New Zealand
Kopurererua Stream

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
121 travelers at this place
  • Day142

    Neuseeland Roadtrip Teil 12

    March 17, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

    Wieder ans Meer! Diesmal nach Tauranga/Bay of Plenty. Der Name ist Programm! Am Papamoa Beach hab ich dann mal einen relaxten Nachmittag eingelegt. Sonne, Meer, nix machen! Zum campen bin ich dann zu den Mc Leann Falls gefahren. Zu den Wasserfällen gehört ein großer Park mit Campingplätzen und vielen Wanderungen. Ich wollte auch eine kurze Wanderung machen, hab mich aber mal wieder grandios verlaufen und kenn jetzt fast den ganzen Park. Hier gibt es auch einen "Glühwürmchen Track"🤗, also bin ich in der Dunkelheit mit meiner Hirnbirn nochmal los. Und tatsächlich kann man es auf dem ganzen Weg am Fluß entlang leuchten sehen! Sooo schön und besonders! Als i-Tüpfelchen gab es dann noch einen wunderbaren Sternenhimmel zu bewundern. Am nächsten Tag bin ich zum Mount Maunganui gefahren. Ein kleiner Hügel, der aber direkt an der Küste liegt und so hat man von oben einen tollen Ausblick auf die "Bay of Plenty". Die Wanderung war jetzt nicht so anstrengend, aber ich hab mich trotzdem belohnt mit Fish and Chips am Hafen von Tauranga und damit es sich lohnt noch zwei Kugeln Eis hinterher😁! Das schöne Spätsommerwetter muss natürlich ausgenutzt werden! In meinem Fall am Wahihi Beach. Das es schön war, muss ich euch nicht mehr erzählen. Ich bin dann noch ein gutes Stück gefahren und kurz vor Auckland auf einem tristen "free campground" geblieben. Das Wetter am nächsten Morgen passte auch dazu: Nebel... mein Plan erst mal meine Wäsche zu waschen und gemütlich zu frühstücken ging nur so halb auf. Ich bin in einem ganz freaky Vorort von Auckland gelandet. Und wenn der erste Mensch, dem man begegnet sich erst mal ins T-Shirt rotz und der zweite einen um Geld anbettelt weiß man: hier bleib ich nicht lange!! Aber da lief die Waschmaschine schon und das Frühstück war dann doch richtig gut! Um aus dem Tag noch was rauszuholen hab ich spontan entschieden an die Westküste von Auckland zu fahren, wo es auch tolle Strände geben soll. Daran grenzt auch ein großer Nationalpark: Waitakere Ranges Regional Park. Man kann viel wandern und zum Beispiel die riesigen Kauri-Bäume bewundern. Die erste Nacht wollte ich am Whatipu Beach verbringen. Die Dame im Visitor Center hat mich noch gewarnt, dass die Straße schwierig zu fahren sei und am Ende ca 10km Kiesweg. Hab ich natürlich ignoriert.... bin ich ja jetzt schon gewohnt hier. Ja...dachte ich! Ich war so froh, als ich endlich auf dem Campingplatz gelandet bin (und "the Hoff" erst recht)! Aber dafür gab es einen atemberaubend schönen Strand mit glitzernd, schwarzem Sand. Und fast für mich alleine! Sind nicht viele so blöd und quälen sich die Stecke entlang. Ich hab hier eine kleine Wanderung zu Höhlen entlang der Küste gemacht. Gigantisch! Und als Tageshighlight hab ich dann mein Handy geschrettert (Sorry, Janice✌). Kofferraumdeckel auf I-Phone...I-Phone hat verloren. Zum Glück hab ich mein altes noch mitgenommen, denn eigentlich passiert mir sowas nicht. Aber das arme Ding hat es nicht einfach gehabt mit mir. Im Able Tasman gebadet, danach ging die Taschenlampe schon nicht mehr. Dann hab ich es einmal auf den Boden gedonnert und der Bildschirm hat einen Riss bekommen. Und nun dieses bittere Ende... Ich hab dann erst mal den halben Tag im WLAN des Visitor Centers verbracht und mein altes Handy wieder mit allem Wichtigen ausgestattet. Da merkt man erst mal wie abhängig man mittlerweile von dem Teil ist, vor allem auf Reisen. Ich war dann wieder etwas beruhigt, als ich das meiste wieder parat hatte und bin an den nächsten Strand gefahren nach Piha. Hier wurde wohl der Film "das Piano" gedreht, den ich mir jetzt natürlich mal anschauen muss! Keine schlechte Wahl als Kulisse, aber die Fotos sprechen für sich. Ich bin gerade am überlegen hier ein paar Tage zu bleiben und zu entspannen. Außerdem ist das Thema Corona hier natürlich auch angekommen! (Ich seh schon alle mit den Augen rollen 😄) Im denke ich kann noch problemlos auf die Fijis fliegen, aber für Chile hab ich gerade Bedenken. Wenn ich dann irgendwo in Quarantäne sitzt hab ich viel Zeit über irgendetwas zu schreiben 😉. Wir werden sehen was die nächsten Wochen bringen. Solange drück ich die Daumen, dass sich bald alles wieder normalisiert daheim.
    p.s. meine Fotos sind gerade noch irgendwo verschollen und ich hoffe ich kann sie bald wieder mit meinen ausgeprägten technischen skills herzaubern (Danke Mätzi für den Versuch das übers Telefon zu regeln). Solange gibt es halt nur welche der letzten zwei Tage 😕
    Read more

