Laos
Ban Xiangmouak

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

4 travelers at this place

  • Day340

    Der frühe Mönch bekommt den Reis

    February 24, 2020 in Laos ⋅ 🌙 13 °C

    Noch vor Sonnenaufgang klingelt heute der Wecker. Normalerweise klingelt der im Urlaub nur so früh wenn man einen Flug, Zug oder Bus bekommen muss. In Luang Prabang allerdings klingelt er dieses Mal aus einem anderen Grund. Noch vor Sonnenaufgang begeben sich hier nämlich die buddhistischen Mönche auf ihren Almosengang durch die Stadt. Auch wenn wir nicht gläubig sind, wollen wir das gerne miterleben. Um dem mit notigem Respekt beiwohnen zu können, informierten wir uns am Vortag noch über die "do's and don'ts während dieser Zeremonie (leider war das bei vielen Touristen nicht zu beobachten). Vor dem ersten Hahnenschrei verlassen wir die Unterkunft und suchen uns einen Platz von dem wir die Zeremonie aus genügend Abstand betrachten können, ohne sie zu stören. Aus allen Tempeln ziehen nun die Mönche durch die Stadt und erhalten dabei von Menschen entlang ihrer Route Almosen in Form von Klebereis.
    Nach Sonnenaufgang geht es für die Mönche zurück in die Kloster, für uns geht's zum Frühstück.
    Im Anschluss fahren wir mit der Rikscha raus zum Nahm Dong Park. Auf Naturwanderpfaden erfährt man hier über Laotisches Leben auf dem Land. Zu unserer Überraschung sind wir fast allein in dem Park.
    Zurück in Luang Prabang spendiert uns die Unterkunft einen Sonnenuntergangscruise auf dem Mekong. Dabei schreiben wir unsere Sorgen auf ein Bananenblatt, welches mit einem Stein auf den Grund des Mekong versenkt wird. Auch unsere Wünsche werden zusammen mit Fischen auf dem Mekong frei gelassen. Ein Armband und buddhistischer Segen soll uns für die nächste Zeit Glück bringen. Zumindest die nächste Zeit werden wir dadurch vielleicht auch noch vor Corona-Reisebeschränkungen bewahrt.
    Read more

  • Day140

    Luang Prabang Provinz

    August 28, 2017 in Laos ⋅ ⛅ 29 °C

    Nachdem es in Bagan sowie in Kambodscha und Vietnam so viel Spaß gemacht hat, war es eigentlich klar, dass ich es hier auch nochmal mitnehmen möchte: Roller fahren! Als mich der Inhaber meiner Unterkunft am Morgen fragte, wo ich denn hin fahren will, musste ich ihm antworten: Keine Ahnung! - Er lachte kurz...
    Ja, ohne konkretes Ziel bin ich einfach mal aus der Stadt hinaus drauf los gefahren. Es gibt ja zum Glück gute Kartendienste auf dem Handy!
    Erst mal ein Stück eine größere, geteerte Straße entlang, irgendwann dann davon ab und querfeldein durch traumhafte, bergige Landschaft. Schnell kann man auf diesen Wegen ja sowieso nicht fahren, doch man hält auch ständig für den nächsten tollen Blick an! Schon aus dem Flugzeug heraus beim Landeanflug hat man gesehen, wie sagenhaft die Landschaft ist - und nun fährt man mitten durch! Hier wieder ein toller Aussichtspunkt, dort plötzlich ein See mitten zwischen den Bergen und immer wieder kleine Dörfchen völlig abgelegen mitten im absoluten Nirgendwo!

    Die schönste Begegnung auf dieser Tour war die mit einer älteren Dame. Englisch konnte sie kein einziges Wort, dafür konnte sie umso besser lächeln und winken! Und vom "Selfie-Modus" meines Handys war sie auch etwas 'überrascht'...
    Man fragt sich, wann die Menschen dort davon erfahren, und ob es sie überhaupt interessiert, wenn irgendwo in der Welt eine Bombe hochgeht und sonst etwas mit solch einer Auswirkung passiert...

    Was an diesem Ausflug zusätzlich besonders schön war: Kein einziger weiterer Tourist, Seelenruhe, Natur pur und ansonsten nur Einheimische.
    Und ein weiteres Mal hat sich bewiesen: Dort mit dem Roller durch die Gegend zu fahren gibt ein unglaubliches Gefühl der Freiheit und macht einfach endlos Spaß!!! Auch wenn das Gefühl der Freiheit mal einen kurzen Moment für ein klein wenig Nervosität Platz macht, wenn man vor einem am Straßenrand die Polizei bei der Verkehrskontrolle sieht und weiß, dass man keinerlei Fahrberechtigung bei sich hat - nicht einmal den deutschen Führerschein. Doch zum Glück waren die mit einem laotischen Raser beschäftigt und der Touri durfte passieren ;-)

    Ab Abend habe ich ein Traditional Storytelling Mini-Theatre besucht. Während einer der beiden ein paar spannende Geschichten aus der Vergangenheit über Luang Prabang erzählt, spielt der andere zwischenrein immer wieder ein paar Töne auf einem typisch laotischen Instrument.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Xiangmouak