Spain
Teo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day26

      A Estrada to Santiago (33 km)

      October 3 in Spain ⋅ ☁️ 15 °C

      The walk was good, I felt good, and so I pushed on to Santiago.

      It’s been years since I felt this good walking into Santiago. Last year, injury; year before, COVID; and several years before that it was just a flat feeling. But today, even though it was a long hot day, and even though I got really messed up coming into the city, when I walked into Obradoiro, I felt like things were soaring—gratitude, happiness to be alive, realizing how lucky I am to be physically able to walk the camino. I sat and watched as hundreds of other pilgrims came into the square, just sat and watched. I didn’t know any of them, yet I think we shared a bond.

      For some crazy reason, I went to the Pilgrim’s office to get my compostela. One more to put in the closet. There’s a new, much more automated system in the office, and I couldn’t help but compare back to my first compostela in 2000. No familiar faces there for the first time in years. Things change.

      This afternoon and evening were for spending time with good friends. And now I’m going to bed. Rest day in Santiago tomorrow.
      Read more

      Traveler

      Well done, Laurie! Congratulations!

      10/4/22Reply
      Laurie Reynolds

      That’s Pico Sacro in the distance.

      10/4/22Reply
      Laurie Reynolds

      Pico sacro a bit closer. I would love to walk up there some day!

      10/4/22Reply
      14 more comments
       
    • Day11

      Iria Flavia to O Melladoiro

      July 6 in Spain ⋅ ⛅ 61 °F

      6:00 am, out the door after a vending machine coffee. Neither of us studied the route, we just started walking. It was a slow, constant, uphill slog for 6 hours! I was wiped out!

      Our pilgrim passport is full of stamps that remind us of churches, restaurants, and albergues along our way. Tomorrow when we arrive in Santiago we’ll get our final stamp at the cathedral (or tourist office?). I can’t believe we are nearly there.

      I had a lot of time to reflect today. I feel honored that my brother would do this journey with me. I feel blessed to have the wherewithal to be here. I have enjoyed getting to know new pilgrims. I have been challenged to think and talk about my faith. It has been a good trip.

      I napped this afternoon in a glorious, private bunk bed in a clean, expansive albergue. Sheets, pillow, towel, laundry. Helpful staff and pilgrims.I feel welcomed, respected, and cared for.

      Santiago, here we come!
      Read more

      Traveler

      I'm so impressed and proud!

      7/6/22Reply
      Traveler

      Whoohoo!

      7/7/22Reply
      Traveler

      ❤️

      7/7/22Reply
      2 more comments
       
    • Day53

      Etappe 45 Patron - Santiago Compostela

      November 4, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 11 °C

      Es ist soweit!
      Nach ca 30 km und 571 Höhenmeter erreichen wir heute das Ziel von Patron nach Santiago de Compostela, zum zweiten mal, diesmal mit den Männern, die berühmte Kathedrale und das Ziel aller Pilger !
      Heute ging es nochmal ca 30 km mit dem ein oder anderen Auf und Ab zur Sache, doch das ist alles vergessen in dem Moment wenn man ankommt und die Kathedrale sieht!

      Bisher war immer der Weg das Ziel, heute war das Ziel Santiago de Compostela, und das endgültige Ende unsere Pilgerreise ( vorerst zumindest) !

      Wir starteten heute 8.00 Uhr, den ersten Kaffee tranken wir dann auch schon nach 1 km im Dorf !
      Wir liefen erst einmal ewig die Stadt hinaus, aber das Wetter meinte es heut gut mit uns! Die Sonne schob sich so langsam durch dichte Wolken .

      Nach 10 km machten wir unsere traditionelle Kaffeepause,nach 50 Tagen ist es schon zum Ritual geworden!
      Gestärkt mit Kaffee und Orangensaft verließen wir, und diesmal wieder pünktlich mit Regen das Café .
      Dieses mal brauchte es keine 2 Minuten bis wir völlig durchnässt waren, denn es gab keine einzige Unterstellmöglichkeit!
      Und schon hatten wir wieder das Drama mit Tochter und Mann mit der Matchkleidung.
      Da hilft nur ignorieren!

