Iceland
Grábrókarhraun

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
26 travelers at this place
  • Day10

    Vulkankrater Grábrók

    September 2, 2019 in Iceland ⋅ ☀️ 11 °C

    Unsere Reise führte uns weiter zum Vulkankrater Grábrók. Diesen kann man über eine Holztreppe besteigen. Der Explosionskrater steht unter Naturschutz und bietet einen schönen Ausblick über die umliegenden Häuser. Weil das Lavafeld um den Krater mit Moos bewachsen ist sieht es ein bisschen aus, als hätte es geschneit ❄. Nach diesem eher kurzen Stopp gingen wir einkaufen und gönnten uns für die Weiterfahrt einen Cidre & Bier. (Abgesehen von unserem Fahrer).Read more

  • Day8

    Paradísarlaut

    September 8, 2017 in Iceland

    Einige hundert Meter vom Glanni entfernt und (zum Glück) nur zu Fuß erreichbar befindet sich der Ort Paradísarlaut. Ich weiß nicht, was Paradísarlaut übersetzt bedeutet, aber es kommt das Wort "Paradies" darin vor. Meine Erwartungen sind entsprechend hoch. Zunächst geht es auf dem Weg durch eine schöne Buschlandschaft, bis eine Holztreppe hinab in einen Talkessel führt.

    Das ist also Paradísarlaut: ein kleiner Talkessel, dessen Grund ein Bächlein mit glasklarem und türkis-schimmerndem Wasser gefüllt hatte. Ich bin allein hier; alsolute Ruhe. Nur das Plätschern des Baches und das Zwitschern einiger Vögel ist wahrzunehmen. Ein wahrlich herrlicher Ort.

    Das Wasser fließt über einen Bachlauf ab und verschwindet in Schleifen hinter Büschen und Mooshängen. Ich folge dem Bach, muss dazu allerdings den Talkessel aufwärts verlassen und einem Pfad entlang bizarrer Baumgewächse folgen. Schließlich erreiche ich das Norðurá-Ufer.
    Read more

  • Day8

    Norðura-Ufer

    September 8, 2017 in Iceland

    Beim Verfolgen des Baches, der vom Talkessel Paradísarlaut wegführt, stoße ich auf den Uferbereich des Norðurá-Flusses. Ich schaue mich eine Weile am Ufer um.

    Die Sonne senkt sich allmählich Richtung Horizont. Nach diesem Abstecher trete ich den Rückweg zum Glanni-Parkplatz an. Vom Weg aus sehe ich über der Buschreihe die Spitze meines nächsten und vermutlich letzten Zieles dieser Reise: der Grábrók-Vulkan.Read more

  • Day8

    Grábrók-Vulkan

    September 8, 2017 in Iceland

    Mein letztes vorgeplantes Ziel ist erreicht, der Grábrók-Vulkan. Er befindet sich direkt an der Ringstraße. Am Parkplatz, von dem eine Holztreppe hinauf zum und über den Vulkan führt, befinden sich Schau- und Hinweistafeln.

    Eine Karte gibt mir eine Übersicht auf das Gebiet. Bei stürmischen Winden und ungemütlichen Temperaturen geht es die Holztreppe aufwärts. Die Treppen und Stege wurden eingerichtet, um die Besucherströme lenken zu können und unkontrollierbare Gänge am Hang zu unterbinden. Die Pfade, die die Besucher davor am Vulkanhang hinterlassen hatten, sind noch Jahrzehnte später erkennbar und schädigen die empfindliche Vegetation. Erosion und Materialverlagerungen sind die Folge. Also schön auf den vorgegebenen Wegen bleiben.

    Der Grábrók ist jetzt nicht unbedingt der schönste Vulkan, den ich auf meinen Reisen bestiegen habe, aber durch seinen Moos- und Flechtenüberzug strahlt er eine gewisse Einzigartigkeit aus. Zudem sind die Blicke auf die Umgebung reizvoll und von besonderer Schönheit. Also genieße ich den Aufstieg und die Ausblicke auf die Umgebung.

    Die Länge meines eigenen Schattens zeigt mir an, dass das Ende meiner zweiten Reise unmittelbar bevor steht und ich mich auf den Rückweg nach Akranes machen sollte, wo ich letztmalig übernachten werde. Die Nacht wird kurz werden, da ich einen Frühflug Richtung Hamburg gebucht hatte und mich gegen 03.30 Uhr zum Airport Keflavík aufmachen müsste.

    Nicht zur die Sonne senkt sich Richtung Boden, sondern auch ich steige demütig vom Vulkan hinab.
    Read more

  • Day8

    Glanni

    September 8, 2017 in Iceland

    Mein nächstes Ziel ist der Glanni-Wasserfall. Dazu muss ich zur Ringstraße zurück. Die Road 50, die mich zur Ringstraße bringt, führt dabei über den Þverá-Fluss. Hier einige Fotos vom Þverá.

You might also know this place by the following names:

Grábrókarhraun, Grabrokarhraun