Netherlands
Binnenstad

Here you’ll find travel reports about Binnenstad. Discover travel destinations in the Netherlands of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

104 travelers at this place:

  • Day840

    Amsterdam! Day 2

    October 14, 2018 in the Netherlands ⋅ ☁️ 17 °C

    Considering we were so close to the heart of a capital, City Camp Amsterdam provided a relatively peaceful night's sleep and we woke ready to explore. On today's agenda was the Western Canal Ring. The centre of Amsterdam is surrounded on 3 sides by 4 concentric canals, bending round the core. The Western Ring is said to be the most photogenic so we once again took the tandem on the ferry and navigated our way in. It was another bright, warm day, the sun cutting the streets in half by shining a spotlight on one side whilst casting the other into shadow. We spent the morning wandering along the canalsides, stopping to admire the eclectic collections of houseboats moored on their vertical banks, crisscrossing quaint, arched stone bridges and noticing the oranges and reds as they began to show in the corridors of trees. We made a point of visiting Reguliersgracht, a canal that linked two of the radial waterways and was reputedly the prettiest. It was smaller and the trees more mature than on the main canals and although it was beautiful, we would only have put it on a par with the Western Ring.

    Our tummies were beginning to rumble so we made a beeline for Dam Square, the place where this great settlement was founded and whose title is combined with that of the River Amstel to produce the name Amsterdam. We needed to get back to Poppy so opted for a takeaway cone of frites and a hotdog for Will from Chipsy King. The chips were advertised as Belgian but the Dutch cut them thicker. They went down a treat as we sat on the cool stone seating behind the white stone obelisk at the eastern end of Dam Square. As we ate we took in the sights and people watched. The old Royal Palace, originally the town hall, stood at the western end, its large stone bricks dulled with time and exposure to pollutants. The 15th century gothic style New Church sat beside it with tall stained glass windows, its facia similarly muted. All of the tall stately buildings surrounding the open cobbled space were impressive, although their appearance would have been enhanced by a little TLC. When we first started our journey around Europe we'd been shocked to hear so much English spoken in the cities we visited. It has become something we now expect to a certain extent but in Amsterdam there was a particularly high number of English speaking voices.

    Our appetites satiated we peddled back to central station and caught the ferry over the River IJ for the last time. We'd been able to see so much more on the bike than we ever would have on foot and after spending some time with Poppy we had enough energy to take a walk around the NDSM neighbourhood close to where we were staying. An old shipyard transformed into a cultural and creative hub, the streets and buildings had a rough but vibrant feel to them. Tentatively setting foot inside a huge manufacturing warehouse we found it had been populated with shipping containers used as artist studios. Upstairs was a free exhibition showing a range of disciplines from cut paper designs, to welded iron, conceptual art and painting. Outside, walls were covered in grafitti; a mix of hastily sprayed tags and incredible murals with most things in between. We were particularly drawn to a huge painting of a child's multicoloured face with the title 'Let me be myself'. After researching it, we learned it was a 240 square metre representation of Anne Frank painted by world famous Brazilian artist Eduardo Kobra in his signature style. The house where Anne hid from German troops for 2 years is located in central Amsterdam and now exists as a museum.

    Flagging slightly, we made our way to Noorderlicht café; an arched greenhouse turned trendy venue. The outdoor picnic tables by the river were packed but we found a spare place to sit inside where there was a grassroots duo singing and playing keyboard and saxophone. We ordered a couple of shots of Jenever (Dutch gin), some local beers and sat back to enjoy the hip atmosphere and performance. The walls were strung with heavy bohemian style curtains in rich colours and we could imagine that when the sun went down the place would be transformed from a light and airy space to something cosy and snug, with warm lights twinkling.

