Canada
Bonavista

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
12 travelers at this place
  • Day88

    May the 4th be with you

    May 4, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 6 °C

    ... a couple of hours ago in a country far far away...

    Titel für alle nicht englisch sprechenden, nicht Star Wars Fans: Eisbergsichtung am 4. Mai

    Wow, heute hat der Sommer Einzug gehalten. Sonne und 6° im Plusbereich, persönlich habe ich mindestens 15° gefühlt. Am Nachmittag lassen Ashley & ich uns daher von Todd zum Eisbergschauen chauffieren. Der starke Wind gestern hat wohl einige neue Berge in die Bucht getrieben. Wir fahren zum Leuchtturm zu dem ich vor 2 Tagen gewandert bin. Mit dem blauen Himmel und den roten Büschen ist es ein tolles Farbenspiel. Neufundländer sind - ganz im Gegensatz zu Nova Scotianern - nicht gerade ein sportliches Volk. Und als Todd mich angrinst und meint: "Ist jetzt schon besser als laufen, oder?" schaue ich ihn nur fassungslos an. Nein, ist es nicht. Was hat man davon, im Auto an Eisbergen vorbeizufahren? Und so hüpfe ich kurz darauf aus dem Auto und flitze los, Richtung "Klondike Trail". Den wollte ich ohnehin laufen, warum also nicht heute? Es ist zwar schon 4, aber reinschnuppern geht schon.

    Ich laufe durch eine kleine Siedlung vor Bonavista, vorbei an kleinen Holzhäuschen. Es ist alles ausgestorben. Ein auf einer Terrasse liegender Hund sieht mich. Er springt auf, bellt und ist mit einem Satz auf dem Rasen. Im Galopp heizt er direkt auf mich zu. Und es ist ein Rottweiler. Mir bleibt fast das Herz stehen. Ich bleib wie angewurzelt stehen. Der Hund ist nur noch ein paar Schritte weg. "Stop" sage ich bestimmt. Und, was für ein Glück, der Hund haut die Hacken rein und stoppt gerade noch rechtzeitig, bevor er micht rammt. "Sit" befehle ich. Der Hund sitzt bevor ich mich über mich wundern kann. Ich streichel ihn, sage "Good Boy" und marschiere weiter. Scheint ein harmloser Hund zu sein. Ich möchte trotzdem nicht wissen, wie es jemandem ergangen wäre, der Angst hat vor Hunden. Wahrscheinlich stehen die Leute hier nicht vor dem Problem, weil niemandem einfällt, sich zu Fuß fortzubewegen.

    Ich folge dem Weg weiter, bis er in den Klondike Trail mündet. Dann schlage ich statt dem eigentlichen Weg einen kleinen Pfad ein, da ich vom Kap aus nach Bonavista blicken möchte. Ein kleiner Weg führt dorthin. Ich folge soweit es geht. Es ist ein ziemliches Feuchtgebiet hier und ich sinke oft in das weiche, komplett durchtränkte Moos.

    Der Ausblick hier ist traumhaft. Die steilen Klippen und Felsformationen, die Wellen, die meterhoch an den Klippen brechen, das Wetter, das auf einer Seite strahlend blauen Himmel auf der anderen Regen und dicke Wolken aufbietet. Eigentlich wollte ich joggen, aber es ist so schön, dass ich ständig inne halte, um die Schönheit der Natur zu genießen. Und die ist hier in Neufundland schon etwas ganz besonderes!
    Read more

    Wie Irland - nur mit Eisbergen 😂 // Vroni

    5/9/19Reply
    Kathi.

    Schon, oder?!

    5/9/19Reply
     
  • Day47

    Bonavista Peninsula

    May 21, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 6 °C

    Die Bonavista Halbinsel ist dafür bekannt, weil hier der berühmte italienische Seefahrer Giovanni Caboto alias John Cabot, 1497 zum ersten mal Nordamerikanischen Boden betrat.
    Die Halbinsel, sowie die gleichnamige Stadt trägt ihren Namen deshalb weil Cabot, Oh buona vista (oh schöne Aussicht) gerufen haben soll.

    Ich verließ den Transcanada, um mal wieder eine sehr schlechte Nebenstraße fahren zu müssen um den Ort Bonavista zu sehen. Am Ende habe ich in Elliston wenigstens ein Wahrzeichen Neufundlands zu Gesicht bekommen, den Papageientaucher. In Elliston gibt es einen Aussichtspunkt wo man diese lustigen Gesellen, eine Mischung aus Pinguin und Papagei, zu sehen bekommt. Die Klippen in diesem Gebiet sind einfach atemberaubend.
    Read more

