Spain
Montouto

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day46

      thankfull

      June 5 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

      Wir haben unsere Ankunft und die Zeit in Santiago ausgiebig genossen und gefeiert! 2 Tage voller Emotionen und Begegnungen- ein wirklich ganz besonders Erlebnis! Wir sind dankbar für alles, es geschafft zu haben, so tolle Menschen kennenzulernen- ein wirkliches Geschenk! Greetings to Petra🥰, Mark and Marion,und Otto!
      Es ist merkwürdig jetzt nicht weiter zu laufen aber meine Blessuren brauchen noch etwas Zeit und nach dem Camino ist vor dem Camino🤪😄
      Read more

    • Day12

      Mein Abendessen

      May 20 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

      Habe eine kleine Kneipe gefunden und einfach etwas zum Essen bestellt. Es gab eine Suppe, kleine Tintenfische mit Beilage, dazu 2 Gläschen Wein und als Abschluss ein Espresso das ganze für 14€. Leute und das in Santiago. Dann noch einen Wein frisch von Fass und in einer Schale und nicht im Glas Hammer. Werde das morgen nochmals machen.Read more

      Traveler

      Hallo Gustavo, das sieht doch gut aus. Wirkt der Wein aus der Schale schneller?😂 Saludos Wolfgang

      5/25/22Reply
      Traveler

      Habe kein Unterschied zum Glas festgestellt.

      5/25/22Reply
       
    • Day12

      Finale

      May 20 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

      Ja, so schnell ist die Reise oder der Camino vorbei. Heute früh noch einmal gemeinsam gefrühstückt den Rucksack geschnürt und ab ging die Post. Wir haben uns für die letzten Kilometer richtig Zeit gelassen. Gesprochen wurde nicht viel. Plötzlich waren wir schon am der Kathedrale gemeinsame Fotos gemacht, Urkunde abgeholt dann sind Heiko und die ab anderen weiter nach Finestirre. Dort bleiben sie noch eine Woche. Fazit für mich: es war schön Heiko zu sehen und mit ihm gemeinsam zu laufen, nochmal würde ich diesen Weg nicht laufen. Zuviel Kopfsteinpflaster und Straßen, Natur erst auf dem letzten Teil.Read more

    • Day46

      The white little bag

      May 29 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

      When I was preparing my Camino, my Berthold gave me a belly-bag as a gift. On the morning of the 14th of April when I was leaving for my trip to Spain I asked him if he would understand why I would take my mothers white little bag with me. Understanding as always he answered: „ofcourse I understand, you must take it with you“.
      This is my mothers little belly-bag, which she used to take with her on Wintersport holidays. It is almost 50 years old. My mothers name is Antje and she died in 1983, 44 years old. At the time my little brother was 13 and I was 21, unfortunately we were never able to say goodby to her.
      This bag has survived 843 kilometer, day by day, opening and closing lots of times. In between we had to repair it, Diana and Beatriz did this for me, because they had the nylon sewingkit.
      For me this little bag is a symbol, of love that never ends, my mother was an exceptional woman, I realized that many years later. By not throwing everything away in life, but cherishing and comforting this little bag I had the feeling I was with her every day.
      Also the white butterflies that accompanying me during my walking I see as little signs, even today here in Santiago a small white butterfly passed by.
      I think we all do believe in little signs which give us comfort, support or love, maybe in little bags, white butterflies or stones.
      It doesn‘t matter.
      Read more

      Traveler

      When I was preparing my Camino, my darling Berthold gave me a belly bag as a gift. On the morning of 14 April, when I was leaving for my Trip I asked him if he could understand why I wanted to take my mother's belly-bag with me. As understanding as always: „no problem at all I understand very well, you have to do that.“ This is my mother Antje's bag, it is almost 50 years old and she wore this belly bag during winter sports. The feeling of having her with me every day was a great comfort to me. She died in 1983, 44 years old. Unfortunately I was never able to say goodbye to her. The bag has survived 843 kilometres, had to be repaired in between, by Diana. Because the seams were coming loose. To me it is a symbol, of Love that never ends, my mother was an exceptional woman, I understood this many years later. By not throwing everything away, but cherishing and comforting this little bag day by day I feel I was with her all the time. Also the little white butterflies who accompanying me during my walks I see as little signs, we all do believe in something and find comfort and support, perhaps in little bags, butterflies or stones. It doesn‘t matter. 🤍

      5/29/22Reply
      Traveler

      😢🥰

      5/29/22Reply
      Traveler

      ❤️🥰😘

      5/29/22Reply
      5 more comments
       
    • Day12

      Mein Abendessen

      May 20 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

      Habe eine kleine Kneipe gefunden und mir einfach etwas zum Essen bestellt. Es gab eine Suppe danach kleine Tintenfische mit Beilage. 2 Gläschen Wein und ein Espresso das ganze für 14€. Und das in Santiago einfach Klasse. In einer anderen Kneipe einen Wein aus dem Fass und in einer Schale einfach lecker.Read more

      Traveler

      wenn es dir gefällt km einfach mal mit.

