Iceland
Rauðarárvík

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

88 travelers at this place:

  • Day9

    Abschied mit Zauberei

    January 5, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 5 °C

    Teil 7
    In Reykjavik angekommen fühlt es sich für uns alle an wie ein kleiner Kulturschock. Plötzlich statt Islandpferden, Wasserfällen und Holperstraßen, Autos, Menschen und Stau. Die Suche nach einem Parkplatz kommt uns zunächst völlig fremd und surreal vor, konnten wir doch in den letzten Tagen an jedem Ort halten, den wir schön finden.
    Unsere Unterkunft liegt auf der Haupteinkaufsstraße der Hauptstadt. Nach einer körperlichen Erneuerung in schwefliger Dusche (immerhin hier die Erinnerung an all die Energie dieses Landes) ziehen wir das Stadttauglichste an, was unser Reisegepäck zu bieten hat und erkunden die kleine Stadt.
    Wir verlieben uns schon recht schnell in seine wunderbare Weihnachtsbeleuchtung an Holzhütten und Wellblechäusern und all die gemütlichen Bars und Cafés.
    An die Preise allerdings, werden wir uns wohl nie gewöhnen. Deshalb gibt es heute nochmal selbst Gekochtes im Apartment. Einen Drink gönnen wir uns im Anschluss trotzdem und machen dabei eine leicht verrückte aber auch schöne Bekanntschaft. Neben uns sitzt ein älterer Herr, dem man irgendwie schon ansieht, dass er Komponist ist und der uns fragt, ob wir aus Österreich oder Deutschland sind. Er und seine sehr sympathische Frau hatten wohl festgestellt, „wie angenehm es ist, neben zivilisierten Mitteleuropäern zu sitzen“. Was für ein lustiger Einstieg in ein kurzweiliges, abendfüllendes Gespräch über isländische Mentalität und Gehälter, laute Amerikaner in der kleinen Hauptstadt, deutsche Oper und Orchester, Leipzig und zwei Kulturen.

    Am nächsten Morgen gibt es Frühstück in einer Bäckerei. Der Deutsche kann schließlich nicht viel länger als ein paar Tage auf sein Brot verzichten. Die Sauerteigsandwichs kommen zumindest erst einmal nah genug ran.
    10:30 treffen wir uns noch im Dunkeln auf dem Hauptversammlungsplatz vor dem Parlamenthaus mit Sara, unserem Guide für die nächsten 2,5 Stunden.
    Wir lernen viel über das Vertrauen, die Einstellung und Grundentspanntheit des isländischen Volkes.
    Da ganz Island weniger Einwohner hat als Leipzig, kennt hier jeder jeden. Den Premier Minister und den Präsidenten trifft man auch einmal beim Einkauf im billigsten Supermarkt der Stadt. Bewacht wird hier nur die amerikanische Botschaft, unzwar nachts und von denjenigen, die tagsüber im Supermarkt an der Kasse sitzen.
    Sollte man also tatsächlich mal einen Polizisten sehen, macht man ein Foto, denn das ist eine echte Rarität. Um trotzdem den Steuerzahlern ihr Einkommen zu rechtfertigen, hat die Dienststelle der Hauptstadt einen Instagram-Account auf welchem anhand verschiedener Bilder mit Kindern an der Hand oder Welpen auf dem Arm Präsenz demonstriert wird.
    Die Polizei trägt hier wie auch das Volk keine Waffen; demonstriert wird mit Pfannen und Töpfen; Isländer sind große Frauenrechtler, sprechen gern über Politik und kennen keine Gewalt im eigenen Land. Kinder können bis Mitternacht allein auf Spielplätzen bleiben und wenn Mama shoppen geht, bleibt der Kinderwagen inklusive Baby auch gern mal problemlos vor dem Laden stehen und niemand findet das irgendwie komisch.
    Schlechtes Wetter gibt es hier nicht, nur eine schlechte Einstellung und -um Gottes Willen- natürlich zweifelt niemals jemand die Sagen an (außer die 1% Historiker hier, zu denen der Präsident und Sara gehören). Es ist schon ein liebenswertes Völkchen.
    Am Nachmittag erkunden wir den Hafen, 2 Restaurantmarkthallen, essen den weltbesten Hotdog aus weltbestem Lammfleisch und genießen ein letztes gemeinsames typisch isländisches Abendbrot.

    Die Abschiedsstimmung wird von unserer Nordlichtapp durchbrochen, die uns bei klarem Himmel eine recht hohe Wahrscheinlichkeit verspricht. Etwas unmotiviert folgen wir also Seb zum Hafen, der immerhin zwei Sterne gesehen hat.
    Ich kann es kaum fassen: nachdem ich vor lauter Hoffnung eine Bitte in den Schnee schrieb, zeigen sich die Wunder des Nachthimmels tatsächlich erneut. Zunächst wieder zaghaft und kaum sichtbar, dann von Wolken eines Schneesturms bedeckt bevor sie schließlich nochmals und mit mehr Kraft durch den Nachthimmel Reykjaviks fliegen. Es ist ein purer Zauber! Takk Takk ihr Elfen und Trolle, dass wir das erneut erleben durften!

