Als Belohnung für ein anstrengendes und erfolgreiches Jahr 2018 gab es einen Bonus. Von dem Bonus habe ich für Nadine und mich einen Kurzurlaub in Lissabon gebucht. Belohnung nach einem bereits guten Jahr 18 und einem noch besseren Jahr 19 muss sein!
  • Day6

    Adeus e obrigado Lisboa!

    October 5 in Portugal ⋅ ☀️ 21 °C

    Auch zum Abschluss von diesem tollen Urlaub heißt es wieder Fazit ziehen und nochmal ein wenig die Zeit Revue passieren lassen. Mit 5 Nächten waren wir knapp eine Woche in Lissabon und hatten so die Gelegenheit, vieles zu sehen und kennen zu lernen. Jeden Tag haben wir einige Schritte zurückgelegt, um möglichst viel zu entdecken. Insgesamt sind wir 128.016 Schritte und somit 93,44 Kilometer gegangen. Eine stolze Leistung, für uns im Urlaub eine normale Übung. Das tatsächlich anstrengendste waren die Höhenmeter, die wir in der Stadt der sieben Hügel erklommen haben. Nach oben ging es in den 6 Tagen 1.014 Meter, schon eine ordentliche Leistung! Diese Leistung erklärt auch die etwas schweren Beine am letzten Tag, wobei wir trotzdem genau an diesem Tag am meisten gegangen sind. Auch wenn die Stadt nichts für Gehfaule ist und somit doch etwas Sport verlangt, hat es uns extrem gut gefallen! Natürlich ist einerseits alleine die Auszeit von der Arbeit und den dortigen Stress schon sehr wichtig. Trotzdem ist es uns wichtig, dass uns unser Ziel dann auch wirklich gefällt und das hat es! Klar ist nicht immer alles Gold was glänzt und somit gibt es auch Sachen, die man nicht so toll findet. Lissabon (und wohl auch generell Portugal) hat ein Müllproblem, welches nicht von der Hand zu weisen ist. Oft haben wir Reinigungskräfte auf den Straßen gesehen, die Abfall in Löcher am Gehsteig räumen, statt diesen zu entsorgen. Dementsprechend trifft man auch, vor allem abseits der größten Straßen, öfters mal auf Abfall und etwas gewöhnungsbedürftige Gerüche. Abseits davon gibt es aber überhaupt nichts zu bemängeln! Die Einheimischen waren sehr gastfreundlich, wenn auch meist etwas hektischer und gehetzter als wir Touristen. Auch beim Essen hatten wir trotz unserer Ernährung keine Probleme. Zwar mussten wir uns meist auf spezielle Restaurants beschränken, da es in traditionellen Restaurants wenig vegetarisches gibt, es gab jedoch genug Auswahl. Die portugiesische Küche ist halt einfach Fleisch- und Fischlastig. Richtig toll in Erinnerung bleiben uns neben dem guten Essen das Sightseeing und die vielen Sehenswürdigkeiten. Mit der Kathedrale, dem Castelo, dem Torre de Belém, der Ponte, dem Christo Rei und den unzähligen schönen Kirchen hatten wir vieles geplant und auch besichtigt. Wir möchten auf jeden Fall mal wieder kommen, sowohl nach Lissabon aber natürlich vor allem auch in andere Regionen wie Porto oder Faro. Das wohl spannendste und auch witzigste Erlebnis des Urlaubs war mit Sicherheit die Rikschafahrt auf der Autobahn. Hoffentlich und auch sicherlich ein einmaliges Erlebnis über das wir inzwischen sehr lachen können. Nach knapp einer Woche in der Sonne und Wärme (jeden Tag um die 25 Grad) haben wir genug Sonne getankt und freuen uns auf das kühlere Klima von Deutschland. Natürlich freuen wir uns auch auf das Beine hochlegen und ausruhen. Ein letztes mal für ein Wochenende geht es dieses Jahr vielleicht noch vor meiner Fortbildung weg. Abschließend für diesen Urlaub bleibt uns nur übrig ein großes Danke an Lissabon zu sagen, für die tollen Erlebnisse, Erfahrungen und die Gastfreundschaft! Wir hoffen, wir sehen uns wieder! Adeus e obrigado Lisboa!Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day6

    Abschied nehmen von Lissabon!

