Portugal
Real Companhia Velha

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 39

      Time to taste port

      October 12, 2019 in Portugal ⋅ ⛅ 17 °C

      We decided on a slightly later start today as the Estate we planned to visit didn’t open till 10am. We walked down to the funicular again and caught it up to the top to walk across the bridge to Vila Nova de Gaia. Here we caught the light rail a couple of stops, and then made our way to the cellar of Real Companhia Velha, which had been recommended to us by our host Paola. It was a good call as it was a fabulous.

      We first saw a video, giving some history of the Real Companhia Velha - it was the oldest wine company in Portugal, set up originally by the King and Prime Minister. It is now an amalgamation of a number of vineyards that have been acquired over time. We then did the English tour of the cellars with Pedro and, as Ian had selected the premium tasting, once the tour of the cellars was completed we were asked to wait in the cellars while the rest of the group was taken off to the tasting room. When he came back, Pedro gave us special treatment as he knew we were from Melbourne.

      Pedro was a wonderful advocate for the company and was especially excited to talk to us about the Melbourne Grand Prix, as he is a GP fan and Melbourne is his favourite circuit and race. We had to confess that we don’t attend this event and aren’t particular interested in car racing, but he didn’t seem to mind. We were given more of a tour of the cellars, seeing some special port barrels signed by celebrities, including Ayrton Senna, Pierre Cardin, Andie McDowell, and General Franco (Spanish Dictator).

      Pedro also took us on a tour of the owners personal cellar that contains some very rare and precious vintages. Once we finished our special tour we headed to the tasting room where we combined a classic and premium tasting that gave us eight ports to try - lucky neither of us had to drive! Pedro spent a lot of time with us educating us about ports, and I feel I now have a much better appreciation of port. I discovered that I am quite partial to white and rosé port, both of which are nice with tonic water and mint or on the rocks. Pedro is hoping to get to Melbourne for the Grand Prix in 2021, so we gave him our email and told him to contact us if he makes it over, and we would show him around and take him out to dinner. We finally finished our tasting when Pedro’s boss came over and told him he needed to have a lunch break - I think he would have talked to us for another hour or so if he wasn't interrupted.

      We left the estate and made our way back to the light rail to head into Porto for lunch at TapaBento again.
      Read more

