Italy
Laives

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

12 travelers at this place

  • Day4

    Radprofis on Tour

    July 26 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Den gestrigen Abend haben wir, wie angekündigt, mit leckerer Pizza aus der nahegelegenen Pizzeria 'Speedy' ausklingen lassen. So waren wir erholt, um heute unsere Runde auf dem Rad zu starten. Nach ausgiebiger Vorbereitung (Frühstück, Radinstallation und 1-2 Kaffee) starteten wir gegen 11:30 Uhr Richtung Bozen. Schon die ersten 15 Kilometer zur Hauptstadt Südtirols ließen erahnen, wie anders hier das Fahrradfahren ist - überall Bergketten, entlang von Flüssen (zum Beispiel der Etsch), Apfelfelder, Weinberge, kein Wind, Sonne, 30 Grad - einfach traumhaft! Nach etwa 45 Minuten erreichten wir Bozen und schlenderten mit den Rädern im Schlepptau durch die Altstadt. Mit etwas über 100.000 Einwohnern ist Bozen größentechnisch keine 'gewöhnliche' Hauptstadt, dennoch bietet sie ein cooles Flair. Nach einigen Fotos ging es weiter zum 3 Kilometer entfernten Schloss Runkelstein - ein schönes Bergschloss, was wahnsinnig gut in die Kulisse Südtirols passt. Hier hielten wir uns nicht allzu lange auf, denn wir hatten noch ordentlich Strecke vor uns. Wir starteten und fuhren etwa weitere 45 Minuten auf den wahnsinnig gut ausgebauten Fahrradwegen (hier werden Bergtunnel nur für Fahrradstrecken errichtet), ehe wir direkt am Weg in einer entspannten Fahrrad-Rasthütte (Spinngart) Halt machten. Wir hatten Hunger und es gab Salat, belegte Toasts sowie einen wunderschönen Blick in das Tal und auf die umliegenden Weinberge. Nach der Stärkung verging eine weitere Dreiviertelstunde auf dem Rad, ehe wir vor einem 'Minipass' standen. Etwa 12 Grad Steigung auf einem Kilometer - nichts für schwache Beine, aber wir waren ja gestärkt. Auf die Auffahrt folgte die echt steile Abfahrt, bei der wir in der Spitze über 60 km/h erreichten. Auf dem Rest des Weges bis zum Campingplatz genossen wir abermals die schöne Aussicht, die einem hier umgibt und waren froh, als wir das Schild 'Camping Steiner' erblickten. Noch immer sitze ich in meinen Radklamotten im Campingstuhl und entspanne. Die DFB-Pokalauslosung haben wir natürlich auch geschaut - sollte doch machbar sein für unsere Eintracht! Bilanz auf dem Fahrrad: 52 Kilometer, 500 Höhenmeter, 2:50 Stunden reine Fahrzeit und die Erkenntnis, dass eine Erkundung auf dem Rad hier echt beeindruckend ist. So, nun geht's unter die Dusche und anschließend ins campingplatzeigene Restaurants - ordentlich Nudeln. Bis morgen!Read more

  • Day5

    Erdpyramiden-Wanderung und Sommerritt

    July 27 in Italy ⋅ 🌙 22 °C

    Heute Morgen haben wir uns keinen Stress gemacht und in aller Ruhe gefrühstückt. Der kalkulierte Plan für den Tag ließ das zu. Gegen 11:30 Uhr starteten wir, um eine - auf dem Papier - entspannte Wanderung zu absolvieren. Dazu steuerten wir Lengmoos bei Klobenstein an. Auch hier bekamen wir bei der 40-minütigen Anfahrt wieder zahlreiche Weinberge und schöne Aussichten auf die umliegenden Bergketten zu sehen. Selbst die Autofahrten sind hier total spannend, auch wenn es bei den kurvigen Bergauffahrten mal im Magen grummeln kann. Wir parkten unser Auto an einem Sporthotel und steuerten zu Fuß die bekannten Erdpyramiden an - nicht übermäßig spektakulär, aber dennoch sehenswert. Die durch Technik unterstütze Tour - wie haben aus der ersten Wanderung gelernt und uns die Route auf unser Handy geladen - führte vorerst über flache, geteerte Wanderwege, ehe der erste Anstieg über Feld und Wiesen anstand. Auf dem höchsten Punkt führte der Weg durch idyllische Waldstrecken wieder runter - vorbei an kleinen Waldseen und teilweise durch kleine Bergdörfer. Wanderbilanz nach Ankunft: 11 Kilometer, 400 Höhenmeter, 2:50 Stunden reine Gehzeit. Wir mussten ein wenig Gas geben, denn für 17 Uhr hatten wir eine Reittour im 45 Minuten entfernten Jenesien gebucht. Also ab ins Auto, kurz beim Bäcker halten und ab zum Wietererhof. Wieder eine beeindruckende Anfahrt über einen kurvenreichen Pass! Die 4 Pferde standen schon bereit. Lukas, kompletter Reitneuling, bekam das Pferd namens 'Puppe'. Nach anfänglichem Respekt steuerte auch er das Pferd präzise durch die höhenmeterreiche Strecke. Sophie war natürlich überglücklich und zeigte dem Guide (ein Kind aus dem Nachbarort), wie man auch kritische Situation (Gegenverkehr in Form eines Treckers) souverän meistert. Nach eineinhalb Stunden war der Ausritt durch die Abendsonne Südtirols auch schon wieder zu Ende. Aktuell sitzen wir mal wieder bei Pizza zusammen und genießen den Abend. Morgen werden wir wohl zum Gardasee fahren - wir hören uns!Read more