      5/20/22Reply
       
    • Day9

      Santiago de Compostela

      May 1 in Spain ⋅ ⛅ 17 °C

      …und ein weiteres Mal dem Reiz dieser Stadt erlegen!!!
      Heute war es wieder soweit, nach einem relativ kurzen Camino von gerade mal acht Tagen, ging unsere Reise schließlich vor der Kathedrale von Santiago de Compostela zu Ende.
      153 Km führte uns der Weg von Ponte de Lima, über Valenca/ Tui und Pontevedra, bis wir schließlich die Türme der Kathedrale aus der Ferne zu Gesicht bekamen.
      Einen Camino zu laufen unterscheidet sich in vielen Dingen von anderen Wegen, anderen Fernwanderungen und Outsideabenteuern. Hier steht nicht die landschaftliche Vielfalt als solche im Vordergrund, sondern auch die kulturellen, geschichtlichen und sozialen Aspekte. So ist es bestimmt nicht nur schön, Kilometer um Kilometer über Asphalt zu laufen, oder neben mehr oder weniger stark befahrenen Verkehrsstraßen auf den nächsten grünen Wegabschnitt zu hoffen, doch ist ein Camino in seiner Gesamtheit zu sehen, mit allem was dazugehört…
      Ansonsten stand neben vielen Anderem, diesmal auch eine Vielzahl von kulinarischen Highlights auf dem Programm. Da mir mit Paco und Ernesto zwei auserlesene Kenner der spanischen Küche zur Seite standen, könnte man dieses mal den Weg auch als Camino Culinario beschreiben…. :-) Zum Abschluss meiner Footprints sitze ich jetzt mit Ernesto, bei Café con leche und Croissant, in einer typischen Bar im Zentrum von Santiago und setze hiermit nun den Schlusspunkt…
      ——Fin—-
      Read more

      Traveler

      Gratuliere zum Erreichen des Ziels. Und ja ich verstehe, was du meinst. Es gibt einen Unterschied zwischen pilgern und hiken.

      5/2/22Reply
      Traveler

      Wie recht du hast 👍

      5/2/22Reply
       
    • Day29

      O Pedrouzo to Santiago de Compostela

      May 29 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      22km - is teen 5:30am deur die pik donker woude vanuit O Pedrouzo. Mens se verbeelding is op hol maar gewaar ander entoesiastiese kop liggies rondom my.

      Die doel van die vroeg begin is daarmee heen soos wat jy busse mense sien afklim op die 10km merk 🤷🏻‍♀️ Dis hemelvaart + lang naweek + heilige jaar in die katolieke kalender en vandag gaan chaos wees.

      Ek kom agter Monto de Gozo se Monumento al Caminante beelde is nie op die roete nie en besluit om die ompad aan te pak met een ander pelgrim op my hakke. Dit was elke ekstra km die moeite werd. Dit was vir my meer van n afsluiting as die katedraal.

      Ek was voorbereid op die sondag chaos in Santiago de Compostela. Die Plaza del Obradoiro was gepak met pelgrims en toeriste. Ek het vir n rukkie gesit, dit ingeneem, vir n paar mense gegroet en in die tou gaan staan vir my compostela sertifikaat.

      Vriende van CT wat nou in Portugal bly het dieselfde tyd die Portuguese roete van Porto klaar gemaak en ons het die geleentheid goed gevier.

      Gevoelens oor die afgelope maand: ek het die stap deur pragtige plekke met soveel geskiedenis baie geniet. Ek het baie van myself geleer, n nuwe taal probeer baas raak, ongelooflike mense ontmoet en goeie herinneringe versamel.

      Wat sou ek anders doen: by Sarria stop. Die busse vol toeriste en studente was oorweldigend. Santiago is pragtig maar is n “tourist trap” met honderde curio winkeltjies en amerikaners met Camino t-shirts, hoede en sakke wat heelwaarskeinlik 3 uit die 6 dae uit taxi gery het.

