Joined March 2018 Message
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day19

    Belfort - Colmar Teil 1

    June 12, 2019 in France ⋅ 🌫 16 °C

    Mittwoch, 12.06.2019 - Tag 19
    Belfort (Frankreich) - Colmar (Frankreich)

    Zum Frühstück holten wir uns heute beim Bäcker ein Baguette, ein weiteres nahmen wir gleich für die Mittagspause mit und ein Aufenthalt in Frankreich, ohne einmal Rosinenschnecken gegessen zu haben, wäre undenkbar, du kduften für euch die.

    Nach dem Großeinkauf frühstückten wir und schauten uns anschließend die Wettervorhersage an. Diese bestätigte, dass wir gestern mit unserer langem Fahrt gen Norden alles richtig gemacht hatten. Außerdem war für heute im gesamten Elsass super Wetter angekündigt. Also Karte raus, Google befragt und schwupps stand die Tagesplanung. Nach dem Abwasch und Aufräumen ging's noch kurz zur kostenlosen Ver- und Entsorgung und schon zuckelten wir los. Das Navi hatten wir auf Maut und Autobahnen meiden eingestellt und so führte es uns quer durchs Elsass über die Landstraßen an Feldern und Wiesen vorbei, durch hübsche Kleinstädte und niedliche Dörfer. Unseren planmäßigen ersten Halt machten wir in Eguisheim, wo es einen kostenpflichtigen und neuen Wohnmobilparkplatz mit Übernachtungsmöglichkeit gab. Wir zogen aber lediglich ein Ticket für vier Stunden, schnappten unsere Kameras und machten uns auf, den Ort zu erkunden. Eguisheim stellte sich als wunderschöner kleiner Ort heraus mit alten, gut erhaltenen und sehr gepflegten Fachwerkhäusern. Zudem ist der gesamte Ort mit Blunen und Deko geschmückt. Auf der Kirche wie auch anderen Häusern nisteten Störche, die ab und an zu einem Rundflug über den Ort starteten. In Eguisheim gibt es einen beschilderten Rundkurs, im ganzen Ort verteilt hängen kleine Infotafeln, sodass jeder Besucher in den Genuss einer Stadtführung kommen kann, wenn er denn möchte. Nach unserem Rundgang setzten wir uns auf den Kirchplatz, beobachteten und fotografierten die Störche. Dann ging es zurück zum Wohnmobil, da wir heute noch weiter nach Colmar fahren wollten. In Colmar hatten wir einen Stellplatz an einem kleinen Hafen ausgemacht. Hier bezogen wir unseren Platz und setzten uns noch ein Stündchen vors Auto und aßen die Rosinenschnecken, bevor wir uns zu Fuß auf machten, in die Stadt zu gehen.

    Wir erreichten den Stadtkern von Colmar nach einem 10-minütigen Spaziergang. Wir schlenderten eine Weile durch Colmar und suchten uns dann ein Lokal, um zu Abend zu essen. Dann setzten wir unseren Stadtrundgang fort und kehrten noch einmal in einem kleinen Cafe ein. Zwischenzeitlich war die Sonne untergegangen und die Sehenswürdigkeiten der Stadt wurden beleuchten. Eine tolle Atmosphäre herrschte in dem Straßencafe.

    Nach einem Flammkuchen, einer Quiche Lorraine mit Salat, einem Espresso, einer Creme brulee und einem Kaffee war ich dann kugelrund und pappsatt. Wir machten uns auf den Rückweg zum Stellplatz und sind rückblickend froh über einen schönen Tag im Elsass bei hervorragendem Wetter und mit sehr leckerem Essen. Morgen geht es weiter, bis dahin gute Nacht!
    Read more

  • Day18

    Avignon - Belfort

    June 11, 2019 in France ⋅ 🌧 14 °C

    Dienstag, 11.06.2019 - Tag 18
    Avignon (Frankreich) - Belfort (Frankreich)

