Ethiopia
Kirkos

Here you’ll find travel reports about Kirkos. Discover travel destinations in Ethiopia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day2

    Erster Tag

    April 28 in Ethiopia ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach einem ruhigen Flug kamen wir heute morgen in Addis Abeba an. Die ersten Eindrücke der Stadt waren überwältigend. Wir brauchten eine Weile um zu realisieren, das wir auf einem anderen Kontinent sind. Wir sahen uns ein wenig die Stadt an und waren über die Gegensätze auf so kurzer Distanz erstaunt. Da hier gerade Ostern ist, wurden wir von unserem Reiseführer zum Essen eingeladen. Das einheimische essen war sehr lecker.
    Alles in allem ein aufregender Tag und viele neue Eindrücke einer neuen Kultur. Freue mich auf mehr in den nächsten Tagen. ;)
    Read more

  • Day824

    Ethiopia

    November 3, 2013 in Ethiopia ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Tour wurde von DRAGOMEN durchgeführt!

    Days 1-2: Addis Ababa
    Anmerkung: Wir haben damals in „Gonder“ die Tour begonnen.
    We will have free to explore Addis Ababa and visit the city's many museums and sights. In Addis Ababa we will stay in the “Sarem International Hotel” (a comfortable hotel with good facilities).

    Day 3: Debre Markos
    En route we will drive to the bottom of the dramatic Blue Nile Gorge and up the other side! In Debre Markos we will stay in a basic local hotel. The times given are approximate estimates only and whilst given with the best of intentions, the drive times are heavily dependent on traffic, road conditions, weather, police roadblocks, and many other factors - flexibility is essential on any overland trip!.

    Days 4-6: Bahir Dar
    A small town on Lake Tana, the source of the mighty Blue Nile. On our first full day in Bahir Dar, we will have an included boat trip on LakeTana to visit the famous old monastery of Gabriel Ure Kideth and to visit the spot where the lake outflows into the start of the Blue Nile. On our second day, we will head off in the truck to visit the Blue Nile Falls and take a short walk around the area to the historic Portuguese Bridge. Bahir Dar is a small city located on the banks of Lake Tana. A few kilometres down the river from Bahir Dar are the spectacular Blue Nile Falls - locally known as Tissisat Falls (literally translating as 'water that smokes'), these waterfalls are located in a stunning area which is excellent to trek around. On the lake itself are a number of monasteries on islands and peninsulas, and we take the opportunity to visit at least one on a boat trip on the lake. These churches feature the traditional murals and decorations of the Ethiopian Coptic Church - as Christianity in Ethiopia was isolated after the emergence of Islam in the 7th Century, the religion here took a distinct style and the decorations of the monasteries of Lake Tana reflect that perfectly.

    Days 7-9: Lalibela
    Today we have a full day's drive through the beautiful scenery of central Ethiopia to reach the small medieval town of Lalibela. On our first day in Lalibela, we will have an included full-day guided tour of the world-famous 13th-century rock churches of Lalibela. On the second day, we will have a free day for further exploration or optional activities. In Lalibela we will stay in a local hotel. This medieval village has grown up around 13 monolithic churches hewn from rock in the 12th Century CE. The layout and names of the major buildings in Lalibela are widely accepted to be a symbolic representation of Jerusalem, which has led some experts to date the churches to the years following the capture of Jerusalem in 1187 by Muslim leader Saladin. The rock-hewn churches are an awe-inspiring feat of engineering, and each is uniquely-designed and beautifully carved. The village is small, the churches largely visited by devout Ethiopian pilgrims rather than masses of foreign tourists, and therefore retains its original Ethiopian charm and incredible atmosphere. The monastery of Asheten Mariam is hidden in the rugged hills behind the village, and there is a wonderful trek up the cliffs to reach it and take in the incredible views at the top. Near to Lalibela is the ancient church of Yemrehana Kristos, uniquely located in a cave - this can be visited during our free time in Lalibela.
    www.intrepidtravel.com/en/ethiopia/ethiopian-highlands-northbound-104072/printtripnotes