  • Day2

    Mendelpass trotz Müdigkeit

    July 24 in Italy ⋅ ☁️ 11 °C

    Unser Fahrplan ging ziemlich exakt auf. Um Punkt 9 Uhr haben wir nach einer echt entspannten, aber dennoch zehrenden Autofahrt unser Ziel, den Campingplatz Steiner in Leifers - quasi in Sichtweite zu Südtirols Hauptstadt Bozen - erreicht. Der Wetterbericht kündigte es bereits an: Eine halbe Stunde nach Check-In begann heftiger Regen, der bis 13 Uhr anhalten sollte. Also parkten wir unsere Autos und fuhren lediglich die Markise an Lukas und Lisas T5 aus, um auf Trockenheit für den Zeltaufbau zu warten. Die Zeit nutzten wir, um den weiteren Tagesverlauf zu planen. Aufgrund der doch enormen Müdigkeit entschieden wir uns gegen sportliche Aktivitäten, sondern wählten abermals das Auto als Fortbewegungsmittel. Nach Ende des Regens und erfolgreichem Aufbau inkl. Einrichtung von Zelt und Co. brachen wir auf, um den Mendelpass zu befahren. Vor allem für Radfahrer und Motorradfahrer ein Must-Do, aber auch mit dem Auto wunderschön! Schon die Anfahrt durch Weinberge und vorbei an glasklaren Seen war faszinierend. Die kurvenreiche und teils sehr steile Mendelpass-Auffahrt wurde belohnt mit einem fenomenalen Blick auf das Tal und die Bergketten, die das gesamte Südtirol säumen. Nach einigen Fotos kehrten wir um, da wir nun echt Hunger hatten. Wir besuchten das campingplatzeigene Restaurant - übrigens echt zu empfehlen - und gingen auch bald zum Platz, um unseren fehlenden Schlaf der letzten Nacht nachzuholen. Die ersten Eindrücke machen Lust auf mehr! Morgen erwartet uns die erste Wanderung. Bericht folgt!Read more

  • Day6

    Ordentlich Höhenmeter am Gardasee

    July 28 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

    Aufgrund der angekündigten Wetterlage für Südtirol - vereinzelte Gewitter und kleinere Regenschauer - war der Plan für den heutigen Tag, zum größten und bekanntesten See Italiens, dem Gardasee, zu fahren. Nach dem Frühstück ging es (mit Fahrrädern auf dem Träger) gegen 10 Uhr los, da wir gegen Mittag ankommen wollten. Nach eineinhalbstündiger Fahrt auf dem Brenner Richtung Süden - die deutsche Sprache auf den Straßenschildern wurde immer weniger - erreichten wir den Küstenort 'Torbole'. An der Nordseite des Sees, ein Mekka für Kletterer, Wanderer und Radfahrer, hatte es bereits 33 Grad und die Sonne brannte. Die Mädels gingen zum Strand, um sich von den sportlichen Aktivitäten der letzten Tage ein wenig zu erholen. Lukas lud mich ein zu einer 'ganz entspannten Runde, etwa 30-40 Kilometer mit ein, zwei Steigungen'. So schnappten wir uns die Fahrräder und brachen auf Richtung 'Ledrosee'. Nach kurzer Fahrt durch zwei wunderschöne Nachbarorte stand die erste Steigung an: die Ponale, eine bekannte Mountainbike-Strecke mit ordentlicher Steigung und rustikalem Belag - mit voller Kraft im ersten Gang ging es auch mit unseren Rädern, auch wenn der Schweiß bei mittlerweile 35 Grad natürlich lief! Nach etwa 30 Minuten fuhren wir wieder auf Teer, die Steigung von zwischenzeitlich 15% wurde jedoch nicht wirklich flacher. Nach insgesamt 1:20 Stunden erreichten wir den Ledrosee. Wir saßen uns kurz ins Cafe und gönnten uns eine Cola. Dabei hatten wir einen beeindruckenden Blick auf den Bergsee. Es ging zügig weiter - etwa die halbe Strecke bergab mit Spitzen von 55 km/h, ehe wir zur nächsten Steigung ansetzten. Weitere 350 Höhenmeter und 30 Minuten später landeten wir im echt italienischen Bergdorf 'Pregasina' - sehr verschlafen, da nur mit dem Fahrrad und zu Fuß gut zu erreichen. Wir gönnten uns eine weitere Cola, ehe es die gesamte Strecke bergab ging. Wir stoppten zweimal, um das spektakuläre Panorama auf Fotos festzuhalten. Auf dem letzten Abschnitt, dem Schotterweg, noch einmal Konzentration - und schon waren wir wieder im Tal. Bilanz auf dem Fahrrad: 34 Kilometer, 1.000 Höhenmeter und 2:30 Stunden reine Fahrzeit. Die Mädels, mittlerweile leicht verbrannt von 4 Stunden Sonnenbad, erwarteten uns bereits. Alle nochmal schnell abkühlen im Gardasee und ab Richtung Campingplatz. Gerade sind wir wieder angekommen und starten gleich zum Restaurant. Wir haben Hunger und freuen uns auf Nudeln und Schnitzel. Für heute Abend ist noch ein Unwetter angesagt - mal schauen, was das gibt. Wir berichten morgen!Read more