    Regina Pröbstl

    😍

    3/18/20Reply
    Janice Trummer

    Also bei mir musst du dich da nicht entschuldigen, du hattest ja den Ärger!!!! Ich bin froh, das du dein altes dabei hast und wir weiterhin von dir hören! Es ist einfach immer schön und spannend bei deinen Reisen dabei zusein! Und du hast Apple damit gezeigt was das iPhone alles nicht kann! Vielleicht lernen sie ja draus

    3/18/20Reply
    Sabine Zafuta

    Momentan bist du bestimmt am besseren Platz, hoffe es bleibt so, hier ist es tatsächlich eine ernste Situation, die wir nach Möglichkeit zu Hause absitzen und hoffen, dass es nicht viel schlimmer wird

    3/20/20Reply
    Anna Ferchl-Bergmann

    Ganz deiner Meinung Sabine 👍

    3/21/20Reply
    3 more comments
     
  • Day5

    Jeudi 7 + nuit

    November 8, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    Après s'être levés jeudi matin, nous avons suivi une balade d'1h15 pour atteindre "Cathedral Cove", un point d'intérêt assez réputé en Nouvelle-Zélande et j'avais hâte de voir ça de mes propres yeux. La promenade était agréable bien qu'il faisait assez chaud. Nous étions complètement baigné dans la nature, entre la mer et la végétation 🌊🏞️. Nous sommes finalement arrivés et c'est vrai que c'est super beau ! Il s'agit d'un espèce de mini tunnel avec la vue sur un rocher, "Hoho Rock". Nous avons pris quelques photos puis nous nous sommes posés sur la plage.
    Ensuite, demi-tour.

    Arrivés à la voiture nous avons déjeuné au camping avant de lui dire définitivement au revoir. Direction "Hot water Beach". Seulement 10 petites minutes de route. Il s'agit de sources chaudes au bord de la mer grâce à la présence de magma sous la terre. Impressionnant ! Il y avait pleins de trous creusés à la pelle. C'était de vrai SPA, l'eau dans certaines des crevasses étaient carrément bouillante. Nous nous sommes alors détendus dans un trou où l'eau était chaude mais pas non plus assez "chaude pour cuire des pâtes" comme dirait un grand artiste Dylan Orhan. Ensuite ce même grand artiste s'est un peu amusé dans l'eau de la mer pour essayer d'évaluer l'intensité des courants, c'est vrai que cette mer (ou océan ?) paraissait dangereuse.

    hop hop hop, retournons voir Dydo (la voiture). La prochaine étape était censée être une cascade mais arrivés à destination il était difficile de la trouvé. Nous avons finalement appris qu'elle était bien plus loin, et il commençait à faire tard pour oser s'aventurer. C'était quand même un chouette coin, nous avons pu traverser des mines (et y voir des vers luisants !!) et marcher en-dessous des falaises tout en longeant la rivière.

