Singapore
Marina Bay Cruise Centre Singapore

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day60

      Tรผrme und Essen

      September 2 in Singapore โ‹… ๐ŸŒง 28 ยฐC

      Da man Singapur nicht in 10 Fotos zeigen kann sind hier noch ein paar von den tollen Wolkenkratzern, die wie bei unseren Spaziergängen entdeckt haben.
      Besonders die bepflanzten haben es mir angetan. Diese Stadt tut einiges dafür eine moderne, grüne Stadt zu sein. Wir sind sehr verliebt in diese Stadt. Sie ist super leise, es gibt haufenweise E-Autos und sicher auch Regeln für die max. Lautstärke.
      Sie ist super Sauber, fast überall freies Wi-fi und das beste- man kann das Leitungswasser trinken ๐Ÿ™Œ๐Ÿป so etwas simples wussten wir in Deutschland gar nicht zu schätzen.
      Es gibt haufenweise Regeln und Hinweisschilder, über die wir teilweise besonders lachen mussten weil wir gerade zwei Monate in Indonesien waren und da gefühlt alles egal ist, jeder muss auf sich selbst aufpassen.
      Selbst die U-Bahn fährt hinter einer Wand ein, damit niemand auf die Gleise fallen (oder springen) kann.

      Singapur steht vor allem für seine riesige Vielfalt an verschiedenen Küchen die hier zusammen kommen. Man kann sich hier einmal quer durch Asien futtern wenn man möchte. Allerdings heißt das anscheinend Fleisch, Fleisch, Chicken, Fisch, Fleisch, Schrimps, Fleisch, Krabben oder Octopus. Teilweise so frittiert das wir gar nicht erkennen konnten was das mal gewesen sein sollte. Dabei schreckte uns vor allem die Darstellung des Essens ab. Hier wird halt das ganze Tier gegessen. Lediglich ein Hähnchen Gericht haben wir probiert, aus Neugierde ob es den Hype wert ist.
      Hier Vegetarisch essen zu wollen ist richtig schwer. Auf einem Food Court waren ca 40Läden und lediglich zwei hatten einzelne Vegetarische Gerichte. ๐Ÿ˜ต‍๐Ÿ’ซ Selbst bei McDonald's gibt es nichts vegetarisches außer Pommes.
      Ich wusste das In Asien immer mehr Fleisch gegessen wird, ich wusste aber nicht das nur noch Fleisch gegessen wird.
      Read more

      Traveler

      Mein Kollege ist auch Vegetarier, aber immer wenn er nach Asien reist wird er Fleischesser, weils nicht anders geht๐Ÿคทโ€โ™€๏ธ

      Lea Elina

      wooow ๐Ÿคฏ๐Ÿคฉ

      Traveler

      oh Ja ๐Ÿคฉ๐Ÿ”ฅ

      Oh, mein Gott [Regina Ibe]

