Croatia
Uvala Vurnaža

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
180 travelers at this place
  • Day5

    Auffahrt

    June 3, 2020 in Croatia ⋅ ☀️ 23 °C

    Tag drei und wieder herrscht schon um halb sechs in der Früh unüberhörbarer Betrieb auf unserem Schweinefrachter. Verdammt nochmal, was ist bloss mit den Herren los? Das hier sind doch Ferien. Ich könnt kotzen. Wegen dem ungeheuerlichen Tumult zu einer unmenschlichen Zeit und wegen der erneuten Flasche Schlibo gestern. Gut möglich, dass ich diesen Frust heute mit Vodka bekämpfe. Wir werden sehen. Fönz bekämpft derweil die ansetzende Fäulnis und nimmt sein erstes Bad im Meer. Viel zu kalt findet der Rest. Wir stinken lieber weiter vor uns hin. Hat ja jeder seine eigene Koje. Und Deo.

    Noch ein Wort zu den bisherigen Fortschritten der Segel-Newbies, nachdem die lang ersehnte Regatta aufgrund Hosen voll ja abgesagt wurde. Die Bilanz der sonstigen Manöver sieht wie folgt aus. Es wurde jeweils abends eine Boje angefahren. Skip Bään macht seinen Job gewohnt souverän und lenkt unsere Jacht Madicken - klingt für mich irgendwie nach dicken Männern - mit feiner Hand rückwärts an die Boje. Meinen Beitrag des Einholens der Boje und des Einschlaufens der beiden Leinen liefere ich mit vergleichbarer Souveränität ab. Taeschler und Fischer erhalten die vergleichsweise simple Aufgabe die Enden der beiden Leinen zu halten und zum vorderen Ende des Schiffs zu laufen. Auf halbem Weg fragt Taeschler verlegen, ob er auch nur mit einem Leinenende nach vorne laufen kann. Das andere liegt schon wieder im Wasser und das Manöver ist quasi gescheitert. Toll gemacht Marc. Ganz toll gemacht.

    Tags darauf wechseln wir die Rollen und Marc darf sein Selbstbewusstsein beim Einfädeln der Leinen wieder aufbessern, was soweit auch ganz ordentlich klappt. Ich mache mit Fönz den Teil mit Enden halten und nach vorne laufen. Auf halbem Weg ist es heute Fischer der verlegen lacht. Mit lediglich einem Ende in der Hand ist auch bei diesem Manöver Ende Gelände. Meine Fresse, was ist bloss los mit euch? Es geht hier weder um komplizierte Knöpfe knüpfen noch um Segel trimmen. Einfach nur zwei Leinenenden halten. Das sollte doch möglich sein. Auch nach zehn Büchsen Bier. Apropos Bier, den Manöverdrink gibts natürlich trotzdem. Auch für die lahmarmigen Leinenschleifer. Sind ja keine Unmenschen. Zumindest Robin nicht.

    Das andere Hobby unserer beiden Ersatz-Fender ist das Fischen. Langweiliger als Fischen selber ist lediglich beim Fischen zuzuschauen. Extrem hochwertiges Material hat der Marc bei Alibaba besorgt. Das Teil würde nicht mal als Wünschelrute eine gute Falle machen. Als Fischerrute noch viel weniger. Doch an Tag drei scheint dem Taeschler des Fischers Glück hold. Ganz nervös informiert der nutzlose Rutenhalter den Rest der Crew über den deutlich spürbaren Widerstand am billigen Gerüt. Zehn Sekunden später staunen wir nicht schlecht, als Taeschler die zum Einweichen ins Wasser gehängte Pfanne am Haken präsentiert. Gratuliere. Einen gemeinen Pfannenfisch hat sich der Marc geangelt. Keine zehn Minuten später macht es ihm der nicht minder unnütze Fischer Fönz gleich und die anfängliche Hektik vom vermeintlichen Biss endet in grossem Gelächter. Richtige Helden die zwei. Oder Komiker. Sagen wir komische Helden.

