Canada
Niagara-on-the-Lake

Here you’ll find travel reports about Niagara-on-the-Lake. Discover travel destinations in Canada of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

39 travelers at this place:

  • Day193

    Eis und Weihnachtsstimmung zum Frühstück

    September 9 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    In diesem schicki-micki Touristenstädchen übernachteten wir auf einem ruhigen Parkplatz. Am Morgen streiften wir durch die Straßen. In einem Weihnachtsladen sammelten wir Vorfreude auf unser erstes stressfreies Fest seit wir zusammen sind (und kauften einen zuckersüßen Baumanhänger). Danach teilten wir uns zwei Kugeln Eis bei Cow‘s. Zum ersten Mal waren wir enttäuscht von der Größe des 🍦... sie haben es sogar gewogen! Unser Frühstück hat also nicht so lang satt gehalten wie erhofft 😤Read more

  • Day5

    Day 5 - Niagara falls part 2!

    August 5 in Canada ⋅ ⛅ 28 °C

    Today we made a real effort to get up and check out early to beat the hoards.

    We managed to catch the first Hornblower sailing at 8.30am – what an incredible experience. The morning sun was shining, creating all kinds of rainbows around both the American Falls and the Horseshoe Falls. The closer the ferry got to the Horseshoe Falls the more of an adrenaline rush it became. Millions of gallons of water cascading over the falls right up close soaking anything and everything in its sight - what a rush!

    We took hundreds of photos, which I can’t post just yet as they are on the waterproof camera, but I will later on.

    Despite the silly red plastic capes we were soaked, but the warm sun soon dried us off as we strolled along towards the Table Rock Welcome Centre. The next attraction was called ‘Journey Behind the Falls’ which is basically just what it says - in the 1930s a series of tunnels were hewn out behind the Horseshoe Falls and today you can stand just a few feet away from the cascading water, but this time behind! The noise was deafening and despite the silly yellow plastic capes, we were soaked!

    The final attraction ‘Niagara’s fury’ is a 360 degree theatre where a 4D details the history of the falls and how they were created, at the same time as spraying you with artificial snow and more water - as you guessed it, despite the silly blue plastic capes, we were soaked!

    By the end of the third attraction we were shattered. All the adrenaline and exhilaration had taken its toll - not to mention the 10,446 steps on top of yesterday’s 18,648! Definitely time to slow the pace down a little!

    We made our way back to the car and headed out to Niagara on the Lake, a quaint town on the Niagara Peninsula. The Prince of Wales Hotel is a vintage hotel, complete with oil paintings, dark wooden panelling and chandeliers.

    We have yet to explore and will post more information tomorrow when we can find some energy! So far we have discovered the jacuzzi and the pool - that’s enough for now!
    Read more

  • Day6

    Day 6 - Niagara on the Lake

    August 6 in Canada ⋅ ⛅ 24 °C

    The Prince of Wales Hotel in Niagara on the the Lake is such a contrast to the two previous modern-day hotels. Built in 1864 and recently refurbished, it retains much of its timeless charm and offers luxury accommodation to all who visit.

    This morning we woke late and started our day with a swim and jacuzzi in the spa pool. We then took a walk down to the lake and explored some of the residential areas of the town. It’s a perfect town with beautiful architecture, colourful plantings with boutique shops lining the main town - it almost appears to be too perfect and we tried hard to find a down-and-out or some litter, but we failed!

    We haven’t been so lucky with the weather today. The skies opened just after 11.30am and like true Brits we headed for the nearest shelter, a pub named the Olde Angel Inn, where we had a couple of hot toddies, followed by a bit of brunch while we waiting for the rain to stop. The pub was owned by a Liverpudlian gentleman who emigrated over her 32 years ago - we can understand the reasoning!