       
    • Day179

      ืืช ื”ื™ื•ื ื”ืฉื ื™ ื‘ืกื™ื ื’ืคื•ืจ ื”ืชื—ืœื ื• ื‘ืกื™ื‘ื•ื‘ ื‘little India ื•ื”Arab street. ื”ื™ื™ื ื• ื—ื™ื™ื‘ื•ืช ืงืคื” ืื– ื”ืœื›ื ื• ืœืงืคื” ืฉื“ืงืจื ื• ืขื•ื“ ืžืจืืฉ ืžืจืฉืช ื‘ืชื™ ืงืคื” ืžืคื•ืจืกืžืช ื‘ื“ื•ื‘ืื™. ืื›ืŸ ืจืžื” ื’ื‘ื•ื”ื”, ืžืื•ื“ ืžืคื•ื ืคืŸ ื•ืžืื•ื“ ื˜ืขื™ื. ื•ื’ื ื ื”ื ื ื• ืžื—ื•ื•ื™ื” ื˜ื›ื ื•ืœื•ื’ื™ืช ืขืชื™ื“ื ื™ืช ื‘ืฉื™ืจื•ืชื™ื ืฉืžื ืงื™ื ืืช ืขืฆืžื ื•ื›ืœ ืžื™ื ื™ ื›ืืœื”.
      ื”ืžืฉื›ื ื• ืœื”ืกืชื•ื‘ื‘ ื”ืœื›ื ื• ื’ื ืœืขื•ื“ ืคื•ื“ ืกื ื˜ืจ ื•ืžืฉื ื ืกืขื ื• ื‘ืจื›ื‘ืช ืœื’ื ื™ื. ืงื ื™ื ื• ื›ืจื˜ื™ืกื™ื ืœ3 ืคืขื™ืœื•ื™ื•ืช ื‘ื’ื ื™ื. ื”ืกืชื•ื‘ื‘ื ื• ื•ื‘ื“ืจืš ืœื—ืžืžืช ืคืจื—ื™ื ืจืื™ื ื• ื’ื ืืช ื”ื’ื™ื ื” ื”ืกื™ื ื™ืช ื•ื”ื’ื™ื ื” ื”ื”ื•ื“ื™ืช ืฉื‘ื›ืœ ืื—ืช ืžื”ื ืžืกื‘ื™ืจื™ื ืขืœ ื”ืชืจื‘ื•ืช ื•ื”ืฆืžื—ื™ื™ื” ืฉืœ ื”ืื™ื–ื•ืจ, ื”ืชื™ื™ืฉื‘ื ื• ืฉื ืœืจื’ืข ืฉืœ ืžืฉื‘ืจ ืžื”ื—ื•ื ื•ืขื™ื™ืคื•ืช ืžื”ืœื™ื’ื•ืช ืžืจื•ื‘ื•ืช ื‘ืจื’ืœ, ื”ืกืชื›ืœื ื• ืกื‘ื™ื‘ ื•ืชื”ื™ื ื• ืœืขืฆืžื ื• ืœืžื” ืœืขื–ืื–ืœ ืฉื™ื”ื™ื” ื‘ืขื™ืจ 2 ื›ื™ืคื•ืช ื’ื™ืื•ื“ื–ื™ื•ืช ืขื ืงื™ื•ืช ืขืฉื•ื™ื•ืช ืžื–ื›ื•ื›ื™ืช ื›ืื™ืœื• ืฉื–ื” ื“ื‘ืจ ืœื’ื™ื˜ื™ืžื™ ื‘ื ื•ืฃ ืฉืœ ื”ืขื™ืจ. ื•ื›ืžื” ืฉื–ื” ืžื˜ื•ืจืฃ ืฉื”ื›ืœ ืคื” ื‘ื ื™ื™ื ื™ื ืขื ืงื™ื™ื ื•ื—ื“ืฉื™ื ืฉื‘ื ื•ื™ื™ื ื›ืœ ื›ืš ื™ืคื” ืขื ืื“ืจื™ื›ืœื•ืช ื›ื–ืืช ืžื™ื•ื—ื“ืช ื•ืžืจืฉื™ืžื”. ื›ืฉื”ืžืฉื›ื ื• ืœืœื›ืช ื”ื‘ื ื• ืฉื‘ืžื‘ื ื” ืฉืœ ื”ื›ื™ืคื•ืช ื”ื’ื™ืื•ื“ื–ื™ื•ืช ื‘ืขืฆื ื™ืฉ ืืช ื”ื’ื ื™ื ืฉืื ื—ื ื• ื‘ื“ืจืš ืืœื™ื”ื. ื ื›ื ืกื ื• ืœื›ื™ืคื” ื”ืจืืฉื•ื ื”-ื—ืžืžืช ืคืจื—ื™ื ื•ืฆืžื—ื™ื ืžืจืฉื™ืžื” ื•ืžื’ื•ื•ื ืช ื‘ื™ื•ืชืจ ืขื ืฆืžื—ื™ื™ื” ืžื›ืœ ื—ืœืงื™ ื”ืขื•ืœื. ื”ื›ื™ืคื” ื”ืฉื ื™ื™ื”-ื”ื“ืžื™ื™ื” ืฉืœ ื™ืขืจ ื’ืฉื ืขื ืฆืžื—ื™ื™ื” ืฉื”ื‘ื™ืื• ื‘ืžื™ื•ื—ื“ ืžื™ืขืจื•ืช ื’ืฉื ื‘ื“ืจื•ื ืืžืจื™ืงื” ื•ืขื•ื“ ืžืงื•ืžื•ืช. ื”ื™ื” ืฉื ื’ื ื—ืœืง ืฉืœ ืคืขื™ืœื•ื™ื•ืช ืœื™ืœื“ื™ื ื›ืžื• ืžื•ื–ื™ืื•ืŸ ื”ืžื“ืข ื‘ื—ื™ืคื” ื•ื›ืžื•ื‘ืŸ ืฉื”ืœื›ืชื™ ืœืฉื ื•ื ื”ื ื™ืชื™ ืžืื•ื“.
      ืžืฉื ื›ืžื•ื‘ืŸ ื”ืœื›ื ื• ืœื’ืฉืจ - ืžื” ืฉื ืงืจื - ื˜ื™ื™ืœืช ื”ืฉืžื™ื™ื. ื•ืฆื™ืœืžื ื• ืžืœื ืชืžื•ื ื•ืช ืฉืœ ื”ืขืฆื™ื ื”ื˜ื›ื ื•ืœื•ื’ื™ื ื”ืืœื” ื›ื™ ืื™ืš ืืคืฉืจ ืฉืœื.
