Germany
Lenggries

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day78

    Vom Tag als Muskeln Maschinen bezwangen

    September 16, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 23 °C

    Nach zehn Stunden Schlaf erwache ich seicht, die ersten 20km gehen auch sehr leicht..Ein glasklarer Himmel und die sanftkalte Alpenluft, dazu noch der gar himmlische Blumengeruch..
    Der Weg aus dem Inntal ist meine letzte Aufgabe, bevor ich die Alpen als gemeistert zu betiteln wage..
    Jenbach heißt der schaurige Ort, an dem so manches e-bike praktiziert selbstmord..Bei 25% Steigung sehe ich sie reihenweise versagen, es ist auch der Ort an dem meine Muskeln ihre Technik schlagen..Nur sechs Kilometer hält die Steigung an aber nach vier Kilometern komme ich auf Kevin nicht mehr voran..Der Weg er ist steinig, der Weg er ist schwer und das flache Profil von Kevin reicht hier nicht mehr..Für die letzten zwei Kilometer ist Schotter unser Begleiter, die Räder drehen durch, so geht es leider nicht weiter..Ich steige ab von meinem treuen Begleiter und schiebe die letzten Kilometer sehr langsam weiter..Selbst jetzt noch rutscht mir Kevin davon als mir auf einmal bei einer fotopause der Lenker entronn..ich rette ihn vor dem Sturz mit letzter Kraft, natürlich nicht ohne das mir die Pedale eine neue Wunde am Schienbein verschafft..😅..
    Oben am Achensee angekommen bin ich seltsam benommen, ich habe quasi die Alpen erklommen..Denn ab diesem Punkt gehts fast nur noch bergab, bis ich morgen in München bei einer treuen Seele meinen Schlafplatz hab..
    Am Sylvensteinsee werden Tränen vergossen, diesmal nicht weil ich habe die Aussicht so genossen..Viel eher übermannt mich ein Tsunami an Emotionen, denn ich bin wieder in Deutschland wo meine Freunde und Familie wohnen..🙃..
    Read more

    Sophie Lobig

    Also wenn du anfängst zu reimen, müssen dich echt die Emotionen überkommen 😂

    9/16/19Reply
    Sophie Lobig

    Und Welcome Back 🥰

    9/16/19Reply
    Garten Frau

    Das ist schön. 😍 Willkommen im Heimatland.

    9/16/19Reply
    4 more comments
     
  • Day1

    Skitouring - Knight Rider Brauneck

    January 16, 2016 in Germany ⋅ ⛅ -6 °C

    Nacht Skitour am Brauneck/ Lenggries.
    16.01.2016 Ankunftszeit Gipfel: 18:40 Aufstieg: 2 Std
    Bedingungen: Endlich hat der Winter auch die Voralpen erreicht - starker Schneefall. Schneehöhe Tal 40cm/ Berg 50cm.Read more

    Tobias Riedle

    Ha, Premiere :-)

    1/16/16Reply
     
  • Day10

    MTB experienced Kurs

    June 20, 2020 in Germany ⋅ 🌧 13 °C

    Heute war der erste Tag unseres Enduro Kurses.
    Leider hat das Wetter wieder nicht mit gespielt. Der Guide ist mit uns extra nach Weyarb gefahren weil für dort eine bessere Vorhersage war. Aber auch dort kam der Regen hin. Und wie.
    Wir haben zum Glück im Wald geübt, trotzdem wurden wir patschnass.
    Der Trail war schon fast ein Moor ;-)
    Aber sehr viel gelernt bei Sam und es hat mega Spaß gemacht.
    Morgen geht es weiter
    Read more

    Anneliese Teifel

    Wie sagte schon Cassius Clay: Das beste nach einem Kampf ist die Dusche. Es gibt auch "schmutzigen" Sport!!! Noch vìeĺ Spass Mama

    6/20/20Reply
     
  • Day6

    #9 Apollo Alpen

    June 27, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 12 °C

    Routenbeschreibung *Apollo Alpen*

    Ausgehend vom nördlichsten Punkt der Route im Uhrzeigersinn folgend startest du in Lenggries. Startpunkt hier ist das Café Schwarz, welches in Bahnhofsnähe liegt. Von hier aus geht’s direkt auf in den Berg. Falls dir am Start noch kalt gewesen sein sollte, keine Bange, hier kommt der erste kleine Anstieg – Willkommen auf dem Apollo Alpen-Orbit!

    Je nachdem, wann du startest, kann es durchaus noch vorkommen das an manchen Ecken noch Schnee liegt. Überlege dir also genau, in welchem Modus du diese Strecke fahren möchtest.

