Palestine
‘Ayn ad Duyūk at Taḩtā

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day67

      Wadi Quelt

      November 12 in Palestine ⋅ ☀️ 26 °C

      Die leider dreckigste Stadt, die wir bisher gesehen haben, haben wir heute hinter uns gelassen und sind den Flusslauf des Wadi Quelts hinaufgelaufen.
      Eine absolut ruhige Schlucht, derzeit karges Sandgestein, nur das Qitschern von kleinen schimmernd schwarzen Vögel und ab und zu Krähen - einfach schön.
      Den Hinweg haben wir auf einem Aquädukt gemeistert - Maps.me ( beste App der Welt ♥️)hatte uns den falschen Weg angezeigt, aber eigentlich den besseren, da er mehr im Schatten lag. Die ersten Aquädukte gab es hier schon in der Zeit der Hasmonäer im 2. Jhd vChr. . Herodes ließ die Systeme dann ausbauen und auch die Briten haben noch einmal Hand angelegt und die Aquädukte modernisiert. Noch heute läuft hier Wasser von Jerusalem nach Jericho und versorgt das Tal mit frischem Wasser. Jedes Jahr muss es dazu aber in langwieriger Handarbeit von Schlamm und Geröll befreit werden. Das machen die Jungs, die wir auf dem Weg nach oben getroffen haben.

      Unser Ziel war das Kloster St. Georg. Erbaut Ende des 5. Jhd. von Johannes von Theben, wurde das Kloster der Theotokos (griechisch für die Mutter Gottes) geweiht, 614 nChr wurde es von den Persern zerstört und danach vergessen, um 1170 herum wollten die Kreuzfahrer es wieder herrichten, jedoch ohne Erfolg und es verfiel wieder, erst 1878 bis 1901 wurde es von griechischen Mönchen wieder errichtet und seitdem leben griechisch-orthodoxe Mönche dort. Es ist wirklich beeindruckend, wenn man nach dem langen Marsch durch diese verschlungene Schlucht um die Kurve kommt und ein Kloster sieht, was sich an die steile Felswand schmiegt und direkt am Abhang, umgeben ist von bunten Blumen und Bäumen und singenden Vögeln. Ein wirklich besonderer Ort.
      Read more

    • Day18

      Trompeten und mehr

      May 24 in Palestine ⋅ ☀️ 29 °C

      Was die Posaunen einst
      vermochten, haben wir nicht geschafft: Die Mauern von Jericho erneut zum Einsturz zu bringen. Gezittert haben sie aber schon, denn wirklich zu erkennen war unser Titel "All you need is love" beim besten Willen nicht.

      Die schräge Nummer hatte einen feinen Hintergrund: Jedes Team brachte Musikinstrumente für Kinder in Palästina mit, die wir einer Franziskanerschwester für die örtliche Musikschule übergaben.

      Die Karawanserei hatte zudem Leibchen, Naschwerk und Spielzeug dabei - die Freude war groß, und wann sieht man schon Mal eine Nonne im Summer-Breeze-Ornat?
      Read more

    • Day66

      Jericho

      November 11 in Palestine ⋅ ☀️ 28 °C

      Die tiefstgelegene Stadt der Welt - ca 250 Meter unter dem Meeresspiegel.
      Außerdem liegen die ersten Besiedelungen in dem Gebiet hier 10 000 Jahre zurück.
      Ihren Spitznamen "Palmenstadt" können wir nach dem Spaziergang am Nachmittag definitiv bestätigen, hier werden viele Dattelnpalmen gepflegt sowie Bananenbäume geerntet.
      Die Luft hier ist etwas schwerer haben wir das Gefühl und wie man das hier im Sommer bei 40°C aushalten soll, weiß ich nicht so genau.
      Read more

    • Day4

      Jericho

      February 5 in Palestine ⋅ 🌧 15 °C

      Jericho has several important distinctions. It is acknowledged as the oldest city in the world, dating back 11,000 years. It has the oldest city or protective wall. That's the one Joshua and company are said to have destroyed. It sits at the lowest elevation, 260 meters below sea level, of any city.
      Most of the pictures are taken at Tell es-Sultan, the archaeological site at the 1st permanent settlement here. The 1st picture is at the edge of the archaeological site. The prophet, Elisha, is said to have made unusable water here become potable. An adjacent pump house still sends water from this spring to the city. The 2nd picture looks down into what is known as trench 1 of the archaeological site. The bottom dates back to about 9,000 BCE. The round stone structure in the center is a silo.
      The next 3 pictures are all of the archaeology. The 3rd picture looks across part of the site and over a bit of modern Jericho to Jordan across the river. The 4th picture is of a residential area, and the 5th picture is a small section of that protective city wall.
      The last picture is taken from Tell es-Sultan. You may recall that Jesus was baptized in the Jordan just a bit down stream from Jericho (see posts of the site from the Jordanian side). This picture is of the Mount of Temptation where tradition holds that Jesus met the devil after his 40 days in the wilderness after his baptism. At the far left is a small bit of a monastery that includes caves that are said to be where Jesus spent at least some of those 40 days.
      Read more