    18h30 : début du périple "trouver un endroit pour dormir". Pour cela nous avons repris la route. Nous avions repéré un premier camping mais difficile de le trouver. Abandon. On continue, on était à l'affût de tout : des coins pour camper sauvagement, des campings, des endroits où garer la voiture et simplement y dormir dedans. Nous avions trouvé un autre camping : trop cher. On poursuit. Le prochain camping qui nous intéressait était.... tenez vous près... un camping naturiste 😂🤣. On va à la réception... le réceptionniste était tout nu, on était mal à l'aise et je sentais que Dylan était sur le point de rire, et moi aussi, gros self-control pour lui expliquer qu'on aimerait connaître le prix. Au final 2 dollars de plus que le camping précédent mais pour l'expérience on a dit oui. Manque de chance, la femme du réceptionniste est venue (à poile aussi) et nous a clairement dit de partir comme il était trop tard (20h30-21h). Pas le choix, on repart. J'avais trouvé un autre camping grâce à une application mais indiqué nul part sur la route.. anyway on poursuit malgré le soleil qui nous dit gentiment goodbye. Finalement on décide de s'arrêter dans un petit endroit près d'une grande rivière oi d'un fleuve que sais-je, pour dans un premier temps manger. Miam scrunch scrunch, repas dans le ventre la question était : ON DORT OÙ. Dylan regardait des vidéos sur le camping sauvage. Nous voulions en faire ici mais trop dangereux avec la rivière fleuve et de plus yavait un panneau "no tent" clairement affiché : c'est pas pour rien.

    Bref, il est 6h59. Je suis dans la voiture encore dans mon duvet, au même endroit où nous avions mangé. Dylan est à côté, enfilé aussi dans son duvet avec son (mon) masque pour les yeux. Étonnamment je pense avoir dormi plusieurs heures !

    Trop bien l'aventure, moi qui aime tout planifier je suis contente de laisser un peu le hasard mener la dance. 🚗💕
    Read more

    Marie-Clémence Cdr

    Scrounch scrounch 🤓 la dernière photo j’adore 😂

    11/7/19Reply
    Lucie Guignard

    “ Oh un ver luisant ! - Oh bah non c’est Michel ! » Obligée de faire référence à cette pub 😂 Sinon très beau vlog manuscrit encore une fois, j’ai l’impression d’être avec vous !! J’imagine vos têtes devant le camping naturiste 😂 La source d’eau chaude a du vous faire du bien ! Ça donne envie ! Rendez vous demain matin (ce soir pour vous eheh) pour de nouvelles aventures peut être ! 😘

    11/7/19Reply
    Valérie Simon

    Que j'adore te lire ma chérie !!!! Tu m'as bien fait rire 🤣 Oui pas planifier que c'est cool !!! Vivement la suite ❤😍❤😍❤

    11/7/19Reply
    4 more comments
     
  • Day76

    Gisborne > Opotiki > Tauranga

    March 11, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    Guten Morgen Welt! Gisborne ist die erste Stadt auf der Welt, die den Sonnenaufgang zu sehen bekommt. Und wir hätten ihn auch gesehen, wären nicht die dicken Wolken davor gewesen. :-)
    Und wegen diesen haben wir uns entschieden, nicht die lange Tour über das East Cape nach Tauranga zu fahren, sondern durch die Mitte. Es gab wieder Hügel ohne Ende, Strand mit Blick auf White Island und sogar einen Besuch auf dem Polizeirevier. Was wir dort wohl gemacht haben?Read more

    Gabi Wohlgefahrt

    Zu schnell gefahren? 😱😂

    3/11/20Reply
    giovanina perdigiorno

    Den Tuev nachholen? Einen Hitchhiker abliefern? Kleber aufkleben?

    3/11/20Reply
    Eva van Happy

    Zu schnell gefahren wäre sogar realistisch. :) Und einen Aufkleber kleben eine echt gute Idee. Tatsächlich haben wir auf der Straße ein Handy gefunden und es ordnungsgemäß bei der Polizei abgegeben.