      Nun hatten wir doch noch eine lange Strecke vor uns,
      Janine und ich spürten eine innere Unruhe und Vorfreude auf Santiago , Vorfreude auf liebe Menschen zu Hause die wir lang nicht gesehen haben, aber auch Wehmut, weil alles jetzt vorbei ist .
      Chrischti und Rouven eher nur die Vorfreude auf Santiago und Freude auf ein Wiedersehen, Wehmut eher nicht!
      .
      So liefen wir noch durch Wälder, Dörfer, Schotterwege und Zubringerstraßen!

      Irgendwann erblickten wir aus der Ferne die Kathedrale, Chrischti war so glücklich das er den Boden küsste!
      Heute lief es bei ihm nicht so rund, aber da musste er durch, immerhin lagen noch fast 10 km vor uns!

      Die Zeit verging dann doch sehr schnell, immer wieder damit beschäftigt Regenjacke an, Regenjacke aus!
      Irgendwann sahen wir den Stadtrand, noch ein paar Straßen, am Park vorbei noch kurz Stop in einer Bar um eine Flasche Wein zum anstoßen zu holen.
      Durch die enge Fußgängerzone erreichten wir den großen Platz, auf dem sich Pilger aus aller Welt versammeln, sich freudestrahlend in die Arme fielen und sich ausruhten!

      Geschafft!
      Unsere Camino Portugues Etappen liegen jetzt auch hinter uns.
      Wir standen vor dem weltweit berühmten Gebäude, die Kathedrale in Santiago!

      Wir ließen wie alle Pilger die ausgefallene Stimmung auf uns wirken.
      Genossen einfach das schöne Wetter, denn jetzt schien endlich die Sonne und die feiernden Menschen um uns herum.

      Wir setzten uns auf den großen Platz und fielen uns in die Arme!
      Auf die zurückgelegte Strecke jeden einzelnen stoßen wir mit Wein an!

      Alle Pilger waren hier versammelt.
      Man sah liegend oder sitzend ausgelaugte, glücklich oder weinende Menschen, und irgendwie verbunden durch den langen Weg der hinter jeden einzelnen lag!

      Wir haben alles heil überstanden, abgesehen von Janines Blasen (mit jeder einzelne Blase, und das waren einige hab ich mitgelitten) ! Chrischtis Wehwehchen, Rouvens Waden - und Schienbeinschmerzen und meinen ständig wechselnden Muskelkater trotzdem alles in vollen Zügen genossen!
      Chrischti bezweifelt das noch mit dem Genuss!

      Und lieber Uwe und liebe Andrea Werner,
      ich habe auch ohne Blasen meine Jacobserfahrung gemacht, hab nämlich mit jeder Blase der anderen mitgelitten, grins .
      Das spanische Taxiunternehmen hat keinen einzigen Cent an uns verdient (dafür alle Café’s in Spanien) und alle Esel waren zu blöd uns mitzunehmen!
      Auch die Sänfte hat nicht funktioniert, und das mit den Steinen habt ihr nur nicht gesehen !
      😂😂😂

      Jetzt ist also unsere lange Pilgerreise beendet und wir müssen uns bald wieder dem Alltag widmen - ob uns das gelingen wird?
      Man wird es sehen!
      Ich wünsche mir, Janine und meine Gelassenheit bleiben uns weiterhin erhalten.
      Ganz sicher werde ich und Janine noch ganz viele Caminos laufen , die Jungs sind sich da noch nicht ganz sicher!
      In diesem Sinne:
      No Vino no Camino!

      Bilanz:
      -29,71km
      -571 Höhenmeter
      - 1109,87 km Gesamtstrecke
      Vielleicht war es doch ein Wein zu viel heute, alle leicht angeheitert.
      Read more

