New Zealand
Wellington City

Here you’ll find travel reports about Wellington City. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

505 travelers at this place:

  • Day79

    Wellington

    December 9 in New Zealand

    Heute haben wir uns bei bestem Wetter (man merkt, dass der Sommer langsam kommt 😬) Wellington angeguckt. Zuerst waren wir im Museum Te Papa. Dort haben wir uns eine Ausstellung über die Schlacht zwischen den Neuseeländern und den Türken im ersten Weltkrieg angeguckt und dann noch die anderen Bereiche des Museums (über die Maoris, die Natur von Neuseeland und Einwanderungen nach Neuseeland).
    Dann sind wir mit dem Cable Car zum botanischen Garten gefahren, der am Berg liegt. Zu Fuß sind wir dann wieder runtergegangen.
    Read more

  • Day78

    Tschüss Südinsel - hallo Nordinsel

    December 8 in New Zealand

    Heute sind wir mit der Fähre auf die Nordinsel, nach Wellington, gefahren. Das erste Stück führte durch die Marlborough Sounds und wir konnten die Landschaft genießen. Auf dem offenen Meer zwischen den beiden Inseln wurde es dann unruhiger, aber es geht wohl noch deutlich schlimmer, wie wir aus Erzählungen gehört haben. Zwischendurch haben wir drei Albatrosse direkt neben dem Boot gehabt.
    Nachdem wir im Hostel eingecheckt haben, waren wir noch kurz auf einem „Weihnachtsmarkt“. Der war aber eigentlich nur ein Underground-market, der jedes Wochenende in einem Parkhaus stattfindet und hatte nicht viel mit einem deutschen Weihnachtsmarkt zu tun 😄 Dann waren wir noch ein bisschen am Wasser.
    Read more

  • Day25

    Touring the Windy City....

    December 8 in New Zealand

    ... and not Chicago! This is the also the name given to Wellington, and it certainly lives up to it! So today is Dave’s New Zealand Birthday and we started it out with an awesome buffet breakfast at our hotel - with enough food to last us till dinner! We walked along the waterfront to the New Zealand Museum (or Te Papa in Māori) and spent a few hours in there looking at the exhibitions. It was very interesting to see how immigration to New Zealand began, and has changed so much over the years, from the 1800’s when people either came here from Australia to explore, or on ships from far away, to the 40’s when Europeans were escaping persecution as a result of the war, to the 50’s and 60’s where the government encouraged immigration and offered jobs and housing and a lot of British people took advantage of a new life. One of the art exhibits was a cool “brick” wall where dry erase pens were supplied and people could add their sentiments - which of course I did! As we were leaving the museum, the local Salvation Army Band was playing Christmas carols in the foyer, with the audience singing along, so we stopped to watch for a while (and couldn’t help messaging our kids to reminisce on “Merry Christmas Mr. Bean! 😂😂).

    Next we walked through town to where a cable car took us up the hill to the Botanical Gardens in Wellington - glad we didn’t have to make that hike up, and the cable car was pretty cool! We toured around the gardens and enjoyed the view from high above the city. The walk through the gardens is all downhill, ending up at a pretty rose garden, the town cemetery,and the parliament buildings. One large memorial was to a man named Richard Seddon, who was originally from a town close to a Liverpool, emigrated to Australia, then to New Zealand’s west coast to make his fortune in gold, and eventually became the Premier of New Zealand. His story is quite colourful and makes for an interesting read, especially since he had no formal education beyond the age of 12, but obviously, he was a popular leader!

    We had a look at the Parliament buildings, and the interesting building next door called the Bee Hive, which houses the office of the Prime Minister and cabinet offices, as well as a large conference area. On the opposite side is the Parliamentary Library - a totally different looking building! We talked to one of the security guards outside Parliament, who told us a little about New Zealand’s current Prime Minister, Jacinda Adern, who became PM at the age of 37, and is the first PM ever to have a child while in office. He told us she is quite popular with the people of New Zealand, and that many appreciate the younger views she brings to running the country.

    We headed down to have a look at the old railway station, just down from parliament, then after walking over 12km came back to the hotel for a rest! We then got ready and went out for a nice dinner for Dave’s Birthday! Funny how on a Friday night, this area of the city is hopping with people, but on a Saturday, it’s like a ghost town! The hostess in the restaurant explained to us that on Fridays, everyone stays downtown after work to go for drinks and dinner, but that Saturday is their slowest night of the week! Good thing cos it was pretty easy to get a table! 😜. Happy Birthday Dave!
    Read more

  • Day26

    Wellington on Wheels!

