New Zealand
Point Dorset

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day22

      Wellington

      January 25 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

      Nach einer Erholsamen Nacht am Cape Kidnappers wollte ich den Tag sportlich angehen: Joggen am Kiesstrand💪 Natürlich hab ich mein Handy in der Flut versenkt! Glück dass wir Tags zuvor eine Wasserdichte Hülle gekauft haben! Weiter ging's dann nach Wellington, der Hauptstadt NZL. Eine Stadt voller Leben. Kulinarische Köstlichkeiten aus allen Herren Ländern gibt's hier an jeder Ecke. Und auch jede Menge Brauereien und Bars! Obwohl die Fähre zur Südinsel erst um 2.00 morgens los fuhr, war die Zeit das nächtliche Treiben zu genießen doch viel zu kurz! Aber wir müssen ja auch wieder zurück 👍😜Read more

      Traveler

      Sepp, wo ist dein Sprung?

       
    • Day78

      J78, km 1’715, Wellington

      December 31, 2022 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

      Ça y est, après 2 mois et demi de marche depuis Cape Reinga, nous avons terminé la traversée de l’île du Nord le 31.12.2022! Tout un symbole, et de quoi bien fêter le passage à la nouvelle année synonyme pour nous de nouvelle île, la sauvage île du Sud!

      Mais avant cela, retour sur nos derniers jours.

      Après les éprouvantes Tararua ranges, nous aurons soudainement basculé dans l’été austral. Au départ de Waikanae, nous rejoindrons l’océan par un sentier le long d’une rivière, puis nous longerons une plage jusqu’à atteindre Paekākāriki où on prendra un jour de repos. On aura tôt fait de découvrir que les vacances d’été battent désormais leur plein. On croisera des centaines de touristes (en très grande majorité des kiwis), le long du chemin et surtout sur la plage. Ce sera à nouveau l’occasion de nous faire interpeller : notre accoutrement tranche clairement avec leurs habits de vacanciers. La plupart nous demanderont si “on fait le trail”. Un jeune papa nous proposera également, après 30 secondes de discussions, de nous héberger lorsque nous passerons près de chez lui sur l’île du Sud!
      Après nous être faufilés entre les linges de bain, nous arriverons au holiday park. On prendra la dernier emplacement disponible dans ce grand camping. Notre tente fera pâle figure face aux équipements des autres résidents qui doivent parfois venir à deux voitures par famille pour tout emporter: tentes géantes “3 pièces”, frigos, barbecues de luxe, étagères,… et évidemment les vélos, que des centaines d’enfants chevauchent vaillamment à travers tout le camping! L’ambiance, quoique forcément bien différente de ce que l’on a connu, est bon enfant. Malgré la foule, le respect et la gentillesse des kiwis est toujours au rendez-vous. Après 22h on entendrait une mouche voler! Autre attention incroyable: alors qu’on passait un peu de temps sur notre emplacement à lire, écrire et planifier, coincés sous un arbuste à la recherche d’ombre, un voisin nous proposera d’installer sur notre place sa “tente pare-soleil” flambant neuve de 3x3 m pour nous abriter! On profitera encore de cette parenthèse estivale pour aller nous baigner plusieurs fois dans l’océan et nous prélasser sur la plage de sable.

      Après notre “zéro” balnéaire, on empruntera un sentier nommé “Escarpment track”, qui longe l’océan sur un flanc de montagne…escarpé. On croisera passablement de touristes sur ce joli parcours.

      La suite de notre marche nous fera arriver à Porirua, une ville côtière sans charme, où on dormira dans un camp chrétien méthodiste dénoué de tout attrait… Malgré un accueil chaleureux, on se verra offrir pour emplacement une zone en pente herbeuse utilisée comme parking ou, notre choix, une petite place “moins en pente” coincée entre deux bâtiments. Celle-ci étant également bordée par un parking en dur, un responsable du camp nous dira de mettre des cônes oranges devant notre tente pour “éviter que quelqu’un ne la prenne pour une place de parc”. On rigolera à sa remarque, lui pas. On mettra donc les cônes oranges bien en vue.
      On découvrira ensuite que deux énormes spots se situent de part et d’autre de notre tente, offrant durant toute la nuit suffisamment de lumière pour lire un livre... Cerise sur le gâteau, je (Vincent) découvrirai cette nuit-là que mon matelas est troué, m’obligeant à passer la majorité de la nuit directement sur le sol.