  • Day16

    "Bon Vista", said John Cabot

    June 20, 2018 in Canada ⋅ ☀️ 46 °F

    I understand that not everyone would enjoy traveling this way. Long days of driving. The wandering around at dusk trying to figure out where to sleep. But for me, right now, it's working. I am starting to wonder if there will be a time here where I feel like staying someplace for awhile. It happened on my last big trip when I got to Jasper, Alberta. So far, it hasn't happened here. We'll see.
    The landscape here is best described as a mix of boreal forest and arctic tundra. And though I have continued to get to experience late spring over and over again, it is finally summer here. At least according to the locals. Summer means 18 or 19C...mid 60's. People are literally in tank tops and shorts. There are still frost warnings for some areas overnight. And speaking of frost...the big news is that yesterday I saw my first iceberg! AND my first puffins!
    After a foggy morning spent writing(lots of posts yesterday!) I drove to Bonavista. I had heard that this was a possible whale viewing spot. I was not prepared for the sight I saw as I drove around a corner in Bonavista. The day had cleared to puffy blue clouds. The ground was all tundra-like with grey rocks, and orange and green lichen, and small flowers I associate with things I've seen above treeline. The water was green-blue and then, as if under a huge Broadway spotlight, was an iceberg. The contrast of the blue-white iceberg against all the other colors was stunning. I felt a lump jump into my throat. And I felt a wave of emotions that ranged from, "aren't I SO lucky" to "oh my god, my grandbabies may not have a chance to experience this". I took a bunch of pictures and then just sat and soaked it all in. After awhile I moved on. I walked around the town which was a classic Newfoundland fishing port. Kids were getting out of school. I got tourist-heckled by three bored fourteen year olds who needed something to do. And then I stopped at a little outdoor patio that someone had opened near their house. I sat and sipped some ginger tea and thought about what I had just seen.
    The day wasn't over, yet! I drove back down the road to a small town I had passed on the way in. This was Elliston. Root cellar capital of Newfoundland. And puffin viewing site!
    I've attached two links for fun! https://www.youtube.com/watch?v=IxWMpN0uk30
    http://www.rootcellars.ca/attractions/the-puffin-site-2/

    I left Elliston with the idea of finding a place to sleep. Ideally with a shower. I pulled into two little RV parks, but no showers. I kept driving. And then I saw a sign for free overnight camping in a municipal park near a lake. Bingo. I could shower in the lake if I had to. I got down to this site and found about fifteen big rv's all set up. But, strangely, there were no signs of humans anywhere. It seemed like a weekend spot that was abandoned from Monday-Friday. I parked near the lake and started to gather my gear for a bath but my radar was up. It just felt sketchy. I followed my instincts and knowing that I wouldn't be able to relax into sleep here, put the soap and towel away and started to drive away. Just then, one person came out of an RV a few yards away. So glad I have good instincts and so glad I listened to them. I pushed on, knowing that the sun was lowering, but was able to get all the way to Terra Nova National Park. Long story shorter, I drove down a lane toward the campground. I saw two cars. And one bear. A black bear who didn't seemed too fazed by the rumble of my truck. I think I could have gotten some photos but decided not to let him associate a calm experience with humans. I will say that it is weird to see black bear with their tan faces who in real life look just like the stuffed versions we've all held. Important to remember that they are wild and strong and unpredictable. I didn't pitch a tent and I was careful to lock food up in the car, not in the bed of the truck where I sleep. I found a good campsite but it was so early in the season that there were no fire rings and, aargh, no showers. Finding a hot shower will be the goal today. Headed to Fogo Island.
    Read more

  • Day86

    Cape Shore Trail/ Elliston Puffin Colony

    May 2, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 1 °C

    Tag 1 in Bonavista

    Cape Shore Trail ist ein 9,2 km einfacher, mäßig begangener Wanderweg in der Nähe von Bonavista

    Distanz: 9,2 km (hin- und zurück)
    Höhenmeter: 105 m
    Anreise: eigener Pkw
    Schuhwerk: Barfußschuhe

    Es ist ein Gast im Hostel, Aleksandra, aus Polen. Sie will heute zum Leuchtturm laufen und da schließe ich mich natürlich gleich an. Sie hat ein Auto und so kann ich mir die 4 km Fußmarsch zum Startpunkt des Trails sparen. Es ist etwas garstig draußen. Der Wind macht die 2°C nicht unbedingt angenehmer. Dafür sehen wir Eisberge. Erst einen, dann einen zweiten, dritten. Und irgendwann hören wir auf zu zählen. Es sind auf jeden Fall mehr als 20 verschiedener Formen und Größe. Todd weiß nicht genau, was all die Touristen an diesen Brocken gefrohrenem Wasser finden. Ich persönlich finde diese natürlichen Kunstwerke einfach faszinierend!

    Als wir so den Trail entlangschlendern, kommen wir an an eine Statue. John Cabot, bzw. Giovanni Caboto, der italienische Seefahrer, der 1497 als erster europäischer Entdecker das nordamerikanische Festlang erreichte. Ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, warum in Neufundland wohl eine Stadt den Namen 'Bonavista' trägt. Ein Vorort von Bonavista trägt den Namen 'Catalina'. Jetzt macht das Ganze auch Sinn.

