New Zealand
Tauranga City

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

350 travelers at this place

  • Day64

    Tauranga: alors là je dis bravo!

    March 8 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Tauranga (NZ), alors là je dis bravo

    Non, je ne dis pas bravo à l'organisation des excursions car de ce côté ça reste constant: nul. Aujourd'hui, l'accompagnateur dans le car n'avait pas le programme et ne savait donc pas ce que nous devions faire (véridique!). Tout juste savait-il où nous allions par le chauffeur... Néanmoins à la décharge du sus-nommé accompagnateur, c'est le réceptif qui est en cause, pas lui qui n'en pouvait mais. Les passagers lui ont quand même fourni un programme. Je n'en dirait pas plus...

    Surtout qu'après, top de chez top. D'abord dans un ancien centre de cures thermales, qui fonctionne d'ailleurs encore, et qui est situé dans un immense complexe à l'anglaise, avec joueurs de croquet, de boules assymétriques, de criquet... au milieu de source chaudes. Nous avons été conviés à prendre une collation au bord du bain bleu (en fait la piscine de l'établissement avec un carrelage bleu. Je vous assure que c'est vrai!) et c'était cependant fort agréable.

    Puis direction le clou du spectacle: les geysers. Dans un immense parc, tout au long du chemin, nous croisons des geysers, des petits et des grands, des vivants et d'autres très décédés qui ne donnent plus que quelques fumeroles. Ce secteur est hyper volcanique et c'est pourquoi l'eau bouillante et la fumée, chauffées par le magma relativement proche, s'infiltrent dans les roches, des nappes souterraines jusqu'à nous et nos appareils photos. Par ailleurs, des traces très visibles de souffre confirment l'odeur âcre qui pénétre dans nos narines. Personnellement ce n'est pas grâve, je ne sents rien!

    Enfin, avant de remonter sur le bateau, nous avons marché un moment le long de la plage de la baie jusqu'à retrouver, à environ 200 m vers l'intérieur, une autre plage, côté océan cette fois-ci. Donc deux plages pour le prix d'une, c'est une affaire.

    Alors il me reste à évoquer les maisons construites dans ce petit paradis balnéaire: là aussi, ça sent l'ISF! Sur plusieurs kilomètres s'alignent des maisons plus belles les une que les autre.

    Départ dans un quart d'heure. Demain, Napier, toujours en NZ.
    Read more

  • Day5

    Jeudi 7 + nuit

    November 8, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    Après s'être levés jeudi matin, nous avons suivi une balade d'1h15 pour atteindre "Cathedral Cove", un point d'intérêt assez réputé en Nouvelle-Zélande et j'avais hâte de voir ça de mes propres yeux. La promenade était agréable bien qu'il faisait assez chaud. Nous étions complètement baigné dans la nature, entre la mer et la végétation 🌊🏞️. Nous sommes finalement arrivés et c'est vrai que c'est super beau ! Il s'agit d'un espèce de mini tunnel avec la vue sur un rocher, "Hoho Rock". Nous avons pris quelques photos puis nous nous sommes posés sur la plage.
    Ensuite, demi-tour.

    Arrivés à la voiture nous avons déjeuné au camping avant de lui dire définitivement au revoir. Direction "Hot water Beach". Seulement 10 petites minutes de route. Il s'agit de sources chaudes au bord de la mer grâce à la présence de magma sous la terre. Impressionnant ! Il y avait pleins de trous creusés à la pelle. C'était de vrai SPA, l'eau dans certaines des crevasses étaient carrément bouillante. Nous nous sommes alors détendus dans un trou où l'eau était chaude mais pas non plus assez "chaude pour cuire des pâtes" comme dirait un grand artiste Dylan Orhan. Ensuite ce même grand artiste s'est un peu amusé dans l'eau de la mer pour essayer d'évaluer l'intensité des courants, c'est vrai que cette mer (ou océan ?) paraissait dangereuse.

    hop hop hop, retournons voir Dydo (la voiture). La prochaine étape était censée être une cascade mais arrivés à destination il était difficile de la trouvé. Nous avons finalement appris qu'elle était bien plus loin, et il commençait à faire tard pour oser s'aventurer. C'était quand même un chouette coin, nous avons pu traverser des mines (et y voir des vers luisants !!) et marcher en-dessous des falaises tout en longeant la rivière.