    Von hier an geht es immer in Flussrichtung der Isar durch den Berg gen Sylvensteinspeicher, dem ersten Highlight der Route. Dieser diente damals als Hochwasserschutz im Isartal. Von hier aus hast du den schönsten Blick auf das Vorkarwendel und den Schafreuter. Weiter geht es auf feinsten Schotterwegen entlang der Isar durch Vorderriß. Wer auf Zeit fährt kann hier so richtig Gas geben.

    Im Wallgau angekommen schlängelt sich die Route links am Fuße der Soierngruppe und einem atemberaubenden Ausblick auf das Wettersteingebirge vor der Nase in Richtung Mittenwald. Von hier aus führt dich die Route hoch in den Berg, entlang des Ferchensees, welcher auf 1.060m liegt. Auch hier knirscht wieder feinster Gravel unter den Rädern und lädt zum Gas geben ein.

    Das nächstes Ziel ist Garmisch-Partenkirchen. Hier findet ihr reichlich Re-supply Optionen. Weiter geht’s Richtung Zugspitze, dem höchsten Gipfel des Wettersteingebirges mit 2.962 m ü NHN und Deutschlands höchster Berg.

    Von Hammersbach schlängelt sich die Route auf schönen Wegen weiter hoch gen Eibsee. Fast einmal um den Eibsee herum führt die Route wieder in den Wald, fernab vom Touristentrouble. Hier befindest du dich jetzt oberhalb von Grainau und musst nochmals durch Garmisch-Partenkirchen, bevor du vor dem nächsten großen Anstieg stehst – über 600 Höhenmeter am Stück auf knapp 5 Kilometern. Zu Beginn findest du noch eine Tränke, an der du dein Wasser lieber auffüllst, denn die nächste Möglichkeit befindet sich erst wieder an der Esterbergalm, hinter der Hütten. Ab hier befindest du dich am höchsten Punkt des Apollo Alpen-Orbits, auf 1.300 Metern. Die Überschrift für diesen Part lautet ganz klar #schotterisnottheonlygravel!

    Ganz idyllisch führt die Route durch den Berg, auf Singletracks, über Brücken und über kleine Flussläufe. Seicht und gravelig geht’s in den Downhill über 10km zurück nach Wallgau. Hier geht’s gen Nordosten in Richtung des letzten Highlights der Route, zum Walchensee. Quasi von Little Canada in die Karibik, denn das Wasser des Walchensees ist so unglaublich türkis, dass man es kaum glauben kann. Diese Farbe ist dem hohen Anteil von Kalziumkarbonat zu schulden. Er ist einer der tiefsten und auch größten Alpenseen in Deutschland. Am Ende des Walchensees findest du Übrigen die Waldschänke Niederach die wunderbaren Kuchen und Kaffee anbieten. Weiter geht es in Richtung Jachenau wieder näher an den Berg. Die Route schlängelt sich hier zwischen kleinen Bergen durch bis hin zum Ziel. Hier angekommen kannst du stolz sagen, dass du 169 Kilometer und 2.890 Höhenmeter in den Beinen hast. Chapeau!

    169km Distanz
    2,890m Höhenmeter

    Highlight
    Sylvensteinspeicher, Vorderriss, Karwendelblick, Zugspitzblick, Eibsee, Walchensee

    Gravel
    57%
    Asphalt
    37%
    Singletrack
    6%
    Fahrbare Zeit
    99%
    Hike a Bike
    1%

    Schwierigkeitsgrad
    8 von 10
    Read more

  • Day6

    #9 Apollo Alpen - Missionsprotokoll

    June 27, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 25 °C

    🪐 Apollo Alpen 🪐

    Missionsprotokoll, Erkundungsflug Apollo 21, Codename „Alpen“.

    Als die Kapsel sich unter dem Druck der zwei Schubraketen „Wade links“ und „Wade rechts“ druckvoll in den Orbit hob, konnte noch niemand ahnen, dass diese Mission in ihrem Gelingen auf Messers Schneide stand…

    Der Countdown verlief noch ohne Komplikationen; um drei Uhr Ortszeit wurde das Astronautenteam geweckt, ließ den First Call jedoch ungenutzt verstreichen. Allein dieser Laisser-faire hätte die Missionskontrolle aufmerken lassen sollen! Trotz allem begann der Ausrüstungscheck um vier Uhr und die Beladung des Erkundungsmoduls wurde im Zeitplan abgeschlossen - Immerhin kam jetzt der Mission die Erfahrung einer Crew zugute, die bereits acht Orbits erfolgreich umkreist hatte!

