Germany
Free State of Bavaria

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Free State of Bavaria

Show all

4,645 travelers at this place

  • Day202

    An end to a dream.

    August 13, 2020 in Germany ⋅ ☁️ 26 °C

    Today, we left the city of Salzburg, and headed for Germany. Especially Munich.
    As we wanted to cross the border, the customs, waved us to stop. As I stopped, the officer said: "You can continue your journey, but I wanted to say you have a nice car!..."
    ..
    Welcome in Germany.
    ..
    The climbs we had to do were far more worse than straight through Austria, but Lieske might be old, but not yet done.
    ..
    We needed to go to Munich and visit the ADAC, this organisation issues the "carnet de Passage" which we would have needed for Iran.
    But as corona F#$@ckt our journey real bad, we will not make it to that destination anymore.
    So by personally delivering back the Carnet, it's a formal end to a dream.
    Lieske will probably never touch Iranian soil.
    ..
    The ADAC was realy friendly, and ensured us that the deposit money will be released within a few days.
    ..
    As this done. And it was a serious day anyway, I decided to visit the concentration camp memorial of Dachau.
    This camp was the bleu print for all camps build by the Nazis during and befor the second World war.
    Impressive and sad.
    We should never forget.
    After this "moment of sadness " we looked for some happy stuff, and found it in a nice piece of "apfelstrudel mit Eis und Sahne"..
    As life goes on...
    Now.. heading for a campsite.
    ...
    Tomorrow.. Stuttgart.
    Read more

  • Day45

    Day 45 - Guten Tag Deutschland!

    September 17, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Inevitably I woke shortly after 3.00am & never got back to sleep again. Perfect preparation for a long day of driving!

    We had breakfast at 8.30pm, loaded up the car only to discover a tyre inflation system error warning light & a service warning light illuminated on the dashboard. We had messed about with it the previous evening & seemed to have buggered it up. Perfect news for a long day of driving!

    We popped into the a local Spar shop for some final provisions, sweets & drinks. After, with a little bit of trepidation, we headed to the Slovenia border crossing armed with a detailed travel itinerary of exactly where we had been in the last 6 weeks.

    It was 10.00am exactly as we approached the vehicle free border & as Jackie wound down the window & raised our passports, the guard who was having a fag, just waved us through. Great, I was glad I had spent time preparing our travel itinerary! Still I’m sure it will be useful at the other border crossings.

    The SatNav was set for Lake Bled without tolls & it took us back up to Koper, then north east on the A1. The A1 is a well maintained dual carriageway & the main road through Slovenia. We followed it to the outskirts of the capital city of Ljubljana, then picked up the A2, another dual carriageway north. Slovenia is a relatively poor country & they are definitely missing a trick by not charging a toll, because this is the main land route for Germans seeking sun in Croatia & Greece.

    118 miles later & around midday we arrived in Bled with it’s fabulous lake in the Julian Alps. There were car parks signposted, but I skirted the lake seeking a spot we could stop at for free. I did, illegally on the junction of a private road. We both got out to admire the lake from the waters edge.

    Lake Bled is very picturesque, surrounded by mountains & forests. The lake is 6,960ft long, 4,530ft wide & has a maximum depth of 97ft. Bled Island sits in the middle of the lake & has several buildings including the pilgrimage church dedicated to the Assumption of Mary. Above the lake sits the impressive Bled Castle on the north shore.

    After taking sufficient photos & disabling the warning light on our dashboard, we set the SatNav for München (Munich), Germany again avoiding all tolls. It was to be a further 250 mile journey arriving about 5 & a half hours later.

    We circuited the lake once more, then instead of rejoining the A2, we followed the 452 & 201 around the northern edge of Triglav National Park. The border crossing into Austria was at the remote Wurzenpass.

    We were the only vehicle at the crossing & we showed the guard our passports & stressed we were transiting straight through to Germany. The guard asked us where we had been & we told him Croatia, to which he asked us to wait & he ran into his office. Seconds later he returned with a Self Declaration sheet of paper in which I had to write my name, sign and date it. He didn’t look at our passports to check the details or write down our vehicles index, but instead sent us on our way saying we weren’t allowed to stop in Austria. That was easy.

    We then climbed up an extremely steep road over Wurzenpass & scarily back down the other side. Our route took us towards Villach, then along Route 100, which followed the Drau river & sat in the shadow of the raised A10 toll road. Our route took us through numerous pretty Austrian villages & then Route 99, up & down near deserted skiing resorts.

    It was a very enjoyable drive until around 4.30pm, we arrived in Salzburg, the birthplace of Mozart. The traffic was horrendous & we spent over an hour in a constant traffic jam. It prompted Jackie to ask the question “Would the toll road have avoided this traffic?” She then looked it up & the toll road was about 20 miles shorter & at least 3 hours quicker, BUT that’s not the point of a road trip!

    Eventually we made it out of Salzburg & reached the border crossing into Germany. The guard waved us on without even seeing our passports. WoW. We then hurtled along the toll free Autobahn 8 for 90 miles to Munich. Despite doing 80mph, a procession of BMWs, Audi’s & Mercedes sped past us as if we were hardly moving.

    It was gone 7.00pm, when we arrived in Munich, parked our car in a designated underground car park & walked to our hotel, H+ Hotel München. The receptionist was extremely helpful & provided us with a map for all the things we needed to see & a recommendation for dinner. Our hotel room is bijou, but very comfortable & functional. A good example of German efficiency.

