Japan
Osaka-shi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Osaka-shi
Show all
Travelers at this place
    • Day245

      Osaka's neons & street food

      November 10, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 18 °C

      Osaka cannot compete with Kyoto in terms of architecture and cultural heritage. But it is not to be missed either. For there, you can try excellent and cheap food from all over Japan, in one of the many restaurants or directly from the street food markets, walk in the glittering alleys of Dotonbori, and ... indulge yourself into...the art of Japanese karaoke ! (in a box, which allows you to shout as loud as you can, and all dressed up).
      So this is what we did and... it was fun.
      Read more

      Traveler

      😂😂😂

      12/15/19Reply
       
    • Day45

      Konichiwa Harry Potter

      September 25, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 21 °C

      Konichiwa! Am Sonntag sind wir in Japan, genauer gesagt Osaka, angekommen und das sogar ohne Zwischenfälle. Extra zu erwähnen ist die Cathay Pacific Airline, denn wir hatten nicht nur extrem leckeres Essen und aussergewöhnlich viel Beinfreiheit, sondern auch Sitze die sich extrem weit nach hinten kippen lassen, so dass wir fast liegen konnten. Als erstes wollten wir natürlich eine neue SIM Karte fürs Handy kaufen, was darin endete, dass wir mit Sack und Pack von einem Anbieter zum nächsten getingelt sind, bis wir endlich das für uns beste Angebot genommen haben. Obwohl wir es bereits am Anfang angekündigt hatten, hatten wir unser Gewicht noch immer nicht reduziert und das hat sich in dem Moment noch viel mehr gerächt. Sobald ich jeweils das Gepäck geschultert habe, ist mein Kopf nur noch mit der Gewichtsverteilung und dem Balance halten beschäftigt und ich kann mich auf gar nichts anderes mehr konzentrieren zB. den Weg finden wird dann für mich zum Ding der Unmöglichkeit.

      Den Japan Railway Pass Voucher hatten wir ja bereits in Colombo gekauft, so mussten wir diesen nur noch am Flughafen-Bahnhof umtauschen lassen. Was hiess, erstmal Schlange stehen und warten und danach versuchen den richtigen Zug in die Stadt zu erwischen. Da wirklich nur einzelne Worte auf Englisch angeschrieben sind und der Rest alles in Japanisch war das gar nicht so einfach, ausserdem wird in Japan nur sehr wenig Englisch gesprochen was es noch viel schwieriger macht sich zu verständigen. Da wir bereits vor unserer Abreise diverse Japan Apps herunter geladen hatten (zB. Metro und Übersetzungsapp) konnten wir uns mit zusätzlicher Hilfe von Händen und Füssen durchfragen und haben so tatsächlich unser Airbnb beim ersten Anlauf gefunden. Was für ein Erfolg!

      Unser erster Eindruck von der Stadt war so ganz anders als wir das erwartet hatten, denn es war extrem ruhig. Wie das geht können wir uns noch immer nicht ganz erklären, speziell da Osaka die dritt grösste Stadt Japans ist, aber wenn man zB. der Hauptstrasse entlang ging war es um vieles leiser als bei uns zu Hause in Sargans zB. vor dem Migros und wir hatten unsere Unterkunft doch sehr zentral gelegen gewählt. Möglicherweise hat es damit zu tun, dass das Velo eines der beliebtesten Verkehrsmittel ist und dass keines der Autos hupt oder mit dem Gaspedal spielt, aber selbst in der U-Bahn ist es Mäuschen still. Gerade nach dem lauten Sri Lanka haben wir die Stille umso mehr genossen und wir konnten sogar ungestört mit offenem Fenster schlafen.
      Über die Toiletten in Japan hatten wir im Vorhinein bereits viel gelesen und ich kann voller Freude bestätigen, dass alle Gerüchte darüber war sind. Es ist so schön, dass egal wo man aufs WC geht, selbst in Metro Stationen, sie sind überall so sauber dass man sich selbst als Frau überall hinsetzten kann. Sobald man sich hinsetzt kommt ein Wasserplätschern oder Vogelgezwitscher aus den Lautsprechern für mehr Privatsphäre und es gibt extra Kinder-Warte-Sitze in welche man Kleinkinder setzen kann, so dass auch Mamas in Ruhe aufs Töpfchen können. Die einzige Schwierigkeit besteht jeweils daraus, herauszufinden, welches der japanischen Schriftzeichen Spülung bedeutet.

