Costa Rica
Copalchí

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day16

      Hola Nicaragua! 🇳🇮

      April 16 in Costa Rica ⋅ ⛅ 30 °C

      Nach drei Tagen in la Fortuna wo wir ganz liebe Reisende aus Canada getroffen haben und zum Abschied zusammen essen gingen, waren wir nun bereit für unser nächstes Abenteuer, Nicaragua.
      Nach fünf Stunden Fahrt von La Fortuna an die Grenze Nicaraguas fühlten wir uns durchgeschüttelt🤪 Gefühlt 1000 Schlaglöcher haben für eine « enstpannte » Reise gesorgt.
      An der Grenze erwarteten uns viele sehr merkwürdige Sachen. Erst mussten wir eine Gebühr bezahlen, damit wir Costa Rica verlassen dürfen. Dann gingen wir mit unserem Gepäck ca. 1 km zum nächsten Grenzgebäude wo uns ein sehr kompetenter Grenzbeamte erwartete… Für die Kontrolle der Pässe von 4 Personen liess er sich eine Stunde Zeit, nur kein stress 😎. Endlich waren wir auf nicaraguanischem Boden und erwischten gleich ein Chickenbus der uns nach Rivas brachte. Rivas ist der Ausgangspunkt um auf die weltweit grösste Vulkaninsel « Ometepe » in einem See zu gelangen. Auf der Fähre näherten wir uns langsam der Insel mit ihren zwei majestätischen Vulkanen. Ein wundervoller Anblick. 😍

      ————————————————————————————

      Après trois jours à la Fortuna, où nous avons rencontré de très chers voyageurs canadiens et mangé ensemble pour nous dire au revoir, nous étions prêts pour notre prochaine aventure, le Nicaragua.
      Après cinq heures de route entre La Fortuna et la frontière du Nicaragua, nous nous sommes sentis secoués🤪 Un millier de nids de poule nous ont permis de faire un voyage " détendu ".
      À la frontière, beaucoup de choses très étranges nous attendaient. Nous avons d'abord dû payer une taxe pour pouvoir quitter le Costa Rica. Ensuite, nous avons marché environ 1 km avec nos bagages jusqu'au prochain bâtiment frontalier où nous attendait un agent frontalier très compétent... Il a pris une heure pour contrôler les passeports de 4 personnes, mais pas de stress 😎. Nous étions enfin sur le sol nicaraguayen et avons tout de suite attrapé un chickenbus qui nous a emmenés à Rivas. Rivas est le point de départ pour se rendre sur la plus grande île volcanique du monde, Ometepe, située dans un lac. Sur le ferry, nous nous sommes lentement approchés de l'île et de ses deux majestueux volcans. Un spectacle magnifique. 😍
      Read more

      Traveler

      Wow es sieht soo schön aus 🥰 wir brauchen mehr Bilder !!!!

      4/26/22Reply
      Traveler

      Schöns Bild voller Freud

      4/27/22Reply
       
    • Day141

      Daumen hoch 👍

      July 23 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      Tschüss Nicaragua, schön wars. 👋
      Wir trafen uns ziemlich spät um 09:00 mit zwei anderen aus dem Hostel, um uns ein Taxi zum Hafen zu teilen. Nach 45 Minuten kamen wir am Hafen an, schipperten über den See und wurden von Taxifahrern belagert.
      Wir warteten dann ziemlich lange auf einen Bus, welcher dann nie auftauchte.
      So entschieden wir uns dann doch für ein Taxi und als wir in Rivas am Busbahnhof ankamen, wiederholte sich die Geschichte nochmal. 🙄🚕
      Nach langem feilschen mit einem Taxifahrer, fuhr uns dieser für 8CHF (statt 16CHF) vierzig Minuten lang an die Grenze Nicaraguas. 🇳🇮
      Dort durchliefen wir das übliche Prozedere: Bis zur Grenze laufen, anstehen und auf den Ausreisestempel warten.
      Das hat soweit geklappt. Aber dann mussten wir unser Gepäck scannen lassen und Philipp seine Rucksäcke ausräumen. 😱 Wieso das? In Nicaragua sind Drohnen ohne Sondergenehmigung (welche er nicht hat) streng verboten und die Drohne hätte er nie einführen dürfen. 😬🤫
      Es folgte dann eine Diskussion wie er die Drohne ins Land gekriegt hat und anschliessend musste er ein Formular ausfüllen und mit diesem zu einem Schalter gehen. Dort hatten die Mitarbeiter offensichtlich keine Ahnung was sie mit ihm und der Drohne anstellen sollen.
      Nachdem er beteuert hat, dass er das Land umgehen verlassen würde, haben sie ihn mit der Drohne unter dem Arm laufen gelassen. 😅