      Le lendemain, nous remonterons sur des collines couvertes de pâturages et de forêts qui nous mèneront jusqu’au cœur de Wellington! Au fur et à mesure de notre avancée, le vent forcira jusqu’à nous empêcher par moment d’avancer. Nous avons rarement senti un vent si puissant! Un habitant du coin rabattra notre enthousiasme en nous disant que cela n’a rien d’exceptionnel ici. Wellington est effectivement réputée pour ses vents fréquents et violents provenant du détroit de Cook. Après avoir traversé le joli jardin botanique, nous prendrons nos quartiers dans un appart-hôtel pour quelques jours.

      Après une nuit de repos, le 31.12, nous parcourrons finalement les 13 derniers kilomètres nous séparant de la fin du trail sur l’île du Nord, dans une banlieue sud (Island Bay) de Wellington nichée au bord du détroit. Même si ce n’est au final qu’une étape, c’est avec une certaine émotion que nous avons vécu ce moment. Nous terminerons cette journée par quelques bières au soleil sur le quai de Wellington, par un excellent repas (merci Déborah!), puis par le feu d’artifice concluant pour tout le monde cette année 2022, et pour nous une étape notoire de notre périple.

      On en profite bien entendu pour vous souhaiter à toutes et tous une excellente année 2023. On vous remercie encore pour tous vos messages qui nous sont parvenus sur les différents canaux.

      Le bilan de cette île du Nord est pour nous excellent. Tant de découvertes naturelles et humaines ont parsemé notre chemin. Tant de rencontres riches avec les autres randonneurs et avec les locaux qui nous auront ouvert le cœur et l’esprit. Nous avons également profité, volontairement ou non, de laisser nos pensées vagabonder, vers des réflexions tantôt personnelles, et tantôt plus générales. Parmi d’autres, un thème évident est revenu à nous: la migration. Car oui, nous avons migré, du Nord au Sud, et continuerons de le faire. Cependant, il s’agit une migration de loisir, par choix, et dans un pays accueillant et sûr, où notre démarche amène la sympathie et la bienveillance des locaux. Nous avons pu utiliser notre argent mis de côté pour nous acheter du matériel de qualité et léger, et nous nourrir sans nous poser de question. Et malgré cela, notre voyage n’a pas été de tout repos. Alors on ne peut que humblement nous mettre à la place de celles et ceux qui, de gré ou de force, quittent leur pays et se retrouvent sur les routes, et sont si souvent rejetés comme des pestiférés, captés par divers réseaux d’exploitation, et vus de travers par la plupart des gens. On ne peut s’empêcher de penser aux parcours dangereux que tant d’entre elles et eux ont dû affronter. Ces parcours qui ne nous sont que rarement contés. La vraie bravoure est bien plus présente dans leur histoire que dans notre petite aventure. Une petite phrase revient souvent dans la bouche des hikers: nous sommes des privilégiés. C’est si vrai, et c’est une bonne chose de s’en rendre compte.

      ———

      Sans transition, et de manière plus légère, au programme de nos quelques jours à Wellington :
      - Lessives, nettoyage de matériel, ré-imperméabilisation, etc.
      - Achat de matériel (p.ex. nos 3èmes paires de chaussure qu’on enverra sur l’île du Sud, bouteille de gaz, caleçon, etc.)
      - Réparation de matelas (2 bonnes heures, ne serait-ce que pour trouver ce fichu trou!)
      - Coiffeur / barbier
      - Ré-abonnement de téléphone (…)
      - Et surtout: planification et achat de nourriture (et petit matériel) pour 4 sections de l’île du Sud où nous ne pourrons pas nous ravitailler (pas de magasin digne de ce nom), mais où des campings ou auberges acceptent de recevoir, en avance, un carton qu’on doit donc préparer et envoyer préalablement par poste. Nous les récupérerons donc en arrivant sur place. Nous avons donc acheté de la nourriture non périssable - et donc pas très saine… - pour 7 jours, 2x6 jours et 3 jours, soit un total de 22 jours de nourriture dans 4 cartons. Cela a donc demandé beaucoup de temps de préparation, d’achat et d’emballage. Nous sommes, au moment où nous écrivons ces lignes, occupés par un problème logistique à ce sujet: nous n’avions pas anticipé que la poste principale serait fermée jusqu’au 09.01 (!) et que ses filiales gérées par des kiosks et autres magasins seraient en grande partie fermées (ou en incapacité de faire des envois…) pour plusieurs jours à cause des vacances et fériés. Nous avons donc dû reporter notre départ pour l’île du Sud d’un jour (04–>05.01) pour nous assurer de pouvoir envoyer nos colis à temps. Evidemment il faut oublier de trouver des informations fiables en ligne ou un numéro de téléphone qui réponde... Et dire que nous sommes dans la capitale…parfois on oublie à quel point nos services en Suisse sont si performants, clairs et simples d’utilisation. En espérant que la gestion des services postaux par des tiers sous-payés et mal formés ne devienne pas non plus une généralité chez nous!