    18h30 : début du périple "trouver un endroit pour dormir". Pour cela nous avons repris la route. Nous avions repéré un premier camping mais difficile de le trouver. Abandon. On continue, on était à l'affût de tout : des coins pour camper sauvagement, des campings, des endroits où garer la voiture et simplement y dormir dedans. Nous avions trouvé un autre camping : trop cher. On poursuit. Le prochain camping qui nous intéressait était.... tenez vous près... un camping naturiste 😂🤣. On va à la réception... le réceptionniste était tout nu, on était mal à l'aise et je sentais que Dylan était sur le point de rire, et moi aussi, gros self-control pour lui expliquer qu'on aimerait connaître le prix. Au final 2 dollars de plus que le camping précédent mais pour l'expérience on a dit oui. Manque de chance, la femme du réceptionniste est venue (à poile aussi) et nous a clairement dit de partir comme il était trop tard (20h30-21h). Pas le choix, on repart. J'avais trouvé un autre camping grâce à une application mais indiqué nul part sur la route.. anyway on poursuit malgré le soleil qui nous dit gentiment goodbye. Finalement on décide de s'arrêter dans un petit endroit près d'une grande rivière oi d'un fleuve que sais-je, pour dans un premier temps manger. Miam scrunch scrunch, repas dans le ventre la question était : ON DORT OÙ. Dylan regardait des vidéos sur le camping sauvage. Nous voulions en faire ici mais trop dangereux avec la rivière fleuve et de plus yavait un panneau "no tent" clairement affiché : c'est pas pour rien.

    Bref, il est 6h59. Je suis dans la voiture encore dans mon duvet, au même endroit où nous avions mangé. Dylan est à côté, enfilé aussi dans son duvet avec son (mon) masque pour les yeux. Étonnamment je pense avoir dormi plusieurs heures !

    Trop bien l'aventure, moi qui aime tout planifier je suis contente de laisser un peu le hasard mener la dance. 🚗💕
    Read more

  • Day77

    Neuseeland Tauranga

    February 18 in New Zealand ⋅ ☁️ 21 °C

    Einer der schönsten Orte ☺️
    Wir hatten super Wetter und waren sogar eine Stunde im Meer schwimmen 😍. Habe so gut wie den ganzen Tag draußen verbracht. Jetzt geht es weiter nach Auckland 🚢. Also um 17:30 Uhr heißt es für mich wieder arbeiten 🙈Read more