    We dumped our bags & crossed the road to Schiller Braeu, a Bavarian bar & restaurant. We walked in & a very officious serving wench (Helga) shouted at us to put on our masks. The whole restaurant looked around at us. Good start!

    We had a couple of large home brewed lagers. Jackie had the most expensive thing on the menu again, Bavarian roast beef smothered in onions & roast potatoes. I had roast pork and crackling in a dark beer sauce, 2 types of dumplings & coleslaw. It was much needed superb hearty fare.

    After a short stroll around our salubrious surroundings, we called it a night.

    Song of the Day : Border Song by Elton John.

    Bonus Songs : Bled by Every Mothers Nightmare.

    Autobahn by Kraftwerk.

    Madame Helga by The Stereophonics.
    Read more

    Ann Annals

    We remember how fluent you were in German at Luffa!!

    9/18/20Reply
     
  • Day46

    Day 46 - Septemberfest in Munich

    September 18, 2020 in Germany ⋅ 🌙 11 °C

    After a decent night’s sleep, Jackie got ready whilst I caught up with my blog. It was just after 10am, when we actually got out on the streets of Munich.

    As I previously mentioned our hotel is situated in salubrious surroundings. It was referred to on Booking.com as the red light district of Munich, but to us you can’t ignore the fact that young North African and Middle Eastern males are hanging around in groups outside every single shop, which are mainly barbershops & fast food joints. It would be intimidating for lone females, particularly when you add limbless beggars into the equation.

    We stopped at a Coffee Fellows for a skinny latte & a bagel each. This was a mistake, because we were now full & bloated. We then commenced my walking tour of the Old Town of Munich. We entered the Old Town at Karlsplatz, walked down Neuhauser Street & popped into St Michael’s Church. We continued to Frauenkirche, the Church of our Lady, then located Marienplatz, the main square of Munich Old Town, with it’s gothic Town Hall, which was pretty impressive.

    We then popped into Munich’s oldest church, Alter Peter, then headed to Viktualienmarkt, a food market since 1807, selling a mouthwatering array of fine foods. It was too early to eat anything else, so we headed north to the Residence, an inner-city palace residence of Bavarian kings & rulers, now an art museum. On the roundabout in front of it was a beach, complete with sand and deck chairs.

    Behind the Residence, we walked through the Hofgarten , then headed out to Englischer Garten (English Garden). It was a big open park, complete with a naked man ensuring that everyone saw him. We walked a mile or so to the Chinesischer Turm (Chinese Tower) where we had a traditional litre stein of lager in the sunny beer park. The barman was an Englishman from Tunbridge Wells, who has lived in Munich for the last 2 years.

    Afterwards we took a stroll through Maximiliansanlagen park alongside the Isar river to the Maximilianeum, a palatial state parliament building. We then stopped at a traditional Bavarian bar, just outside the Old Town, for a pint of ‘normal’ German lager followed by an Oktoberfest beer.

    Suitably refreshed, we walked back through the Old Town to our hotel to rest our aching feet. Later that evening after researching TripAdvisor we walked over another mile and a half to a recommended Chinese restaurant called Man Fat. We had a very delicious duck in pancakes with hoisin sauce & crispy chicken with fried noodles & peanut sauce. It was definitely worth the walk there & back.

    Bayern Munich thrashed Schalke 8-0 this evening, but sadly no fans were allowed in the stadium.

    Song of the Day : In Munchen steht ein Hofbrauhaus by Bayernkapelle.
    Read more

  • Day48

    Day 48 - Fairytale Castles

    September 20, 2020 in Germany ⋅ ☁️ 21 °C

    After an awful night sleep for no apparent reason, I went down to the cafeteria to pick up our breakfasts to go. It was a decent doggie bag of a cheese roll, a ham roll, yoghurt, bar of chocolate, apple, apple juice & a large cup of coffee.

    It was just after 10am, when we hit the road heading for Hohenschwagon & it’s two famous castles. After negotiating the outskirts of Munich, we headed south & eventually picked up the Romantische Straße (Romantic Road), apparently devised by promotion-minded travel agents in the 1950s. “It describes the 350 kilometres (220 mi) of surface roads between Würzburg and Füssen in southern Germany, specifically in Bavaria and Baden-Württemberg, linking a number of picturesque towns and castles.

    “In medieval times, it was a trade route that connected the center of Germany with the south. Today, this region is thought by many international travellers to possess "quintessentially German" scenery and culture, in towns and cities such as Nördlingen, Dinkelsbühl and Rothenburg ob der Tauber and in castles such as Burg Harburg and the famous Neuschwanstein”.

    We arrived outside Neuschwanstein around midday & on the approach road the two castles appeared out of their shroud of clouds up in the mountains. It was a magical sight to behold. The most iconic castle is the white Neuschwanstein Castle, a nineteenth-century Romanesque Revival palace on a rugged hill above the village of Hohenschwangau near Füssen in southwest Bavaria, Germany. The palace was commissioned by Ludwig II (Mad King Ludwig) of Bavaria as a retreat and as a homage to Richard Wagner. Ludwig paid for the palace out of his personal fortune and by means of extensive borrowing, rather than Bavarian public funds. The castle was intended as a home for the king, until he died.