      Voici les étapes réalisées depuis Waikanae :
      - km 1’643 Paekākāriki
      - km 1’671 Porirua
      - km 1’703 Wellington
      - km 1’715 Wellington (Island Bay)
      Read more

      Traveler

      Magnifique! Mais quel vent… incroyable. J’espère que vos colis arriveront à bon port 🤞🏻. Quelle sacré aventure et organisation. Vous êtes top! On pense toujours fort à vous😘

      1/3/23Reply
      Traveler

      Merci pour vos magnifiques lignes sur la migration. C’est mon souhait le plus cher pour 2023: qu’elle devienne un peu moins obligatoire pour ces personnes qui n’aspirent pas à être déracinées. Mais pour vous, que ce statu choisi continue à vous enrichir, de même que les belles personnes que vous croisez! Happy 2023

      1/3/23Reply
      Traveler

      Place au soleil et à la douceur! Bonne continuation!

      1/6/23Reply
      7 more comments
       
    • Day86

      Ein entspannter Tag in Wellington 🌞

      December 26, 2022 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

      Noch einmal ein ganz entspannter Tag in Wellington. 🌞😊🌞
      Ich habe gefrühstückt und dann noch mal länger mit zu Hause telefoniert. 😊
      Zum Lunch war ich mit Noor verabredet. Wir saßen ganz entspannt in der Sonne 🌞 - das tut gerade soo gut! 😊
      Ich habe noch ein paar Dinge für die nächsten Tage besorgt und dann bin ich in Richtung Hafen gelaufen und habe mir in einer Bar ein Weinchen gegönnt und saß noch mal schön in der Sonne.
      Im Hostel habe ich mal langsam angefangen meinen Rucksack wieder zu packen. Ich freu mich jetzt aber auch wieder aufs Wandern und auf die Südinsel. 🙂🥳
      Duschen, etwas essen und dann noch etwas Netflix gucken.
      Read more

    • Day81

      Porirua nach Wellington

      December 21, 2022 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

      Die Nacht war ganz schön windig und der Wind hat auch heute morgen nicht nachgelassen! Die Wolken hingen tief und es hat heute immer mal wieder geregnet.
      Wie immer sind wir um kurz nach sieben Uhr los.
      Gleich hinter dem campground fing der Colonial Knob Walkway an. Es ging gleich gut 500 Höhenmeter hoch - doch etwas anstrengend am frühen Morgen. 😄
      Es ging erst ein gutes Stück im Wald hoch - zum Teil sogar über viele Stufen - und dann weiter über Wiesen. Da oben, ohne den Schutz der Bäume - war es soo super windig, dass man zum Teil gar nicht dagegen angekommen ist und ich sogar Angst hatte, dass mir meine Stöcke wegfliegen. 😅🙈
      Und dazu kam, dass wir natürlich mal wieder nichts gesehen haben, da wir mal wieder in den Wolken waren. Also wieder runter vom Berg und ein Stück an der Straße entlang.
      Es gab kurz die Hoffnung, dass es da ein Café gibt, dass die Stimmung wieder hebt 😄, aber da hatte geschlossen - war nicht unser Tag heute. 😅
      Am Anfang des nächsten walkways haben wir uns ein Plätzchen mehr oder weniger in Wind- und Regenschatten gesucht und schnell was gegessen.
      Und dann ging es den nächsten Berg hoch - der trail hieß vielversprechend 'Skyline Walkway' - aber wenn es immer mal wieder regnet und die Wolken tief hängen, dann sieht man die beste Skyline nicht. 😄
      Auch hier war es wieder ultra windig! Es war deutlich windiger, als in den Tararuas!!
      Den ein oder anderen Blick auf Wellington konnten wir aber erhaschen und es sah schon sehr schön aus. 😊
      Unser trail führt direkt an einem Bahnhof vorbei und wir haben den Zug nach Wellington genommen.
      Da ich die Fähre schon recht früh buchen musste, habe ich jetzt ein paar Tage in Wellington. Erst dachte ich, dass ist doof hier so lange zu sein, aber es fühlt sich gerade ganz gut an, einmal etwas an zukommen.
      An einem Tag werden wir dann noch die letzten bisschen mehr als 20 km laufen.
      In Wellington ging es dann aber erst mal einen Kaffee trinken und von dort zum Hostel.
      Das Hostel ist echt schön und nach einer Dusche noch mal schnell zum Supermarkt und dann waren wir zu fünft noch lecker essen. Es sind gerade einige TA hiker hier in Wellington und so wird man den ein oder anderen noch mal wieder sehen. 😊
      Read more

