Iceland
Rauðarárvík

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 2

      Island - die Rosine am Ende des Hotdogs

      May 15, 2022 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

      Gestern ging es von Düsseldorf erstmal nach Zürich. Mit an Board der Schweizer Justin Bieber, Luca Hänni 🤪. Von dort aus ging es dann weiter nach Island. Dort angekommen zeigte sich Island direkt von seiner besten Seite, natürlich mit Regen ☔️ . Wir holten unseren Mietwagen ab und erkundeten erstmal die Gegend rund um den Fagradalsfjall.
      Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten und uns etwas ausruhten machten wir uns auf den Weg ins Zentrum von Reyjkavik. Zuerst ging es zur Hallgrimskirche und anschließend gönnten wir uns „Bæjarins Beztu Pylsur“ - das beste Hotdog der Stadt 🌭.
      Read more

    • Day 8

      Day 8 - Happy Hour in Reykjavik

      May 18, 2022 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

      The night at Héraðsskólinn Historic Guesthouse was a nightmare. The walls were paper thin & we could hear our neighbour gently snoring during the evening.

      Around 1pm, Jackie had hit me 3 times for snoring too loud & told me that the neighbour had banged on the wall. We got dressed & stumbled along the corridor to the toilet.

      The remainder of the night was fitful to say the least, but before 9am we had both sneaked into our respective bathrooms & got showered. We had declined breakfast & by 9.30am we we back on the road again heading south.

      First stop of the day was Kerid Crater. It cost 400 krona to enter & walk around the beautiful volcanic lake. It is 270 metres long, 170 metres wide and 55 metres deep. After we had walked around it we were able walk down into it to the water’s edge.

      Having rejoined Route 1, our next stop was at a cafe & bakery in Hveragerði for coffee & a couple of very tasty rolls to share.

      We then continued along the Ring Road into Reykjavik & arrived at our hotel, 22 Hill Hotel, in the suburb of Holt not long after midday. We were able to park pretty much outside (for free) & our room was available, so we were able to check straight in to what felt like a luxurious room with it’s own bathroom!!

      We booked tickets for the Hop On, Hop Off Bus (Thanks for the tip David), then walked down to Harpa, a concert hall and conference centre on the waterfront, the starting point for the bus tour.

      The bus tour departed at 2pm & lasted an hour & 20 minutes with an informative audio guide. The bus tour took us around the Old Harbour, the Old Town, then out passing the National Museum, Hallgrímskirkja, Perlan (a museum and rotating glass dome that stands on top of Öskjuhlíð Hill), Laugardalsvöllur (Iceland's national football stadium with a capacity of just 9,800) & Höfði House to name just a few sights.

      The bus tour gave us a plan for what we wanted to see & visit in Reykjavik & we started by taking a closer look at Harpa, with it’s distinctive colored glass facade inspired by the basalt landscape of Iceland. We learnt that it’s opening concert was held on May 4, 2011 & it holds FREE concerts on Wednesday & Thursday lunchtimes. There was a poster advertising an up and coming concert by John Grant (already one of the artists for my songs of the day) & Rufus Wainwright. The inside was very impressive in dark grey with an angular glass ceiling. We used their plush toilets.

      We then headed on foot to the Old Town, where we stopped for a shared hotdog on what on the bus tour had described as Europe’s finest fast food joint. It was nothing special, but it was doing a roaring trade. I managed to get tomato sauce all down the front of my jacket.

      We ambled around the Old Town taking in the sights including the decent architecture, which up until now we hadn’t seen on our trip. Most houses & flats in Iceland seem to be just scruffy grey concrete blocks & the remainder are shabby corrugated iron chalets. I did also find an underground Punk Museum.

      Around 5pm, we found ourselves in the Gay Quarter of Reykjavik (I can’t think what gave it away in the photos!) & stopped at a suitable bar called Bravo for a ‘Happy Hour’ beer. Hallelujah, the beers were less than £5 a pint & the atmosphere was good with a mixture of locals & tourists.

      We had 3 pints each of their deliciously strong beer, before tearing ourselves away to hunt for some food. We ended up in a food hall, where we ordered a pizza from the recommended Flatey Pizza stall. We ordered a PADRINO pizza, with San Marzano tomatoes, fresh mozzarella, pepperoni, pickled chiles, honey & basil. It was absolutely divine & we washed it down with 2 non happy hour beers.

      By 8pm, we were back at our hotel & in bed for an early night.