      In Osaka waren wir die ganze Zeit nur mit der Metro unterwegs, auch Metro-App sei Dank, und wir waren sehr stolz wenn wir es trotz mehrmaligem umsteigen jedes Mal beim ersten Versuch ans Ziel geschafft hatten. So auch zum Osaka Castle, die Sehenswürdigkeit schlechthin der Stadt. Für uns jedoch am wichtigsten war und ist das Essen und wir wurden bis jetzt nicht enttäuscht, denn egal was wir bis jetzt gegessen haben, es war der Hammer. Udon Nudeln, Tempura Chicken, selbst die Ramen im Bahnhof Restaurant waren wie von einem Gourmet Restaurant.

      Die Reise durch Japan haben wir nicht nur in Osaka gestartet weil es der am günstigsten anzufliegende Flughafen ist, sondern auch weil von da aus die Universal Studios am nächsten sind. Für mich war es schon lange ein Traum diese zu besuchen, da es dort jeweils auch ein „Wizarding World of Harry Potter“ gibt und so hatten wir uns für den Dienstag Tickets gekauft. Schon vor dem Eingang sahen wir sehr viele die sich als ihren Liebling TV Charakter verkleidet hatten und es waren selbstverständlich auch sehr viele Hogwarts Studenten anwesend. Als die Tore geöffnet wurden und wir uns Richtung Harry Potter World machten fing mein Herz immer schneller an zu schlagen. Als ich die ersten Häuser der Winkelgasse sah fühlte ich mich bereits wie in einem Traum den ich seit meiner Kindheit träume, aber als ich dann Hogwarts sah konnte ich mich kaum mehr einkriegen und ich musste sogar ein Glücks Tränchen wegwischen. Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich die Geschichten von Harry bereits gelesen, gesehen oder gehört hatte und nun da zu sein war einfach unglaublich.

      Die Wizarding World war ja nur ein Teil des Parkes und so hatten wir den Rest des Tages für die Minion World, Spider Man, den Jurassic Park und diverse Horror Aktivitäten zur Verfügung. Da Alex noch immer Probleme mit seiner Rippe hat, hat er die Achterbahnen noch ausgelassen und nur ich habe einen Flug mit den Dinosauriern gemacht. Leider gab es ein kleines Kommunikation Problem: Zuerst hiess es Alex muss ca. 10 Min auf mich warten, da habe ich alles inklusive Handy ihm gegeben, dann hiess es aber 18 Minuten. Da dachte ich auch noch, total ok. Eigentlich meinte die Parkdame aber nicht 18(Eighteen) sondern 80 (Eighty), da war es aber schon zu spät und ich stand schon mitten in der Schlange. Alex hatte sich in der Zwischenzeit natürlich mega Sorgen gemacht, da ich statt 10 Minuten über eine Stunde weg war, aber die Bahn war eine der Besten auf welcher ich je war und so hatte es sich wenigstens für mich gelohnt.