    Wir wachten heute morgen in etwa zur selben Zeit auf, wie auch an den vergangenen Tagen. Die stark befahrene Straße, die direkt am Stellplatz entlang führte, war zwar zu hören, störte uns aber nicht außerordentlich. Während wir frühstückten, begann es zu regnen. Auf der Straße fuhren bereits außergewöhnlich viele Wohnmobile... kein gutes Zeichen...
    Nach dem Frühstück befragten wir den europäischen Wetterradar, um unseren Tag weiter planen zu können. Hier war auch die Antwort auf die Frage zu finden, warum so viele Wohnmobile bereits so früh unterwegs waren. Es lag ein riesiges Tiefdruckgebiet über dem gesamten Osten und Süden Frankreichs, welches auch in den kommenden Tagen sich dort halten und jede Menge Regen mitbringen sollte. Wir hatten also die Wahl, ob wir eine kurze Strecke weiter fahren und den heutigen Tag sowie voraussichtlich auch die kommenden Tage im Regen verbringen oder ob wir heute so weit wie möglich in den Norden fahren und dort auf beständiges und besseres Wetter warten. Wir entschieden uns für die 2. Variante und fuhren über die Autobahn. Leider kostet dieses Vorgehen jede Menge Mautgebühren. Über 60 Euro hat uns der Spaß heute an Maut gekostet. Zudem waren auf unserer Strecke mehrere Staus, die uns am schnelleren Fortkommen hinderten. Wir legten kurze Mittags- und Kaffeepausen auf Raststätten ein und fuhren bis Belfort.

    Pünktlich bei unserer Einfahrt in den Ort stoppte der Regen. Wir fanden den kostenlosen Wohnmobilstellplatz, den wir über Park4night ausgesucht hatten, auf Anhieb. Der Parkplatz erlaubt tatsächlich kostenfreies parken und entsorgen für Wohnmobile, 8 Plätze sind sogar mit einem Stromanschluss versehen und der Stellplatz liegt direkt gegenüber der Altstadt von Belfort. Zwar ist der Parkplatz nur ein gewöhnlicher und asphaltierter Parkplatz, mehr brauchten wir heute Abend aber ohnehin nicht. Wir aßen zu Abend und machten uns nach dem Abwasch noch einmal auf, um die Altstadt von Belfort mit ihrer Zitadelle zu erkunden.Nebem der alten Verteidigungsanlage verfügt Belfort noch über einen sehr hübschen Marktplatz, eine kleine Kathedrale und alte, niedliche Häuser. Trotzdem waren wir recht schnell durch den Ort durch und gingen zurück zum WoMo, wo wir noch YouTube Videos schauten. Nun liegen wir im Bett, der Regen hat wieder eingesetzt und prasselt aufs Dach. Wir werden nun schlafen und hoffen, dass unser Plan hinsichtlich des Wetters morgen aufgeht. Wir werden sehen...
    Read more

  • Day17

    Saint-Martin-de-Brômes - Avignon

    June 10, 2019 in France ⋅ ⛅ 26 °C

    Montag, 10.06.2019 - Tag 17
    Saint-Martin-de-Brômes (Frankreich) - Avignon (Frankreich)

    Nach einer sehr ruhigen Nacht ohne Gewitter ließen wir heute alles sehr langsam angehen. Bereits heute Vormittag war es drückend warm bei 25°C. Wir verließen unseren Campingplatz und fuhren über die Landstraße. Noch wollten wir die Hoffnung auf blühende Lavendelfelder noch nicht ganz aufgeben, bislang waren wir schließlich noch in höher gelegenen Regionen unterwegs, wo die Natur vielleicht noch nicht so weit war... und tatsächlich entdeckten wir nach relativ kurzer Zeit ein leicht blühendes Lavendelfeld. Wir hielten sofort an und schnappten unsere Kameras. Zum Glück, wie sich später herausstellte, denn insgesamt sahen wir lediglich drei leicht aufblühende Felder am ganzen Tag und bei den anderen bestand keine Chance, irgendwo sicher anzuhalten.

    Wir fuhren durch Apt und kauften ein frisches Baguette, das wir kurz darauf zum Mittag aßen. Weiter ging es über die Landstraße nach Avignon. Avignon verfügt über unfassbar viele Kreisel und noch viel mehr Verkehrsberuhigungshuckel. Ständig hüpfte und kippte irgendwas in den Schränken, da konnte ich noch so vorsichtig fahren. Wir erreichten unseren Stellplatz bereits um 15.30 Uhr. Er befindet sich direkt gegenüber dem Tor der Altstadt auf der anderen Seite der Rhone.