      ื”ืžืฉื›ื ื• ืœืžื•ื–ื™ืื•ืŸ ื”ืžื“ืข ื•ื”ืื•ืžื ื•ืช ืฉืžื‘ื—ื•ืฅ ืžืขื•ืฆื‘ ื›ืžื• ืคืจื— ืœื•ื˜ื•ืก. ืื ื™ ืžื•ื“ื” ืฉื”ืขื™ืฆื•ื‘ ื”ื—ื™ืฆื•ื ื™ ื”ื™ื” ื™ื•ืชืจ ืžืจืฉื™ื ืžืžื” ืฉืงืจื” ื‘ืคื ื™ื ืื‘ืœ ื”ื™ื• ืฉื ืคื™ื ื•ืช ืฆื™ื•ืจ ื›ืืœื” ืขื ื“ืคื™ ืฆื‘ื™ืขื” ืฉืืคืฉืจ ืœืฆื‘ื•ืข ื›ืœ ืžื™ื ื™ ืฆื™ื•ืจื™ื ืžื•ื›ื ื™ื ื•ืื– ืœืกืจื•ืง ื•ื–ื” ืžื•ืคื™ืข ืขืœ ื”ืžืกืš ืื– ื”ืขื‘ืจื ื• ืฉื ืœื ืžืขื˜ ื‘ื–ืžืŸ ื™ืฆื™ืจื”, ื‘ื™ื—ื“ ืขื ื›ืœ ื”ืžื‘ื•ื’ืจื™ื ืกื‘ื™ื‘ื ื•, ื›ื™ ืœื™ืœื“ื™ื ืฉืœ ื”ื™ื•ื ืื™ืŸ ืกื‘ืœื ื•ืช ืœืฉื‘ืช ื•ืœืฆื™ื™ืจ. ื’ื ื”ื™ื” ืฉื ื›ืœ ืžื™ื ื™ ื”ืกื‘ืจื™ื ืขืœ ืกื™ื ื’ืคื•ืจ ื›ืขื™ืจ ืฉื‘ื ื•ื™ื” ื‘ืฉื™ืœื•ื‘ ืขื ื”ื˜ื‘ืข ื•ืื™ืš ืชื›ื ื ื• ืื•ืชื” ื›ื›ื” ื›ืขื™ืจ ืžื•ื“ืจื ื™ืช, ืฉื”ื’ื ื™ื ื‘ื” ืคื•ืขืœื™ื ืขืœ ืื ืจื’ื™ื” ืกื•ืœืจื™ืช ื•ืžื™ื ืžืžื•ื—ื–ืจื™ื ื‘ืžื–ืจืงื•ืช…ื•ืขืœ ื–ื” ืฉื—ืฉื•ื‘ ืฉื”ืื“ื ื™ื—ื™ื” ืœืฆื“ ื”ื˜ื‘ืข ื•ื™ืฉืžื•ืจ ืขืœื™ื•…ื›ืœ ืžื™ื ื™ ื›ืืœื”. ืงืฆืช ื”ืจื’ื™ืฉ ืœื™ ืžืฆื—ื™ืง ื‘ื™ื—ืก ืœื–ื” ืฉื›ืœ ื”ืžื“ื™ื ื” ืžืžื•ื–ื’ืช ื•ืžืฉืชืžืฉืช ื‘ืื™ืŸ ืกื•ืฃ ืฉืœ ื—ืฉืžืœ ื•ืื ืจื’ื™ื”, ื•ื’ื ืฉืื™ืŸ ืืฃ ืคื™ื ื” ื‘ืกื™ื ื’ืคื•ืจ ืฉื”ื™ื ื‘ืืžืช ื˜ื‘ืขื™ืช, ื•ืœื ื˜ื‘ืข ืฉื”ื•ื ื”ืชืขืจื‘ื•ืช ืฉืœ ื”ืื“ื ืื• ืžืขืฉื™ ื™ื“ื™ ืื“ื. ื›ืœื•ืžืจ ืฉืžื™ืฉื”ื• ื”ื ื™ื— ืฉื ืืช ื”ืื‘ืŸ ื”ื–ืืช ืื• ืฉืชืœ ืฉื ืืช ื”ืขืฅ ื”ื–ื” ื•ื›ื• ื•ื›ื•..
      ื›ืฉื™ืฆืื ื• ื™ืจื“ ื’ืฉื ืื– ื ืืœืฆื ื• ืœืฉื ื•ืช ืชื›ื ื™ื•ืช ื•ื—ื–ืจื ื• ืœืžืชื—ื ืื•ื›ืœ ื•ืžืฉื ืœื™ื“ ื”ื”ื•ืกื˜ืœ ื‘ืžืจื—ืง ื›ืžื” ื“ืงื•ืช ื”ืœื™ื›ื” ื™ืฉ ืžืกืขื“ื” ืฉืงื™ื‘ืœื” ื›ื•ื›ื‘ ืžื™ืฉืœืŸ ืขืœ ืื—ืช ื”ืžื ื•ืช ืขื•ืฃ ื‘ืกื•ื™ื” ืฉืœื”ื (ืžื ื” ืžืื•ื“ ืฉื‘ืื•ืคืŸ ื›ืœืœื™ ื”ื™ื ืžืื•ื“ ื ืคื•ืฆื” ื‘ืžื–ืจื—). ื”ื ื”ืฉืื™ืจื• ืืช ื”ืžื—ื™ืจ ื”ื ืžื•ืš ืฉื”ื™ื” ื’ื ืื—ืจื™ ืฉืงื™ื‘ืœื• ืืช ื”ื›ื•ื›ื‘ ืžื™ืฉืœืŸ ืื– ื”ื™ื™ื ื• ื›ืžื•ื‘ืŸ ื—ื™ื™ื‘ื•ืช ืœืœื›ืช ืœื ืกื•ืช ื•ืœื˜ืขื•ื ืžื ืช ื›ื•ื›ื‘ ืžื™ืฉืœืŸ ื‘12 ืฉืงืœ. ืจืง ืื’ื™ื“ ืฉืฉืœ ืฉื‘ืจื” ืขืœ ื–ื” ืฆืžื—ื•ื ื•ืช ื•ื—ื‘ืœ ืฉื›ืš. ื‘ืืžืช ืžืื›ื–ื‘ ืžื›ืœ ื”ื‘ื—ื™ื ื•ืช, ืฆื™ืคื™ืชื™ ืฉื–ื” ืœืคื—ื•ืช ื™ื”ื™ื” ืจืš ื•ืžืชืคืจืง ื›ื–ื” ื›ืžื• ื”ืขื•ืฃ ื‘ืžืจืง ืฉืœ ืกื‘ืชื ืžื™ืจื™ ืื‘ืœ ืืคื™ืœื• ื–ื” ืœื ืงืจื”.
      ืœืžืจื•ืช ื–ืืช ืกื™ื›ืžื ื• ืืช ื”ื™ื•ื ื›ื™ื•ื ืžื•ืฆืœื— ื‘ืžื™ื•ื—ื“ ื•ืคืจืฉื ื• ืœื™ืฉื•ืŸ ื›ื“ื™ ืœืฉืžื•ืจ ืื ืจื’ื™ื•ืช ืœื™ื•ื ื”ืื—ืจื•ืŸ ืฉืœื ื• ื‘ืกื™ื ื’ืคื•ืจ.
      Read more