    December 9 in New Zealand

    For the previous day and a half, we had seen so much of Wellington on foot, so decided that today, we’d take a drive to see more of this lovely town. We started out by heading up a winding road to Mount Victoria Lookout, and at the top, were treated to amazing 360 degree views of Wellington. There were a few informational signs at the lookout, and one of interest showed an map indicating that the next stop directly south of where we were standing, was Antarctica! We drove on to Shark Bay where we stopped for a while to watch planes taking off, as it was right at the end of the airport runway - right across from us on a hill, was an interesting Wellington sign, depicting the reputation of being a Windy City! Next we drove around Point Halswell on our way to a pretty seaside town called Scorching Bay. There was a cute cafe there with shell murals on two of the walls to one side. Really nice beach in this bay too, with lots of families and sun worshippers taking advantage of the sunny day.

    We continued along the coast road to Breaker Bay and then on to Moa Point, where the other end of the airport runway starts right at the edge of the ocean. Interestingly, the runway has a road and tunnel going right underneath it! We got out of the car and decided to wait for a plane to come in for landing, and minutes later, were in luck as one flew in from Fiji. It was so close, you could almost see the people inside the plane - so I waved just in case they could see me! We kept going along the coast for a bit longer, then decided to head inland through some pretty towns on the way back to our hotel. We got back then decided to go down to the waterfront and check out the Wellington Museum, a much smaller place than the New Zealand Museum we were at yesterday, but very interesting, as well as interactive. We learned a lot about the history of Wellington, including a 100 year dateline of how the city has evolved and changed over the years. There was a nautical area with a few photo opps (😉), and the history of the Māoris in Wellington. Out for a quick dinner then back to our hotel to rest up for tomorrow’s road trip to Napier - and wine country!!
    Read more

  • Day24

    Off to the North - on a Ferry!

    December 7 in New Zealand

    Up early today to check in and line up for the Interislander ferry to take us from New Zealand’s lovely South Island to Wellington on the north island. The whole system for loading the ferry was very smooth, and since it appears reservations are required for all travellers, we were fully loaded and on our way about 10 minutes ahead of schedule. The first part of the trip, leaving Picton, was through the beautiful calm waters and islands of Queen Charlotte Sound, and the scenery was very similar to ours in BC, with the exception of the amazing turquoise water here (photos don’t do it justice!). Once we got through the islands, we were out in the open water of Cook Strait, into 3 metre swells - the boat was listing pretty good and keeping balance was a challenge at times! Once we got into the harbour before Wellington, it calmed down again and we arrived at our destination around 12:30pm.

    Didn’t take long to find our hotel, so we checked into our lovely room then took off on foot to explore Wellington. There is a lovely waterfront walk right in the downtown area, so we took in all the sights and sounds of that area. We got our bearings pretty quickly and found the places we will be visiting over the next couple of days - the Wellington Museum being one of them. It’s huge and we’ve heard very interesting, so looking forward to seeing that. We walked up to a funky pedestrian only area called Cuba Street, full of neat stores and restaurants, headed back down to the waterfront and to our hotel to chill out a bit before dinner.

    We decided to take a break from the usual restaurant food for dinner, and instead went to a really neat food court in Capital Market where we sampled some amazing Asian dishes. Stopped at a local outdoor pub for a glass of wine on our way back, then returned to the hotel to prepare ourselves for a busy day tomorrow!
    Read more

  • Day269

    Showdown am Schicksalsberg

    October 12 in New Zealand

    Neuseeland ist schön. Sehr sehr schön. Also wirklich schön. Es erinnert irgendwie an die Schweiz. Einfach ein wenig wilder. Und grösser. Und die haben hier ja auch mehr. Mehr Meer. Und die haben hier die Glow Worm Cave - eine einzigartige und faszinierende Höhle bei Waitomo. Darin zu finden, eine ausschliesslich hier lebende Art von Glühwürmchen. Also Würmchen, von denen eines irgendwann aufgrund einer Laune der Natur einen leuchtenden Arsch bekommen hat, was sich als hilfreich erwiesen hat, um im Dunkeln allerlei verzehrbares Gefleuch anzuziehen und mit seinem klebrigen Faden zu fangen. Heute bilden hunderttausende dieser leuchtenden Dinger einen atemberaubenden Sternenhimmel in diesem weit verzweigten Höhlensystem. Und die Kiwis haben ausserdem allerlei geothermische Attraktionen, deren penetranter Schwefelgeruch an die Feuerwerk-Sessions mit Fönz und Robin anlässlich der legendären The Pool Party zum 1. August erinnert. Das waren noch Zeiten. Lange her. Noch etwas länger her, soll das Leben ja bei solch ungemütlichen geothermischen Konditionen seinen Anfang gefunden haben. Als aus Anorganischem Organisches wurde. Und schwups gab es Würmchen mit leuchtendem Arsch und dann uns. Lustige Natur.