    • Day83

      Meeting up with hiker friends

      December 23, 2022 in New Zealand ⋅ 🌧 17 °C

      Heute morgen hieß es dann erst mal zur Post gehen. Bei der ersten Post hatten sie nur eine Box für eins meiner Pakete. Das habe ich dann aber schon mal fertig gemacht und dann zur nächsten Post für Paket Nummer 2. 🙂
      Damit ist das dann schon mal erledigt. 😃
      Im Hostel habe ich etwas entspannt, einen Kaffee getrunken und ein bisschen Netflix geguckt.
      Gegen Mittag haben wir uns mit Charlie und Conor getroffen. Die zwei aus unserer Startgruppe, die aktuell auch in Wellington sind. Wir sind ein bisschen durch Wellington gelaufen, haben etwas gegessen und einen Kaffee getrunken und hatten uns viel über die letzten Wochen zu erzählen.
      Wir waren noch in dem 'Te Papa' Museum und haben hinterher noch ein Bierchen getrunken. Ein sehr schöner Nachmittag. 🙂
      Ich habe im Hostel etwas gekocht und war dann noch mit Henrik und Ben ein Bierchen trinken - so schnell ist man wieder im Stadtleben angekommen. 😃
      Noch ein bisschen telefoniert und dann schnell ins Bett.
      Read more

    • Day82

      Resupply boxes in Wellington

      December 22, 2022 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

      Puh - der Tag heute war anstrengender als ein Tag wandern. 😅🙈
      Ich bin es schon nicht mehr gewöhnt auszuschlafen 😃 und war um 6 Uhr wach. Ich bin aber erst mal noch schön liegen geblieben und dann später runter zum frühstücken.
      Für die Südinsel müssen wir 2 oder 3 Boxen mit Essen schicken, da es dort keine Supermärkte auf der Strecke gibt. Die Orte sind eigentlich klar und so ungefähr weiß man auch, für wie viele Tage, aber trotzdem muss man erst mal ein Gefühl dafür bekommen. Also habe ich heute den Vormittag damit verbracht die trail notes zu lesen und das mit den Karten abzugleichen und für mich zu überlegen, wie viel Essen ich brauche.
      Ich habe mich für 2 Boxen entschieden und werden für die 3 Box in einen Ort hitchen. Das machen wohl auch einige und das scheint machbar zu sein - eine Box weniger, um die ich mich jetzt kümmern muss. 😃
      Und dann ging es zum Supermarkt. Auch wenn ich mir aufgeschrieben habe, was ich brauche, überlegt man dann ja doch immer noch mal. Ich bin mit meinem leeren Rucksack zum Supermarkt und der war hinterher komplett voll. 😅
      Rucksack zum Hostel und dann musste ich noch ein paar Dinge in der Stadt besorgen.
      Eigentlich wollte ich erst noch in ein Café, aber hier macht entweder alles um 15 Uhr zu oder die hatten alle nichts mehr zu essen. 😃
      Also einen Kaffee zum mitnehmen und die Dinge besorgen, die noch auf meiner Liste standen.
      Wieder im Hostel das Essen schon mal auf die zwei Boxen gedanklich aufteilen - einmal essen für 3 Tage und einmal für 8 Tage.
      Mittlerweile hatte die Post schon zu - das versenden kommt dann also morgen. 😃
      Ich habe noch etwas zu essen gekocht, noch ein bisschen mit den anderen zusammen gesessen und noch telefoniert.
      So schnell ist ein Tag auch schon wieder rum. 😃
      Read more

      Traveler

      Liest Du die „Trail Notes“ in einer App? Oder gibt es die als PDF zum Herunterladen?