      Song of the Day: Reykjavik by I LIKE TRAINS.
      Read more

    • Day 9

      Day 9 - Phalluses, Whales & Happy Hour

      May 19, 2022 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

      Again.

      After a decent nights sleep, we struggled to get up & ready at 9.20am for breakfast. For the next 40 minutes we gorged ourselves on toasted rye bread & a selection of preserves, coffee, juice & yoghurt. Probably our best breakfast yet.

      We were soon after heading out for my guided tour of Reykjavik. First stop was Hofdi House, a quaint whitewashed building located along Reykjavik’s scenic waterfront. It is famous for the fact that a major world historical event took place here in 1986 when Mikhail Gorbachev and Ronald Reagan met & signed a deal to end the Cold War.

      We continued along the waterfront, calling into Harpa for more use of their plush toilets before heading to the Icelandic Phallological Museum, better known as the ‘Penis Museum’. It is unique in that it is the only museum of it’s kind in the world & it had an impressive display of 280 penises from 93 different species of animals including man. It was interesting, but probably more noteworthy for it’s novelty value.

      After, we returned to Harpa, just in time to catch the Hop On Hop Off Bus to the Whales of Iceland Museum in the Grandi Harbour District of Reykjavik. The museum contained life-sized rubber models of 23 whale species that have been seen in Icelandic waters. Included in the entrance fee was a 30 minute audio guided tour of the exhibits. It was an expensive tour for audio content, but the exhibits were particularly impressive.

      We left the museum just before the Hop On Hop Off Bus was scheduled to stop outside, but as we exited the museum, we saw our bus drive straight past several minutes early. Brilliant. We walked around Reykjavik port & arrived at an earlier stop to re-catch our bus, now over the 24 hour period we had paid for.

      We stayed on the bus until we arrived at Hallgrímskirkja, a Lutheran parish church. At 73 metres high (244 ft), it is the largest church in Iceland and among the tallest structures in Iceland. The church is named after the Icelandic poet and clergyman Hallgrímur Pétursson (1614-1674), author of the Passion Hymns.

      We went inside to what can only be described as a very minimalistic interior. It contained a simple alter, rows of cushioned pews & a huge organ (I’d seen enough of them for one day). Not a stained glass window in sight. Jackie wrote a little message to be read out at the next service.

      After a number of photos, particularly of the impressive spire, we popped into a nearby sculpture garden then headed down to Reykjavik’s Hljómskálagarðurin park, renowned for its birdlife, sculptures, and serenity. Beyond the lake, known as ‘The Pond’ we popped into the City Hall, then made our way back through the Old Town.

      At a shop called 66 Degrees North, Jackie bought an expensive rucksack as her birthday present from me. We are going to try & get reimbursed for the tax, but that will be a drama for another day!

      Having satisfied ourselves that we had seen all we wanted to see in Reykjavik, we returned to our favourite Happy Hour bar to sample more of their half-price wares. We enjoyed 4 pints each of their strong white ale with a slice of orange floating on top.

      Around 7pm, we headed home & stopped off for a ‘traditional’ Icelandic kebab & chips that yet again we shared!!! We then returned back to our hotel for free coffee, biscuits & sweets to end the evening.