  • Day142

    Neuseeland Roadtrip Teil 12

    March 17 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

    Wieder ans Meer! Diesmal nach Tauranga/Bay of Plenty. Der Name ist Programm! Am Papamoa Beach hab ich dann mal einen relaxten Nachmittag eingelegt. Sonne, Meer, nix machen! Zum campen bin ich dann zu den Mc Leann Falls gefahren. Zu den Wasserfällen gehört ein großer Park mit Campingplätzen und vielen Wanderungen. Ich wollte auch eine kurze Wanderung machen, hab mich aber mal wieder grandios verlaufen und kenn jetzt fast den ganzen Park. Hier gibt es auch einen "Glühwürmchen Track"🤗, also bin ich in der Dunkelheit mit meiner Hirnbirn nochmal los. Und tatsächlich kann man es auf dem ganzen Weg am Fluß entlang leuchten sehen! Sooo schön und besonders! Als i-Tüpfelchen gab es dann noch einen wunderbaren Sternenhimmel zu bewundern. Am nächsten Tag bin ich zum Mount Maunganui gefahren. Ein kleiner Hügel, der aber direkt an der Küste liegt und so hat man von oben einen tollen Ausblick auf die "Bay of Plenty". Die Wanderung war jetzt nicht so anstrengend, aber ich hab mich trotzdem belohnt mit Fish and Chips am Hafen von Tauranga und damit es sich lohnt noch zwei Kugeln Eis hinterher😁! Das schöne Spätsommerwetter muss natürlich ausgenutzt werden! In meinem Fall am Wahihi Beach. Das es schön war, muss ich euch nicht mehr erzählen. Ich bin dann noch ein gutes Stück gefahren und kurz vor Auckland auf einem tristen "free campground" geblieben. Das Wetter am nächsten Morgen passte auch dazu: Nebel... mein Plan erst mal meine Wäsche zu waschen und gemütlich zu frühstücken ging nur so halb auf. Ich bin in einem ganz freaky Vorort von Auckland gelandet. Und wenn der erste Mensch, dem man begegnet sich erst mal ins T-Shirt rotz und der zweite einen um Geld anbettelt weiß man: hier bleib ich nicht lange!! Aber da lief die Waschmaschine schon und das Frühstück war dann doch richtig gut! Um aus dem Tag noch was rauszuholen hab ich spontan entschieden an die Westküste von Auckland zu fahren, wo es auch tolle Strände geben soll. Daran grenzt auch ein großer Nationalpark: Waitakere Ranges Regional Park. Man kann viel wandern und zum Beispiel die riesigen Kauri-Bäume bewundern. Die erste Nacht wollte ich am Whatipu Beach verbringen. Die Dame im Visitor Center hat mich noch gewarnt, dass die Straße schwierig zu fahren sei und am Ende ca 10km Kiesweg. Hab ich natürlich ignoriert.... bin ich ja jetzt schon gewohnt hier. Ja...dachte ich! Ich war so froh, als ich endlich auf dem Campingplatz gelandet bin (und "the Hoff" erst recht)! Aber dafür gab es einen atemberaubend schönen Strand mit glitzernd, schwarzem Sand. Und fast für mich alleine! Sind nicht viele so blöd und quälen sich die Stecke entlang. Ich hab hier eine kleine Wanderung zu Höhlen entlang der Küste gemacht. Gigantisch! Und als Tageshighlight hab ich dann mein Handy geschrettert (Sorry, Janice✌). Kofferraumdeckel auf I-Phone...I-Phone hat verloren. Zum Glück hab ich mein altes noch mitgenommen, denn eigentlich passiert mir sowas nicht. Aber das arme Ding hat es nicht einfach gehabt mit mir. Im Able Tasman gebadet, danach ging die Taschenlampe schon nicht mehr. Dann hab ich es einmal auf den Boden gedonnert und der Bildschirm hat einen Riss bekommen. Und nun dieses bittere Ende... Ich hab dann erst mal den halben Tag im WLAN des Visitor Centers verbracht und mein altes Handy wieder mit allem Wichtigen ausgestattet. Da merkt man erst mal wie abhängig man mittlerweile von dem Teil ist, vor allem auf Reisen. Ich war dann wieder etwas beruhigt, als ich das meiste wieder parat hatte und bin an den nächsten Strand gefahren nach Piha. Hier wurde wohl der Film "das Piano" gedreht, den ich mir jetzt natürlich mal anschauen muss! Keine schlechte Wahl als Kulisse, aber die Fotos sprechen für sich. Ich bin gerade am überlegen hier ein paar Tage zu bleiben und zu entspannen. Außerdem ist das Thema Corona hier natürlich auch angekommen! (Ich seh schon alle mit den Augen rollen 😄) Im denke ich kann noch problemlos auf die Fijis fliegen, aber für Chile hab ich gerade Bedenken. Wenn ich dann irgendwo in Quarantäne sitzt hab ich viel Zeit über irgendetwas zu schreiben 😉. Wir werden sehen was die nächsten Wochen bringen. Solange drück ich die Daumen, dass sich bald alles wieder normalisiert daheim.
    p.s. meine Fotos sind gerade noch irgendwo verschollen und ich hoffe ich kann sie bald wieder mit meinen ausgeprägten technischen skills herzaubern (Danke Mätzi für den Versuch das übers Telefon zu regeln). Solange gibt es halt nur welche der letzten zwei Tage 😕
    Read more