    • Day4

      Jericho

      January 19, 2020 in Palestine ⋅ ⛅ 18 °C

      Jericho (hebräisch יְרִיחוֹ; arabisch أريحا Ariha, DMG ʾArīḥā) ist eine Stadt in den Palästinensischen Autonomiegebieten am Westufer des Jordans. Durch ihre Lage im Jordangraben ist sie die tiefstgelegene Stadt der Welt; die Stadtmitte liegt rund 250 Meter unter dem Meeresspiegel, etwa sieben Kilometer westlich der Grenze zu Jordanien und etwa zehn Kilometer nördlich vom Toten Meer. Die Stadt trägt den Übernamen die Palmenstadt.
      Der Ort, dessen Name sich vom Mondgott Jarich ableitet, liegt an einer alten Handels- bzw. Karawanenstraße. Die heutige Einwohnerzahl beträgt etwa 22.000. Jericho nennt sich zwar „älteste Stadt der Welt“, doch sind erste Stadtmauern erst etwa 2000 Jahre nach der ersten Besiedlung belegt. Archäologischen Erkenntnissen zufolge ist Jericho mehrmals zu einer Ruinenstätte verfallen und nach längeren Unterbrechungen neu aufgebaut worden.

      Für jüdische und christliche Pilger war Jericho die letzte Station vor dem beschwerlichen Anstieg nach Jerusalem. Die Stadt liegt in der Jordansenke und diente wegen ihres wärmeren Kleinklimas den Herrschern Jerusalems als Aufenthaltsort im Winter.
      Nach dem Buch Josua wurde das von Jebusitern bewohnte Jericho bei der Landnahme Kanaans als erste Stadt westlich des Jordan von den Israeliten erobert und zerstört. Der Name der Jericho-Trompete leitet sich von dem in der Bibel erwähnten Fall Jerichos ab, bei dem der Klang von Trompeten, genauer sieben Schofaren, den Einsturz der Stadtmauern verursacht haben soll (Jos 6,4–20 LUT).
      Wer sie wieder aufbaue, sei verflucht. Sein erstes Kind solle sterben, wenn die Stadt neu gegründet wird, sein Jüngstes, wenn die Tore eingesetzt werden (Jos 6,26 EU). Später, unter König Ahab (1 Kön 16,34 EU) wurde Jericho wieder befestigt, und das älteste und das jüngste Kind des Erbauers sollen gestorben sein. Die Stadt war dazwischen jedoch nicht vollständig unbewohnt, da bereits zur Zeit der Richter wieder von einer Eroberung Jerichos durch Moab berichtet wird (Ri 3,13 GNB).
      Archäologische Befunde entsprechen nicht den alttestamentlichen Beschreibungen. So war Jericho im 14. Jahrhundert v. Chr. eine kleine sowie unbefestigte Ortschaft, die aufgegeben wurde und während des 13. Jahrhunderts v. Chr. unbewohnt blieb. Da Jericho wie fast alle kanaanäischen Städte unbefestigt war, gab es zu dieser Zeit keine Stadtmauer.[10] Aufgrund dieser Ergebnisse versuchten vor längerer Zeit einige Historiker das Fehlen der Mauer durch Umwelteinflüsse zu erklären, die jene beweisfähige Schicht „durch Bodenerosion verschwinden ließen“.
      Für eine Einnahme Jerichos und dessen Zerstörung in alttestamentlicher Zeit lassen sich keinerlei Befunde ermitteln. Die biblische Beschreibung von Jericho weist Ähnlichkeiten mit der mittelbronzezeitlichen Situation auf. Die spätere Zerstörung durch die Feuersbrunst und das Erdbeben kann möglicherweise als regionale Überlieferung in die alttestamentlichen Schilderungen eingeflossen sein. Wahrscheinlicher ist jedoch eine Legenden- (Sagen-)bildung im Angesicht der Ruinen.
      Im Neuen Testament ist mehrfach von Jericho die Rede, so trifft Jesus nach Lk 19,1–10 LUT in Jericho auf den Zöllner Zachäus, und nach Mk 10,46–52 LUT soll er hier die Heilung des Blinden Bartimäus bewirkt haben. Auf dem Berg der Versuchung (arabisch: Jabal al Qurunţul) in der Nähe von Jericho soll er 40 Tage lang gefastet und den Versuchungen des Satans widerstanden haben (Mt 4,1–4 EU), im 6. Jahrhundert wurde an diesem Ort das griechisch-orthodoxe Kloster Qarantal errichtet. In neuerer Zeit wurden bei archäologischen Ausgrabungen dort in der Nähe Überreste der Festung Dok gefunden, in der zur Zeit des Aufstands der Makkabäer der Ethnarch Simon zusammen mit zwei seiner Söhne ermordet worden sein sollen.
      Read more