    Neuschwanstein Castle has featured in numerous movies including Chitty Chitty Bang Bang & was the inspiration for Disneyland’s Sleeping Beauty Castle.

    The 2nd castle, Hohenschwangau Castle is a 19th-century palace. It was the childhood residence of King Ludwig II of Bavaria and was built by his father, King Maximilian II of Bavaria. It doesn’t look so impressive from a distance.

    After numerous photos we headed into Neuschwanstein, which was heaving with tourists. The car parks wanted €8 to park & the entry fee to each castle was €25, too much for us. Instead we (I) abandoned the car illegally & took photos as best as I could.

    Afterwards we continued through the expensive town of Fussen, heading further west just north of the Austrian & Swiss borders until we arrived in Friedrichshafen. Friedrichshafen sits on the northern shores of Lake Constance looking across at it’s neighbour, Switzerland on the southern shore. It is also surrounded by vineyards & apple shrubs bursting at the seams with fruit.

    We stopped for a leg stretch & a nosey & discovered that the lake shores were sandy & effectively a beach as we know it. It may have been that it was a Sunday, but the roads on this stretch were heaving.

    We could have stayed, but decided to push on to our intended destination in the Black Forest. It was a slow, but scenic drive to Merzhausen, a couple of miles south of Freiburg im Breisgau, the largest town in the Black Forest. Our hotel, Gruner Baum Merzhausen is a traditional style hotel for the region.

    After checking in, we went down to the bar & restaurant for a couple of locally brewed beers & planned our itinerary for tomorrow. Dinner was expensive, so after much debate we ended up just sharing a carpaccio salad & a traditional German pizza, which was very thin & called a Flammkuchen. It was nice, but I went to bed still hungry.

    Song of the Day : Castles in the Air by Don McLean.
    Read more

  • May6

    Dem Nordwaldkamm folgend nach Bayern

    May 6 in Germany ⋅ ☁️ 2 °C

    Der Abschied am Dienstag zeigte nun das Ende eines ersten Reiseabschnitts an.

    Und ich folgte - nun wieder alleine - die letzten beiden Tage weiter dem Nordwaldkammweg. Es warteten einsame Wanderungen durch tiefe Wälder auf mich. Gestern war's recht kalt und immer wieder regnete es. Anfangs fand ich noch einen Platz zum Unterstellen, aber schließlich folgten doch die ersten Wanderstunden bei Regen. Gegen Abend hin wurde es nochmal schöner und so hatte ich von einer Warte einen wunderschönen Ausblick auf den Moldaustausee. Dabei hab ich mich und die Kamera ordentlich festhalten müssen, weil der Wind so stark geblasen hat 😅

    Das Böhmische Massiv, an dem ich entlang marschiert bin, bildet die zentraleuropäische Wasserscheide - jeder Tropen Regen der südlich davon fällt, speist die Donau und fließt schließlich ins Schwarze Meer. Jeder Regentropfen der nördlich davon niedergeht, findet seinen Weg in das Moldau-Elbe-Wassersystem, dass schließlich - nach 13 Tagen, so wurde herausgefunden - in die Nordsee mündet. Die Regentropfen der Donau hab ich schon einige Tage beobachtet. In nächster Zeit werd' ich also den Tropfen, die da jetzt gerade so zahlreich auf mein Zeltdach prasseln zur Nordsee folgen. Sie werden wohl ein bisschen schneller sein als ich, aber wir werden uns dann vielleicht wiedersehen ☺️

    Heute morgen hat mich dann doch noch einmal der Winter besucht - so ganz loslassen möcht er mich scheinbar nicht. In der Früh hat das schon ein wenig Überwindung gebraucht, um aus meinem warmen Schlafsack zu kraxln. 😬
    Bei sehr winterlichen Verhältnissen bin ich dann vorbei am Hochficht über die deutsche Grenze bis zum steinernen Meer, dem Dreiländereck und hinauf zum Dreisesselberg gewandert.

    Die Grenze eines Landes zu Fuß zu erreichen und zu überqueren ist schon etwas sehr besonderes.
    Während der beiden Tage habe ich immer wieder über Grenzen nachgedacht und mir - wie so oft - verschiedene Fragen gestellt:
    Wo sind meine Grenzen? Welche Grenzen tun mir gut? Wie gehe ich mit meinen körperlichen und psychischen Grenzen um? Was passiert, wenn ich sie missachte? Warum passiert das? Wo möchte ich gern eine Grenze verschieben? Was brauche ich dafür?

    Das Wetter hat heute eher nicht dazu eingeladen den ansonsten wohl sehr schönen Ausblick vom Grenzkamm und dem Dreisesselberg zu genießen. Die Wettervorhersage hat mir außerdem eine bisschen "Beine gemacht", sodass ich mich auf den Weg nach Haidmühle gemacht hab. Dort entlang des Goldsteigs, dem ich die nächsten Tage bis Wochen durch den bayrischen Wald folgen werde, hab ich um einen Zeltplatz angefragt und Erfolg gehabt. Gerade noch rechtzeitig bei beginnendem Regen hab ich mein Zelt aufgestellt und all meine Sachen - mich eingeschlossen - ins Trockene gebracht. Meine "Zeltplatz-Gastgeberin" hat mich dann noch mit wärmenden Kaffee und Jause überrascht - das macht schon vieles Wett' an so einem Tag 😌

    Der Regen kommt mir dabei ganz gelegen, so hab ich heut am Abend mal früher meinen Zielort für die Nacht erreicht und so gönn' ich mir eine längere Pause mit warmem Tee und Zeit zu schreiben und euch auf dem Laufenden zu halten 🤗

    Morgen solls hier dann noch weiter regnen ich hoffe nicht allzu lang. Und wenn die Wettervorhersage stimmt, dann wird's ab Sonntag tatsächlich wärmer 🤗

    Habt eine gute, trockene und warme Nacht!
    Ganz liebe Grüße,
    Bernhard
    Read more

    Leo Grießler

    Wahnsinn. Wirklich Schnee, und das im Mai.