      12/23/22Reply
      Traveler

      Ich habe verschiedene Apps und in einer sind die sehr gut aufgeteilt und gut zum lesen. Sind dann auch offline verfügbar. Man kann die aber auch von der Website herunterladen - glaube ich auf jeden Fall. 😃

      12/23/22Reply
       
    • Day84

      Merry Christmas 🎄🎄

      December 24, 2022 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

      Frohe Weihnachten 🎄 🎄 - ein Weihnachten, dass sich definitiv nicht nach Weihnachten anfühlt. 😃
      Wir haben den Tag heute mit einem Kinobesuch gestartet. 😃
      Wir hatten für um 10 Uhr heute morgen Tickets im IMAX Kino für Avatar. Das Kino war erstaunlich voll. 3 Stunden ist sehr lang - man hätte die Geschichte auch kürzer erzählen können 😃 - aber de Film war gut und ein schönes Event für den 24.12.
      Wir waren hinterher noch einen Kaffee trinken und sind dann wieder zurück in die Stadt gefahren.
      Wir haben uns dann mit Sarah in einem Laden getroffen, die Spiele verkaufen. Die haben ein Café und man kann sich Spiele nehmen und dort spielen. Ein sehr coole Konzept! Wir haben ein paar Runden gespielt und haben uns dann auf die Suche nach einem netten Restaurant gemacht.
      Wir haben ein nettes italienisches Restaurant gefunden.
      Es gab ein Aperol Spritz mit ein paar Vorspeisen, eine sehr leckere Pizza - mal ein ganz anderes 'Weihnachtsessen' 😃 - und Tiramisu zum Nachtisch. 😋😋😋
      Kein Weihnachten / Heiligabend wie zu Hause, aber definitiv ein sehr schöner Tag mit netten Leuten. 😊🎄🎅😊
      Read more

      Traveler

      😲🤣

      1/4/23Reply
      Traveler

      Andere Länder, andere Sitten 😂

      1/4/23Reply
       
    • Day269

      Wellington

      January 7 in New Zealand ⋅ 🌧 15 °C

      Am Morgen sind wir mit einer schlechten Nachricht geweckt worden: die Fähre heute Nacht fällt aus wegen schlechtem Wetter. Die Hotline war natürlich dauerhaft besetzt. Da wir eh nach Wellington wollten, sind wir dort direkt beim Büro der Bluebridge Ferry angehalten und haben nachgefragt. Wir wurden erstmal auf die Warteliste für die Mittagsfähre gesetzt. Bis dahin haben wir uns die Zeit in der Innenstadt von Wellington vertrieben: wir waren in der Cuba Street, wo es viele alternative Läden und kleine Cafés gibt. Janine musste natürlich den Plattenladen nach guter neuseeländischer Musik durchstöbern. Wellington hat echt schöne Gebäude im Vergleich zu anderen Neuseeländischen Städten und hat insgesamt eine schöne Atmosphäre. Obwohl es die Hauptstadt ist, ist die Stadt allerdings ziemlich klein.
      Am Mittag sind wir dann zurück zur Fähre, die allerdings keinen Platz für uns übrig hatte. Dafür wurden wir auf die Fähre morgen um 20:30 gebucht, ein Glück, denn online war bis zum 19.1. alles ausgebucht. Wir hatten schon befürchtet, dass wir auf der Nordinsel bleiben müssen.
      So konnten wir entspannt noch ein bisschen Wellington erkunden. Es hat allerdings den ganzen Tag geschüttet, weshalb die Möglichkeiten etwas begrenzt waren. Wir waren noch etwas in der Innenstadt unterwegs und haben einen Eisbecher gegessen (passend zum Wetter😂). Danach sind wir für eine Stunde ins Te Papa Museum, Neuseelands Nationalmuseum, gegangen, wo man keinen Eintritt zahlen muss. Dort waren wir in der Naturausstellung. Anschließend sind wir mit Kalle die Küstenlinie entlang gefahren. Bei dem Wetter war die Sicht nicht sehr weit, aber es war trotzdem cool zu sehen. Wir haben dann im Van einen Salat geschnibbelt und zu Abend gegessen. Nachdem wir noch etwas Gitarre gespielt hatten, sind wir dann wieder zur Innenstadt gefahren, denn wir hatten schon vor ein paar Tagen Kinotickets gekauft, und zwar für Avatar. Mit 3:20h Filmlänge eine Zumutung für Janine aber der Film war echt super und wir haben es beide genossen.
      Als wir aus dem Kino rauskamen, hat es immer noch in Strömen geregnet und wir sind mit dem Van schnell zum gleichen Campingplatz wie gestern gefahren, wo das Tor allerdings schon zu war. Daher haben wir uns in einer Wohngegend einfach an die Straße gestellt und dort übernachtet.
      Read more