    Editiert am 24.03.2018
    Read more

  • Day825

    Ethiopia

    November 4, 2013 in Ethiopia ⋅ ☀️ 19 °C

    Days 10-11: Woldiya
    Leaving Lalibela behind us, we have 2 days of driving through increasingly mountainous scenery to reach the town of Mekele. On the first day of this journey we aim to wild camp near the town of Woldiya or Korem. On the second day we will stay in a decent local hotel in Mekele. Estimated Drive Times - 6-8 hours each day. Mekele is the cultural, economic and political hub of the northern region of Tigray. Historians date the town of Mekele back to the 13th Century CE, and it is famous for its rock-hewn churches in the surrounding desert landscapes - these churches are stunning and remote, some of them dating all the way back to the 4th and 5th Centuries. We will aim to visit at least one of these atmospheric old Coptic churches on our journey through the province of Tigray.

    Days 12-13: Aksum
    Today we will visit one of the famous rock-hewn churches of Tigray (either the Abraha Atsbeha or Wukro Chirkos church), then continue through the increasingly breathtaking mountain scenery of the Adwa mountains to reach the ancient town of Axum in the far north of Ethiopia. Estimated Drive Time - 8-10 hours. The next day we will have an included half-day guided tour of the incredible historical sites of Axum, the capital of the once-mighty Axumite Empire - included in this tour will be seeing the Stelae Field, the Tomb of King Kaleb, and the Palace of the Queen of Sheba. We will have a free afternoon to make optional visits to other places such as the Church of St. Mary of Zion, the supposed resting place of the Ark of the Covenant. In Axum we will stay in a basic local hotel. Axum is the site of Ethiopia's oldest city, and was once the centre of the mighty Axumite Empire. This empire flourished in the area between the 1st and 8th Centuries CE, and by the 5th Century controlled much of present-day Ethiopia, Eritrea, Somalia, Yemen and Saudi Arabia! The town retains some impressive obelisks from the Axumite era carved from single blocks of granite - the tallest still standing is 23 metres high and was probably transported by elephants from a nearby quarry. The scale of the monuments in this stelae field are testament to the enormous importance that the ancient kingdom of Axum once enjoyed. Close to the town are the extensive ruins of a palace that is said to have belonged to the biblical figure of the Queen of Sheba, who was said to have travelled to Jerusalem to test the wisdom of King Solomon. Also in the town are a complex of several ancient churches - the most famous of these is a small unimposing building known as the Church of St. Mary of Zion, which is rumoured by devout Coptic Christians to house the original Ark of the Covenant (the legendary box that contained the original Ten Commandments), although apparently only one appointed guardian is ever allowed to see it!

    Days 14-15: Adi Arkay
    Leaving Axum behind us, we continue our journey with 2 days of driving through the foothills of the Simien Mountains to reach the small village of Debark, via a wild camp en route. The roads here are very tough, but we are rewarded with more truly breathtaking scenery! Debark is the gateway to the Simien Mountains National Park, and on arrival we will have a briefing from our local mountain guide explaining the various trekking options that we will have during our excursion starting the following day. On the first day of our journey we aim to wild camp somewhere nearby to the village of Adi Arkay. On the second day we will stay in a basic hotel in Debark. Estimated Drive Times - 5-7 hours each day. Debark is a tiny settlement that was built in the 1840s along the busy GondarMassawa trading route. There is not much of interest in the town, but it is the gateway to the magnificent Simien Mountains National Park and a decent place to stock up on supplies before visiting the park,