      Roey Prat

      ื ื•ืฃ ืขื™ืจื•ื ื™ ืจื’ื™ืœ ืกืš ื”ื›ืœ

      6/9/22Reply
       
    • Day178

      ื•ื•ืœืงืื ื˜ื• 2050

      June 7 in Singapore โ‹… โ˜๏ธ 30 ยฐC

      ื‘ืฉื“ื” ืชืขื•ืคื” ื‘ืžื ื™ืœื” ื”ื—ืœืคื ื• ืืช ื”ืคื–ื• ืฉื ืฉืืจื• ืœื ื• ืœื“ื•ืœืจ ืกื™ื ื’ืคื•ืจื™. 6000 ืคื–ื• ืœ150 ื“ื•ืœืจ. ืื™ื–ื” ื›ื™ืฃ ื–ื” ื‘ื˜ื— ืžืฉื”ื• ืฉื™ืกืคื™ืง ืœื ื• ืื™ื–ื” ืืจื•ื—ืช ืื—ืช…ื ื”ื“ืจ.
      ื”ื˜ื™ืกื” ืขื‘ืจื” ื‘ืฉืœื•ื ืœืžืจื•ืช ื”ื’ืฉื (ืฉืœ ื‘ื—ืจื“ื•ืช), ืขื•ื“ ื‘ืฉื“ื” ืงื ื™ื ื• ื›ืจื˜ื™ืก ืœืจื›ื‘ืช ื”ืชื—ืชื™ืช MRT ื•ื ืกืขื ื• ื™ืฉืจ ืœื”ื•ืกื˜ืœ ืฉืœื ื•. ื‘ืงืœื™ืœื•ืช ื”ื’ืขื ื• ืœืžืงื•ื, ืขืฉื™ื ื• ืฆืณืง ืื™ืŸ, ื–ืจืงื ื• ืืช ื”ืชื™ืงื™ื ื•ื™ืฆืื ื• ืœืขื™ืจ.
      ืชื—ื ื” ืจืืฉื•ื ื” - ืฆื™ื™ื ื” ื˜ืื•ืŸ, ืžืงื“ืฉ ื”ื™ื ื“ื•, ื•ืžืชื—ื ื”ืื•ื›ืœ. ื”ืชืจืฉืžื ื• ืžื”ืจื—ื•ื‘ื•ืช ื”ืžืฆื•ืขืฆืขื™ื ื•ืจื›ื‘ื™ ื”ื™ื•ืงืจื”, ืžืจื’ื™ืฉ ืฉืื ื—ื ื• ืžืกืชื•ื‘ื‘ื•ืช ื‘ืฉืจื•ื ื” ืžืจืงื˜, ื‘ืฉื™ืœื•ื‘ ืขืจื™ื ืื™ืจื•ืคืื™ื•ืช ืฉื ื‘ื ื• ื‘ื‘ื ื™ื™ื” ืžื•ื“ืจื ื™ืช.
      ื˜ืขืžื ื• ืงืฆืช ืžื”ืื•ื›ืœ ื”ืกื™ื ื™ ืžื ื•ืช ื ื•ื“ืœืก ืฉืื”ื‘ื ื• ืžืื•ื“ ื•ื”ืฉืชื“ืœื ื• ืœื ืœืฉื‘ื•ืข ื‘ืžื™ื•ื—ื“ ื›ื“ื™ ืฉื™ื”ื™ื” ืžืงื•ื ืœืขื•ื“ ื˜ืขื™ืžื•ืช.
      ื‘ื›ืœืœื™ ื ืจืื” ืฉื›ืžื• ืฉืจืื™ืชื™ ื‘ืกื“ืจื” ืขืœ ืกื˜ืจื™ื˜ ืคื•ื“ ื‘ื ื˜ืคืœื™ืงืก - ื›ืœ ืกื™ื ื’ืคื•ืจ ืกื•ื‘ื‘ืช ืกื‘ื™ื‘ ืื•ื›ืœ ื•ื‘ื ื™ื™ื” ืžื•ื“ืจื ื™ืช.
      ืžืฉื ื”ืžืฉื›ื ื• ืœื”ืกืชื•ื‘ื‘ื•ืช ื‘ืจื—ื•ื‘ื•ืช ืฆื™ื™ื ื” ื˜ืื•ืŸ. ืจืื™ื ื• ืฉื ื—ื ื•ืช ืฉืœ ืคืื•ืฆื™ื ื›ืžื• ืฉื™ืฉ ืœืฉืœ ืžื ืคืืœ. ื–ื” ื™ืฉืจ ืชืคืก ืืช ืชืฉื•ืžืช ื”ืœื‘ ืฉืœื ื• ื•ืขื ื™ื™ืŸ ืื•ืชื ื• ืœื“ืขืช ื‘ื›ืžื” ื›ืกืฃ ืžื•ื›ืจื™ื ืืช ื–ื” ืคื”. ื’ื ื”ืžื•ื›ืจ ื–ื™ื”ื” ืืช ื”ืคืื•ืฅ ืฉืœ ืฉืœ ื•ื”ืชื—ืœื ื• ืœื“ื‘ืจ ื›ืžื” ื“ืงื•ืช. ืžืกืชื‘ืจ ืฉื”ื•ื ื‘ืžืงื•ืจ ืžืงื˜ืžื ื“ื• ื•ื”ื•ื ืขื‘ืจ ืœื’ื•ืจ ื•ืœืขื‘ื•ื“ ืคื”. ื”ื•ื ืกื™ืคืจ ืฉื”ื•ื ืžืจื•ื•ื™ื— ืื—ืœื” ืฉืœ ื›ืกืฃ ืื‘ืœ ืžืื•ื“ ืงืฉื” ืœื• ืคื” ื—ื‘ืจืชื™ืช. ืฉื”ืื ืฉื™ื ืžืื•ื“ ืžืื•ืคืงื™ื ื•ื—ืกืจื™ ืฉืžื—ืช ื—ื™ื™ื. ื–ื” ื‘ื”ื—ืœื˜ ื ื™ื›ืจ ืžื›ืžื” ืฉืขื•ืช ื”ืกืชื•ื‘ื‘ื•ืช ืคื” ื‘ืขื™ืจ. ื•ื“ืจืš ืื’ื‘ ื”ืคืื•ืฅ ืขืœื” ื›ืžืขื˜ ืคื™ ืขืฉืจ ืžื ืคืืœ.