      Es war mega, all die Kostüme zu sehen und mit wieviel Liebe zum Detail diese umgesetzt wurden. Auch war es toll zu sehen mit wieviel Elan und Motivation die Mitarbeiter des Parkes bei der Arbeit waren. Wir hatten keinen einzigen Mitarbeiter/in gesehen, der/die nicht gelächelt hatte, freundlich und fleissig war. ZB. bei den Horror Aktivitäten, wo man in einem Team gegen Zombies kämpfen musste, haben sie einem mit so viel Freude integriert und dies obwohl sie kein Englisch konnten. Super lustig war auch, dass bei den Horror Durchgängen die Japanerinnen so viel Angst hatten, dass sie sich jeweils an mich geklammert hatten oder während des ganzen Durchgangs meine Hand nicht mehr losgelassen hatten. Allgemein war es sehr spannend zu sehen, wie schnell alle bei allem mitgemacht haben. zB. bei der Parade wurde Musik gespielt und ein Tanz vorgezeigt, dann haben alle, wirklich alle, jubeln mitgemacht und es war eine mega Stimmung.
      Read more

      Traveler

      Ohhhh so cool....❤

      9/27/19Reply
      Svizzeraberna

      Meeerci fürs update 😘

      9/28/19Reply
       
    • Day25

      Universal Studios Osaka

      October 24, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

      Made our way to Universal Studios using the underground. Started raining as soon as we got there and never stopped all day. Good test of the coats, both of which need re-waterproofing 😕.
      It all felt quite familiar as some rides are almost exact copies of their counterparts in Florida, which we visited not too long ago.
      The Japanese seem to take Halloween very seriously, with new themed scare mazes and rides. Half the people there were also in costume.
      We went on all the rides we could. Great day out, but by 6.30 we were ready to go home and dry out.
      Read more

    • Day6

      Osaka - Tag 6

      August 8 in Japan ⋅ ⛅ 33 °C

      Heute sind wir sehr müde in Kyoto aufgewacht. Wir mussten uns schon früh aus dem Bettchen quälen. Da wir heute abgereist sind, haben wir unsere letzten Sachen noch eingepackt und sind zum Frühstück gegangen. Dort haben wir uns ein letztes Mal ordentlich gestärkt und sind dann Richtung Zug. Wir haben uns sehr sehr wohl gefühlt in dem Hotel und ziehen dankbar weiter. Wir sind nun für die nächsten Tage nur mit Rucksack unterwegs, da unsere Koffer schon zum Fuji geschickt wurden.
      Im Zug haben wir alle ein wenig geschlafen und die Häuser bewundert. Uns fiel schnell auf, dass die Häuser nicht nur sehr klein sind, sondern die Städte (außer auf dem Land) sehr sehr eng bebaut sind. Es ist sehr faszinierend zu sehen, da es sich sehr von uns unterscheidet. Nach ca 2 Stunden sind wir in Osaka angekommen. Leider war heute keine einzige Wolke am Himmel, sodass die Sonne unfassbar intensiv war. Allerdings war die Luft besser als in Kyoto. Nun sind wir zum Umeda Sky Building gelaufen. Dort sind wir mit dem Fahrstuhl zahlreiche Etagen hochgefahren
      Oben angekommen hatten wir einen unglaublich faszinierenden Ausblick über ganz Osaka. Unbeschreiblich schön! Es war sehr windig und auch wenn der ein oder andere etwas mit der Höhe zu kämpfen hatte, hat es sich sehr gelohnt!
      Danach sind wir weiter Richtung Innenstadt, wo wir uns etwas gestärkt haben und essen gegangen sind
      Wir hatten auch dort einen wundervollen Ausblick.
      Danach konnten wir das erste Mal zum Kapselhotel laufen, wo wir die Nacht untergebracht sind. Wir waren sehr aufgeregt, was uns dort erwartet. Auf dem Weg konnten wir einen ersten Einblick in die Gassen Osakas bekommen. Schnell haben wir erkannt, dass sich Osaka stark von Kyoto unterscheidet. So ist Osaka für Vielfalt bekannt und wirkt weniger traditionell, sondern eher modern. Vergleichbar mit den großen deutschen Städten. Hier haben wir auch mal andere Touristen gesehen und konnten vereinzelt uns auch mal unterhalten (englisch).
      Im Kapselhotel angekommen, wurde uns erklärt, dass Frauen in anderen Etagen als Männer schlafen. Die weibliche Etage ist nicht für Männer zugänglich, die männliche Etage jedoch für Frauen schon.
      Erneut waren wir fasziniert von Japans Sauberkeit. Nicht nur die Städte, sondern auch die Toiletten, wie auch alles andere sind unfassbar sauber. Im Hotel muss man am Eingang wieder seien Schuhe ausziehen und sie in einem Schließfach lassen. Außerdem bekommt man auch hier jegliche Hygieneartikel kostenfrei von der Unterkunft gestellt. In der Etage angekommen hatten wir einen riesen sauberen und modernen Badsalon, der ebenso ausgestattet war mit allem ( Haargummis, Föhns, Kamm, Haarspray, Shampoo,....)
      Die Kapsel an sich war auch sehr sauber und man hatte genug Platz. Ich hatte ein eigenes Licht, sowie ein Safe und Ablageplatz. Natürlich auch WLAN und Steckdose.
      Dort konnten wir dann unsere schweren Rucksäcke schonmal ablegen und sind erneut losgezogen zum America-Mura. Dort haben uns westlich geprägte Läden erwartet und ich konnte mir endlich eine ordentliche Kopfbedeckung kaufen:)
      Am Ende hat uns noch ein Don Quijote, worauf eine komplette Reizüberflutung folgte 😅... (s.Bild)
      Zu guter Letzt sind wir noch in ein Café gegangen, um unsere Füße mal zu entlasten.
      Danach sind wir unsere ganzen Kilometer wieder zum Hotel zurückgelaufen. Dort haben wir uns geduscht und frisch gemacht. Später sind wir dann nochmal losgezogen, um essenzugehen. In diesem Restaurant (sind hier alle sehr spezialisiert, sodass es meistens nur ein Gericht gibt) gab es Chicken mit verschiedenen Beilagen. Wir haben uns RIESIG gefreut, denn dort konnten wir das erste Mal einzelne Wörter auf Englisch mit der Bedienung sprechen und sie haben uns auch verstanden. Wir waren so glücklich, dass wir Trinkgeld gegeben haben, obwohl das hier in Japan nicht nur unüblich ist, sondern ein Unding. Wir haben erklärt, dass wir aus Deutschland sind und das bei uns ein Zeichen der Dankbarkeit ist und wir glauben, dass sie uns auch verstanden hat.
      Super erfüllt und glücklich sind wir zurück zum Hotel gelaufen und sind schlafen gegangen. Leider wurde es in den Kapsel nachts unfassbar warm, sodass ich immer mal wieder aufgestanden bin, um meine Kapsel zu lüften und mich mit kaltem Wasser abzutupfen.
      Read more