    October 5 in Portugal ⋅ ⛅ 23 °C

    Mit circa 30 Minuten Verspätung hat das Boarding begonnen; erfreulicherweise sind wir dennoch nur ca 20 Minuten verspätet gestartet. Lieber auf dem Weg Heim als auf dem Weg zum Ziel. Beim Start hat uns eine Böe erwischt, welche schon beim fahren etwas Schwenken verursacht hat. Beim starten ging es dann recht schnell und steil nach oben, deutlich zu spüren. Trotzdem besser so als vom Wind durchgeschüttelt zu werden. Sehr positiv auf dem Flug waren vor allem die Stewardessen, welche sehr gut gelaunt und zuvorkommend waren. Auch beim Rückflug gab es wieder etwas zu essen, also hätten wir uns die teueren Snacks sparen können. In Zukunft sollten wir etwas genauer beim Flug nachsehen, ob es was zum Essen gibt. Man lernt aus Fehlern. Nadine hat sich wieder einen Film gegönnt und ich habe den Flug über gelernt. Mit den Pastel de Nata als Snack beim fliegen verging die Zeit dann wie im Flug. Der Flug an sich war recht angenehm, wenn auch etwas unruhiger als der Hinflug. Da es in München komplett bewölkt war, durften wir bei der Landung ca. 5 Minuten durch Wolken fliegen, wo es natürlich wackelt. Nach dem Landen waren wir froh, wieder Boden unter uns zu haben.Read more

  • Day6

    Mit der Metro zum Flughafen

    October 5 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

    Mit der Metro ging es dann zum Flughafen. Um die Strecke zurückzulegen mussten wir einmal umsteigen, trotzdem ging die Anreise relativ einfach. Am Flughafen angekommen waren wir überrascht wie klein dieser doch sehr wichtige Flughafen von außen am Haupteingang wirkt. Immerhin ist der Flughafen Lissabon doch ein recht wichtiger Flughafen, an dem viele Flüge über den Atlantik zwischenlanden. Nach dem Ankommen haben wir direkt unseren Koffer abgegeben und dann hatten wir noch ca. 1,5 Stunden bis zum geplanten Boarding. Mit einem Kaffee beim Starbucks haben wir die Zeit gut rumgebracht. Circa eine Stunde vor dem geplanten Boarding ging es dann durch den Sicherheitscheck. Auch hier lief alles sehr unkompliziert. Im Inneren des Terminals angekommen, haben wir uns in Richtung unseres Gates begeben und haben auf dem Weg noch ein wenig Proviant eingekauft. Für mich gab es ein Stück Pizza als Snack, Nadine hat sich ein Tomate-Mozzarella Sandwich für den Flug mitgenommen. Zusätzlich haben wir uns noch drei Pastel de Nata gekauft, um ein letztes Mal für längere Zeit in den Genuss dieser tollen Süßspeise zu kommen.Read more

  • Day6

    Ein letztes mal den Ausblick genießen

    October 5 in Portugal ⋅ ⛅ 19 °C

    Die letzte Nacht in Lissabon war etwas unruhiger als die letzten Nächte. Hier hat man deutlich gemerkt, dass die Straßen am Wochenende auch Nachts noch viel belebter sind. Trotzdem konnten wir, da wir recht fertig vom Vortag waren, gut durchschlafen. Fluch und Segen der zentralen Lage. Man kann alles zu Fuß erreichen, dafür ist es manchmal etwas lauter. Vor allem im Urlaub ist das genau so perfekt für uns. Nach dem aufstehen hieß es fertig machen, packen und abschließend noch ein letztes Frühstück auf dem Balkon mit wunderschönen Ausblick genießen. Gegen 11 Uhr hieß es dann Schlüssel auf den Tisch legen, Tür zu ziehen und ab zur Metro.Read more

  • Day5

    Beine hochlegen redlich verdient!

