Argentina
Playa Grande

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day79

      🇦🇷 locooooo 🇦🇷

      December 21, 2022 in Argentina ⋅ ☀️ 28 °C

      🎄 Frohe Weihnachten liebe Leute 🎄

      Es ist einiges passiert, seit ich das letzte Mal etwas geschrieben habe. Hier das Wichtigste "in Kürze" 😜:

      Unsere Tage in Mar del Plata waren gekennzeichnet durch entspanntes "Nichts-Tun": am Strand liegen (hoi Sonnenbrand 😂🦀), schlendern, lecker Essen und natürlich dem Finale der WM entgegen fiebern 😁. Am Sonntag kauften wir für ein Asado ein und verfolgten im Anschluss das nervenaufreibende Spiel. 😅🙉 Da konnte einem fast das Herz stehenbleiben. Und dann stand es endlich fest: Argentinien ist Weltmeister.
      Wir hatten ja erwartet, dass die Argentinier*innen durchdrehen würden, aber das was dann geschah, war Next Level 😂. Das ganze Land: komplett lahmgelegt. Menschenmassen strömten auf die Strassen, es wurde gesungen, geschrien, gehupt, getanzt, gesoffen, Strassennamen wurden geändert, Feiertage eingeführt und gefeiert was das Zeug hält 🥳🥳😂😅. Wir konnten nur staunen und uns mitfreuen.

      Am Dienstag sind wir zurück nach Buenos Aires gefahren, um die letzten Tage mit der Familie zu geniessen. 🙈😅 Dumm nur, dass die argentinische Nationalmannschaft Montagnacht in Ezeiza (Flughafen von BA) gelandet war und eine Parade durch die Stadt stattfand. 😅🤯 5 Millionen Menschen waren auf den Strassen im Zentrum von Buenos Aires unterwegs und legten die Stadt zum zweiten Mal komplett lahm. Hinzu kam eine E-Mail mit der Info, unser Flug von Frankfurt nach Zürich sei storniert worden 🤨. An einer Tankstelle etwa 100km vor der Stadt machten wir, wie viele andere Reisende, einen Halt und überlegten, ob wir es tatsächlich wagen sollten, in die Stadt reinzufahren. Im TV sahen wir nämlich, dass sich der Bus mit der Mannschaft - wenn überhaupt - nur im Schritttempo fortbewegen konnte, da so viele Menschen auf der Strasse waren 😅.
      Mutig fuhren wir weiter und hofften, dass sich das Chaos etwas auflösen würde. Je näher wir der Stadt kamen, desto weniger Autos fuhren mit uns auf der Autobahn. Walking-Dead-ähnliche Szenen tauchten vor uns auf 😂: Autos und Lastwagen wurden auf der Autobahn stehengelassen und die Menschen machten sich zu Fuss auf ins Zentrum. Andere hatten keine Geduld und kamen uns geisterfahrermässig wieder entgegen. Schnell war klar: über die Stadtautobahn war kein Durchkommen möglich. Also drehten auch wir um (jup, wir gehörten auch zu den Geisterfahrern 😂) und suchten einen anderen Weg in die Stadt rein. Und schliesslich waren wir mittendrin: Streetparade in Zürich, aber gefühlt (wahrscheinlich nicht nur gefühlt) 10x grösser 🙈😅. Sowas haben wir noch nie gesehen. Und die Parade war nicht mal mehr in vollem Gange! Aufgrund der Menschenmasse und des zu hohen Sicherheitsrisikos wurde diese nämlich vorzeitig abgebrochen. Trotzdem gab es einige Verletzte. Auf Strassenlaternen, Vordächern und sogar AUF dem Obelisk waren Menschen 🙈🤯.

      Gegen Abend machten wir uns nochmals auf, um uns mit Freunden zum Abendessen zu treffen. Die Stadt hatte sich inzwischen in eine Mischung aus Openair (Geruch) und Schlachtfeld (Abfall, Scherben, ...) verwandelt und die Menschen feierten immer noch 😁😅. Obwohl die Polizei bereits mit Wasserwerfern und in Kampfmontur aufgefahren war. Es war auf alle Fälle verrückt 😂🙉.

      Und es hat sich (zumindest ein bisschen) angefühlt, als würden wir nachhause kommen. Die letzten Tage blieb nur eins: nochmals durch diese schöne Stadt spazieren, die Atmosphäre geniessen, Souvenirs kaufen, nochmals unsere Lieblingsrestaurants abklappern, ausgehen und Sonne tanken. Und natürlich die Sache mit dem stornierten Flug klären. Nichts zu machen, am 27. Dezember gäbe es von Frankfurt aus keine Flüge mehr nach Zürich. Also mussten wir ein wenig umdisponieren und fliegen bereits einen Tag früher nachhause (also schon morgen 🥹).

