Indonesia
South Sulawesi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations South Sulawesi
Show all
38 travelers at this place
  • Day8

    Vorbereitung zur Beerdigungszeremonie

    May 7, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute sind wir zu einer traditionellen Beerdigung was über mehrere Tage läuft. Am ersten Tag wird der Tote vorgestellt danach findet ein Büffelkampf statt. Heute ist der Einführungstag, dazu mussten wir vorab eine Stange Zigaretten kaufen, da der Verstorbene gerne geraucht hat. Die Zigaretten werden mit einer Beileidsbekundung "turut bardukacita" einem Verwandten übergeben. Das Ritual konnte beginnen...Read more

    Adriana Freitas

    So was braucht man ja nicht!

    5/7/18Reply
     
  • Day8

    Büffelkampf als Teil der Beerdigung

    May 7, 2018 in Indonesia ⋅ ☀️ 19 °C

    Vor dem Büffelkampf mussten wir uns stärken, dann erst ging es zur Arena wo die vielen Gäste sich zum Zuschauen platzierten und die Büffel anfeuerten.
    Der Zweikampf war beendet, wenn ein Büffel das Weite suchte.Read more

    Adriana Freitas

    Außergewöhnliche Eindrücke!

    5/7/18Reply
    Adriana Freitas

    Der armer Bufalo!

    5/7/18Reply
     
  • Day3

    Tag in Makassar, mit kleiner Inseltour

    May 3, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    also, ganz ehrlich diese Insel Kayangan hat schon bessere Zeiten gesehen ... vor Makassar gelegen, war es irgendwann mal wahrscheinlich ein nettes Ausflugsziel gewesen, der Putz ist ab ... ich finde man könnte dort einen netten Mystery-Krimi drehen ... war trotzdem nett mit Familie Adrie Massie ....Read more

    Adriana Freitas

    Was ist das für eine Brille? Das sieht ja putzig aus!

    5/4/18Reply
    Iris Feldmann

    gell, ....Feli wollte mich vor der Sonne retten ...

    5/4/18Reply
     
  • Day6

    Trekking in Torajaland

    October 12, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 40 °C

    Definately the most beautiful trekking tour I have ever done! Walking through the rice fields, visiting local schools, cooking and eating with locals and sleeping in traditional Torajan houses. A wonderful experience 😊Read more

    Susanne Giessmann

    Oh wie schön ! 😊 Die Häuser erinnern mich an meine wunderbare Geographie-lehrerin, Frau Dr. Wildförster, die uns damals einen phantastischen Unterricht machte, den sie mit Bildern von ihren Reisen illustriert hat. Sie liebte Indonesien und ist jahrelang in ihren Sommerferien in Indonesien unterwegs gewesen

    10/12/17Reply
    Susanne Giessmann

    Eine schöne Landschaft 😊

    10/12/17Reply
     
  • Day4

    Makassar

    May 3, 2018 in Indonesia ⋅ 🌙 25 °C

    Nach einigen Turbulenzen am Morgen, erst verschlafen, dann am falschen Terminal, sind wir dennoch gut per Flieger in Makassar gelandet.

    Die Überraschung für Denise war gelungen, keiner hatte verraten, dass die Mama mitkommt.Read more

    Bruno Handschuh

    Am schönsten ist bei Mama. P.

    5/3/18Reply
     
  • Day4

    mit dem Luxus-Nachtbus nach Rantepao

    May 4, 2018 in Indonesia ⋅ 🌙 15 °C

    Donnerwetter, Sitze wie 1.Klasse Flugzeug, kalt wie im Kühlschrank, aber mit Decken, und Basic WC unterwegs, um 21:30h von Makassar los und schwups um 5:30h in Rantepao ....dort wartete schon Abel auf unsRead more

  • Day29

    En route to Canguu

    August 10, 2017 in Indonesia ⋅ ☀️ 15 °C

    Sadly the time came to say goodbye to Gili T .... after the 2 hour delay for the boat anyway!

    We woke up early to pack and check out. We left our bags in reception whilst we went to the beach.

    We had our last breakfast back at the Banyan Cafe - Hope had a big fresh salad which she said was amazing (however she couldn't get rid of the taste or smell of garlic all day haha) and I had the avocado on toast again.
    We had a great morning - we kayaked over to Gili Meno which was so much fun (but hard coming back against the current).

    Then we went back to the hostel, showered, had some lunch, and chilled out before making our way to the boat port to check in and wait for the boat (stopping at shops on the way of course to get some lovely things). They say to arrive early at 2.30 ish ... which we did .... but the boat didn't arrive until 4.30 (so annoying!!!). Then it took ages to put our bags on, ages to get moving, and we stopped for ages at the other Gili islands. The boat was so rocky as it was quite windy and getting dark - but we eventually arrived (7 pm!!!).

    We originally booked a guesthouse in Canguu because it is right near to Finns Beach Club, and we thought we would end up going there (which of course we didn't as it was so late!). We had a free shuttle to Canguu but it was the final stop (even after the airport) so would have taken 3 hours which we couldn't be bothered for. So we shared a taxi with another girl, for 170 rupiah each, and it took half the time.