    We really enjoyed our two days in the Netherlands' capital. As always there was plenty more to see and do but we felt we'd picked up a flavour of the city. We are glad we didn't visit mid summer because even this time of year it was very busy with tourists. We loved the free ferries and how easy it was to get around by bike. The beautiful canals gave Amsterdam individuality and the enjoyable coffeehouse experience wasn't one we could have had in many other cities. The NDSM neighbourhood had real character not to mention colour from its many murals, but there is more to a country than its capital and it was time to move on.
    Read more

  • Day1

    Der verwirrte & bekiffte Deutsche

    April 10 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Beim schlendern durch die Gassen mit dem nächsten Ziel Rembrandtplein im Visier sind wir in einer Seitenstraße auf einen wunderschönen Innenhof gestoßen. Während ich das Foto gemacht habe, hat uns ein etwa Mitte 40 jährige Herr angesprochen, ob wir denn auch Deutsche sind. Erkannt hatte er es an meinem Beutel mit deutscher Aufschrift. Er war sehr froh das wir ihn verstanden haben und hat angefangen sein Leid zu erzählen. Da er direkt damit angefangen hatte, dass er extrem bekifft ist, war seine Verwirrung logisch. Er hatte seine Frau wegen Ohrenschmerzen alleine ins Hotel gehen lassen und hatte somit kein Geld mehr. Er hat uns deswegen gefragt, ob wir ihn für die Tramfahrt 4€ geben können. Leider hatten wir kein Bargeld dabei und konnten nicht helfen. War für ihn aber kein Problem, er war trotzdem dankbar und hat uns einen schönen Tag gewünscht. Die Frage ist, ob wir ihn sonst Geld gegeben hätten, wenn er sein ganzes Geld verkifft & versoffen hat. Wohl der typische deutsche Tourist in Amsterdam.Read more

  • Day1

    Die bisher schönste Gracht - Raamgracht

    April 10 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Die bisher mit Abstand schönste Gracht haben wir hier beim schlendern gefunden. Leider gibt es wenig Infos über Ride Raamgracht, also bleibt es bei den wunderschönen Eindrücken. Während dem Fotografieren haben sich plötzlich zwei Enten angeschlichen und sind uns dann erst mal ein paar Schritte nachgelaufen, bis sie sich anders entschieden haben und der Straße weiter gefolgt sind. Wir sind abgebogen und entlang der wunderschönen Gracht weitergegangen.Read more

  • Day1

    Montelbaanstoren - Historischer Turm

    April 10 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Der Montelbaanstoren ist ein historischer Turm in Amsterdam. Er wurde 1516 an der Oude Schans, die auch Montelbaansgracht genannt wird, erbaut und erfüllte im 16. Jahrhundert als Teil der mittelalterlichen Stadtmauer zunächst die Funktion eines Wartturms über die Hafenanlagen und das Gewerbeviertel Lastage, nachdem dieses mehrmals von den Geldernschen in Brand gesetzt wurde. Ab dem Jahr 1606 wurde der Turm für seine ursprüngliche Aufgabe nicht mehr genutzt und erhielt eine vom Architekten Hendrick de Keyser entworfene Holzspitze inklusive einer Uhr mit Schlagwerk. Seitdem misst der Turm eine Höhe von 48 Metern. Da der Turm von 1878 bis 2006 der Stadtbehörde zur Wasserstandsregulierung in den Grachten unterstand, war er nicht öffentlich zugänglich. Der Turm war unser weitester Punkt für heute, also ging es jetzt allmählich zurück.Read more

  • Day1

    Amstel - Der Fluss durch Amsterdam

    April 10 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Weiter sind wir durch die Gassen bis wir auf die Amstel getroffen sind. Die Amstel ist ein 31 Kilometer langer, kanalisierter Fluss im Süden von Nordholland. Das Gebiet entlang der Amstel wird als Amstelland bezeichnet. Der Hauptgrund warum wir bis zur Amstel an dieser Stelle gelaufen sind war die Brücke an dieser Stelle, die Magere Brücke (Holländisch Magere Brug). Die Magere Brug ist eine der wenigen noch erhaltenen hölzernen Holländerbrücken. Sie geht über den Fluss Amstel im Zentrum von Amsterdam. Die Magere Brug ist eine Ziehbrücke, die mittels eines Kettenzugs in der Mitte auseinandergeklappt werden kann. Sie besteht aus weiß gestrichenem Holz, wurde 1691 gebaut und 1871 erneuert, weil sie zu schmal war. Die letzte große Renovierung fand 1969 statt. Bis 2003 war sie für alle Formen des Straßenverkehrs freigegeben, nach einer Reparatur und Restaurierung passieren derzeit ausschließlich Fahrradfahrer und Fußgänger die Brücke. Mehrmals am Tag wird sie hochgeklappt, um größere Schiffe passieren zu lassen; Rundfahrtboote können auch unter der geschlossenen Brücke durchfahren. An der Amstel entlang sind wir dann weiter Richtung Zentrum gegangen. Hier ist unser Blick auf die vielen anliegenden Hausboote gefallen und natürlich auch auf die zahlreichen weiteren Brücken.Read more

