Portugal
Valença

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 18

      Valenca to Os Eidos

      September 29, 2022 in Portugal ⋅ 🌧 17 °C

      I waited for Sharon in the Tourist Information Centre. She showed up right on schedule. From the Fortaleza it was a short walk to the International Bridge, where we crossed the border into Spain. Easiest border crossing ever.

      Once in Tui, we had lunch before continuing on to our albergue. Now in Spain we are back to seeing horreos and Galician Camino markers. Also a couple of ancient bridges.
      Read more

    • Day 4

      Day 4 - Tamel to Valenca

      June 30, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 61 °F

      If you are familiar with the Portugues Central Route at all this would certainly cause raised eyebrows. After all it’s 57.9 kilometers, over double of what we have done any one of the first three days.

      So, after yesterday’s traumatic but blessed day, (See Day 3 herein) neither Claudia or I slept very well, tossing and turning, maybe snoring trying to figure out how we would finish with our schedule as it was. It turns out that in our time frame I have put us in, the walking pace is a little more aggressive than we originally thought. 15+ miles a day for two weeks is a little tougher than it used to be.

      I woke up at 5am ready to make a go of it and woke up Claudia. She asked me to talk outside the room. She remembered that to “finish” the
      Camino and receive the Compostela you had to walk 100km. We could do that and finish on schedule if we were transported in time to Valenca. She also reminded me the goal here was to complete the Camino by arriving at Santiago de Compostela, not just walk 170 miles.

      My first thought was disappointment, but I realistically knew that completion would not happen without some miracle, especially under the time constraints I had. My next thought was this was the miracle I was praying for. I did. I don’t want to go home without the Compostela, and now I won’t.

      So, we took the train for a little over an hour and we’re transported to Valenca, Portugal. I want to walk across the Minho river myself into Spain. We took the rest of the the day planning how far to walk each day and where to stop. The kilometers would be a little more each day as my feet heal. We bought 50 Euros worth of blister protection at the Farmacia. We bought me a pair of sandals that fit and won’t hurt my feet 🙏🙏, and relaxed the rest of the day.

      If you have read Matthew McConaughey’s book, this is where the chapter would end and he would say “Green Light.”

      The journey continues tomorrow. I have a plan, but will follow God’s plan.

      Still got over 7000 steps today.
      Read more

    • Day 8

      O’ Porriño

      October 4, 2023 in Portugal ⋅ ☀️ 63 °F

      Today we walked 10 miles across the border to Spain through forests & industrial parks until we reached the city of O’Porriño. The room we booked turned out to be a little Spanish lady’s apartment (Fernandra) who works at a floristería nearby. She walked us to her place & when we realized where our bags were being dropped off - her and I (narrator) rode in her flower truck to pick them up. 🇪🇸 🌸 🎒Read more

    • Day 11

      Our last day in Portugal

      September 23, 2022 in Portugal ⋅ ☁️ 70 °F

      We made it to Valença do Minho, our last stop before we cross into Spain. Our hotel, Alojamento da Vila, is inside the walled fortress of the ancient city on the banks of the Minho river which is the border between Portugal and Spain. Tomorrow we are taking a rest day of sorts, only walking across the river to the Spanish city of Tui. The best part is that Spain ‘s time zone is one hour behind Portugal so we might even arrive before we leave!

      Today’s walk was long but pleasant. Very gentle hills, many forested sections, and sufficient cafes with restrooms. Sadly, no places to soak our feet today. They say «The Camino provides » but when I was wishing for a fountain all I found was an old sock.

      Last night’s communal dinner followed by breakfast with the same group of folks made today fun. Alison & Peter, Claudia & André, and new friends Ashook & Hesha from Canada, all left the hotel together this morning. While we all walked at different paces we managed to catch up to each other at cafes. The cycling boys took off just before us on their way to Caldas de Reis which we will reach 5 days from now. We even ran into our mates Betty and Jan twice today. We walked together for a bit but the rocky path we were on was hard on Betty’s knees so they dropped back. The next time we saw them they were arriving at a cafe in the town of Castro just as we were leaving. They were going to rest a bit then catch a bus or taxi to Valença. We invited Jan to accompany us but he opted to stay with his mother. Such a good son.

      When passing through Castro we met Fatima and her dog, Lola. Fatima was born in Portugal but now lives in Canada. She and Lola are living in Castro for several months of r ‘n r, staying at her family home right on the Camino. She asked us many questions about the Camino and we had a really nice chat. Lola is an 11 month old Aussie/Labradoodle mix with a lucious red coat. Very well behaved for her age and breed.

      Our room at the Alojamento da Vila is lovely, with balconies overlooking the tiled rooftops and the narrow pedestrian lane below. Our next door neighbors are two German women we’ve exchanged «Bom Caminho!»s with several times over the last five days. We don’t know their names yet but if they hang their laundry out on the balcony, too, we’ll be sure to ask. We do know that they are heading back to Porto tomorrow and plan to finish the Tui to Santiago portion next year. This is their second Camino and they got me excited about getting to Santiago. They say it’s wonderful.