    Am Mittwoch ist es dann endlich soweit. Die Fraktion „Morgenstund hat Gold im Mund“ hält frühmorgens mehrheitlich die Fresse und ich kann bis kurz vor acht schlafen. Herrlich. Ist ja gar nicht so schwer. Auch der Weg durch unzählige Inseln nach Šibenik - aka Schabernak - ist nicht wirklich schwer. Wind hat es heute sowieso keinen, was bei gewissen Winden Mitreisender durchaus als fataler Nachteil zu werten ist. Furchtbar fatal. Schabernak ist wie der Rest hier unten fast vollständig ausgestorben und wir meist alleine. Liegt wohl an Corona. Oder an den Fönz‘schen Winden. Wahrscheinlich beides.
    Read more

  • Day3

    Der Anker rutscht, wir müssen los.

    September 23, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 21 °C

    Der Tag fängt früh an... ich bin in der Nacht zweimal aufgestanden um den Anker zu prüfen. Alles in Ordnung, ausser der starke Regen natürlich.

    Um sieben Uhr höre ich wie der Anker rutscht. Der Wind ist stärker geworden und kommt südlicher - das hat wohl gereicht um den Anker ins Rutschen zu bringen. Ich versuche nachzuholen, leider erfolglos. Ich muss Ruth aus der Koje holen und den Anker neu setzen... oder eben grad loslegen. Wir entscheiden uns für die zweite Möglichkeit und legen grad los.
    Bei 20-25 Knoten Wind und unter Genua segeln wir Richtung Westen und Nordwesten nach Primosten.

    Gegen Mittag sind kommen wir im kleinen Städtchen an und freuen uns auf die Besichtigung. Die Altstadt ist auf einer Halbinsel mit einem Hügel. Ganz oben eine Kirche mit einem schön gelegenen Friedhof.
    Auf das anschliessende Mittagessen am Strand des Städtchen folgt noch ein feines Eis... mmhhh 😊 !

    Unser Boot liegt an einer Boje unweit vom Steg. Die Rückkehr zum Schiff mit unserem kleinen aufblasbaren Boot wird recht nass, wegen den Wellen in der Bucht.

    Wir legen wieder los und segeln weiter zur Insel Zlarin. Dort finden wir eine schöne Bucht für die Nacht, die hoffentlich ruhig wird. Wir können zum ersten Mal Baden, das freut die Mädchen 😊, aber mir dem Wind ist das Wasser mit 22 Grad eher kühl.
    Ein kleiner Apero, dann ist es schon Zeit fürs Nachtessen. Ruth kocht uns Risotto mit Poulet, und Vegiplätzchen 😬. Alles bestens.
    Das angekündigte Gewitter stresst uns wenig, es fegt neben uns durch,wir sehen nur die Lichter von den Blitzen.
    Nach dem Essen regnet es nur noch, das Gewitter ist vorbei.

    Nun haben wir gut gegessen, alle sind müde, ausser Florence und Mina, die haben ausgeschlafen 😉.
    Auf eine ruhige Nacht, bonne nuit !
    Read more

  • Day4

    Der erste Delfin

    September 24, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 23 °C

    Es war eine ruhige Nacht. Obwohl der Start unruhig war, hat sich unsere Bucht bewährt. Am Abend gab es noch ein kleines Gewitter, und in der Nacht hat es vor allem stark geregnet. Gegen 1h wurde auch der Wind langsam weniger, so das wir der Rest der Nacht sehr bequem mit schlafen verbracht haben, neben einem kleinen Anker Check um halb 4 😬.
    Der Sonnenaufgang war sehr schön, und hätte eigentlich zum Baden eingeladen. Da ich aber nicht sooo gerne im Wasser bin habe ich es gelassen. Und die anderen auch 😉.
    Auf dem Weg nach Sibenik haben wenn unseren ersten Delfin gesehen, das hat alle an Deck gebracht.
    Der Wind ist nun wieder stark, mit Böen gehen 30 kn. Im Kanal nach Sibenik und weiter nach Skradin setzten wir nur kurz die Segel. Der Karl ist eng und der Wind kommt direkt auf die Nase 😜.
    Wie verbringen das Mittagessen vor Anker bei Skradin, und fahren am Nachmittag mit dem Velo zum Krka Nationalpark. Gemäss der nette Dame bei der Velo-Mietstation, ist der Weg dorthin flach, keine Steigungen, nichts ...
    naja, sie war wohl noch nie mit dem Velo da 🤨😂.
    Einmal angekommen nutzen wir die Gelegenheit uns in süssem Wasser zu waschen und gehen baden. Ist gaz warm, eher erfrischend, aber ganz ok. Auf jeden Fall schön.
    Danach geht es noch auf den Boardwalk um die Wasserfälle, was und ein bisschen Bewegung gibt.

