Canada
Beaver Lake

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day27

    Die Ostküste um Nanaimo

    July 31, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute wollten wir einen ruhigen Tag einlegen. Morgens habe ich die Planung der nächsten Tage weiter voran gebracht, weil es gestern Abend nicht mehr funktioniert hat, die Jugendherberge in Tofino für eine Nacht zu buchen. Wir wollten morgen nach Tofino an die Westküste - die Pazifik - Surferküste - fahren und zu einem kleinen Ort namens Ukluelet. Drei Stunden hin, drei Stunden zurück meinte das Navi - bis zu fünf Stunden müssten wir rechnen bei dichtem Verkehr meinte der Manager des Hostels, der 17 Jahre im Hostel in Tofino gearbeitet hat. Also haben wir die Nacht vom 1. auf den 2. hier im Hostel storniert und dann auch gleich noch die vom 3. auf den 4. - denn Nanaimo finden wir nicht so spannend und schön. Das Hostel hier ist allerdings das schönste und am besten organisierteste - aber der Ort selbst... Wir wollen lieber am Ende unserer Reise noch eine Nacht länger in Vancouver verbringen.
    Ich war heute eher missmutig, denn eigentlich war es so gedacht, dass wir uns in der letzten Woche auf Vancouver Island ausruhen, dass Ella schwimmen kann und ich in einem Strandcafé sitze und Postkarten schreibe oder ganz einfach am Strand spazieren gehe. Ostsee auf Vancouver Island eben. Nun ist die Ostküste scheinbar nicht so schön. Und die Westküste ist zu dieser Zeit total überlaufen. Lauter Deutsche in der Jugendherberge in Tofino, meinte der Hostelmanager - sogar das Personal. Also schauen wir uns Tofino nur für einen Tag an, bleiben für eine Nacht dort und fahren noch für eine Übernachtung zurück nach Nanaimo und nehmen dann am Samstag die Fähre von dort aus zurück nach Vancouver. Am Montag geht unser Flug zurück nach Berlin.
    Es ist übrigens eine gute Möglichkeit, in Kanada zu arbeiten, in einem Hostel anzuheuern - hier gibt es immer Jobs - und dadurch hat man in allen Hostels die Übernachtungen frei und noch andere Annehmlichkeiten.
    Wir haben viele junge Leute hier getroffen, die für ein paar Monate zum Arbeiten nach Kanada gekommen sind.

    Also unser Tag in Nanaimo bestand darin, einen schönen Strand zu finden. Der Stadtstrand ist schmutzig. Im Hafen sind natürlich Ölschlieren im Wasser und am benachbarten Strand mochte ich deshalb nicht ins Wasser gehen. Ein paar Kilometer weiter hatte uns der Hostelmanager einen Strand empfohlen, aber als wir dorthin kamen, war Ebbe und der Sand sah dort auch nicht sehr appetitlich aus. Noch ein paar Kilometer weiter oben an der Küste waren große Kieselsteine - bis zu Faustgroß - da machte es wenig Spaß, barfuß zu laufen - allerdings war das Wasser hier schön warm. Dirk wollte gleich zurück nach Nanaimo, aber ich habe mich dazu entschieden, am Strand entlang zu laufen, wenn das auch nicht so einfach ging auf den Steinen - aber wenn man schon mal am Strand ist, dann ist es doch ganz schön, aufs Wasser hinaus zu schauen. Das war dann für eine Stunde auch ganz nett. Danach haben wir auf der Rückfahrt einen Wasserfall gesucht, den uns unser Hostelmanager empfohlen hatte und fanden ihn nicht. Wir hatten schon glücklichere Tage - aber wir waren uns einig, dass wir in den Rockys so grandiose Wasserfälle gesehen haben, dass der hier auf der Insel gar nicht so beeindruckend sein kann (nachdem uns die anderen Tipps unseres Vermieters auch nicht so angesprochen hatten). Also zurück nach Nanaimo und ein schönes Café gesucht. Das, in dem Dirk heute Morgen seinen Kaffee getrunken hat (weil der im Hostel zu stark war), hatte schon geschlossen um 18 Uhr - ist eben ein kleiner Ort hier - aber ein anderes hatte noch geöffnet - das Board Game House - und das war unsere Entdeckung des Tages: Man kommt hierher, um zu spielen. An der gesamten Wand links von der Theke war ein großes Regal voller Spiele - also ungefähr vier Meter lang mal zwei Meter hoch. Neben der Theke rechts an der Wand war ein Regal, in dem Spiele waren, die man dort kaufen konnte. Das haben auch einige Leute gemacht, solange wir dort waren. Die Stimmung in dem Café war unglaublich angenehm. Es kam nach einer Weile eine Gruppe Behinderter (geistig und körperlich) herein, für die in der Mitte des Cafés ein großer Tisch reserviert war und an drei weiteren Tischen spielten weitere Leute aller Altersstufen.
    So. Heute wollen wir früher schlafen gehen, weil wir morgen um 7 Uhr hier auschecken wollen, um an die Westküste zu fahren. Gute Nacht!

    P.S.: Von heute sind nur die ersten vier Fotos. Die anderen sind noch von gestern aus Victoria
    P.P.S.: Und als ich eben aufstehe und aus dem Gemeinschaftsraum nach oben in unser Zimmer im dritten Stock gehen wollte, kommt die französische Familie herein, die ich im Hostel in Vancouver kennen gelernt habe. Das war ein nettes Wiedersehen! Sie waren heute im Norden der Insel zum Whale Watching mit ihren vier Kindern und wollen morgen nach Victoria und, ja, Nanaimo finden sie auch nicht so super.
    Read more

  • Day9

    Chief Scout Presentation

    May 26, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 15 °C

    Saturday we all got ready and Danny drove eight of us to Victoria where Jemima was to be presented with the Chief Scout award by the Lt. Governor. Beforehand we enjoyed brunch, blueberry pancakes for some in the diner next door. The presentation was in the theatre of a retirement complex that seemed just like a cruise ship docked. Fabulous surroundings and facilities.
    Jemima was one of some twenty who had achieved the highest award in scouting. It takes a great deal of effort and dedication and it was a great pleasure to be there when she received the honour.
    On the way back we stopped in downtown Nanaimo for an ice cream along the front returning for a bbq and later a stroll with Bailey around Neck Pt. Right at the end the boys found a little exchange house in the foot of a tree.
    Read more

  • Day1

    Rejse til Vancouver Island

    July 25, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 24 °C

    Den første dag af turen er gået med at rejse. Fra Aalborg fløj vi via Amsterdam, hvorfra vi skulle videre til Seattle. På flyveren havde vi bestilt vegansk mad og dette var som alt andet flymad ikke noget at skrive hjem om (det har vi dog gjort nu). I Seattle brugte vi en del tid, da vi skulle igennem grænsekontrollen og tjekke vores bagage ind igen. Dette gik dog rimelig smertefrit, på trods af automater, kø og mangelfuld personlig "betjening". Fra Seattle fløj vi til Victoria, som er den største by på Vancouver Island. Her fik vi afhentet vores bil og kørt 15 km igennem den tætpakkede trafik, hen til vores Motel. Cherry Tree Inn, som det hedder, er forholdsvis beskedent, men perfekt til en enkelt overnatning. Vi afsluttede dagen med at få Thai mad et par kilometer fra Motellet.Read more

You might also know this place by the following names:

Beaver Lake

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now