    • Day4

      Berg der Versuchung

      January 19, 2020 in Palestine ⋅ ⛅ 18 °C

      Der Berg der Versuchung (arabisch جبل الأربعين, DMG Ǧabal al-arbaʿīn oder جبل القرنطل / Ǧabal al-Qurunṭul, englisch Mount of Temptation oder Mount Quarantania, griechisch Σαραντάριο Όρος Sarantário Óros, die letzteren wie al-arbaʿīn nach der Zahl vierzig) ist ein Berg wenige Kilometer außerhalb der Stadt Jericho im Westjordanland.
      Byzantinische EpocheBearbeiten

      Um 340 n. Chr. verließ Chariton der Bekenner, Gründer des ersten Klosters in der Wüste Juda, dieses aufgrund von Überfüllung und gründete in Duka auf der Spitze des Berges eine Kapelle wie auch eine weitere in einer Höhle weiter unten am östlichen Hang, in der Jesus sich aufgehalten haben soll. Nach der christlichen Überlieferung wurde der Ort mit dem Berg der Versuchung identifiziert, auf dem Jesus 40 Tage lang gefastet haben und vom Teufel vergebens versucht worden sein soll (Mt 4,1–4 EU), weswegen der Berg den Namen „Qarantal“ (Berg der vierzig Tage) trägt. Chariton verließ das Kloster später in Richtung Suka bei Bethlehem, sein Nachfolger wurde der Mönch Elpidius.

      Kreuzfahrerzeit

      Duka und die Höhlen in seiner Umgebung waren bis in das 8. Jahrhundert bewohnt, bevor sie verlassen und erst in der Kreuzfahrerzeit wieder besiedelt wurden.
      Read more

    • Day16

      Ancient Jericho

      May 22, 2015 in Palestine ⋅ ☀️ 27 °C

      Read above, but I GPS'ed this spot with this footprint just to remember where we were.

      This is our professor Dr. John A. Beck. Kindred spirits in many ways, especially in our love for the wilderness and the Word of God. He's just a lot smarter than I am. :)Read more

    • Day18

      Jericho

      May 24 in Palestine ⋅ ☀️ 27 °C

      In Jericho geben wie heute ein Ständchen. Zuerst wird uns aber gezeigt wie sich sowas anhören kann, wenn man es kann.

      Traveler

      Nur keine Bange, ihr kriegt das hin!

      5/24/22Reply
      Traveler

      Bitte ein Video von eurem Lied 😊🤣

      5/24/22Reply
       
    • Day4

      Jericho

      March 9, 2017 in Palestine ⋅ ☀️ 29 °C

      We had the opportunity to tour the oldest inhibited city in the world, Jericho. Here we were able to visit the exact location, the Mount of Temptation, where the Devil tempted Jesus during his 40 day fast. This was also the area where Jesus passed through Jericho where he healed blind beggars and inspired the tax collector named Zacchaeus, who was sitting up in a sycamore tree, to repent his dishonest practices. Oh, and I had the opportunity to ride a camel...when in Jericho...ride as the people of Jericho do. Ha. :)Read more

      Christina Strantz

      Thank you Claire Solnitzky for capturing my moment of fear!!

      3/9/17Reply
      Paul Schmidt

      Confidence at work!

      3/9/17Reply
       
    • Day11

      Valley of the Shadow of Death

      December 16, 2018 in Palestine ⋅ ⛅ 18 °C

      This is most likely the route that anyone travelling from Jericho to Jerusalem would have taken back in the times of Jesus. It could also possibly be where the parable of the Good Samaritan took place. Here there is also a Greek Orthodox monastery which I monks living in it to this day. Such a beautiful view!Read more

    You might also know this place by the following names:

    ‘Ayn ad Duyūk at Taḩtā, `Ayn ad Duyuk at Tahta, عين الديوك التحتا

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android