    • Day16

      Santiago Eve

      October 18 in Spain ⋅ 🌧 63 °F

      I can’t believe that tomorrow I will be in Santiago! What an experience this has been.
      Got up early this morning to catch the boat to Pontecessures. It left at 8:30 and when I walked down to the pier at 8:00 it was still pitch black outside. And no coffee shops were even open yet! I guess when you’re eating dinner at 10:00 your day tends to start a little later.
      The boat ride was really beautiful and really fun. We sailed by mussel farms and shrimpers all clustered together, crosses out on little rocky promontories, went through large sections of watery mist where I felt like I was on a ghost ship…Many of the peregrinos that I have met along the way were on board. We took a couple of group pictures. (In the one above we have Sylvia and Natalia- my “A Cantina” girls, Noa from Israel, Martin from Germany, and Joan from Seattle. Her husband Mark was taking the picture). And it occurred to me that this has become a little community. Some whose names I know, (like Vidar from Norway who I met on my first day walking and seems I am constantly crossing paths with- he sings “Jolene” every time he sees me cuz that’s how he remembers my name), some who I have spent time talking to and some that I have just seen around a lot. But there is a familiarity and warmth with each other that is so comforting. Many of them were walking all the way to Santiago today, (that’s almost 30 kms- my feet hurt just thinking about it!) so it’s quite possible I won’t see them again. Others, I will most likely see in the square by the cathedral tomorrow. And we will all celebrate in our own way.
      As for me, I think the duration of this walk has been just about right. Today as I was walking I found myself thinking, “There’s some sheep. I have enough pictures of sheep.”, or “Man, my feet hurt! When am I gonna get there?” The sense of constant wonder and excitement has faded, as it tends to do and that’s my signal to self that I need to take what I learned here and move forward to the next thing.
      That’s NOT to say that I’m not thinking about doing the Camino France, which is twice as long. But if I did that, I would like to have some company at least part of the time, so who wants to go. ?😀. I think I could probably talk Grant into doing a week, but the other three are open…
      But there I go getting ahead of myself! Let’s finish this one before thinking about the next.
      To tomorrow- the end of a wonderful adventure!
      Read more

      It has been really fun to read all of your posts and to view photos of your journey. I admire what you have accomplished and have even wondered if I could ever do such an adventure. Who knows. Maybe I’ll be joining you for one week in France. Love you and enjoy the rest of your trip. Will you be throwing away any clothes? 🤪 [Rebecca]

      10/18/22Reply
      Eileen Mitchell

      Ha! Most likely! I notice that one of my tee shirts has developed little holes from the rubbing of my pack strap!

      10/19/22Reply
      Eileen Mitchell

      And yes! Let’s do the Francois!

      10/19/22Reply
      2 more comments
       
    • Day17

      Santiago!

      October 19 in Spain ⋅ 🌧 61 °F

      I woke up today to thunder, lightening, and pounding rain. Uh oh.
      By the time I packed up to go for the day the rain had stopped, although the wind had picked up a lot! But it felt delicious to be out in just the wind before the rain. It was a short walk today to Santiago so I wasn’t too worried, but I stopped for a coffee about 3 miles in and then it started to pour! I mean, being out in it would actually hurt. There were a bunch of pilgrims in the cafe just waiting for the rain to let up.
      Once it lessened I got going while the going was good. It was supposed to rain all day, but wonder of wonders, the sky began to clear. There were many pilgrims walking in this last little bit before the cathedral. A man whom I had not met struck up a conversation. He was from Germany, (Herbert) and had come by himself as his wife had no interest. He is the father of 4 girls and said he had gotten them through school and out of the house and it was time to do this for himself. He talked about how he had been thinking about his whole life on his walk and had one day walked with another man and they told each other stories about their lives. I got the impression that he had spent his adult life working and raising his family and hadn’t had time until now to do any reflecting. It was fun to listen to him. We decided to finish together.
      As we entered the square of the cathedral we both began to tear up. And as we walked farther in we began to see all of those that we had each been walking with. Even people that had arrived the day before- 2 days before in the case of my Scottish ladies- were in the square- everyone hugging and crying. Martin was there and asked me if I had lost my sunglasses the previous day. I actually didn’t know that I had cuz I had no need of them but sure enough, they were gone. AND one of my water bottles. Martin had picked them both up and carried them hoping we would meet in the square. Really touched! The whole scene was really something. We took many pictures with different combinations of people and decided to go to the 7:30 Pilgrim’s mass together.
      In the meantime I checked into the Parador and went to the Pilgrim’s office to present my Pilgrims passport to get my Compostela. And now I’m an official Camino completer!
      Met my new friends and went into the cathedral. Such a beautiful space. Although I didn’t understand a word spoken by the priest, the whole scene was moving. AND as a bonus they swung the botafumeiro, which is a huge ball of burning incense. They usually only do it on Fridays, so we were really lucky!
      I bailed on going out for dinner, (I mean- it WAS 8:30 plus I was just spent). I’m gonna give it a few days just to reflect on the whole experience before I write anymore.
      Read more

      Traveler

      I just love all of this!

