Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Tauranga City

Here you’ll find travel reports about Tauranga City. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Um 6 Uhr klingelte der Wecker. Die erste Nacht im Auto war eigentlich ganz gut, obwohl ich oft aufgewacht bin, da es echt kalt wurde.
    Für heute stand eigentlich die White Island an, für welche wir uns Wraps als Lunch machen wollten. Problem: Wie genau koordiniert man all die Sachen im Auto?! Lösung siehe Foto, auch wenn ständig etwas runtergefallen ist.

    Um 7:45 Uhr kamen wir an der Office an und die Ernüchterung kam ziemlich schnell. Für heute waren die Bedingungen echt schlecht und wer schnell Seekrank wird, soll sich darauf einstellen sich zu übergeben. Für mich war klar, dass ich unter diesen Umständen nicht auf das Boot will. So ließen wir uns auf die Warteliste für morgen setzten.
    Doch was sollten wir jetzt den ganzen Tag machen?!?!

    Wir entschlossen uns dazu nochmal nach Rotorua zu fahren um dort in Hells Gate, Thermalpools, zu gehen. Einerseits weil sie warm sind und andererseits weil wir dringend duschen mussten.
    Die Fahrt dahin war nicht gerade toll. Es schüttete in Strömen, was bei all den Kurven und den miesen Scheibenwischern eine wirkliche Herausforderung war.

    Als wir endlich ankamen waren wir happy und das Wetter wurde besser! Wir bezahlten den relativ teuren (80$) Eintritt, bekamen Handtücher und durften dann in den Schlamm für 30 Minuten. Wir tauchten in einen kleinen Pool gefüllt mit Schlammwasser. Separat gab es noch einen Behälter, der mit reinem Schlamm gefüllt war. Wie kleine Kinder schmierten wir unsere Gesichter mit dem grauen Schlamm ein und ich liebte es damit in meinen Händen zu spielen. Der Schlamm wirkt anscheinend antibakteriell, hat einen Detoxeffekt,....
    Leider hatten wir kein Handy dabei....
    Nach einer Dusche durften wir dann in die Schwefelbäder, die unglaublich warm waren. Nach circa 1,5h waren wir gekocht und ich konnte meine Beine kaum bewegen.

    Gegen 12 fuhren wir dann ins Zentrum um beim Starbucks einen Kaffee zu trinken, ich zumindest. Carla holte sich eine heiße Schokolade.
    Dadurch, dass wir nicht auf die White Island können haben wir viel zu viel Zeit. Und zudem ist das Wetter noch schlecht.....
    Zum Glück war es das nicht in Rotorua und so aßen wir an der Promenade unsere Wraps. Dabei wurden wir sogar von einer Möwe auf unserer Motorhaube beobachtet. Dann machten wir noch einen kleinen Spaziergang bevor wir wieder losfuhren.

    Problem war jetzt: Tanken ! An der ersten Tankstelle sind wir gescheitert, da man bei der Kreditkartenzahlung einen 150€ Deposit zahlen müsste und kein Personal an der Tankstelle vorhanden war. Bei der Zweiten hatten wir dann Erfolg *.*

    Auf dem Weg nach Toranga bogen wie aus Spaß bei einem Schild mit der Aufschrift "Tourist Attraction" ab, doch anstatt eine Atraktion zu finden, verfuhren wir uns und kamen an einem Strand raus. Google Maps half;)

    Gegen 18:00Uhr kamen wir in Papamoa, in der Nähe von Toranga, an und parkten an einem Strand. Leider auch hier wieder ohne Klos...
    Naja, der Ausblick war wunderschön und das Wetter auch nicht so übel.
    Ich ging gleich mal runter und machte noch ein Bisschen Sport bis Carla nach einem kleinen Schläfchen auch runterkam. Wir liefen noch eine Weile am Strand entlang und sortierten dann unser kleines "Appartment" um.
    Den Rest des Abends spielten wir UNO, schauten Project Runway und haben uns ausgeruht.