    5/6/21Reply
    Bernhard Grießler

    ja 😅 also da hat selbst ein Einheimischer gemeint, dass das ungewöhnlich ist und er sich noch nicht getraut hat die Winterreifen zu wechseln. 😏 aber es war trotzdem nicht so viel und nicht so kalt wie in den Ötschergräben. Ich möchte mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich bin zuversichtlich, dass das wirklich, wirklich das letzte Mal war 😆😏😉

    5/7/21Reply
     
  • May10

    Im bayr. Wald mit vielen 1000er-Gipfeln

    May 10 in Germany ⋅ ☀️ 17 °C

    Ein herzliches Servus aus Niederbayern 😃

    Nachdem ich am Donnerstag Abend noch rechtzeitig mein Zelt aufstellen konnte, war die Nacht von Donnerstag auf Freitag einmal ein Dichtheitscheck für mein Zelt, der überwiegend erfolgreich war - mein Drybag mit dem Essen darin hat glücklicherweise dicht gehalten (Danke Benji 😌) und so hat nur meine Isomatte ein bisschen was abbekommen.- alles andere ist gar nicht der Rede wert 😏

    In der Früh hab ich mir ein bisschen Zeit gelassen mit dem Aufstehen, hab ich doch gehofft, dass der Regen aufhört und das Zelt auftrocknen könnt. Schlussendlich hab ich's nass eingepackt und bin ausgestattet in meiner vollen Regenmontur mit Regenjacke, Regenponcho, Regenhose und Plastiksackerln über meinen Socken (Danke Leo 😌 das hat relativ gut geklappt) in den regnerischen Tag gestartet.

    Von Haidmühle bin ich über Obergrainet auf den Haidel (1166 m) weiter nach Philippsreut und über den Almberg (1139 m) nach Mauth, wo ich auch übernachten wollte.
    In einem öffentlichen WC hab ich mich mal ein wenig gewaschen und mir frische Sachen angezogen. Da hab ich mich dann gleich wieder viel frischer und besser gefühlt. In einem kleinen Geschäft hab ich dann noch Vorräte gekauft, bevor ich dann meine Unterkunft für die Nacht gefunden hab. Ein wunderbarer Gartenpavillon mit einem Heizstrahler (!!!) darin - Es war so schön warm! 🤗
    Im Garten hab ich dann noch mein Zelt zum Trocknen aufgestellt und alles war gut 😌

    Am nächsten Morgen nach Porridge, Kaffee, Torte und einem Plausch mit meinen Unterkunftgebern startete ich bei traumhaftem Wetter in den Nationalpark Bayerischer Wald in Richtung Lusen (1373 m) und weiter über den Rachelsee auf den gr. Rachel (1453 m).
    Das war ein sehr intensiver Tag mit vielen Kilometern und Höhenmeter und ich musste mich dann noch beeilen, um rechtzeitig vor Geschäftsschluss in Frauenau Essen zu kaufen.
    Bei der Suche nach einem Zeltplatz hatte ich dann zweimal keinen Erfolg - ehe ich dann bei Fam. Armer anläutete - was für ein Glücksgriff 😊 Hab ich doch gleich von Nicole eine Brotzeit bekommen mit belegten Brot, Eierspeis, Melonenstücke, Nektarine, Kaffee und Keks - das hat richtig gut geschmeckt 😊
    Nach zwei Bier mit Manuel und dem Kennenlernen, der beiden Kids - Chiara und Tim - durfte ich schließlich bei ihnen im Heizungsraum übernachten. Nicole bot mir sogar an meine Kleidung zu waschen, was ich dankend annahm. 😌🙏
    Am nächsten Morgen lud mich die Familie noch zum Frühstück ein - wir hatten so einiges gemeinsam zu lachen 😄
    Ich hab mich dangleich sehr heimisch gefühlt bei euch.
    Dann packte ich wieder meine Sachen und nach einem gemeinsamen Foto verabschiedete ich mich - Chiara, die mir zur Erinnerung die Initialen von allen auf die Hand schrieb, war so lieb und begleitete mich noch ein kleines Stück meines Weges!
    Liebe Familie Armer, danke für eure offenherzige Gastfreundschaft ☺️🙏 ich wünsch' euch alles, alles Gute!
    Und wer weiß vielleicht klappt es mit dem therapeutischen Reiten ja doch noch mal - ich hab mir ja auch vor einem Jahr nicht vorstellen können, dass ich tatsächlich mal so eine Reise mach.

