Australia
Rutledge Creek

Here you’ll find travel reports about Rutledge Creek. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day32

    Great Ocean Road Trip #3

    December 8, 2017 in Australia

    Am Freitag sind wir früh morgens schon losgefahren, weil wir ja wieder das Stück zu den Twelve Apostels zurückfahren mussten🙄 und das war echt ein gutes Stück😬 Wir waren aber so froh, dass wir nochmal zurückgefahren sind, da das Wetter so gut war und wir eine richtig gute Sicht auf die Twelve Apostel hatten! Wir machten so viele Fotos, weil es einfach so mega schön war😍 Ich würde sagen, dass das bisher das Schönste war, was ich bisher in Australien erlebet habe😱🎉
    Danach haben wir uns noch das Loch Ard Gorge und die Bay of Island angesehen🤗
    Wir machten uns immer über die ganzen Chinesen lustig, die immer versuchten die besten Bilder zu machen und dabei echt lustige Posen einnahmen😂😂 Dustin und Maxi haben das natürlich gleich nachgestellt🙄😂
    So nun hatten wir alles an der Great Ocean Road gesehen und unser Trip sollte nun weiter in den Grampians National Park gehen! Der liegt allerdings ein gutes Stück im Landesinneren😬 also sind wir erst einmal ziemlich lange Auto gefahren🙈
    Read more

  • Day65

    Great Ocean Road #2

    January 17 in Australia

    Am zweiten Tag unserer Great Ocean Road Tour sind wir sehr früh aufgestanden, nach einer kurzen sehr kalten Nacht.
    Auf dem Weg zurück auf die Küstenstraße haben wir gefühlt eine richtige kleine Safari-tour erlebt und einen Koala, viele Kängurus und Rehe gesehen.🐨🦌
    Unser erster Anhaltspunkt waren die bekannten 12 Apostel. Eine Felsformation, die sich aus dem Meer erhebt. Dort hab ich auch zum ersten Mal eine Schlange gesehen.🐍

    Und ab da ging das Drama dann los....🙄
    Unsere Autobatterie hat den Geist aufgegeben und wir mussten uns Starthilfe geben lassen.
    Wir sind dann bis nach Port Campbell weitergefahren, wo sie erneut ausgefallen ist.
    Nach erneuter Starthilfe sind wir zu einem Mechaniker, der uns die Batterie ausgetauscht hat, da anscheinend von unserer Autovermietung eine falsche zuvor eingebaut wurde. 👏🏽 (Shoutout an Wickedcampers)
    Danach konnten wir unsere Reise auch mal weiter fortsetzen und haben uns „The Grotto“ und „Loch Ard Gorge“ angeschaut.💭

    Weiter ging’s am Abend in die Grampians. Ein schöner Nationalpark vor Melbourne.
    Der angebliche Campingplatz, den wir rausgesucht hatten, war verlassen und nur von leerstehenden Caravans besetzt. Also haben wir uns dazu gesellt und eine gruselige Nacht dort verbracht. 🤷🏽‍♀️😂 #backpackerlife
    Read more

  • Day248

    Great Ocean Road

    December 6, 2017 in Australia

    Today was our first day of driving on the actual Great Ocean Road. We had a jam packed day of sightseeing which we kicked off at Warrnambool. After a very early breakfast (Blake got up very early this morning) we headed to Logan's Beach and Blue Hole River Pool for an early morning stroll. Despite being there by 9am, there were actually quite a few people on the beach walking their dogs. After our stroll, we drove round to the Pavilion Cafe that looked out over Lady Bay for a coffee on the terrace in the sun.

    Coffee finished we were back on the road, twisting and turning around the coast line on our way to our first stop on the Great Ocean Road, The Bay of Islands. It is kind of like a mini Twelve Apostles, with towering limestone stacks that sit out in the glistening turquoise ocean. With the sunshine and fabulous blue skies, the view was breathtaking. We also drove around to the Bay of Martyrs, which gave us a different view of the rocks.

    Our next stop was The Grotto. Here we had to walk down some steps which led us down to a hollowed out cave like rock formation where the waves looked like they crashed in during high tide. It's kind of hard to explain but it was very pretty.

    Next up was London Bridge. This awesome rock formation once resembled the double arched bridge however due to the elements the middle bit collapsed in 1990, leaving two tourists stranded on Australia's newest island. They were eventually rescued by helicopter a few hours later. London Bridge well and truly did fall down.

