France
Aramon

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
27 travelers at this place
  • Day46

    pleiten, pech und pannen

    September 7, 2019 in France ⋅ ⛅ 22 °C

    nach einer ohrenbetäubenden mistral-nacht sind wir zaghaft in den morgen gestartet und sind keine 300 meter weit gekommen, als wir schon die erste panne hatten. vorderreifenplatte aufgrund von zerplatztem schlauch. eigentlich nichts gravierendes, wenn der reifen sich vom rad gelöst hätte. mit tipps und tricks vom fahrradhändler konnte zwar der pneu gelöst werden, doch der mantel war dahin. nach kurzer fahrt haben wir uns ein pain au chocolat gegönnt und sind dann heiter weiter. eigentlich wollten wir es ein wenig flotter angehen, doch dann kam schon der nächste reifenschaden. da decathlon gerade um die ecke war, haben wir es nur kurz aufgepumpt und haben uns dann wieder mit schläuchen und pneus versorgt. kaum haben wir die fahrt aufgenommen waren in avignon so viele hindernisse, dass wir carla zum teil abkoppeln mussten oder sogar umkehrten weil es zu eng wurde. in der schlussphase kämpften wir wieder mit gegenwind und nicht zu findendem campingplatz. am ende sind wir auf einem camping gelandet, welcher nicht geplant. war. dafür hat der besitzer uns auf berndeutsch begrüsst. es hat sich herausgestellt, dass er ein ausgewanderter worber ist und seit 7 jahren den camping bellerive führt. er hat uns das take-away restaurant von einem senegalesen empfohlen, wo wir auch bestellen wollten, aber das beliebte reis mit poulet war nicht mehr verfügbar. somit gabs nur burger. fazit: 6 bestellte burger, geliefert: 5. somit gehen wir nun alle früh zu bett und freuen uns auf eine ruhige nacht und einen neuen positiven tag.Read more

    Gabi Aeschlimann

    Wünschen euch eine gute weiter fahrt ohne Mistral

    9/8/19Reply

    Hallo Familie Aeschlimann, ihr habt ja schon ganz schön viel hinter, und noch vor euch. Aber als Familie auch viel Spaß denken wir. Nach 2 Wochen Toskana sind wir am Samstag wieder nach Haus gekommen. Waren diesmal bei Monteverdi Marettimo und hatten wieder herrliches Wetter und erholsame Ruhe. Gute Weiterfahrt ohne Panne wünschen euch Günther und Helga Wiche

    9/9/19Reply
     
  • Day14

    Vallabregues Loop Ride

    September 3, 2019 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    I awoke this morning to a quite astounding sight. At first I thought that I must have been delirious, but the image persisted, even after I opened and closed my eyes several times. Over the first few days of the cruise I had been used to being the first one to climb the stairs and reach the lounge room. Over the next hour or so I am gradually joined by a sleepy assortment of other Ghostriders as they are attracted by the prospect of breakfast.

    There is one person that I NEVER would have expected to be in the lounge before me. Carol has already established herself as the undisputed sleeping champion. She has perfected the art of falling asleep in seconds and at every available opportunity. And yet, here she was, the very first person awake. My reputation was in tatters.

    After the hot and windy ride of the previous day, we were pleased to be looking forward to a more modest day today. After an initial sail to Vallabegues, we unloaded the bikes and then rode back along the river bank to Aramon. Our first stop of the day was at the lovely village of Barbentane. When I spied a shop selling "Delices", I just had to see what these delices actually were. A short time later I was sitting under a shady tree, drinking coffee and eating my very first vanilla slice of the trip so far. Life really can be good some times.

    We then began a sustained climb up to the extensive Abbaye Saint Michel de Frigolet. The morning cool had been replaced with hot sunshine and I could feel it burning my face as I slowly worked my up to the summit. I discovered that the abbaye contained a cafe and decided to order a proper lunch instead of eating the sandwich that was squashed in my pannier. It was a wise decision and the French fries were glorious.

