Spain
Markina-Xemein

Here you’ll find travel reports about Markina-Xemein. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day4

    Camino Del Norte - Day 4

    June 12, 2017 in Spain

    Camino Del Norte - Day 4

    Deba - Markina Xemein
    Distance 23km
    Total ascent 915m
    Total descent 830km.

    I wandered around Deba which is a small basque provincial town. I had a wonderful squid and octopus salad followed by a hake dinner. (Note Jackie Crank - no beer)
    The town's beach was lovely. Lots of surfers but a very strong tidal way. Some of the pilgrims went for a swim. I paddled. Lovely on well worn feet.
    The Albergue was full last night but excellent facilities. All for 5 euros. They even turned away a large group of Spanish kids. I thought we were on a winner but it was very warm overnight. Someone beat even me in the snoring competition. I used my anti snoring device so was quiet as a church mouse. The other guy nearly got lynched.
    As a result of the snore fest, most of us in my room were up and out the door at 6.15am.
    We left the coast for a few days to walk inland.
    Unfortunately, it was lashing rain. It did have one advantage of feeling fresh and cool. I set off alone and straight away into a long steep ascent.
    The rain continued most of the day. So no pictures of the landscape as it was either raining heavily or I was in the cloud base.
    I stopped around 9am for a breakfast of bread, cheese and chorizo. There were no refreshments points on this entire section so all peregrinos were advised to stock up. There weren't many watering points either.
    I eventually ended up walking with my fellow Irishman again and chatting to peregrinos from Italy, USA, Holland and Spain.
    Sections of the path were steep and very muddy. My shoes have taken a battering. We eventually got into Markina Xemein around 1am. We sat and lay on our rucksacks across the road while we waited for the Albergue to open at 3pm.
    We all shared the remains of our food on a poncho. It was interesting finding out about other people's stories. Most peregrinos are walking sections because of time and work constraints. We have already picked out each other out who are aiming to walk the whole Camino.
    The hospilardos have been kind and really looked after us. This Albergue is by donation only and breakfast included. All my admin is completed.
    I have included photographs of Deba beach and tonight's stop in Markina Xemein.
    Tomorrow, we walk to Gernike. During the Spanish civil war, Franco used Hilter and Mussolini's airforces to destroy the town.
    Hopefully, the weather will improve. My feet are holding up well. One blister only but my shoes have taken a battering. Looking at the soles, they MIGHT get me to Santiago?

    Thank you for your generous support of B.I.R.D.
    Read more

  • Day50

    Day 48: Zumaia - Markina

    October 1, 2016 in Spain

    Distance: 35.7 (1210.1/769.9)
    Weather: 25C, sunny and cloudy later
    Mood: Strong and happy!
    Blisters: 0
    Staying at: Pitis Hostel

    In awe of nature!

    This was definitely the most beautiful landscape I've seen sofar and at the same time the physically most challenging walk. Up and down and up and down for about 1600m up and down again over 32km (I found an ingenious shortcut again, but soon steep!)
    I was joined by the German Eva, Lithuanian Justin as and Korean Pacman (not his real name). We took the alternative coast route, which led to the stunning views of Flysch cause by erosion of the sea. My German ebook mentioned the track, but warned it was difficult and no other guide indicated that e it in any way and believe me... It was HARD! I don't think I've ever sweated so much, but it was worth it.
    Unfortunately, we still had another difficult part to go, a 500m climb and a very steep descent... About 9km before the endpoint we met some German guys, who were shocked to hear we were doing in one day what they were planing for two days. They said those 9km took them 6 hours and we only had 4 till sunset!
    Of course we made it just before the last daylight had faded and a choir received us into town with some singing. Out spirits and energy were so high that even a full hostel couldn't put a damper on the mood. We were strong, powerful and unstoppable! An unforgettable day on my camino, that taught me how lows can easily be followed by highs and that a human body can do so much more than we think....
    Read more

  • Day6

    Nach 20km Markina

    July 22 in Spain

    Tagesziel! Erneut eine Etappe mit heftigen Auf- und noch heftigeren Abstiegen. Zum Schluß 1,5km Betonpiste so steil nach unten, da kommt ein Auto kaum hoch. Wenn 100 kg + 15kg Rucksack nach unten schieben, geht das Bremsen dermaßen auf Knie und Zehen. Wahnsinn!

  • Day6

    Herberge Intxauspe

    July 22 in Spain

    Die beste Herberge bisher und bestimmt schwierig zu toppen.
    Besitzerin spricht Englisch, Besitzer ein wenig. Beide sehr nett.
    Sehr gepflegte Herberge. Mal mehr als nur 2 Duschen. Alles hell und freundlich. Viele Aussensitzplätze, auch im Garten.

