Egypt
Munayḩah

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 9

      Kom Ombo

      December 13, 2023 in Egypt ⋅ ☀️ 24 °C

      It is a double temple dedicated to Sobek the crocodile god and Horus the falcon-headed god. The layout combines 2 temples in one with each side having its own gateways and chapels. SobekSobek is associated with the wicked god Seth, the enemy of HorusRead more

    • Day 6

      The art of coffeemaking

      April 25 in Egypt ⋅ ⛅ 25 °C

      First time there is no rush in the morning. It's only 12 km to Gebel Al silsila, a temple built right on the shore of the river into the reeds so you can jump from your board into the temple. but somehow we are always up with the sunrise , but time to enjoy the art of making coffee on board. if Egyptians are expert in one thing- it's improvisation . The French press made of glass was broken from day 1, the espresso machine we sank the filter day 1. This one still works even without filter we found out but it takes just hours to make coffee for 10 people with this thing. Our new efficient method is our plastic juice jar and grass in the till as a coffeefilter, not to have the coffee ground in the cups. So we can make a liter coffee at once and no need to drink Turkish coffee. After breakfast the Sup people go for a relaxed morning paddle . The speed of the felucca is the speed of the current as there is zero wind, not even a breeze. And also the SUPs use the current for a bit and get together for a big floating Supisland all together to chillax while drifting down direction Gebel Al Silsila passing Faris bridge. it will take time for the felucca to arrive today but doesn't matter as there is a temple to see and we are ready for more local adventures. SUPGuide for the day is Tere, as Kathrins leg infection doesn't get better but also not worse. Anyway now better hospitals are coming closer.
      The SUP crew is happy to see the old rock formations and temple and is ready to land in the reeds, but the templeguards are not in their best mood. normally they are are quite chatty and helpful and invite for a tea, but this time all they want: "Ticket first, no stop here" which means another 300 m paddle to the ticket office to use the touristic entry. Luckily not many boats stop here and also the few Dahabeyas-kind of houseboats without own engine that get pulled or pushed by another boat- are ready to leave, so the temple is ours alone.
      Naharda haar- it's hot and the sun burns down with 43degrees from the sky into the place where they got the stones to build the temples of Luxor that got transported on the river. When we are on the SUPs we don't feel the heat that much as the water of the river is surprisingly really really cold at that time of the year . Some pics and as the felucca is not even to see on the horizon half of the group decides to follow the WhatsApp instruction of the felucca to paddle another 500 m to Abul Hassans camp. A nice sandy beach with camels and the host and owner is happy to teach the Nubian coffeemaking called Gabbana. Coffee beans getting roasted on the fire with a mix of spices and now we know where the idea of our grass coffeefilter for the juice jar is stolen- from here, as they use the same coffeefilter for the Nubian coffee. Jussara, Katha and Annie decided to give it another try with the templeguards and yes, they are allowed to park their boards in the reeds and get invited for a tea in the little plywood hut .
      The guards this time definitely needed some time to warm up. The journey is a constant search for a proper toilet but also here the toilet fails the European standard control and decision is taken- "better not" The felucca arrives with everything else than lightning speed at 2.30 pm but the well deserved lunch in ready . Falafel, pasta, Baba Ganoush, Bread and watermelon overload.
      A felucca and Sup trip is very dependent on the weather- so decisions get taken on the go and that's also today. we have the choice of :
      a. to continue paddle with a very slow drifting felucca as the wind just doesn't want to wake up today and sleep anywhere we reach - normal destination for today would be donkey island but it's impossible to do another 12 km before it's getting dark
      or
      b. take it easy, charge all things, have a proper toilet, sleep here at Abu Hassan's, which was always his biggest dream, with live music at night and a party into Susanne's birthday and go on a tuktuktour for shopping to Zinaga, the nearby town. As it's the last night, kathrin wants to cook.
      Plan B sounds more promising to everyone and so we store the SUPS on land in the shade and jump onto the tuktuk, which is a motorbike that's pulling a trailer and 5-6 people find space to go off-road through the desert and palm trees and small villages. This time we become the attraction of the day for the locals who start taking photos of us. Tere can't really enjoy this little offroadventure as our driver is underaged and she screams that we all gonna die. But age doesn't seem to result in lack of driving ability. In Zinaga we become are definitely the local highlight as we are followed by about 50 kids through the streets who are curious what broug the 10 foreigners to town. we buy chicken, some spices, some drinks for our boardbar cocktails, birthday cake and Abdul Hassan invites us for an icecream. We loved the local experience and head back to the boat. While Kathrin cooks Peanutbutter chicken and prepares a fruit salad as dessert, the adventures go through hundreds of photos of the day and on the beach the preparations for the party get done. local Musicians arrive, the speaker is set up and Mahmoud gets excited to build a chair of Banana and mangoleafs to surprise. No clue what he talks about but he is excited as a child and on a mission. soon we know , as he returns with a throne, Susanne is the queen of the night, the live music not our favourite playlist and it takes time to get used to but the guys only party , luckily tourist women are allowed, gets going when the dancefloor gets opened. The only ones unhappy about the happenings are the french guests of our neighbouring felucca parked onshore as they try to sleep under their mosquito net.kathrin tries to convince them to join the party, as it's impossible to sleep with the noise but it's a friendly : "No merci" which develops later in a not so friendly complaint when the party would stop, cause what we didn't realize - it's the night of time change and the clock gets set one hour ahead. We started the cake at 11.30 and next time look our phone show 12.45 am 😂 With the french complaints the music goes silent but we are all tired anyway. what a day it was.