      Dementsprechend wird hier noch ein letzter Eintrag folgen und dann ist unsere Reise - leider - auch schon vorbei.
      Read more

      Traveler

      Gracias Lea. Falta el último "footprint", queda todo lo intenso de nuestro viaje. Gracias por la idea. Fué creciendo sola en cada uno de nosotros. Cada uno con su imagen, con sus expectativas, con sus preguntas o los cuatro elaborándola. Desde la reserva del pasaje y las charlas, contando los meses, las semanas y finalmente los días. Todo ilusión. La cena con Caroline y Andreas. El viaje a Kloten y el largo, casi interminable vuelo. La aburrida espera en Sao Paulo. Ezeiza y el rápido tramite. A correr la valija que se iba a dar otra vuelta. Alberto esperando (gracias amigo, sos único). Comprimidos, contentos. Arribamos a nuestra primer meta. Los últimos pasos a pie, para disfrutar de antemano lo que iniciaríamos. Encuentro, abrazos, lágrimas y sobre todo alegría, infinita alegría. Descanso, almuerzo, conversación. Entre el cansancio, el jet-lag. Esa burbuja se fue disolviendo hasta que uno está presente. Aqui, ahora. Los olores, los ruidos. La gente. Ir a cambiar dolares. Buscar un WU cercano, con buenos comentarios. Café en el Tortoni. Plaza de Mayo y la Casa Rosada, las primeras impresiones. Entre el primer descubrimiento con vagos recuerdos de tu infancia, entremezclados con esta realidad, de TU viaje, de nuestra compañia. Los pies fueron los primeros testigos de nuestra curiosidad, llevandonos por toda la ciudad. Congreso, Avenida de Mayo, San Telmo, El Once, Recoleta con su imposante y misterioso cementerio. Sabores y aromas en Guerrín o en Cadore, en el Mercado de San Telmo o en el carrito de la costanera. Desubrimos El delta, el río de la Plata, el Sarmiento, lanchas y veleros, y nos sentimos un poquito navegantes. Solo permite 2000 palabras, continúa...

      12/30/22Reply
      Traveler

      Organizar el auto, comprar, alquilar? o viajar en avión?. Ah no en omnibus. Todas las opciones discutimos, varajamos. Al final el Nissan Kicks nos acompañó durante los 16.550 Km. aunque con colores diferentes. El primero gris y el segundo rojo. Y cargamos el equipaje, las mochilas y las bolsas. Y partimos a lo ignoto. A lo planeado. Entre la duda y la certeza. Será posible? El primer objetivo: Villa Dominguez. Todo el pueblo se entero que habían llegado turistas. El café en saquitos en el Bar de Zule y el almuerzo en la plaza, el museo y la casa. Ese comienzo en las raíces nos acompaña hasta hoy. Todo lo recorrido, toda la flora y la fauna. Los tonos y colores, nunca vistos. Nunca pensados. Toda esa agua en Iguazú, todo el lodo en la ruta de los esteros. El Paraná en Ita-Ibaté. La recta a Joaquín V. Gonzalez y los baches como cráteres desafiando a los amortiguadores. La coca en Salta para subir a 4200 metros. La Salina Grande y su perspectiva. El ají locoto en la cuesta del Obizpo y la señora cocinando tortillas, mmhh riquisimas. El interminable ripio de la 40. El serruchito, el polvo. La quebrada de las Flechas, formas deformes apuntando en punta. Firmamento recortado, decorado. Escenario sin telón. La recta del Tin-Tin, entre infinitos cardones en flor. Admirados de nuestra admiración ante la infinitud de tanta naturaleza. San Juan con los bomberos voluntarios y el ruherei podridito, buaj, jtpuh. Catamarca, adobe, ripio, sol, polvo. Y mas adobe. Pará. Parar y bajar a ser aire, tierra, cielo, inmensidad. Silencio. Hualfin, la señora en silla de ruedas invitandonos a la cocecha de la vid. Ischigualasto y Talampaya, 250 millones de años. Inabarcables. Mendoza, viñedos, cerros, el majestuoso Aconcagua, Ana y el Rollo. El oscuro y amenazador tunel a Chile. Santa Julia para disfrutar. Almuerzo y vinos. Ajo cosechado y cargado en camiones. Chos-Malal nos sorprendió. El sur, el comienzo del fin. Patagonia. Lagos y montañas. Continúa...