  • Day84

    Roadtrip, neues Auto & Nori

    March 31, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 21 °C

    Wir haben Kerikeri hinter uns gelassen, sind ein weiteres mal nach Auckland gereist und haben die liebe Nori vom Flughafen abgeholt. Da wir nun zu dritt unterwegs sind, haben wir uns ein neues Auto angeschafft, einen kleinen gemütlichen Van, vorne mit drei Sitzen, in dem wir sogar zu dritt schlafen können. (ja, es ist wirklich sehr eng ;)) Das Auto zu kaufen ging schnell und ohne Probleme, das alte hingegen loszuwerden gestaltete sich weitaus schwieriger. Fast eine ganze Woche saßen wir in Auckland fest und versuchten das Auto loszuwerden. Nach ein paar Fehlversuchen und nachdem wir mit dem Preis beträchtlich runtergegangen sind, haben wir das Auto schlussendlich an unseren lieben Roommate aus der Lodge in Auckland verkauft. Wir hatten noch einen schönen letzten Tag, mit einem Zoobesuch und einem wunderschönen Sonnenuntergang vom Mount Eden, schlugen dann aber auch drei Kreuze als wir Auckland endlich verlassen hatten.
    Die nächsten Tage, unteranderem auch Joshi's 21 Geburtstag, verbrachten wir auf einer Halbinsel in der schönen Region Coromandel. Joshi hat weiterhin sein Glück im Angel versucht, Nori und meine Wenigkeit (Soli ;)) konnten entspannen, Lesen, in Second-hand läden stöbern, essen, usw.
    Wir haben einen der Drehorte von Narnia besucht, die Cathethral Coves, welche zum Glück auch sehr beeindruckend waren, anderfalls hätte sich der anstrengende Fußmarsch dorthin auch wirklich nicht gelohnt.
    Momentan sind wir in Thauranga, wo wir morgen ein Termin in einer Autowerkstatt haben, da wir noch ein paar Dinge reparieren müssen. Wirklich nervenauftreibend und Teuer diese Autos... Und für alle die wissen wie ungerne Soli Autofährt.. Neuseeland hat sie geheilt!! (fast zumindest)
    Morgen geht es dann weiter nach Raglan, wo wir einen Surfkurs machen werden :)
    Read more

  • Day129

    Wai-O-Tapu

    March 1 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Von Castlepoint fuhren wir weiter Richtung Norden nach Napier und am nächsten Tag von Napier nach Rotorua. Auf dem Weg nach Rotorua befand sich das bekannte „Wai-O-Tapu Thermal Wonderland“, ein 18km2 geothermisch aktives Gebiet. In der Maori Sprache bedeutet Wai-O-Tapu „heilliges Wasser“. Hier befinden sich Krater, heisse Quellen, durch Minerale gefärbte heisse und kalte Teiche, Tümpel sowie Schlammteiche, aus denen Gase vulkanischen Ursprungs aufsteigen und an der Oberfläche als Schlammblase zerplatzen. Das Geothermalgebiet zählt zu den grössten Neuseelands. Im Redwood Forest roch es deutlich besser als im geothermischen Gebiet. Der Redwood Forest ist ein Wald aus eingebürgerten Küstenmammutbäumen. Der 700 Meter lange Weg führte uns über Hängebrücken durch die Baumkronen der Mammutbäume. Anschliessend gings vom inneren des Landes nach Tauranga ans Meer, wo Morgen der Mount Maunganui bestiegen wird.Read more