      ื”ืžืฉื›ื ื• ืœื‘ืื™ื™ืคืจื•ื ื˜ ื•ื”ื’ืขื ื• ื‘ื“ื™ื•ืง ื‘ื–ืžืŸ ืœืจืื•ืช ืืช ื”ืžื•ืคืข ืื•ืจื•ืช ื‘ื’ื ื™ื. ื ืฉื›ื‘ื ื• ืขืœ ื”ืกืคืกืœ ืžืชื—ืช ืœืคื˜ืจื™ื•ืช/ืขืฆื™ื/ืžื” ืฉื–ื” ืœื ื™ื”ื™ื”..ื”ืกืชื›ืœื ื• ืœืฉืžื™ื ื•ื–ื” ื”ื™ื” ืžื”ืžื, ื’ื ืœืจืื•ืช ืืช ื”ืขืฆื™ื ื”ื˜ื›ื ื•ืœื•ื’ื™ื ืขืฆืžื ื•ื‘ืžื™ื•ื—ื“ ื”ืžื•ืคืข ืขื ื›ืœ ื”ืื•ืจื•ืช ื•ืžื•ื–ื™ืงืช ื‘ืœื˜ ื‘ืจืงืข ืฉืžื™ื™ืฆืจืช ืขืœื™ืœื” ืฉืœ ืžืชื— ื•ื”ื›ืœ.
      ืžืฉื ื”ืœื›ื ื• ืœlevel 33. ืžืกืขื“ื” ื‘ืžื’ื“ืœ ื™ื•ืงืจื”, ืžืžืฉ ืœื ื‘ืจืžืชื ื• ืœื”ื™ื•ืช ื‘ืžืงื•ื ื›ื–ื”, ืื‘ืœ ืื ื—ื ื• ื›ืžื• ืชืžื™ื“ ืื•ื”ื‘ื•ืช ืœื”ื’ื™ืข ืขื ื‘ื’ื“ื™ ืชืจืžื™ืœืื™ื ืœืžืงื•ื ืžื›ื•ื‘ื“ ื•ืœื”ืจื’ื™ืฉ ืงืฆืช ืชืœื•ืฉื•ืช ื•ืžื•ื‘ื›ื•ืช ืื‘ืœ ื’ื ืงืฆืช ื ื”ื ื•ืช ืžื”ืกื™ื˜ื•ืืฆื™ื”.
      ืœืงื—ื ื• ืืช ืคืก ื˜ืขื™ืžื•ืช ืฉืœ ื›ืœ ื”ื‘ื™ืจื•ืช, ื™ืฆื ืฉืฉืœ ืžืžืฉ ืื”ื‘ื” ืืช ื”ื‘ื™ืจื•ืช ืฉืื ื™ ืคื—ื•ืช ืื”ื‘ืชื™, ื•ืœื”ื™ืคืš. ืื™ืš ื’ื ืคื” ืื ื—ื ื• ืžืžืฉ ืžืฉืœื™ืžื•ืช ืื—ืช ืืช ื”ืฉื ื™ื” ื–ื” ืœื ื ื•ืจืžืœื™. ื ื”ื ื ื• ืžื”ืชืฆืคื™ืช ืขืœ ืกื™ื ื’ืคื•ืจ ื‘ืœื™ืœื” ื•ืžืฉื ื—ื–ืจื ื• ืœื”ื•ืกื˜ืœ ื•ืชื•ืš ื—ืžืฉ ื“ืงื•ืช ืืคื™ืœื• ื‘ืœื™ ืžืงืœื—ืช ื”ื™ื™ื ื• ื‘ืชื•ืง ืžืชืงื“ื
      Read more

    • Day275

      Singapore - multicultural melting pot

      February 4 in Singapore โ‹… โ›… 27 ยฐC

      Singapore: A complete contrast to Cambodia. A absolutely fascinating and diverse city. Chinatown, Little India, the Arabic Quartar or the futuristic buildings in downtown - everyone can find something he likes here.Read more

    • Day3

      Singapur Tag 2

      September 11 in Singapore โ‹… ๐ŸŒง 30 ยฐC

      Was soll ich sagen Leute, es scheint wirklich so zu sein, dass wir gestern nicht die richtigen Ecken gesehen haben und somit nicht den besten Eindruck von Singapur bekommen haben.
      Dieses Mal ist es nicht getreu nach dem Motto "Der erste Eindruck zählt" - ich revidiere die Aussage von gestern und schließe den zweiten Tag mit einem: sehr cool Singapur, du hast doch einiges zu bieten๐Ÿ˜Š.