    Just when we were thinking the views couldn't get any more incredible, we pulled up to Loch Ard Gorge, named after the two young survivors of the wrecked ship 'Loch Ard' made it to shore. There were lots of different walks so we spent a good hour here exploring. One of the paths took us down to a secluded little cove which was really beautiful.

    Not far from Loch Ard Gorge was the piece de resistance, the Twelve Apostles. You really wouldn't think that a bunch of rocks could be so spectacular but they really are. Before we braved the tourist packed boardwalks to see the Twelve Apostles, we walked down the Gibson Steps which were a 30-45 minute return walk. Literally hacked into the cliffs, these steps led us to the beach for a different view (tide permitting) of the Twelve Apostles. Unfortunately high tide meant that we couldn't quite make it around however the view along the cliffs was nice. We then fought our way out along the boardwalk to see the Twelve Apostles. Despite the crowds (they don't put that in the guide book) we managed to get some good snaps however we didn't stick around too long.

    After an action packed day we decided to drive to the next campsite as it was a little off the main road (you have to take a bit of a detour to find the free spots). Unfortunately, just as we were about to arrive the road was suddenly closed off. This was because they were harvesting the site so we had to detour to another site even further inland. A very long and winding 45 minutes later we made it to the campsite, feeling pretty pooped. We rustled up some lamb burgers and cous cous and were in bed by 9pm.
    Read more

  • Day6

    Lochard Gorge (GOR)

    December 13, 2016 in Australia

    I thought this was more striking than the 12 Apostels...probably because there was no expectation. I am a hidden gem kind of girl - these unexpected natural beauties makes me so happy! I loVed the 2 short walks down to the beach and Razorback. We saw an Echidna which was really fascinating to watch.
    (These solitary little spiky creatures are apparently not easy to see but are quite common in rainforest and dry sclerophyll forest regions where their favourite meal is ants and termites.)

    What was even more fascinating to watch was R and his everlasting battle with sand between his toes... the "things" that bothers people haha!! Oh and don't forget all the desperate attempts to keep the flies away, it's so entertaining to listen to tourists in any possible language " battling" the flies.

    Mense gaan deur n helse tyd met die vlieë - dis 'n stryd waai , kop toedraai vloek ish dis snaaks. Veral die rysetende tjonkies, hulle kan dit nie vat nie.

    {Issy}
    Read more

  • Day39

    Great Ocean Road

    February 16, 2017 in Australia

    Die 250 km lange Great Ocean Road von Warrnambool bis Torquay war landschaftlich wirklich eine wunderschöne Strecke! Ganz im Westen sind wir an der Shipwreck Coast gestartet weil hier zur Zeit des Goldrausches ab 1850 viele europäische und amerikanische Schiffe kurz vor dem heißersehnten Ziel gegen einen der Kalktürme, die oft auch unter dem Meeresspiegel sind, krachten und sanken. Die Küstenlinie ist atemberaubend, steile Felswände, wildes Wasser und dann die bizarren Felstürme und -brücken mitten im Meer. Bekannt ist die London Bridge, die ursprünglich mal ein Doppelbogen war, auf den man spazieren konnte. 1990 ist ein Mann auf dem ersten Bogen rum gehüpft um seiner Frau zu zeigen, dass er stabil ist (sie hatte nämlich Angst dass er zusammen bricht). Und dann passiert natürlich, was passieren muss - der Bogen bricht ein. Die zwei Touris standen geschockt auf dem nun abgeschnittenen Turm, wurde aber bald mit dem Heli gerettet ;) Ein weiterer weltberühmter Ort sind die 12 Apostel - obwohl es weder 12 Türme sind (7 bis 9, je nachdem wie man drauf schaut) noch handelte es sich ursprünglich um Apostel. Früher wurde es 'die Sau mit Ferkeln' genannt aber der Name war irgendwann nicht mehr adäquat für so eine Attraktion ;) Die Türme sind auch nicht sonderlich stabil und so stürzt immer mal wieder einer ein (2005 der letzte).
    In Melbourne hieß es dann Abschied nehmen von unsere Reisegruppe und Cara, die den ganzen Tag mit ihrer geschenkten Omaunterhose auf dem Kopf oder über ihrem Rock rumgelaufen ist :D Im Cafe wurde sie ganz schräg angeschaut, aber gestört hat sie das kaum... Wir haben die Tour auf jeden Fall sehr genossen (bis auf die ausgefallene Klimaanlage) und in den 9 Tagen über 4000 km runtergefahren. Temperaturschocks waren hierbei auch inklusive ;) Jetzt freuen wir uns auf die letzte Woche mit Big City Life in Melbourne und Sydney!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rutledge Creek

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now