South Africa
Sandown

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 326

      In der Stadt des Goldes

      December 28, 2018 in South Africa ⋅ ⛅ 26 °C

      Jozi, eGoli oder Joburg - Johannesburg, die grösste Stadt Südafrikas, hat viele Namen. Sie wurde 1886 als kleine Zeltstadt gegründet, als man Gold gefunden hat. Da viele Leute vom Goldrausch profitieren wollten, wuchs die Stadt innerhalb von 10 Jahren auf 100'000 Einwohner an. Heute leben ca 10 Millionen Leute in Johannesburg (es könnten jedoch auch mehr sein, da viele nicht angemeldet sind). Die Lage der Stadt macht eigentlich überhaupt keinen Sinn, da sie weder am Meer noch an einem grösseren Fluss liegt. Deshalb ist sie sehr vom Wasser Lesothos abhängig.

      Viele Touristen sehen nur den Flughafen von Johannesburg, da hier viele internationale Flüge ankommen oder abfliegen und die meisten Touristen wollen nur eines: schnell weg von dieser Stadt. Denn das grösste Problem in Johannesburg ist die Kriminalität. Es gibt aber auch viele sichere Quartiere und so wählten wir ein Hotel im Stadtteil Sandton. Gestern besichtigten wir dann die Stadt mit dem roten Sightseeing Bus, was eine sehr gute Wahl war. Von Sandton aus wird man mit einem Shuttle abgeholt und bei den Sehenswürdigkeiten warten Mitarbeitende und begleiten einem. Es ist also eine sehr sichere Möglichkeit, die Stadt zu besuchen und sich einen ersten Überblick zu schaffen.

      Unser erster Stopp war bei der Gold Reef City, einem Vergnügnungspark. Dort stiegen wir in einen kleinen Bus um, für einen kurze Soweto Tour. Soweto steht für South Western Townships. Es ist ein Zusammenschluss mehrerer Townships. Hier wurden während der Apartheid die Schwarzen, Farbigen und Inder hingeschafft, ganze 17 Kilometer von der Stadt weg. Wer sich jetzt eine Siedlung Wellblechhütten vorstellt, liegt völlig falsch. Es gibt sie zwar aber es gibt auch viele normale Häuser (und wohl auch einige Millionäre, die dort wohnen). In Soweto findet man Siedlungen, die zu den gefährlichsten der Welt zählen bis zu Siedlungen, die als die sichersten in ganz Johannesburg gelten. Kein Wunder gibt es so krasse Unterschiede, denn Soweto ist riesig, es leben etwa 4 Millionen Menschen hier.

      Vom FNB Stadium (grösstes Stadium Afrikas, wo 2010 an der WM das Finale ausgetragen wurde) ging es einmal quer durch die verschiedenen Siedlungen Sowetos. Von den bekannten Orlando Towers ging es zur Vilakazi Street, der einzigen Strasse der Welt, an der zwei Nobelpreisträger gewohnt haben. Es sind dies Nelson Mandela und Desmond Tutu.

      Nach der spannenden Soweto Tour ging es weiter ins Apartheid Museum, wo wir den grausamen Teil der afrikanischen Geschichte durch Bild und Ton besser kennenlernten. Für uns ist es fast unvorstellbar, welch grausame Dinge sich hier noch vor wenigen Jahren abgespielt haben. Leider hatten wir fast zu wenig Zeit im Museum, aber wir konnten uns einen guten Überblick verschaffen.

      Im Nachhinein würden wir ein zwei Tage länger in Johannesburg bleiben, denn die Stadt hat einige interessante Orte. Doch in ein paar Stunden fliegen wir bereits weiter über Luanda nach Sao Paulo. Südamerika wir kommen😊
      Read more

    • Day 5

      Johannesburgo

      November 26, 2019 in South Africa ⋅ 🌙 23 °C

      Y después del fantástico fin de semana entre Zambia, Zimbabwe y Bostwana, a trabajar a Sudáfrica. La verdad es que ha sido bastante intenso. De reunion en reunion. Hasta el punto de que el lunes me quedé sin voz. Pero los compis han sido súper simpáticos conmigo. Y por fin, después de 3 viajes he conseguido algo diferente del hotel (Emperors Palace), la oficina y el aeropuerto: La elegantísima Sandton.Read more

    • Day 9

      JoBerg - eine Stadt der Extreme

      October 24, 2023 in South Africa ⋅ ☀️ 29 °C

      Wir durften 3 wunderbare Tage mit Rainers Familie in JoBerg verbringen. Tolles Essen, ein Braai mit der Familie, neue Sportarten (Rugby und Cricket) und Einblicke wie man in JoBerg lebt, konnten wir hautnah erleben - leider auch die Schattenseiten und die große Schere zwischen Arm und Reich.

      Ein großes Dankeschön an Kenny und Ulli für die tolle Gastfreundschaft.
      Read more

    • Day 2

      Hotel

      October 30, 2022 in South Africa ⋅ ⛅ 24 °C

      Angekommen eingecheckt und noch eine kleine Runde durch Sandton gedreht. Hier ist alles 'SAVE', sagen die einheimischen. Viele Hotels und Malls gibt es hier. Im Dunkeln wollten wir trotzdem wieder zurück sein.Read more

    • Day 3

      Abfahrt nach Pretoria

      October 31, 2022 in South Africa ⋅ ☁️ 23 °C

      Eigentlich wollten wir erst noch zur Nelson Mandela Bridge. Aber einige Ampeln waren aus und des Stau wegens sind wir umgedreht Richtung Petroria. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut. Mit Maut natürlich.Read more

    • Day 2

      Day 2 - Sun, Sandton , Savanna

      January 20 in South Africa ⋅ ⛅ 18 °C

      Day 2 - Sun, Sandton, Savanna
      Fair fucks - the baby did not make ANY noise. Not a jot. Bless her little cotton socks. Her Mum and Dad are equally surprised / pleased. Vicks and I both sleep fitfully, but manage around 5 hours - enough to see us through the coming day. As we start to descend into OR Tambo airport, my view out of the window speaks of sunshine and warmth. Coming from a week of sub-zero temperatures in the UK, it’s going to be a blessed relief.