    Wir folgen dem Trail bis zum Leuchtturm. Die Sonne meint es gut mit uns und begleitet uns für ein Stünchen auf unserer Wanderung. Als wir uns auf den Rückweg machen, wird es mit einem Mal furchtbar kalt. Der Wind peitscht uns um die Ohren und ich wünsche mir ein kleines Café. Bevor wir aber in einem der wenigen Pubs Fischkuchen essen gehen, fahren wir noch zum "Dungeon", einer tollen Felsformation. So schön sie auch ist, lange halten wir es nicht aus und flüchten in den warmen Pub. Nach dem überaus köstlichen selbstgemachten Fish Cake gönnen wir uns auch noch einen der selbstgemachten Kuchen. Leider ist hier in Kanada alles zu süß für meinen Geschmack. Aber trotzdem gut.

    Als Abschluss unserer Tour fahren wir noch nach Elliston. Dort gibt es ein Puffin-Brutgebiet. Trotz der Information, dass die Puffinzeit noch nicht gekommen ist, fahren wir los. Eisberge gibt es allemal und vielleicht haben wir Glück.

    Nein, haben wir nicht. Der Trip ist trotzdem lohnenswert - Eisberge sind überall toll! Und wir kommen an einigen der sog. 'Root cellar' vorbei. Diese dienen der Aufbewahrung von Lebensmittel und befinden sich zu einem großteil unter der Erde. Im Moment ist das Gras, dass darüber wächst braun. Im Frühling / Sommer sehen diese kleinen Hügel mit Sicherheit traumhaft schön aus (mich erinnert es irgendwie an Hobbiton).
    Read more

  • Day11

    A weekend away

    May 11, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 3 °C

    Making the most of having a week off, we all decided to have a weekend away in Bonavista where there is a sister hostel to the one we volunteer in. It’s a lovely place, maybe a bit quiet as the summer season hasn’t really kicked off yet but it’s been nice to have a bit of down time. We saw lots of icebergs and had a lovely, long walk from Dungeon Provincial Park along the coast and of course we had to stop off at a cafe to have some homemade dessert!! Yum yum! We also celebrated that’s it’s been a year since I arrived in Canada 🇨🇦 with a few beers! It’s hard to believe it’s been a year already...it has gone so fast!Read more

    Sally Phillips

    Where has the year gone?!?!

    5/14/19Reply
    Sally Phillips

    Nana loves all the photos x

    5/14/19Reply
     
  • Day85

    St. John's -> Bonavista

    May 1, 2019 in Canada ⋅ ☁️ 2 °C

    Nun ist es also soweit, ich verlasse St. John's und mache mich auf den Rückweg nach Nova Scotia, Stück für Stück, denn ich möchte noch etwas "vom Land" zu sehen bekommen.

    Die Reise geht nach Bonavista. Der Ort hat eine kurze aber dafür umso heftigere Hauptreisezeit: Juni bis August. Mai ist noch Vorsaison, aber Eisbergzeit. Juni bis August bietet Puffins, Wale und frischen Fisch.

    Der Ort ist ziemlich klein und verschlafen. Die meisten Restaurants machen erst im Juni auf, junge Leute sind aufgrund der schlechten Arbeitslage abgewandert.

    Für mich ist das alles im Moment egal, denn ich bekomme bereits auf der Anreise 10 Eisberge zu sehen, alle größer als der, den ich in St. John's gesehen hab. Eine Woche kann ich hier jeden Tag Eisberge zählen gehen. Das wird sicher ein toller Aufenthalt!

    Im Hostel angekommen, treffe ich wieder auf Ashley. Sie hat eines der Hostelzimmer in St. John's gestrichen und wir hatten uns in der Zeit ein Zimmer geteilt. Das "Bonavista-Hostel" ist super-süß und gemütlich. Es ist das Haus von Todds Großvater. Er hat es umgebaut. Da nicht so viel los ist, bekomme ich mein eigenes privates Zimmer. Reisen in der Vorsaison hat was ;-)

    Wir machen uns gleich wieder auf den Weg. Todd & Ashley wollen auf eine Infoabend der UNESCO. Bonavista hat eine Bewerbung um eine "UNESCO Global Geopark Site" eingereicht. Da ich das auch spannend finde, begleite ich die beiden. Es ist eine überschaubare handvoll Menschen versammelt. Der Vortrag ist ganz spannend. Hier in der Gegend gibt es wohl sehr viele Fossilien. Was mir bei dem Vortrag ins Auge sticht ist ein Flyer mit der Aufschrift "Ales on Trails". Scheint eine interessante Sportveranstaltung zu sein ;-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bonavista