    We then enjoyed an exhilerating descent to the medieval village of Boulbon. Maggie and I climbed up part way to the castle to look down on the town, but the heat was becoming oppressive and we decided to return and rest in the shade instead. The centre of the town was dominated by a large cafe/bar. It was an ideal place to relax while some of the others joined a guided tour of the old city.

    The final section of the ride was assisted by a gentle tail wind and it was a welcome contrast to the challenging conditions of the previous day. Around 5 pm we were back at the Estello. In most respects it had been the best day so far.
    Read more

  • Day439

    Aramon

    June 5, 2020 in France ⋅ ⛅ 23 °C

    And after a 7hour journey we are moored in Aramon. The walled village used to be actually on the banks of the river until it was diverted. It’s a beautiful little place lots of picturesque lanes and corners here are a few for you to look at.Read more

  • Day41

    Homerun Aramon

    December 10, 2019 in France ⋅ 🌬 7 °C

    Nach der grausigen stürmischen Nacht sind wir um 10 los gefahren. Erstmal zum Lidl alles spanische noch einkaufen, dann Tanken und los... stürmisch den ganzen Weg. Nach guten 300km hab ich die Segel gestrichen. Rücken, Arme und Müde...Neee... Stellplatz hatten wir paar ausgeguckt und sind sonach 15km Kruckelweg in Aramon gelandet. Stellplatz okay aber abseits . Städchen charmant. Waren in nem netten Lokal ne Kleinigkeit essen.Read more

  • Day66

    Tag 44 Port de Vallabrègues

    July 20, 2021 in France ⋅ ☀️ 31 °C

    Um 05:15 Uhr ging der Wecker. Um 06:00 Uhr sollten wir nochmals die Schleuse kontaktieren um um 06:25 Uhr geschleust zu werden. Da der Zugang zum Hafen mit einem Kartenschloss gesichert ist und auf dieser Karte ein Pfandgeld von 30 € liegt, legte ich sie in den Postkasten des Hafenmeisters. Ich vergass jedoch in meinen schlaftrunkenem Zustand, dass ich ja dann nicht mehr zum Schiff zurück komme, ohne dass das Tor von innen geöffnet wird. Just, als ich die Karte in den Kasten fallen hörte, wurde es mir bewusst. Vor dem Eingangstor rief ich die Namen meiner Mitsegler. Der Ungeduld geschuldet, natürlich anschwellend. Endlich, nach 20 Minuten, kam Detlef in seinem Schlafanzug angetrottet. Er hatte den Wecker auf 06:15 Uhr gestellt. Jetzt muss es aber schnell gehen. Wir schafften es dennoch pünktlich, dem Skipper sei es geschuldet. Die Rhone empfing uns mit ihrer braunen Brühe. Goodbye ihr tollen Buchten mit kristallklarem Wasser. Die Sonne stieg über den Horizont und freute sich schon darauf, unsere Hirne auszubrennen. Mal wieder weit über 30 Grad. Wenn man, wie wir Richtung Norden fährt, steht die Sonne während des ganzen Tages in der Plicht und waltet ihres Amtes. 3 kn Gegenstrom sind auch nicht gerade toll. Mit 1,5 bis 2 kn über Grund geht's unserem Etappenziel Arles näher. Jeder Gehbehinderte ist schneller und zeigt uns ein halbes Twix. An Engstellen geht's nur mit einem Knoten weiter. Das Ufer ist gesäumt mit Bäumen und Sträuchern. Das Zirpen der Grillen übertönt das Motorengeräusch. Adler und Reiher sind unsere einzigen Begleiter. Insgesamt sahen wir nur drei weitere Schiffe. Arles soll, nach der Beschreibung unseres Hafenführers, eine sehenswerte Stadt sein. Jedoch wurde der einzige Anlegeponton durch das letzte Hochwasser zerstört und nicht wieder instand gesetzt. Auch ne Tanke gibt's nicht. Wahrscheinlich mögen sie an der Rhone keine Sportschiffer. Also ..., geht's mit 1,5 kn weiter bergauf bis uns der Minihafen "Port de Vallabrègues" eine Herberge bietet. Was ist denn das schon wieder??? Wir erreichen den ersehnten Ponton nicht. Ein Blick auf unseren Tiefenmesser gibt Klarheit. 1,4 m Wassertiefe bei einem Tiefgang von 1,8 m geht eben nicht. Mit Hilfe der Hafenanlieger zerren wir unsere "Laufente" an's Pier. Sie steckt im Schlamm wie ne Möhre in der Erde. Ob wir morgen wieder frei kommen interessiert uns nicht. Wir genießen den Moment und die untergehende Sonne beim Bier.Read more