    After our impromptu lunch we decided to explore despite the weather. There are many excursions around Niagara Park and this afternoon we visited two. Firstly, Mackenzie Printery and Newspaper Museum, which scarily had many of the old printing machines that both David and I remember were still around when we first started out in print all those years ago, but although it made us feel very old, it was good to take a trip down memory lane.

    Afterwards we visited the butterfly conservatory - an incredible conservation site which is home to over 2000 butterflies. It’s a pretty interactive experience. As you walk into the conservatory, all the butterflies are flapping around and its like something from Avatar. There are hundreds of different varieties under one roof, all frantically flapping their beautiful, colour wings. It was such a treat and both of us spent well over an hour taking hundreds of pictures!

    This evening, after crashing in the room for a while, we went and had dinner in the bar of the hotel. Yet again, the bar was full of the atmosphere of yesteryear whilst retaining the level of service and comfort one expects from a modern-day hotel.

    Another lovely day where we managed to relax and be a bit more chilled than we have been on our first five days in Canada!
    Read more

  • Day6

    Prince of Wales Hotel

    August 6 in Canada ⋅ ⛅ 79 °F

    Here are a few photos of our hotel in Niagara-on-the-Lake, with a history dating back to the mid 1800s it’s a great place to relax and take in the atmosphere.

  • Day6

    A relaxing evening

    August 6 in Canada ⋅ 🌧 70 °F

    A few photos taken at dinner this evening, a very relaxing time on the eve of the next leg of our journey which is going to be around 160 miles tomorrow.

  • Day10

    Niagara on the lake

    October 8, 2017 in Canada ⋅ ⛅ 72 °F

    On our way back to Toronto we dropped into the town of Niagara on the lake, a funny name for a place which is not actually anywhere near a lake!

    The town is very similar to what we saw in New England with its leafy street but was very busy as it's a popular place with the locals on a Sunday afternoon.Read more