    Da es noch immer sehr warm war, verbrachten wir den Nachmittag auf dem Stellplatz, aßen um 18 Uhr Spaghetti Carbonara und machten uns anschließend zu Fuß auf den Weg in die Altstadt. Wir kamen über einige hübsche kleine Plätze mit verschiedensten gastronomischen Angeboten und durch einige kleine Gassen bevor wir dann vor dem Papstpalast standen. Wir gingen durch den noch geöffneten Garten und genossen dem Ausblick über Avignon. Anschließend schlenderten wir noch ein wenig durch die Gassen bevor die uns nach Sonnenuntergang wieder auf den Weg zurück zum Stellplatz machten. Ein Eis gab es dabei nicht, wir fanden nur Eisdielen mit einem Preis AB 2,50 € pro Kugel. Ich esse ja gerne und zahle auch für gutes Essen aber eine Kugel 2,50 € oder 3,50 € war mir das dann dich nicht Wert. Mit einer Kugel komme ich ja auch nicht aus... Jetzt ist es Zeit zu schlafen, da der Verkehr auf den angrenzenden Straßen sich beruhigt hat. Hoffentlich weckt uns morgen nicht der Berufsverkehr in aller Frühe. Gute Nacht!
    Read more

  • Day16

    Grasse - Saint-Martin-de-Brômes

    June 9, 2019 in France ⋅ ☁️ 23 °C

    Sonntag, 09.06.2019 - Tag 16
    Grasse (Frankreich) - Saint-Martin-de-Brômes (Frankreich)

    Heute früh wachten wir irgendwo im Nirgendwo auf, ohne Orientierung und im Funkloch. Wie das geht? Nun ja...

    Gestern Abend warteten wir wie geplant an der Astronomiestation auf den Sternenhimmel, der irgendwann gegen 23.30 Uhr auch gut sichtbar war. Wir bereiteten uns auf das Fotografieren der Sterne vor, wozu auch das Stativ gehört. Leider konnte ich jedoch meine Stativplatte trotz intensiver Suche nicht finden, sodass wir uns mit fotografieren abwechseln mussten.

    Die Milchstraße haben wir zwar nicht entdeckt aber es waren jede Menge Sterne am Himmel zu sehen, sodass wir die einfach fotografierten. Da die Handykamera hier nicht mithalten konnte, kann ich euch das Bild leider erst später nachreichen. Wir fotografierten also eine Weile, die Hobbyastronomen waren auch ganz rege am werkeln, bis wir dann irgendwann ins Bett gingen. Ich glaube, wir haben ganz gute Bilder gemacht für den ersten Versuch und schliefen ziemlich erschöpft auch schnell ein.

    Geweckt wurden wir allerdings bereits um 4.15 Uhr von einem tiefen Donnergrollen. Es donnerte immer stärker und die Blitze zuckten über den ganzen Himmel... nun ja und wir standen mit einem Wohnmobil mit GFK-Außenhaut in 1267 m Höhe inzwischen ganz alleine mitten auf dem höchsten Berg... ob das so empfehlenswert ist, wollten wir nicht unbedingt herausfinden. Gut, dass wir immer wenn wir frei stehen flucht- und somit fahrbereit sind. Wir fuhren im nunmehr prasselnden Regen begleitet von den Blitzen, die neben uns ins Tal schossen einfach bergab. Egal wohin, einfach erst einmal runter. Natürlich hatten wir zuvor den Wetterbericht inkl. Regenradar angesehen, da war dieses Gewitter allerdings nicht zu sehen gewesen. Nun ja irgendwann fanden wir im Dunkeln an einer Kreuzung einen kleinen Parkplatz, wo wir uns dann hinstellen. Das Gewitter war inzwischen weiter gezogen und um nicht mit ihm mit zu fahren, legten wir uns hier schlafen. Ein weiteres Gewitter weckte uns erneut um 7 Uhr bevor wir dann um 8.30 Uhr aufstanden und frühstückten.

    Wo wir waren, wussten wir nicht, ein Herausfinden war ohne Telefon bzw. Internet nicht möglich, eine Offlinekarte hatten wir für die Region noch nicht... So fuhren wir einfach erst einmal die Straße weiter entlang bis das Handy die Navigation aktualisierte.

    Unser Weg führte durch Castellane durch die Schlucht von Verdon. Die Schlucht ist im Herbst zwar noch schöner, war aber heute auch sehr lohnenswert anzusehen. Wir fuhren durch einen kleinen Ort namens Riez, wo wir parkten und eine kleine Runde durch den Ort drehten bevor es nach Saint-Martin-de-Brômes vorbei an einigen Lavendelfeldern, die leider noch nicht blühen, weiter ging.