    Editiert am 24.03.2018
    Read more

  • Day830

    Ethiopia

    November 9, 2013 in Ethiopia ⋅ ☀️ 20 °C

    Days 16-18: Simien Mountains National Park
    Today marks the start of our 3-day excursion into the Simien Mountains National Park. The area is home to some of Africa's most jaw-dropping mountain scenery and is a great opportunity to enjoy some incredibly beautiful treks and breathtaking views! The area is also home many indigenous animals, and during our time here we hope to spot Lammargeyer vultures, geladas, Walia ibex, and (if we are very lucky) klipspringers and Ethiopian wolves. We will spend 3 nights in the incredible Simien Mountains National Park. On each day we aim to provide an option for a long trek (of 5-8 hours), a short trek (2-5 hours) or no trekking. On our first day we aim to wild camp at the area of Sankaber. On our second and third days we aim to wild camp at the area of Chenek (underneath Ras Bwahit, the second-highest mountain in the Simiens, which we hope to get the opportunity to summit). The Simien Mountains are known throughout the world for their dramatic and spectacular scenery - jagged mountain peaks flank deep valleys and high altitude plains where only grasses, junipers and giant lobelias grow. The Simiens are one of the major mountain regions of Africa, home to the mountain Ras Dejen, which at 4,543m is the highest mountain in Ethiopia. The National Park was created initially as a protection area for the Walia ibex, a very agile wild goat that inhabits the area. Other wildlife that are commonly seen in the area are geladas (a baboon-type primate with long hair),klipspringers, Ethiopian wolves, and Lammageyer vultures! Perhaps the best highlight of the National Park is the phenomenal mountain scenery, best seen by trekking through the wonderful landscape - standing on top of a sharp precipice and gazing out over the magnificent landscape here will take your breath away, so it's definitely worth taking a bit of time to explore.

    Days 19-21: Gondar
    Today we head back out to the mountains to Debark, and then finally join the tarmac road again to reach the ancient royal city of Gondar! On the next day, we will have an included half-day guided tour of the historical sites of Gondar, including Gondar Castle, the King Fasilades' Baths and the Debre Birhan Selassie church. In Gondar we will stay in a comfortable hotel with good facilities. The historic city of Gondar is a magnificent city of castles and palaces, and is sometimes known as the 'Camelot of Africa'. This was once the capital of Ethiopia during the reign of King Fasilidas in the mid-17th Century, who built the incredible European-style castle in the centre of the town. Successive kings put in their own additions to this royal complex, and Gondar remained Ethiopia's royal capital until Emperor Tewodros II moved it to Magadala to the south east. At the Debre Birhan Selassie Church we can see the famous ceiling, which is painted with hundreds of faces of angels, and hear about the church's fascinating yet violent history.

    Editiert am 24.03.2018
    Read more

  • Day1

    Ersten Tage

    December 3, 2017 in Ethiopia ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute bin ich den ersten Tag in Äthiopien, es tut richtig gut mal wieder Vitamin D aufzutanken.
    Bei strahlend blauem Himmel ist es hier so warm,  während es in Deutschland schneit und grau ist.
    Äthiopien ist das Land mit den 13 Sonnen-Monaten, zudem befinden wir uns hier auch im Jahr 2010. Die Uhrzeit wird auch etwas anders benannt, es gibt 12 Nacht- und 12 Tagstunden. Um 6Uhr morgens beginnen die Tagstunden, also sagt man zb um 10 Uhr, dass die vierte Stunde begonnen hat. (Angaben ohne Gewähr :D)
    Der Kaffee wird im Wohnzimmer frisch geröstet und zermahlen. Dabei riecht es nachher nach Weihrauch.
    ---zweiter Tag
    Hier gibt es sehr oft Injera zu essen, das ist ein säuerlich, schwammartiger Pfannkuchen, den man mit Fleisch, Soßen und Salat isst. Man wäscht sich vor dem Essen die Hände und isst mit der rechten Hand, Besteck nutzt  man selten zb bei Kuchen.
    Sind mit dem Auto durch Addis Abeba gefahren, das war ein ziemliches Abenteuer, denn es scheint so als wenn es kaum Verkehrsregeln gibt und nur wenige Ampeln. Während der Fahrt wurde viel gehupt, mal gab es zwei Fahrbahnen und mal drei, Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder sieht man selten, viele Menschen laufen über die Straße ohne wirklich zu gucken, ob ein Auto kommt, Schweißausbrüche waren vorprogrammiert :-P
    Nachts sind wir nun auch schon gefahren, das war noch aufregender, da es kaum Straßenlaternen gibt und man die überquerenden Menschen erst spät sieht.
    Read more