  • Day7

    Markina-Xemein & Albergue

    July 14, 2017 in Spain

    Tag 8: Samstag, 14.07.2017

    Markina-Xemein & Albergue Intxauspe Landetxea

    Um kurz vor 17:00 erreichten wir Markina-Xemein und statteten als erstes einer alten Kirche mit einer echt spooky Ausstellung einen Besuch ab. Die Kirche selbst mit einem Altar aus drei riesigen Megalithen war mega beeindruckend, fast magisch.

    Weiter ging es in die pulsierende Altstadt in der die Fiesta gerade in vollem Gange war. Auf dem Marktplatz war eine Bühne aufgebaut und es wirkte als wäre der komplette Ort feiernd auf den Beinen. Nach einigem Überlegen setzen wir uns in eine Bar und stießen erstmal traditionsgemäß mit Calimochos an. 🍷

    Um 19:15 wurden wir nach einem kurzen Anruf vom Besitzer der privaten Herberge Intxauspe Landetxa abgeholt. Was für ein Service!! Und so ging es weiter. Wir bekamen ein warmes, reichhaltiges Abendessen und aßen als wären wir halb verhungert. 😄

    Als wir ankamen trafen wir lustiger Weise auch die Franzosen aus der Herberge der vorherigen Nacht wieder, die uns morgens noch essen geschenkt hatten, da wir -verpeilt wie wir sind- uns nicht genug für die lange Etappe gekauft hatten.

    Und da es ja keine Zufälle gibt, saß eben auch der amerikanische Hospitalero mit seiner Frau aus der öffentlichen Herberge aus Deba an unserem Tisch. Und es war klar, dass er uns erkannt hatte. Aber wir standen da drüber, konnten uns jedoch "dezente" Kommentare nicht verkneifen..😉 Er hatte wohl aber offensichtlich mit seiner Frau, die im
    Übrigen sehr nett war, über uns gesprochen. Denn sie versuchte, im Laufe des Gespräches zu erklären wie schwierig und "heartbreaking" es oft für sie sei, Pilger abweisen zu müssen, die es eigentlich dringend bräuchten und gestand sogar ein, dass es oft ungerecht zugehe bei der Vergabe von Plätzen, da es Menschen gäbe, die gar nicht wirklich pilgern, sondern sich durch den Ausweis einen günstigen Schlafplatz ergattern und das z.T. schon morgens wo man ja unmöglich als "richtiger" Pilger vor Ort sein kann...
    Später legten wir uns dann noch zum Sonnenuntergang auf die Liegen im Garten und genossen es, mal nicht um 22:00 eingeschlossen zu werden und vor allem Zeit zu haben. 😊
    Read more

  • Day6

    Microfaserhandtücher

    July 22 in Spain

    Welcher Idiot auch immer diese scheiß Microfaserhandtücher erfunden und wahrscheinlich damit viel Geld verdient hat, gehört gesteinigt.
    Die Dinger sind der letzte Scheiß. Klar, sie trocknen schneller und sind leichter als normale Handtücher. Aber sie nehmen auch keine Feuchtigkeit auf. Sich damit abzutrocknen, ist so als ob man ein Fensterleder nimmt.

    unterwegs mehr als 20 Pilger getroffen, 5 weitere in der HerbergeRead more

  • Day7

    Jetzt aber... venga

    July 23 in Spain

    Musste erst noch ein Paket mit überflüssigen Sachen nach Hause schicken. Das waren 2,6kg. Der Rucksack fühlt sich gleich besser an. Das Paket kostete 42.- Uff!
    Jetzt muss ich schauen, dass ich "meinen" Spanier wiederfinde. Der ist bestimmt sauer, weil ich gestern eine andere Herberge genommen habe. Hat sich aber gelohnt.

  • Day5

    Nachdem wir um 7.30, ohne Kaffee, aus der Herberge geworfen wurden, haben Robert und ich erst mal gefrühstückt. Das war für die Etappe dringend nötig. Wunderschöne Aussichten haben für die Qualen entschädigt. Die Etappe war heftig. Erst der Aufstieg nach St. Catalina.
    Der Abstieg nach Deba war nicht leichter. Und dann nochmal 280 Höhenmeter zur Herberge.
    Dort kamen dann kurz nach uns 7 spanische Radfahrer an. Unfreundliches Pack. Wollten am besten alle sofort in die 2 Duschen. Egal ob andere auch wollen. Die Herberge war ok, das Essen war richtig gut, aber sonst. brrr
    stickige, feuchte Räume, zu wenig Duschen für über 30 Betten.
    Über 40 Pilger an dem Tag
    Motto des Tages: Ich hasse Rennradfahrer!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Markina-Xemein, ماركاينا-كزيماين, Markina, Marquina-Jemein, Marquina-Jeméin, Маркина-Хемейн, Маркіна-Шемейн, 马尔基纳-克塞门

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now