    3/12/20Reply
    Luisa R.

    Schönes Muster

    3/14/20Reply
     
  • Day219

    Kiwi Housesitting Professionals

    September 15, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Mit einigen Plänen und guten Vorsätzen verabschieden wir uns im Yoga-Retreat und suchen uns 1-2 schöne Stellen, um auf dem Weg dorthin zu übernachten 🚙 Freedom Camping ist wieder angesagt. Und das nicht nur für uns, sondern für zahlreiche Neuseeländer, die mit ihren Wohnmobilen die Straßen bevölkern 🚍 Es sind schon spürbar weniger Touris von außerhalb unterwegs, was die Reise, Camping-Plätze und auch Touri-Spots angenehmer macht 😌 So wenig Touris in Neuseeland, wie auch in vielen anderen Ländern der Welt, gab es sicherlich in den letzten Jahrzehnten nicht mehr und wird es auch zukünftig nicht mehr geben 😷 Einstellige Temperaturen in der Nacht, lassen uns immer noch auf den baldigen Frühling hoffen 🥶 Wir campen in Thames, am Ansatz der Coromandel-Halbinsel, mit ihren unzähligen Stränden, Freedom Campings etc. Wir haben Lust zu wandern und stapfen bei strahlendem Sonnenschein die Küste/ Strände entlang 🏝 Unser regelmäßiger Versuch auf ein Segelboot zu kommen, scheitert erneut, da Eric (Catamaran in Whangarei) doch eher Singles und auch ein wenig jüngere Leute auf seinem Boot hätte ☹️ Doppelte Diskriminierung! 😡 Wir rackern unseren Frust beim Schwimmen auf einer gebuchten Bahn (Corona-bedingt) wieder ab. Unter freiem Himmel und bei strahlendem Sonnenschein merken wir am Abend, dass wir Farbe bekommen haben im Schwimmbecken 🏊🏻‍♂️ 🏊🏻‍♀️ 🌞 Der Ort Thames hat viele kleine Cafés, Shops und Second-Hand-Läden, in denen wir fleißig rumstöbern 🛍 Kurz bevor wir bei unserem ersten Housesitting anreisen wollen, bekommen wir die Nachricht, dass es krankheitsbedingt um einen Tag verschoben wird. Nicht schlimm, weil wir echt tolle Strände und Wanderwege und Wasserfälle entdecken 🥾 Die kalten/ unbequemen Nächte lassen uns dann aber doch zu der Zeit in den geschlossenen 4 Wänden hinsehnen.

    Bei der Ankunft in Papamoa, nahe Tauranga, strahlt die Sonne und genauso Laura und Dave. Die Beiden begrüßen uns, zeigen uns Haus und Hund und sind dann auch schon weg 🙋🏼‍♀️🙋🏼‍♂️ Sie bleiben aber auch nur einen Tag weg, wodurch wir gar nicht groß auspacken müssen. Waschen, Essen kochen, mit dem Hund an den Strand etc. füllen aber auch den Tag aus. Wenn Tiki, der Hund, von der Leine gelassen wird, rennt er wie ein Irrer und macht einen Sprint nach dem anderen 🐶 Sehr witzig anzusehen, auch wie die Zunge bei jeder Runde ein wenig länger wird 🐕 Sehr gut erzogener Hund und wir können entspannt auch selbst spazieren 🚶‍♂️🚶🏼‍♀️ Am nächsten Tag sind Laura und Dave schon wieder da, heilfroh, dass alles so gut geklappt hat und freuen sich auf unsere nächsten beiden Housesittings bei den beiden, die im Oktober und November folgen 🤩

