Bolivia
Laguna Hedionda

Here you’ll find travel reports about Laguna Hedionda. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day16

    Laguna Hitionda

    December 8, 2017 in Bolivia

    Durch die Feldwege die teilweise mit großen Steinen übersäht sind kommt man an vielen Stellen nur Langsam voran. Den Reifenspuren nach, fahren auch viele Fahrer ihre eigenen Strecken. Angekommen an der Lagune haben wir viele Flamingos gesehen die in der Lagune ihr Futter suchen. Leider ist durch die Wasserknappheit in den letzten Jahren ein Großteil der Lagune ausgetrocknet. Wenn das so weiter geht in den nächsten Jahren, werden viele Lebensformen in der Lagune sterben.Read more

  • Day123

    Southern Altiplano Pt.1

    August 19 in Bolivia

    Wider Erwarte hemmer hüt znacht vorzüglich uf 4'200m gschlafe! Es het zwar einiges brucht bis mer endlich warm becho hend (Pulli, Leggins, Schlafsack, drü Wulledechene und es dünns Duvet) - aber denn hemmer mollig warm bis am Morge gschlafe, wo de Surstoff i eusem 3er Zimmer scho langsam knapp worde isch...
    Wie scho geschter hemmer hüt ei schöbi Landschaft nach de andere derfe gseh, zerscht numal dLaguna Colorada vunere andere Perspektive, denn de Arbol de Piedra (das sind vum Wind skurril gformti Steiblöck), dRuta de Joyas mit de drü Seeä Laguna Honda, Laguna Hedionda und Laguna Canapa. Derbi hemmer au vil Fauna gseh, allne vora Lamas mit farbige Pompoms umd Ohre (bechemeds bi traditionelle "Enfloramiento de Llamas" Fäscht), Viscacha (en Art chlini, beigi Chüngel mit langem Schwanz) und wieder vil Flamencos, dismal vil nöcher. Btw töned die rosa Vögel chli wie Delfine :)
    Nacheme churze Fotostopp zum de aktiv Vulkan Ollague zbewundere, simmer zum Salar de Chiguana und hend da dIsebahntrasse überquert. SIsebahnnetz isch erscht in de 70er baut worde, hauptsächlich zum Rohstoff zwüsche Bolivie, Chile und Argentinie ztransportiere. Gmäss eusem Guide Simon liidet Bolivie zimli drunder, as sie kei Meerzuegang (meh) hend und somit türi Zöll und Stüre mend zahle, wenn sie dHafä in Chile oder Peru bruuchet. Früener het dRegion rund um Atacama und Calama zu Bolivie ghört, doch Chile het das Land nachem Chrieg vor ca. 150 Jahr für sich beasprucht.
    Bevor mer ins Refugio sind, het eus de Simon nu erchlärt, wie Quinoa apflanzt und gerntet wird. Mer nimmt es paar Quinoa Sämli (sgliche womer au isst) und setzt sie im September ohni Wasser ines Loch - am beschte grabt mer das Loch vu Hand, wel mit de Traktore werdi zvil Erde vum Wind erodiert. Nach es paar Täg erschint scho serschte Sprössling. Denn laht mer dPflanze bis im März/Apil la wachse, in dere Zit mend dLamas igsperrt werde, damits nid alles furtfressed. Denn schnidet mer die Stude nöch vum Bode mitere Sichle ab, bindet Bündel und stellt sie x-förmig zum Tröchne uf. Nach drü Wuche chamer dErnte denn is Dorf hole, det werded dQuinoa Sämli miteme grosse Sieb vum Spreu trennt - die Spreu brucht mer denn als Fueter für Lamas, Alpacas und Esel. Als letschte Schritt laht mer dSämli nu vum Wind la "reinige", daderzue gaht mer an windige Dorfrand und laht langsam dSämli la aberiesle: de Wind treit die liechte Staubteili furt und am Bode blibed nur die suubere Sämli. Es git fascht 10 verschiedeni Arte vu Quinoa, jedes eignet sich für was anderes: für Suppe, Hauptspis oder Erfrüschigs-Getränk. Die beschte Sämli bhaltet mer aligs für dErnti im kommende Jahr und die schlechtischti Qualität wird ans Vieh verfüettered.
    Die zweit Nacht vu euser Tour hemmer in San Juan verbracht, imene Hostal de Sal. DWänd sind mit Salz verputzt und de Bode isch mitere dicke Schicht Salz bestreut gsi - fascht scho Strand-Feeling! Weniger tropisch sind derfür dTemperature gsi, obwohl mer etz "nur" nu uf 3'750m sind gsi... obwohl mer numal drü Wulledeckene becho hend, hets um einiges länger duuret zum warm werde... de Sämy het im Primaloft und dMartina mit drü paar Leggins gschlafe :o uf dr Suechi nach Wärmi het sie de Sämy ziemlich an Wand drängt :)
    Read more

  • Day11

    Laguna Hedionda

    October 10, 2017 in Bolivia

    We drove on a bit further on the high altitude dusty road tikk we reached Laguna Hedionda.

