New

Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Tauranga City

Here you’ll find travel reports about Tauranga City. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Heute war der absolut geilste Tag überhaupt. Angefangen hat er damit das die Agentin von dem Farming Büro vllt einen Job für mich hat. Mal schauen wie sich das entwickelt. Die Nacht über hat es geregnet und es war eisig kalt. Aber man konnte die Sterne super sehen.
    Heute morgen bin ich dann los auf dem Te Waihou Walkway in Richtung Blue Springs. Die Blue Springs ist eine wunderschöne Quelle die einen sehr schönen Fluss speist. Zusätzlich kommen da 70% des Trinkbaren Wassers in Neuseeland her. Pro Minute Fliesen 42 Kubikmeter aus der Quelle. Das Wasser ist sehr sauber, da es 50-100 Jahre dauert bis es durch den Fels gesickert ist. Deshalb auch der Name.

    Nach den Blue Springs bin ich weiter mit dem Auto zu den Wairere Falls. Schon wieder ein Wasserfall aber der war echt wieder sehenswert. Der Aufstieg war sehr mühsam aber ich hab mir gedacht das ich den Aufstieg auch schneller schaffe als angegeben. Laut Wanderplan sollte er 1.5h dauern. Da ich den halben Berg hochgejoggt bin hab ich nur 1h gebraucht. War danach aber ziemlich fertig 😓. Der Ausblick hat sich aber gelohnt. Auch der Wanderweg war einfach super.

    Nach dem Wasserfall bin ich dann Richtung Tauranga gefahren auf den Campingplatz McLaren Falls Park. Ein wunderschöner Campingplatz mit der Möglichkeit im sehr kalten Wasser zu schwimmen, was ich nach der anstrengenden Wanderung auch gemacht hab.

    Als ich dann am Ufer chillen war, hat mich eine Gruppe Neuseeländer angesprochen. Nach einigem gequatsche haben sie mich eingeladen an Ihren Picknick teilzunehmen. Wie sich rausstellte sind sie hier, weil sie mit ihren Kajaks den River hochfahren wollen wenn es dunkel ist. Dort kann man dann Glühwürmchen beobachten in einer sehr engen Schlucht. Sie haben mich gleich eingeladen mitzukommen. Diese Kajak Tour war einfach der Wahnsinn. Es war Stock dunkel, über uns der klare Sternenhimmel und rechts und links an den steilen Wänden hingen tausende von Glühwürmchen. Einfach geil. Leider keine Bilder weil es mir zu gefährlich war mit dem Handy im Kajak.
    Anschließend haben mich dann noch Paul & Eva gefragt ob ich nicht bei Ihnen schlafen will. Der Deal war das ich etwas Holz für sie mache und ich kann mal wieder in einem richtigen Bett pennen. So jetzt bin ich hier in Touranga bei Paul und Eva. Ach ja Eva kommt aus Österreich und war auch mal Backpackerin in New Zealand. Mal sehen was morgen abgeht.
    Read more

  • So ich hab gleich das ganze Wochenende bei Paul und Eva verbracht. Am Samstag haben wir etwas Feuerholz gemacht indem wir auf der Farm wo Paul arbeitet einen alten Baum zerlegt haben. Nach getaner Arbeit sind Paul und ich dann noch auf eine Flugshow in Tauranga gegangen. Dort waren sehr unterschiedliche Flugzeuge in Action zu sehen. Z.b. die P51-Mustang aus dem zweiten Weltkrieg oder die C130-Hercules. Zudem waren auch kleinere Maschinen am Start die uns waghalsige Flugmanöver gezeigt haben. Am Sonntag haben die beiden mich dann noch eingeladen mit ihnen ein die Kirche zu gehen. Eine sehr interessante Erfahrung, da es eine Baptisten Kirche ist und der Gottesdienst ganz anders abläuft wie ich es kenne. Sehr interessant so etwas mal miterlebt zu haben. Am Mittag habe ich noch den Mount Manganui bestiegen, der einen herrlichen Ausblick über Tauranga bietet. Den Tag hab ich dann noch am Strand und abends beim gemütlichen Abendessen mit Paul und Eva ausklingen lassen. Morgen gehts wieder auf job suche. Mal schauen ob ich erfolgreich bin 😏Read more

  • Ahoi mein Freund!

