France
Castet-Arrouy

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 87

      The Way knows the Way

      May 26, 2023 in France

      In der Kirche in Miradoux fragt uns die junge Französin Christelle, ob wir gerne ein Lied hören würden. Wir freuen uns alle darüber und ich habe schon mitbekommen, dass Christelle gerne vor sich hin singt.
      Als sie nach vorne Richtung Altar geht und eine tragende Melodie anstimmt, bekomme ich eine Gänsehaut und aus irgendeinem Grund treten mir Tränen in die Augen.
      Im Anschluss bedanke ich mich bei ihr und betone, wie gut mir das Lied gefallen hat. Daraufhin bringt sie es mir bei und es geht mir den Rest des Tages nicht mehr aus dem Kopf. Es ist kurz und einprägsam und hat eine wunderschöne Melodie.

      You don't have to know the way
      The way knows the way
      You don't have to plan the way
      Trust your way
      Feel your way
      The way knows
      The way knows
      The way knows the way
      Read more

    • Day 50

      43. Wandertag

      May 8, 2023 in France ⋅ ☁️ 17 °C

      Wir sind einem Kanal entlang gegangen und konnten gerade zusehen wie zwei Fischer einen grossen Hecht an Land gezogen haben. Es ist ein fruchtbares Land mit riesigen Felder. Dörfer mit blühenden duftenden Rosen. Alte Schlösser und Kirchen die renoviert werden oder wieder hergestellt werden. Es war ein langer Tag, meine Füsse haben durchgehalten. Denke morgen muss ich aber eine Apotheke suchen und schauen was sie vorschlagen wie die Blasen wirksam behandelt und wenn möglich auch verhindert werden.
      Manchmal brauche ich auch etwas Zeit für mich, so habe ich heute das Wunschkonzert im Radio gehört.
      Read more

    • Day 17

      Moissac - Miradoux

      May 20, 2011 in France ⋅ ☀️ 21 °C

      Gestern bin ich geerdet worden. Ich war ja ziemlich euphorisch wegen der gelungenen Etappe von 43 km gestern. In der Herberge habe ich später ein Ehepaar kennengelernt. Sie: Gehbehindert und nicht gerade dürr. Er geht mir gerade zu den Schultern und ist eher schmächtig. Beide so Ende 50 würde ich schätzen. Der Mann hat ein Fahrrad und einen Rollstuhl zu einer Art Rikscha umgebaut. Während Sie vorne sitzen kann, radelt er. Damit ist er mit seiner Frau samt Gepäck über die Pyrenäen nach Santiago de Compostella geradelt und befindet sich nun auf der Heimreise. Eine UNGLAUBLICHE Leistung. Wer sich jemals auf einem Rad einen Berg hochgequält hat kann erahnen, was der Typ geleistet hat. Mir wird bewusst: Was sind schon 43 Kilometer, schliesslich bin ich gesund.

      Der Weg heute beginnt entlang des Garonne-Kanals. Mit einer deutschen Pilgerin in ein Streitgespräch vertieft sind die ersten 15 Kilometer ein Klacks. Es geht auch erstmal nur eben am Kanal entlang. Der Weg ist schön schattig. Im Wasser des Kanals entdecke ich eine Schildkröte. Ob das wohl ne Wilde ist?

      Nach einiger Zeit biegt der Weg ab in Richtung Auvillar. Dort hinauf ist der erste Anstieg des Tages zu absolvieren. Die Aussicht von Auvillar zurück in die Ebene der Garonne ist sehr sehr schön. Auch der Martkplatz von Auvillar mit seiner kreisrunden Markthalle gefällt mir ausserordentlich. Ich hole mir im Office de Tourisme einen Stempel für meinen Pass ab. Der hat ja schliesslich noch genug Plätze und nächstes Jahr brauch ich sowieso wieder einen Neuen. Im Ort kaufe ich noch etwas Obst und Brot für den Rest des Tages.

      Nach Auvillar wird die Landschaft dann wieder hügeliger. Ich bewältige viele kleine Auf- und Abstiege. Das kann ich locker wegstecken. Was meinem rechten Bein aber nicht schmeckt: Der Weg heute verläuft eigentlich ausschliesslich auf Teersträsschen. Gerade nach Auvillar sind schattige Abschnitte obendrein rar.
      Die Felder links und rechts des Weges schreien geradezu nach Regen. Dort, wo hier nicht bewässert wird, wächst im Grunde garnix. Der Boden ist so vertrocknet, dass es an vielen Stellen so aussieht, als wäre die Erde durch ein Erdbeben aufgerissen. Zentimeterdicke Risse ziehen sich über die Wege. In manchen Riss könnte ich meinen Arm bis zum Ellenbogen hineinstecken, so tief ist der Boden aufgeplatzt.

      Immer wieder geht es auf und ab. Auf den Gipfeln der Hügel hat mal tolle Fernsicht auf die umliegenden Felder. Mensch ist das heiss.
      In Flamarens lege ich nochmals eine kurze Pause ein und trinke einen Espresso. Dabei treffe ich auf einen Radler aus Holland, der bis Santiago durchradelt. Er macht am Tag so 80-90 km und möchte so ca. in 2 1/2 Wochen in Santiago sein. Er rastet etwas länger und überholt mich etwa später in rasender Abfahrt.

      Der letzte Aufstieg nach Miradoux ist dann schnell absolviert.
      Gerade erreiche ich die Herberge, kommt ein anderer holländischer Radler daher. Auch auf dem Weg nach Santiago. Die beiden haben voneinander keine Ahnung. Da fahren die zwei tausende Kilometer auf dem selben Weg und trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass die sich jemals treffen, relativ gering. Schade eigentlich. Aber das ist der Vorteil wenn man zu Fuß unterwegs ist. Denn da trifft man sich häufiger und kommt kaum ungesehen aneinander vorbei.
      Read more

    • Day 35

      Castel-Arrouy 23 km

      August 21, 2017 in France ⋅ ☀️ 31 °C

      Zweiter Tag mit Benno.
      Schöne gemütliche Wanderung mit schöner Jakobswegbelohnung. Haben ein schönes Chambres d'hotel mit schwimbad gefunden. Diese Woche leben wir Ausnahmsweise sehr bescheiden.

    You might also know this place by the following names:

    Castet-Arrouy

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android