  • Day139

    Von den Hobbits nach Tauranga

    February 26, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 14 °C

    An alle JRR Tolkien-Fans, Herr der Ringe - Fanatiker und Hobbit-Verehrer: Ihr dürft jetzt neidisch sein! 😬
    An unserem vierten Tag in Neuseeland besuchen wir das „Hobbiton Movie Set“ im Herzen der Nordinsel. Es war Originaldrehort für all die Filme oben und jetzt besuchen jeden Tag unzählige Touristen die Kulisse. Auch wir buchen eine Tour und lassen uns durch die „Hobbit-Holes“ führen. Hier kommt man sich gleich doppelt so groß vor - perfekt für mich (Evi)! 😂
    Wir erfahren einige skurrile Fakten zu diesem Filmset:
    - es gibt die Hobbithäuser in verschieden Größen, je nachdem welchen visuellen Effekt man gerade erzielen will.
    - die Zäune aus Holz sehen vermoost und alt aus, sind es aber gar nicht. Das künstliche Moos besteht aus Farbe, Kleister und Haferbrei.
    - es gibt einen komplett künstlichen Baum hier, an den einzeln per Hand 200.000 in Taiwan gefertigte Blätter angebracht wurden...
    - ... und weil der Regisseur Peter Jackson zehn Tage vor Drehbeginn mit der Farbe dieser 200.000 Blätter unzufrieden war, musste ein Assistent jedes einzelne neu mit einem anderen Grünton besprühen. Der Arme... 😂

    Nach dieser in Teilen durch und durch künstlichen Attraktion, steht einen Tag drauf wieder Natur auf dem Programm. Nach den Hobbits sind wir an die Ostküste gefahren, genauer gesagt nach Tauranga. Von unserem Campingplatz direkt am Meer aus steigen wir heute zum Sonnenaufgang auf den Mount Maunganui. Gott sei Dank ist der nur ein paar Hundert Meter hoch und somit kein Problem, sondern eher angenehmer Frühsport. 💪
    Tauranga und auch der Berg, auf dem wir stehen, liegen auf einer Landzunge und somit ist der Ausblick doppelt schön: wir sehen links die Sonne über dem offenen Meer aufgehen, während rechts große Fracht- und Kreuzfahrtschiffe im Hafen abgefertigt werden. Was für ein Start in den Tag!

    Danach geht’s am selben Tag noch weiter nach Whakatane. Dort wollen wir eine Tour zur Vulkaninsel „White Island“ machen, aber bei der Ankunft wird uns mitgeteilt, dass der Ausflug wegen zu rauher See leider ausfallen muss. 😔
    Wir ändern kurzfristig unsere Pläne, machen es uns am Strand bequem und versuchen unser Glück einfach zwei Tage später nochmal. Ob es dann geklappt hat, mit der White Island, erfahrt Ihr natürlich hier. 🙌😉
    Read more

  • Day223

    Mount Maunganui bei Sonnenaufgang

    March 14 in New Zealand ⋅ 🌙 14 °C

    Auch heute heißt es für uns wieder FRÜH AUFSTEHEN!
    Unser Plan für diesen Morgen ist es, den bekannten Mount Maunganui in Tauranga zum Sonnenaufgang zu besteigen. Um 5:30 stehen wir hierfür auf und fahren direkt zum Fuße des kleinen Berges.
    Beim Parkplatz stellen wir dann fest, dass ich meine Wanderschuhe am Campingplatz liegen gelassen habe…

    Der Aufstieg dauert normalerweise circa 40min. Dank Max' Tempo Vorgabe schaffen wir es in 20min und haben damit noch genug Zeit um den wunderschönen Sonnenaufgang über der aufwachenden Hafenstadt zu genießen. Dazu gibt es Kaffee aus der, extra hierfür gekauften Thermoskanne und ein paar restliche Pfannkuchen vom Vorabend. Was ein Frühstück!