      🇨🇷 Ziemlich erleichtert liefen wir zur Grenze von Costa Rica, wo uns eine lange Warteschlange erwartete.
      Nach 45 Minuten liefen wir mit einem Stempel im Pass ins Nirgendwo. Wir versuchten einem Busfahrer zu erklären wo wir hinwollen und er meinte, dass er uns ein Stück mitnehmen könne.
      Wir kriegten dann keine Tickets wie die anderen, sondern tuschelten zusammen über den Preis, worauf er sich das Geld dann schwarz in die Hosentasche steckte. Uns wars so auch recht und nach zwei Stunden Fahrt schmiss er uns an einer grossen Kreuzung in Limonal raus. 😊
      Dort fragte uns eine sehr nette Früchteverkäuferin 👩🏽‍🌾 gleich wohin wir den gehen wollen und zeigte uns die Bushaltestelle, respektive eine Sitzbank am Strassenrand. 🪑
      Dort setzten wir uns hin und zu unserem grossen Erstaunen flog ein Schwarm Aras über uns hinweg. 🦜🦜🦜
      Wir warteten vergebens, die Aras waren weg und die Frau meinte dann, sie habe keine Ahnung, wann der Bus fahren würde und empfahl uns zu “autostöpeln“. 👍🛻
      Nach etwas hadern, diskutieren und 30 Minuten warten, stellten wir uns jedenfalls an den Strassenrand, Philipp streckte den Daumen raus und wir versuchten seriös auszusehen. 😉
      Und Zack ⚡ beim dritten Versuch hat ein Fisch angebissen.
      Ein unheimlich nettes Ehepaar mittleren Alters aus Costa Rica hat uns in ihrem Pickup mitfahren lassen, die Rucksäcke durften wir auf die Ladefläche schmeissen. 😃
      Während der 65 kilometerlangen Fahrt, unterhielten wir uns in einem Mix aus spanisch und englisch. Bei einer schönen Brücke während des Sonnenuntergangs haben wir sogar angehalten um ein Paar Fotos zu machen. 🥰
      Sie haben uns sogar den Fahrplan zu unserem nächsten Ziel, Samara, rausgesucht und als sie gesehen haben, dass die Zeit knapp wird, sind wir mit 120km/h auf der Hauptstrasse entlang gerast. 🫣 Sie haben uns dann sogar bis zum Busbahnhof gefahren und haben unseren Bus aufgehalten, der schon losgerollt ist. 🥰 Wir bedankten uns abermals und sprangen in den Bus.
      Im Dunklen fuhren wir dann eine weitere Stunde nach Samara, wobei uns ein irischer Auswanderer mit Unterkunftstipps versorgt hat. So fanden wir schnell ein (für Costa Rica) günstiges Hostel und erlebten so einen sehr spannenden Reisetag. 😊
      Read more