    Ich freu mich schon fast morgen aufzuwachen und das Meer zu sehen.
    Read more

  • After some heavy days driving up from the south coast, we reached Papamoa Beach near Tauranga and the Bay of Plenty. We checked into a nice Airbnb, resuming a normal schedule of copious wifi and multiple showers a day. Ahh so much to be grateful for! The weather here is 20-30 degrees Celsius and absolutely beautiful. The incredible beaches are just outside of a mid sized city that buzzes lightly with moderate density, comfortably sprawling outwards in acres of untouched land. Of all of the places in NZ we have visited, this would be a place to move to and call home one day. We went to pickup a MicroSD card from a local store here and had a nice chat with one of the female employees. She was a little bit older but not yet a pensioner, proudly a Kiwi. We got to talking about travelling and where we were from etc. and the fact that we have been in Bali came up. Her tone changed quickly to a fearful note saying that she would never go there after there were bombings in 2002 and 2005. The conversation ended shortly after that, but me being on holidays and full of great coffee took on an endeavour to investigate this fear-based outlook on life to see if it was valid. Beth helped me google some statistics about terrorism and terrorist attacks, and the numbers are absolutely astounding. One article we found was titled 'you are more likely to be fatally crushed by your own furniture than die in a terrorist attack' ....seriously. I don't really watch the news, I read online articles and try to stay out of mainstream propaganda programming as I find that it makes me generally think negatively about the world and is mostly fear based. So below I have copied and pasted some interesting numbers to put things in perspective. Feel free to google this also, it's quite interesting.

    In 2011, 8 Americans died in terrorist attacks worldwide. In that same year 29 people died after being struck by lightning.

    Regarding being killed by a terrorist (based on numbers from USA) you are:

    35,079 times more likely to die from heart disease
    33,842 times more likely to die from cancer
    5,882 times more likely to die from medical error
    1,904 times more likely to die from a car accident
    9 times more likely to be killed by a police officer

    For comparison: According to the National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism, only 80 Americans were killed in terrorist attacks from 2004-2013; 36 of those were killed in attacks that occurred in the USA

    From the CDC: from 2001-2013, 406,496 people died by firearms on US soil (incl. homicide, accident, and suicide)
    From US State Department: from 2001-2013, 350 people citizens were killed overseas as a result of incidents of terrorism

    The Fatal Numbers:
    * The odds of being the victim of a shark attack are 1 in 11.5 million worldwide. Although there are 65 annual shark attacks each year, only a handful are fatal. Compared to this, a person is 3 times more likely to drown and 30 times more likely to be hit by lightning.
    * Compared to being killed by a dog, the likelihood of which is 1 in 18 million, a person is twice as likely to win the lottery and 5 times as likely to be struck by lightning.
    * 1 in 8 men and 1 in 24 women over the age of 40 will die from a sudden heart attack, while 1 in 4 men and 1 in 5 women will die from cancer.
    * Worldwide, 1 in about 2,050 people will die each year from unclean water, which carries numerous, life-threatening diseases. Each year, more people die from a lack of clean water than from wars.
    * The chances of being killed in a terrorist attack are about 1 in 20 million. A person is as likely to be killed by his or her own furniture, and more likely to die in a car accident, drown in a bathtub, or in a building fire than from a terrorist attack.
    * The chances a person will be killed by an asteroid are 1 in 200,000, which is much higher than the odds of being killed by hail, which is 1 in 734,400,000.
    * Each year, 1 out of 100,000 people die in a skydiving accident, which is 17 times lower than the risk of dying in a car accident.
    * The odds of dying in a severe storm are 1 in 68,388. A person is more likely to die slipping in his or her bathtub, which occurs at a rate of 1 in 11,469.
    * A person’s chances of dying in an elevator are 1 in 10,440,000. Due to successful elevator brake systems, an elevator has plunged only once—in the Empire State Building in 1945.
    * The lifetime probability of dying in a car accident is 1 in 100, which is 200 times higher than the probability of dying in a plane crash.
    * While 1 out of 5 people fear the possibility of being murdered, the odds that a person will be murdered in any given year are about 1 in 18,690. According to the FBI, violent crime is now at a near-historic low.
    Read more