    • Day 24

      Portwein-Degustation als Premium-Kunden

      April 18, 2023 in Portugal ⋅ ⛅ 24 °C

      Porto, Mittwoch, 18. April 2023

      Unser Airbnb-Host, eine jüngere polnische Frau, ist in ihrem Hauptberuf Touristenführerin und hat uns mit etlichen Tipps und Angeboten eingedeckt, die wir als erklärte Individualtouristen bisher alle links liegengelassen haben.
      Regine sieht aber, dass wir für eine Führung in einer Portwein-Kellerei mit anschliessender Degustation als ihre Gäste eine 50%-Reduktion hätten. Darauf buchen wir für den Nachmittag einen solchen Besuch. Am Morgen nach einer Nacht mit wenig Schlaf, weil Martin ewig gehustet hat (Mittlerweile geht es ihm wieder besser :-). ), arbeiten wir zuerst an unserem Blog und machen uns dann zu Fuss auf, um herauszufinden, wie weit es zur Bushaltestelle ist, von der aus am Donnerstagmorgen um 5 Uhr der Nachtbus zum Flughafen abfährt.
      Wir spazieren am westlichen Rand des Stadtviertels entlang und schlagen dann die Richtung nach São Bento ein.
      Immer mehr Touristen kommen uns entgegen und von weitem sehen wir, dass sich dort, wo wir hinwollen, eine Grossbaustelle befindet. Also probieren wir es mit einem Umweg über Seitenstrassen und finden dann auch endlich die gesuchte Haltestelle.
      Fazit: Mit eineinhalb Kilometern ist sie ziemlich weit von unserer Unterkunft entfernt, weshalb wir uns für eine Buchung mit Uber entscheiden. Auch die Option B wäre dann ein Taxi und nicht der Nachtbus. Dies wäre am frühen Morgen und mit unserem Gepäck einfach zuviel des Guten!
      Auf Regines iPhone klappt die Reservation bei Uber aber aus unerklärlichen Gründen nicht, sodass wir es bei Martin versuchen. Wir sind aber Uber-Neulinge und nicht wirklich sicher, ob das auch funktionieren wird.
      Nico, der weitgereiste ältere Sohn von Martin, beruhigt uns aber dahingehend…
      Zur Wein-Degustation fahren wir mit der Metro und gehen den Rest zu Fuss.
      Aus Erfahrung fahren wir dreissig Minuten zu früh los und steigen an der Haltestelle „General Torres“ aus. Von dort aus sollen es laut Google Maps nochmals fünfzehn Minuten Fussmarsch bis zur „Real Companha Velha“ sein, einer der ältesten Portwein-Kellereien in Porto.
      Über einen schmalen, mit uraltem Kopftsteinpflaster befestigten Gehweg spazieren wir dorthin und finden schon nach der Hälfte des Weges das grosse Eingangstor, an dem unverkennbar „Visitors“ steht. Als wir hineingehen, werden wir zuerst von einer angekarrten Touristen-Gruppe überholt und danach vom Portier zurückgehalten.
      Nein, wir haben keine Reservation, aber unsere Airbnb-Hostesse hat eine E-Mail geschrieben. Ihr Freund ist übrigens Manager bei der Firma. Als wir dann ihren Namen nennen, klärt sich alles schnell auf. „Ah, Dorota!“ sagt der Portier, und lotst uns zur Rezeption. Dort kaufen wir zwei Premium-Tickets, welche für je 9 Euro (anstelle von 18 Euro) eine Video-Erklärung, eine Führung und die Verkostung vier verschiedener Portweine beinhalten.
      Da gerade eine Präsentation auf Englisch stattfindet, geht es sofort los. Das Video ist zwar schön, aber relativ kurz und der Informationsgehalt tendiert stark gegen null. Die aus zwei Teilen bestehende Führung zeigt zuerst die Lagerung der riesigen Fässer (von 4.000 Liter bis 1 Million Liter!!) und erläutert die Unterschiede zwischen den verschiedenen Portwein-Arten, deren Produktion und Lagerung.
      Für uns ganz neu ist, dass Portwein erst durch Hinzufügen von hochprozentigem Tresterschnaps sowie viel Zucker (zwischen 40 und 120 Gramm pro Liter) und jahrelanger Lagerung entsteht. Der älteste hier wird 40 Jahre lang im Fass gelagert, wodurch der rote Porto immer mehr an Farbe verliert. Die sehr junge und gut Englisch sprechende Guide stopft uns dazu mit allerlei Fachbegriffen voll, dass uns der Kopf auch ohne Alkohol schon schwirrt: Ruby, Tawny, Vintage… alles englische Ausdrücke, weil die Engländer dem Portwein und seinem Handel schon vor Jahrhunderten verfallen waren und heute noch einen Grossteil davon dominieren.
      Für den zweiten Teil werden die anderen Gäste wegkomplimentiert, weil sie - wie wir später erfahren - eigentlich nichts bezahlt haben und nur aus Gründen der Promotion (sprich: Sie sollen im Fabrikladen einkaufen!) hergebracht wurden.
