must do’s they’ve been making for us.
    We decided it would be good to do a walk in preparation for our multi day hike next week. So we packed our bags as if we were heading out over night and drove to the base of Rocky Mountain. We had a lovely walk up to get views of Lake Wanaka. A 3 hour return walk so not too taxing but enough to get pretty sweaty with the bags and the heat.
    We then had time for a quick shower before joining a bigger group to head to a local rugby match, the highlanders vs the crusaders. Normally the matches are held in Dunedin so it was fun for everyone to watch their team on the doorstep. We stopped at a food truck before heading home to watch Harry Potter.
    Read more

  • Day86

    Blown away

    January 31, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 15 °C

    We woke up in our tent. Which is the standard opening of our footprints, and we're sorry for the repetitiveness. But this time we were literally glad our tent hadn't flown away. It was still very windy. We took a much needed shower and had breakfast in the common kitchen area. Then we paid at the reception, as they weren't open anymore when we arrived yesterday evening.

    After some grocery shopping and getting some cash, we went to Demolition World: a 'village' of trash that someone built in their huge garden. It was interesting to look around, but nothing spectacular either. Mainly a lot of mannequins in differently styled houses like a trainstation or barbershop. It could've been set up better.

    We drove further northwest towards Fiordland. And had lunch on a parking with ocean view in Riverton. Then we made a stop in 'Cozy Nook', a bay with some fishing huts. We got out of the car and were literally blown away. The view of the wild ocean waves hitting rocks was also nice to see.

    The problem with such strong wind is that it really doesn't feel very inviting to leave the car. It also makes you very tired. So we did that only once more before leaving the coast: at Gemstone Beach, a beach with some very nice cliffs.

    Further inland the wind decreased and we choose to camp in the sunny and calm Tuatapere.
    Read more

  • Day118

    Hawea River paddle

    January 25, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 16 °C

    After a few too many ciders at the rugby we were slow to get going this morning. But Cathers made some cheese scones and we got some coffee which helped us get organised with a plan for the day. Decided on another SUP adventure so drove out to the Hawea dam and set up the car logistics.
    We were unsure how quick the flow would be but it looked ok to give it a go.
    Quite quickly I went in after getting caught out by a rock in the rapids and for a little while I was worried about what else we might come along. But after a few successful goes through some rapids I got more confident and everyone was enjoying the river and the sunshine. As with the last paddle we underestimated the distance and finally got off the river after nearly a 9 mile paddle. Making us late for our next plans for a backyard vineyard. We quickly got some supplies and joined friends at the lake. They pick a local vineyard and get all the wines they can from the local shops and do their own tasting session, with tasty platters. Lovely way to sample what the vineyard has to offer without having to drive and a lot more wine and food for a lot less money! Another great day in New Zealand 😊
    Read more

  • Day200

    Weiter nach Süden...

