Iceland
West

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day12

    Baden in der Natur 🛁 🏔

    May 25 in Iceland ⋅ 🌧 6 °C

    Am heutigen Tag sollte es zum Abschluss nochmal auf die Halbinsel Snæfellsnes gehen. Da diese Reise recht lang wird, zogen wir nach ein paar Bildern die wir in Akureyri machten direkt weiter. Auf der Fahrt passierte nicht viel, überall kleine Schäfchen, Islandpferde und alle 100 km mal eine Tankstelle.

    Irgendwann pausierten wir und merkten, dass wir am Vulkan Grabrok standen. Da dieser sowieso auf unserer Liste der Sehenswürdigkeiten stand und wir durch Zufall direkt vor Ort waren, stiefelte Flori einmal nach oben bis auf den Rand und ins Innere des Vulkans.
    Danach ging es auch schon weiter. Und erneut sollte der glückliche Zufall unser Freund sein. Vicky erinnerte sich nämlich irgendwann daran, dass wir zu einem natürlichen Hot Pot, also einem heißen kleinen Tümpel zum Baden, gehen wollten.
    Kurz nachgeschaut und plötzlich befand dieser sich nur gut 1 km von uns entfernt.
    Wir fuhren abseits der Hauptstraße auf einer Schotterstraße in das Landesinnere und hielten an einem „Closed“ Schild. Nachdem wir uns kurz umsahen packten wir unsere Sachen und zogen zum Hot Pot. Dort angekommen genossen wir ganz allein die Ruhe und das Wunder der Natur bei guten 35-40 Grad warmen Wasser 🏔

    Nach einer unglaublich erholsamen Baderunde zogen wir tiefenentspannt weiter Richtung Zielort.
    In Stykkisholmur angekommen schauten wir uns die süße kleine Stadt sowie den Hafen an, spielten Karten und gönnten uns, aufgrund fehlender Küche unseres Guesthouses, Fertigbolognese für die Microwelle aus dem Supermarkt.
    Alles in allem ein sehr sehr gelungener Tag ☺️
    Read more

  • Day1

    Day 1 - The Dusters Have Cleaned Up

    May 11 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

    Jackie woke me up at the ungodly hour of 2.05am. She was already showered & dressed - weirdo.

    The taxi arrived at 3am & delivered us at Gatwick for a painless check-in for our EasyJet flight to Reykjavik. The aircraft was less than a third full, which gave us plenty of room to relax for the 2 hour 50 minute flight.

    By 8.00am local time, (Iceland is an hour behind us) we had cleared immigration & customs with our smuggled contraband sloshing around in our rucksacks. We were met by a less than friendly driver from Ace Car Rental who drove us to the rental office just outside the airport.

    At the office, the agent got our booking up on the computer & declared that we were not insured with them, but with another company called Discovery Cars. The agent started regaling damage horror stories & nearly convinced me that I needed to cancel my inferior Discovery Cars insurance that cost me just £60 & take out their comprehensive insurance package at £361. Luckily I came to my senses just in time, when I read in my paperwork that the car rental agents would try this on but our insurance cover was more than satisfactory.

    After inspecting our car, a Dacia Duster, Jackie & I set off on our travels. Literally 2 miles down the road, Jackie noticed that we already had a chip in the windscreen. Good start, I suspect that it was already there hidden amongst the rain droplets.

    We headed north, clockwise on Route 1, skirting round Reykjavik & out into the relative wilderness. Most cars on the road were tourists mainly driving Dusters. Every so often we found ourselves in a small Duster convoy!

    Our 1st stop of the day was The Settlement Centre at Borgarnes. Lonely Planet identified this as a Must Visit Recommendation, which offered a fascinating insight into the history of Icelandic Settlement & the Saga era. We arrived at the exact same time as a coach party of annoying OAPs, so we diverted to the cafe for a reasonably priced (£4) Americano coffee.