  • Day3

    Mücken und Muslime

    April 29 in Ethiopia

    Fortgesetzter Schlafmangel. Der Tag beginnt 0:00 Uhr mit einem lästigen Jucken des rechten Arms und der linken Hand. Als ich eine Allergie ausgeschlossen hatte, kam die Panik beim Anblick der MÜCKE! Der Blutfleck an der frischgestrichenen Wand war eindrucksvoll! Malaria, ich jetzt? Nein, nicht in Addis, sagt das Internet. Was meint die Mücke? Weiterschlafen war auch nicht, sie war nämlich nicht allein. Ich hoffe, ich habe den Zeugungsakt durch 2fachen Totschlag unterbrechen können. Das Wecken übernahm bei Sonnenaufgang der Muezzin, und das sehr ausgiebig. Alles kein Problem. Wir waren alle fit für die Besorgungen: 2500 Hefte, unzählige Stifte, Chemikalien, Mikroskope, einen Drucker mit Toner, zwei gebrauchte Computer und und und, mit unseren Koffern, denen für Shafamu und den ganzen gekauften Sachen sind alle beiden Autos voll, einschließlich des Daches. Gut verpackt haben wir uns mit dem Geologen, den ich jetzt beinahe unterschlagen hätte, auf den Weg nach Woliso gemacht.
    Ein Wort zum Wichtigsten:
    Wir waren in der Hydrofirma. Es ist die einzige private im Land mit viel Erfahrung in Nigeria. Morgen wird der Geologe alle nötigen Untersuchungen für die Planung des Brunnens in Shafamu durchführen und noch vor unserer Abfahrt klären wir den weiteren Verlauf. Macht alles einen super seriösen Eindruck.
    Die Fahrt raus aus Addis in die ländliche Region ist immer wieder faszinierend.
    Die Lodge haben wir leider erst am Abend erreicht, konnten also die Annehmlichkeiten nicht nutzen. Trotzdem haben wir dann sehr schön gemeinsam draußen gegessen und den Tag bei netten Gesprächen ausklingen lassen.
    Read more

  • Day8

    Mit Crazy Abebe durch das crazy Addis

    May 4 in Ethiopia ⋅ 🌙 24 °C

    8.30 Uhr Abfahrt zum Einkaufen auf gefühlt 5 verschiedenen Märkten in Addis. Afrikanisch sollte man immer mindestens 15 Minuten Karenzzeit einplanen. Computerrechnung, Schulbücher für die 7./8. Klassen, Chemikalien haben wir, Farben und Lehrertische müssen wir nachorganisieren. Die restliche Zeit bis 18.30 Uhr haben wir den großen Merkato (Markt) besucht. Mir fehlen die Worte um dieses Treiben zu beschreiben. Das ist nicht nur Handeln, das ist Leben auf und mit dem Markt. Es wird gearbeitet, gelötet, geschweißt, geflochten, genäht, transportiert, gebaut, gebetet ... Es riecht nach Kräutern und Gewürzen, Esel laufen zwischen den Autos herum, Menschen reden, spielen und sitzen einfach nur da.
    Der Silberpiazza, eine der ältesten Händlestraßen in Addis, war das letzte Einkaufsziel des Tages. Ohrringe und Oberhemden wurden gekauft, leider eine gute Sonnenbrille versetzt. Obwohl wir 10 Min. später nachfragten, war es zu spät.
    Den letzten Abend verbrachten wir im Folklorerestaurant mit Buffet und Schautanz. Da ist man nur noch sprachlos. Aber Friedemann war auch echt Klasse auf der Bühne.
    Jetzt Koffer packen und schlafen in den letzten Tag hinein.
    Read more