    The guesthouse wasn't great - we had a small blanket to SHARE and it was a small 3/4 bed. But it was cheap. The owner said he would take us to the airport in the morning for just 200 rupiah so we booked that for 10 o clock (for our 12.55 pm flight to Kuala Lumpur, where we were getting our flight to the next destination; Borneo).

    Great morning, followed by a day of traveling!
    Read more

  • Day8

    Höhlen von Selayar

    December 6, 2007 in Indonesia

    Unser Zimmermädchen hat uns von Höhlen oberhalb der Tauchbasis erzählt und uns diese auch gezeigt. Früher wurden dies geräumigen Höhlen gerne von Seefahrern als Unterschlupf genutzt. Heute leben hier nur noch Fledermäuse und anders Kleingetier.Read more

  • Day8

    Burake

    May 7, 2018 in Indonesia ⋅ ☀️ 18 °C

    Burake ist die Jesus-Figur am Berg. Dort haben wir gestern Abend den Sonnenuntergang und die Bergaussicht genossen.
    Zur Religion muss man sagen dass in Toraja über 80 Prozent Christen sind. Die Indonesier, im gesamten Land gesehen, sind dagegen aber 85 Prozent Moslems.Read more

  • Day161

    Indonesier - Ein ganz besonderes Volk

    December 14, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Ich bin von diesen Menschen, wie ich auch schon mehrfach beschrieben habe, derart beeindruckt, wie ich es selten zuvor von einer Bevölkerung war. Deshalb dachte ich mir, lohnt es sich euch mal einen kleinen Eindruck von diesem, für mich so besonderen Völkchen zu geben.

    Wenn mich in Deutschland einer fragt, wie ich die Menschen in Indonesien beschreiben würde, fallen mir direkt die Schlagworte absolut relaxt, sehr hilfsbereit, durchaus verplant, überaus freundlich, neugierig und vor allem Eins ein. Glücklich. Natürlich gibt es auch hier, wie in jedem anderen Land auf der Welt „Die Unfreundlichen“, jedoch hält sich die Anzahl hier, meines Empfindens nach sehr stark in Grenzen.

    Was meine ich mit relaxt. Relaxt meine ich nicht in dem Sinne, dass sie den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen und nix tun, ganz im Gegenteil, sie arbeiten zum Teil sehr hart. Nein, sie nehmen Dinge so wie sie sind und wenn es eben stark regnet und sie bis auf die Knochen nass sind, ist das halt so und kein Weltuntergang. Wenn Dinge nicht so laufen wie man es sich vorstellt, gibt man keinem anderen die Schuld oder ist sauer, sondern versucht es in die Richtung zu lenken in die es gehen soll, mit äußerst viel Geduld. Man braucht abends kein festes Ritual wie waschen, Zähne putzen, Schlafanzug anziehen und ins Bett gehen. Wenn man müde ist, egal zu welcher Zeit an welchem Ort mit welchen Klamotten, dann schläft man. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man in einen kleinen Kiosk kommt und der Besitzer hinter dem Tresen liegt und pennt. Ebenfalls sollte man beim Rollerfahren immer ausreichend Abstand zum Bürgersteig halten, da man sonst in die Gefahr läuft einen Indonesier für den Rest seines Lebens in den Rollstuhl zu befrachten, da man ihm seine Beine abgefahren hat, obwohl er nur friedlich seine Siesta auf dem Bürgersteig halten wollte. Natürlich bringt diese Gelassenheit auch Nachteile mit sich, sodass ein Indonesier niemals, wirklich niemals, pünktlich zu einem Termin erscheinen würde. Er kommt eben dann, wenn ihm gerade danach ist und es passt. Alles in Allem ist diese Denkweise aber sehr, sehr angenehm und ein riesen Unterschied zu der deutschen Denkweise, in der alles eher strukturiert ablaufen muss (Ich muss zugeben, in meiner ja auch ;) aber ich hoffe zumindest ein wenig dieser Gelassenheit für die Zukunft mit nach Deutschland zu nehmen).

    Sehr hilfsbereit: Es ist in der Kultur sehr stark verankert, dass das was da ist geteilt wird. Ohne Wenn und Aber. Die meisten Indonesier leben unter einfachen Umständen und versuchen daraus das Beste zu machen. Wenn jemand bettelarm ist und nicht einmal Geld für etwas zu essen hat, wird er vom Staat nix bekommen, da der Staat aufgrund der weit verbreiteten Korruption nur wenig Geld einnimmt und dieses an die richtigen Stellen weiterleiten kann. Diese Person wird dann so viel von der Gemeinschaft unterstützt, dass der Staat an dieser Stelle auch nicht nötig ist. Passiert es einem, dass man unterwegs mit seinem Scooter liegenbleibt, fragt fast jeder entlangkommende Roller- oder Autofahrer, ob er einem helfen kann. Die Zeit dafür wird sich dann eben von dem Helfer genommen und alles andere nach hinten geschoben, völlig selbstverständlich.