      10/20/22Reply
      Traveler

      Your description of coming into the square almost sounded like what it is like arriving in Heaven- after a long journey, seeing the people that wove in and out of your journey having all reached your destination. Thank you Ughs for taking us along your pilgrimage. Loved every step of it (and never broke a sweat😉).

      10/21/22Reply
      Traveler

      OMG, I’m so very sad for me to see that your travels are coming to an end. Thank you so much for “taking me” along with you. I’ve so enjoyed your photos and learning about the people you’ve met! Your Mass near the end was wonderful to learn about. Reminds me of going to the chapel in Lugano, Switzerland-all in Italian. I loved it and I got to know the people by my several trips to Mass there! Continue safe travels, dear friend! 🤗👍💕😇👏🙏😘😘

      10/21/22Reply
       
    • Day9

      Kurz vor dem Ziel

      June 27 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

      Heute bin ich 36 km gelaufen und bin jetzt nur noch 16 km entfernt von Santiago. Wahnsinn, wenn man überlegt, dass ich am Anfang bei 251 km gestartet bin.
      Auf meine Ankunft in Santiga freue ich mich schon sehr aber bin auch etwas wehmütig, dass diese Reise dann schon bald beendet sind wird. Ich frage mich nun jetzt, wie sich die Ankunft anfühlt und was die Reise mit mit gemacht hat. All das werde ich wohl erst in ein paar Tagen/Wochen erfahren. Ich bin gespannt. Liebe Grüße, dein Markus 😘Read more

      Traveler

      Super

      6/28/22Reply

      Einfach toll👍☘️🍄😀 [Margit]

      6/28/22Reply
       
    • Day14

      Pontecesures (-Herbón) - Teo (ca. 12 km)

      September 19 in Spain ⋅ ☀️ 30 °C

      - Every tear means healing! -

      Heute lerne ich Evelyn, 68 Jahre, pensionierte Lehrerin für Mathe und Physik, kennen. Während ich auf einem wunderschönen Rastplatz Pause machte, meine Tränen liefen, obwohl ich das eigentlich gar nicht wollte, hielt sie mir die Hälfte ihrer Birne, die ihres Apfels und eine Mandarine vor die Nase. Im ersten Moment war es mir richtig unangenehm - ausgerechnet in diesem Moment und irgendwie doch auch genau im Richtigen (insgeheim dachte ich noch daran, wie gut es tun würde, gerade jetzt nicht alleine zu sein). Ich weine, weil der Weg bald zu Ende ist, aus Stolz auf das, was ich bereits geschafft habe, wegen Gedanken die mir durch den Kopf gehen - eigentlich total dämlich oder doch nicht? Während Evelyn irgendwann weiter geht, bleibe ich noch etwas sitzen, ich habe schließlich mehr als genug Zeit, da kamen Kerstin und Joachim vorbei. Auch sie erwischten mich in einem Moment, mit glasigen Augen. Wir sprechen darüber, dass unser Weg morgen vorerst endet und auch Kerstin erzählte, dass ihr der Tag sehr schwer fällt und sie auch immer wieder den Tränen nahe ist. Einige Male war ich auf dem gesamten Weg kurz davor zu weinen und ich habe mir gewünscht einmal richtig weinen zu können. Jetzt bin ich froh darüber, die Tränen einfach laufen lassen zu können. Sie fühlen sich plötzlich sehr heilsam an.

      Lektion 13: Jede einzelne Träne hat eine heilende Wirkung, also lass sie zu! In den richtigen Momenten stellt Gott dir die Menschen zur Seite, die du wirklich benötigst!