      Traveler

      Ja, wirklich spannend eure Geschenke, gut ist alles glimpflich abgelaufen 🥰

      7/25/22Reply
      Traveler

      Ja sehr spannend. Habe mitgefiebert und dann erleichtert mitgefreut 🥰

      7/25/22Reply
       
    • Day86

      Et on attend.. on attend toujours

      March 31 in Costa Rica ⋅ ⛅ 30 °C

      Il est presque 11h quand nous rejoignons cet arrêt de bus. 2 autres voyageurs y sont mais se rendant à Libéria ils peuvent monter rapidement dans un bus. Le chauffeur nous confirme que notre bus est à 14h.
      Nous déjeunons donc au seul comedor après avoir enfin pu échanger nos cordobas contre des colonnes à un très bon taux !
      Le déjeuner est sans surprise mais la portion est généreuse et coûte 3$ alors que nous nous attendons plus à des 7-10$ pour nos prochains repas au CR.
      Et il y a des toilettes sur place.
      Sans réussir vraiment à se faire comprendre nous rachetons une énième sim Claro et un peu de crédit à la pulperia d'à côté.
      Puis nous continuons d'attendre à notre arrêt de bus. Le nombre de camions nous faisant face à diminuer, c'est très calme.. nous venons à douter sérieusement que notre bus va exister. Entre temps un autre chauffeur nous indique l'horaire de 14h30.
      14h30 approche, nous attendons depuis 3h30 maintenant, un énième tica bus arrive et derrière.. notre bus ! Jaune type bus de ville bien anoté de notre destination. Alléluia !
      Read more

      Patience patience, parfaait🤗👍 [Pat]

      4/2/22Reply
       
    • Day86

      Adios Nicaragua - buenos dias Costa Rica

      March 31 in Costa Rica ⋅ ⛅ 28 °C

      Nous quittons l'hôtel à 8h et rejoignons le bus terminal de Rivas en triporteur.
      Le gérant de l'hôtel nous a conseillé de partir tôt pour arriver avant tous les bus groupés de voyageurs. Nous arrivons au poste frontière vers 9h et il n'y a personne. Harcelés par 10 locaux d'un coup nous ne faisons pas de change côté Nica, au fait de mauvaises expériences d'autres voyageurs nous n'aidons malheureusement pas non plus un homme à emmener sa valise au poste frontière.
      Petite taxe de 1$ imaginaire à l'entrée du bâtiment, puis taxe officielle de 3$ au poste douanier.
      Nous rejoignons à pied le poste costaricien. Seulement une femme devant nous, en pleurs d'ailleurs, pourtant elle a tout en règle. Même la douanière est décontenancée, elle est à bout. Vient notre tour avec un autre officier et après avoir essayé de négocier nous sommes contraints de resortir pour se procurer un ticket de transport de sortie du territoire. D'ordinaire ça n'est jamais demandé aux postes terrestres mais là oui. Alors qu'on nous indique que le guichet tica bus dispose de wifi, on est refoulé avec dédain. Par chance un local attend devant des amis qui doivent arriver prochainement. Il nous partage sa connexion Internet. Conditions vérifiées en ligne, les billets tica bus sont non remboursables donc nous faisons vite l'achat de nos fausses résas d'avion sur onewayfly. 39€ de perdus c'est toujours mieux que 100$. Nous avons seulement le mail de confirmation d'achat mais n'avons pas le temps de recevoir les billets car notre connexion Internet s'en va mais nous retournons auprès du même douanier et ça passe !
      Read more

    • Day418

      Adiós Nicaragua

      May 12, 2021 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      La salida de Nicaragua fue una experiencia desagradable.

      Habíamos visitado lugares increíbles: el Cañón de Somoto, Granada, el Parque Nacional Volcán Masaya, el Lago Cocibolca y San Juan del Sur. Las personas que conocimos a lo largo del viaje fueron muy amables y serviciales; las comidas que probamos, deliciosas; el clima, inmejorable; pero llegó el momento de irnos.

      Los oficiales de Migración que nos atendieron fueron groseros y prepotentes. Dijeron que además de los 3 USD que cobran por persona para acuñar la salida en el pasaporte y del dólar adicional que cobra la localidad, debíamos pagar 15 USD por la salida de nuestro camper. ¡Menuda sorpresa! Nadie nos había hablado de ello antes, ni lo mencionaban en iOverlander ni en ninguno de los blogs que consultamos. Llegaron a amenazarnos con que no nos iríamos de allí.

