Juli 2019
  • Day84

    Ende gut, alles gut

    September 29 in Germany ⋅ ⛅ 17 °C

    Nach circa 10.500 Kilometern geht eine wunderbare Reise mit viel Abenteuer und unvergesslichen Eindrücken zu Ende. Schön war’s!

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day83

    Ein letztes Mal mit Meerblick

    September 28 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Für unsere letzten gemeinsamen Tage suchten wir uns einen schönen Stellplatz mit Meerblick. Ca. 60 Kilometer östlich von Málaga ließen wir die Seelen baumeln. Anschließend brachte ich Lukas an den Flughafen und machte mich auf den Weg gen Heimat - denn so langsam freue ich mich auf Aschaffenburg 😉.

  • Day79

    Granada

    September 24 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Weiter ging unsere Tour nach Granada, dem Touristenmagneten schlecht hin. Wir schlendernden durch die Straßen und genossen einige Tage die Ruhe an einem idyllischen Camping. Mittlerweile ist die Hauptsaison passé und die Plätze ziemlich leer gefegt.

  • Day76

    Gibralta

    September 21 in Gibraltar ⋅ ☁️ 20 °C

    In Gibraltar ließen wir es uns nicht nehmen den Affenfelsen kräftezehrend zu Fuß zu erklimmen.

  • Day76

    Bye Bye Marokko

    September 21 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach einer kurzen, aber sehr intensiven Abenteuertour, setzten wir wieder nach Tarifa über. Leider hat unser Bauchgefühl aufgrund der aktuell etwas angespannteren Lage im Atlasgebirge und der Sahara für Ausflüge in diese Region nicht mitgespielt. Aber was ja jetzt nicht ist, kann in Zukunft noch werden 😉.
    Mit dem Camper-Trip nach Marokko habe ich mir einen Traum erfüllt und wurde keines Wegs enttäuscht. Ich glaube, ich wurde in noch keinem Land von Einheimischen so herzlich und offen empfangen.
    Read more

  • Day75

    Marrakesch

    September 20 in Morocco ⋅ ⛅ 28 °C

    Marrakesch ist ein Wort aus der Sprache der Berber und bedeutet „Das Land Gottes“. Gleichzeitig ging Marokko als Bezeichnung für das ganze Land aus dem Stadtnamen Marrakesch hervor.
    Einige Kilometer nördlich von Marrakesch ließen wir uns für drei Tage in einer wahren Camper-Oase neben einigen Gleichgesinnten nieder.
    Mit dem Taxi ging es dann ins Stadtzentrum und was uns dort erwartete ist wohl mit Worten kaum zu beschreiben... . Auf dem Weltweit bekannten Marktplatz reihten sich Schlagenbeschwörer aneinander; Berberaffen kreuzten unseren Weg. Unzählige Essenstände bieten vielfältige arabische Speisen, eingehüllte Damen bieten Henna-Tattos an oder lesen die Zukunft aus der Hand - ein Treiben und Trubel sonders gleichen.
    Marrakesch lebt vom Tourismus, die Menschen sind sozusagen auf “uns” angewiesen und dies ließen sie uns auch spüren, jedoch war es in keinem Moment unangenehm - sofern man sich darauf einlässt und stets respektvoll bestimmt bleibt.
    Großer Erwartung stürzten wir uns in die Medina, welche aus Abertausenden kleiner Gassen besteht. Ein Händler reiht sich an den nächsten, von Souveniers für Touristen über Fleisch-, Gewürz- oder Schrotthändler verschmilzt hier der Tourismus mit dem arabischen Alltag. Es ist heiss, verschwitzt und überall preisen Marokkaner ihre Waren an. In mitten dieses geordneten Chaos sehen wir immer wieder Einheimische, die den Trubel beobachten oder mit dem Moped durch die engen Gassen manövrieren. Verschiedenste Gerüche kreuzen unsere Sinne - auf manche kann man gerne verzichten andere erinnern an arabische Kulturen wie aus einem Disneyfilm.
    Ein Stück weit verliert man sich nicht nur geografisch in diesen Medina’s; gleichum stellt sich ein tranceartiger Zustand ein - der Lärm, die Reizüberflutung und anregende arabische Konversationen sind Wasser in den Mühlen.
    Nach einigen Stunden gönnten wir uns eine verdiente Pause über den Dächern der Millionenstadt und traten anschließend unsere Heimreise an.
    Marrakesch ist eine unglaubliche Stadt; und wenn man sich mit all seinen Sinnen darauf einlässt, ist sie unglaublich schön.
    Heute geht es für uns weiter Richtung Norden in das Riff Gebirge in die “Blaue Stadt” Chefchaouen. Es wird eine längere Tour uns wir sind sehr gespannt was uns in den arabischen Bergen erwartet!
    Read more

  • Day72

    Sidi Kaouki

    September 17 in Morocco ⋅ ⛅ 21 °C

    Circa 50km südlich von Essaouira ließen wir uns einem schönen Stellplatz in Sidi Kaouki direkt am Meer nieder.
    Mit dem Besitzer und anderen einheimischen kamen wir schnell ins Gespräch, er erzählte und von seinen Zukunftsplänen mit dem Gelände und zeigte uns voller Stolz sein erstes zur Vermietung fertiggestelltes Bungalow.Read more

  • Day71

    Essaouira

    September 16 in Morocco ⋅ ☀️ 28 °C

    Nicht nur die Städte hier sind wirklich sehenswert, gerade die, meist mehrstündigen, Anreisen mit dem PKW sind für und voller neuer Eindrücke, ausgesprochen Spektakulär und zeigen uns wohl das „echte“ Marokko
    Essaouira ist eine Hafenstadt an Marokkos Atlantikküste. Die Medina ist von Befestigungsmauern aus dem 18. Jahrhundert umgeben, die entlang der Küste verlaufen und wurden einst sogar von europäischen Ingenieuren entworfen.Read more