  • Day7

    Zurück in die Hauptstadt

    May 3 in Ethiopia ⋅ ☀️ 26 °C

    Noch bevor wir zum Frühstück gingen, war Abebe schon mit einem Hinterrad zugange, ausbauen, in der Stadt reparieren lassen, einbauen. Die Zeit reichte, um das Frühstück (trockenes Brot, Kaffee, Rührei und Marmelade) zu uns zu nehmen.
    Ich war übrigens nicht die einzige gewesen mit Riesenkakerlaken-Begegnung, aber wir haben es sie alle überlebt.
    Auf dem Weg zurück machten wir Halt bei den Karaju Oromi. Das ist ein Nomadenvolk, das in der Awashregion unterwegs ist. Arme Menschen mit viel Stolz. Abebe musste sich erst als Oromi outen, bevor sie uns akzeptierten und in ihr Dorf ließen. Das bestand aus ca. 6 rechteckigen Häusern und ca. 50 m weiter standen noch vielleicht 5 Rundhütten. Es war gerade der Wasserwagen da, also pures Volksgetümmel, das wir dann mit Süßigkeiten, Stiften und Spielzeug noch aufmischten. Hübsche Menschen mit dezentem Perlenschmuck, neugierige Kinder und wieder diese Freundlichkeit und Offenheit gegenüber den Ferengi, wie die Ausländer hier genannt werden, kein Betteln nach Geld!
    In Adama machten wir dann Halt in der "Fleischerei", wo traditionell rohes Fleisch vom Zebu (Buckelrind) serviert wird. Bernd und Abebe haben den Fleischteller mit rohen Stücken bestellt und genossen, uns alle haben sie ein kleines Stück kosten lassen. Ich muss sagen, es schmeckte sehr buttrig, war zart und frisch. Wir bekamen dann die gebratenen Strücke in einem speziellen Tischgrill serviert, super lecker.
    Kaffee gab es in einem Hotel mit Spa und Pool, den unsere Kleinen (Elli, Kiell und Friedemann) ganz schnell in Beschlag nahmen. Das gefiel augenscheinlich der einen oder anderen jungen Frau, die das Geschehen vom Rand betrachteten. Kjell musste sogar für ein Selfi herhalten.
    Nun sind wir wieder in Addis, können langsam runterfahren und morgen den Rest für die Schule erledigen. Hört sich einfach an, aber wir sind hier in Äthiopien!
    Zum Abendessen führte uns Abebe in eine Kunstgalerie mit Pizzeria. Schöne Bilder, leckeres Essen.
    Read more

  • Day2

    Safe and sound!

    September 17, 2015 in Ethiopia ⋅ ⛅ 15 °C

    Angekommen und nach einigen Komplikationen und viel hoffen auf den Anschluss und das Gepäck ist alles da und ich Sitz mit Fritz im hostel und warten auf den Fahrer (tut das gut das zu sagen) Der bringt uns dann ins Büro und dort werden die (hoffentlich) letzten Formalitäten geklärt. Wenn das erledigt ist freut sich mein Körper auf jeden Fall über ne dusche und nen nickerchen!Read more

  • Day16

    Endlich raus!

    October 1, 2015 in Ethiopia ⋅ 🌙 16 °C

    Heute ging es mit Bernde nach Addis, mit Zwischenstop an einer Erdbeerfarm mit mega leckerem Kuchen! Dann haben wir ein wenig bei Olli im Garten an der boulderwand gechillt und waren dann verdammt gut koreanisch essen. Morgen früh geht es dann endlich raus an echten Fels! Ich habe Bock!

You might also know this place by the following names:

Kirkos

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now