      Sal ek dit weer doen: dink minder populere roetes roep definatief meer nadat ek van soveel avonture gehoor het in Frankryk, Nepal en VSA…
      Read more

      Traveler

      Awesome fotos Alta, ek gaan dit so mis 😢

      5/30/22Reply
      Traveler

      Dankie vir jou aanmoediging, advies en ondersteuning die afgelope maand 🤗

      5/30/22Reply
      Traveler

      Pragtig Alta!!! 🥰❤️🙌

      5/31/22Reply
      Traveler

      So bly jy het dit ook gedoen

      6/2/22Reply
       
    • Day15

      We made it! Santiago at last!

      June 28 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

      Today was a good day for most of us. For Jon, it was a test of his grit. As I mentioned briefly, Jon’s feet and legs have not been in a great place. Today his leg and knee were really bothering him. He pretty much limped the whole 18km today. He has grit and he clenched his teeth and did it! The rest of us had to watch him walk in pain. Thankfully, we all made it! The last part of the trip is such a strange experience. I thought it would be like seeing the Emerald City from far off and we would go running to the steps of the cathedral. Actually it was a windy path through downtrodden urban neighborhoods and you couldn’t even see the steeple until you rounded the corner of a bunch of old buildings and suddenly it was there. Not what I imagined. I guess though it is a metaphor and this whole trip is a pilgrimage for self reflection. I know Martin Luther would roll his eyes at me for wanting the compestella but honestly, I think God understands our need for physical gestures to help us believe and understand the heavenly gestures. Why else would He use water and wine and bread? He knows we are weak minded and need something physical to hold onto. The pilgrimage and piece of paper in the end aren’t necessary for forgiveness and grace. But they help us get to the right place to receive forgiveness and believe that it is true.

      I don’t know if it is something I’d frame in my house but I do know I will treasure it and use it to remember this awesome adventure of bonding as a family and sending off our first born into the world. The boys talked for 180km to each other- to us- And hopefully in their heads with God. I feel good about how we solved problems and worked as a team. I’m satisfied with my Camino and feel grateful for this opportunity. What an adventure!

      This evening we went to mass. It was all in Spanish but we knew the order of service and could tell what was happening. They swung the botafumiero at the end which is a special treat. The cathedral was amazing. What a grand finale!

      (By the way, funny that thousands of years of pilgrimage on a holy trail doesn’t trump modern necessities. The trail is clearly moved to go around an airport runway. Funny!)
      Read more

      Traveler

      Thanks for sharing your journey. Happy your family had the opportunity to experience the El Camino and all the joys and challenges it brought. I loved hearing about it from your perspective, Sarah. Happy Travels homeward…

      6/28/22Reply
      Traveler

      Wow…I didn’t expect that interior. Looks like the builders said “ We’re going as fancy as us humans can muster to give God the Glory!”

      6/28/22Reply
      Traveler

      Life changing, Faith enhancing, family affirming! Perfect. Love you all.

      6/28/22Reply
      8 more comments
       
    • Day47

      Santiago

      May 30 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      Beatriz.
      Nach der Messe kommt bei mir die Entladung, ich habe es geschafft! Ich bin in Santiago… da ich heute morgen noch nichts gegessen hatte sage ich zu Beatriz : so und jetzt müssen wir anstoßen, sie lacht und sagt laut jaaa”! Ohne lange zu überlegen setzen wir uns draußen auf der Terrasse des Paradors, früher das alte Pilgerhospital jetzt ein Grand Hotel, mit Blick auf der Kathedrale. Übernachtung ab 600€.
      Ich bestelle ein Gin Tonic und Beatriz ein Mohito. Was sitzen wir hier schön. Der Kellner fragt was wir essen möchten, B nimmt das Kalbssteak ich bin etwas bescheidener mit meinem veganem Clubsandwich.
      Wir genießen und erzählen uns, was wir geschafft haben, lassen die Etappen Revue passieren und drücken uns wieder. Diese kleine Beatriz, ab Belorado ist sie mit mir 502 Km gelaufen, mal still alleine für sich, mal aufgeregt und verloren kam sie sich vor. Wir haben uns unglaublich gut verstanden, wahrscheinlich weil sie so einen zurückhaltenden sehr bescheidenen Menschen ist. Wir haben uns gegenseitig unterstützt und aufgefangen, alles geteilt, gelacht und geweint. Jetzt will sie so schnell wie möglich nach Hause, ich muss ihr noch helfen das Flugticket umzuändern. ihr Freunde sind gestern in Santiago angekommen, 4 Wochen ist sie ohne den gereist. Heute treffen sie sich an der Kathedrale, das wird nicht ganz einfach sein, aber sie ist auch eine tapfere Frau und sie ist aus ihrem LalaLand aufgewacht, liebe liebe Beatriz, . “ Sisters forever” hat sie uns genannt. Ich werde sie so vermissen, sie ist ein Engel.
      Read more