    Half an hour later we embarked on the 2 x 30 minute audio guided tours, which cost us nearly £20 each. The 1st tour told the story of the Vikings settling in Iceland. The 2nd tour told of Egil’s Saga, the amazing/murderous adventures of Egil Skallagrimsson, with his dodgy eye & his family. It was a nice, but expensive introduction to Iceland.

    Before leaving Borgarnes, I took a wrong turning & managed to drive through the middle of a crowded school playground, much to the dismay of several parents. We also stopped at a Netto Discount Store & bought a mini pepperoni pizza & gallons of mixers for our duty frees.

    Just outside Borgarnes, we hit Highway 54 & continued north west, then west along the southern coast of the long arm of the Snæfellsnes Peninsula. The scenery was stunning with snow capped mountains to our right & the North Atlantic Ocean to our left. On the Snæfellsnes Peninsula we discovered/followed the other Dusters to a number of small stopping areas at significant geographical, historical or legendary sites.

    Our first stop was the site of Oxl Farm, where lived Iceland’s best known serial killer, Axlar-Bjorn. He is believed to have killed 18 travellers, but he only confessed to killing 9. He was executed in 1596.

    Our 2nd stop was Raudfeldar Canyon. The half-man and half-troll Bardur Snæfellsas and his voluptuous and handsome daughters lived nearby. Allegedly after a ‘domestic’ with his brother’s family, Bardur pushed his nephew, Raudfeldar into the canyon hence the name. Bardur went into hiding in the glacier & was never seen again.

    It was a long walk to the canyon, so we gave it a miss especially as the wind was getting up and was bitterly cold!

    The next stops after turning left on to Route 574 were the small coastal village of Hellnar & then to a viewpoint for nesting seagulls on the cliffs.

    By now it was mid afternoon & we were getting tired, so we continued our drive around the perimeter of the Snæfellsnes Peninsula to our hotel. The drive took us through Snæfellsjökull National Park, where the coast road circumnavigated Snæfellsjökull, which is a 700,000-year-old glacier-capped stratovolcano.

    We then drove back along the northern shores of the peninsula through the small towns of Ólafsvík & Grundarfjörður, before arriving at our home for the night, Stykkishólmur. We had driven a total of 359 kilometres today.

    It wasn’t hard to find our bright yellow Akkeri Guesthouse, where we received a warm welcome with a mug of coffee. Our room with a balcony was ideal. Kristin our host recommended 2 local restaurants, but upon research discovered that between them they had just one non fish dish & the mains started at £30….ouch.

    We were too tired to appreciate such an expensive meal so we settled on the fish & chip van at the port. At the van the choice was not exactly extensive, solely ‘Fish and Chips’ costing around £15. After about a minute of waiting, the opaque shutter opened and I ordered one portion of fish & chips. The miserable chippie said “Just the one?” & I confirmed, but as I started to enquire whether he would prefer me to pay by cash or card he slammed the shutter shut, à la ‘Kiosk Keith’!

    10 minutes later our fish & chip supper was ready, which we ate in the car. Jackie had 2 large portions of battered fish, believed to be cod, which she reckoned to be the best battered fish she had ever eaten. Sadly the chips weren’t spectacular & to make matters worse I accidentally tipped over the pot of chilli mayonnaise which as luck would have it landed on top of the gearstick!

    We drove home, had a couple of glasses of white wine on the balcony & went to bed around 9.00pm with it still broad daylight outside.

    Song of the Day: Volcano by Damien Rice.
    Read more

    Andy Mays

    Yo!! Been waiting all day for this - had better be good 😂

    Andy Mays

    Six lines and no photos - shabby old start if you ask me 😂😉

    Teresa Mays

    Iceland 🇮🇸 really … have you run out of warm places to go??

