Roadtrip von Chicago über St. Louis, Nashville und Memphis nach New Orleans. Dann weiter nach Galveston und zurück nach Deutschland aus Houston.
  • Day19

    Galveston

    May 15 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Nach einem kurzen Bummel und Frühstück in der historischen Altstadt von Galveston haben wir den Rest des Tages am Strand und Pool verbracht.
    Zum Abendessen ging es zu Killians BBQ in der Nähe von Houston.
    Angeblich gibt es dort das beste BBQ von Texas und einige sagen sogar der USA.
    Für uns war es jedenfalls das perfekte und verdammt leckerste letzte Abendessen in unserem USA Urlaub 😀

    Morgen Mittag geht es dann zum Flughafen in Houston und zurück mit dem A380 nach Deutschland.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day18

    Lafayette - Galveston Island

    May 14 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Bei bestem Wetter fuhren wir heute zu unserem letzten Hotel auf der Reise.
    Die nächsten zwei Tage sind wir direkt am Golf von Mexiko auf Galveston Island.
    Deshalb ging es auch sofort nach unserer Ankunft ins Meer 😀 und dann ab auf die Sonnenliege.
    Morgen haben wir dann auch noch den ganzen Tag zum entspannen bevor wir Donnerstag Nachmittag zurück nach Deutschland fliegen.Read more

  • Day17

    New Orleans - Lafayette

    May 13 in the United States ⋅ ☀️ 27 °C

    Perfektes Wetter heute 🌄

    Schweren Herzens verabschiedeten wir uns heute Vormittag nicht nur aus New Orleans sondern auch von unseren wirklich unendlich zuvorkommenden und herzlichen Gastgebern und einem wirklich super freundlichen Pärchen aus Wales das wir am Frühstückstisch kennengelernt hatten.

    Aus New Orleans fuhren wir in die Bayous ( Sumpfgebiete in Louisiana).
    Aufgrund der hohen Wasserstände entschieden wir uns gegen eine Kanutour in den Sümpfen und für eine Bootstour. Mit einem kleinen Boot ging es dann in die Sümpfe Louisianas, für zwei Stunden tauchten wir in nahezu unberührte Natur ein und erfuhren alles wichtige über die Bewohner der Sumpfgebiete.
    Natürlich haben wir auch einige zu Gesicht bekommen, Waschbären, Wildschweine, Alligatoren und Schildkröten.

    Von dort ging es nach Westen zu unserem Ziel für heute: Lafayette.
    Zum Abendessen es gab es die regionale und saisonale Spezialität, Crawfish Boil. Das sind scharfe, gekochte kleine Süßwasser Hummer.
    Sie zu essen ist eine riesensauerrei aber auch super lecker.

    Morgen fahren wir nach Galveston, Texas und entspannen noch zwei Tage am Strand des Golf von Mexiko.
    Read more

  • Day16

    New Orleans Tag 3

    May 12 in the United States ⋅ 🌧 22 °C

    Leider wurden wir heute morgen recht früh von sehr lautem Donner, Gewitter und Regen, der gegen unseren Scheibe prasselte, geweckt. New Orleans hatte eine Flutwarnung erhalten, grosse Teile der Stadt standen unter Wasser. Zum Glück schafften es die Pumpen das viele Wasser schnell zu beseitigen, sodass wir nach einem leckeren Frühstück mit "Mimosa" Champagner mit Orangensaft, entspannt in den Tag starten konnten. Wir hatten uns nicht wirklich was vorgenommen und so schlenderten wir zur nächsten Strassenbahnhaltestelle und fuhren zum Café du Monde, um ein ein köstliches "Beignet" (Schmalzgebäck) zu essen und Leute zu beobachten. Im Grossen und Ganzen verbrachten wir unseren letzten Tag sehr ruhig und entspannt in der Stadt. Wir freuten uns auf das "Game of Thrones" (eine Serie die wir mit Spannung verfolgen und die nur noch 2 letzte Folgen hat) - Event am Abend in einer Bar bei uns um die Ecke. Jetzt sitzen wir grade bei angenehmen 26 Grad auf unserer Veranda und genießen den letzten Abend. Wir werden definitv nochmal nach New Orleans kommen, die Stadt hat uns beide absolut verzaubert.Read more