      Traveler

      🍧👌🏼

       
    • Day262

      Te Araroa - Ende der Nordinsel

      December 18, 2022 in New Zealand ⋅ 🌧 16 °C

      Zwei Tage krankheitsbedingt in Whanganui brachte weiteren Regen und keine gute Laune für die Berge. Sabrina und ich buchten unsere Tickets für den Süden. Sie mit Flieger ich mit Fähre. Wir beschlossen noch ein paar Tage nach Wellington hinein zu wandern, die Berge auszulassen und uns den Southern Terminus anzusehen. Die Nordinsel ist für uns somit vorerst erledigt. Ich habe noch eine Rechnung offen mit Tongariro, Whanganui River und den Tararuas. Aber das muss warten bis März.

      Two days of sickness in Whanganui brought more rain and not a good mood for the mountains. Sabrina and I booked our tickets for the south. You with plane I with ferry. We decided to hike a few more days into Wellington, skip the mountains and check out the Southern Terminus. The North Island is done for us for the time being. I still have scores to settle with Tongariro, Whanganui River and the Tararuas. But that will have to wait until March.
      Read more

      Traveler

      ❤️

      12/28/22Reply
      Traveler

      looks like Florida, Louisiana ... gators?

      12/28/22Reply
      Traveler

      🙂

      12/28/22Reply
      12 more comments
       
    • Day93

      3 Monate - Fazit

      January 1 in New Zealand ⋅ ☁️ 15 °C

      Ich kann es garnicht glauben, aber es ist schon 1/4 meiner geplanten Reisezeit vorbei. Ich dachte es ist mal Zeit für ein ungeschöntes Fazit der letzten drei Monate.

      Auf den Bildern sieht immer alles sehr einfach, schön und glücklich aus. Und ich muss auch sagen, dass es viele dieser einfachen, schönen und glücklichen Momente gibt, aber ich auch genauso oft hadere. Ich habe es noch in keinem Moment bereut hier zu sein, aber alles Erlebte, alle Begegnungen und die viele Zeit alleine stellen meine Gedanken und mein Selbstbild auf den Kopf. Ich fange an Verhaltensweisen zu hinterfragen, mir große Fragen des Lebens zu stellen und muss dabei immer wieder feststellen, dass mein Charakter doch nicht so gefestigt und stark ist wie gedacht.

      Ich bin unglaublich dankbar für alles, was ich erlebt und die Menschen, die ich getroffen habe. Ich bin dankbar für all die Fremden, die auf langer und kurzer Sicht zu Freunden geworden sind. Ich bin dankbar für all die neuen Eindrücke, die mir neue Möglichkeiten aufgezeigt haben. Und vor allem bin ich dankbar, dass all diese Erfahrungen mir gezeigt haben, wie sehr ich mein bisheriges Leben und all die Menschen darin zu schätzen weiß.

      Ich weiß, dass all das hier ein Privileg ist und ich werde dieses dafür nutzen weiter zu wachsen und zu lernen.
      Read more

      Traveler

      🥺🥰 Ein Vogel hat niemals Angst davor, dass der Ast unter ihm brechen könnte. Nicht, weil er dem Ast vertraut, sondern seinen eigenen Flügeln. Verliere nie den Glauben an dich selbst! Du bist eine ganz starke junge Frau. 💪

      1/1/23Reply
      Pia Heidrich

      Danke. Ich werde dank eurem Stift immer wieder dran erinnert, dass ich alles schaffe. 🥰

      1/1/23Reply
      Traveler

      Liebe Pia, ich wünsche dir eine weitere schöne Reise❤️und ein gesundes glückliches neues Jahr🍀🫶🏻

      1/1/23Reply
      Pia Heidrich

      Dankeschön, euch auch 😊

      1/1/23Reply
      4 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Point Dorset

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android