      La discusión fue larga. Hicimos llamar a los superiores y hasta intentamos contactar a las oficinas centrales en la capital. Leímos las leyes y disposiciones en Internet porque ellos no mostraron ningún documento oficial. La contradicción más grande es que el permiso de entrada del camper es gratuito, ¿entonces por qué este pago a la salida? El mayor indicador de que había algo turbio en toda esta historia fue que al final, sin una explicación coherente, nos dejaron salir.

      El resto del proceso fue tan engorroso como el de la entrada. Inspección de aduana y de la policía, con sus respectivos cuños y firmas. Pasar el camper por el escáner y esperar por una segunda inspección policial y de aduanas (más cuños y firmas). Procesar los papeles finales en la oficina. Volver a revisar los papeles en la garita de salida. En total: tres horas y un tremendo trago amargo.
      Read more

      Traveler

      A veces esas cosas son de esperar, mucho más en países con problemas económicos y lugares remotos donde no hay fiscalización de que se cumplan las normas correctamente. Entonces muchos se aprovechan de los extranjeros, peor hubiese sido sino hablarán el mismo idioma..,

      5/20/21Reply
      Juan Carlos Ocaña

      Exactamente 🤬

      5/20/21Reply

      Gracias por la información tan valiosa!! [Anouk]

      10/17/21Reply
      Juan Carlos Ocaña

      Un placer 😊👍

      10/17/21Reply
       
    • Jan7

      Grens oversteek Nicaragua -Costa Rica

      January 7, 2020 in Nicaragua ⋅ 🌧 3 °C

      Inmiddels zit ik in het Hilton hotel in Liberia Costa Rica onderuit op de bank.
      Cors had het mooi geregeld, zodat ik met Anneleen gzb-vrijwilliger met zijn auto naar grens kon rijden. Zij moest voor boardingrun even het land uit.

      Met Anneleen gezellig gekletst over van alles o.a. dat er een jongerengroep van gzb gepland staat naar Nicaragua aanstaande zomer
      https://gzbexperience.nl/portfolio-item/nicarag…
      Dus als jullie nog enthousiaste jongeren weten, geef het maar door. Nicaragua heeft schitterende natuur, gezellige mensen, lekker eten en het is altijd mooi om medechristenen te ontmoeten over de grenzen.

      John & Marjan ontmoette we bij de grens zij waren voor verlof in Nl geweest en kwamen vanaf airport Liberia. Zo kon ik met hun taxi weer naar de airport en zij met een volle camionette weer richting Managua.
      Het was vreemd om 1.15u met iemand in de taxi te zitten die je niet verstaat. Maar al slingerend sprak de taxichauffeur soms wat in op google translate. Daardoor hield ik het al snel voor gezien. Maar taxichauffeur had nog wel een vraag: of ik zijn zoon nog niet even wilde begroeten. Oei, maar gezegd dat ik zo snel mogelijk naar airport wilde.

      Heb nu nog behoorlijke wachttijd voor de boeg maar nog heerlijk boek en haakwerkje. Net even wat gedronken in het restaurant en over 2 u ga ik richting airport.

      Foto gemaakt door Johan om naar Cors te appe dat hij mij heel in de taxi stopte. Is stiekem toch wel heerlijk als je broer zo zorgzaam en beschermend voor/over je is.
      Read more

    • Day8

      Daytrip to Nicaragua

      February 8, 2020 in Nicaragua ⋅ ⛅ 30 °C

      Nicaragua is crossed by a chain of active volcanoes parallel to the Pacific coast.
      Border crossing: Costa Rican entry stamp control, get exit stamp at migration, exit stamp control. Cross border to Nicaragua, exit stamp control, entry stamp at migration and entry stamp control. The same on the way back.Read more