      Song of the Day: Happy Hour by The Housemartins.
      Read more

    • Day 3

      Laugevegur

      August 7, 2023 in Iceland ⋅ ☁️ 54 °F

      So. This is a long one today.
      The day started with me getting up PLENTY early for the rendezvous with my group at the bus station. I was expecting once again to be the oldest broad there, but to my surprise, most of my companions were (ahem) mature women. I noticed another woman that was traveling alone and we sat together on the bus.
      Man! Ya wanna talk about a fascinating lady! Her name is Ginny. She is from Connecticut, divorced with two grown sons. Her ex husband was an alcoholic who happened to be in one of his multiple rehabs when they had a COVID breakout. This was right in the spring of 2020 before the vaccine. And he died. Anyhow. That has nothing to do with the story. I just found it interesting.
      Ginny had always dreamed of being in the Peace Corps but she got married and had her babies at a very young age. So when her sons reached adulthood, she went ahead and followed her dream! IN HER LATE 40’s! I commented that I thought most Peace corps volunteers were college aged. She said they were and that she was by far the oldest in the group that was sent to Zambia. In Zambia, Ginny attended language school for 3 months and took other classes such as “How to care for your bike”. Peace Corps volunteers don’t drive. Their only modes of transportation are by foot or by bike. Ginny was sent to a small village and moved into a mud hut the same as the locals who lived there. She talked about how she had to build her courage to go out into public because whenever she went out the villagers would stop what they were doing and just stare at her white face- mouths agape. One of her first strategies was to meet and talk with the tribal chief. Ginny says that many of the tribal chiefs in Africa are highly educated and speak perfect English. That surprised me! Anyway, Ginny lived in her little mud hut among the villagers and worked with the families to establish efficient and effective farming methods. She became a part of the tribe for two years and has been back twice to visit with her “family”. She said she absolutely loved the whole experience and wishes she would have stayed longer. Talk about courage!
      She came back and got a Master’s degree in environmental studies. She now works for a nonprofit and works with farmers to develop farming methods that are kinder to the earth.
      So- my first new friend. And there were several groups of women that I felt would be cool to hang with.
      About an hour into our 4 hour drive we stopped for coffee and bathroom break. Re-boarding the bus, I reached over to grab my pack and my knee turned in an odd way. I heard/felt a loud “snap”- sort of like a too tight guitar string finally giving way. And I wasn’t exactly quiet about the pain. I knew immediately that this was not good, but settled into my seat just hoping it was not anything serious. And it honestly didn’t bother me at all. Until it was time to get off the bus. When my knee just- gave out. So I attributed it to stiffening up after the ride and tried walking on it for a bit and it was feeling better. I told our guide , Siggy about it and he insisted on putting me through a test. Day 1 is the most challenging day of the trek with lots of “stair” climbing. We went over to a raised walk way and had me step down. I did so gingerly and it was ok. Then he had me step up and at that moment my knee gave way and down I went with a loud yelp. Siggy looked at me and said “I’m sorry. You can’t go.”
      Are you friggin’ kidding me? I mean- it’s not even a good story! I got injured on the friggin’ BUS! Didn’t even step foot on the trail.
      I was really really sad and mad and embarrassed! I texted my family to tell them what happened and they were all over it within seconds! Cailin was booking me a hotel for the night and Megan was contacting her friend Payal who lives in Iceland. Payal was over hiking the Faroe Islands in Denmark but she got in touch with her …friend? Boyfriend? (I don’t know and I’m not sure they do either), Fearghus, who is a physical therapist for the rugby team in Reykjavik. A nice lad from Dublin. Grant in the meantime was contacting my trip insurer to find out what needed to be done from that angle.
      Fearghus offered to meet me at the hotel and check things out. I cried all the way back to Rek. In the meantime I had contacted my sister Maggie who is a physical therapist as well, who hypothesized that I had torn my miniscus. Fearghus confirmed the diagnosis and gave me instructions for treating it. He also called a hotel on my behalf to get a refund and walked over to the convenience store to get me a phone charger, as all my electronics are in my big duffel which had already made its way to the first mountain hut. Iceland guides are hoping to get it back to me sometime tomorrow. The hotel staff where I am staying were also quite wonderful. They even loaned me a cane!
      Sometime after Fearghus left, I and my cane went down to find something to eat. Who do I run into but Fearghus? So we ended up having a very nice dinner together.
      So. Wasn’t the post I had hoped to write , but stuff happens, I guess. And what I most feel now is simply…gratitude. So many people I love working together to get me out of my predicament. And to God for blessing me with all of those people in my life.
      I’m still unsure of when I will get on the plane to return home. I need to wait until my duffel comes back and am hoping the time allows the stiffness and swelling in my knee to go down. But I did notice this hotel has a spa…
      Took very few pictures today. As you can imagine, I wasn’t much in the mood to play tourist. But I did get a pic of Ginny and one of Fearghus. And one or two of Laugevegur.
      Read more