      Was stand alles auf unserer Liste:
      Wir wollten früh raus und direkt zum Botanischen Garten. Stattdessen habe ich erstmal bis 9 Uhr geschlafen (scheinte nötig zu sein) und dann fing es an, heftig zu regnen, sodass wir ganz faul das Hotel erst um 12 Uhr verlassen haben๐Ÿ™ˆ.

      Station 1:
      Bugis Street Market. Dies ist eine berühmte Shopping Area mit einem Indoor Markt mit kleinen Ständen. Etwas Thailand like, günstig für Souvenirs und sowohl für Touristen als auch für Locals.

      Station 2:
      Marina Bay. Das ist die bekannteste Area von Singapur mit dem berühmten Marina Sands Bay Hotel ("Schiff"), dem Riesenrad und der Hafenpromenade mit Blick auf die ganze Business Area. Wir sind erst einmal in die Shopping Mall und haben uns den Food Court angesehen. Ein paar lokale Snacks gekauft und draußen damit rumgelaufen.

      Station 3:
      Weiter ging es von da aus nach Chinatown. Ähnlich wie gestern mit den Arabern und Indern, ist es ein eigenes Viertel in dem man direkt wieder die ganze chinesische Bevölkerung antraf ๐Ÿ˜…war etwas enttäuschend und sehr kitschig. Wir sind einfach keine China Fans ๐Ÿคท‍โ™€๏ธ.

      Von da aus mit der Metro zum Hotel zurück - quick change - und dann wurden wir auch schon wieder abgeholt von Stefan meinem alten Arbeitskollegen und seiner Frau Sandy zum Abendessen.

      Wieder an der Marina Bay wo wir uns eigentlich das Feuerwerk anschauen wollten. Darauf konnten vergeblich warten und bekamen eine eher klägliche Lasershow dargeboten. Scheint als ob nach Covid einfach die Kosten überall gekürzt wurden.
      Next try tomorrow๐Ÿ˜Š

      Das Essen war typisch westlich aber trotzdem gut. Der Abend war wie der davor einfach lustig und schön. Nette Gespräche, tolle Fotos und ein entspannter Spaziergang später sind wir wieder im Hotel gelandet und planen unseren letzten Tag in Singapur für morgen. Achja und hoffen das dieser doofe Check-In für den Weiterflug endlich funktioniert ๐Ÿ™„
      Read more

      Traveler

      Das sind wirklich multikulturelle Bilder. manche auch etwas utopisch,aber toll๐Ÿ’ž

      Traveler

      Andere Menschen, Kulturen und fรผr uns halt Dinge die man so nicht kennt.

      Traveler

      Ist das tolle Hotel mit dem Dachgarten!?

      Traveler

      Ja genau๐Ÿ˜Š

      3 more comments
       
    • Day2

      Ein Sonntag in Singapore

      September 11 in Singapore โ‹… โ˜๏ธ 26 ยฐC

      Hoi Lionel, Hoi Nico
      Jetzt bini en ganze Tag lang in Singapore unterwägs gsi und han vieli Lüüt känneglernt.
      Am Morge simmer uf en Wanderig gange mit de Adeline. Dete hani nn gmerkt, dass de Götti doch nonig alles in Singapore kännt. De isch nämlich nöd parat gsi für en 2.5h Marsch berguf und bergab. Entsprechend isch es ihm dänn nöd so guet gange nachher. Da schwitzt mer aber au sehr schnäll und fescht wäg de höche Luftfüechtigkeit. Hät drum nöd so viel Fötteli geh vo dete. Aber immerhin no d'Affe verwütscht.
      Zum Glück hät er sich schnäll wieder erholt und mir händ dänn de Seng Gim und sini Familie troffe. S'grosse highlight isch aber de Znacht gsi. Da häts soviel spannendi Sache geh, z.B. Chilli Chräbs, Tintefisch, Änte und, was ihr sicher au gern hätted: Poulet süess-sauer. Aber au no Riiis, Nudle und em Götti sis Lieblingsdessert: Mango Sago! Das isch chalti Mangosauce mit Mango und Pomello Stückli dinne. Han probiert, mega!
      Aber wichtiger isch d'Gsellschaft gsi. De Johnny, d'Yvonne und ihri Chind, de Dylan und d'Jenna.
      Au de Markus isch mitcho und hät gmeint es säg eis vo de beschte Ässe gsi wo er jeh gha hät.
      Morn mues de Götti go Schueh poschte und gaht no go Haarschniede. Vlt. krieg ich ja au en noii Frisur. Halte oi uf em Laufende.