    October 4 in Portugal ⋅ 🌙 19 °C

    Auf dem Rückweg sind wir nochmal an einem tollen Aussichtspunkt vorbeigekommen und konnten somit einen Blick auf die beleuchtete Stadt werfen. Viel Zeit haben wir uns dafür aber nicht gelassen, da wir einfach nur noch in die Wohnung wollten. In der Wohnung angekommen hieß es sofort Schuhe ausziehen, da ich schon seit längerem Schmerzen am Zeh hatte. Kurz nachgesehen, Wasserblase an der Trittfläche des Zehs. Auch etwas ungewöhnlich aber nur halb so schlimm. Nach kurzem Abduschen konnten wir uns endlich hinlegen und mit Family Guy schauen den Abend ausklingen lassen. Mit 22,97 gegangenen Kilometern ( 31.472 Schritte) haben wir die Distanz von gestern nochmal etwas geschlagen und den Rekord für diesen Urlaub aufgebessert. Bei den Höhenmetern waren es heute hingegen lediglich 144, was vor allem auch an der Tuk-Tuk Fahrt lag. Morgen geht es dann wieder nach Deutschland, also heißt es jetzt bald schlafen. Mit neuer Kraft dürfen wir dann Morgens packen und mit der Metro zum Flughafen.Read more

  • Day5

    Restaurante Terra - Vegetarisches Buffet

    October 4 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

    Für das Abendessen hatten wir uns das Restaurant Terra ausgesucht, welches rein vegetarisch/vegan ist. Hier gibt es zum Essen lediglich das Buffet bei dem man All-you-can-eat genießen kann, wobei das genau unser Wunsch war! Nach circa 25 Minuten Fußweg waren wir angekommen, 5 Minuten vor dem öffnen. Als erste Gäste waren wir dann am Platz und auch am Buffet waren wir die ersten. Wir haben uns mit großem Genuss den Bauch voll geschlagen und eine Mischung aus Beilagen, vegetarischen Köstlichkeiten und Salaten gegönnt. War super gut, für Vegetarier ein Muss! Mit vollem Bauch ging es dann ein letztes mal für heute weiter, nämlich nach Hause.Read more

  • Day5

    Amoreiras - 360º Panoramic View

    October 4 in Portugal ⋅ ⛅ 24 °C

    Nach einer kurzen und recht angenehmen Metro Fahrt waren wir wieder zentraler in Lissabon und zu Fuß ging es dann zum Aussichtsturm Amoreiras. Das Amoreiras ist ein Einkaufszentrum in Zentrum von Lissabon. Der Gebäudekomplex beinhaltet neben ca. 230 Läden auch noch Wohnungen und Büros. Unser Ziel war jedoch nicht einkaufen oder einziehen, sondern die 360º Panorama Aussicht auf dem Dach des Turms. Für 5€ pro Person ist die Auffahrt möglich und somit haben wir das auch gemacht. Das Observations Dach liegt auf 174 Metern Höhe und ist damit der höchste Aussichtspunkt der Stadt Lissabon. Oben angekommen ist die Aussicht extrem toll! Lange Zeit haben wir auf dem Dach auf einer Couch gesessen und den Ausblick genossen. Sehr imposant ist von dieser Stelle auch zuzusehen, wie niedrig die Flugzeuge beim Landen über die Stadt fliegen. Schon beim Spazieren durch die Stadt fällt das natürlich auf, auf 174 Metern Höhe ist man den Flugzeugen aber dann doch nochmal etwas näher. Mit knurrenden Mägen ging es dann wieder zurück auf den Boden und dann los in Richtung Abendessen.Read more