    • Day 1

      Die nördlichste Hauptstadt Europas

      May 11, 2022 in Iceland ⋅ ⛅ 4 °C

      Endlich ist die Zeit wieder für längere Urlaube reif. Die USA haben wir nun in den letzten Jahren immer wieder verschieben müssen. Also neue Idee und dazu auch eine recht sichere dazu. Eine Tour durch Island stand schon immer auf unserer Liste. Die Wahrscheinlichkeit das wir diese Reise nicht antreten können, wie 2020 die in die USA, schien doch sehr gering.
      Alles ging gut, nichts wurde verschoben oder abgesagt und schwupps sassen wir im Flieger in die nördlichste Hauptstadt Europas, Reykjavik. Naja eigentlich ja Keflavik, dort ist zumindest der Flughafen. Eigentlich schafft es Steffen immer kontrolliert zu werden. Dieses mal durfte er am BER einfach durch, aber halt das Handgepäck fand dann doch die Aufmerksamkeit bei der Sicherheitsbeamtin. Stehen bleiben zur Sprengstoffkontrolle. Steffen und Sprengstoff. Naja die Technik im Handgepäck hat schon ungewöhnliche Formen und wir wussten ja das nichts drin ist, was uns Sorgen bereiten würde.
      Die 49 Kilometer vom Flughafen bis nach Reykjavik absolvierten wir dann standesgemäss mit einem Mietwagen. Diesmal ein etwas abgeranzter Hyndai I30 mit satten 170000 km auf der Uhr. Und jetzt kam noch etwas dazu was wir bisher auch noch nicht hatten. Den Check In bei Ice Rental Cars haben wir glatt mal selbst gemacht. Nur zur Unterschrift mussten wir uns an das Personal wenden. Okay, so kann man es auch machen. Nach der Kontrolle aller kleinen Beulen und Scheibenschäden am Fahrzeug konnten wir dann endlich los.

      Übrigens kamen wir, nach schnuggeligen 28 Grad in Berlin, bei fröstelnden 7 Grad in Keflavik an. Ist schon ein kleiner Unterschied aber darauf waren wir vorbereitet.

      Also mit knapp 90 km/h ging es immer weiter in Richtung Reykjavik. Die Landschaft auf Island hat schon was. Etwas karg aber dennoch bezaubernd. Hier mal ein paar kleine Rauchschwaden und woanders dann schon wieder erkaltetes Lavagestein.
      Gegen 18.00 Uhr Ortszeit haben wir dann endlich unser Hotel, das 22 Hill, in Reykjavik erreicht. Klein aber fein. Sicherlich gibt es andere Menschen, welche vielleicht eine schlechte Bewertung abgeben, aber wir denken , man sollte immer wissen wozu man das Hotel benötigt. Wir brauchen es zum ausruhen und schlafen. Und dafür ist dieses Hotel top. Vor allem Kaffee 24/7 für zero. Gibt es denn was Besseres?
      Kurz rauf aufs Zimmer und dann ging es nochmal kurz ins Zentrum. So konnten wir schon mal den einen oder anderen Blick erhaschen, was wir uns morgen näher anschauen wollen. Hillgrimskjirga unter anderem und eben auch das Zentrum der nördlichesten Hauptstadt Europas. In Ruhe dann noch eine Abendmahl in der American Bar und es wurde dann auch Zeit den Tag zu beschliessen. Reykjavik ist schon eine hippe Stadt, was man vorher nicht wirklich glauben mochte. Kleine Häuser, ganz anders als man es von anderen grossen Städten Europas kennt. Die Stadt hat einfach Charme. Dazu kommt die Aussicht von der Stadt über den Hafen hinüber zu den teils schneebedeckten Bergen.
      22 Uhr und wir sind auf dem Weg zurück ins Hotel. Jetzt im Mai sollte man seinen Kindern nicht sagen, sie sollen reinkommen wenn es dunkel wird, denn dann sind sie wahrscheinlich erst in einem halben Jahr wieder zurück. Zumindest richtig dunkel wird es zu dieser Zeit hier nicht. Na mal sehen wie wir es verkraften und wagen uns so dann auch in unser wohlverdientes Hotelbett. Morgen will Reykjavik erkundet werden.
      Read more