    Hier haben wir nun einen hübschen und abgelegenen Campingplatz bezogen und gegrillt. Ein weiterer schöner Urlaubstag neigt sich dem Ende. Für die Nacht ist eine Unwetterwarnung wegen Gewitter rausgegeben worden. Wir hoffen allerdings auf eine ruhige Nacht. Bis dann!
    Read more

  • Day15

    Imperia - Grasse Teil 1

    June 8, 2019 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    Samstag, 08.06.2019 - Tag 15
    Imperia (Italien) - Grasse (Frankreich)

    Heute früh nutzen wir die Chance, auf unserem Campingplatz Brötchen zu kaufen und frühstückten in der Morgensonne bevor wir uns und das Auto startklar machten, um die Küstenstraße weiter in Richtung Frankreich zu fahren.

    Die Küstenstraße SS1 Via Aurelia schlängelt sich die gesamte ligurische Küste entlang und ist schön zu fahren - jedenfalls für Beifahrer... Der tolle Ausblick übers Meer, die "Blumenriviera" und dann immer wieder das Leben in den kleinen Orten... alles schön anzuschauen. Als Fahrer dagegen ist das Ganze etwas anstrengender und man braucht viel Gelassenheit und gute Nerven, wenn einem alle paar Meter Fußgänger vor das Auto laufen, Roller und Fahrräder rechts wie links überholen und allgemein die Verkehrsregeln maximal als Empfehlung angesehen werden.

    Wir überquerten gegen Mittag die französische Grenze und fuhren nach Grasse, Frankreichs Parfümstadt, wo wir unser Wohnmobil unterhalb der Altstadt parkten, um zu Fuß hinauf zu laufen. Angesichts der schmalen Gassen erwies sich das auch als gute Idee. Wir schauten uns die Altstadt an und machten einige Fotos von der Kathedrale, der Fußgängerzone sowie den Werken der ansässigen Künstler.

    Anschließend kehrten wir zum WoMo zurück und suchten uns einen Stellplatz für die kommende Nacht bei park4night. Uns wurde ein Stellplatz etwas oberhalb von Grasse auf einem Berg bei einer Astronomiestation empfohlen. Wir fuhren dort hin. Der Weg war im Abendlicht traumhaft schön. Die Straße führte hinaus auf 1000 m, dann ging es über ein blühendes Hochplateau und nochmals bergauf, wo wir auch schon auf dem Parkplatz standen - in 1267 m Höhe.

    Wir erkundeten mir einem Spaziergang das Gelände der frei zugänglichen Station. Hier stehen mehrere recht komisch wirkende Apparate, Kugeln, Installationen und Häuschen auf dem Gelände verteilt. Zum Sonnenuntergang waren wir zurück am Auto und machten uns unser Abendessen.

    Zwischenzeitlich stehen wir hier längst nicht mehr alleine. Zahlreiche Hobbyastronomen stehen mit uns auf dem Parkplatz, haben ihr doch sehr professionell wirkendes Equipment aufgebaut und warten... auf was auch immer. Wir warten auch, allerdings auf ein schnödes Bild der Milchstraße, an dem wir uns heute einmal spontan probieren wollen ohne eigentlich genau zu wissen, wann und wo wir die Milchstraße wohl finden und wie wir sie dann ablichten. Es bleibt spannend, ob ich nachher ein Bild der Milchstraße habe oder nicht... davon aber morgen mehr, ich sage schon mal gute Nacht und gehe die Sterne suchen!
    Read more

  • Day6

    Donnerstag, Tag 6

    May 3, 2018 in France ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute fuhren wir an die Küste zu einer Düne, der Dunes de Karemma. Die Düne hat eine Länge von etwa 4 Kilometern und schlängelt sich die Küste entlang. Als wir ankamen war gerade Ebbe, sodass wir auf der Wasserseite die Düne entlang liefen und Fotos von nun sichtbaren Steinen, allerhand vom Meer angespültem, in der Düne versinkenden Bunkern und den im Schlick liegenden Booten machten. Zum Auto zurück ging es auf der Landseite zwischen Blumenwiesen hindurch an einer alten, kleinen Kapelle vorbei in der prallen Sonne. Der Wind war auf dieser Seite deutlich und die Sonnenstrahlen sehr intensiv, wir ernteten beide einen Sonnenbrand. Am Auto angekommen machten wir uns auf den Weg in den nächstgelegenen Ort, um dort einen Kaffee zu trinken und gegebenenfalls Crepes zu essen. Nachdem wir eine Bar gefunden hatten, sprach uns der Wirt auf unsere Kameras an. Er empfahl uns, nach Meneham zu fahren, da dieser Ort fotografisch interessant sei und es dort auch Kaffee und Crepes gäbe. So machen wir uns also auf den Weg und saßen nur 15 Minuten später mit Crepes und Kaffee auf der Terrasse eines Lokals in Meneham. Nach der Kaffeepause erkundeten wir das Gelände. Es bestand aus mehreren alten Bauernhäusern, einige von Künstlern genutzt, andere als Backstube, wiederum andere waren zu Ferienunterkünften umgebaut. Die eigentliche Sehenswürdigkeit war ein altes Steinhaus, welches zwischen zwei riesigen Felsblöcken gebaut war. Als wir hier fertig waren, war es bereits Zeit, die Heimreise anzutreten. Nach dem Abendessen durchforsteten wir erneut sämtliche Mediatheken auf der Suche nach einem interessanten Fernsehprogramm. Wir stießen auf die Serie Homeland und sahen davon die ersten beiden Folgen.Read more