  • Day8

    Rund um den Peitlerkofel

    July 30 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

    Der gestrige Abend in einem kleinen Restaurant im Ort (hier gehen die italienischen Einheimischen essen) war wirklich schön. Leckeres Essen, entspannte Atmosphäre! So waren wir heute bereit für die nächste Wandertour. Plan für heute: Umrundung des Peitlerkofels. Aufgrund der eineinhalbstündigen Anfahrt starteten wir heute bereits um 9:30 Uhr. Nach einer halben Stunde Nordwärts-Fahrt auf dem Brenner verließen wir die Autobahn. Eine weitere Stunde auf einer wunderschönen Passstraße verging, ehe wir das auf 2.000 Meter gelegene Würzjoch erreichten. Nach insgesamt 5 Stunden können wir das Fazit ziehen: Unser aller Highlight des Urlaubs! Eine angenehme, dennoch anspruchsvolle Strecke mit spektakulärem Panorama - vorbei an Bergalmen, Rindern, Hütten - gespickt mit steilen Passagen, harausfordernden Abstiegen und das bei strahlendem Sonnenschein. Bilanz: 13 Kilometer, 600 Höhenmeter und 2:30 Stunden reine Gehzeit. Kurz vor Ende der Tour kehrten wir in eine der Almhütten ein, um uns von der doch anstrengenden Tour zu stärken. Das Weizen, den Salat und die Suppen haben wir uns verdient - das alles begleitet von läutenden Kuhglocken und einem tollen Bergpanorama. Einigermaßen gestärkt traten wir den Rückweg Richtung Campingplatz an. Nun relaxen wir im Campingstuhl und holen gleich Pizza ab. Heute sind wir kaputt und werden unser Abendessen direkt am Platz genießen. Die Planung für morgen steht noch nicht - das werden wir bei Pizza und Kaltgetränk diskutieren. Lasst euch überraschen!Read more

  • Day9

    Letzte Wanderung: Vellauer Felsenweg

    July 31 in Italy ⋅ ☀️ 32 °C

    Gestern Abend konnten wir uns nicht mehr entscheiden, was wir heute machen. So ließen wir den Zufall entscheiden und würfelten die Nummer der Route, die wir heute wandern. Heraus kam der Vellauer Felsenweg. Gegen 12 Uhr erreichten wir das 40 Minuten entfernte Vellau und starteten bei rund 25 Grad und extrem schwüler Luft. Der erste Abschnitt bis 'Dorf Tirol' dauerte etwa eine Stunde und war gespickt mit schmalen Wegen direkt am Berg - definitiv nur für Schwindelfreie, dafür ein Wahnsinnsblick auf das Meraner Tal und ein echt cooler Wanderweg! Nun betraten wir einen Teilabschnitt des bekannten Meraner Höhenweges - etwas leichter zu begehen, dafür natürlich viel mehr los. Eine halbe Stunde verging, ehe wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreichten - die Leiteralm. Es war Zeit für eine kleine Stärkung. Speckknödel, Salat, Wurstteller und ein Kaltgetränk. Nun stand der etwa 3,5 Kilometer lange Abstieg an. Dieser führte relativ steil über Waldwege, natürliche Steintreppen und kurze Straßenabschnitte zurück nach Vellau. Eine wunderschöne letzte Wanderung - Bilanz: 8,5 Kilometer, 600 Höhenmeter und 2:20 Stunden reine Gehzeit. Heute sind wir etwas früher am Platz und entspannen noch ein wenig. Morgen geht es leider schon wieder nach Hause. Den Abend werden wir beim Italiener im Ort ausklingen lassen.Read more