    Pünktlich um 5:45 Uhr konnte der Bodenkontrolle in Lenggries erfolgreich der Start in den Orbit vermeldet werden.

    Doch schon bald war erkennbar, dass sich eine gewisse Unlust in der Crew eingeschlichen hatte, das anvisierte Pensum im zugegeben sehr straffen Zeitplan möglichst schnell umzusetzen.
    Stattdessen fing Commander Lisa Buddenberg an, stets hinab in die Stratosphäre zu zeigen, wo sich ein atemberaubendes Panorama vor den Sichtfenstern der Kapsel auftat.

    Statt sich auf die Mission zu konzentrieren, hingen alle an den Fenstern und ließen ihre Jobs ruhen!

    Schaut, der Sylvensteinspeicher! Da ist die Isar! Atemberaubend, oder? Als der Ferchensee ins Blickfeld trat, ein Panorama wie im Himmel, fiel der Crew nichts besseres ein, als eine kleine Badepause einzulegen. Die Zeit verstrich.

    Auf Höhe der Zugspitze legte das Erkundungdmodul dann planmäßig erheblich an Höhe zu. Alle waren plötzlich hoch konzentriert! Doch der Aufstieg verbrannte ungewöhnlich viel Treibstoff. Zudem fiel plötzlich der rechte Booster „Stiefel“ komplett aus: Die Schubsohle hatte es aufgrund der Belastung komplett zerlegt. Mangels Reparaturequipment mussten alle weiteren Anstiege der Kapsel nun ohne Booster gelingen.

    Die nun folgenden Abstiege brachten die Bremsraketen an ihre Belastungsgrenze - sie mussten im Laufenden Betrieb nachjustiert werden. Vorangegangenene Missionen hatten die Erfahrung gesammelt, dass defekte Bremsraketen das sofortige Aus einer Mission bedeuten können!

    Bereits nach diesem Manöver war die Crew an das Ende ihrer Belastungsgrenze gelangt. Da war auch nicht hilfreich, dass sich die Atmosphäre mittäglich erhitzte. Commander Buddenberg verordnete folglich auf Höhe Garmisch Partenkirchen der Gesamten Mannschaft: Waffelpause! Mit Blaubeeren und Latte Macchiato.

    Diese Pause hob die Moral erheblich. Doch verschwieg ihr Commander nicht irgendetwas?
    Tatsächlich musste die Kapsel erneut in ungeahnte Höhen katapultiert werden. Über einen legendär langen und zähen Anstieg kämpfte sich das Modul langsam rüttelnd in die höchsten Atmosphärenschichten vor. Für diese Extrembelastung war die Kapsel eigentlich nicht konzipiert gewesen. Die Erschöpfung der Mannschaft war mit Händen greifbar! Der Schweiß rann… leider wurden bei diesem Manöver auch die letzten Reste Treibstoffreserven verbrannt - die Tanks waren leer.

    Beim folgenden Abstieg schotterte das Modul durch die Luftschichten wie ein Mountainbike über grobe Steinbrocken. Der erschöpfte Geist halluzinierte Glockengeläut, grüne Wiesen und mit muhende Kühe herbei. Erstaunlich, welche Bilder ein erschöpfter Geist erzeugt! Commander Buddenberg versuchte die Crew aufzumuntern mit einem lockeren Spruch: „Schotter is not the only gravel!“
    Keine Ahnung, was sie damit sagen wollte.

    Plötzlich rüttelte es und die Kapsel taumelte in einem steilen Abstieg zwischen den Luftschichten! Es knirschte wie Geröll auf Autoblech und das Gefährt überschlug sich. Alle konnten sich mit letzter Kraft an irgendwelchen Kabeln festhalten und den Sturz ins Nichts verhindern.
    Statuscheck.
    Das Modul war schwer beschädigt worden. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Lage kritisch!
    Plötzlich grollte es in der Ferne und das Firmament verdunkelte sich. Die Kapsel befand sich noch immer in einem kritisch hohen Orbit, als sich ein ausgedehntes Feld atmosphärischer Störungen in Eiltempo auf die Kapsel zubewegte. Die zu erwartenden elektrischen Entladungen konnten die gesamte Crew grillen und ins Jenseits befördern.

    Was war zu tun?