      German version
      Zum ersten Mal gibt es morgens keinen Ansturm. Bis zum Gebel Al Silsila sind es nur 12 km, ein Tempel, der direkt am Ufer des Flusses ins Schilf gebaut wurde, sodass Sie von Ihrem Brett in den Tempel springen können. Aber irgendwie sind wir immer mit dem Sonnenaufgang wach, aber es ist Zeit, die Kunst des Kaffeekochens an Bord zu genießen. Wenn die Ägypter in einer Sache Experte sind, dann in der Improvisation. Die French Press aus Glas war vom ersten Tag an kaputt, bei der Espressomaschine haben wir am ersten Tag den Filter versenkt. Diese funktioniert auch ohne Filter, wie wir herausgefunden haben, aber es dauert nur wenige Stunden, um mit diesem Ding Kaffee für 10 Personen zuzubereiten. Unsere neue effiziente Methode ist unser Plastiksaftglas und Gras in der Kasse als Kaffeefilter, damit der Kaffee nicht in den Tassen gemahlen wird. So können wir auf einmal einen Liter Kaffee zubereiten und müssen keinen türkischen Kaffee trinken. Nach dem Frühstück unternehmen die Sup-Leute ein entspanntes Morgenpaddel. Die Geschwindigkeit der Feluke ist die Geschwindigkeit der Strömung, da es keinen Wind gibt, nicht einmal eine Brise. Und auch die SUPs nutzen die Strömung für eine Weile und treffen sich zu einem großen schwimmenden Supisland, um gemeinsam zu chillen, während sie über die Faris-Brücke in Richtung Gebel Al Silsila driften. Es wird einige Zeit dauern, bis die Feluke heute ankommt, aber das macht nichts, denn es gibt einen Tempel zu sehen und wir sind bereit für weitere Abenteuer vor Ort. SUPGuide für den Tag ist Tere, da Kathrins Beininfektion nicht besser, aber auch nicht schlimmer wird. Jedenfalls rücken jetzt bessere Krankenhäuser näher.
      Die SUP-Crew freut sich über die alten Felsformationen und den Tempel und ist bereit, im Schilf zu landen, doch die Tempelwächter sind nicht in bester Stimmung. Normalerweise sind sie ziemlich gesprächig und hilfsbereit und laden zu einem Tee ein, aber dieses Mal wollen sie alles: „Ticket zuerst, kein Stopp hier“, was bedeutet, dass man noch einmal 300 m zum Ticketschalter paddeln muss, um den Touristeneingang zu nutzen. Zum Glück halten hier nicht viele Boote und auch die wenigen Dahabeyas – Hausboote ohne eigenen Motor, die von einem anderen Boot gezogen oder geschoben werden – sind bereit zur Abfahrt, sodass der Tempel uns allein gehört.
      Naharda haar – es ist heiß und die Sonne brennt mit 43 Grad vom Himmel auf den Ort, wo die Steine für den Bau der Tempel von Luxor herkamen und auf dem Fluss transportiert wurden. Wenn wir auf den SUPs unterwegs sind, spüren wir die Hitze nicht so sehr, da das Wasser des Flusses zu dieser Jahreszeit überraschenderweise sehr, sehr kalt ist. Ein paar Bilder und da die Feluke noch nicht einmal am Horizont zu sehen ist, beschließt die Hälfte der Gruppe, der WhatsApp-Anweisung der Feluke zu folgen und weitere 500 m zum Lager von Abul Hassans zu paddeln. Ein schöner Sandstrand mit Kamelen und der Gastgeber und Besitzer bringt Ihnen gerne die nubische Kaffeezubereitung namens Gabbana bei. Kaffeebohnen werden mit einer Gewürzmischung auf dem Feuer geröstet und jetzt wissen wir, woher die Idee unseres Graskaffeefilters für das Saftglas stammt – von hier, da sie denselben Kaffeefilter für den nubischen Kaffee verwenden. Jussara, Katha und Annie beschlossen, es noch einmal mit den Tempelwächtern zu versuchen und ja, sie dürfen ihre Bretter im Schilf abstellen und werden zu einem Tee in die kleine Sperrholzhütte eingeladen.
      Diesmal brauchten die Wachen definitiv etwas Zeit zum Aufwärmen. Die Reise ist eine ständige Suche nach einer richtigen Toilette, aber auch hier versagt die Toilette bei der europäischen Normkontrolle und es wird die Entscheidung getroffen: „Besser nicht.“ Die Feluke kommt um 14.30 Uhr mit allem anderen als blitzschnell an, aber das wohlverdiente Mittagessen ist fertig. Falafel, Pasta, Baba Ganoush, Brot und Wassermelonenüberschuss.
      Eine Feluken- und Sup-Reise ist stark vom Wetter abhängig – Entscheidungen werden also unterwegs getroffen, und das gilt auch heute. Wir haben die Wahl zwischen:
      A. Wir paddeln mit einer sehr langsam treibenden Feluke weiter, da der Wind heute einfach nicht aufwachen und irgendwo schlafen will, wo wir ankommen. Das normale Ziel für heute wäre Donkey Island, aber es ist unmöglich, weitere 12 km zu schaffen, bevor es dunkel wird
      oder
      B. Lass es ruhig angehen, lade alles auf, sorge für eine ordentliche Toilette, schlafe hier bei Abu Hassan, was immer sein größter Traum war, mit Live-Musik am Abend und einer Party zu Susannes Geburtstag und mache eine Tuktuk-Tour zum Einkaufen nach Zinaga, der nahegelegenen Stadt . Da es der letzte Abend ist, möchte Kathrin kochen.
      Plan B klingt für alle vielversprechender und so verstauen wir die SUPs an Land im Schatten und springen auf das Tuktuk, ein Motorrad, das einen Anhänger zieht und 5-6 Personen Platz findet, um abseits der Straße durch die Wüste und unter Palmen zu fahren und kleine Dörfer. Dieses Mal werden wir zur Attraktion des Tages für die Einheimischen, die anfangen, Fotos von uns zu machen. Tere kann dieses kleine Offroad-Abenteuer nicht wirklich genießen, da unsere Fahrerin minderjährig ist und schreit, dass wir alle sterben werden. Aber das Alter scheint nicht zu einer mangelnden Fahrtauglichkeit zu führen. In Zinaga werden wir definitiv zum lokalen Highlight, denn etwa 50 Kinder folgen uns durch die Straßen und sind neugierig, was die 10 Ausländer in die Stadt bringt. Wir kaufen Hühnchen, ein paar Gewürze, ein paar Getränke für unsere Boardbar-Cocktails, Geburtstagskuchen und Abdul Hassan lädt uns auf ein Eis ein. Wir waren von der Erfahrung vor Ort begeistert und kehrten zum Boot zurück.Während Kathrin Erdnussbutter-Hähnchen kocht und als Dessert einen Obstsalat zubereitet, gehen die Abenteuer Hunderte von Fotos des Tages durch und am Strand werden die Vorbereitungen für die Party getroffen. Lokale Musiker treffen ein, der Lautsprecher wird aufgebaut und Mahmoud freut sich darauf, zur Überraschung einen Stuhl aus Bananen und Mangoblättern zu bauen. Keine Ahnung, wovon er redet, aber er ist aufgeregt wie ein Kind und auf einer Mission. Bald wissen wir, als er mit einem Thron zurückkehrt, Susanne ist die Königin der Nacht, die Live-Musik ist nicht unsere Lieblingsplaylist und es braucht Zeit, sich daran zu gewöhnen, aber die Jungs feiern nur, zum Glück sind Touristenfrauen erlaubt, und es geht los, wenn die Die Tanzfläche wird geöffnet. Die einzigen, die darüber unzufrieden sind, sind die französischen Gäste unserer benachbarten Feluke, die an Land geparkt sind und versuchen, unter ihrem Moskitonetz zu schlafen. Kathrin versucht sie zu überreden, an der Party teilzunehmen, da man bei dem Lärm nicht schlafen kann, aber es ist eine freundliche Atmosphäre : „No merci“, das sich später zu einer nicht so freundlichen Beschwerde entwickelt, wenn die Party aufhören würde, was uns nicht bewusst war – es ist die Nacht der Zeitumstellung und die Uhr wird eine Stunde vorgestellt. Wir haben um 11.30 Uhr mit dem Kuchen angefangen und schauen beim nächsten Mal um 12.45 Uhr auf unsere Telefonshow 😂 Mit den französischen Beschwerden verstummt die Musik, aber wir sind trotzdem alle müde. Was war das für ein Tag.
      Read more

    • Day 7

      Kom Ombo

      April 15, 2021 in Egypt ⋅ ☀️ 33 °C

      An unusual double temple, one side dedicated to Sobek, the crocodile headed god and the local deity as this is a prime spot for crocs. The other half is dedicated to Horus. If you look carefully, at the top of the 1st picture, there is a notch, below which is a line dividing the gate. The next 3 pictures are of the wall carvings. This is the only place in Egypt where Isis is depicted with a lion's head.
      Also, behind the main parts of the double temple is a hospital area dedicated to Imhotep. Not only was he an architect (the step pyramid, see another post) and an advisor to pharoahs, he was a medical innovator. The 5th picture is of a carved panel depicting medical devices used at the time, most of which are recognizable as essentially implements still used today.
      They kept a single croc in the temple depicting the god. It was kept on a gold chain. When one died, it was mummified and entombed. The last picture is of several of these croc mummies.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Munayḩah, Munayhah

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android