Traveling Teacher

Passionate teacher and student of languages and cultures determined to see the world, a little corner at a time
  • Day1

    Balloooooons

    September 1 in the United States

    Eine kleine Pause nachdem ich den ganzen Tag Noten vergangener Semester in einem Dokument zusammengefasst und andere Unterlagen für die Beförderung zusammengestellt habe. Leider haben wir es nicht in einen Ballon geschafft, die Schlange war zu lang. Das Festival-Essen und Ballonglühen am Strand waren ein netter Abschluss des Ausflugs.

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day85

    Ein paar Zahlen

    August 5 in the United States

    So, wir sind wieder in Auburn, wo der Kalender noch immer auf Mai steht. Wir haben den Camper wieder abgestellt, sind zu Mike & Ed's gefahren und haben uns BBQ geholt und sind dann zu mir, um das BBQ und einen Salat zu essen und anschließend das Auto auszuräumen. Dann sind wir nochmal nach Tiger Town zu Hobby Lobby und Kroger, um Geschenke und Souvenirs (Petra) zu holen und für mich etwas zu essen für die nächsten Tage. Dann zurück zu mir, Eis essen und Wein trinken und noch ein bisschen räumen.
    Unsere Reise ist leider zu Ende, aber wir werden oft daran denken und ich habe auch ein paar Orte gefunden, an die ich gern zurückkehren würde. Hier sind nur ein paar Zahlen zur Reise: Wir waren 84 Tage unterwegs, sind 22.766 km gefahren (das wären ca. 271 km pro Tag), haben für 2.317 $ getankt, auf 28 Campingplätzen gecampt (16 in State oder National Parks, 12 private), einmal im Motel, einmal auf einem Parkplatz und 8 Nächte bei meiner Mom übernachtet, 6 Großstädte und 16 (mit der Durchfahrt durch Capitol Reef sind es 17) Nationalparks besucht. Die neuen Erfahrungen und tollen Erlebnisse lassen sich natürlich nicht so leicht zählen. Auf jeden Fall wird es heute komisch sein, in einem festen Gebäude, in meinem eigenen Zimmer und in einem richtigen Bett zu schlafen....
    Read more

  • Day84

    Letzter Tag - Vormittag

    August 4 in the United States

    Bevor wir uns heute auf den Weg nach Auburn gemacht haben, sind wir noch in die Bayous, die verästelten Fluss-Systeme und Sumpfgebiete von Louisiana. Wir haben Zypressenwälder, Alligatoren, Schildkröten, Reier, Waschbären und Wildschweine gesehen. Leider ging es nach der Tour endgültig Richtung Auburn.

  • Day83

    New Orleans II

    August 3 in the United States

    Heute sind wir nochmal mit dem Shuttle des Campingplatzes in die Stadt gefahren. Zuerst sind wir kurz in den H&M und ich habe sogar zwei Schnäppchen gefunden. Dann haben wir uns die Ausstellungen zu Hurricanes und zu Mardi Gras (ähnlich Fasching) in New Orleans angesehen. Zum Mittagessen gab es heute Gin Tonic bzw. Tequila Sunrise und rohe bzw. gebackene Austern. Danach haben wir uns einen der um den Jackson Square stehenden Ziegelsteinbauten aus den 1850ern angesehen und sind dann in den hinteren älteren Teil des French Quarter gelaufen. Wir wollten zu Dooky Chase, um uns dort unser Abendessen, frittiertes Hühnchen (im Süden wird alles gern frittiert und zum Teil ist das wirklich lecker), zu holen. Das Restaurant wurde uns von Kate Dunbar (siehe Shreveport KOA) und von Petras Reiseführer empfohlen. Also durch den Louis Armstrong Park und in eine Nachbarschaft außerhalb des French Quarter. Und dann standen wir vor verschlossenen Türen. Naja, die Tür ging auf, aber uns wurde gesagt, dass erst ab 17 Uhr wieder geöffnet wäre. Unser Shuttle ging 17.45 Uhr zurück. Also wurde aus Dooky Chase leider nichts. Also mit der Straßenbahn zurück zum French Quarter. Dort haben wir dann noch frittiertes Hühnchen geholt (Dooky Chases ist sicher besser). Das haben wir wieder auf dem Campingplatz gegessen. Dann haben wir schon mal ein bisschen aus- und umgeräumt. Morgen geht es ja wieder nach Auburn. Eben haben wir noch allein den Pool mit Blick auf unseren kleinen PUP genossen. Und jetzt geht's ins Bett.Read more