    Nachdem wir bei dem alten Ehepaar gefrühstückt haben sind wir zum Hot Water Beach gefahren.
    Leider waren wir ein wenig enttäuscht, denn trotz schlechtem Wetter drängten sich ca 100 Menschen auf dem doch eher kleinen Stück Strand, an dem das warme Wasser zu finden war, wenn man danach buddelte.
    Es war eher ein Kampf und machte deshalb nicht wirklich Spaß. Aber das Wasser war tatsächlich warm.
    Wir beschlossen zu einem Cave zu fahren, drehten aber um, als es hieß, dass wir Eintritt bezahlen müssten.

    Grade sitzen wir in einem McDonalds und versuchen einen Schlafplatz zu finden. Nicht sehr spannend.
    Trotzdem; Frozen Coke kostet hier einen Dollar, egal, welche Größe. Ist quasi Slush Eis. Sau stark.

    Mood: Heimweh, verloren, enttäuscht
    Song of the day: Ed Sheeran - Shape of your body

    Herzallerliebst,
    Mel reist.
    Read more

  • After some heavy days driving up from the south coast, we reached Papamoa Beach near Tauranga and the Bay of Plenty. We checked into a nice Airbnb, resuming a normal schedule of copious wifi and multiple showers a day. Ahh so much to be grateful for! The weather here is 20-30 degrees Celsius and absolutely beautiful. The incredible beaches are just outside of a mid sized city that buzzes lightly with moderate density, comfortably sprawling outwards in acres of untouched land. Of all of the places in NZ we have visited, this would be a place to move to and call home one day. We went to pickup a MicroSD card from a local store here and had a nice chat with one of the female employees. She was a little bit older but not yet a pensioner, proudly a Kiwi. We got to talking about travelling and where we were from etc. and the fact that we have been in Bali came up. Her tone changed quickly to a fearful note saying that she would never go there after there were bombings in 2002 and 2005. The conversation ended shortly after that, but me being on holidays and full of great coffee took on an endeavour to investigate this fear-based outlook on life to see if it was valid. Beth helped me google some statistics about terrorism and terrorist attacks, and the numbers are absolutely astounding. One article we found was titled 'you are more likely to be fatally crushed by your own furniture than die in a terrorist attack' ....seriously. I don't really watch the news, I read online articles and try to stay out of mainstream propaganda programming as I find that it makes me generally think negatively about the world and is mostly fear based. So below I have copied and pasted some interesting numbers to put things in perspective. Feel free to google this also, it's quite interesting.

    In 2011, 8 Americans died in terrorist attacks worldwide. In that same year 29 people died after being struck by lightning.

    Regarding being killed by a terrorist (based on numbers from USA) you are:

    35,079 times more likely to die from heart disease
    33,842 times more likely to die from cancer
    5,882 times more likely to die from medical error
    1,904 times more likely to die from a car accident
    9 times more likely to be killed by a police officer

    For comparison: According to the National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism, only 80 Americans were killed in terrorist attacks from 2004-2013; 36 of those were killed in attacks that occurred in the USA

    From the CDC: from 2001-2013, 406,496 people died by firearms on US soil (incl. homicide, accident, and suicide)
    From US State Department: from 2001-2013, 350 people citizens were killed overseas as a result of incidents of terrorism

    The Fatal Numbers:
    * The odds of being the victim of a shark attack are 1 in 11.5 million worldwide. Although there are 65 annual shark attacks each year, only a handful are fatal. Compared to this, a person is 3 times more likely to drown and 30 times more likely to be hit by lightning.
    * Compared to being killed by a dog, the likelihood of which is 1 in 18 million, a person is twice as likely to win the lottery and 5 times as likely to be struck by lightning.
    * 1 in 8 men and 1 in 24 women over the age of 40 will die from a sudden heart attack, while 1 in 4 men and 1 in 5 women will die from cancer.
    * Worldwide, 1 in about 2,050 people will die each year from unclean water, which carries numerous, life-threatening diseases. Each year, more people die from a lack of clean water than from wars.
    * The chances of being killed in a terrorist attack are about 1 in 20 million. A person is as likely to be killed by his or her own furniture, and more likely to die in a car accident, drown in a bathtub, or in a building fire than from a terrorist attack.
    * The chances a person will be killed by an asteroid are 1 in 200,000, which is much higher than the odds of being killed by hail, which is 1 in 734,400,000.
    * Each year, 1 out of 100,000 people die in a skydiving accident, which is 17 times lower than the risk of dying in a car accident.
    * The odds of dying in a severe storm are 1 in 68,388. A person is more likely to die slipping in his or her bathtub, which occurs at a rate of 1 in 11,469.
    * A person’s chances of dying in an elevator are 1 in 10,440,000. Due to successful elevator brake systems, an elevator has plunged only once—in the Empire State Building in 1945.
    * The lifetime probability of dying in a car accident is 1 in 100, which is 200 times higher than the probability of dying in a plane crash.
    * While 1 out of 5 people fear the possibility of being murdered, the odds that a person will be murdered in any given year are about 1 in 18,690. According to the FBI, violent crime is now at a near-historic low.
    Read more