      Liebe Gruess ...Rick
      Read more

      Martin Vifian

      ๐Ÿ‘๐Ÿ‘๐Ÿ‘

      Traveler

      Nico: wo isch denn am Rick siin Koffer? ๐Ÿ˜

      Traveler

      Lio: aber de Rick tuet ned chlopfe as Aquarium, gรคll, dass dรถrf er nรคmli ned! ๐Ÿ˜„

      2 more comments
       
    • Day3

      Abschluss Singapore

      September 12 in Singapore โ‹… โ›… 27 ยฐC

      Hoi Zäme
      Oise letschti Tag in Singapore, und mir händ namal Gas geh. Am Morge simmer go shoppe, de Götti Patrick hät no Schueh brucht. Und ich han no churz bi mine Kollege im Lade ineglueget.
      Sind dänn no bim noie UBS Büro verbigange, und händ es paar Lüüt troffe, wo sit em 2008 immerno dete schaffed. De Götti isch nachher go Haar schniede, und die händ ihn immerno i de Datebank gha. Letschte Bsuech im März 2009 ๐Ÿ˜€.
      De Znacht mit de Gspöndli vo dazumals isch super gsi. Vieli feini Sache geh, und luschtigi Fötteli gmacht. Ich bin nachher is Bett. Aber de Götti und de Markus händ schinbar namal Hunger gha, und sind am Morge am 02:30 no go DimSum ässe... 'only in Singapore'.
      Morn gahts dänn uf Thailand, gnauer Phuket. Ich zeig oi dänn wies dete usgseht. Hoffe ihr händs All guet, liebe Gruess ...Rick
      Read more

      Traveler

      ๐Ÿฅฐ! Danke viilmal! Schรถn, Dich so zgseh! Gnรผรผsses! (De Jungs zeigi de Post morn, die sind scho im Bett โ˜บ๏ธ)

      Traveler

      Danke. und ja, scho gwรผsst dass es zspaht isch. Und jede Tag wirds nรถd klappe, aber sicher regelmรคssig.

      Traveler

      Mhmmmmโ€ฆisch das Path thai?? ๐Ÿ˜‹๐Ÿ˜‹๐Ÿ˜‹

      Traveler

      Nei, das gits dรคnn vlt. Morn in Thailand Crab Fried Rice, chilli crab buns, fried prawn balls, bbq pork rice noodles, fish cake und prawn dumplings.

      Traveler

      Ja ich has nacher bim 3.mal aluege ๐Ÿ˜… au dรคnkt, dases wohl doch eher fried rice isch ๐Ÿ˜„ aber gseht lecker uus!

      6 more comments
       
    • Day2

      Singapur Tag 1

      September 10 in Singapore โ‹… โ˜๏ธ 30 ยฐC

      Nach knapp 16 Stunden sind wir endlich am ersten Ziel unserer Reise angekommen - in Singapur.

      Was soll ich sagen... der erste Eindruck hält irgendwie nicht was er verspricht. Schon vorher wurde uns erzählt, dass schon allein der Flughafen die Reise wert sein soll und man sich dort Stunden oder sogar Tage mit Kino, Pool und anderen Aktivitäten aufhalten kann. Scheint wohl eher für die Abflug und nicht die Ankunftshalle zu gelten, denn die war alt und echt nicht schön.

      Wir teilten uns ein Grab (Uber gibt es hier nicht) mit 2 anderen deutschen Mädels und fuhren in die Stadt zu unserem Hotel, in der Hoffnung so richtig überrascht zu werden. Leider nein, leider gar nicht. Schon vorab stand Singapur unter keinem guten Stern.

      Die Hotelpreise waren über Nacht explodiert, dann wurde uns das geile Hotel storniert und so wurde es ein 100€ pro Nacht Hotel mit Minizimmern. Willkommen in der Metropole, der cleansten Stadt der Welt hieß es.... auch da waren wir etwas enttäuscht. Aber vielleicht müssen wir das Ganze nochmal bei Nacht sehen.

      Nachdem wir uns im Hotel kurz sortiert haben sind wir los die ersten Dinge in der Umgebung des Hotels, das zentral gelegen ist, zu erkunden bevor wir einschlafen. Denn unsere innere Uhr hatte noch Nacht.
      Ab in die Arab Street, das Malaysische Viertel mit schönen Läden, danach eine einheimische Supermarkttour für Hotelzimmergetränke und auf nach Little India.

      Spannend von Viertel zu Viertel das Gefühl zu haben man wechselt mal eben komplett das Land und ist in einer anderen Kultur. Denn eines kann Singapur gut - multikulturell sein.

      Nach einem kurzen Stop zum Duschen im Hotel wurde ich von meinem alten Arbeitskollegen und seiner Frau abgeholt und wir sind zu einem typischen Singapur Seafood Abendessen aufgebrochen.
      Es gab Prawns in einer Herbalsuppe, Muscheln in einer Bambusschale, Eier aus anderen Jahrhunderten und Mr. Crabs, der mich noch tot mit großen Augen anstarrte.

      Zur Krönung des Abends durfte ich Durian die Kotzfrucht probieren. Der Geruch war wirklich außergewöhnlich und man sollte nicht umsonst Handschuhe beim essen tragen, da man den Geruch sonst nicht mehr raus bekam. Sie war etwas schleimig aber ganz okay ๐Ÿ˜…๐Ÿ™ˆ damit Yin und Yang im Einklang waren gab es eine Wackelpudding ähnliche Masse mit Honig dazu. Es war ein toller Abend mit tollen Gesprächen und tollen Menschen. โค
      Es ist einfach schön überall auf der Welt Leute zu kennen die einem die eigene Kultur näher bringen können๐Ÿ˜Š

      So und jetzt brauch ich endlich Schlaf und hoffe, dass ich Silke nicht mit dem Durian Geruch belästige๐Ÿ˜…
      Read more

      Traveler

      Da hast du an deinem ersten Tag ja schon einiges erlebt.:)

      Traveler

      Das hรถrt sich doch alles ganz gut an. Andere Lรคnder andere Sitten!