    Gestern bin ich's dann gemütlicher angegangen. Ich wollte nur eine kleine Etappe gehen, machte viele Pausen, genoss das schöne Wetter in der Stadt Zwiesel und stärkte mich mit Pizza und Salat. Zwischendrin traf ich auf eine lustige Frauengruppe, die mich prompt auf ein "Wegschnackserl" (gemeint war ein "Wegschnapserl") einlud und ja es gab da noch so einiges zu lachen 😆
    Gegen Abend hin machte ich mich dann langsam Richtung meines nächsten Berges auf. Einheimische haben mir einen netten Zeltplatz im Wald mit Feuerstelle empfohlen, wo ich die Nacht verbracht hab.

    Heute bin ich gerade auf meiner letzten bergigen Etappe unterwegs, der den höchsten Punkt meiner Tour bis Bergen (Norwegen) beinhaltet - der große Arber (1456 m) - die höchste Erhebung im bayrischen Wald. Er bietet einen wunderbaren Ausblick über die gesamte böhmische Masse, im Süden lässt sich noch ganz leicht die Alpenkette erkennen, wo an schönen Tagen Dachstein, Watzmann, Großglockner, ... zu sehen sind. Im Norden und Osten kann ich schon sehen wie die Landschaft zunehmend flacher wird, was ich dann in der nächsten Zeit erkunden werd.

    Jetzt bin ich gerade auf der 12 Tausender-Tour unterwegs einem Bergkamm mit vielen Erhebungen, die mich dann morgen nach Bad Kötzting ins Tal führen.

    Ich wünsch' euch einen schönen Start in die Woche!

    Bis bald,
    Bernhard
    Read more

    Maria Kalteis

    Das hört sich richtig, richtig anstrengend an. So schön, wenn du dann so nett aufgenommen wirst.

    5/10/21Reply
    Bernhard Grießler

    ja das war es auch - war schon sehr intensiv. aber jetzt liegen Mal die ganzen 1000m Gipfel hinter mir und das ist schon ein gutes Gefühl 😊🤗

    5/11/21Reply
    Peter Z.

    Wie kommst du zu deinen tollen Unterkünften? Kanntest du die Familie schon zuvor?

    5/12/21Reply
    Bernhard Grießler

    Hey Peter! 🙂 also abends geht's dann für mich immer darum einen Platz zu finden, wo ich mein Zelt aufstellen darf. Da frag' ich dann immer vor Ort - je nachdem, wo ich halt gerade bin - nach und hab das Glück, dass ich so schon viele sehr herzliche Menschen (neu) kennenlernen durfte 🙏

    5/12/21Reply
    2 more comments
     
  • May13

    Couchsurfend dem Regen entkommen

    May 13 in Germany ⋅ 🌧 9 °C

    Montags und Dienstags ging es dann über die letzten Gipfel, die über 1000 Höhenmeter liegen. Der Montag war richtig anstrengend, da hab ich mich echt müde gefühlt und dann am Abend beschlossen früher als ursprünglich gedacht einen Zeltplatz zu suchen. Ich durfte die Nacht auf einer Skipiste neben einem Schlepplift verbringen 🤗ein kleiner Teich in der Nähe bot dann noch eine angemessene Erfrischung nach dem sehr warmen und wunderbar sonnigen Tag.

    Ab Dienstag Abend wurde schon seit längerem Regen prognostiziert, vor allem am Mittwoch und am Donnerstag sollte es größere Mengen an Niederschlag bringen und ich hatte große Zweifel, dass meine Ausrüstung dabei trocken bleiben würde. So dachte ich schon am Sonntag über mögliche Alternativen nach. Immer wieder entlang meiner Route suchte ich auf der Plattform von Couchsurfing nach möglichen Unterkünften, da ich allerdings zumeist durch sehr kleine Orte kam, hatte ich bislang keinen Erfolg.

    Bei Georg war es schließlich anders. Er antwortete innerhalb einer Stunde auf meine Anfrage und schrieb, dass er natürlich Platz für mich hätte - was für eine Freude 🤗
    Ich passte meine Route etwas an, ging am Dienstag vom Kaitersberg nach Bad Kötzting und am Nachmittag über den Haidstein Richtung Weiding - einem kleinen Ort zwischen der Grenzstadt Furth im Walde und der Landkreisstadt Cham.
    Als ich gerade vom Haidstein hinunter wanderte und es leicht zu Tröpfeln begann, meldete sich Georg bei mir und bot mir an, dass er mich das letzte Stück abholen könne - wie nett von ihm 🙏
    Bei Georg und seinen beiden Söhnen - Pascal (18) und Patrick (20) - durfte ich nun von Dienstag Abend bis Freitag früh bleiben. Es war schön wieder einmal eine Zeitlang an einem fixen Ort zu verweilen. Hier fehlte es mir an nichts, hatte ich doch sogar ein eigenes Zimmer, eine Dusche und bekam reichlich zu essen und zu trinken. Recht schnell ist mein großer Appetit aufgefallen 😅
    Georg zeigte mir seine Heimatorte - von Cham über Chammünster, Weiding, Armschwang und Furth im Walde. Ich bekam eine exklusive Betriebsführung in ihrem Familienunternehmen und lernte jede Menge Menschen kennen, wie auch Moni, die 22 Jahre lang in Italien lebte und sehr, sehr gut kocht - war schön sich mit dir zu unterhalten.
    Ich verbrachte meine Zeit bei Georg mit interessanten Gesprächen, beim Billard spielen, in der Sauna und ich nutzte die Zeit dafür so manches meiner Ausrüstungzu flicken. So haben sich bspw die Schuhsohlen meiner Laufschuhe begonnen zu lösen (Superkleber hilft 👌). Das immer wieder nass werden durch Schnee und Regen tut ihnen dann doch nicht so gut.
    Und auch körperlich hat mir die Pause gut getan, haben mir die Berge der vergangenen Tage doch einiges abverlangt.
    Lieber Georg, danke, das ich die paar Tage bei euch verbringen durfte. Danke für deine Großzügigkeit und die Einblicke in deine Heimat und dein Leben. 🙏
    Es hat mich gefreut, dass ich mich am Donnerstag Abend mit einem selbst gemachten Kaiserschmarrn ein bisschen revanchieren durfte. 😊