  • Day5

    Ausschlafen und dann durch das Zentrum

    April 14 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Für heute haben wir uns vorgenommen einen ruhigeren Tag zu machen. Nicht ruhig im Sinne von nichts tun, sondern ruhig im Sinne von weniger Ziele, ausschlafen, später los & alles langsamer angesehen lassen. Leider hatten wir auch heute kein Erfolg Karten für das Anne Frank Haus zu bekommen. Dementsprechend haben wir uns noch länger eine Pause in der Wohnung gegönnt. Erst um ca. 13:15 Uhr sind wir aufgebrochen und Richtung Rembrandthaus & dem Zoo gegangen. Durch Gässchen, über Grachten und an bereits bekannten Sehenswürdigkeiten (Münzturm) sind wir vorbei auf dem Weg zum Haus von Rembrandt. Auf dem Weg wurden wir von hinten angesprochen & gefragt, ob wir denn deutsch sprechen (wegen dem Beutel). Die Stimme habe ich sofort erkannt und als wir uns umgedreht haben, haben wir den bekifften & verwirrten deutschen vom ersten Tag gesehen. Er hat uns zwar nicht erkannt, wir ihn aber sofort. Dieses Mal wollte er kein Geld sondern nur wissen, wo denn der Amsterdam Dungeon ist. Ungefähr konnte ich es ihm erklären und damit war er glücklich. Wir mussten anschließend wirklich lachen. So ‘‘klein‘‘ ist also Amsterdam!Read more

  • Day5

    Museum Het Rembrandthuis - Rembrandt

    April 14 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Bei den beiden Gebäuden handelt es sich um ein Kunstmuseum & das ehemalige Haus des Künstlers Rembrandt. Das Museum Het Rembrandthuis wurde 1911 eröffnet. Das Museum zeigt Radierungen (grafisches Tiefdruckverfahren) Rembrandts, Gemälde seiner Zeitgenossen und eine Rekonstruktion der Hauseinrichtung zu Rembrandts Lebzeiten. Das Museumsgebäude war das Wohnhaus Rembrandt van Rijns, der es 1639 kaufte und bis zu seinem Bankrott 1658 bewohnte, woraufhin es versteigert wurde. In der Folge wurde es in zwei Teile aufgeteilt und bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts von verschiedenen Familien bewohnt. Der Zustand verschlechterte sich stetig, so dass es nur wegen seines berühmten ehemaligen Bewohners nicht abgerissen wurde. Die Stadt Amsterdam kaufte das Haus und übergab es der 1907 gegründeten Stiftung Rembrandthaus, die das Ziel hatte, das Haus weitgehend wieder in seinen Zustand Mitte des 17. Jahrhunderts zu versetzen. Die Sammlung des Museums umfasst mit 260 der 290 Radierungen Rembrandts einen fast kompletten Überblick über Rembrandts Wirken in dieser Kunstgattung. Rembrandt van Rijn (1606 - 1669), bekannt unter seinem Vornamen Rembrandt, gilt als einer der bedeutendsten und bekanntesten niederländischen Künstler des Barocks. Rembrandt eröffnete 1625 in Leiden sein erstes Atelier und zog bald Aufmerksamkeit auf sich. 1631 zog er nach Amsterdam, wo er sich zu einem gefeierten Künstler entwickelte. Trotzdem litt er zeitweise unter erheblichen finanziellen Problemen, ging 1656 in Insolvenz und starb in Armut. Sein bekanntestes Werk ist die Nachtwache. Man merkt deutlich, wie wichtig Rembrandt für die Stadt ist. Da wir jedoch trotzdem keine großen Kunst Fans sind haben wir uns entschieden weiter zum Zoo zu gehen, statt in das Museum.Read more