      Traveler

      Mega schรถn. Sowohl das Shirt, als auch der Hintergrund

      4 more comments
       
    • Day86

      Typisch Deutsch

      November 29, 2019 in Singapore โ‹… โ›… 31 ยฐC

      Unser Tag startete etwas später, da wir auf unser Gepäck warteten. Nachdem sich bis um 12 Uhr nichts getan hat, gingen wir los und kauften uns eine SIM Karte. Wir riefen im Stundentackt beim Lost&Found in Singapur an. Als erstes hieß es, das Gepäck wäre verloren gegangen, als zweites hieß es das Gepäck wäre aktuell auf dem Weg von Canberra nach Sydney. Beim 7 mal wurden wir gebeten nicht mehr anzurufen und beim darauffolgenden mal wurde uns unfreundlich mitgeteilt wir würden die Mitarbeiter von ihrer Arbeit aufhalten und sollten uns morgen wieder melden. Da wir uns nicht so einfach abspeisen lassen wollten, schrieben wir SilkAir und Singapur Airline über Facebook und Instagram an. Außerdem fanden wir noch weitere Telefonnummern die wir ebenfalls kontaktieren. Die letzte Information lautete das unser Gepäck gegen 19 Uhr landet und es somit ab 22 Uhr zu uns gebracht wird. Demnach stand wieder einmal warten auf dem Programm und unsere eigentliche weiter Reise sagten wir somit vorerst einmal ab.
      Unsere Tagestour setzten wir aber trotzdem fort und so schlenderten wir als erstes durch Little India bevor wir Richtung Sentosa Island fuhren. Im größten Regen erkundeten wir die Insel und ihre unzähligen Erlebnisssangebote bevor wir durch die ein oder anderen Läden schlenderten und rechtzeitig in Richtung Hotel gingen. Tatsächlich um 22.07 Uhr klingelte das Telefon und unser Gepäck kam endlich an. Wie wir feststellen sogar bereits am 28.11, fraglich warum sie uns das nicht schon früher sagen konnten.
      Read more

    • Day3

      Sentosa Island

      September 25 in Singapore โ‹… โ›… 27 ยฐC

      Heute morgen wollten wir uns einen schönen Sonnenaufgang vom Pool oder im Pool anschauen. Leider haben wir die Rechnung ohne das Wetter gemacht: Bewölkt mit Regen. Also haben wir uns umgedreht und weiter geschlafen. 10:30 Uhr bin ich dann völlig panisch wach geworden und habe realisiert, dass nur bis 11:00 Uhr Frühstück ist. 10:35 Uhr saßen wir dann am Frühstückstisch und es war herausragend. Man kann sich hier einmal um die ganze Welt probieren. Da uns das Wetter immer noch nicht so recht gefallen hat, sind wir nach dem Frühstück ins National Museum von Singapur, um etwas über die Geschichte und Kultur zu lernen. 1965 ist Singapur unabhängig geworden und gehörte nun nicht mehr zu Malaysia. 1982 gan es eine Kampagne, bei der für jeden geborenen Singapura der letzten 10 Jahre ein Baum gepflanzt wurde. Desweiteren wurde die Kampagne Clean City herbeigerufen. In Singapur haben 126 Banken ihren Sitz, in Frankfurt sind es 236. Gratulation nach Frankfurt. Im Museum wurde auch dieses Holzbett ausgestellt. Quizfrage: Um welche Art von Bett handelt es sich? Anschließend sind wir mit der Seilbahn nach Sentosa Island, eim riesiges Spieleparadies für Familien mit künstlich angelegten Strand und mit direkten Blick auf die Schiffe, die nach Singapur wollen. Ca. 1000 Schiffe pro Tag warten hier auf die Einfahrt. Um den Abend ausklingen zu lassen, wollten wir uns den Rhapsody Garden anschauen, eine Mischung aus Botanik und abstrakter Architektur. Nicht wissend, dass die Lichter nur 2x15 Minuten pro Tag an sind, haben wir es verpasst, weil wir vorher etwas essen wollten. Die selbst zusammengestellte Suppe war aber auch sehr lecker. Ich habe euch mal ein Bild aus dem Internet mit hochgeladen, wie der Garden Rhapsody bei Nacht so aussieht. Vor zwei Jahren gab es diese Einschränkung übrigens noch nicht ;-) wieso wohl? So sind wie gemütlich immer mit der Skyline im Blick zum Hotel und haben uns noch mit der Planung der kommenden Tage beschäftigt und die nächste Unterkunft gebucht. Übrigens sind wir schob mehrmals an einer Unterführung lang gekommen, wo eine riesen Schlange voller Menschen für ein Foto anstand. Wie erwartet ist es, das Nr. 1 Bild bei Instagram und nein so verrückt sind wie dann doch nicht, also gibt's nur ein Bild von der Schlange und dem Motiv ohne Guido oder mich. Morgen geht's weiter nach Denpasar, Bali :)Read more

      Traveler

      Sieht alles ziemlich cool aus. Wie in einem futuristischen Film.๐Ÿ˜€

       

    You might also know this place by the following names:

    Marina Bay Cruise Centre Singapore, MCR, ๆ–ฐๅŠ ๅกๆฟฑๆตท็ฃ้ƒต่ผชไธญๅฟƒ

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android