  • Day82

    Hmmmm, New Orleans

    August 2 in the United States

    Heute sind wir mit dem kostenlosen Shuttlebus des Campingplatzes in die Stadt, genauer ins French Quarter, den wohl bekanntesten und touristischsten Teil der Stadt, gefahren. Dort haben wir gleich mal Halt bei Café du Monde gemacht und Beignets gegessen (Kräppelchen? mit viel Puderzucker). Dann sind wir über den French Market und durch einige Souvenirläden gebummelt. In Petras Reiseführer war eine "Walking Tour" drin. Die sind wir gegangen und haben dabei einige historische Gebäude, u.a. das Haus, in dem Tennessee Williams eine Zeitlang gelebt hat, gesehen. Die Tour wurde vom Mittagessen im Coop's Place unterbrochen. Es gab Coop's Taste Plate für jeden von uns, eine Bloody Mary für mich und Mint Julep für Petra. Die Taste Plate bestand aus Gumbo (Meeresfrüchte-Fleisch-Suppe), nach Cajun-Art frittiertem Hähnchen, nach Kreolen-Art zubereiteten Shrimp, Rote-Bohnen-Reis und Kaninchen-Wurst-Jambalaya. Alles sehr lecker und sehr gut gewürzt. Weiter ging die Tour. Wir sind auch in die kostenlosen Ausstellungen der Historic New Orleans Collection gegangen und haben unsere Tour auf der Party-Straße Bourbon Street beendet. Zum Abendessen haben wir uns noch beim Pier 424 Seafood Market Po'Boy Sandwiches mitgenommen, ich mit frittierten Austern und Süßkartolffel-Pommes und Petra mit Alligator und Pommes. Die gab es dann mit Wein hier auf dem Campingplatz. Ich würde das einen erfolgreichen Tag nennen!Read more

  • Day81

    New Orleans

    August 1 in the United States

    Heute sind wir endlich an unserem Ziel angekommen. Von Shreveport (erstes Foto) ging es nach New Orleans. Unser Stellplatz auf dem KOA ist schön schattig und abseits von den Großen, die dicht an dicht stehen. Morgen fahren wir in die Innenstadt. Heute gab es nach dem Aufbau nur Kaffee und Kuchen. Dann nochmal ein bisschen einkaufen, nicht viel, wir haben vor, die Spezialitäten der Stadt auszuprobieren. Das Abendessen war heute auch wieder sehr einfach. Dann ab unter die Dusche und rein in den klimatisierten Camper.Read more

  • Day80

    Bye bye Texas, hello Louisiana

    July 31 in the United States

    Aaaaaaah....Fangirl Moment!!! Aber dazu später mehr. Heute sind wir wieder nur gefahren, also nichts Aufregendes. Auch keine tollen Fotos, da ich die meiste Zeit gefahren bin. Hier sind nur ein paar Fotos vom Campingplatz in Amarillo, auf dem wir letzte Nacht übernachtet haben. Der war wirklich süß gemacht. Es ging heute den ganzen Tag durch Texas und die letzten paar Minuten durch Louisiana. Wir machen in Shreveport Halt, bevor es morgen nach New Orleans geht. Nach einem kleinen (auch nicht aufregenden) Abendessen aus Clam Chowder aus der Dose, Salat und Wein, haben wir im Badehaus gesessen und gewartet, dass Duschen frei werden....Und dann wurde eine frei und ich wurde ganz schüchtern und dann zum Fangirl. Ich hab Kate Dunbar getroffen...Naja, der Name wird euch nichts sagen, aber sie ist des öfteren Gast bei den Camping-Podcasts, die ich mir gern anhöre und postet Kochvideos in der Camping-Gruppe auf Facebook, der ich angehöre. Sie macht viel zur Camping-Küche (und hat heute hier auf dem Campingplatz ein neues Video gedreht) und so um Weihnachten kommt ihr Kochbuch mit Camping-Rezepten raus. So, das war das Highlight meines Tages. Jetzt ab ins Bett.Read more