    Die Wettervorhersage bleibt zwar unbeständig, aber es wird viel weniger viel weniger Regen prognostiziert, als in den vergangenen Tagen und ich merk' auch wie in mir schon wieder die Lust kommt weiterzugehen.

    So möcht ich in den nächsten Tagen bis zum Zielort des nördlichen Goldsteigs nach Marktredwitz weiter wandern.
    Es liegen mittlerweile schon viele Kilometer hinter mir. Ein kleines Stück ist es noch bis nach Norwegen 😉

    Schönen Fenstertag und einen schönen Start ins Wochenende,
    Bernhard
    Read more

    Georg Braun

    Hallo Bernhard, es war schön, das du unser Gast warst und danke für die gemeinssme Zeit 😀 weiterhin alles Gute auf deinem Weg nach Norwegen. Lg Georg 😀

    5/14/21Reply
     
  • May18

    Die Oberpfalz und das Ende des Goldsteig

    May 18 in Germany ⋅ ☁️ 10 °C

    Nach der angenehmen Pause ist es am Freitag wieder weitergegangen.
    Von den teils noch winterlichen Bedingungen des bayr. Waldes und der kargen Landschaft der böhmischen Masse ging's in den Oberpfälzer Wald. Von nun an wechselten einander hügelige Wälder und Wiese mit malerisch schönen Flussaulandschaften und verwunschenen Weihern ab. Vor allem das Waldnaabtal und das Pfreimdtal werden mir dabei in Erinnerung bleiben. Der Goldsteig führt hier entlang des Burgenwegs und so sah ich entlang meines Weges eine Vielzahl an Ruinen und Burgruinen.
    Endlich ist auch wieder der Frühling sichtbar. Ähnlich wie vor zwei Wochen in Linz hab ich hier blühende Obstbäume gesehen. Also derzeit scheine ich der Vegetation in den Norden zu folgen. 😃
    Wobei auch hier die sehr unbeständige Wetterprognose meist von dem Zusatz: "Es ist ungewöhnlich kalt für diese Jahreszeit" ergänzt wird. So erlebe ich über die letzten Tage hinweg eine Vielfalt an Wetterereignissen - Meist ist es bewölkt, dann wieder strahlend blauer Himmel und mehrmals täglich ziehen dunkle Wolken mit Regen durch. Mal erwischt es mich und mal erreiche ich rechtzeitig einen Unterstand - Mal darf ich den Regen aus sicherer Entfernung vorüberziehen sehen, mal bin ich mittendrin Mit Ausnahme meiner Füße, die untertags fast durchgängig nass und feucht sind, bin ich ansonsten trocken geblieben. Die Sonne zwischendurch hat auch für ausreichend Motivation gesorgt, wenn's zwischendurch wieder einmal zäh gewesen ist. Heute muss ich sagen war ich dann schon sehr entspannt und gelassen, hab mich von den Wolken nicht mehr stressen lassen und hab Pause gemacht, wenn's gerade schön war 😃

    Am Samstag Abend war das noch anders, da wars für mich noch recht spannend 😅 So war es am Nachmittag irrsinnig schön - viel blauer Himmel, viel Sonne und gegen Abend hin bin ich dann einer wirklich dunklen Wolkenfront entgegen gewandert und es hat echt noch gedauert bis der nächste Ort für Trinkwasser und einem möglichen Schlafplatz näher kamen. An ein entspanntes Dahinwandern konnte ich da nicht mehr denken. Als ich dann den Ort erreichte, setzt auch schon der Regen ein und unter dem Dachvorsprung einer Hütte zog ich mir meine Regenjacke an, um dann nach einem Zeltplatz zu fragen. Nach zwei Versuchen ohne Erfolg hatte ich wieder Glück - und was für eins 🤗 Zunächst hatte ich im Garten mein Zelt aufschlagen dürfen und nach einer Weile kamen dann Alexander, Franziska mit ihrem erst 5-Monate altem Maximilian sowie Dominik und Sophia mit ein paar Schnapsflaschen und so begann ein lustiges Kennenlernen. 😃 Ich bekam Spagetti, eine warme Dusche, durfte letztlich in ihrer Gartenhütte auf einem Feldbett - dass sie noch extra für mich mit dem Auto holten - schlafen und war am nächsten Morgen bei ihnen zum Frühstück eingeladen.
    Sie boten mir sogar an den Sonntag bei ihnen zu verbringen und Alexander könnte mich am Montag am Weg in seine Arbeit ein weites Stück Richtung Marktredwitz und dem Ende des Goldsteigs mitnehmen. Das war ein wirklich schönes Angebot und ich musste erst eine Nacht darüber schlafen, um schließlich doch das Gefühl zu haben noch weiter Gehen zu wollen.
    Innerhalb kürzester Zeit waren wir uns gegenseitig sympathisch. Es war ein sehr lustiger Abend. Danke, dass ich bei euch sein durfte 🙏😃