    Laguna Hedionda (Spanish for "stinking lake") is a saline lake in the Nor Lípez Province, Potosí Department in Bolivia. It is notable for various migratory species of pink and white flamingos. We saw many flocks of them feeding all over the lake.

    Laguna Hedionda is one of the nine small saline lakes in the Andean Altiplano. It lies at an altitude of 4,121 metres (13,520 ft), with an area of 3 square kilometres (1.2 sq mi). Salt flats and bofedales (wetlands) are spread over the periphery of the lake. It is in a very remote area where human habitation is negligible.Read more

  • Day11

    Laguna Hedionda flamingos

    October 10, 2017 in Bolivia

    Laguna Hedionda is quite a big lake. We spent quite sometime driving along the edge of the lake and stopping at various points. The mountains around and the colors of the lake and sky along with the bright red of the flamingos made it a very memorable moment.

  • Day27

    2 yderlige dage i Bolivia

    August 3 in Bolivia

    Efter saltørkenen havde vi 2 ekstra dage med begivenheder ved laguner og i en nationalpark.
    På papiret lyder det mega fedt, og der var da også meget at se. Det lå måske bare lidt langt fra hinanden...
    Vi så flamingoer! Og mange af dem. Faktisk så mange man ikke gad kigge efter dem til sidst. 6 timers bumlet køretur senere og så var vi ved en sten, der med lidt god vilje ligner et træ, 6 timer mere og så var vi ved en geyser (Camilla var kun ude af bilen i 2 minutter for at posere, fordi det var så utrolig koldt).
    Dagen blev noget bedre af at vi allesammen fik os en burger med spicy lamapølse!
    Read more

  • Day57

    An der Laguna Hedionda

    January 6 in Bolivia

    Beim Verlassen der Laguna Cañapa treffe ich ein bolivianisches Ehepaar, ich unterhalte mich eine Weile mit ihnen. Er ist mit der Sanierung der Straßen beschäftigt. Zum einen ist er froh, dass er durch den wachsenden Tourismus eine Beschäftigung hat. Andererseits befürchtet er auch, dass es Überhand nimmt, schon jetzt sind seiner Meinung nach viel zu viele Touristen täglich auf dieser Strecke unterwegs. Er gibt mir noch einen Tipp, welche der vielen Spuren ich am besten nehmen solle, dann mache ich mich auf den Weg. Kaum unterwegs, kommt wieder der übliche Nachmittagswind mit voller Wucht auf. Gleichzeitig verschlechtern sich die Straßenbedingungen wieder. Als ich, mit den Nerven und der Kraft am Ende, die Laguna Hedionda und das Hotel "Los Flamencos" erreiche, frage ich aus reiner Neugier nach dem Preis eines Hotelzimmers. Antwort: 150 US-Dollar. Ich winke entgeistert ab, bekomme aber einen windgeschützten Bereich angeboten, in dem ich mein Zelt aufbauen darf. Zum Abendessen gönne ich mir aber wenigstens mal ein Drei-Gänge-Menü (20 $), das ich neben einer Gruppe wohlhabender, frisch gefönter Argentinier einnehme. Es besteht aus einer Suppe, einem winzigen Stück Fleisch und einem hauptsächlich optisch wertvollen Panna cotta. Nicht wirklich satt genieße ich noch ein wenig den beeindruckenden Sternenhimmel und lege ich mich dann ins Zelt.Read more

  • Day19

    Salar de Uyuni - Lagunen...

    July 13, 2017 in Bolivia

    ... und Flamingos, jede Menge Flamingos. Und dank dem größeren Objektiv haben wir sogar ein paar schöne Bilder machen können, aber der Reihe nach:

    Nach mehreren Stunden Fahrt durch die steinige Wüste waren wir gegen Mittag an der ersten Lagune Cañapa. Während unsere Fahrer damit beschäftigt waren, die Autos so zu parken, dass wir halbwegs windgeschützt Essen können, hatten wir etwas Zeit uns die Lagune anzusehen und die erste Gruppe von Flamingos zu beobachten. Leider gab es aber auch einen Schwarm Möwen, der es auf das Essen abgesehen hatte und mit dem Lärm auch die Flamingos verscheucht hat.
    Keine 30 Minuten Fahrzeit später waren wir dann an der Laguna Hedionda oder auch 'stinky lagoon'. Durch den vulkanischen Ursprung haben alle Lagunen in diesem Bereich einen sehr hohen Schwefelgehalt, wobei wir der Meinung sind, dass der Geruch an der Laguna Cañapa wesentlich auffälliger war. Statt der paar Flamingos zuvor, konnten wir hier hunderte Flamingos beobachten und lernten durch unseren Guide, dass die Lagunen die bevorzugten Lebensräume für drei Flamingoarten (Chilenische, Anden und James' Flamingos) sind. Offenbar hat dies mit dem hohen Salzgehalt und den niedrigen Wasserständen in den Lagunen zu tun, die den Flamingos die Nahrungssuche stark vereinfachen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Laguna Hedionda

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now