    Am selben Tag haben uns die Eigentümer des nächsten Housesittings, Katie und Elliot (und Tochter), schon einen Tag vorher zu sich nach Tauranga zum Grillen eingeladen 🙋🏼‍♀️🙋🏻‍♂️👶🏼 Hier werden wir eine Woche verbringen. Zunächst gibt es aber die volle Dröhnung einer Patchworkfamilie. Es kommen noch Katies Schwester 👱🏻‍♀️ und Sohn 👦🏼, ihr Mann und seine Zwillinge 👨‍👧‍👧plus ein lauter, großer Hund (Mischung Labrador/ Rottweiler = 41kg) 🐕‍🦺 Wir fühlen uns ziemlich fehl am Platze 🤯 geben uns aber mehr und mehr dem Treiben hin, auch dank des Weins 🍷 und freuen uns auf die Zeit in der kommenden Woche 😅 Am Abend wird gekocht und Salat vorbereitet 🥗 Für uns gibt es leckeren Hirsesalat, Kartoffeln, Falafel, Paprika, gebackenes Gemüse etc.Katie hat ihren Mann extra beauftragt einen glutenfreien und veganen Salat für uns zuzubereiten, da sie Spätschicht im Rettungsdienst hatte 💓 Die Allgemeinheit bekommt Würstchen und Steaks 🥩 Wir können noch nicht ganz zuordnen, zu wem, welches schreiende Kind gehört, aber es scheint allen ganz gut zu gehen 🤪

    Am nächsten Tag drehen wir alle gemeinsam eine große Runde am Strand und sind inmitten vieler Leute, die morgens ihren Hund am Strand Gassi führen bzw. Sport treiben 🏝 Zurück zu Hause packt die Familie, inkl. Oma und der 2 anderen Kinder von Elliot, die sonst bei der Mutter leben, für den Urlaub 🧳 Stress kommt auf, als die Hotelbuchung noch nicht bestätigt ist, aber das klärt sich dann auch 😄 Kurz später sind alle los, es kehrt Ruhe ein und wir schnaufen durch 😌 Zeus, der Hund, tut das auch, freut sich aber auch über Kraul-Einheiten, Spielereien und vor allem Käse 🧀!!! Auch wenn er sonst nicht wirklich hört, kann er die Befehle von den Lippen ablesen, sobald Käse im Spiel ist 🤩 Wir entscheiden uns ihn beim Abendspaziergang aber doch an der Leine zu führen 🐕‍🦺 Wir entwickeln die Routine, vormittags an den Strand zu gehen, dann Zeit am Rechner und zum Kochen und Backen zu nehmen und fühlen uns in unserem temporären Zuhause ganz wohl 🥰 Die Sonne tut ihr übriges ☀️ Parallel kümmern wir uns eifrig um unsere Ferienwohnung an der Nordsee mit mal mehr mal weniger erfreulichen Themen, die teilweise auch viel Zeit verschlingen 🤨 Wir telefonieren in dieser Woche viel mit Freunden und kümmern uns um Themen am Computer 👩‍💻 , machen regelmäßig Yoga 🧘🏼‍♂️ und haben zeitlich ausgedehnte Mahlzeiten 🍱 Die Woche geht dadurch schneller um als gedacht ⏰ Da die Hausherren erst spät abends wiederkommen, fahren wir schon am später Nachmittag los in Richtung unseres nächsten Housesittings 🚙 Wir haben zuvor noch geputzt, Rhabarbarkuchen für die Familie (uns für uns glutenfrei) gebacken 🥧, unser Auto geputzt 🧼 und die Sachen gepackt 🧳 Katie und Elliott sind mehr als begeistert von uns und wir haben unsere erste Bewertung im Housesitting -Portal 🥳 Es geht doch nichts über Bewertungen.

    Die folgende Nacht im Camper ist sehr stürmisch. Im kleinen Ort wo wir übernachten stapfen wir noch an der Teenie-Disko des Dorfes vorbei, um zu merken, dass wir älter geworden sind... 😒 Morgens statten wir Mariette in Auckland einen Besuch ab 🙋🏻‍♀️ Bei ihr werden wir ein paar Wochen später auf 3 Hunde aufpassen 🐕‍🦺🐶🐶 Wir lernen dabei ihren Partner, ihre Kinder und ihre “Babies” kennen 👨‍👩‍👧‍👦 Die Familie ist vor wenigen Monaten aus Johannesburg, Südafrika hergezogen 🇿🇦 Die Geschichten von Kriminalität, Raubüberfällen und hochsicherheitstrakt-ähnlichen Privathäusern lassen einen erschaudern 😱 Im strömenden Regen geht es weiter zum nächsten Yoga-Retreat, wo wir aber für eine Woche zum Housesitting bleiben ☔️