  • Day7

    Karerpass und Karersee ☺️

    July 29 in Italy ⋅ ⛅ 29 °C

    Das gestern angekündigte Gewitter schlug noch ordentlich zu. In unser Vorzelt lief leider Einiges an Wasser, sodass quasi unsere gesamten Klamotten unter Wasser standen. Da auch für heute leichte Gewitter angesagt waren, konnten wir unsere Klamotten lediglich im Vorzelt auslegen. Leider hat dieses Vorgehen aufgrund der massiven Luftfeuchtigkeit nicht geholfen, sodass wir die Klamotten nach Rückkehr vom Karerpass in die Nachmittagssonne hängen mussten - das für heute angekündigte Gewitter blieb glücklicherweise aus. Heute morgen starteten wir gegen 10:30 Uhr - auf dem Plan stand eine 10 Kilometer lange Wanderung um den Karerpass. Nach etwa 45-minütiger Anfahrt erreichten wir den Ausgangspunkt - direkt an einem Sessellift einer Ski-Talabfahrt. Schon dort und über die gesamte weitere Strecke hatten wir fenomenales Panorama - ein echtes Highlight der heutigen Tour! Zu Beginn gleich ein 30-minütiger Anstieg neben der für den Winter vorgesehenen Skipiste, hinauf auf eine große Wiese inmitten der Bergketten. Oben angekommen lag eine Herde Kühe gemütlich in der Sonne und blockierte beinahe den vorgesehenen Wanderweg. Die Mädels waren natürlich überwältigt, so süß fanden sie den Anblick. Kurz darauf wurde es kompliziert - der vorgesehene Wanderweg über Felsbrocken war aufgrund von umgestürzten Bäumen gesperrt. Trotz technischer Hilfsmittel (Komoot-Route) fanden wir keinen Weg. Rund eine Stunde suchten wir eine Alternative, doch es sollte nicht sein. Wir mussten den Weg zum Auto antreten, ohne die Felsbrocken-Überquerung mitzunehmen. Doch auch der direkte Weg zum Ausgangspunkt war aufgrund von Baumfällarbeiten gesperrt. So wählten wir eine Route, die uns noch weiter weg führte - zum Karersee. Eigentlicher Plan: Wandern und anschließend dort mit dem Auto halten. So erreichten wir nach etwa 8 Kilometern und 2 Stunden reiner Gehzeit einen der klarsten Seen Europas. Sehr klein, aber echt fein! Der Rückweg zum Auto war jetzt natürlich länger - Lukas und ich erbarmten uns und machten einen rund 3 Kilometer langen, kleinen Trailrun zum Auto und erreichten dieses nach 100 Höhenmetern und 20 Minuten. Äußerst durchgeschwitzt saßen wir uns ins Auto und sammelten die Mädels am Karersee ein. Wander-/Laufbilanz: 11 Kilometer, 400 Höhenmeter und 2:30 Stunden reine Geh-/Laufzeit. Geplant war in der Folge, am Kaserhof (höchste Araber-Pferdezucht Europas) eine Hoftour zu machen. Die vor dem Hof platzierten Lamas und Alpakas begrüßten uns, doch leider hatten wir auch hier Pech - aufgrund der aktuellen Corona-Situation war es uns nicht möglich, eine Tour zu machen. Da wir mittlerweile echt kaputt waren, kehrten wir um und steuerten durch die Weinberge unseren Campingplatz an. Nun sind wir angekommen und werden gleich in den Ort in ein traditionell italienisches Restaurant gehen. Wir hören uns morgen!Read more

  • Day10

    Trailrun vor Abfahrt

    August 1 in Italy ⋅ ☀️ 35 °C

    Lukas und ich haben zum krönenden Abschluss den Leiferer Höhenweg per Trailrun bezwungen. Sophie und ich starten jetzt nach Hause - Lisa und Lukas bleiben noch eine Woche. Danke für Euer Interesse an unserer Reise! Liebe Grüße von Lisa, Sophie, Lukas und Timo ☺️Read more

  • Day8

    Weiter geht's nach Bozen

    June 17 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute sind wir mit dem Womo weiter nach Bozen, genauer Leifers, gefahren. In Prad war es diesig und kühl, da sind wir 2 Tage früher als geplant weiter gefahren. Hier ist es 5C wärmer. Der Campingplatz ist etwas gefüllter als der in Prad, aber auch nur zu ca. 20% voll.Read more

You might also know this place by the following names:

Laives, Leifers, Leifors, Лайвес, Λάιβες, ライヴェス, Clivus, 拉伊韦斯

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now