  • Day272

    Wie die Zeit vergeht

    June 12, 2017 in Canada ⋅ ⛅ 29 °C

    Zwei Monate ist es jetzt schon her, dass ich aus Halifax zurückgekommen bin und in dieser Zeit ist so einiges passiert. Ich habe so einige von Colins Freunden kennengelernt, einen großen Teil seiner Familie getroffen und ansonsten sehr viel Zeit mit Colin selbst verbracht, was oft in einem unerwarteten Abenteuer endete.
    Wenn wir mit seinen Freunden unterwegs waren, ging es oftmals auf einen „Rip“, eine Autofahrt ohne bestimmtes Ziel, nur mit einem Stopp bei Tim Hortons, begleitet von Country Musik. Dabei kann es auch schonmal passieren, dass man in eine unbemannte Baustelle geht, um ein paar Dinge „sicherer zu machen“, wie Pylonen umzustellen, damit keine unbefugten Menschen aus Versehen die Baustelle betreten.
    Ende April habe ich mir dann einen Job gesucht, da Colin die ganze Woche über arbeiten ist und es schon ziemlich langweilig geworden ist, nicht wirklich etwas zu tun zu haben. Mit ein paar Lebensläufen ausgestattet ging es in die „Old Town“, und noch am selben Nachmittag hatte ich einen Job in einer Bäckerei/Eisdiele dort, die wirklich dringend Personal brauchte, da ihre „beste Frau“ eine Operation vor sich hatte. Mir macht die Arbeit dort ziemlich viel Spaß, ich bin zwar oft 8 bis 9 Stunden auf den Beinen mit nur einer Pause, um sich mal hinzusetzen, aber meine Mitarbeiter sind alle super und der Großteil der Touristen auch sehr freundlich, und ab und an trifft man auch mal ein paar Deutsche, die immer sehr überrascht sind, wenn ich in Deutsch ihre Bestellung aufnehme.
    Mit diesem Job kann ich mir auch easy die Wochenenden freihalten, um Zeit mit Colin zu verbringen. Besonders die letzten Wochenenden hielten so einige Abenteuer bereit.
    Am letzten Maiwochenende haben wir uns nach Long Point zum Campen aufgemacht, einem Provinzpark direkt am Lake Erie, einer der größten Seen in Nordamerika. Auf dem Hinweg ist Colin dann auf die grandiose Idee gekommen, einfach mal ein paar Bahngleisen auf dem Gleisbett ins Nirgendwo zu folgen, was darin resultierte, dass wir nicht mehr rückwärts zum Anfang fahren konnten, weil wir sonst in den Graben direkt neben uns gerutscht wären, wir also weiter vorwärts mussten, dafür einen Baum nur mit einem Hammer und einem Meißel entwurzelt haben, nur um dann doch noch halb im Graben zu landen. Ein Glück hatten wir Fahrräder dabei, sind dann in das nächste Städtchen gefahren und haben gottseidank sehr hilfsbereite (und leicht angetrunkene) Menschen gefunden, die uns geholfen haben, den Wagen wieder auf die Straße zu bekommen. Die beiden Türen auf der Beifahrerseite sind nun zwar hin, der Auspuff hat diese Aktion auch nicht überlebt, aber der Wagen fährt noch wie ne 1. Nach diesem 8-stündigen Umweg ging es dann endlich weiter, wir kamen immerhin noch vor Mitternacht am Zeltplatz an, bauten im Dunkeln unser Zelt auf und beendeten dann den Tag.
    Der Rest des Wochenendes verlief dann aber sehr gut, das Wetter war prima, den ganzen Tag nur Sonnenschein, wir fuhren ein wenig durch die Gegend, liefen am Strand entlang, hatten ein Lagerfeuer mit Hotdogs und am Sonntag haben wir auf dem Rückweg noch nen kleinen Umweg über Port Stanley gemacht, um dort eine kleine Eisenbahntour zu machen, bevor es dann wieder nach Hause ging.
    Die Woche danach stand dann mein Geburtstag an, und ich wusste von Anfang an, dass er wohl ziemlich ereignislos ablaufen würde, immerhin hatte ich einen langen Arbeitstag vor mir. Immerhin hat dieser recht viel Spaß gemacht, sodass die Zeit recht schnell vorbeiging. Am Wochenende waren Colin und ich in der hiesigen Outlet-Mall shoppen, er hat mir zum Geburtstag eine nette Uhr und ein wundervolles Kleid (Michael Kors, mein allererstes Designerstück) gekauft, sich selbst einen Anzug und am Abend ging es dann nett aufgebrezelt zum Italiener für ein spätes Abendessen. Im Nachhinein wohl einer der schönsten Geburtstage, die ich je hatte.
    Mittlerweile habe ich auch eine Entscheidung gefällt, wie ich die nächsten paar Wochen verbringen werde, ich war auf Wohnungssuche und habe tatsächlich ein nettes Apartment gefunden, welches ich nur mit einem Mitbewohner teilen muss, in dem ich wohl die nächsten zwei Monate leben werde, bevor ich nach Deutschland zurückkehre. Der Flug muss noch umgebucht werden, aber sonst ist so ziemlich alles geregelt und dies ist die beste und einfachste Möglichkeit, noch etwas mehr Zeit mit Colin zu verbringen, bevor wir in eine Long-Distance Relationship übergehen müssen.
    Ich genieße meine Zeit hier sehr, vor allem genieße ich es, nach all dem Reisen wieder ein geregeltes Leben zu haben, und auch wenn ich mich schon wieder auf Zuhause freue, hoffe ich doch, dass die Zeit hier nicht zu schnell vorbeigeht.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Niagara-on-the-Lake, نياجارا-أون-ذا-ليك, ניאגרה און דה לייק, ナイアガラオンザレイク, 나이아가라온더레이크, Ниагара-он-те-Лейк, Најагара на Језеру, Ніагара-он-да-Лейк, 滨湖尼亚加拉

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now