    Apero auf dem Schiff, bei schönstem Sonnenuntergang, zum Essen gibt es dann Schuhsohlen, aka Saitanplätzli 😂😂😂, die sind definitiv nur knapp essbar 😉. Wir überleben es und verbringen einen gemütlichen Abend in der Bucht.
    Read more

  • Day11

    Campingplatz Sani Sibenik

    September 1, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 30 °C

    Letzten Platz erwischt
    Sauber !!
    Mir gings gar net gut völlig platt Magen-Darmprobleme 😴
    Eigtl sollte es weiter gehen um9.30 Hermann streikt nix geht mehr Ohrring von Einspritzpumpe scheinbar defekt 🤮 Adac muss herRead more

    Angelika tolksdorf

    Ich hoffe es geht euch beiden wieder gut

    9/2/19Reply
    Eifel Yeti

    Chris war okay letzte Fete ging Norovirus um viele liegen quer Herrman ist schlimmer will nicht

    9/2/19Reply
    Pele Palm

    Och neee .. gibt's schon was neues??

    9/2/19Reply
    3 more comments
     
  • Day9

    Krka NP

    August 1 in Croatia ⋅ ⛅ 30 °C

    Gleich nach dem Frühstück starteten wir zu einer kleinen Wanderung im oberen Teil des Krka NP inkl. eines Treppenauftiegs von 616 Stufen zu einer Höhle. Zum Glück war es bewölkt... Anschließend erholten wir uns am See und aßen im Restaurant mit eigenem Wasserfall.Read more

    Ilka Wendt

    Wunderschön

    8/2/21Reply
     
  • Day5

    Sibenik !

    September 25, 2019 in Croatia ⋅ ⛅ 21 °C

    Nach einer weiteren ruhigen Nacht, starten wir den Tag mit einem Jogging. Es geht auf die Hügel, welche die Bucht von Skradin umrunden. Céline und Alice bleiben an Bord und leiten die Ankerwache👍, Florence und Mina, lassen sich nicht stören beim ausschlafen 😴...
    Ich vergesse mein natel auf dem Schiff, da sich aber die Hügel als „Aussichtslos“ und eher monoton zeigen, brauche ich auch keine Kamera 😬😅.
    Mach dem kurzen Morgenmessen legen wir los, heute fährt Mina das erste Manöver des Tages. Anker hoch! Tönt es laut von hinter dem Steuerrad. Alles klappt bestens, wir legen los.

    Es sind nur 8 Seemeilen bis Šibenik. Der Weg führt wieder durch en engen Kanal zwischen den Felsen und unter den Brücken durch, bis die Stadt sichtbar ist. Auf dem Weg sind zahlreiche Austern-Farms, schade weiss ich nicht wie man die zubereitet ...

    In Šibenik können wir direkt an der Stadtpromenade andocken. Ruth übt das Rückwärts an Mooring anlegen, später dann noch seitwärts bei der Tankstelle. Alles bestens.
    Šibenik ist die älteste kroatische Stadt, welche nicht aus der Antike stammt. Eine sehr schöne Stadt, welche einiges zu bieten hat. Wir schauen und die Kathedrale und die Festung St. Michael an. Natürlich schlendern wir auch noch en bisschen ist der Stadt herum. Gehen 16h geht es wieder los. Die Girls haben das eher grosse Bedürfnis wieder mal eine Dusche von näher zu sehen. Kann ich zwar nicht verstehen, wehre mich aber auch nicht dagegen 😉😜.

    Wir fahren also zur luxuriösen Marina Mandalina, am Rande der Stadt. Hier ist die Dusche grösser als zu Hause, Regendusche inklusive 👍☺️. Auch können wir unsere Wäsche waschen, das passt grad gut. Schliesslich wird es in den nächsten Tagen auf den Kornaten nichts davon geben ☀️😊.

    Der Abend verbringen wir gemütlich in der Marina, neben der Dusche gibt es hier auch free wifi, es sind also die wichtigsten Bedürfnisse befriedigt 😅😂.