    • Day 13

      13. Tag Back to the Beginning

      May 23, 2022 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

      Unser vorletzter Tag bricht an. Und wieder scheint die Sonne. Wenn man bedenkt wie die Durchschnittstemperaturen auf Island im Mai sind, können wir nur sagen, wir haben eine super Zeit abgepasst. Am Morgen sind die Temperaturen schon angenehm und auch abends kann man hin und wieder nur mit T-Shirt draussen sitzen.
      Ein letztes mal genießen wir das Frühstück im Blue Hotel und dann packen wir unsere Sachen. Der Weg bis Reykjavik ist nicht weit, ca. 90 Kilometer. Kurz vor der Hauptstadt scheint uns das Land verabschieden zu wollen. Etwa 35 bis 40 Kilometer vor Reykjavik, von Sellfoss kommend, raucht es aus den Berge links und rechts neben uns. Nur einige kleine davon sind kommerziell, der Rest kommt einfach so aus dem Berg. Es ist schon ein furchteinflössender Anblick, wenn man bedenkt warum es dort raucht.
      Als wir in den Großraum Reykjavik einfahren zieht ein Singschwanpärchen über uns hinweg. Und Singschwäne haben wir jede Menge hier gesehen. Wir bilden uns ein, das sie uns stellvertretend, verabschieden wollen.
      Wir sind sehr früh und stellen daher das Auto am Hotel ab, weiter geht es zur Hallkrimskirkja, mit Rollern von Hopp. Nur ein wenig durch die Stadt cruisen. Sonne schlägt sich wacker.
      Die Hallkrimskirkja ist schon beeindruckend. Die Orgel hat 5275 Pfeifen, unglaublich. Ansonsten ist die Kirche recht schlicht gehalten. Sonne will noch auf den Glockenturm. 1200 ISK müssen wir jeder berappen. Dafür hat man von oben einen schönen Ausblick über die gesamte Stadt. Vom Fahrstuhl noch einige Stufen höher und wir stehen direkt unter den Glocken und das auch noch kurz vor 12 Uhr. Aller 15 Minuten spielt der Glockenturm sein kleines Lied und zu jeder Stunde schaltet sich die grosse Glocke mit der Stundenanzahl ein. Bei uns also 12 Glockenschläge der großen Glocke. Es ist laut aber man muss sich nicht die Ohren zu halten.
      Unsere Roller sind weg und andere sind gerade nicht verfügbar. Also geht es zu Fuss weiter zum Bæjarins Beztu Pylsur, dem besten Hot Dog Islands. Die Schlange ist lang aber davon sollte sich keiner abhalten lassen. Es geht schnell. Wenn man dran ist kann man einfach sagen "ena med öllu" und man bekommt dann auch einen mit allem. Und alles sollte schon dabei sein. Ja er schmeckt lecker, eigentlich eher normal. Wir haben schon andere Hot Dogs gegessen, welche wesentlich schlechter waren und wofür wir mehr bezahlen mussten. Nun ja, wir waren eben hier.
      Wir schlendern noch etwas durch das Zentrum, vorbei am Punk Museum unter der Erde und vorbei an all den Cafés und Souvenirläden. Und von beidem gibt es eigentlich an jeder Ecke einen. Kleiner Tipp: Haltet euch zurück mit dem Kaufen von Souveniren. Sofern ihr durch das Land fahrt kommt ihr immer wieder an den Gift Shops vorbei und auf dem Land ist es etwas günstiger. Aber in den einzigste Christmas Shop, immerhin sind es nur noch 216 Tage bis Weihnachten, müssen wir nochmal damit an unserem nächsten Weihnachtsbaum auch etwas vom Polarkreis hängt.
      Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben entschließen wir uns doch nochmal das Kivka Fußbad auf zu suchen. Es befindet sich rechter Hand kurz bevor es zum Grotta Leuchtturm geht. Zum Leuchtturm kommen wir nicht, da dieses Gebiet vom 1.05. bis zum 31.07. gesperrt ist damit die Vögel in Ruhe brüten und ihre Kücken aufziehen können. Man muss etwas suchen, aber es ist nicht zu übersehen. Das Wasser ist doch sehr warm und doch ist es sehr angenehm. So sitzen wir hier, mit den Füßen im warmen Wasser, der Wind weht durch unsere mehr oder wenigen Haare und wir genießen einen Augenblick auf die weit entfernten Berge. Kurz kommen Erinnerungen an die letzten 13 Tage in uns auf.
      Der Rückweg zum Hotel dauert etwas, da wir jetzt gerade in der Rush Hour sind. Wer meint das man auf Island nicht in einen Stau kommt hat sich geirrt. Reykjavik ist da nicht anders wie jede andere Großstadt.
      Wir beschließen uns etwas zum Abendbrot zu holen und schauen im Bonus Supermarket vorbei. Glückseelig schlendern wir zum Hotel zurück und machen jetzt einfach mal gar nix mehr.
      Morgen erwartet uns noch ein 7 Stufen Ritualbad in der Sky Lagoon. Na, wir sind ja mal gespannt.
      Read more