    4 more comments
     
  • Day111

    Hraunfossar und Trollweg

    October 16, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 3 °C

    Heute steht nach zwei sehr strengen Tagen ein gemütlicher an. Wir freuen uns darauf. Um 8.00 Uhr stehen wir auf und zmörgelen. Danach gehts nochmals bis 10.00 Uhr ins Bett. 🙈
    Dann aber machen wir uns auf den 30-minütigen Weg zum Hraunfossar (haben diesen per Zufall beim Recherchieren entdeckt). Als wir dort ankommen, sind wir hin und weg von dem atemberaubenden Anblick. Die herbstlichen Farben der Bäume (ja, hie und da gibt es welche) lassen diesen Wasserfall noch viel spezieller erscheinen.
    Der Ort hier ist magisch - wir sind verzaubert, trotz der eisigen Kälte (es beginnt sogar leicht zu schneien). Das Lavafeld, durch das Hraunfossar sich schlängelt, entstand bei einer Eruption einem der Vulkane, die unter dem nahegelegenen Gletscher Langjökull, der zweitgrössten Eiskappe Islands, liegen. Die Wasserfälle ergiessen sich von Felsvorsprüngen aus weniger porösem Gestein in der Lava in den Fluss Hvítá.
    Nachdem wir die Natur genossen, Fotos und Drohnenbilder geschossen haben, gehts durchfroren zurück zu unseren Pods.

    Dort machen wir den Trollweg. Wir lernen etwas über die Sagen Islands. Übrigens sind sich die Isländer einig darüber, dass es Glück bringt und ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung geht, wenn man einen Stein auf einer Steinpyramide platziert. 🪨
    Nach dem Spaziergang machen wir es uns in der Wärme gemütlich, trinken warmen Kaffee und Tee, spielen 3 Runden Yahzee (Müggi ist der grosse Sieger) und nehmen nach dem Znacht ein Bad in den Hot Tubs unter freiem Himmel. Was will man noch mehr.
    Read more

    Claudine Straubhaar

    WUNDER-schön-TROUM-haft… EINZIGARTIG… nume WOW 🥰🤩 ❣️

    10/16/21Reply
    Martina John

    Wir haben auch jeden Tag das Gefühl, in einer Traumwelt gefangen zu sein - ein Märchen! 🧚‍♂️🧚‍♀️🧚

    10/16/21Reply
    Eliane Löffel

    sehr idrücklech u gseght aues so ruehig u friedlech us.

    10/17/21Reply
    2 more comments
     
  • Day110

    Thingvellir NP

    October 15, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 5 °C

    Der Wecker klingelt wieder sehr früh. Es regnet und regnet und regnet. Trotzdem halten wir nach dem Frühstück an unserem Programm fest.

    Wir fahren fast 2 Stunden (eine längere Strecke über eine Kieselstrasse - erinnert uns an Costa Rica 😑) zum bekannten und wirklich atemberaubenden Gulfoss (der Goldene Wasserfall). Dies ist ein Wasserfall des Flusses Hvitá.
    Seine Kraft und die Menge an Wasser beeindrucken uns. Schwierig sich vorzustellen, wie sich das Wasser über abertausende von Jahren durch das Gestein gefressen hat, um als solch imposanter Wasserfall zu enden.

    Es geht dann eine Station weiter zur nächsten WOW-Attraktion. Überall blubberts und köchelts. Dementsprechend riecht es auch stark nach Schwefel. An vielen Orten gibt es etwas zu sehen. Die Hauptattraktion ist aber der Strokkur (Geysir), der alle 4 Minuten 15-20 Meter in die Höhe schiesst.
    Neben diesem Spektakel findet man den Grossen Geysir (der grösste und älteste auf ganz Island). Im 13. Jahrhundert wurde dieser erstmals entdeckt. Zurzeit ,schläft' er, könnte aber jederzeit wieder aktiv werden. Übrigens ist dieser Geysir der Namensgeber aller anderen Geysire auf der Welt (Geysir stammt vom isländischen Wort geysa = herausspritzen, sich ergiessen, ab).