    Nach einer weiteren Nacht im Zelt passierte mir am Montag Abend wieder etwas Spannendes.
    Ich war noch zum Einkaufen in einem kleinen Geschäft und mit meinem großen Rucksack am Rücken fühl ich mich dabei oft wie ein Elefant im Porzellanladen und so bin ich vorsichtig durch das Geschäft gegangen auf der Suche nach den Produkten, die ich brauche. Bei der Kühlabteilung hab ich dann versucht mir ein Joghurt zu schnappen, aber ständig fiel mir die Tür wieder zu 😅 eine junge Frau hatte das bemerkt und hielt mir schließlich die Tür auf. Dann hatte ich alles beisammen, konnte kaum mehr alles tragen und natürlich fiel mir dann was hinunter. Und neuerlich kam mir jene Frau zur Hilfe. Nachdem ich bezahlte setzte ich mich vor dem Geschäft auf eine Bank um alles zu verstauen und auch schon ein wenig zu essen. Besagte Frau verließ ebenso das Geschäft und ging schon in Richtung heim, als sie sich nochmal umdrehte und fragte, ob ich denn auf Wanderschaft sei. Wir unterhielten uns eine Weile und als sie hörte, dass ich im Wald zelten würde, meinte sie, dass ich doch auf Joes Ranch übernachten könne. Wenn ich so eine Reise mache, dann müsse ich unbedingt Joe kennenlernen. Sie rief ihn spontan an und fragte, ob er Platz für mich hätte. Er sagte zu und ich bedankte mich vielmals bei Mia und machte mich auf dem Weg zu Joes Ranch!
    Joe ist ein sehr gutmütiger Kerl, der sofort einverstanden war, dass ich bei ihm im Haus schlafen können. Er bot mir sehr, sehr bald an, dass ich auch länger bleiben dürfe, machte mir noch was zu essen und wir tranken noch Bier.
    Joe liebt seine Pferde über alles, vor allem "Bubi" hat es ihm angetan. Dieses Pferd hatte bereits fünf Vorbesitzer und keiner kam mit ihm zurecht. Bei Joe und ihm passe es aber einfach und er betont oft, dass er sein bester Gaul sei. Joe hat vielfältige Hobbys - so fährt er gerne mit einer seiner Kutschen oder beschäftigt sich mit seinen Ziegen. Er hat eine große Vorliebe für alte Gegenstände und l Autos, so hat er unter anderem zwei Trabis, eine Gulaschkanone der tschechischen Armee und einen Mungo der Bundeswehr. Das alles zeigte er mir offenherzig und mit viel Stolz und Freude.
    Heute morgen machten wir dann noch ein gemeinsames Foto - natürlich mit seinem besten Gaul 😊
    Danke Joe, dass ich die Nacht bei dir verbringen durfte. Danke Mia, dass du mir einfach so einen Platz zum Schlafen vermittelt hast 🙏

    So und heute bin ich die letzten Kilometer am Goldsteig gegangen. Gegen 17 Uhr bin ich in Marktredwitz angekommen - genau vor vier Wochen bin ich in Krems/Donau gestartet und jetzt liegen - für mich unglaubliche - 650 Kilometer zu Fuß hinter mir. 🥳🤗🙃 Kaum zu glauben, dass ich das gerade tatsächlich mache. Kaum zu glauben, was ich da gerade so alles erlebe.

    Die letzten Wochen hat mich dabei immer auch ein Thema begleitet:
    Es wäre schon richtig cool die gesamte Strecke nach Norwegen zu Fuß zu gehen, hab ich mir gedacht. So war ja schließlich meine Idee. Zugleich merkte ich, dass mich viele Orte und Gegenden reizen, die nicht direkt an der Route nach Norwegen liegen. Was also tun?
    Es ist schon spannend, immerhin geht's da ausschließlich darum, wie ich das gerne möchte - diese Freiheit hab ich mir mit allen Vor- und Nachteilen verschafft. Mein Ziel alles zu Fuß nach Norwegen zu gehen, bringt eine große Klarheit und Eindeutigkeit mit sich. Da gibt's im Grunde keinen Raum für Abweichungen und ich denke so eine Situation gibt es oft in unserem Leben - Ziele helfen uns dabei unserem Leben eine Richtung zu geben. Je klarer die Ziele festgelegt sind desto mehr Klarheit und wohl auch Sicherheit vermitteln sie.
    Im Laufe unseres Lebens und am Weg zur Erreichung unserer Ziele ist es sinnvoll sich immer wieder zu fragen, ob dieses Ziel noch so Bestand hat oder ob es sich mittlerweile verändert hat. Ich glaub', dass das etwas ganz normales ist. Wir selbst verändern uns ständig, also warum sollen sich unsere Ziele nicht mit uns mitverändern dürfen?
    Und es heißt ja so schön... *Der Weg ist das Ziel" oder *Wege entstehen indem man sie geht".

    Und so hab ich für mich beschlossen, dass ich meinen Füßen jetzt ein bisschen Pause gönne und mal andere Arten der Fortbewegung kennenlernen mag und ich lass' mich überraschen, wo mich das dann hinbringen wird. Ein paar Ziele hätte ich ja im Kopf, aber wer weiß, wo ich letztendlich lande - da fällt mir passend dazu eine Aussage von André Heller ein: "Nie was ich will, immer was wird."