  • Day5

    Mittwoch, Tag 5

    May 2, 2018 in France ⋅ ☁️ 11 °C

    Heute erinnerte mich die Lauf App erneut daran, laufen zu gehen. Als ich nach dem Aufstehen aus dem Fenster sah, war es nicht gerade freundlich aber noch trocken aus. Als ich los lief, begann es bereits zu stippern. Nach einiger Zeit zwischen den Feldern begann der Regen dann so richtig und es wurde mit Gegenwind ziemlich unangenehm. Ich freute mich auf meine warme Dusche und meinen auf mich wartenden Kaffee. Nachdem ich geduscht, trocken und satt war, machten wir uns auf den Weg in Richtung Brest. Wir versuchen, über das Internet die Sehenswürdigkeiten von Brest zu ermitteln. Das war gar nicht so einfach. Normalerweise, wenn wir in eine Stadt fahren, um diese auf eigene Faust zu erkunden und zu fotografieren, orientieren wir uns an der Altstadt und arbeiten uns von dort aus gegebenenfalls weiter vor. Nun hat Brest keine Altstadt mehr. Nach Internetangaben soll es in Brest noch genau eine Straße geben, die im Krieg nicht zerstört wurde und noch das alte, ursprüngliche Brest zeigt. Da mussten wir also hin und liefen und liefen und liefen durch Brest. Auf dem Weg fanden sich zahlreiche Fotomotive, so dass der Weg nicht allzu langwierig erschien. An der besagten Rue de St. Malo angekommen, fanden wir eine kleine Straße mit alten Gebäuden vor, welche von Künstlern genutzt werden und ein wenig an Hannover Linden erinnerten. Die typische, ursprüngliche Altstadt suchen wir also vergebens. Wir gingen noch ein wenig durch Brest , fuhren mit der Seilbahn, tranken einen Kaffee und fuhren anschließend weiter die Küste entlang durch die kleinen vor Brest gelegenen Küstenorte.Read more

  • Day4

    Dienstag, Tag 4

    May 1, 2018 in France ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute begannen wir den Tag sehr langsam. Nach dem Ausschlafen wurde gefrühstückt, wir checkten im Internet weiter die Gegend, aßen Mittag und machten uns anschließend auf zur Cote de Granit Rose. Dort angekommen liefen wir am Meer entlang und bewunderten die im Sonnenlicht orange rosa leuchtenden Steine. Es war trocken allerdings sah es aus als würde bald Regen aufkommen. Die Wolken zogen sich zu. Unser ursprünglicher Plan war es, einen geeigneten Platz zu finden, an welchem wir im Sonnenuntergang Bilder vom Leuchtturm und den davor liegenden Felsbrocken machen könnten. Da an der Sonnenuntergang erst um 21 Uhr dreißig Uhr zu erwarten war, gingen wir in den Ort zurück und wollten dort möglichst früh Abendessen. Die Lokale im Ort hatten entweder noch geschlossen oder ausschließlich ihre Crepe Karte ausgelegt. Wir erhielten den Hinweis, dass das Lokal gleich schließen würde oder erst um 19 Uhr fürs Abendessen öffnet. In einem Lokal konnten wir mit Kaffee im Biergarten auf die Öffnung um 19 Uhr warten. Da dies jedoch noch über eine Stunde hin war und der Himmel sich weiter zuzog, was keinen grandiosen Sonnenuntergang mehr versprach, brachen wir ab und fuhren nach Hause. Hier kochen wir uns etwas Leckeres zum Abendessen und beschlossen, an einem anderen Tag mit guter Wetterprognose erneut abends an die Küste zu fahren und unsere Bilder zu machen.Read more

Never miss updates of Svenja on Tour with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android