    March 18, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 11 °C

    Nach dem aufstehen sind wir dann nochmals zum Cathedral Beach gefahren. Im Gegensatz zum Vortag sind wir aber bis ganz runter ans Wasser gelaufen. Um an den Strand zu kommen musste man durch einen (von Menschen gemachten) Tunnel bis nach unten gehen. So früh am Morgen war kaum was los und es war sehr schön. Anschließend ging es weiter zum Nugget Point. Dieser hat seinen Namen von dem Felsen, die vor dem Leuchtturm im Wasser liegen. Eine tolle Aussicht mit superschönem Wasser. 😊
    Danach ging es in die Region „The Catlins“ mit viel Regenwald und einigen Wasserfällen. Der erste Wasserfall war der „Purakaunui“ Wasserfall, den man nach einer kurzen Wanderung durch den Regenwald erreichte. Anschließend ging es zum „Florence Hill Lookout“ mit Blick auf einen langen schönen Strand.
    Dann wollten wir zu den „Cathedral Caves“, einer Höhle direkt am Strand. Bei der Zufahrtsstraße standen wir jedoch erstmal vor einem verschlossenen Tor. Es waren aber auch ein paar andere Fahrzeuge da, und ein Schild, auf dem stand, wann die Zufahrt möglich ist, da die Höhle nur bei Ebbe begehbar ist. Und wir hatten Glück und mussten nur 10 min warten. Auf dem Parkplatz mussten wir erstmal 10$ Eintritt bezahlen, da es sich um ein Privatgrundstück handelt. Ansonsten sind alle Nationalparks & Co. in Neuseeland generell kostenlos. Nach der Wanderung zum Strand waren wir glücklicherweise eine der ersten, die sich in die Höhle gewagt haben. Man musste die Schuhe ausziehen, da die Wellen noch in die Höhle geschwapt sind. Aber gerade das hat das Erlebnis noch viel besser gemacht. Domi wollte beim Zurückgehen nett sein und ist für die weiteren Touristen zur Seite gegangen, aber ist dummerweise in ein Wasserloch gehüpft, so dass seine Hose fast komplett nass war. Beim Parkplatz hat uns die Frau, die die Parktickets verkauft darauf angesprochen und war ganz froh dass es uns nichts ausgemacht hat nass zu werden. Es gibt wohl auch Leute, die sich darüber aufregen. Sie fand uns wohl ganz nett und hat uns mit "I love you, I hope you'll come back!" verabschiedet.
    Danach sind wir zum „McLean“ Wasserfall gefahren, dieser war sogar noch schöner als der erste. 😊
    Unser Nachtlager haben wir dann bei der „Curio Bay“ auf einem Campingplatz aufgeschlagen. Das tolle daran ist, dass direkt daneben ein Strand ist, an dem Pinguine wohnen. Allerdings haben die Pinguine hier die Eigenheit, dass sie den ganzen Tag im Meer sind zum Fischen und erst nach Dämmerung an Land gehen. Wir konnten zwar einen Pinguin sehen, aber es war bereits sehr dunkel und man hat eigentlich nur seinen weißen Bauch und seine Umrisse gesehen. Toll ist, dass dort auch „Aufpasser“ gibt, damit die Touristen den Pinguinen nicht zu nahe kommen, auch sehr gerne Infos über die Tiere und die Landschaft geben. Leider ist es manchmal ganz schön schwierig den neuseeländischen Dialekt zu verstehen. Aber nett sind die Neuseeländer trotzdem immer. 😊
    Read more

    Katja Mlinarič

    Wie schön

    3/25/20Reply
    Bettina Horvat

    👍

    3/25/20Reply
    Bettina Horvat

    Auch so ein tolles Bild!

    3/25/20Reply
     
  • Day111

    Nugget Point Lighthouse

    February 12, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 20 °C

    Von der Halbinsel Otago Peninsula gings zurück nach Dunedin. Dunedin ist ein Highlight der Südinsel und wird wegen seines schottischen Ursprungs auch oft als „Edinburgh“ Neuseelands bezeichnet. Der nächste Halt war beim Nugget Point Lighthouse und ist eine der unverwechselbarsten Landformationen der Otago-Küste. Eine steile Landzunge mit einem Leuchtturm und einer Ansammlung von Felsen (Nuggets). Nach einem fünf Minütigen Spaziergang zum Leuchtturm hatte man eine super Aussicht auf die Küste. Nach zwei weiteren Stunden Fahrt hatten wir das heutige Tagesziel Te Anau, ein kleines Städtchen im südlichen Teil Neuseelands, erreicht.Read more

  • Day33

    Kepler Track

    February 7, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

    Un sentier de randonnée de 60km qui longe 2 lacs différents et traverse les Kepler Mountains, ça vous dit? C'est parti!!
    Départ sur un sentier forestier qui remonte la puissante rivière Waiau, prête à déborder suite aux pluies torrentielles des jours précédents. Les arbres des berges sont en partie sous les eaux, impression étrange de forêt submergée. On évite les flaques, on joue aux équilibristes pour traverser les mares de boue sur des rochers qui affleurent à la surface, on rejoint le lac Te Anau au bord duquel apparaît un camping sommaire. Nuit froide et étoilée, sommeil bercé par le bruit des vagues.
    Au matin, rude ascension, on monte de 1000m en quelques heures à travers une forêt de hêtres qui se dégarnissent peu à peu et laissent leur place à de robustes arbres d'altitude, puis à une prairie alpine magnifiquement orangée d'où surgissent des touffes de buissons clairs, refuge pour les oiseaux. La vue est époustouflante, toute la vallée est baignée par une lumière sans cesse changeante, des ombres mouvantes, et les averses tissent des voiles sur les montagnes de l'Eglinton Valley. On restera sur les sommets toute la journée, suivant de magnifiques lignes de crêtes qui dévoilent régulièrement des vallées cachées où la brume se dissipe, des petits lacs d'altitude aux reflets chatoyants, et d'autres vallées encore! On déambule dans le ciel, on rencontre les habitants des lieux, des keas (perroquets des montagnes) qui, supérieurs en nombre, se jouent de notre naïveté et s'emparent de notre fromage! On ne récupérera que l'emballage... La journée se termine dans une lumière flamboyante qui nous accompagne dans notre descente, jusque sous les arbres, au bord de la rivière Iris Burn où nous passons la nuit.
    Le dernier jour, on suit cette rivière sur un sentier qui navigue dans un océan d'arbres hauts couverts de mousse d'un vert intense. Les rayons de soleil créent des reflets dansants à travers le feuillage, on observe les petites souris, paniquées, s'enfuir du chemin à notre approche. Le sentier nous ramène au lac Manapouri, où l'on retrouve avec plaisir le bruit des vagues et un vent frais vivifiant. Une pause bienvenue au bord du lac, sous un ciel sans nuage, puis c'est la dernière heure de marche, le retour vers la rivière Waiau, et le pont qui ramène à notre point de départ.
    Read more