    Nicola, Glenn und ihre Tochter warten schon auf uns, haben dann aber doch noch einige Sachen zu packen und wir werden parallel rumgeführt 👨‍👩‍👧 Hund Possum 🐶 eine Katze 🐱 und 2 Meerschweine 🐹🐹 freuen sich auf viel Zuwendung und wir freuen uns auf den Yoga-Raum, die Infrarot-Sauna, den Obst- und Gemüsegarten und die ländliche Ruhe 🤗 Als die Familie sich sortiert hat (Nicola noch mit Hangover 🥴) erkunden wir unser temporäres Zuhause und knöpfen uns zunächst den Kühlschrank vor 🧼 Der ist ziemlich vernachlässigt, wie auch viele andere Ecken in dem Haus. Wir waren am Vorabend groß einkaufen und haben zentnerweise Obst, Gemüse, Gewürze, Nüsse, Mehl etc. dabei, um kulinarisch durchzudrehen 👩🏼‍🍳🧑🏼‍🍳 Wir merken schnell, dass Possum es sehr schätzt, wenn sein Bauch gekrault wird. Die Flöhe scheinen das aber nicht so zu mögen und verziehen sich hüpfend 😜 In den kommen Tagen holen wir bestimmt 10 Flöhe aus dem kleinen Energiebündel raus uns beenden den Flohwalzer 🙃 Wir gehen auch mit Possum morgens an den Strand und abends noch in der Nachbarschaft Gassi. Sie ist sehr verspielt und verschmust, beißt aber jeden anderen Hund, der ihr zu nahe kommt 😳 Strandspaziergänge sind immer kritisch mit ihr, weil sie auch mal mehr mal weniger hört 😑

    Jessy bekommt eines Nachmittags einen Anruf mit der Nachricht, dass sie zu einem Vipassana, 10-tägiges Schweigeseminar, in der Nähe zugelassen wurde 🧘🏼‍♀️ Eine große Überraschung, weil der Beginn schon einen Tag später ist und Philipp bisher noch nichts von der Bewerbung wusste 🤔 Nach kurzer Grundsatzdebatte laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wir telefonieren auch mit ihrem Arbeitgeber und stimmen uns mit den aktuellen und nächsten Hauseigentümern des Housesittings ab ✌🏻 Einen Teil der Aufregung, läuft Jessy noch mal am Strand beim Jogging ab 🏃🏼‍♀️ Philipp lässt Possum flitzen, die sichtlich erschöpft danach im Auto sitzt, genauso wie Jessy heiß 🥵 Dann steigt die Aufregung wieder an, als wir die letzten Dinge klären. Jessy hat weder Handy 📱 noch Buch 📖 noch andere persönliche Gegenstände. Sie darf nicht mit anderen Leuten sprechen 🗣 nicht mal denen in die Augen schauen 👀 Sie darf auch keinen Sport machen 🤯 Jeder Tag startet 4.30 Uhr mit Meditation. Es folgen Pausen für die Mahlzeiten und weitere Meditationen bis 21 Uhr abends. Dann ist Schlafenszeit. Das halten nicht alle Teilnehmer 10 Tage durch. Jessy ist aber guter Dinge 💪🏻 und Philipp sehr gespannt, von ihren Erlebnissen. Nach knapp 8 Monaten 24/7 zusammen 👩‍❤️‍💋‍👨, heißt es nun für 10 Tage Abschied zu nehmen 👋
    Read more

  • Day34

    Out and About

    February 9, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Sunday bike ride 🚴 from our place into Tauranga.  City is on a very large bay, and beside the huge Waikareao estuary - 9 km walk/bike path all around.  Great boardwalks, info signs - lots of use.