    Jetzt gibt es gleich Spaghetti an Bord, danach muss ich noch die morgige Route planen. Mal sehen wo wir hinkommen.
    Wir melden uns dann wieder 🤗!
    Read more

  • Day60

    Sibenik

    November 6 in Croatia ⋅ 🌧 14 °C

    Après une petite balade dans le centre de Skradin, nous allons voir les fameuses chutes de Skradinski, un magnifique enchaînement de cascades et de petits bassins. Il n'y a personne. Il faut dire que le temps est menaçant. Nous faisons la balade en kway et pantalon k-way et le tonnerre tonne par moment au loin. Nous décidons de manger à 11h00 pour être sûr d'être à l'abri. Nous avons du mal à nous motiver pour remonter sur les vélos car il pleut. Heureusement, seulement 22km nous séparent de Sibenik. La pluie est assez forte et nos chaussures sont gorgées d'eau (nous n'avons pas réussi à les avoir sèches depuis mercredi midi). Nous prenons un petit chocolat chaud à Sibenik avant d'aller arpenter la vieille ville. C'est très chouette mais on est un peu humide tout de même. Après une escale pour acheter des gants MAPA, nous plantons la tente dans un entrepôt désaffecté. Nous profitons d'être au sec pour changer les chaînes. Et oui, nous avons passé aujourd'hui le cap des 3000km. On appelle dans la soirée Fanny et Gaspard, des cyclos belges qui sont déjà en Grèce pour avoir leurs conseils et coups de cœur sur la suite de l'itinéraire. On allait se décider à passer par Sarajevo mais les inondations dans le secteur font que ce n'est pas trop le moment d'y aller...Read more

    60 jours, 3000km, bravo! dommage pour la météo, mais les paysages sont vraiment magnifiques! [myriam Petitprez]

    Nathalie BRANDON-BOYE

    Trop belle ... notre Susie !

    Nathalie BRANDON-BOYE

    Plutôt cholies aussi !

     
  • Day13

    Katedrala svetog Jakova

    October 13 in Croatia ⋅ ☀️ 16 °C

    The cathedral of St. James is the most significant example of renaissance architecture in Croatia. The cathedral dates to the 13th century and was a Romanesque church. Beginning in the 15th century and into the 16th, it was enlarged and remodeled to become what we see today.
    In case you're wondering why the name in Croatian seems to say Jacob and in English, James: in a number of language's they are the same name. In addition to Croatian, that includes Biblical Greek and Hebrew.
    The 1st picture is of the western or main entry and facade. Note the statues of the 12 apostles that surround the door.
    The 2nd picture is the north or lion portal named for the 2 Lions either side of the door. Above the lions are Adam and Eve. Here Eve has a navel rather than being created from Adam's rib. Also note the Renaissance dome. This is an early use of an octagonal drum for the transition from square base to round dome, and is considered a great accomplishment of Renaissance architecture.
    By the way, if you Game of Thrones fans find this familiar, the facade of the cathedral is the Iron Bank.
    The 3rd picture is of the modern bronze doors in the main entrance. The 4th picture is the nave and the 5th picture is one of the side chapels off the nave, this one dedicated to St. Christopher.
    The last picture is of the baptistery. Note the scallop shell above. (There is a series of identical shells all around the ceiling.) The scallop is the symbol for St. James.
    Read more

  • Sep17

    Zadar und Šibenik

    September 17 in Croatia ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute standen zwei Städte auf dem Plan. In Zadars Altstadt gab es einen süßen kleinen Markt, auf dem wir Proviant für die nächsten Tage einkauften. Danach folgten wir der Küstenstraße weiter nach Šibenik, wo wir auch die Nacht verbringen werden. Šibeniks Altstadt ist wunderschön und erinnert entfernt an Venedig. Wir ließen uns einfach durch die vielen Gassen leiten und landeten am Ende bei einem tollen Bistro und einer Bar umgeben von einem botanischen Garten. Hier lassen wir den Abend bei einem Gin Tonic ausklingen, dessen Kräuter wir uns selbst pflücken konnten. 🙂Read more

  • Day3

    Frühstück am Meer und einkaufen

    August 29 in Croatia ⋅ 🌙 15 °C

    Gestern sind wir alle aufgrund der anstrengenden Fahrt und wenig Schlaf früh ins Bett gegangen. In dem Cafe nebenan war noch eine Party zu der wigger unbedingt hin wollte. Wir waren aber zu müde. Heute morgen aufgewacht, nach 13 Stunden Schlaf waren die Akkus wieder voll und wir haben gemütlich Kaffee am Meer getrunken. Anschließend ging es nach Sibenik zum Einkaufen und in den Fischmarkt.Read more

You might also know this place by the following names:

Uvala Vurnaža, Uvala Vurnaza