    „Bodenstation, hier ist Apollo 21!“
    „Bodenkontrolle hört.“
    *Husten*
    „Wir haben ein Problem!“
    „Welcher Art ist das Problem?“
    „Wir rasen auf ein Feld atmosphärischer Störungen zu und haben noch zu viel Höhe!“
    „Macht, dass ihr da runterkommt! Schnell!“
    „Aber wir haben alle Energiereserven aufgebraucht!“
    „Was? Jetzt schon? Leitet die Notlandung ein! Kommt da runter! Brecht im Zweifel die Mission ab!“

    Mission abbrechen? Das kam gar nicht infrage.
    Es wurden noch mal die Reservetanks mit Sonderfreigabe geöffnet, und der letzte Schub trug die Kapsel mit ungeahnter Kraft hinab.
    Nur an einem letzten unerwarteten Aufstieg wäre die Moral der Mannschaft fast noch zerbrochen.

    Doch die Katastrophe konnte abgewendet werden: Die gesamte Crew landete unversehrt wieder am Startplatz. Die Mission konnte noch vor Sonnenuntergang beendet werden - schweißnass, ohne Schuhe, mit defektem Modul, aber erfolgreich.
    Read more

    Bernd Axthelm

    Welch phantasievoller Bericht über einen Tag voller Hindernisse! Viele schöne Bilder aus Oberbayern sagen mir, dass wir dort mal wieder Urlaub machen sollten (allerdings zum Wandern, das ist etwas weniger herausfordernd) Wir waren dreimal am Schliersee, ganz in der Nähe deines derzeitigen Standortes. Weiterhin gute Fahrt! 😊

    6/28/21Reply
     
  • Day3

    Heiglkopf

    July 1, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

    Der Heigelkopf oder Heiglkopf ist ein 1218 m hoher Berg auf dem Gebiet der Gemeinde Wackersberg, südlich von Bad Tölz in Oberbayern. Von seinem Gipfel bietet sich eine Aussicht ins Tal der Isar.
    Nach einem knackigen und anstrengenden steilen und gerölligem Anstieg, die Belohnung... ein traumhaftes Panorama 💚
    Read more

  • Day37

    Nochmal auf‘n Berg

    November 7, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 5 °C

    Von Schliersee cruise ich über die Deutsche Alpenstrasse bis nach Lengries.
    Die Strecke schlängelt sich wunderbar am schönen Tegernsee vorbei über den Achenpass, der schon die erste Ahnung eines Schneewinters zeigt.
    Die Sonne scheint, die Temperatur bewegen sich um die 0 Grad und mit mir sind auch die letzten Sonntagsausflügler unterwegs.
    Mein Ziel heute ist Lengries (hier soll es einen Top-Stellplatz geben - dazu später mal mehr).

    Hoch auf dem Brauneck fahre ich bequem mit der Seilbahn. Oben spaziere ich über den Panorama-Weg zur Stie-Alm, der höchsten Käse-Alm Bayerns, oder so.
    Auf jeden Fall gibt’s die besten Kaasspatzen!

    Und ich weiß jetzt auch, warum die Coronazahlen hier in Bayern so explodieren: In der urigen Hütte geht’s zu wie vor Corona: vollbesetzt, kein Abstand, Maskenpflicht wird für uncool gehalten.
    Aber mit den Hundis darf ich ja sowieso nicht rein - aus hygienischen Gründen…

    Es ist viel los hier auf dem Berg. Klar, das Wetter ist auh wirklich schön!
    Read more

    Christian Schmitz

    Nee wie süß sie beiden 👍👍👍

    11/7/21Reply
     
  • Day37

    Die Wahl der Schlafplätze

    November 7, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 8 °C

    Gern bleibe ich irgendwo über Nacht, wo ich nicht alleine stehe und/oder es nicht abgelegen ist.
    Ich hab zwar Hunde, Alarmanlage und Pfefferspray an Bord, brauche weder Strom noch Sanitäranlagen - aber ich will mich ja auch wohlfühlen.

    Daher wähle ich lieber mal einen teureren Camping-/Stellplatz, da diese in der Regel stärker frequentiert sind.
    Ich steuer meine Wahl an, schau mich um und wenn mein Bauch sagt „Neeee, komisch hier“ fahre ich lieber noch mal zum nächsten Platz.

    Ab heute werde ich wohl die volle Auswahl haben: die Reisezeit ist vorbei, die Weihnachtsmarktzeit hat noch nicht begonnen: die Bayrische Stell- und Campingplatzwelt gehört mir ganz allein😎
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lenggries, Lenggrias, لنگریس, Լենգրիս, Ленгрис, Ленггріс, 伦里斯

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now