    Of course, had to refresh after that arduous effort... 😁

    Then say goodnight to our beach...
    Read more

  • Day103

    Algen- und Schwefelgeruch

    January 8, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute machten wir uns auf nach Rotorua. Auf dem Weg in die Stadt, welche für die heissen Quellen bekannt ist, stoppten wir an den Huka Falls. Diese Wasserfälle sind ganz in der Nähe von Taupo.
    Immer wieder fuhren wir an Thermalbad-Wegweiser vorbei. Es war heute aber definitiv zu warm für Wasser aus heissen Quellen.
    Kurz vor Rotorua besuchten wir das Maoridorf Whakarewarewa. Es war eindrücklich und spannend zu sehen, wie die Ureinwohner von Neuseeland heute leben und wie sie ihre Traditionen immer noch ausüben. Der Besuch an der Show, an welcher traditionelle Musik und Tänze aufgeführt wurden, durfte nicht fehlen. In diesem Dorf hat es zudem viele heisse Quellen, die einen nicht so angenehmen Schwefelgeruch verbreiten. Wegen dieses Geruchs, der auch über ganz Rotorua liegt, entscheiden wir uns, die Nacht irgendwo anders zu verbringen. Wir fanden ein schönes Plätzchen in einem Park in der Hafenstadt Tauranga. Der Schein trügte jedoch, das Meer verbeitete einen fast unaushaltbaren Algengestank. Weil es doch schon relativ spät war, blieben wir trotz Gestank dort und hatten eine angenehme und ruhige Nacht.
    Read more

  • Day132

    Tauranga - Mt Maunganui & Kaiate Falls

    May 21, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    We woke up about 8.30 had breakfast and left about 10am. Arrived at Tuaranga for a hike up to Mt Maunganui. We had 360 degree views over the Bay of Plenty. The walk was definitely worth it and it was a beautiful sunny day. We then walked down to Mt Maunganui beach. We stopped in a cafe for lunch. On the way back we stopped off at Kaiate Falls to do the hike to the waterfall. It was very impressive surrounded by forests. On the drive back to Taupo the sat nav took us up some bumpy windy roads. But it meant we catched the sunset over the hills.Read more

  • Day13

    Fish & Chips vom feinsten

    March 18, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Mittags in Tauranga. Dass es die 4. größte Stadt ist, bemerkt man erst, wenn man über die Brücke dem Ort nach Süden verlässt.
    Am Hafen im Fresh Fish Market die besten „Pommes mit Backfisch“ aller Zeiten gegessen.
    Info: Fotoausstellung noch hinzufügen
    Read more

  • Day69

    Another week in lovely NZ

    October 16, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Hallo ihr lieben wir wollten uns einfach mal wieder bei euch melden das es keinen ärger gibt und um euch zu sagen das es uns wunderbar geht 😊
    Haben eine weitere Arbeitswoche hinter uns, erneut ein paar Kröten auf dem Konto ansparen können und das Leben genossen 😋
    Die Woche an sich ging relativ gut vorrüber und am Wochenende hieß es dann entspannen. Samstags hatten wir dann einen Viewing Termin für eine neue Flat, welche wirklich ganz toll ist 😍
    Haben dann ein paar Diskussionen mit unserem alten flatmate gehabt aber letzten Endes sind wir dann gestern Abend umgezogen und es ist einfach super.
    Samstags nach dem Viewing sind wir dann noch durch den nahe gelegenen memorial Park entlang am Meer gelaufen und ein paar Sachen einkaufen fürs Abendessen 🙂
    Nun aber zur neuen Wohnung 😍🙉
    Wie ihr auf den Bildern sehen könnt haben wir einen richtig tollen Garten mit Liegestühlen, Couch etc. was im Sommer bestimmt richtig toll sein wird, dort sich einfach mal in Ruhe hinlegen zu können und entspannen zu können. Außerdem haben wir einen richtig tollen Wohnraum, eine kleine aber gut ausgestattete Küche und unser Zimmer gibt uns auch genügend Platz, ist definitiv größer als das alte und hat wesentlich mehr Stauraum!
    Dazu ist zu sagen das sie nochmal ein ticken günstiger ist, viel schöner und größer, mehr Platz und eine super nette Eigentümerin die mit ihrem 8 Monate alten Hund Lottie und ihren beiden Katzen dort wohnt 😄 die Tiere sind einfach zu knuffig und verspielt, einfach schön 🙉 wenn wir nach Hause kommen werden wir erstmal ausgiebig begrüßt was wirklich auch etwas schönes ist. Haben wir am ersten Tag schon gemerkt, wenn jemand daheim ist der wartet und sich riesig freut wenn wir heim kommen! Einfach schön 😊
    Haben am Wochenende sonst nichts all zu großes gemacht deshalb bekommt ihr diese Woche mal ein paar Essensbilder, Arbeits Bilder, Schnappschüsse und natürlich Wohnungsbilder 😁🤗
    Dazu kommt das Kalina und ich heute beide zum ersten Mal Bagger fahren durften 😍😜 das war vielleicht witzig und cool 🙈 unser Foreman ist einfach cool und auch so sind wir echt mega happy mit dem Job. Das Arbeiten mit locals ist einfach wirklich eine andere Erfahrung und wir freuen uns noch auf so viel. Heute haben sie uns schon gesagt das wir bald Badesachen mit einpacken müssen weil dann werden wir nicht mehr daheim Off gedropped sondern dann geht's nach dem Arbeiten an swim holes! Das sind dann eben genau solche local spots die man als Touri normal nicht auf der Liste stehen hat bzw zu Gesicht bekommt! Freude pur 😍🙈😎
    Read more