      Jetzt sind wir beide mit der Guide allein und werden in eine Art Gruft geführt, aus der uns modrige Luft entgegenströmt. Es ist der Weinkeller der Besitzerfamilie, wo Flaschen vieler Produktionsjahrgänge gelagert sind. Die älteste Flasche überhaupt stammt aus dem Jahre 1765. Sie sei jedoch - da bereits einmal geöffnet - nicht mehr trinkbar.
      Die älteste, vermutlich noch trinkbare Flasche, die man uns zeigt, stammt aus dem Jahre 1870 und ist (laut Guide) circa 4.000 Euro wert. Wir vermuten, dass sie viel mehr kostet und überlegen schon, ob wir eine klauen sollen :-). Aber das war natürlich nicht ernstgemeint!
      Wir schätzen, dass im ganzen Keller circa 6.000 Flaschen gelagert sind. Bei einem Durchschnittspreis von 2.000 Euro gäbe dies einen Wert von 12 Millionen. Aber der Durchschnittspreis liegt sicher wesentlich höher! Die Flaschen sind alle von einer dicken Staubschicht bedeckt und der Korken ist mit einer dicken und nach allen Seiten wuchernden Pilzschicht überdeckt.
      Bei Gestellen mit älteren Jahrgängen haben sich die Pilze an den einzelnen Flaschen sogar schon miteinander verbunden und bilden dort ein eigenartiges Netzwerk. Nachdem wir dies alles begutachten konnten, schliesst die Führerin den Keller ab, wir gelangen ins Freie und damit wieder an die „gute“ Luft.
      Dann können wir die vier Weine degustieren: ein weisser, ein Ruby, ein junger und ein 20-jähriger Tawny. Die Guide erklärt uns noch kurz, welcher Wein sich in welcher Flasche befindet, dessen Alter und wozu man ihn trinkt und überlässt uns dann ganz dem Genuss, der sich wenig später zu einem kleinen Rausch entwickelt. Wir haben aber vorgesorgt und eine Tüte Chips dabei, auf die wir uns jetzt stürzen.
      Auf dem Heimweg spazieren wir ab Saõ Bento durch Teile des Quartiers, die wir noch nicht kennen, und immer wieder entdecken wir Schönes und auch Verfallenes. Zu Hause angelangt, beschliessen wir, auswärts zu essen - dies aber in der Nähe und falls möglich, nicht in einer der vielen Touristenkneipen, wo vor allem eines garantiert ist: hohe Preise.
      Martin hat bei Yelp ein Lokal gefunden, dass dann in der Realität nicht (mehr) existiert. Aber gleich daneben ist ein kleines Restaurant mit dem Namen „Adega Mercearia Bebe-Se Mal“ (Kellerlokal, wo man schlecht trinkt), was wohl selbstironisch gemeint ist. Es ist gut gefüllt, hat aber noch Platz für uns und so bestellen wir zur Vorspeise Kabeljau-Pasteten und einen gemischten Salat, als Hauptgang gegrillten Kabeljau mit ganzen gedämpften Kartoffeln an viel Knoblauch, dazu Wasser und einen halben Liter Rotwein des Hauses.
      An den Wänden hängen Schiefertafeln, wo frühere Gäste ihr Lob zu Speisen und Service hinterlassen haben. Diese sind in allen Weltsprachen ausnahmslos positiv. Vielleicht werden die kritischen ja einfach weggewischt? :-) Einer hat den Namen des Etablissements kurzerhand von „Bebe-Se Mal“ in „Bebe-Se Bem“ (trinkt man gut) geändert.
      Das Essen war wirklich sehr lecker und der Service tadellos, nicht wie das Schickimicki-Getue auf dem Schiff! Das quittiert Regine bei einer Rechnung von 29 Euro mit 3 Euro Trinkgeld und wird dafür mit einem herzlichen „Gracias y hasta luego“ belohnt, denn der Kellner ist nicht nur flink und freundlich, sondern auch noch mehrsprachig.
      Read more

    • Day 3

      Another Day

      April 25 in Portugal ⋅ ☀️ 17 °C

      Turned out there was breakfast at the hotel I was at. Met an amazing couple from Australia on sabbatical traveling the world for a year. We had an amazing conversation o.n world views philosophy,, politics ,our jobs and current events. So rare to find those who can speak and listen. Without getting worked up and able to just enjoy a conversation. Took hours to eat a roll and weird lunch meat ! Worth the trip for that alone.! Also took a lengthy rail ride to get out of Porto where I met a nice young man that I talked to the whole time. Only got lost twice today and made it to my destination after a long long walk. Haven't showered or had clothes to change in to so bought a few things and that's my next activity.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Real Companhia Velha

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android