  • Our plan to serve a 10 day Vipassana course abruptly changed on day zero of the course. A stark realization hit: that our skills of self sovereignty have not been engendered in the slightest. We went from absolute freedom and togetherness, constantly exploring and waking up somewhere new with another destination or mission at hand, to a strictly regimented timetable of tasks to accomplish and rules to follow, including Sila (which means morality and the according precepts of practicing noble speech, not harming others, eating vegetarian, not sleeping on luxurious beds and wearing appropriate clothes that respect the curvatures of the body). Going from one extreme to the other without creating some mental space and preparedness is like hopping on a plane somewhere not having packed anything at all. We lacked the foresight to predict such a collision of ideals, and it hit us like a brick wall as soon as we got there.
    Once leaving the centre, we sought to drastically rearrange our plans and question everything. We spent a week back in our favourite place, Mount Maunganui, at an Airbnb place that was very much owned by an awkward 12 year old cat who shed her fur as if she had leprosy. Spent most of our days going to the gym, getting coffee, and traversing the never-ending beach in flip flops. During the week, we both concluded that it was time for us to head home. We had exhausted ourselves financially and mentally. Finally having the chance to stay in one place for a while slowed things down enough for us to miss home. We set out so many life affirmations over the course of this trip about how we want to be more balanced in work/life and practice the things we want to practice when we get back. We felt the itch of Vancouver consume us.
    Read more

  • "New Zealand is beautiful!"
    Ok, agreed!
    Tauranga has one of the most impressive beaches i've ever seen - by the way - the whole town is really nice!

    The only drawback - being in civilisation - no glass of wine with your friends at the beach.. :-/

    Good news - until now - we've only moved forward. Now, we're on our way back. Pretty much the same route until Bali via Australia. Means - the end of my contract is getting closer :-)Read more

  • We had another independent tour booked today. We were off the ship before 9 and walked along the pier to find our bus. We had another small group of 14. We started off along the beach past million dollar houses on our way to Comvita the Manuka honey founders business. We got to try various honeys from the ones you spread on toast to the very expensive medicinal variety. The man that started the business lived till he was 103 so maybe there is something in it. Next stop was at the spring that feeds Lake Rotarua. Access is restricted unless you want to pay $10 the local Maori tribe request. Our next stop was at a cafe beside Lake Rotarua for lunch. After lunch we made our way to Whakarewarewa, the living Maori village. It is built over the geothermally active land. It has been in existence for over 100 years . Whilst certainly not pristine it still a very interesting experience. We had an excellent guide who described to us the everyday lives of the families who live there. We saw the boiling pools of water used for cooking, the bathing pools and the geysers. Next was a performance of traditional Maori songs and dance and of course the Haka. On the way back to the ship we stopped at Kiwi Fruit Country where we met Tilly the dog and tried some samples of Kiwi fruit jam, dried, juice and ice cream. When we were back on board we did some laps and then readied ourselves for dinner in the dining room. After dinner we wandered the shops and then off to the show to see a juggler by the name of John Nations and Nikki Bennett for an encore performance. John did a tremendous job considering the ship was moving quite a bit. Auckland tomorrow with thunderstorms predicted.Read more

  • Bevor es morgen wieder zurück nach Gisborne geht, haben wir heute nochmal einen Stopp auf einem schönen Campingplatz direkt am Papamoa Beach eingelegt. Für dieselbe Strecke, für die wir letztes Mal 4 Autos gebraucht haben, haben wir heute nur ein einziges gebraucht. Wir haben wirklich oft sehr großes Glück mit dem trempen :D

  • Heute war der absolut geilste Tag überhaupt. Angefangen hat er damit das die Agentin von dem Farming Büro vllt einen Job für mich hat. Mal schauen wie sich das entwickelt. Die Nacht über hat es geregnet und es war eisig kalt. Aber man konnte die Sterne super sehen.
    Heute morgen bin ich dann los auf dem Te Waihou Walkway in Richtung Blue Springs. Die Blue Springs ist eine wunderschöne Quelle die einen sehr schönen Fluss speist. Zusätzlich kommen da 70% des Trinkbaren Wassers in Neuseeland her. Pro Minute Fliesen 42 Kubikmeter aus der Quelle. Das Wasser ist sehr sauber, da es 50-100 Jahre dauert bis es durch den Fels gesickert ist. Deshalb auch der Name.

    Nach den Blue Springs bin ich weiter mit dem Auto zu den Wairere Falls. Schon wieder ein Wasserfall aber der war echt wieder sehenswert. Der Aufstieg war sehr mühsam aber ich hab mir gedacht das ich den Aufstieg auch schneller schaffe als angegeben. Laut Wanderplan sollte er 1.5h dauern. Da ich den halben Berg hochgejoggt bin hab ich nur 1h gebraucht. War danach aber ziemlich fertig 😓. Der Ausblick hat sich aber gelohnt. Auch der Wanderweg war einfach super.