    Wie komme ich darauf, dass Indonesier ein wenig verplant sind. Es ist nicht nur so, dass Termine nicht wahrgenommen werden, weil keine Zeit da ist, sondern oft genug werden sie auch schlicht vergessen. Ich glaube es gibt keinen Indonesier, welcher jemals auch nur ein Wort in einen Terminkalender geschrieben hat. Ein weiteres Beispiel für deren Vergesslichkeit, war die Reparatur meines Rollers. Letzte Tage hatte ich ein Problem mit meinem geliehenen Roller und ebenfalls seit länger Zeit kein funktionierendes Rücklicht am Gefährt. Nach einem Anruf an den privaten Vermieter des Rollers, passierte natürlich NIX. Nach weiteren Anrufen erschien dann schließlich der Rollervermieter und ich schilderte mein Problem und natürlich ebenfalls das defekte Rücklicht. Natürlich hatte er sehr schnell verstanden was ich will und fuhr los Richtung Werkstatt. Nach einiger Zeit kam er zurück und der Roller war quasi unberührt (Nein es lag nicht an einem Missverständnis, er hatte einfach überhaupt nicht verstanden was ich ihm sagen wollte, trotz etwas dolmetschen eines Locals). Er verschwand also wieder und kam glücklich zurück. Das große Problem war erledigt, jedoch blieb das Rücklicht immer noch dunkel. Als ich ihn darauf ansprach, warum das Licht immer noch nicht geht, zeigte er mir stolz das aufblinkende rote Licht beim Betätigen der Bremse. Oh Mann, kann ich nicht erklären was ein Rücklicht ist oder ist er einfach nur typisch verplant. Er fuhr also ein drittes Mal los und schon nach geschlagenen zwei Stunden waren alle vorher da gewesenen Probleme mit einem Mal beseitigt ;) Da werde ich manchmal schon auf eine harte Probe gestellt, muss mich dann allerdings ein bisschen zügeln, da aggressiv und laut werden hier das Schlimmste ist was man machen kann und sicher nicht zu einem positiven Ergebnis beitragen. Hier gilt: Immer schön artig lächeln und freundlich bleiben.

    Eine weitere positive Eigenschaft ist die unfassbare Freundlichkeit der Menschen. Egal wo ich hinkomme sehe ich lächelnde Menschen, welches sich noch um ein Vielfaches vergrößert, wenn ich beginne ein paar indonesische Wörter zu reden. Eigentlich beginnt jeder Smalltalk mit den gleichen neugierigen Fragen. Wo kommen Sie her? Sind Sie verheiratet? Haben Sie Kinder? Wie lange bleiben Sie in Indonesien? Ja das sind tatsächlich die Fragen die auf den Lippen brennen. Auf die Antwort, dass ich aus Deutschland komme, bekomme ich immer wieder zu hören, oh Deutschland guter Fußball, gute Technologie. Leider habe ich in tieferen Gesprächen mit verschiedenen Leuten auch schon raushören können, dass das Auftreten Deutscher in Indonesien nicht nur als positiv bewertet wird. So gelten wir hier zum Teil als spießig, unfreundlich und nicht wirklich interessiert an Land und Leuten. Dieser Eindruck wurde mir leider auch schon mehrfach bestätigt, als ich andere Deutsche hier erleben durfte. Wenn ich mit Einheimischen auf der Straße zusammenstehe und sie die Deutschen aus Interesse fragen, wo sie hingehen möchten, was hier vollkommen üblich ist, kommt meist ein komischer Blick und die Antwort bleibt aus. Ja manchmal ist es gar nicht so leicht die Indonesier dann doch von dem Gegenteil zu überzeugen und ihnen zu sagen, dass Deutsche generell ebenfalls sehr freundlich und hilfsbereit sind. Wie oben bereits gesagt, gibt es diese „Die Unfreundlichen“ einfach in jedem Land.

    Und das Beste zuletzt: Die Menschen sind einfach beneidenswert glücklich mit dem was sie haben und zeigen einem das auch immer wieder stolz. Mehr kann und will ich dazu gar nicht sagen.

    Ich kann nur sagen, es ist einfach nur unfassbar geil mit diesen tollen Menschen einen kleinen Teil meines Lebens verbringen zu dürfen! Ich könnte noch so viel erzählen, was aber definitiv den Rahmen sprengen würde.

    Ich hoffe ich erwecke nicht den Eindruck, dass hier alles toll und in Deutschland alle Leute kacke sind. So denke ich keinesfalls und sehne mich auch ein wenig nach mir vertrauten Menschen. Ich möchte euch einfach nur einen kleinen Einblick in dieses Leben geben.

    Auf den Bildern seht ihr noch ein paar Situationen aus dem indonesischen Alltag, unteranderem mich in einem Schwarm von Krankenschwestern in einem Kinderkrankenhaus (Sie hätten mich nicht gehen lassen ohne ein Foto mit der Meute).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provinsi Sulawesi Selatan, Sulawesi Selatan, South Sulawesi, سولاوسي الجنوبية, Etelä-Sulawesi, Sulawesi du Sud, Sulawesi Meridionale, 南スラウェシ, Zuid-Celebes, Celebes Południowy