  • Saturday we drove from Wellington to mount Manganoui or Tauranga (both names are probably miss spelt.
    Caught up with Mike Blincoe the old bass player from the high grade. It was crate day which means you have to drink a crate of beer. The crates are wooden and full of long necks. I felt like Jake the muss from once were warriors. Sadly I failed but blincoe did manage to force a number of shots down my throat and sadly Sunday morning was very painful.
    Mike got me to walk up mt manganoui followed by a cafe for breakfast. What a sweet town. Reminded me of the Goldie with lots of fit bodies walking around in exercise clothing.
    We then visited some friends of Holly's for an epic BBQ dinner. Mmmm smoked chicken.
    After the feed we drove to raglan. As usual it was nice and bendy.
    Read more

  • We stayed two nights at this lovely campground just next to mount manganui (another mountain which is more of a hill than a mountain) and with a great ocean view!
    Of course we went up that hill, with another hundert of tourists in neon sport-outfits, as it was a total challenge to climb that hill in about an hour... ^^ oh and yes, I became a kiwi - I walked up that hill and past all these tourists in their jogging and hiking shoes BAREFEET! 👣
    Unfortunately and what is really not shown in those sunny pictutes, is that it was freeeeeeezing cold at nights and we had to buy a fluffy cozy blanket, so we dont freeze ⛄
    Read more

  • Nächster Stopp! :)

    Am Sonntag vor einer Woche sind wir in der Bell Lodge angekommen, die in der Küstenstadt Tauranga liegt. Dort wurden wir von Sheree empfangen, der die Unterkunft gehört und einem Jobs anbietet. Vielleicht ist bald auch einer für uns dabei 
    Wir fühlen uns hier sehr wohl, da wir gleich auf viele nette Menschen getroffen sind. Die meisten kommen wie wir aus Deutschland, aber Koreaner, Franzosen & Kanadier sind auch dabei.
    Wir sitzen oft abends zusammen und spielen Karten. Shithead ist DAS Spiel hier in Neuseeland.
    Nebenbei haben wir alle noch einen kleinen Kater als Mitbewohner, der sich einfach zu jedem gerne hinlegt.
    In der letzten Woche haben wir zwei schöne Ausflüge gemacht, die in den nächsten Footprints folgen :)

    Liebe Grüße Jessi & Kim
    Read more

  • Da das Wetter hier in Neuseeland momentan echt traumhaft ist, haben wir uns dazu entschlossen einen Ausflug zum Mount Maunganui zu machen, um von dort oben die wunderschöne Aussicht zu genießen und uns anschließend im kühlen Meer abzukühlen. Der, bei dem Wetter, doch etwas anstrengende Weg auf den Berg hat sich auf jeden Fall gelohnt und insgesamt war es ein perfekter letzter Tag mit unseren Zimmermitbewohnerinnen, die sich jetzt schon auf die Weiterreise begeben haben. Zum Abschluss diesen Tages haben wir uns dann noch ein Eis gegönnt und eine Bar gefunden, die sich selbst nicht allzu ernst zu nehmen scheint 😁 das Hostel wird nun immer leerer, da die meisten schon weitergereist sind und ich denke auch ich werde nächste Woche hier abhauen und mich auf den Weg nach Gisborne machen! 😊Read more