    Nach diesem Naturschauspiel fahren wir dann 20 Minuten weiter nach Laugarvatn. Dort haben wir um 14.30 Uhr einen Termin in einer geothermischen Bäckerei. 😂🙃 Wir laufen alle gemeinsam zum See (heisses Wasser fliesst an einer Stelle, während nur wenige cm nebendran eiskaltes Wasser ist). Dort graben wir das typisch isländische Brot (bestehend aus Roggenmehl, Milch, Salz, Zucker) aus, das 24h im ,natürlichen Ofen' gebacken hat und buddeln ein neues ein. Der Sand wird pyramidenförmig aufgeschichtet und zuoberst mit einem Stein markiert. So wissen die Mitarbeiter der Bäckerei, dass an dieser markierten Stellen ,ihr' Brot vergraben ist. Denn auch Einheimische graben an diesem Strand Fisch und andere Produkte ein. So kommt es zu keinen Verwechslungen.
    Nach dem Ausgraben gehen wir wieder zurück in das Gebäude und degustieren das ,geothermisch gebackene' Brot. Zuerst eine Scheibe ohne Beilage und anschliessend eine mit Butter und geräucherter Forelle, die ebenfalls aus diesem See stammt. Ein Gedicht, sehr lecker!! 😋 Die dunkle Farbe des Brotes kommt übrigens deshalb zustande, da sich der Zucker während des Backens caramellisiert.
    Gut genährt fahren wir dann für heute zur letzten Attraktion, zu der Flekaskilin, der Kontinentalspalte. Hier driften die Amerikanische und Eurasische Platte immer weiter auseinander. Eindrücklich, zwischen den massigen Gesteinsbrocken durchzulaufen. 😮 Wir erreichen dann nach knapp einem Kilometer Fussmarsch den Öxarárfoss, einen weiteren sehr schönen Wasserfall.

    Nach wieder sehr vielen wunderschönen Naturerlebnissen und viel frischer Luft, erreichen wir das Zuhause um 18.20 Uhr. Während dem Kochen spricht uns ein Basler-Päärli auf Schweizerdeutsch an. Komisch, unsere Sprache nach so langer Zeit wieder zu hören. Wir tauschen uns etwas aus und geben ihnen noch Tipps zu Costa Rica, denn dies wird ihre nächste Destination sein.
    Read more

    Gabi John

    das isch jo as cools erlebnis, viel spass witerhin😍‼️

    10/15/21Reply
    Stefan John

    Hoppípolla, Műggí!

    10/16/21Reply
    Mathias John

    Heimstökkmynd Connection, Stefan! 😄

    10/16/21Reply
    Eliane Löffel

    gseht sehr spannend us😯!

    10/16/21Reply
     
  • Day109

    Snæfellsjökull NP

    October 14, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 4 °C

    Wir verbringen eine wunderbare kuschelige Nacht (wir haben Duvet und Kissen extra dazu bestellt, da die Unterkunft auf selbstmitgebrachte Schlafsäcke ausgerichtet ist).
    Da gestern Abend nach unserer Landung die Einkaufsläden alle bereits geschlossen hatten, kaufen wir heute Morgen in Borgarnes das Zmorga unterwegs ein.

