Jordan
Bāb ‘Ammān

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

23 travelers at this place

  • Day3

    Jerash (Hadrian´s Gate and Oval Plaza)

    November 19, 2018 in Jordan ⋅ ⛅ 18 °C

    After a long drive we reach Jerash, one of the biggest and best preserved roman sites. This ace is truly ancient: its origins date back to the Ancient Greeks, centuries before the Romans arrived. The site was the rebuilt by the Romans in the 1st and 2nd century and later had some byzantine influences. Sadly, most of the archaeological site is still buried under the sand because excavation costs are too high and they cannot ask for help to UNESCO, because they would be forced to make all the people living in the city built around the ruins to move...

    We are blocked in the visitors centre for 10 minutes because of a sudden rain shower, which gives us the time to walk around... and, obviously, to get a glass of freshly-squeezed pomegranate juice.🍹

    As our guide promised, luckily the weather changes rapidly and the sun is soon out again. 🌞
    We start the visit at Hadrian's Gate, a majestic monumental gate built in occasion of the visit of emperor Hadrian.
    As soon as we walk through it, we found ourselves in the Hippodrome, a spacious arena used in the past for horse races.

    We then proceed to the Philadelphia gate, where we see the oldest olive press of the region. Thanks to the dry weather, it's incredibly well preserved! Abdullah explains to us that Jordan is 10th country for the production of olive oil (Spain is first one, followed by Tunisia).

    The so-called Oval plaza is a huge circular plaza surrounded by Corinthians columns. From here the cardo starts and we walk in it to reach the heart of Jerash, where it will cross the decuman.
    Read more

  • Day3

    Jaresh (Byzantine churches)

    November 19, 2018 in Jordan ⋅ ⛅ 19 °C

    After walking past the Temple of Athena, we reach a church with an absolutely stunning mosaic-decorated floor. Our guide assures that they are original: if this is really the case, they were exceptionally preserved!Read more

  • Day3

    Jerash (South Theatre)

    November 19, 2018 in Jordan ⋅ ⛅ 19 °C

    The last attraction of the site is the South Theatre, where some bagpipe-players entertain us. The music sounds to me more Scottish than Middle Eastern but it still creates a nice atmosphere. I walk up to the last row of seats of the theatre that offers a breath-taking view over the archeological site, the modern city of Jerah and the surrounding desert.

    After a 2-hour long visit we finally have a break and I decide to visit again the bazar, where i have my first session of souvernir shopping. Everybody is extremely friendly and an artist shows me how he creates some beautiful sand drawings in bottles. I still have some tien before the bus departs and I go to a café to drink a mint tea. A make friends with some locals, including the bus driver of a group of German tourists... He must be our driver! We take a selfie and post it in our WhatsApp group ☺️

    It's almost 2pm and I run to the bus... Just to realise it's the wrong one. When I finally find my group everybody asks me who is the guy in the selfie I posted. Well, apparently he was not our bus driver in the end... Maybe one day I will learn how to recognise people 🙄
    Read more

  • Day4

    Das anitke Gerasa

    November 4, 2016 in Jordan ⋅ ☀️ 21 °C

    Pünktlich um 10 Uhr nahmen wir den Schlüssel unseres 60 PS starken Automatikwagens entgegen. Entgegen unserer Buchung handelt es sich allerdings nicht um einen Mittelklassewagen, sondern einen Nissan Micra. Also, ausgecheckt und in den Verkehr gestürzt. Der jordanische Fahrstil ist easy, alles geht und fast alles ist erlaubt. Aufpassen muss man lediglich auf die unangekündigten Strassenschwellen, die schon die ein oder andere Achse weggerissen haben, und auf die Polizeikontrollen und Fahrten in Dunkelheit. Ansonsten heißt es: Hupen, Platz da, ich komme. Gehupt wird übrigens immer und überall, es gibt Codes für „ich überhole rechts“, „ich überhole links“ oder einfach nur „du Arschloch“. Auseinderhalten kann ich diese allerdings nicht. Nicht selten wird eine einspurige Straße zur dreispurigen. Achtet bei einem Leihwagen auf eine ausreichende Motorisierung, Jordanien ist nicht nur leicht bergig, einige Straßen haben richtig Gefälle. Übrigens, der Kleinwagen hat uns inkl. Versicherung mit Eigenbeteiligung 25 JD ( 32 Euro) pro Tag gekostet.

    Unser erstes Ziel war Jerash, besser gesagt die weltweit besterhaltene römische Stadt: das antike Gerasa. In ihrer Glanzzeit lebten dort rund 20.000 Menschen, bis langsam der Verfall begann und die Stadt im 9. Jahrhundert endgültig verlassen wurde.

    Wohnen, Handeln, Lifestyle. Die Stadt beherbergte ein Hippodrom, zwei große Amphitheater und ein grosses öffentliches Bad. Ihr könnt viele noch gut erhaltene Säulen an der rund 800 Meter langen Allee bewundern und schlendert auf Originalpflaster aus dem Jahr 150 nach Christus. Der Weg ist mittlerweile sehr uneben, da darunter das Abwassersystem hergeleitet wurde und entsprechend zusammengesackt ist.

    Im Anschluss an unsere Besichtigungstour und ein Mittagessen, machten wir uns am Nachmittag auf den Weg nach Ajloun (Adjun oder auch mal Aijloun geschrieben). Die Stecke führte über Berge und durch Täler, meist aber auf guten bis mittelmäßigen Strassen bis kurz unterhalb der Festung Qala’at ar-Rabad. Eine Unterkunft fanden wir im Ajloun Hotel für 35 JD ( 44 Euro) für das Zimmer inkl. Frühstück.

    Als wir am Abend im Saal als einzige Gäste Platz nahmen, erinnerte mich der Aufenthalt an den Filmklassiker „Shining“: menschenleere Räume, das Hotelbesitzerpaar, und wir als einzige Gäste. Und das im November, der noch zur zweiten Hauptreisezeit in Jordanien zählt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bāb ‘Ammān, Bab `Amman, باب عمان