  • Nach 2 vollen Tagen Arbeit musste das Feld gespritzt werden. Heute, also Montag, ist Feiertag. Das bedeutet 2 freie Tage für uns.
    Gestern haben wir den wunderschönen Tag genutzt, um in die nahegelegene Stadt Tauranga zu fahren. Wenn ihr euch diese Stadt auf der Karte anseht, erkennt ihr direkt dass Tauranga keine gewöhnliche Stadt ist. Das Land ist geprägt von sämtlichen Einbuchtungen und schmalen Landstreifen, sodass man, egal ob nach rechts oder links schaut, das Meer sieht.
    Nachdem ich bei McDonalds einen McSundae gewonnen habe, entschieden wir uns dann den Mount Manganui zu besteigen. Einen Berg der das Ende von einem dieser Landstreifen markiert.
    Es dauerte eine Weile einen Parkplatz in der Nähe des Fußes von kleinen Berg zu finden, weil es wegen des schönen Wetters doch ziemlich voll war. Viele Parkplätze sind zeitlich auf 5 Minuten begrenzt, was die Suche auch nochmal erschwerte. Einmal das Auto geparkt, machten wir uns direkt auf den Weg über eine schöne Promenade am Meer mit feinstem Sand auf der einen Seite und teuren Hotels auf der anderen. Kurz vorher ging es noch über einen ebenso teuren Campingplatz, was man einerseits am perfekten Blick aufs Meer und andererseits durch die extrem großen, protzigen "Wohnwagen" erkannte, welche teils größer waren als die ein oder andere Wohnung.
    Das Ende des Campingplatzes war der Anfang des Mount Manganuis. Zuerst ging es über weite Wiesen mit saftigem Gras und blökenden Schafen. Leider waren sie alle zu scheu um sich streicheln zu lassen. Je höher man kam desto bewaldeter wurde der Berg allerdings. Ab und zu konnten wir einen Blick auf das Meer, oder auch die Stadt, je nach dem auf welcher Seite man grade war, werfen. Am Rande des Berges kamen immer wieder Felsen aus dem Wasser und der Grund war schön blau mit dunklen Flecken. An einer Stelle des Weges konnte man einen Trampelpfad durch den Wald erkennen. Also haben wir den offiziellen Weg verlassen und sind ein bisschen durchs Unterholz gelaufen. Dies war eine gute Entscheidung, weil der Pfad extrem schön war, mit vielen verwurzelten Bäumen und auch Palmen, gleichzeitig aber auch mehr Spaß machte zu laufen, weil es immer mal wieder steil bergauf ging, sodass man schon halb klettern musste. Kurz vor dem Ende war ein Schlitz zwischen zwei Felsen durch den man dann in eine kleine Art Höhle kam. An den zwei Felswänden konnten wir dann hoch klettern und die letzten paar Meter zur Spitze hinter uns legen.
    Oben angekommen war der Ausblick das Beste was wir bisher in Neuseeland erlebt haben: In die eine Richtung gewand sahen wir den Landstreifen über welchen wir zum Berg gekommen sind von oben. Mit sämtlichen Einbuchtungen auf beiden Seiten besteht dieser Streifen in der Mitte aus einem kleinen Häuser Meer umrandet von weißem Sand und hin und wieder kleinen Halbinseln an der Seite. Geht man ein wenig weiter in Richtung Meer, erstreckt sich der gewaltige Horizont vor einem, mit dem Wissen, dass das nächste große Festland in dieser Richtung Amerika ist. In dir westliche Richtung gewandt hat man wiederum einen guten Blick auf Tauranga selbst und vorallem eine große, nahegelegene und bewaldete Landzunge. Zusammengefasst ist die Sicht vom Mount Manganui unerwartet vielseitig und einzigartig.
    Read more

  • Nach vielen langen Arbeitstagen war nun heute das erste Mal frei an einem Sonnentag.
    Es hieß dann ab ins Auto und auf zum Mount Maunganui zusammen mit Ina und Chris, unseren beiden Kollegen. Die beiden sind einfach immer super drauf.
    Zuerst haben wir zu viert den Berg bestiegen und die Aussicht genossen. Oben haben wir noch zwei Mädchen aus Inas Zimmer aus dem Holiday Park Te Puke getroffen, die dort hin getrampt sind.
    - Holiday Parks sind die großen Campingplätze, die in ganz Neuseeland verteilt liegen und wo viele Backpacker einen Stopp einlegen -
    Danach ging es zusammen weiter.
    Picknick am Strand und zum Nachtisch ein Eis im Laden um die Ecke.
    Nach der kleinen Pause sind wir bei bestem Wetter noch einmal um den Mt Maunganui herum. Der Weg führte am Strand entlang. Sowas habe ich vorher noch nie so gesehen.
    Leider geht auch ein schöner Arbeitsausflug mit netten Leuten immer mal zu Ende.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tauranga City