    Nachts um drei verlassen uns Stefan und Karo mit Polarlichtern und vielen wunderbaren gemeinsamen Stunden im Herzen. Danke, dass ihr den Abschied aus der Heimat für uns so viel leichter gemacht habt. Es war ein traumhaft schöner Beginn unserer Reise und wir werden ihn immer in Erinnerung behalten. Es ist schön, diese vielen beeindruckenden Augenblicke für immer mit euch teilen zu können.
    Read more

  • Day5

    Reykjavik - Iceland

    December 18, 2019 in Iceland ⋅ 🌙 -1 °C

    Just arrived. Frozen snow everywhere here & very dark. Nice brekkie Renée found us & the streets with snow & all are really nice.

  • Day3

    Day 1 in Reykjavik!

    May 15, 2019 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

    Ooooh my goodness - WE MADE IT!

    This city is cold and historic and colorful and so much more than I imagined. Day 1 of Iceland consisted of landing after a seven hour flight, stressing about my GPS not working, groceries, errands, explaining to an Icelander that I'm American so could he please speak English, checking in at our apartment, a city tour, a home-cooked meal by an Icelander (ate smoked lamb, smoked salmon, raw reindeer, goose, smoked trout, shrimp, BBQ lamb, and the infamous fermented shark - without the shot of Brennavin), and finally, SLEEP!
    It's 10:45 p.m. here and I've been up for the last 30+ hours and the sun's still out and I'm incredibly exhausted and incredibly happy. So blessed to be on this trip with this team in this country. Onto day 2 🇮🇸
    Read more

  • Day3

    Finally out of the Airport!

    May 15, 2019 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

    #1 What kind of influence will this trip have on you as a leader?

    I believe all of the development opportunities that leaders can gain from traveling to different countries, such as managing uncertainty and gaining respect, will improve as a result of going on this trip, but the biggest influence this journey will have on me is that I will be gaining a variety learning opportunities. I will get out of this trip what I put in, and I plan on giving it my all. When I come across something that is new or an activity I haven’t done before, I often find myself standing in the back of the group watching others instead of participating, and that is the biggest habit that I want to change while on this trip. It will be scary and push me out of my comfort zone, but it will also be worth it and will help me continue to grow in my leadership journey.
    All around Reykjavik there are stickers or tags. Some of them are inspirational while others have no real meaning but to look cool. This sticker is one of the first I saw while in Reykjavik, and I feel like it set the mood for the entire trip. I was not going to hold myself back or let anyone else keep me from treating this trip as an adventure. I feel like I took everything Iceland offered me and learned from it, whether it was eating fermented shark or capturing the perfect picture of one of the many waterfalls. I don’t know if I will ever go back to Iceland, so I made to sure to create my own trip, one that I will remember for the rest of my life.
    Read more

  • Day3

    Monument to the Unknown Bureaucrat

    May 15, 2019 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

    #2 What are you hoping to learn about yourself as a leader on this trip?

    On this service trip, I hope to learn how to handle stressful and frustrating situations in a more productive and helpful manner rather than in a way that ends up hurting the group's morale. In addition, I want to learn how to communicate more effectively with everyone around me during these types of situations, so that there is no gray area between what I am trying to say and what is understood. When irritating situations during a trip like this are handled in positive ways in which everyone in the group feels like he or she is understood, everyone can move forward faster and a bond is created that can’t be manufactured in any other setting.
    I believe that this statue, Monument to the Unkown Beauracrat created by Magnús Tómasson in 1994, can teach everyday leaders useful skills like how to better solve problems and improve communication. The statue depicts a leader who does a needed job, but not for the recognition or fame it will bring him or her. Instead, the leader completes the task because the people around need it done and not for any other reason. Working without expecting or needing a reward is an important part of being a leader because too often people take on roles that they are hoping will give them some kind of reward. The statue sits across from Reyjkavik’s city hall as a reminder to the civil servants that work there that they should be working for the benefit of others and not for themselves.
    Read more

  • Day2

    Day One!

    May 14, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 12 °C

    1) The first day of our trip consisted of traveling from Colby, KS to Denver, CO to Reykjavík, Iceland! When we stepped off the plane in Keflavík at the airport, it was a bitter awakening with cold wind and rain in our faces but our excitement was so great I didn’t mind too much!

  • Day36

    Land of fire and ice and of course Björk

    March 24, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 1 °C

    With Finnish forests still fresh in our memories, a 3 1/2 hour flight across the Baltic and Norwegian Seas has found us in Reykjavík, Iceland. A quick evening stroll has revealed what looks to be a quirky city. Something like an outback arctic station that grew into something bigger but has still managed to retain some of its small town nature. It’s early days for us and tomorrow will revel more.Read more

  • Day37

    Four seasons in one day

    March 25, 2019 in Iceland ⋅ 🌧 7 °C

    Snow, hail, wind, rain and patches of sun pretty much describes our stay in Reykjavík this week. This has made sightseeing challenging. Starting with the city on our first day with the wind and the rain we wandered through the streets with so many tourist shops. We visited the church - Hallgrimskirkja, sitting on top of the hill, then walked down to the Parliament House and City Hall, through the main square to the harbour and then back through the tourist area. By that time weird tired from the constant dampness and were happy enough to head back to our hotel.Read more

You might also know this place by the following names:

Rauðarárvík, Raudhararvik

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now