  • Day79

    Auf nach Texas

    July 30 in the United States

    Heute sind wir wieder mal nur gefahren, 540 Meilen. Und wir sind wieder in Auburns Zeitzone angekommen. Von Mesa Verde und Colorado ging es durch New Mexico nach Amarillo, Texas. Die I-40 läuft hier ab und zu mit der historischen Route 66 zusammen. Also konnten wir am Straßenrand ein paar der legendären Lokalitäten sehen. Auch die berühmten, in den Boden gerammten Cadillacs waren dabei. Allerdings...blink and you miss it. Wir haben sie nur gesehen, weil wir uns gewundert haben, was die Ansammlung von Autos und Campern am Straßenrand der parallel zur I-40 laufenden Straße sollte. Fazit: sie waren so schnell vorbei, dass es kein Foto gibt, denn auf der Autobahn wenden, geht auch nicht mal einfach so. In Amarillo sind wir nochmal bei Cracker Barrel essen gegangen (auch keine Fotos, das Essen war auch zu schnell weg 😉) und dann zum KOA gefahren. Im Halbdunkel rückwärts eingeparkt und aufgebaut, geduscht und jetzt gute Nacht. Morgen steht noch ein langer Tag im Auto auf dem Plan.Read more

  • Day78

    Cliff Dwellings

    July 29 in the United States

    Gestern hatten wir uns Karten für zwei geführte Touren durch die Behausungen, die die Vorfahren der heutigen Pueblo in Alkoven gebaut haben, gekauft. Damit war unser Tag heute ziemlich voll gepackt. In Mesa Verde haben wir leider auch nur einen vollen Tag. Also ging es früh zum Cliff Palace, dem größten dieser Gebäude in Nordamerika und am Nachmittag an das andere Ende des Parks zum Long House, dem zweitgrößten dieser Gebäude in Nordamerika. Dazwischen haben wir uns noch andere, zum Teil ältere Strukturen auf dem Berg und nicht am Hang angesehen und sind ins Museum gegangen. Nach einem Abendessen aus Hähnchen-Kartoffel-Gemüse-Curry, Salat und Wein haben wir es sogar noch geschafft, zu unserem letzten Ranger-Programm dieser Reise zu gehen. Es ging um Klimawandel und wie die Vorfahren der Pueblo damit umgegangen sind und was wir heute tun könnten. Dann noch eine Dusche und ab ins Bett. Die nächsten zwei Tage werden wir fast nur fahren.Read more

  • Day77

    Der letzte Nationalpark

    July 28 in the United States

    Heute sind wir im letzten Nationalpark unserer Reise angekommen, im Mesa Verde National Park. Und weil wir das schon ein paar Tage nicht hatten, dürfen wir hier auch nochmal alles an Essen, Kosmetik, durftenden Artikeln wegen der Bären im Auto lassen. Die Fahrt hierher war wieder ganz entspannt und hat auch nur drei Stunden gedauert. In Cortez waren wir noch für die nächsten Tage einkaufen. Auf dem Campingplatz konnten wir uns diesmal vor Ort einen Stellplatz aussuchen. Das ging bei der Reservierung nicht. Wir haben einen netten Platz mit Schatten am Nachmittag, in der Nähe von Wasser und Toiletten und gleich beim Amphitheater gefunden. Nach dem Aufbau gab's Kaffee und Kuchen und dann sind wir nochmal ins Visitor Center gefahren, um Karten für zwei von Rangern geführte Touren durch die Gebäude der alten Pueblo-Indianer zu holen und uns auch so etwas mehr über die Geschichte des Parks zu erkundigen. Vor dem Abendessen haben wir noch einen Spaziergang durch unsere Schleife des Campingplatzes gemacht und zum Abendessen gab's....keine schwarzen Grashüpfer, sondern Grillhähnchen, Mais, Salat und Wein. Leider gibt es hier Feuer-Verbot. Also müssen wir auf dem Gasherd kochen. Am Abend ging es zum vorletzten Mal zu einem Ranger-Programm, heute zu Ethnobotanik.Read more

Never miss updates of Traveling Teacher with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android