      Ist das so eine Kapsel? [B]

      8/10/22Reply
      Traveler

      yeees

      8/10/22Reply
       
    • Day10

      Osaka

      February 17, 2020 in Japan ⋅ ⛅ 8 °C

      After a relaxing slow start, including our infamous convenience store breakfast, we headed to Kyoto Station for a Shinkansen to Osaka. The trip took a whole 13 minutes. When we arrived we dropped our bags off at our apartment in Shinsaibashi and made our way to Osaka Castle. Seems pretty straight forward and getting to the apartment was no issue. We opened the first glass door (push to open), entered a pin code at the next glass door and made it in to the lobby! Then we had to check in by way of iPad which included taking selfies of ourselves from waist height (attractive). We finished all of that, were given our room number and we were successfully checked in. But the key? Our escape room training kicked in - there were lock boxes to the left with apartment numbers on them, each requiring a 4 digit pin code... Not the original door pin code and not our unit number. Perplexed, we considered our options and went through the check in process again to find a page with a scroll bar we had missed! We put the code in and retrieved our key. After successfully escaping (aka finding our unit) we headed to lunch - B spotted an okonomiyaki restaurant right around the corner from our AirBNB. As we strolled to the Castle from the nearest metro station, the wind picked up. Icy icy wind. Once inside the castle we headed for the 8th floor to see the view from the top. It was quite windy! We then looked at the exhibits on each floor on the way down - floors 7-5 were definitely the best, I'm not sure what happened to the rest, it seemed a bit random. We strolled the long way back to the metro station, passing the plum blossoms. Feeling chilled to the bone, we strolled right into Starbucks in the park. Hot chocolate for B and a Sakura (cherry blossom) latte for me. Feeling warm, we headed back to the apartment as it was after 5pm. We settled in and headed out for dinner at about 6:45pm for ramen from ippudo. It was definitely ramen weather and it hit the spot. We've got a shopping street right near our AirBNB so we had a quick look in Daiso on our way back, i think I'll need some gloves (B has some) and B will need a scarf...Read more