    Jo Cam

    Les photos sont dingues 🤩😍!!!

    2/11/20Reply
    Fanny Borgeat

    Tiens j'ai pas retrouvé de morceaux de fromage, même en zoomant.. Ah ces Keas :D

    2/12/20Reply
    Francine et Jean-Charles

    Un livre illustré par FLO et écrit par Jo et vice-versa. En prime des photos magnifiques. Bravo et pleins de bisous

    2/12/20Reply
    4 more comments
     
  • Day106

    Otautau

    February 13, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Gestern Mittag kündigte sich der Wetterwechsel schon an, es zogen Wolkenschleier rein. Dann fing es abends an zu regnen, aber nicht doll. Heute morgen war es bewölkt. Als ich dann aber über Farmland bis auf 600m hochgestiegen war, lief ich die nächsten 2h komplett in der Wolke. Dann klarte es auf. Die Temperaturen sind aber sehr angenehm...

    Im Anschluss stand wieder ein sehr schöner Waldabschnitt auf dem Programm. Laut Trail Notes sollte er "exotisch" sein. Das entging mir allerdings 🤔
    Dann ging es natürlich wieder runter und von da ab auf einer Schotterstrasse. Am Highway zückte ich dann meinen Daumen und trampte die 10km bis Otautau- mein Futter ist alle. Ich brauche nur noch für 4 Tage einkaufen, dann bin ich komplett zurück in der Zivilisation und es sind nur noch 3 Tage bis Bluff 😳 Oh Mann...
    Read more

    Heidrun Gabriel

    Bin gespannt, wie Dir die Rückkehr in die Zivilisation „bekommt“....😟

    2/13/20Reply
    ChrisWanderLust

    Ich auch 😏

    2/13/20Reply
    Andrea Manzke

    Die Zivilisation freut sich schon! ☺️

    2/13/20Reply
    6 more comments
     
  • Day352

    Lake Wakatipu, Manapouri und Te Anau

    July 21, 2020 in New Zealand ⋅ 🌧 8 °C

    Nach einem schnellen Frühstück im Hotel und dem ersten Kaffee aus unseren neuen Kaffeebechern geht es für uns dann weiter in Richtung Süden. Entlang am Lake Wakatipu fahren wir in Richtung Te Anau. Auf dem Weg stoppen wir an einigen Aussichtspunkten und fangen ein paar richtig schöne Bilder ein!!
    Außerdem fahren wir noch ein Weilchen hinter einem Haus her, welches von mindestens. 3 weiteren Autos eskortiert wird. Das Schild "HOUSE AHEAD" sieht man auch nicht allzu oft auf der Straße.

    Nachdem wir den Lake Wakatipu passiert haben, fahren wir dann weitere 2h durchs Nichts. Die ganze Zeit über befindet sich kein einziges Auto hinter uns. Die Landschaft sieht auch nicht so atemberaubend aus. Die vereinzelten Fotostopps die an der Straße angeschrieben sind, empfinden wir nicht als sehr fotogen.
    Unser nächstes Ziel für den Tag ist dann der Lake Manapouri. Die Berge welche den See umrunden verstecken sich hier leider hinter Wolken. Wir können uns aber sehr gut die einzigartige Atmosphäre des Sees bei Sonnenschein vorstellen. Selbst bei dem trüben Wetter lädt uns der See zum Baden ein. Dafür ist es uns dann aber doch etwas zu kalt.
    Wir laufen ein bisschen Strand entlang und sobald wir dann wieder im Auto sitzen fängt es an zu regnen. Perfektes Timing ;)

    Wir fahren weiter in den kleinen Ort Te Anau. Vorher machen wir noch einen kurzen Stopp im Bird Sanctuary Zentrum von Te Anau. Hier werden kranke native Vögel aufgepeppelt. Ein ganz netter Stopp, viel zu sehen gibt es dann aber auch nicht.