    Zurück am Auto entscheiden wir uns kurzfristig dazu noch ein schnelles morgendliches Bad im Meer zu nehmen.
    Anschließend fahren wir zurück zum Campingplatz, wo meine Schuhe glücklicherweise noch genau an der gleichen Stelle liegen.
    Read more

  • Day179

    Coromandel Halbinsel

    February 11 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Von Whakatane gings weiter der Ostküste entlang mit der Coromandel Halbinsel as Ziel. Diese ist für ihre weissen Strände und natürlichen Regenwald bekannt. Auf der Fahrt dort hin machten wir diverse Stopps an Aussichtspunkten, Stränden und um kleine Wanderungen zu machen.

    Eine davon war die 40-minütige Wanderung auf den Mount Maunganui, von welchem man eine wunderbare Aussicht hat und Gleitschirmfliegern beim Start zuschauen kann. Übernachtet haben wir weiter nördlich in der Nähe des Hot Water Beach, welche für seine heissen Quellen bekannt ist. Bei Ebbe wäre es möglich gewesen, am Strand einen ca. ein Meter tiefes Pool auszuheben, um im warmen Wasser zu baden. Doch die nächste Ebbe war um 4 Uhr in der Früh und uns war das warme Bett lieber 😃 Da wir am Abend sowieso noch Schwerstarbeit zu verrichten hatten (mussten einen abgefahren Reifen wechseln), waren wir auf einen erholsamen Schlaf angweisen 😉.

    Am Tag darauf starteten wir einen gut zweistündigen Rundgang in Hahei (20 Fahrminuten vom Hot Water Beach entfernt) um zur Cathetral Cove Bucht zu gelangen. Der Trail schlängelt sich entlang der Küste und man hat immer wieder die Möglichkeit auf einsame Strände herunterzublicken. Bekannt ist die Bucht vorallem wegen der Cathedral Cave (Höhle), welche sich durch die Wirkung der Gezeiten in den Fels gefressen hat.

    Nach der schönen Wanderung ging die Fahrt weiter in Richtung Coromandel. Die Fahrt dort hin hatte vieles zu bieten, ich könnte noch so vieles erzählen, aber dafür fehlt uns schlichtweg die Zeit 😉. Ausgangspunkt für die Übernachtung am zweiten Tag war ein Camp im Coromandel Forest Park. Denn am nächsten Tag wollten wir früh aufstehen, um uns auf die Tageswanderung zu den Pinnacles zu begeben. Aber davon berichten wir im nächsten Footprint.
    Read more

  • Day11

    Settling in to 'The Mount'

    January 17 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    3 days in our place in Mount Maunganui. Checking things out, getting set up for life over the next 2 months.

    Our 'home' is very comfy... whew 🙃! You never know for sure when you book it online from halfway across the world. Nice outdoor patio (yes..to enjoy the warm weather...with apologies for those back home in the snow right now ❄️). Located on a bit of a busy strip so not the quietest, but not too bad. About 10 minute drive to Mount Maunganui town with more than enough restaurants, shops...and cruise ship customers (ok to be a bit distant from that scene...pros and cons).

    Signed on to a golf course ⛳ 5 minutes away...one round in, next one tomorrow 🏌️🏌️‍♀️. 

    Signed on to a gym 2 minutes away, or a 13 minute walk. Extremely well-equipped. First workout today--some super fit dudes 🏋️‍♀️...and dames!

    Cozy coffee shops ☕ not in abundance for our after-gym tradition. The big mall across the street filled in today, but a couple of bikes (which we have a bead on) will solve that for next time.

    Save the best for last...the beach 🌊!!
    A 2 minute stroll from right beside our place. More amazing than we could ever imagine. Sandy, long, super for walking, fun to watch the surfers 🏄and boogie boarders. Amazing 😲.

    Settling in...think we'll be okay 😁 🙏
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tauranga City

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now