      I thought that was a Nozomi train, but it was covered by JR Pass for you guys? -Jim

      2/18/20Reply
      Off Duty Pharmacist

      Both Nizomi and Hikari follow that route and take the same amount of time on that section of track 😊

      2/18/20Reply
       
    • Day3

      Bonus mugs for all

      December 12, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 8 °C

      There were so many people walking around with actual mugs so of course I had to find out where they were all coming from

      This resulted in me getting my own cup of red wine in a mug. Let's say it's mulled. My mom was confused about why they would heat up wine but then proceeded to get her own mug

      And now we are bringing back two random mugs
      Read more

      Traveler

      Uhhh that's a very not Japanese mug

      12/12/19Reply
      Traveler

      It ain't no sushi cup

      12/19/19Reply
       
    • Day15

      Kobe

      November 28, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 10 °C

      Life onboard the Spectrum of the seas is delightful. The ship is beautiful, the dining is delicious and the staff are helpful. The special dining area and free drinks every evening is an added bonus. Kobe shire excursion is to Osaka castle and a Buddhist temple. The guide is very confusing and a bit all over the shop and the excursion is not the one we planned as they rushed us through to the wrong bus. We are in a more expensive excursion but with not the free time at Dotunburi area which is disappointing. However we grab some yakatori, sweet potato chips, custard buns and Ramen and the view from Osaka castle is worth it. We still don’t feel we have experienced Japan. Hopefully we will get a more authentic experience in Tokyo.Read more

    • Day6

      Ein Tag voller alter Gebäude

      October 15, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 20 °C

      Der Morgen startete früh - bereits 7:30 Uhr begann unsere Reise mit vollem Gepäck in Richtung Kurashiki.
      Das Hauptgepäck deponierten wir in Schließfächern im Bahnhof.
      Kurashiki bot eine schöne Altstadt mit Pagodendächern... Leider jedoch nicht viel mehr.

      Anschließend reisten wir nach Himeji (wieder mit vollem Gepäck und wieder mit der Lagerung des Gepäcks in Schließfächern) und besuchten die wohl bekannteste Burg Japans. Die Burg der weißen Kraniche war von außen sehr imposant. Innen sah man jedoch eher weniger - OK, in Bezug auf Burgen und Schlösser sind wir Deutschen wohl auch einfach verwöhnt.

      Unsere letzte Station bildete Osaka, wo wir endlich die Zimmer unseres Hotels bezogen.

      Mein Highlight des Tages bestand aus..... dem Abendessen - Curry Udon 🤤
      Read more

    • Day27

      Osaka, premier aperçu du Japon !