    Nach dem Wasserfall bin ich dann Richtung Tauranga gefahren auf den Campingplatz McLaren Falls Park. Ein wunderschöner Campingplatz mit der Möglichkeit im sehr kalten Wasser zu schwimmen, was ich nach der anstrengenden Wanderung auch gemacht hab.

    Als ich dann am Ufer chillen war, hat mich eine Gruppe Neuseeländer angesprochen. Nach einigem gequatsche haben sie mich eingeladen an Ihren Picknick teilzunehmen. Wie sich rausstellte sind sie hier, weil sie mit ihren Kajaks den River hochfahren wollen wenn es dunkel ist. Dort kann man dann Glühwürmchen beobachten in einer sehr engen Schlucht. Sie haben mich gleich eingeladen mitzukommen. Diese Kajak Tour war einfach der Wahnsinn. Es war Stock dunkel, über uns der klare Sternenhimmel und rechts und links an den steilen Wänden hingen tausende von Glühwürmchen. Einfach geil. Leider keine Bilder weil es mir zu gefährlich war mit dem Handy im Kajak.
    Anschließend haben mich dann noch Paul & Eva gefragt ob ich nicht bei Ihnen schlafen will. Der Deal war das ich etwas Holz für sie mache und ich kann mal wieder in einem richtigen Bett pennen. So jetzt bin ich hier in Touranga bei Paul und Eva. Ach ja Eva kommt aus Österreich und war auch mal Backpackerin in New Zealand. Mal sehen was morgen abgeht.
    Read more

  • So ich hab gleich das ganze Wochenende bei Paul und Eva verbracht. Am Samstag haben wir etwas Feuerholz gemacht indem wir auf der Farm wo Paul arbeitet einen alten Baum zerlegt haben. Nach getaner Arbeit sind Paul und ich dann noch auf eine Flugshow in Tauranga gegangen. Dort waren sehr unterschiedliche Flugzeuge in Action zu sehen. Z.b. die P51-Mustang aus dem zweiten Weltkrieg oder die C130-Hercules. Zudem waren auch kleinere Maschinen am Start die uns waghalsige Flugmanöver gezeigt haben. Am Sonntag haben die beiden mich dann noch eingeladen mit ihnen ein die Kirche zu gehen. Eine sehr interessante Erfahrung, da es eine Baptisten Kirche ist und der Gottesdienst ganz anders abläuft wie ich es kenne. Sehr interessant so etwas mal miterlebt zu haben. Am Mittag habe ich noch den Mount Manganui bestiegen, der einen herrlichen Ausblick über Tauranga bietet. Den Tag hab ich dann noch am Strand und abends beim gemütlichen Abendessen mit Paul und Eva ausklingen lassen. Morgen gehts wieder auf job suche. Mal schauen ob ich erfolgreich bin 😏Read more

  • Am Wochenende bin ich mit meinem Chef auf eine Cross Show namens Nitro Circus gegangen. Dort haben wir uns ein paar Bier gegönnt und die verrückte Show angesehen. Die Fahrer haben uns einige Sprünge gezeigt die teilweise richtig halsbrecherisch waren. Anschließend sind wir dann noch auf eine Traktor Show gegangen. Das Ziel dort war einen schweren Gegenstand möglichst weit zu ziehen. Wir haben beide Events sehr genossen. Mittlerweile ist mein Chef schon eher ein guter Kumpel und nicht mehr mein Chef 😃. Am Abend sind wir dann noch mit einigen Kollegen von der Farm feiern gegangen. Das letzte Bild sind mein Chef und ich in der Bar. War ein super Wochenende mit einem heftigen Kater am nächsten Tag. Aber das war es Wert 😉Read more

  • Gestern sind wir in Tauranga angekommen, wo wir die nächsten paar Tage bei einem Freund von Lukas Vater und seiner Familie wohnen dürfen. 😊
    Die Familie ist super nett und die Kinder (zwei Mädchen und ein kleiner Junge) sehr lebensfroh und aktiv. :) wir haben uns sofort wohl- und aufgenommen gefühlt :)

    Nachdem wir richtig ausgeschlafen waren, sind wir heute nach Mount Maunganui gefahren, wo wir auf den Berg Mount Maunganui gewandert sind. ⛰Der Weg nach oben war zwar anstrengend, aber bot eine tolle Aussicht auf das Meer, den Strand und die Stadt. Außerdem waren die vielen Palmen 🌴🌴 auf dem Berg sehr schön anzusehen 😍Read more

You might also know this place by the following names:

Tauranga City