  • Day15

    New Orleans Tag 2

    May 11 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Vorab zum Wetterbericht, unsere Apps sagten heute für den ganzen Tag Gewitter an, tatsächlich gab es nur eins während dem wir zum Glück gerade in der Straßenbahn saßen. Ansonsten war es allerdings sehr sehr schwül und warm.
    Wir starteten mit einem wirklich sehr guten Frühstück in den Tag, dabei saßen wir mit dem Besitzerpaar und einem Pärchen aus Wales am Esstisch im Wohnzimmer. Es hatte also etwas von zu Hause. Vincent, der Besitzer nahm sich dabei Zeit für uns und unsere individuelle Tagesplanung. Eine Art von Service die wir auch noch in keinem 5* Hotel bekommen haben.
    Gut informiert machten wir uns auf den Weg zur Steetcar ( Straßenbahn) Station. Die Straßenbahn in New Orleans ist sehr alt, so alt das unsere Fahrerin aussteigen musste um per Hand die Weichen zu verstellen. Vielleicht auch gerade deshalb ist sie aber auch eine Touristenattraktion und immer sehr gut gefüllt. Mit einem Tagesticket für 3$ allerdings sehr günstig.
    Wir fuhren in den Garden District in dem einige wirklich sehr schöne Häuser stehen und in dem der Lafayette Friedhof liegt. Die Friedhöfe in New Orleans sind deshalb so besonders, da alle Gräber oberhalb der Erde liegen (New Orleans wurde auf einem Sumpf gebaut) und bieten so eine besondere Atmosphäre.
    Danach ging es auf Empfehlung unseres Gastgebers weiter in die Magazinestreet, einer sehr hippen Shoppingmeile mit vielen lokalen Produkten und Kunst.
    Zum Mittag hatten wir einen PoBoy ( typisches Sandwich in New Orleans mit Shrimps das ich vergessen habe zu fotografieren).
    Danach fuhren wir mit dem Bus zurück ins French Quarter, das wir erst noch noch etwas auf eigene Faust erkundeten bevor wir bei einer Vodootour die besondera schaurige Seite kennenlernten.
    Die Tour war obwohl wir nur die Hälfte verstanden ( der Südstaatenslang ist zwar sehr sympathisch aber trotzdem noch gewöhnungsbedürftig) sehr lustig und schaurig 😀
    Gegen 20:00 Uhr kamen wir dann komplett erschöpft wieder beim Hotel an, sprangen kurz unter die Dusche und erholten uns kurz bevor wir loszogen um noch etwas vom Nachtleben mitzubekommen.
    Wir fanden eine sehr schöne Bar, natürlich mit hervorragender Live-Musik, in der wir uns noch einen Schlummertrunk genehmigten.
    Jetzt liegen wir totmüde im Bettchen und freuen uns auf Morgen, unseren zweiten Tag in dieser faszinierenden, magischen Stadt.
    Read more

  • Day14

    Natchez - New Orleans

    May 10 in the United States ⋅ ☁️ 27 °C

    Natchez war definitiv der "Tiefpunkt" der Reise... Unser Motel war ein schäbiges Inn wie aus einem schlechten Horrorfilm direkt am Highway. Es fehlten nur noch die Kakerlaken auf dem Boden😀 Da wir eher als gedacht in Nachez angekommen waren, versuchten wir uns die Zeit in einer "Shopping Mall" zu vertreiben. Zu unserem Bedauern mussten wir beide feststellen, dass wir noch nie so ein heruntergekommenes und leeres Shoppingcenter gesehen haben. Mit uns waren ungefähr 5 andere Besucher da. Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht (die davor in Tunica war schon schlimm, weil sich ein Pärchen nebenan die halbe Nacht lautstark gestritten hatte) holten wir uns aus Mangel an Alternativen unser Frühstück aus dem Walmart. Bei strömendem Regen fuhren wir Richtung New Orleans. Als wir bei unserem ersten Stop, der "Oak Alley Plantage" angekommen waren, hörte der Regen auf und die Sonne machte sich bemerkbar. Die ehemalige Zuckerrohrplantage ist einer schönsten Plantagen der Südstaaten. Wir waren ziemlich begeistert vom guten Zustand des Haupthauses, was wir besichtigen konnten. Die Allee, die auf das Haupthaus zugeht, besteht aus 200 Jahre alten Eichenbäumen. Im krassen Kontrast zum imposanten Haupthaus standen die nachgebauten Sklavenunterkünfte, bei denen man sich sehr gut vorstellen konnte, wie die Menschen dort damals gelebt haben müssen.

    Von der Plantage fuhren wir zu unserem "Bed&Breakfast" in New Orleans. Wir wurden sehr herzlich empfangen und bekamen erstmal einen kleinen Crashkurs für New Orleans. Das kleine B&B ist wirklich ein niedliches Haus und man fühlt sich sehr willkommen. Unser erster Anlaufpunkt am frühen Abend war das "French Quarter", der älteste Stadtteil von New Orleans. Fasziniert von den unterschiedlichen Häusern, Farben und Menschen, nährten wir uns der "Bourbon Street". Eine wahnsinnig laute und bunte Feiermeile. Zum Abendbrot gab es mal nichts fritiertes, sondern leckeren Fisch, Shrimps und Austern. Als wir das Restaurant verließen, gewitterte es. Im warmen Regen machten wir uns auf den Weg zum Mississippi. Durch Chicago hatten wir ja schon Erfahrung darin, eine Stadt im Regen zu erkunden 😉 Durchnässt und erstaunt von der Schönheit des nächtlichen New Orleans erreichten wir den Fluss, der zum Teil so vollgelaufen ist, dass die Promenade halb unter Wasser steht. Romy stand sogar kurz im Mississippi 😀