  • Day5

    Heimat von Benfica - Estádio da Luz

    October 4 in Portugal ⋅ ⛅ 24 °C

    Direkt neben dem Einkaufszentrum liegt das Stadion von Benfica Lissabon und somit war es Pflicht, hier noch kurz vorbei zu schauen. Eigentlich wollte ich zur Statue von Eusébio, leider haben wir uns auf dem Weg verlaufen. Da wir schon recht platt waren haben wir uns dafür entschieden, das Stadion noch etwas von außen anzusehen, bevor es wieder weiter ging. Das Stadion wurde im Oktober 2003 eröffnet und ist somit recht jung. Bei Fußballspielen auf nationaler und internationaler Ebene fasst die Sitzplatz-Arena offiziell 65.647 Zuschauer + 7.000 VIP Sitzplätze. Vom Stadion ging es zurück zum Einkaufszentrum, neben dem eine Metro Station liegt. Da unser nächstes (und vor dem Abendessen letztes) Ziel etwas weiter weg liegt, war die Fahrt mit der Metro naheliegend.Read more

  • Day5

    Colombo Shopping Centre - US-Style!

    October 4 in Portugal ⋅ ⛅ 24 °C

    Nachdem zuerst die Erleichterung riesig war, war die Freude riesig! Online hatte ich nur tolles über das Einkaufszentrum gelesen. 48.000 auf Google mit einem Sterne Schnitt von 4,4 ist sehr aussagekräftig. Dazu habe ich die Information im Vorhinein gelesen, dass dieses Einkaufszentrum das zweitgrößte in Portugal ist! Es wurde 1997 eröffnet und hat 119.725 m² Verkaufsfläche. Mit 404 Einzelgeschäften gibt es eine riesige Auswahl. Ingesamt waren wir circa zwei Stunden dort, bevor es wieder weiter ging. Da wir noch ein bisschen vor uns hatten, war ein gigantischer Einkauf nicht möglich. Trotzdem konnte Nadine zumindest eine Tüte füllen.Read more

  • Day5

    Mit dem Tuk-Tuk auf die Autobahn!

    October 4 in Portugal ⋅ ⛅ 25 °C

    Unser nächstes Ziel war das Colombo Shopping Centre im Stadtteil Benfica, direkt neben dem Stadion von Benfica Lissabon. Da dieses Einkaufszentrum mit 10 Kilometern recht weit weg war, haben wir uns fur eine Lösung umgesehen. Bereits zu Beginn unseres Urlaubs hatten wir die vielen Tuk-Tuks, bzw. Rikschas gesehen und wollten auch mal mit einer rumfahren. Somit haben wir eine Rikscha ausgesucht welches wir toll fanden und gefragt, ob die Fahrt überhaupt möglich ist. Als wir die Zusage erhalten haben, wussten wir nicht, dass der Fahrer besser hätte absagen sollen. Er kannte scheinbar den Weg selbst nicht so genau, da dieses Ziel nicht so gewöhnlich ist, selbst wenn das Einkaufszentrum sehr groß ist. Zu Beginn haben wir die Fahrt noch sehr genossen, als wir jedoch dann plötzlich mit dem kleinen Tuk-Tuk auf der Autobahn waren, haben wir uns nicht mehr ganz wohl gefühlt. Anfangs waren wir unsicher, ob dies überhaupt erlaubt ist. Als wir dann immer mal wieder angehupt wurden waren wir aber dann doch sicher, dass die Rikschas nicht auf die Autobahn dürfen. Als wir dann endlich sicher angekommen waren, waren wir sehr erleichtert. Rückblickend können wir extrem viel darüber lachen! Wer kann schon behaupten, dass er mit einem Tuk-Tuk auf der Autobahn unterwegs war? Sicher nicht viele!Read more