      February 5, 2020 in Japan ⋅ ☀️ 10 °C

      C'est avec plaisir (et surprise) que nous avons passé les deux derniers jours à Osaka, ancienne capitale du Japon et troisième ville du pays. Premier apperçu de la culture nipponne, Osaka nous en a donné à voir de toutes les couleurs (surtout la nuit). Des jardins zen et temples parsemés dans la ville aux gigantesques enseignes publicitaires et néons lumineux, cette ville est au top du modernisme et de l'autenticité.
      Internationalement (re)connue, la cuisine japonaise est encore plus présente à Osaka, autrefois appelée "garde-manger de la nation". Le quartier de Dotonburi, et celui autour de Shinsekai Street et son imposante tour regorgent de restaurants aux enseignes surplombant le passant. L'exact opposé de cette rue grouillante ? Un jardin zen typiquement japonais, situé à deux pas. Canards pataugeant entre les îlots du petit lac, bonsaïs, cascade ruisselante, tout y est dans le plus grand des calme. Quelques rues plus loin nous avons pu nous promener dans le complexe du plus ancien temple bouddhiste du Japon, Shi Tennō, représenté par une croix gammée sur Maps... Nous avons également pu croiser de nombreux temples, cimetière traditionnels et bâtiments authentiques, encastrés entre les immeubles, sur notre chemin vers le château d'Osaka ! Reconstruit en 1930 après sa partielle destruction, le château ne ressemble à rien de nos contrées occidentales. En effet, on a plus à faire à une tour (très classe) entourée d'impressionnantes douves faites d'énormes pierres et plantée au milieu d'un charmant parc, assailli par les touristes et instagrameuses.
      Le soir nous nous rendons dans le quartier de Namba, où a lieu toute la vie nocturne de la ville. À la nuit tombée, le quartier s'illumine, les immenses écrans s'allument, les boutiques s'animent, les touristes arrivent et se joignent au japonais.e.s de sortie. Nous avons pu y expérimenter les joies et déceptions de la commande à l'aveuglette et vivre un grand moment d'incompréhension face à des aliments crus que nous pensions devoir cuire sur la plaque en face de nous, mais qui se mangeait finalement crus (le tofu cru, vraiment ?). Restés sur notre faim, heureusement que les FamilyMart sont là ! Répartis à raison d'un tous les 200 m (sans exagérer), ces superettes vendent autant des brosses à dents que de succulents buns parfaits pour combler un petit creux. C'est donc la panse pleine, le cœur léger et la tête remplie d'images que nous terminons cette journée osakienne. On ne va plus vouloir partir du Japon à ce rythme là !
      Read more

      Traveler

      Japan in all it’s glory and contradictions! Class and ... not class ... peaceful and noisy. And the food ... the fooooood ... I’m dreaming of Japan. Enjoy it as much as you can, so happy to see you discovering so much!

      2/7/20Reply
      Traveler

      Ça a l'air joli. La croix gammée n'en est pas une, c'est une svastika un des symboles du bouddhisme, repris par les nazis et d'ailleurs tournée dans l'autre sens. On en voit énormément en Inde également

      2/7/20Reply
      Traveler

      Oui oui on sait bien mais ça fait bizarre quand-même ;)

      2/7/20Reply
      Traveler

      On trouve aussi la svastika dans le Forez, au sommet de pitons basaltiques; elle est le symbole de l'univers. On peut penser qu'elle est à l'origine du triskell... La rencontre des cultures, les migrations sont aussi anciennes que l'homo sapiens!

      2/9/20Reply
      5 more comments
       
    • Day21

      Hogwarts, Jurassic Park und die Minions

      February 7, 2020 in Japan ⋅ ☁️ 6 °C

      Heute ging es in den "Universal Studio Park Japan". Auf Grund eines Irrtums hatte ich das Ticket schon. Ich wollte das nachgebaute Hogwarts gerne sehen, wusste aber nicht, dass es Teil eines Themenparks ist.
      Naja egal. Ticket ist schon bezahlt und war teuer genug. Das wird sich schon lohnen.
      Angekommen erstmal ziemlich verwundert, dass man keinerlei Essen oder Trinken mit in den Park bringen darf und es für 400¥ wegschließen muss.
      Drinnen überwältigt mich so ein bisschen die Datailverliebtheit was den Look angeht.
      Es gibt überall Shops mit merchandise und überall Kopfbedeckungen. Fast jeder trägt auch sowas, entweder als Haarreif oder gleich als ganzer Hut/Mütze.
      Vielleicht gönne ich mit auch sowas mal schauen.
      Essenstechnisch ist es erwartbar schwierig.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Osaka-shi, 大阪市

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android