    Nun sitzen wir im Dunkeln (in unserer Gegend gab es einen Stromausfall) auf der Veranda des Hauses und beobachten die Blitze und das Gewitter. Wir sind schon jetzt absolute Fans von New Orleans ♥️
    Read more

  • Day13

    Tunica - Natchez

    May 9 in the United States ⋅ ☁️ 20 °C

    Heute war ein reiner Aufofahrtag. Wir sind den Highway 61 Richtung Süden gefahren. Auf dem Weg gab es hauptsächlich überschwemmte Felder zu sehen.
    Wir machten kurz in Vicksburg, einem wichtigen Ort im US Amerikanischen Bürgerkrieg halt. Wir hatten uns allerdings mehr erhofft und fuhren weiter zu unserem Tagesziel Natchez. Hier gibt es sehr viele sehr schöne Südstaatenhäuser aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg... Leider ist das Wetter nicht auf unserer Seite und wir konnten leider nicht wirklich viel draußen Unternehmen.

    Morgen wird sicherlich spannender denn es geht erst zu einer alten Plantage und dann nach New Orleans 😀
    Read more

  • Day12

    Lorraine Motel - Tunica, MI

    May 8 in the United States ⋅ ⛅ 31 °C

    Aus Graceland fuhren wir in die Innenstadt von Memphis zum Lorraine Motel das heute das National Civil Rights Museum beherbergt.
    An diesem Ort wurde Dr. Martin Luther King jr erschossen. Das Museum beschäftigt sich mit der Geschichte der AfroAmerikanier und das in einer sehr sehr beeindrucken und wirklich genial aufbereiteten Art und Weise die dieses Thema für jeden zugänglich macht der sich darauf einlassen will.

    Wir waren beide sehr erschüttert, bewegt und beeindruckt von dem was wir aus dem Museum mitnehmen konnten.

    Großartiger Weise war direkt neben dem Museum eines der von mir schon im Vorwege rausgesuchten BBQ Restaurants 😀 Das Abendessen war gesichert.

    Wir fuhren noch schnell zur Bealestreet, quasi der Reeperbahn von Memphis um sie Mal gesehen zu haben.

    Jetzt sind wir nach einer kurzen aber sehr aufregenden Fahrt ( wir sind in einen sehr sehr sehr heftigen Regenschauer geraten) im wahrscheinlich günstigsten Hotel unserer Reise (35€/Nacht) in Tunica, Mississippi.
    Das Hotel ist tatsächlich ziemlich in Ordnung und nur wegen des angeschlossen Casinos so günstig.

    Morgen fahren wir entlang des Mississippi auf dem Blues Highway und der Great River Road nach Natchez, MI
    Read more

  • Day12

    Graceland

    May 8 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Romy ging es heute morgen nach fast 12 Stunden Schlaf und anscheinend guter Medizin aus dem Walmart zum Glück wieder besser. Graceland war unser Ziel und zum Glück direkt gegenüber 😀
    Das Anwesen wurde zu einer Art Disneyland umgewandelt, an jeder Ecke gibt es Shops und Fanartikel.
    Gestartet wurde mit einem Film der Elvis glorreiches Leben kurz umreißt. Dann hieß es warten... Mit einem Shuttlebus ging es dann wieder auf die andere Straßenseite zum tatsächlichen Anwesen.
    Per Audioguide wurden wir durch die Räume geführt und erhielten dabei allerhand Infos.
    Vom Jungleroom über die Ställe bis zu seinem Grab konnten wir alles besichtigen. Mit dem Shuttle ging es dann wieder zurück zur Verkaufsfabrik in der neben zahlreichen Shops auch noch seine Autos, Klamotten und allerei anderer Klimbim ausgestellt wurde.
    Wie man sicher merkt waren wir etwas zwiegespalten: das Anwesen ansich war wirklich toll aber das drumherum uns viel viel zu kommerziell.

    Für unseren nächsten Stop, dem Lorraine Motel in Downtown Memphis habe ich aufgrund des großen Kontrastprogramms einen Extra Eintrag vorgesehen.
    Read more

  • Day11

    Nashville - Memphis

    May 7 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

    Seit heute morgen geht es Romy leider nicht so gut, sie hat ne Erkältung abbekommen 🤧
    Wir haben uns daher erstmal Medikamenten eingedeckt und sind dann nach Franklin gefahren.
    Dort haben wir die Leipers Fork Whiskey Destillerie besucht und eine sehr gute Führung mitgemacht.
    Zum Glück haben wir ein großes Auto und Romy konnte so die vierstündige Fahrt nach Memphis auf der Rückbank schlafen.
    Wir übernachten heute direkt gegenüber von Elvis Anwesen im Guesthouse at Graceland. Ein sehr schönes Hotel mit ganz viel Hinweisen darauf das der King noch lebt 😉
    Hoffentlich geht es Romy morgen wieder besser, wir sehen dann mal weiter was und wie viel wir in Memphis machen.
    Read more