Bonaire
Hato

Here you’ll find travel reports about Hato. Discover travel destinations in Bonaire of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day181

    Advent Advent, die Sonne brennt

    December 9 in Bonaire

    Heute machen wir einen Ausflug nach Klein Bonaire, eine kleine Insel westlich von Kralendijk. Der Name ist übrigens hier exakt der Gleiche, manchmal auch nur als "Klein" abgekürzt. Die Insel besteht lediglich aus Büschen und Sandstrand und steht unter Naturschutz. Wir haben uns heute dagegen entschieden zu Schnorcheln, obwohl Klein Bonaire dafür sehr beliebt ist, da wir schon viel der Unterwasserwelt gesehen haben und auch einfach mal nur am Strand liegen möchten. Reinen Sandstrand gibt es direkt auf Bonaire nämlich leider nicht wirklich, weshalb es auch ein Paradies für Taucher ist.
    Also hauen wir uns an den Strand und rösten ☀. Zum Wohle unserer Gesundheit lässt sich auch die ein oder andere Wolke gelegentlich blicken 🌤 (Schatten gibt es zum Glück auch ein wenig).

    Nach 4 Stunden denken wir, dass wir für heute genug haben und nehmen das nächste Wassertaxi zurück nach Kralendijk um noch einmal Einkaufen zu gehen, schließlich steht morgen der Harry Potter Marathon an (leider muss ich (Sophie) dieses Jahr ohne Janna gucken 😪). Da wir hier jedoch sonst gar nicht in Weihnachtsstimmung kommen, führt kein Weg daran vorbei. Traditionen möchten schließlich auch gepflegt werden.

    Beim Einkaufen und auf dem Weg nach Hause merken wir, dass wir uns hier schon wirklich sehr heimisch fühlen. Wir haben unsere Routinen entwickelt und in nur zwei Wochen so viele Leute kennen gelernt, dass wir nicht einkaufen und durch die Stadt gehen können, ohne dass uns 3-4 Leute grüßen, fragen wie es uns geht und wann wir denn mal wieder Windsurfen oder Tauchen gehen.

    Wir mögen die Insel wirklich sehr ❤.
    Read more

  • Day168

    Wreck Diving

    November 26 in Bonaire

    Heute geht es wieder früh raus, da wir auch heute wieder um 8:30 Uhr an der Tauchschule sein müssen.

    Unser erster Tauchgang ist ein Deep Dive, wo wir bis 35 Meter hinunter gehen (... also tauchen). Erstaunlicherweise fällt es einem ab 20 Meter viel leichter, weiter abzutauchen. Man muss jedoch ungemein aufpassen, die maximale Tauchzeit auf dieser Tiefe nicht zu überschreiten. Sonst ist die Stickstoffsättigung im Gewebe zu hoch um sie beim Auftauchen und in der verbleibenden Tauchzeit ausreichend abzubauen, was gar nicht schön enden würde. Somit haben wir nur ca. 5 Minuten auf 35 Meter und verbringen unseren Tauchgang auf 20 Metern Tiefe. Dabei ist es da unten doch so schön 😀.

    Für unseren Zweiten Tauchgang fahren wir zu einem anderen Spot, da nun Wreck Diving angesagt ist. Wir sind gespannt, was von dem Schiff noch alles über ist und tauchen auf 30 Meter ab. Unsere Tauchlehrerin hat uns noch ein kleines Chemie-Experiment mitgebracht. Wir bekommen jeder ein rohes Ei, welches wir heile nach unten bringen sollen. Wir hätten ja gedacht, dass das Ei sich zusammenzieht, so wie es auch Wasserflaschen tun, und zerbricht. Stattdessen ist es tatsächlich recht schwer, das Ei unter Wasser zu öffnen. Man muss es richtig pellen wir ein Frühstücksei und das Eigelb schwebt in seiner ursprünglichen Form in der Tiefe umher ohne zu zerlaufen. Faszinierend 🙃.

    Das Wrack ist ebenfalls faszinierend. Wir tauchen um das Wrack herum und auf dem Deck durch eine Wand hindurch. Die Form des ursprünglichen Schiffes ist noch sehr gut zu erkennen, obwohl es bereits in den 70er Jahren gesunken ist.

    Was uns an dem Tauchparadies Bonaire besonders gefällt, ist dass man zu den meisten Tauchspots direkt von Land kommt und mit Ausrüstung ist Wasser gehen kann und nicht erst eine teure Bootsfahrt buchen muss.

    Total platt und kaputt machen wir uns auf den Weg zum Appartment, um den Rest des Nachmittags faul auf der Terrasse zu liegen, etwas niederländischen Gouda zu genießen und auf unsere neu errungene Advanced Open Water License anzustoßen 🦀🐠🐡.
    Read more

  • Day167

    Night Dive

    November 25 in Bonaire

    Heute geht es früh aus dem Bett, denn wir müssen um 8:30 Uhr an der Tauchschule sein und wir haben noch 30 Minuten Fußweg vor uns. Da wir das letzte mal vor einem Jahr getaucht sind sind wir etwas nervös aber zum Glück machen wir zu Beginn den Kurs und gehen nicht gleich alleine ins Wasser.

    Unser erster Tauchgang ist Peak Performance Buoyancy, ein eher technischer Tauchgang mit vielen Übungen, wo wir lernen besser im Wasser zu schweben. Am Ende des Tauchgangs schaffen wir es, nur 5cm über dem Grund zu tauchen, ohne auf und ab zu schweben und Sand aufzuwirbeln. Das hätten wir uns heute morgen noch nicht träumen lassen. 💪🏼

    Nach einer kurzen Pause geht es mit dem zweiten Tauchgang weiter - Unterwasser Navigation. Für mich (Sophie) war es immer ein Phänomen, wie mein Tauchlehrer unter Wasser nach 40 Minuten tauchen das Boot wiedergefunden hat. Nach diesem Tauchgang sind wir zwar noch nicht so weit, ein Boot wieder zu finden, aber unseren Zielort beim Shorediving (Tauchgang startet vom Land aus) und unseren Ausgangspunkt finden wir nun immerhin schon.

    Da diese zwei Tauchgänge eher theoretisch waren, haben wir leider noch nicht so viele Tiere beobachten können. Aber immerhin ein riesiger Tarpun mit um die 1,50m war dabei.

    Nach den zwei Tauchgängen sind wir schon etwas kaputt und machen uns auf den Weg zurück zu unserem Appartment um uns für den Night Dive heute Abend zu stärken. Für die Nichttaucher: Obwohl das Tauchen selbst mindestens so entspannt ist, wie spazieren zu gehen, fühlt man sich danach häufig etwas erschöpft.

    Ich weiß noch nicht so genau, wie mir der Gedanke, in kompletter Dunkelheit unter Wasser zu sein und zu tauchen, gefallen soll aber wir sind ja offen für alles 😉. Kurz nach Sonnengang sind wir voll ausgerüstet und waten ins Wasser. Tatsächlich hatte ich es mir schlimmer vorgestellt als es war, denn mit der Taschenlampe konnte man doch Einiges sehen. Nur wenn ab und zu einer dieser 1,5m langen Tarpune plötzlich von der Seite in das Licht direkt vor deine Maske schwimmt , erschreckt man dich schon mal gut 😀. Von den Tarpunen sieht man in der Dunkelheit tatsächlich mehrere und auch die Krebse kommen jetzt besser zum Vorschein. Zum Ende unseres Tauchgang sehen wir noch eine Wasserschildkröte die in einer Koralle schläft und dann fallen auch wir hundemüde ins Bett.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hato

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now