    Hausmutter

    Wie aufregend. Danke für die humoristische Beschreibung. Hoffe, das ihr gut mit der 🥕 aus dem Schlick kommt. 🙋🏼‍♀️

    7/21/21Reply
     
  • Day43

    Pleasant times cycling in France.

    September 2, 2019 in France ⋅ ☀️ 25 °C

    Day 2 on the bike was to Pont du Gard, a Roman aqueduct built around 50AD, west of Avignon. It is a massive structure, built to supply water for the town of Nimes. It was always going to be a highlight of the trip.

    Day 3 was on the east side me of the Rhone. After a ride alongside the Rhone, the important first stop was the boulangerie at Barbentane gateaux were popular. From there, we headed to the Abbaye Saint-Michel de Frigolet for our lunch stop and on to Boulbon for a look around town and time for a crème glacée.

    This part of France is known for bushfires. From the boat, we saw 4 water bombers flying one behind the other to scoop water from the Rhone almost beside us.
    Read more

  • Day20

    The famous bridge which isn't

    September 12, 2017 in France ⋅ ⛅ 21 °C

    The much photographed bridge close to Avignon, the Pont du Gard was built as a Roman aqueduct some 2000 years ago. True, a bridge was incorporated into the original structure as recently as the 18th century, but it is now closed off to all but pedestrian traffic. After breakfast we headed off in the minibus for the 30 minute drive to Pont du Gard, all of it through picturesque grape-growing countryside.

    Even though we sort of knew what to expect, ones first glimpse of the famous viaduct is really quite something. The whole area is now a UNESCO site, so is preserved and protected. We started at the very modern museum and interpretation centre, which has been beautifully set up, and where our guide explained the history and engineering behind the aqueduct. The statistics are quite staggering. The aqueduct is the only remaining one of 17, which formed part of a system to deliver up to 30000 cubic metres of water per day 50km over mountainous terrain from a natural spring at Uzès to Nîmes. After spending an interesting time in the interpretation centre we headed off to the viaduct itself. At the very top of the structure there is the water-pipe itself, constructed from stone and fully enclosed. We were able to walk through from one end to the other. Everywhere one looks there are spectacular views of the aqueduct and its surroundings. A wonderful experience all round.

    We then headed back to the boat, where we cruised to our next stop while enjoying another beautiful lunch accompanied by a very nice local rose. What a life. We ruised for about 90 minutes and moored at the small historic village of Alamon. Bikes were available, but Brian decided to walk with a couple of others to the village, about ten minutes away. It turned out to be a bit of a disappointment, historic but not all that interesting. Others who went to the village a couple of hours later reported that they'd found it to be quite lively, so maybe we were simply there too early.

    By then, the eight of us had got into a very nice pattern of pre-dinner drinks at around 7pm (one can start earlier if one wishes), our gourmet four-course dinner at 8pm followed by lively discussion until people star drifting off to bed from around 10pm. It's a tough life.
    Read more

  • Day16

    Es ist heiß

    July 21, 2019 in France ⋅ ⛅ 30 °C

    Sehr ruhiger Platz an der Rhone, kleine Radtour zu Pizzeria und wieder zurück. 🙃
    Jede Bewegung ist zuviel, gestern abends hatte es 39 Grad.. 😅😅😓

    Eugen Lichtmannegger

    Da ist nicht bewegen angesagt 👍

    7/21/19Reply
    Günther Kaiser

    Bei uns schiffts schon seid der Früh 🙈...geh jetzt tennisspielen nach Elixhausen in die Halle 🎾😃🍺

    7/21/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Aramon, 30390