    • Day 2

      Reykjavik erlaufen -1

      May 23, 2022 in Iceland ⋅ ⛅ 9 °C

      Am nächsten Morgen, bestens ausgeschlafen denn alle Fenster haben richtig gute Verdunkelungen, sind wir ausgezogen um Reykjavik zu erlaufen….. und gleich ums Eck - das erste Highlight – Guinness… der Tag ist gerettet…..;-)
      Ganz generell merkt man an der „Kneipen- und Bar- Dichte“ dass Reykjavik eine Hauptstatt ist – die nördlichste übrigens. Hat zwar „nur“ 150.000 Einwohner (mit Umland dann 200.000) ist aber scheinbar eine sehr lebendige Stadt.
      Auf alle Fälle gibt’s auch Blumen mitten in der Stadt…..

      Danach, oben auf dem Hügel, das Wahr¬zeichen der Stadt, die Hallgrimskirkja. Von weitem hatte ich gedacht, dass es ein Holzgebäude wäre….. aus der Nähe betrachtet erkennt man dann aber die natürliche Schönheit des Betons….. die mich zwar am Anfang etwas gestört hat – aber nach einiger Zeit konnte ich dem ganzen dann doch was abgewinnen. – besonders mit dem Wikinger davor.
      Die Arbeiten daran dauerten von 1929 bis 1986 – eine lange Zeit, aber immerhin zu 60% aus Spenden finanziert.

      Die Straße weiter runter findet sich dann dieses schöne Muster auf dem Asphalt….. so gesehen finde ich das einen tollen Gegenentwurf….. die Regenbogenfarben und die die Kirche…😊

      Und dann - im Stadtzentrum - der Hügel wo alles begann….Hier hat Ingólfur Arnarson im Jahre 870 die Stadt in der „Rauchbucht“ (auf Isländisch Reykjavik – Anmerkung des Autors) gegründet.

      Gleich unterhalb des Hügels befindet sich der Hafen…… und zu einem ordentlichen Hafen gehört natürlich auch ein Opernhaus….
      Ist zwar nicht Sydney und auch keine Elfi…. Aber macht doch schon was her…. Vor allem innen:
      Read more

    • Day 16

      Reykjavik

      May 27, 2023 in Iceland ⋅ ☀️ 8 °C

      Reykjavik immer wieder schön, doch deutlich lebhafter als in vergangenen Jahren. Heute auch mit Sonnenschein. Gefühlt waren wir in jedem Winkel der Hauptstadt. Da ich heute den Stadtführer gespielt habe, bekomme ich heute Abend, zur "Guten Nacht", wieder Isländische Sagen von Mathias vorgelesen. Vielleicht etwas über die Weihnachtskatze, welche Kinder frisst, die nicht artig waren?

      Sorry für das letzte Bild, aber ich war überwältigt von der Schönheit des Todes.
      Read more

    • Day 11

      Reykjavik

      September 4, 2023 in Iceland ⋅ ☁️ 12 °C

      Die Konzerthalle, Seitenstraße zur Einkaufsstraße und die angeblich bekannteste Hot Dog Bude der Welt. Schlange war mir zu lang, Hot Dog sah auch nicht anders aus als bei der Bude am Campingplatz.......die Besonderheit, es sind hier natürlich Lammwürste.Read more

    • Day 11

      Reykjavik

      October 26, 2023 in Iceland ⋅ ⛅ 7 °C

      Für die Übernachtung im Gästehaus in Reykjavik sind wir 30 Jahre zu alt. Es wimmelt im Gästehaus von Jugendlichen, lauter Musik und vielen diversen undefinierbaren Gerüchen. Es erinnert an Klassenfahrt und 70 Jahre Flair, aber alle sind sehr freundlich und hilfsbereit. Wahrscheinlich verlaufen sich nicht viele Oldies in dieses Establishment. Aber wir müssen heute Nacht auch aufbrechen zum Flughafen, so wird es hier wohl eher nicht stören, wenn wir Krach machen. Wahrscheinlich sind die jungen Leute dann noch gar nicht zu Bett...

      Auf dem Weg in die Hauptstadt sind wir durch einen 6 Kilometer langen Tunnel gefahren. Das war beeindruckend.
      Wir sind noch etwas durch die Stadt gegangen und haben ein Bier beim danske kro getrunken. Dort konnten wir auch dänisch sprechen. Ansonsten ist hier immer alles auf englisch. So war es fast schon etwas Heimat, wenn wir morgen nach Billund fliegen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Rauðarárvík, Raudhararvik

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android