    So und jetzt genieße ich meinen Abend hier in Marktredwitz. Ich weiß nicht wie das alles immer passiert, aber ich hab schon wieder ein Bett bekommen und später wird noch Pizza gebacken 😍🙏

    Ich wünsch' euch einen schönen Abend! 😊

    Bis demnächst,
    Bernhard
    Read more

    Sophia Ebnet

    hallo Bernhard, auch für uns war es ein schöner feucht-fröhlicher Samstagabend :) ich hoffe doch, dass sich irgendwann mal unsere Wege nochmal kreuzen. Man trifft sich ja bekanntlich immer zweimal im Leben. Wir wünschen dir alles Gute auf deinem weiterem Weg, immer einen trockenen und warmen Schlafplatz mit der ein oder anderen Flasche Schnaps, viel Superkleber mit dem du deine Schuhe kleben kannst und ganz viele unvergessliche und aufregende Augenblicke, an die du dich noch ganz lange und oft zurück erinnerst :)

    Bernhard Grießler

    hallo Sophia, danke für die liebe Nachricht und die vielen Wünsche. Ich würd' mich freuen, wenn wir uns wiedersehen 😊 alles Gute euch allen und liebe Grüße nach Tännesberg!

    Leo Grießler

    650 km mit schweren Rucksack, anstrengend. Aber das Treffen und kennenlernen, so netter Leute, ist eine tolle Belohnung. Deine spannenden Berichte und Bilder erfreuen mich sehr, da ich auch sehe, dass es dir gut geht. Alles Gute für deine weitere Fussreise. Papa Leo.

    Bernhard Grießler

    hallo Papa, schön, dass von dir zu lesen! 😊 ja es sind wirklich schöne Begegnungen... manchmal sind es nur kurze Gesten wie gestern, als ich im Regen an einer Autobahnauffahrt vorbeiging, wo gerade ein Auto stand - der Fahrer telefonierte gerade und zeigte mir spontan und mit Freude den Daumen als er mich vorbei wandern gesehen hat. Ich bin sehr dankbar über die vielfältigen Erfahrungen, die ich da gerade machen darf.

     
  • Day20

    Visiting "good old home"

    June 18, 2020 in Germany ⋅ 🌧 14 °C

    On the way to Ingolstadt, we got completely wet as it rained all day. We stopped at a bakery in Eichstätt to wait for a dry window. But after 3.5 hours of waiting, coffee, tea, different types of bread and cake, it still rained. So we just went on cycling. When you know you can stay under a roof at night, it's actually not too bad.
    In Ingolstadt, we took a few days break to catch up with friends and family (and dry everything again after the rain). It was really good to see everyone and share stories!!
    Read more

    Jim Cochran

    It’s raining her too, but we would rather be there with you! 😀

    6/19/20Reply
    Elisa Köppl

    Wir freuen uns auf das nächste Abendessen mit weiteren Geschichten! 😊👌🏻 Gute Reise euch weiterhin!

    6/19/20Reply
    CundA aus NY

    Zwei Kinder schaukeln das Boot über'n Teich...

    6/19/20Reply
     
  • Day7

    Hohenems und Kurzausflug nach Lindau

    August 16, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 25 °C

    Nach einem wirklich guten Mc Donalds Frühstück ging es auf Wunsch der Historikerin in der Familie nach Hohenems ins jüdische Museum. Es war ein sehr gemütlich und entspannter Vormittag dort in der Villa und vor allem Mark ließ sich sehr viel erklären und erzählen (aber auch der Rest der Familie zeigte sich sehr interessiert!).
    Dann ging es weiter Richtung Bregenz. Nach dem hier der Grenzübertritt so einfach ist, dass man nur anhand der Schilder merkt dass man überhaupt im Ausland ist, fuhren wir frohen Mutes nach Lindau...
    Aber es ereilte uns dasselbe Schicksal wie am Achensee - keine Parkmöglichkeiten! Diesmal gab es zwar ein Leitsystem, aber das sagte: alles belegt!
    Also ging es zurück nach Österreich 🇦🇹 (10 Minuten nach Bregenz!)
    Dort bekamen wir in der eigentlich vollen Tiefgarage am Hafen (nach dem Prinzip einer raus- einer rein) endlich einen Parkplatz!
    Read more

    Heidi Hirner

    Gefallt mir sehr, dass du als Historikerin deine Kinder sensibel fur geschichtliche Tatsachen machst!

    8/16/20Reply
    Christine Schönlieb

    ❤️😘

    8/16/20Reply
     

You might also know this place by the following names:

Bavaria, Bayern, Free State of Bavaria, 바이에른 자유주, Bæjaraland, Baian, Baiarn, Baieri, Baijeri, Bajorország, Bavaari, Bavarija, Bavārija, Bavario, Bavarska, Bavera, Baviera, Bavière, Bavorsko, Bavyera, Bawaria, Bayän, Beiere, Beieren, Estáu Llibre de Baviera, Freistaat Bayern, Land Bayern, بایرن, بافاريا, בוואריה, Βαυαρία, Баварија, Бавария, Баварія, Баварска, Բավարիա, ბავარია, பவேரியா, バイエルン州, 巴伐利亚