      12/30/22Reply
      Traveler

      El Pehuén, pehuenes, araucarias, Villa Pehuenia. Batida Mahuida, cráter, nieve, viento. El aluminé, el primero de los inmensos lagos sureños. San Martín y Junin, El Lanín. El Nahuel- Huapí, Villa La Angostura, Bariloche. El Llao-Llao, prohibida la entrada. Puerto Blest y Lago Frías, la moto del "Che". Los Alerces y arrayanes. Cervecería Patagonia, vista y cerveza. Digerir diariamente paisaje y distancia. Esquel, Lago Verde, Sushi y caminata. En Puerto Limonao, la charla con Alfredo que conoció a Papa Jones. La 40 larguisima, el Bolson de pasadita nomás solo para comprar frutas. Nafta y agua. Perito Moreno, cabañas y viento. Alex dijo: esto no es viento. Viento es cuando no podés caminar y el viento te lleva. Guanacos, Ñandúes, Flamingos. Los lagos de los glaciares, piel de gallina, emoción. La Anónima en El Calafate. El vecino enojado, con perro, por la basura depositada en su canasto. El pan del arrepentimiento. Y el Glaciar, sencillamente alucinante. Ojos y pupilas oscilantes, esforzandose para captar, para entender, para asimilar. Ruidos, sonidos, chirridos. Explosiones y desprendimientos, hielo flotante. Después el Fitz Roy entre nubes, caminata hasta Chalten Camp "prohibido pasar". Cargar nafta en un container. Y ahora sí Tierra del Fuego por Torres del Paine. Ripio, Cancha Carrera frontera con Chile. No, señor, con este auto no se puede. Rio Turbio solo para tener señal y casi una multa. El Calafate solo para perder el tiempo y casi la ilusión. Rio Gallegos, Localiza, De Dorapa. Festejo. Punta Loyola, el fin de la 40. Otro auto no llevó a Tierra del Fuego. Monte Aymond, cuatro puestos de aduana, Balsa. Rio Grande nos recibió con viento y un hospedaje extraño. Escaleras, sin parking. Continúa...

      12/30/22Reply
      Traveler

      Ushuaia. Nos miramos, te guińé un ojo. Somos cómplices por lo alcanzado. El faro, el Beagle, el fin del mundo. Centolla, Almanza. Lapataia, el fin de la ruta 3. También el fin del mundo. Lo demás es "yapa". El Fagnano y Lago Escondido tristes y cubiertos de niebla por nuestra partida. Rio Gallegos por segunda vez festeja. Nuestro auto nos espera y recorrer los miles de kilometros que nos restan. Toda la Patagonia. Dos Bahías, Camarones, viento. Guanacos, Ñandúes y pinguinos. Veremos Ballenas? Madryn sol y playa. Elefantes y lobos marinos. Puerto Pirámides para hacer avistaje. Ahi esta con un ballenato, respirando, majestuosa. Del 2-0 al 2-2 y los penales. Después el festejo. Los helados de Renata. Sierra de la Ventana y el partido en Fullescabio. La estancia Funke nos maltrató. Cruzar la provincia de Buenos Aires para entender cuanto se puede sembrar y cosechar. Mar del Plata, mar y playa. Puerto y olores. Unos dias para bajar de revoluciones, para acostumbrarse a no viajar. La final subió las revoluciones a niveles inalcanzables. Por suerte el gran festejo. Argentina Campeón, increíble. El regreso "ese" día, a contramano en la autopista. Asado y lentamente preparar el retorno. Despedida. Gracias Lea por volver a "nuestras raíces". Cornelia, vos siempre marcas la diferencia. La palabra justa, la constancia. Lo profundo. Manuel, gracias por los kilometros. Por adaptarte y aprender de alguna manera este país, esta geografía. Nuestras raíces.

      12/30/22Reply
       
    • Day84

      Mar del Plata oder das Lloret von 🇦🇷

      November 25, 2021 in Argentina ⋅ ☁️ 17 °C

      Mar del Plata ist ein beliebtes Sommer-Ausflugsziel der Porteños (Einwohner von Buenos Aires) – es ist ja auch so nah; nur 400km 😅. Auch wir wollen v.a. Wegen dem Strand/Meer hier hin. Die Ernüchterung ist dann aber doch etwas gross, als wir in der Stadt ankommen. Alles ist ziemlich in die Jahre gekommen, die Strände voller Liegestühle/Sonnenschirme und alles erinnert uns etwas an die Partyorte an der Costa Brava (einfach die heruntergekommene Version davon). Irgendwie nicht das, was wir erwartet hatten.