    • Day187

      Abenteuerliche Einreise nach Nicaragua

      April 14, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 30 °C

      Von Costa Rica nach Nicaragua erleben wir den nervigsten Grenzübergang unserer Reise. Dieser Grenzübergang läuft komplett anders als wir es gewohnt sind. Wir müssen in einem unseriös aussehenden Häuschen eine Ausreisegebühr in Höhe von 16 US bezahlen. Mit dem Zahlungsbeleg müssen wir uns erneut an die Schlange der Einreisebehörde anstellen, um den Ausreisestempel zu bekommen. Anschließend müssen wir in einer externen Bude eine Kopie vom Zollpapier besorgen und zum Zollhaus fahren. Nach kurzer Wartezeit behält der Zollbeamte das Original und wir behalten die Kopie. Danach dürfen wir über die Grenze nach Nicaragua fahren, wo Sprinty erstmal mit einer chemischen Flüssigkeit abgesprüht wird. Als nächstes suchen wir die Einreisebehörde. Da diese nicht ausgeschildert ist parken wir dort, wo viele andere Autos parken. Uns kommen einige hilfsbereite Herren bzw. “Schieber“ entgegen, die ihre entgeltliche Unterstützung bei den Behördengänge anbieten. Wir lehnen dankend ab und fragen einen offiziell aussehenden Herren, der uns den Weg zur entsprechenden Halle weist. Am Eingang müssen wir zunächst 2 US $ für die Region bezahlen. Am Einreiseschalter müssen wir dann weitere 12 US $ abdrücken, um die Einreisestempel zu bekommen.

      Anschließend irren wir hilflos auf der Suche nach dem Zollhaus umher, um dort die Papiere für Sprinty zu bekommen. An einem Kassenhäuschen fragen wir nach. Nun verlangt man hier 5 US $ für das Einsprühen des Sprinters. Regina handelte den Preis noch auf 4 US $ runter. Anschließend sagt uns der Herr aus dem Kassenhäuschen, dass wir nach draußen auf den Parkplatz gehen sollen. Wo das Zollhaus ist wissen wir aber immer noch nicht. Jens erinnert sich, dass er dort zu Beginn eine Frau in einem hellblauen Shirt mit irgend einer Aufschrift gesehen hatte. Wir suchen nach dieser Frau und werden fündig. Die Frau ist das Zollhaus! Sie verteilt die erforderlichen Formulare und kontrolliert anschließend die Autos bzw. setzt ihre Unterschrift plus Stempel auf das Formular. Sie wird von den “Schiebern“ belagert. Wir werden ignoriert, greifen aber dann dazwischen und erhalten ein Formular. Nachdem wir das Formular ausgefüllt haben und die Frau nach kurzer Suche wiedergefunden haben, versuchen wir ihr unser Formular zu geben und sie zu unserem Sprinter zu bewegen, was wegen der drängelnden Schieber gar nicht so einfach ist. Es scheint ein korruptes System zu sein, denn die Schieber werden deutlich bevorzugt behandelt. Regina lässt nicht locker und macht deutlich, dass wir jetzt an der Reihe sind. Die Zollfrau kontrolliert unseren Zettel und kommt mit zum Sprinter. Ein kurzer Blick von Außen in den Sprinter genügt ihr bereits, dann setzt Sie ihre Unterschrift und einen Stempel darunter und schon haben die “Schieber“ sie zurück. Das war es für uns aber noch nicht. Auf dem selben Parkplatz schwirrt wohl noch ein Polizist herum, von dem wir ebenfalls noch einen Stempel plus Unterschrift benötigen. Nach kurzer Suche haben wir auch ihn gefunden. Zu guter Letzt müssen wir noch einen weiteren Schalter passieren, vermutlich vom Zoll. Nach langem Warten in unerträglicher Hitze erhalten wir endlich unsere Zollpapiere für den Sprinter. Wir können kaum glauben, dass wir es nach 4 Stunden endlich geschafft haben in Nicaragua einzureisen. Was für Abenteuer!
      Read more

      Marina

      4/23/19Reply

      Das war ja aufregend zu lesen. So viel Stress! Aber, ihr habt alles gut gemeistert. Schön, dass Regina so eine starke Frau ist.

      4/23/19Reply
       
    • Day396

      back in costa rica

      March 14, 2020 in Costa Rica ⋅ ☀️ 33 °C

      die frucht isch so guet, die het en eigete ihtrag verdient :)

      Traveler

      Stimmt. Gehst du meine Freunde im hotel capitán suizo besuchen. Tamarindo ist ebenfalls ein super Ort zum Surfen!