      Our driver, Norman, meets us in arrivals, and whisks us over to Sandton, a plush and lush suburb of Johannesburg. I’ve only ever used Joburg as a stepping stone - a first or last pit stop on my way in or out of the country, and this trip will be no different. It’s just never held an attraction for me. Going back 20 years to my first visits to South Africa, all I heard about the city was the risk to tourists, which didn’t exactly endear it to me.

      We’re staying at the familiar Sandton Sun hotel. We unceremoniously dump our bags in our room, and head out in search of sustenance. Sitting on the sun deck (albeit in the shade), we both find ourselves sinking into our chairs with a warm sense of wellbeing. Vicki dives into a large Chardonnay, while I have my first Savanna on African soil in 5 years. Both hit the spot in the best possible way…

      We have actual chores to do this afternoon. Grocery shopping, hire car collection and so on - so despite the incredibly strong temptation to put roots down, we drag ourselves away. 30 minutes of mall wandering later, we’re back in the Atrium bar at our hotel. I get the car collection out of the way, and reward myself with a stunning glass of Cabernet Franc. Of such things will our days be made…

      We’re ready for dinner a little earlier than needed, so head back to the sun deck for sundowners. The sun is still hot, but the Savanna is cold. I’m struck by how the balance of the clientele has changed. When I first visited in 2003, it was unthinkable that a smart hotel like this would have had black customers. Now, the balance is 90/10 in favour of customers of colour. There is a growing indigenous middle class in South Africa, the happy result of decades of affirmative action policies that are seeing folks get a fair break. I suspect not all of white South Africa is entirely supportive, but fuck ‘em.

      Dinner this evening is at Trump’s Grill on Nelson Mandela Square. I’ve avoided eating here in the past, for the daft reason that it might be associated with that orange faced dipshit. It’s not - Trump's is a decades old family butchery in Johannesburg, and in 1994 they opened their restaurant. I’m the idiot. We’re given a brief tour of the wine cellar by the enigmatic Michael, and a quick tasting of some reds that should go well with our meal. Our food is delicious. Simple, but incredibly tasty. Kudu fillet for me, and a South African rib-eye for Vicki. We judge the amount perfectly, and even have some of our amazing Pinotage left to accompany our post dinner ramblings. We’re not quite ready for bed, so head back to the sun deck for one last glass of wine. The place is jumping. The DJ is playing a passable version of house music, and for a moment - it feels like we’re in Ibiza or Croatia.

      One glass turns out to be quite sufficient. We wobble back to our room, and collapse into bed, knowing we’ve got an early start tomorrow…
      Read more

    • Day 2

      Südafrika so nah

      February 3, 2020 in South Africa ⋅ ☀️ 25 °C

      Anflug auf Johannesburg. Weiträumiger, moderner Airport. Ruhe, Gelassenheit und Freundlichkeit des Service sofort präsent und einladend. ... Fahrt zum Hotel BALALAIKA (Protea Hotels). Duschen, kurze Hose, Pool. ...Read more

    • Day 3

      Erster Rundreisetag (1 / Routenplan)

      February 4, 2020 in South Africa ⋅ ☀️ 17 °C

      1. Rundreisetag: Johannesburg - Hazyview

      Nach dem Frühstück zum Blyde River Canyon – dem größten grünen Canyon der Welt mit Besichtigung der Three Rondavels und der beeindruckenden Felsformationen Bourke's Luck Potholes.

      Am späten Nachmittag Ankunft in Hazyview mit Unterbringung in Casa do Sol ***+. Tageskilometer: ca. 500 km

      Zwischenstopp Autobahnraststätte 2 Busstunden von Johannesburg entfernt ....
      Read more

    • Day 53

      Jackson five

      October 12, 2021 in South Africa ⋅ 🌙 23 °C

      Petit bilan de Johannesburg :
      - c'est pas vraiment très beau
      - il y a beaucoup de quartiers qui craigent
      - tous les musées sont fermés pour cause Covid ... Alors que tous les bars et restos sont ouverts ... 🧐 Aucune logique !!!

      La seule chose à faire (que tout le monde nous recommande) ce sont les énormes centres commerciaux ... Autant dire que pour nous, ca limite ... On est deja surchargés 😬

      On accélère sur les devoirs et l'organisation de la suite du voyage ... On ne kiffe vraiment pas cette ville !

      Seule éclaircie de la journée, on rejoint Carolina et Telma sur Nelson Mandela's square où on visite ensemble le quartier ... et le seul musée ouvert: le Hard Rock Café 😅
      Read more

    • Day 18

      Heimreise

      November 17, 2016 in South Africa ⋅ ⛅ 27 °C

      Wir verlassen Sun City bei Sonnenschein, shoppen in Sandton City (letzter Burger im Hardrock Café bevor es zu Hause nur mehr Gemüse und fit mach mit gibt) und hopsen am letzten Drücker ins Flugzeug, wo wir auf den Start warten. Die letzten 110 Rand haben wir gegenüber vom Gate in Klumpat investiert. Istanbul und Wien, wir kommen!Read more

    You might also know this place by the following names:

    Sandown

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android