      Some of our friends were continuing on to Tui today but others were planning to stop in Valença. I imagine we’ll see some familiar faces at dinner tonight.

      As I write, I hear a donkey braying nearby. Perhaps it is the Rastafarian! I must investigate.
      Read more

    • Day 7

      Seixas - Valença

      July 16, 2022 in Portugal ⋅ ⛅ 29 °C

      6. Etappe

      26,8 km

      Auch heute ging es mit Celin weiter. Ziel für uns war Valença, eine sehr hübsche alte Stadt, umgeben von alten Stadtmauern.🏰 Wir machten sogar noch einen Stadtbummel, bevor ich abends in dem tollen Hostel in einen tiefen Schlaf fiel 😂

      Hostel:

      Bulwark
      Read more

    • Day 6

      Etappe 5 Caminha - Valença

      March 24, 2023 in Portugal ⋅ ☀️ 15 °C

      Wir haben eine gute Nacht in einer sehr guten Unterkunft in Caminha gehabt, mit echter Bettwäsche (kein Schlafsack!!) super Dusche und Wäscheservice 😃 und sind heute morgen bei super Wetter gestartet. Unser letzter Tag in Portugal führte uns am Grenzfluss Rio Minho entlang. Erst ein ganzes Stück an einer doofen Straße… und dann ganz wunderschön auf einem Wanderweg direkt am Flussufer 😅 zum Glück, meine Ferse streikt so dass ich heute meine Wanderschuhe an den Rucksack gehängt habe und mit Barfußschuhen gelaufen bin, dass wäre woanders bislang nicht möglich gewesen… heute war es dann auch die vorerst letzte lange Etappe…die nächsten werden deutlich kürzer - dafür aber auch sehr bergig wie uns heute schon versprochen wurde 🙈 dadurch dass wir direkt an der Grenze entlang gelaufen sind, ist meine Uhr immer automatisch von portuguisischer Zeit auf die spanische und umgekehrt gesprungen - wir wussten am Ende gar nicht mehr wie spät es denn jetzt wirklich ist 😂Read more

    • Day 6

      Bilanz

      March 24, 2023 in Portugal ⋅ ☀️ 13 °C

      Unsere Bilanz bislang, „viel“ Strecke, wenig Höhenmeter. Ich hab ja ganz großspurig in einer Bar heute gesagt dass wir nächste Woche ähnlich viele Kilometer am Tag laufen, dadurch früher in Santiago sind und dann vielleicht noch Finisterre drin sitzt …großes Gelächter…. Nächste Woche also weniger Strecke dafür mehr Höhenmeter 🙈😅 …Read more

    • Day 2

      Crossing the bridge into Spain

      October 19, 2022 in Portugal ⋅ 🌧 63 °F

      Ponte Rodo-Ferroviária de Valença
      This bridge was originally build back in 1882. The upper deck is for trains and the lower deck for cars. People walking can take either the right or left side decks.

    • Day 9–10

      Etappe 6, Rubiães - Valenca 1, 19 km

      September 17, 2023 in Portugal ⋅ 🌧 19 °C

      Zum Sonntag doch mit dem Start etwas später geworden. Alle Mitbewohner sind noch da. Trinken erst einmal noch einen Kaffee.
      Eine große Strecke laufe ich auf der alten Römerstraße XIX.
      Eigentlich sollte meine Strecke bis Tui führen.
      Nun ist doch alles anders geworden!!!
      Today: Regen, Sturm, Regen.......
      Derzeit schüttet es seit einer Stunde in Strömen.
      Unterwegs eine Schweizerin aus der letzten Herberge wieder getroffen.
      Bin jetzt in Valenca angekommen. Hatte mir ein Hostel ausgewählt: wie immer ausgebucht. Gleich neben der Stadtmauer noch ein kleines Altstadthotel gesehen: Bett bekommen. Jetzt gibt's nur noch eins: raus aus den Klamotten, ab unter die warme Dusche und dann mal sehen, was wettertechnisch wird.
      Das Gute ist 🥲: morgen soll es mit dem Wetter so weitergehen.
      Jetzt noch schnell eine kleine Stärkung!!!
      Read more