    Manuela Montagnese

    Huhuhuhu ihr Zwei 😀😀 Schreibe auch mal wieder das ihr auch wisst das ich noch lebe 😀😀😀😀 Ohh wow das sieht echt gemütlich aus eure neue Wohnung mit cooler Terrasse Wünsch eucg weiterhin viel Spaß und viel Ausdauer mit Euren Jobs. Geniesst die Zeit denn ihr wisst : die Zeit geht unglaublich schnell vorüber aber die Erfahrungen bleiben 😉😉 Ganz ganz lieebe Grüße Ela

    10/16/17Reply
    Travelin the World

    Schön von dir zu hören:) Ja sind super glücklich mit allem:) danke obwohl sich manchmal ein Tag ziehen kann haben wir Spaß beim arbeiten und coole Kollegen müssen uns also nicht aus dem Bett quälen;) da hast du recht obwohl für uns die Zeit noch nicht rennt☺

    10/17/17Reply
     
  • Day130

    Weihnachtsfeier mal anders

    December 16, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute waren wir mit unseren Bossen und allen Arbeitskollegen auf 12 Uhr im Ferguson Park verabredet. Wir wurden zur Weihnachtsfeier eingeladen, dieses Jahr mal etwas anders 😜
    Es war alles vorhanden, das einzige was wir mitbringen mussten waren Schwimmsachen und gute Laune!
    Kalte Getränke, knabbersachen und essen für Lunch wie auch Dinner waren alles im Gepäck! Aber vorallem ein Jetski, ein Speedboat😍 und ein paar Luftkissen die man hinter das Speedboat binden konnte und übers Wasser gezogen wurde.
    Eines davon war eine Couch auf der bis zu 3 Personen Platz hatten. Einfach nur mega witzig und super spaßig!
    Gegen 13 Uhr gab es dann schon Lunch. Würste mit onions und Sandwich!
    Zwischen drin immer Mal wieder raus aufs Wasser, Frisbee spielen, Football oder einfach nur in der Sonne chillen!
    Am Nachmittag haben wir beide dann auch eine Fahrt auf dem Jetski bekommen und durften sogar selbst Mal hinters Steuer. Schon krass wie das Ding abgehen kann. Wir sind teilweise mit bis zu 107km/h übers Wasser gedonnert 😂🙉😜
    Gegen 17 Uhr gab es dann noch Dinner, diesmal mit Burgern und Filet Stücken. Man war das lecker 😊
    Es war wirklich ein rund um gelungener Tag mit super viel Spaß, lecker essen und ner Menge Sonne. 👌
    Sonntags waren wir dann so kaputt, da das Festhalten auf Jetski und co ganz schön anstrengend war, das wir den ganzen Tag nur gegammelt haben und uns erholt haben 😁
    Read more

    Petra Kellner

    Jetski, so super. Das wäre genau mein Ding 🌊🌊🌊🌊. Lieber über wie unter Wasser 😛

    12/26/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Kopurererua Stream