    Neben der Natur sind auch Kiwis ganz lustig. Gegessen haben wir auch schon welche, wobei der aufgedrehte Neuseeländer bei unserem ersten Wein- und Schnaps-Tasting meint, dass man wenn überhaupt „kiwi fruits“ essen würde und keine Kiwis wie ihn. Obwohl weder geistreich noch wirklich lustig, lache ich. Gibt hier schliesslich Gratis-Schnaps.

    Da Neuseeland wie wir Alpen hat, will ich da natürlich auch hoch. Wenn ich schon über ein Jahr keine Cervelats zu futtern kriege, dann will ich wenigstens Schnee. Da bietet sich das Tongariro Alpine Crossing bei Taupo natürlich an. Ein zwanzig Kilometer langer Hike über einen Pass mit viel Schnee und bei gutem Wetter Sicht auf den „Schicksalsberg“ aka Mount Doom. Der Vulkan markiert bei Herr der Ringe das grosse Ziel Frodos, wo der verdammte Ring zu guter Letzt zerstört werden kann. Im echten Leben parkiert man im Ziel und organisiert sich eine Mitfahrgelegenheit zum Start auf der anderen Seite des Berges oder bezahlt wahnwitzige fünfunddreissig Dollar pro Person für eines der offiziellen Shuttles. Vor einer Woche ist allerdings ein Mann auf dem Pass erfroren, da eine Vierergruppe los ist, obwohl die geführten Touren und sämtliche Shuttles aufgrund der Witterung dicht gemacht hatten. Sue is not amused. Unsere Wettervorhersage für den Folgetag ist nicht schlecht. Aber auch nicht eitel Sonnenschein. Auf der Spitze minus zehn Grad - arschkalt eben - und ordentlich Wind. Morgends auf dem Parkplatz dann viele ratlose Gesichter. Der eine Shuttle-Anbieter fährt, der andere nicht. Nicht perfekt aber gut genug. Finde ich. Sue nicht. Während ich mich ins „Let’s fucking go!“-Lager stelle, schleicht Sue zur „Ich will nicht sterben“-Fraktion. Nach einigen Minuten offerieren uns Andrew und Sarah aus Kanada - deren gebuchtes Shuttle eben nicht fährt -, uns zum Start mitzunehmen, da Sarah entschieden hat, den Berg heute nicht zu erklimmen. Klasse! Die gesparten siebzig Dollar überzeugen dann auch Sue. Irgendwie. So oder so, es geht endlich los.

    Ob es kalt war? Definitiv. Gemütlich? Sicher nicht. Hatten wir Spass? Natürlich! Unterwegs freunden wir uns noch mit den alemannischen Schnellwanderern Iris und Tilo an und entgegen Sue‘s innerer Vorahnung, haben alle den Hike nach einigen Stunden überraschend unbeschadet überstanden. Aus lauter Erleichterung und um das Gute, das wir am Morgen selber erfahren durften, weiterzugeben, fahren wir unsere neuen Freunde im Anschluss zurück zum Start, wo sie ihr Auto hatten stehen lassen. Total lieb und harmonisch eben. Der Blick auf den Schicksalsberg blieb uns aber trotz der ganzen Nächstenliebe verwehrt - scheiss Wetter - und der Ring wurde somit nicht zerstört. Wohl sehr zur Freude von Gollum aka Sue. Die Jagd geht also weiter.

    Nach einem weiteren Rafting-Abenteuer war es das schon wieder mit der wunderschönen Nordinsel und wir befahren in Wellington die Fähre zur vom Hörensagen her mindestens so schönen Südinsel. Sue ist zum Glück auch wieder total schön. Bin selbst erstaunt über das Selbstverständnis meines zu ihr Haltens, trotz der durch und durch unvorteilhaften äusserlichen Veränderung. Das muss Liebe sein. Oder Verzweiflung. Mal schauen ...
    Read more

  • Day43

    18-10 Wellington

    October 18 in New Zealand

    Langzame start, met huiswerk Zuidereiland, koppijn en koffie. Als het erg grijs wordt, gaat alles wat sneller. Met boodschappen rijden we om ongeveer 1 uur Wellington in. Gelukkig was er een fietspad langs de highway. We boeken een kamer voor twee personen, scheelt niet eens zo heel veel met een zespersoonskamer. Dan lunch en naar de interislander. Boot voor morgenmiddag.
    Terug naar de stad en een stuk langs het water gefietst. Eerste stuk best aardig maar het mooie stuk uit de reisgids kan me niet bekoren. Als we net van een terrasje weg willen gaan ontmoeten we Liz en een andere Becky. Zij gaan ook ri zuidereiland. Dus tips uitwisselen. Ik kook hutspot en vind pas als we naar bed gaan de uien terug. Was toch lekker.
    Read more

  • Day63

    Pause in Wellington

    September 26 in New Zealand

    Die letzten Tage waren sehr ruhige Tage. Ich fuhr Sonntag mit der Fähre zurück zur Südinsel. Das war schon ein komisches Gefühl, als ob ein Abschnitt der Reise jetzt zu Ende wäre und ich war auch ein bisschen traurig, weil ich eine so schöne Zeit auf der Südinsel hatte.