  • Day5

    Artis - Der Tierpark in Amsterdam

    April 14 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Schon immer mochten wir es sehr gerne in den Tierpark zu gehen. Deswegen gehen wir auch gerne im Urlaub in den örtlichen Tierpark um die vielen verschiedenen Zoos kennen zu lernen. Insgesamt muss man sagen, dass der Artis in Amsterdam unglaublich schön & einen Besuch wert ist. Mit 22€ Eintritt pro Person ist er recht teuer, jedoch jeden Cent wert! Das besonderes an dem Zoo ist, dass man relativ häufig nah an die Tiere kommt. Z.B. Kann man durch ein Haus gehen indem kleine Affen frei rumlaufen und es gib einen Fußweg durch das Wasserbecken der Elefanten. Unser Fazit zum Artis fällt somit sehr gut aus! Der vollständige Name des Tierparks lautet Natura Artis Magistra, was auf deutsch „Die Natur ist die Meisterin der Kunst“ bedeutet. Im Park gibt es circa 8200 Tiere in 786 Arten. Er beherbergt ein zoologisches und ein geologisches Museum, ein Planetarium, ein Aquarium, ein Insektarium, die Dauerausstellung über Bakterien und Viren "Micropia" und eine Brutstation. Die Fußwege und die monumentalen historischen Gebäude haben ihr Aussehen aus dem 19. Jahrhundert bewahrt. Der Zoo wurde 1838 von Gerard Westerman, J.W.H. Werlemann and J.J. Wijsmuller (auch als die drei Ws bekannt) gegründet. Anfangs war der Park nur Mitgliedern zugänglich. Im Jahre 1851 wurde der Öffentlichkeit der Zugang zum Gelände während des Monats September ermöglicht. Ab dem Jahre 1920 war der Zoologische Garten ganzjährig für die Öffentlichkeit zugänglich.Read more

  • Day5

    Abendessen im Vapiano

    April 14 in the Netherlands ⋅ ☀️ 9 °C

    Heute Abend wollten wir nichts zwingend besonderes oder abgedrehtes zu essen sondern einfach nur eine ordentliche Portion und nicht allzu teuer sollte es sein. Da wir Vapiano wirklich gerne mögen haben wir uns dazu entschieden dort zu Abend zu essen. Das Vapiano im Zentrum von Amsterdam ist mit drei Stockwerken wirklich riesig und die Qualität stimmt wie gewohnt. Nadine hat sich wieder ihr geliebtes Risotto al Funghi gegönnt, ich habe die Nudelsoße probiert, die es bei uns im Vapiano nicht gibt. Vollkorn Fusilli mit Gorgonzolasoße. Es hat, wie gewohnt, sehr gut geschmeckt!Read more

  • Day6

    Pause in der Sonne & Wärme genießen

    April 15 in the Netherlands ⋅ ☀️ 13 °C

    Heute war der mit Abstand wärmste Tag. Mit circa 15 Grad und relativ wenig Wind war es heute wirklich sehr angenehm. Nach der Basilika wollten wir noch einen Blick auf das Nemo-Science Museum werfen. Auf dem Weg dort hin sind wir auf das schwimmende Asia-Restaurant Sea Palace gestoßen. Wir haben zwar nicht dort gegessen, da wir aber auf dem Steg in der Nähe eine Pause gemacht haben und dort die Sonne genossen haben, haben wir die Fotos von dem coolen Restaurant gemacht und somit auch hier festgehalten. Hier haben wir auch unseren Tisch fürs Abendessen reserviert und unsere Tickets für den A‘dam Lookout gekauft. Während unserer Pause ist uns wieder aufgefallen, wie riesig die Möwen hier in Holland sind. Sowohl in Egmond am See, als auch hier in Amsterdam sind uns die ungewöhnlich großen Vögel aufgefallen.Read more

You might also know this place by the following names:

Binnenstad

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now