    Anschliessend fahren wir zu unserem ersten Stopp im Snæfellsjökull-Nationalpark. In Ytri Tunga sehen wir viele Robben, die auf Steinsbrocken die Sonne geniessen. Wir beobachten diese Tiere und sind einfach nur bezaubert von der dort herrschenden Ruhe und der wunderschönen, unberührten Natur. Nach einer Stunde fahren wir weiter zur Budir Church. Sie ist schwarz und wohl die bekannteste in ganz Island (auch ein berühmter Instagram-Spot). Diese Kirche gehört zu den ältesten Islands und ist denkmalgeschützt. Sie ist auch beliebt bei Hochzeitspaaren (und prompt steht eines davor, als wir dort ankommen 😂).
    Danach fahren wir in ein ehemaliges Fischerdörfli, Hellnar. Heute wird von dort aus kaum mehr zum Fischfang gefahren. Viel mehr lebt man von den Einnahmen des Tourismus und der Landwirtschaft. Weiter gehts zu den faszinierenden Steinformationen (zwei vulkanische Felsnadeln) in Lòndrangar. Dies sind die Überreste eines ehemaligen Kraters. Danach kommen wir zum Djupalonssandur. Von einer Aussichtsplattform aus sehen wir den schwarzen Strand am Meer.
    Weiter gehts nach Saxhòll Crater. Dies ist ein 45m hoher Vulkan. Über eine Treppe erreichen wir den Krater. Eindrücklich. Unser letzter Halt für heute ist der Kirkjufellsfoss (Wasserfall). Der Name stammt vom Berg Kirkjufell im Hintergrund.
    Erschöpft von unserem langen Tag und den vielen Eindrücken, nehmen wir noch die letzte Stunde Weg nachhause in Angriff (ingesamt 320km Fahrt). Wir halten nochmals beim Einkaufscenter, um für die kommenden Tage einzukaufen und machen uns dann nach dem Znacht einen ruhigen Abend im Pod.

    Ps: Die Sonne geht am Morgen um etwa 8.15 Uhr auf, am Abend um etwa 18.10 Uhr unter.

    Ps1: Die Einkaufsläden öffnen erst um 10 bzw. 11 Uhr und schliessen um 19.00 Uhr.

    Ps2: An den Kassen werden keine, anders als z.B. in der Schweiz, Süssigkeiten verkauft. Man will damit die Gesundheit der Menschen fördern.
    Read more

    Stefan John

    Snæffelsjökull - der Einstieg in die Unterwelt ... Jules Verne lässt grüssen. Nico und ich lesen gerade "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde", herzlichen Dank, dass ihr uns das passende Bildmaterial dazu liefert! 👋😘

    10/15/21Reply
    Sina John

    gseht wunderschön us!! 🥰👌 miar grüassen eu ganz liab😘

    10/15/21Reply
    Olivia Löffel

    🦭🦭🦭😂😂😂

    10/15/21Reply
    3 more comments
     
  • Jul24

    Búðardalur

    July 24, 2021 in Iceland ⋅ 🌧 52 °F

    It was so good to get some sleep last night (even though a big group of local campers partied until 4 am😳😳). We slept hard from 7:30 - 12:30, then again from 4 am until 8:00.

    Our first stop today was Djúpalónssandur, a black pebble beach with lava formations and the rusted remains of a crashed fishing ship. At Djúpalónssandur beach there are 4 differently sized stones. They are well-known Aflraunasteinar - Steinatök or lifting-stones. They were used to measure the strength of fishermen in Iceland. The name given to each stone is the rank you earn when you lift it to at least waist height:

    Amlóði (weakling) - 23kg
    Hálfdrættingur (half-carrier) - 54kg
    Hálfsterkur (half strong) - 100kg
    Fullsterkur (full strong) - 154kg

    It was foggy this morning which made the mossy lava on the path to the beach look awesome!

    We then drove to Kirkjufell Mountain. During the whole drive there, we saw literally 100’s of water falls streaming from the green hills and mountains but Kirkjufell with it’s falls topped them all and definitely lived up to my expectations. I took WAY too many pictures and video shots 😂😂

    Afterwards, we drove through Grundarfjörður, a gorgeous stretch of road…there were Icelandic horses on the hillsides amongst the waterfalls and streams and sheep everywhere! Alan had to stop a few times to not hit them.

    We drove to the end of a small peninsula to Stykkishólmur - It’s an adorable fishing village where I guess they filmed part of “The Secret Life of Walter Mitty”.

    We walked to the harbor and hiked to the top of the cliff for a great view of the town and to see the cute orange lighthouse.

    Our last stretch of road today was our first experience on an Iceland gravel road. It was at times a tad bit bumpier than Alan would have liked 😂. It took us to Búðardalur where we are now camped for the night. Tomorrow we head into the Westfjords.
    Read more

    Susan Jones

    Barb, you can NEVER take too many pictures and videos to share with everyone. It's the only way most of us will ever see all the places you guys adventure to.