    • Day 12

      Vila Nova de Cerveira - Tui

      June 10, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 26 °C

      Villa Nova de Cerveira ist eine sehr gepflegte, gehobene Stadt, mit Kultur und Stil. Das haben wir auch bereits in der Einrichtung der Jugendherberge bemerkt, wo wir übernachteten, welche notabene früher ein Primarschulhaus war. Die Dame an der Rezeption erzählte uns, dass sie als kleines Mädchen in dieser Schule war und sich gerne daran erinnere, weil sie einen so tollen Lehrer gehabt habe. Es gibt also ausser den Jubin's etc. auch sonst noch gute Lehrer🥰!
      Täglich nahmen wir uns vor, früher loszuziehen, aber irgendetwas hinderte uns stets daran. Eine mögliche Erklärung dafür zeigte sich uns im Laufe des Tages. An diesem Morgen also war es meine Blase am Fuss, welche sich in den vergangenen Tagen zu einer beachtlichen Grösse von ca. 3 cm entwickelt hatte, sodass ich beschloss, diese fachmännisch oder auch fachfrauisch beurteilen zu lassen. So erklärte mir der Mann an der Rezeption, dazu müsse ich in das Spital. Netterweise hat er dort noch angerufen und die Öffnungszeiten abgecheckt. Nachdem Claude und ich abgemacht hatten, dass er sich zusammen mit Kathy für den Picknick kümmern wolle und sie sich alsdann bereits auf den Weg machen würden. Mit dem Austausch der Whatsapp-Standorte war das ja kein Problem!
      So machte ich mich auf den Weg in das Spital, das aber zu meinem Erstaunen geschlossen war!!! Es lag ziemlich weit auf der Anhöhe! Shit😥😥😥Hätte ich doch auf Claude gehört. Am Abend zuvor sah er nämlich zufällig ein Centro de Salud, wo ich dann schliesslich auch hingegangen bin. Natürlich war ich dort nicht die Einzige, aber ich habe dann ein bisschen geschummelt und gesagt, wir müssten noch fast 20km weit laufen. Immerhin kamen wir auf 18km. Also der langen Rede kurzer Sinn: Meine Blase wurde fachfrauisch behandelt und ich konnte wieder schmerzfrei, sagen wir schmerzarm, weiterlaufen. Nach ca. zwei Stunden holte ich die beiden ein. An einem ruhigen, schönen, schattigen Plätzchen picknickten wir schliesslich.
      Der Weg gestern wie auch heute führte durchwegs am Ufer des Rio Minho entlang. Ein durchaus schöner Weg, mit unverbauten Ufern, und immer wieder schönen Picknickplätzen. Ein Erholungsgebiet für die umliegenden Ortschaften. Der Eindruck, dass wir ebenso gut am Ufer des Rheins oder sonst wo laufen könnten, brachte uns ins Sinnieren, was denn wohl der Unterschied zwischen dem Camino Frances und diesem Camino sei. Haben wir den Camino bereits etwas idealisiert? Oder was macht es aus, dass wir uns hier eher als Wanderer, oder gar Touristen statt als Pilger fühlen? Einerseits hat es bedeutend mehr Menschen, mehr Velofahrer und auch mehr Hiesige, welche unterwegs sind, auf dem gleichen Weg, Die Verbundenheit zur Natur stellt sich nicht einfach so ein, die Ablenkung ist grösser; das alles lässt eine andere Energie entstehen. Klar doch, atmosphärisch liegt es an der Küste - die Küstenwanderungen möchte ich niemals missen- anders als in den oft sehr einsamen Gebieten auf dem Camino Frances. Es scheint mir - und das ist vielleicht der wesentlichste Unterschied - dass man auf dem Frances so unbeschreiblich eingebunden ist mit der Natur, so als ob man/Frau mit unsichtbarer Hand geführt wird. Eingebunden in den Camino, den schon so viele Pilger seit Jahrhunderten gegangen sind. Diese Energie ist einzigartig.
      Hier hingegen müssen wir öfters nach dem Plan schauen, auch weil es unterschiedliche Wege gibt und man sich schneller verlaufen könnte. Zudem sind die Wege oft recht dürftig gekennzeichnet.
      Nach dem sehr schönen historischen Stadtteil von Valença überquerten wir feierlich die Brücke (auch sie inspiriert von Eiffel) und somit die Grenze zwischen Portugal und Spanien. Damit gelangten wir auch in eine andere Zeitzone. Schon komisch: Von einer Minute zur anderen ist es eine Stunde später!!!! So haben wir uns auch zeitlich etwas verrechnet, sodass wir dem Alberguevater Bescheid geben mussten. Dieser war so nett und holte uns mit dem Auto an der Grenze ab. Müde und ziemlich arg verschwitzt kamen wir im Hotel an. Nach einer erlösenden Dusche kamen wir schlussendlich erst um ca. 23 Uhr in der Altstadt von Tui zum Abendessen inkl. einem feinen Glas Wein. Ja nu, was bedeutet schon die Uhrzeit, glücklich, zufrieden und gesättigt sind wir schliesslich müde ins Bett gesunken.
      Ein weiterer Tag auf unser Pilgerreise, wo wir auch zum ersten Mal für die nächsten drei/vier Tag die Etappen und Unterkünfte buchten. Je näher wir Santiago kommen, desto enger könnte es werden mit den Unterkünften. Wir sind nun noch etwa 120km von Santiago entfernt.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Valença, Valenca

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android