    Wieder in Wellington angekommen gab es ein freudiges Wiedersehen mit Christiane, Alastair, Alex und Nyla :) Voll schön! Hier habe ich die letzte Tage verbracht. Ich war ein bisschen müde und hatte irgendwie ein kleines Motivationsloch, also verbrachte ich zwei der drei Tage im Haus und ordnete Fotos, schrieb, malte, bastelte und sortierte und wusch alle meine Sachen.
    Gestern lief ich durch Wellington, stöberte ein bisschen in Geschäften herum, saß im Kaffee und traf mich abends zum Essen mit Lea, die ich letztes Mal in Wellington kennengelernt hatte. Das war cooli sie wiederzusehen :)

    Heute Abend hatten wir Besuch von Laura, eine Bekannte eines deutschen Freundes von Christiane und Alastair. Sie ist auch für fünf Monate in Neuseeland. Wir tauschten uns über unsere bisherigen Reiseerfahrungen aus und aßen zusammen leckere Pasta. Irgendwann kramte Christiane ein Buch über Familie Freese heraus. Da war die Familiengeschichte meiner Vorfahren von Papas Seite beschrieben. Das war lustig, alte Fotos von Oma und Papa und meinen Onkels zu sehen. Jetzt liege ich wieder im Betti. Morgen ist meine Zeit hier wieder vorbei. Wieder war es sehr schön und gemütlich und ich habe mich sehr wohl gefühlt! Wie Familie besuchen halt. :)

    Morgen wartet wieder eine längere Autofahrt nach Taupo auf mich und der Endspurt auf der Nordinsel beginnt.
    Read more

  • Day25

    Wellington

    November 25 in New Zealand

    Nach fast 3 Wochen (wir haben noch 4 Wochen vor uns) haben wir uns entschieden die Nordinsel zu verlassen und auf die Südinsel zu reisen. Wir fuhren also nach Wellington, um dort zwei Nächte zu verbringen und danach von dort mit der Fähre in den Süden zu fahren. Wellington, die Hauptstadt von Neuseeland, ist deutlich kleiner als Auckland, hat nur 190000 Einwohner. Mit seiner schönen Uferpromenade, weniger hektischen Strassen, coolen Läden, freien Wlan überall gefiel uns die Stadt deutlich besser als Auckland. Das Te Papa-Museum war eines der Highlights dort. Liam hatte mit anderen Kindern eine “Storyplace” Stunde zum austoben, es gab eine Spezialausstellung "Gallipoli" sowie erfuhren wir endlich etwas von der Maorikultur. An einem Abend gingen wir mit Stacey, eine wahre Kiwi, spazieren und tauschten mit ihr bei einem feinen Abendessen Geschichten aus.

    Am Tag unserer Abreise in den Süden fing es am Morgen noch heftiger an zu schütten als die letzten Tage, auch gab es heftige Windböen. Mit der grössten Fähre von “Interislander” von Wellington nach Picton (Südinsel) waren wir nicht geschützt vom hohen Wellengang. Uns allen Dreien war es übel, aber sobald wir den Spitz der Südinsel erreichten, belohnte uns neben dem ruhigen Meer die wunderschöne Fjordlandschaft der Marlborough Sounds. Das komische Gefühl im Bauch verschwand, sobald wir den Sonnenuntergang vor uns mit den Segelbooten am Meer sahen.
    Nach 3.5 Stunden im Schiff waren wir endlich froh auf der Südinsel in Picton angekommen zu sein.
    Read more

  • Day66

    Wellington

    November 24 in New Zealand

    In Wellington haben wir keine Campsite mehr gefunden, so mieteten wir einen Driveway 😅
    Ist wie Airbnb, nur für drive ways. Eingecheckt, bzw. Geparkt, unsere netten Hosts kennen gelernt und ab nach Wellington.
    Dort sind wir erstmal durch die Stadt gelaufen, durch einen Weihnachtsmarkt 🙈 und zum Food Market. Curry und Koreanisch geteilt und weiter entlang der Cuba street zur Hannah‘s Lane, eine schnuckelige Gasse mit vielen Bars, Pubs und Cafés.
    Natürlich auch ins Museum Te Papa eingekehrt und kurz die Stimmung drücken lassen, bei der WWI Ausstellung.
    Danach die Bar Szene ausgecheckt, noch mal zum Night Food Market und uns ein Mie Goreng geteilt, bevor wir im Irish Pub ☘️ die coolen Kiwis David und Steve kennen lernen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Wellington City

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now