    7/24/21Reply
    Kevin Acuff

    What a fascinating landscape. I don't want to see what my measure of strength is if I have to lift those stones. :)

    7/25/21Reply
     
  • Jul23

    Finally Here

    July 23, 2021 in Iceland ⋅ 🌧 52 °F

    As I write this, we have been up for over 30 hours and we are SO tired!

    We are now in Arnarstapi. We went on a hike along the coast and marveled at the basalt columns and Gatklettur - the Arch Rock in Arnarstapi. There is also a rock sculpture of Bárður Snæfellsás who they say was the settler of this area. He was half a troll and half a man, but his mother was human. He is said to be the Protector of the Snæfellsnes Peninsula.

    We are camped at the base of Mt. Stapafell. We’ve managed to avoid the protective Arctic terns who have been dive bombing our heads 😂, we had a quick dinner and now it’s 7:00 pm and we’re climbing into bed.

    Tomorrow we will continue around the Snæfellsnes Peninsula in West-Iceland.
    Read more

    Susan Jones

    Wow, that looks like so much fun, except the dive bombing terns. LOL

    7/23/21Reply
    Teresa Hann

    🤣

    7/23/21Reply
    Becky Scott

    Looks amazing. How are Alan’s new language skills coming along?

    7/24/21Reply
    Greg Scroggins

    Wow…..I had a flashback to the movie The Birds. You guys have a safe and awesome trip. Thank you for sharing the great pics.

    7/27/21Reply
     
  • Day4

    Vierter Tag

    May 11 in Iceland ⋅ ☁️ 4 °C

    Relativ früh starteten wir heute unseren Tagestrip nach Olafsvik. Jonas schon relativ ungeduldig mit 5 Kaffee, Marco und Mike noch ganz müde und Lili voller Vorfreude. Nach einem kurzen Zwischenstopp in einem „Diner-ähnlichen“ Restaurant völlig im Nirgendwo erreichten wir kurz vor knapp den Kutter, der uns zu den Walen bringen soll. Grad die Ganzkörper Regenanzüge angezogen ging’s schon los. Anfänglich waren wir alle mega begeistert und nach kurzer Zeit durften wir Delphine beobachten. Später kippte die Stimmung und der Übelkeitspegel, sodass Marco und ich die Restliche Fahrt unten Sitzens mit geschlossenen Augen verbringen mussten. Nach 2 Stunden haben wir aber tatsächlich Orcas gesehen und es hat sich wenigstens gelohnt, diese Grenzüberschreitende Erfahrung 😂
    Auf dem Weg zurück genossen wir noch die Landschaft, die hier viel bergiger und schneebedeckt war und freuten uns wieder über Festland unter den Füßen.
    Read more

    Marco Schlobinski

    Hmmm das schmeckt 😋

    Tobias Nestler-Collatz

    Wahnsinn 🤩🤩😍

    Birgit Herde

    Schöne Erlebnis 🥰

     
  • Day1

    Zwischenhalt

    April 24 in Iceland ⋅ ⛅ 7 °C

    Die ersten 160 km auf isländischen Strassen liegen hinter uns und wir haben die Zimmer für die erste Nacht bezogen. Auf der Fahrt gab es bei einem Stop im BLIK Bistro & Grill eine feine Pizza mit herrlichem Ausblick. Aber nach Schnee sieht es noch nicht aus…Read more