    In Te Anau checken wir ins Hostel ein und laufen dann ein bisschen durch das kleine Städtchen, welches allerdings wie ausgestorben wirkt. Auch in unserem Hostel ist nicht allzu viel los.
    In einem Souvenirshop kommen wir noch mit der Verkäuferin ins Gespräch, welche erzählt, dass die Straße zum Milford Sound über Nacht einiges an Schnee erwartet und bei Schnee schnell gesperrt wird. Das drückt unsere Vorfreude auf den morgigen Ausflug zum Milford Sound ein bisschen. Die Frau im Infocenter meint dann aber, dass wir uns nicht allzu viel Panik machen sollen und die Straße eigentlich schon meistens befahrbar ist. Hoffentlich hält das Wetter morgen!!

    Das Wetter lädt leider nicht zu mehr Action an diesem Tag ein und so verbringen wir den Rest des Nachmittags mit Lesen vor dem (Fake-)Kamin im Hostel.
    Read more

  • Day46

    Curio Bay Cliffs

    March 6, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    Die nächsten 2 Tage wird von mir etwas mehr kommen, da wir nun ganz im Süden angekommen sind und alles hier relativ nah beieinander liegt 🤗

    Dazu kommt noch, dass es ab morgen Abend wieder regnen soll und wir versuchen so viel wie möglich aus dem Tag rauszuholen, ohne dabei zu stressen 😂

    Zu einigen Spots werden wir allerdings versuchen wieder zu kommen. Zum Beispiel hier an den Strand da man hier wohl die Möglichkeit hat in freier Wildbahn mit Delphinen zu schwimmen 😍
    Dafür war es heute etwas zu kalt und Delphine haben wir auch keine gesehen 😅😂
    Read more

  • Day20

    Inställd tur igen

    November 20, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 5 °C

    Vi tyckte att vi hade varit så smarta! I stället för att åka till Queenstown och bo där i de återstående tre nätterna innan avresan från Nya Zeeland kom vi på, ungefär 20 minuter innan vägskälet, att vi kunde bo första natten närmare Milford Sound, så blev det möjligt att köra dit och sedan till Queenstown samma dag. Queenstown-Milford Sound tar nästan 4 timmar enkel väg, och med Andreas som enda möjliga förare blir det helt enkelt för mycket. Men vi lyckades hitta ett boende utanför Te Anau, lika långt från Dunedin, men över två timmar närmre Milford Sound!

    Men när vi kom fram hörde vi att vägen till Milford Sound var avstängd på grund av lavinrisk. Vår fjordtur i Milford Sound på förmiddagen hängde alltså löst men vi hade inget annat val än att invänta ny info som skulle komma 7:30 på morgonen, i tid för att hinna åka till vår bokade båttur klockan 11.

    Tyvärr var beskedet att vägen skulle fortsätta vara stängd (bild 6). Vi fick hjälp av "stugvärden" att hitta sysselsättning under dagen (sista bilden) och bestämde oss för att ge oss ut på vandring i trakten, där en av landets ”Great walks” finns: Keplers track. Eftersom vägen troligen skulle öppna under kvällen bokade vi om båtturen till nästa dag. Vi skulle då missa första natten på boendet i Queenstown, som inte var återbetalningsbar, men vi ville samtidigt slippa fyra onödiga timmar i bil fram och tillbaka. Och en båttur på Milford Sound är liksom själva essensen av fjordlandskapet, den vill man inte missa när man är här.
    Read more

    ErikssonErlingOnTour

    Turen är väl värd att chansa och vänta på. Obeskrivligt vackert, tom vägen ner till fjorden.

    11/20/19Reply

    Håller med, väl värd att chansa på! Lyckades med den vid mitt andra NZ-besök. Första gången blev det inställt pga lavinrisk (eller hade det t o m gått lavin kanske?), då blev det bungy jump i Queenstown i stället. Rekommenderas också, fast på ett helt annat och mer galet sätt... /Anna B

    11/20/19Reply
    ErikssonErlingOnTour

    Håller tummarna att ni kommer iväg ✊

    11/20/19Reply
    7 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Southland District