      3/15/20Reply
      Traveler

      He Marc wi bisch jetzt? Ich bin Grad am schriebe mit dä Sonja vom Hotel...

      3/22/20Reply
      Traveler

      bin zrugg in santa teresa und wohne bi fründe:)

      3/24/20Reply
      Traveler

      Bi tico fründe? Gnüsses! Bi ois gaht alles drunder und drüber und blieb gesund, trink e serveza für mich. Ich han hüt aroz y frijoles koched...

      3/24/20Reply
       
    • Day131

      Bordercrossing to Costa Rica

      May 7, 2017 in Costa Rica ⋅ ⛅ 31 °C

      After being in Nicaragua for almost 3 month it was time to leave for Costa Rica. Luckily I wasn't leaving by myself. Rozsa had decided to come with me to Santa Teresa and Anna was joining us till Rivas from where she was heading to Granada.
      Of course my last night at the surfcamp involved some passionfruit mojitos but as we had a long day ahead of us we had decided to leave on the 8:30 shuttle from Playa Maderas. So I enjoyed one last free hangover breakfast with eggs and gallo pinto. Packed my pancake as a snack for the journey and said my goodbyes to everybody. It wasn't easy leaving the camp after over 6 weeks of working there but I was also excited to be back on the road and see new things. But first we had to make our way to Santa Teresa. I knew how to get there but wasn't quite sure if it was possible to get there in a day as the last ferry from Puntarenas to the Nicoya Peninsula was leaving at 5pm. So I figured to just take one step at a time and just stay somewhere overnight in case we can't make it.
      So Johannes gave us a ride from the surfcamp to Casa Maderas from where we took a shuttle to San Juan del Sur. Here we probably jumped on the wrong bus which was leaving 30 minutes later as the busdriver told us the other one was going another way. I was a little annoyed by that but decided not to get into it. This 30 minutes won't make us miss the ferry in Puntarenas, right? Also I could use the time to by some rope as new straps for my little backpack in SJDS.
      We took that bus to Rivas. Back to that crazy bus station where you can't trust anybody as everybody is just trying to sell you a taxi. Again they told us the next bus to the border was running in an hour but it left almost immediately after we got on it.
      The bordercrossing was fairly easy as I had been here before on my visa run a few weeks ago and new exactly where to go. Once we made it over to Costa Rica the bus for Liberia was already waiting and again left right after we got on it. Things seemed to work out fine. Until we made it to Liberia. It was 1:30 by now. From here we had to take the bus to Puntarenas. The next was running at 2:30. According to the one bus driver this was taking 2 hours. According to another it was 3 hours. So all we could do was hoping the first one was right so we would make it in time for the ferry at 5. We met Laura at the bus stop, a girl who was also going to Santa Teresa. She was Colombian living in Costa Rica. Funny thing was that she came over to asking us how to get there. We told her what we knew and traveled together from now on.
      It would have been a pleasant surprise if the bus would have made it to Puntarenas in the promised 2h. But unfortunately the second bus driver was right - we made it to Puntarenas at exactly 5:30pm. Half an hour to late - maybe that half an hour we lost due to the wrong bus in SJDS? ;)
      But luckily there was another ferry running at 8:30pm. This one just didn't have a bus waiting on the other side bringing us to Santa Teresa. We decided to find a restaurant with WIFI to figure out what to do next.
      Turned out hotels in Puntarenas were really expensive and as we all just wanted to get to Santa Teresa we decided to go for the last ferry and pay a taxi taking us from there.
      We spend the time waiting for the ferry in the restaurant with greasy hangover food while Laura told us the story of her life. She was so funny and open hearted. It was fun listening to her and it definitely made the waiting less annoying!
      The ferry ride was kind of interesting as it was completely dark and you couldn't really make out where we were going. The following taxi drive was pretty crazy and fast but still it was 11:30pm when we finally arrived at our hostel. This 14hour journey was a nice welcome back in the world of traveling :)
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Copalchí, Copalchi

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android