      Traveler

      Danke euch beiden ,dass wir diesen Weg mit euch gehen durften. Gute Heimreise , freue mich auf unser Wiedersehen 😍😍😍

      5/28/22Reply
      Traveler

      ♥️♥️freu mich auf dich liebe Trixi

      5/28/22Reply
      Traveler

      geweldig samen gegeliciteerd

      5/28/22Reply
      Traveler

      Lieve Ankie, dank voor al je support, we spreken gauw af okay, dikke 💋❣️

      5/28/22Reply
      Traveler

      nagenieten...en met nieuwe inzichten landen in je leven na de camino. dikke camino knuffel...'we are Caminofamily'

      5/28/22Reply
      Traveler

      Yeah!! ♥️♥️🥾😘

      5/28/22Reply
      20 more comments
       
    • Day42

      Etappe 35 Santiago - Negreira

      October 24, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 9 °C

      Heute haben wir nach 5,5 Stunden und 32 km Negreira erreicht!
      Wir starteten 8.30 Uhr und verliessen ungern unser Apartment.
      Rouven läutete gleich unser Marsch ein, und rannte ungebremst, direkt mit dem Kopf gegen die erste Laterne .
      Ohne zu fragen ob er sich ernsthaft verletzt hat, brachen wir in völliges Gelächter aus!
      Noch schnell einen Kaffee in unser Stammlokal getrunken uns herzlich verabschiedet dann folgten wir den gelben Pfeilen!

      Wir verließen Santiago de Compostela und warfen auf den Berg nochmal einen letzten Blick auf die Kathedrale.
      Unser Weg führt heute über eine mittelalterliche Brücke, von wo wir einen schönen Blick ins Tal hatten bevor der Nebel sich verdichtete und es fürchterlich anfing zu regnen!

      Im Laufe der ersten Etappe, die unsere Männer mit uns liefen, mussten sie auch schon die erste Bewährungsprobe meistern. Nach ungefähr der Hälfte der Etappe begann ein sehr starker Anstieg der nicht enden wollte. Aber Rouven wie auch Chrischti haben diese Herausforderungen gut hinter sich gebracht
      Das Theater fing erst später an!

      Nach 23 km hätten wir eigentlich unser Ziel erreicht, unsere Albergue befand sich allerdings noch 9 km weiter!
      Das fand dann Chrischti nicht mehr so spaßig, denn mittlerweile hatte er seine Grenze erreicht, und die letzten 9 km hatten wir einige Höhenmeter noch zu bestreiten .
      Bevor der Berg kam mussten wir allerdings erst den Abstieg bewältigen.
      So liefen wir erst einmal bergab, ich erschrak als es hinter mir plötzlich polterte, ich dachte an einen umgekippten Baum!
      Aber nein, Janine rutschte auf den nassen Boden aus und landete voll auf ihren Po Po!
      Aufstehen, Krone richten, weiterlaufen!
      Wieder war das Gelächter mega groß!

      Die letzte Strecke versuchten wir alle Blickkontakte mit Chrischti zu vermeiden.
      Denn seine Blicke hätten töten können,gefährlich!
      Auch versuchten wir nicht auf seine angeblichen Abkürzungen einzugehen!Als wir dann endlich am Ziel seiner Träume, der Albergue, angekommen sind bekam er gleich den nächsten Schrecken! Ganze 21 Treppenstufen warteten auf ihn. Nachdem wir dann zwei Bier getunken hatten brachen wir mal wieder in Gelächter aus. Der Grund ist uns allerdings entfallen. Möglicherweise lag es auch einfach an der Erschöpfung!

      Der Lachanfall ging dann in unseren Zimmern direkt weiter, als wir verzweifelt versuchten die Heizungen anzuschalten (das Zimmer hatte bei Ankunft gerade mal 13 Grad)
      Auch über Janine ihre blauen Füße, welche sich immer wieder von den Socken im Regen abfärbten und nicht mehr sauber wurden!
      Diese super Stimmung zog sich bis zum Abend und zum leckeren Essen weiter.

      Bilanz:
      -31,73km
      -810 Höhenmeter
      -861,54 km Gesamtstrecke
      Rouven ist total überfressen,Janine hat Po und Armschmerzen vom Sturz im Wald, Chrischti tut alles weh und bei mir ist alles super.
      Read more

      Traveler

      schones time

      10/24/21Reply
      Traveler

      Ihr seid so ein tolles Team gratuliere.haltet durch 🥰😃

      10/26/21Reply
      Traveler

      Danke

      10/26/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Montouto

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android