      Wir machen das Beste daraus, und besuchen am Dienstag die Seelöwenkolonie, die im Hafen lebt. Am Abend gibt’s dann wieder ein Fussballspiel: Aldosiví vs. San Lorenzo ⚽. Die Stimmung vor dem Stadion ist gut, bei der Einlasskontrolle freut sich der Typ, dass wir als Ausländer:innen an ein Spiel seiner Mannschaft kommen (dass Manu eigentlich wegen San Lorenzo hier ist, sagen wir natürlich nicht 😉) und die Fans im Stadion sind noch ein Stück lauter als in San Lorenzo 🥁🎺. Nach sage und schreibe 4 roten Karten (3 gegen San Lorenzo) gewinnt die Heimmannschaft 2:0 und alle (ausser Manu) sind happy.

      Hier geben wir auch zum ersten Mal unsere Wäsche zum Waschen ab (bis jetzt hatten wir eine Waschmaschine zur Verfügung) – für umgerechnet 2.30 CHF werden uns 2 Ladungen gewaschen und getrocknet… Daran könnten wir uns gewöhnen 😊

      Da es uns in dieser Stadt (und in unserem Hotel) wirklich nicht so gefällt, recherchieren wir, wo wir als Nächstes hin wollen. Wir entscheiden uns kurzfristig, am Donnerstag bereits nach Uruguay zu reisen. Deshalb müssen wir am Mittwochmorgen noch einen PCR-Test organisieren, bevor wir uns am Nachmittag (mit gefühlt 10000 anderen Menschen) an den Strand legen. Das Wasser ist zwar noch ziemlich kalt, aber wir wagen uns trotzdem rein – eine gute Abkühlung bei 35°C Aussentemperatur. Manu verbringt den Nachmittag sonst v.a. telefonierend ☎️ und Isa lesend 📖– für beide ein guter Deal 😊

      Am Donnerstagmorgen fahren wir also zuerst mit dem Bus 🚌 nach Buenos Aires und dann weitere 1.5h mit der Fähre 🛳️ über den Río de la Plata nach Uruguay🇺🇾, Land Nummer 3, wo in ca. 10 Tagen endlich Carlitos ankommen wird!🚐
      Read more

      Traveler

      Zufriedene Passagiere, scheint bequem zu sein 😀

      12/4/21Reply
      Traveler

      Total interessant euch zu folgen 🤗🙋🏼‍♀️

      12/5/21Reply
       
    • Day8

      Debut du roadtrip : Mar del plata !

      November 17, 2022 in Argentina ⋅ ⛅ 15 °C

      1ere expérience du bus de nuit... Et bin... on a connu de meilleure nuit 😅 Mais arrivé a bon port avec une bonne récompense 🤤

      Petite balade dans cette ville balnéaire.
      Température bien plus qu'à Buenos Aires on a pas osé se baigner !Read more

      Traveler

      bon petit déjeuner 😘

      11/17/22Reply
      Traveler

      vous pouviez qd même allonger un peu les sièges dans le bus ?

      11/17/22Reply
      Traveler

      Oui tu peux abaisser le siège comme dans une voiture et tu as un cale pieds confortable aussi

      11/17/22Reply
      8 more comments
       
    • Day40

      Raus

      March 10, 2020 in Argentina ⋅ ⛅ 17 °C

      Zwar hatte ich nach nur zwei vollen Tagen hier noch gar kein riesiges Bedürfnis dazu, aber es war trotzdem ganz nett. Der Vormittag war ganz gemütlich mit ein bisschen Barfußlaufen, Üben und mit Clara unterhalten. Um 12h ging es los, wir mussten Anna-Laura, die auch manchmal in der Armonía ist, zum Busbahnhof bringen. Beziehungsweise nur einer von uns - die anderen kamen mit. Mittags besuchten wir einen Flomarkt, auf dem jeder ein bisschen fündig wurde. Danach trafen wir uns mit Ingrid, einer als Kind aus Deutschland ausgewanderten Argentinierin, die sich aber mit keiner der Nationen identifiziert. Sie ist die inoffiziell Verantwortliche für die Mittwochnachmittage in dem kleinen Dorf Colonia. So konnten wir viel für morgen besprechen, in der Hoffnung, dass das Projekt nicht abgesagt wird. Gegen 17h zogen wir weiter und suchten Schrauben, um die Notenständer zu reparieren, kauften in einer Papeteria ein. Zu spät waren wir dann sowieso wieder, also machten wir noch einen Abstecher zur Eisdiele, auf ein verfallenes Haus und in den Riesensupermarkt nach französischem Vorbild. Mit lauter Musik ging es auf der Autovía 2 pünktlich zum Abendessen - endlich ohne große Gäste oder sonstigen Besuch - wieder zurück zur Armonía. Tja und dann blieben wir dort einfach sitzen und vergaßen ein bisschen die Zeit - jetzt ist es leider doch wieder 1h morgens geworden... :)Read more

    You might also know this place by the following names:

    Playa Grande

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android