    Annagret Engel

    Tolle Bilder! Danke🙏🏼😘

    4/28/22Reply
    Christoph Engel

    aber gerne doch 😘💕

    4/28/22Reply
     
  • Day11

    Ohne Plan zu vielen Zielen

    July 1, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 11 °C

    Der Tag begann direkt nach Mitternacht..ich habe 6 Stunden an dem Ort gewartet, um endlich dieses Foto bei Sonnenuntergang machen zu können. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt 🧡☀️
    Dann ging es erstmal ins Bett, aber das sollte nicht lange so bleiben. 5:30 war ich schon wieder munter...ich konnte einfach nicht mehr schlafen und war nach den paar Stunden komplett fertig 🥴
    Naja was soll’s...nachdem ich noch ein bisschen geschlummert hatte, fuhr ich weiter an der Küste der Halbinsel entlang und erreichte auf der bisher spannendsten Straße einen schicken orangenen Leuchtturm. Da habe ich dann erstmal gefrühstückt. Mein kleiner Wagen hat sich im Gelände echt gut geschlagen. 👍😄
    Vorbei an interessanten Felsformationen und einen schönen Strand, erreichte ich dann den Ort Arnarstapi. Dort ist nicht viel los, aber zum Wandern an der Steilküste, war es echt super. Die Möwen dort haben ganz schön Krach gemacht. 😄
    Und es gab ein Wiedersehen mit den aggressiven Vögeln...ich dachte ja wir hätten uns versöhnt, aber die sahen das wohl anders. Ich bin am Straßenrand zurück zu meinem Auto gelaufen und diese Viehcher müssen natürlich auch direkt in der Nähe von der Straße brühten. Konnte ich ja nicht wissen 😅 Das Ende vom Lied war dann, dass ich im Zickzack und mit den Armen wild um mich fuchtelnd auf der Straße zurückgerannt bin. Sah bestimmt richtig schön doof aus 😂 Gut war allerdings, dass die Frau auf dem Boot in Akureyri meinte, dass man bei diesen Vögeln die Arme nach oben machen soll, weil die immer den höchsten Punkt attackieren. In dieser Situation war ich ihr wirklich sehr dankbar für diesen Tipp. 😅 Wir werden wohl keine Freunde mehr werden die Vögel und ich 😔 Einer der Vögel wollte dann auch noch wissen, wie der Kühlergrill meines Autos schmeckt...Patsch! Zum Glück ist keine Delle drin.
    Als ich den Vogelort verlassen hatte, zeigte sich wenige Kilometer später auch schon die nächste Attraktion. Eine große Felsspalte, in die man hineingehen konnte. Das sah schon cool aus!
    Weil ich immer noch etwas müde war, musste jetzt mal ein Kaffee her.😄 Der kleine Laden war echt niedlich und geschmeckt hat’s auch..was will ich mehr? 😇
    Plötzlich war es auch schon Abend und ich musste mich beeilen, dass ich noch rechtzeitig zum Bonus komme. Das ist wie Lidl oder Netto bei uns.
    Allerdings wollte ich mir die heißen Quellen direkt auf dem Weg nicht entgehen lassen.
    Das Gebiet war wegen Coroni eigentlich geschlossen, aber da war keine Menschenseele weit und breit. Stört ja keinen, wenn ich da ein bisschen herumspaziere. Die Badehose hatte ich für den Fall der Fälle schon drunter. Aus dem Rohr kam allerdings kochend heißes Wasser. Ich hab meine Hand kurz in das „Badebecken“ getaucht...naja da hätte man auch Eier kochen können. Also nichts mit Baden, aber zum kurz aufwärmen, hat es sich gelohnt. ☺️
    Jetzt aber fix zum Einkaufen! Heute habe ich mal getrockneten Fisch gekauft. Als kleiner gesunder Snack auf jeden Fall zu empfehlen.👍

    War echt ein super Tag heute, obwohl ich keinen Plan hatte, was ich genau machen möchte. Einfach drauflos fahren und irgendwas findet sich hier immer. 😇
    Jetzt stehe ich hier in Borgarnes auf einem Parkplatz und werde heute mal etwas eher schlafen gehen. Die letzten Nächte waren ganz schön lang.😴
    Read more

You might also know this place by the following names:

Vesturland, West, Occidental, Ouest, Ovest, Oeste, Västra