      - You are not alone! -

      Zur Route:
      Pontecesures (-Herbón) - Padrón - Teo (Rúa de Francos)

      Mit nur 15 km Wegstrecke startete mein Tag entspannt um kurz vor 8 Uhr. Alles war super, bis mir mal wieder bewusst wurde, dass ich morgen in Santiago ankomme, einige die ich kenne spätestens heute dort sind und heute deutlich bemerkbar wird, wie plötzlich sehr viele Menschen nach Santiago rennen. Ganze Busse voller Menschen stiegen direkt vor mir aus, unterhielten sich die ganze Zeit lautstark und nervten mich einfach nur. Meine Stimmung war getrübt, den ganz genauen Grund kann ich gerade gar nicht benennen. Auch der Gedanke, dass ich in drei Tagen nochmal loslaufen und 90 km laufen werde, machte den Moment nicht besser. Auf meinem Weg hatte ich heute nochmal ganz viele Menschen in meinen Gedanken dabei, Menschen, die gerade nicht in der Lage wären, diesen Weg zu gehen, Menschen die ich vermisse, Menschen, von denen ich weiß, dass sie an mich denken während ich gerade unterwegs bin, Menschen, die sich nicht zutrauen, solange unterwegs zu sein, obwohl ich mir sicher bin, dass sie es schaffen könnten, wenn sie es möchten. Da ich nicht so früh an meiner Unterkunft ankommen wollte, frühstückte ich in einem Café, treffe dort einen Portugiesen nach ein paar Tagen wieder, gehe weiter und mache auf einem wunderschönen Rastplatz noch einmal einen Stopp. Dort lernte ich Evelyn kennen, die sich irgendwann weiter auf den Weg macht. Wir trafen uns dann in unserer Herberge wieder, aßen dort gemeinsam mit einem Amerikaner zu Abend und ich trank meinen ersten Sangría in Spanien. Mittags traf ich auch noch Kerstin und Joachim auf dem selben wunderschönen Rastplatz. Die beiden lernte ich vor ein paar Tagen kennen, die zwei sind richtig liebenswert. Nach dem wir ein bisschen zusammen saßen machten wir uns auf, um die zwei letzten Kilometer unserer Etappe für heute zu gehen. In meiner Unterkunft traf mich erst mal der Schlag, für eine Übernachtung zahlte ich statt der angekündigten 13€, 17€ - da habe ich selbst in Santiago eine günstigere Unterkunft gefunden (zur Info: In der Regel zahlt man für eine Übernachtung in der Regel zwischen 8€ und 12€). Naja, es gibt keine Ausweichmöglichkeit, also bleibt mir nichts anderes übrig, als hier zu bleiben. Ich bekomme den Tipp noch einmal ein Stück des Weges zurück zu gehen, um mir ein schönes Waldstück anzusehen - das tue ich und es ein weiterer unbeschreiblich schöner Platz mit Sitzgelegenheit, einem wunderschönen Bach und einer süßen kleinen Brücke. Mein Weg an sich führte zu Beginn an unschönen Straßen entlang, recht schnell wurden daraus schöne Ortschaften die ich durchquerte, umgeben von Weinreben und Feld, immer mit Aussicht auf einen wunderschönen Wald.
      Read more

      Traveler

      Ich wünsche dir ein gutes und hoffentlich wieder fröhliches Weiterwandern nach Santiago morgen. 30 Grad hatte es heute bei dir? Ich habe hier heute meine Stricksocken hervorgeholt. Gute Nacht.

      9/19/22Reply
      Traveler

      Dankeschön! 15 km noch, dann ich da. Ja, fast 30 Grad. Nachts kühlt es allerdings extrem ab. Na dann weiß ich ja, warum ich erst mal noch hier bleibe und nicht zurück fliege.

      9/20/22Reply
       
    • Day11

      Padrón - O Milladoiro

      September 23 in Spain ⋅ ☁️ 22 °C

      Ich habe heute ganz vorbildlich bis 8 Uhr geschlafen. Aufgrund der immens hohen Preise entschied ich mich nochmal eine Nacht außerhalb von Santiago zu übernachten und morgen früh die letzten 7 km zu laufen. Das hat den Vorteil, dass ich dann früh in Santiago bin und so hoffentlich den Massen ein wenig entkommen kann. So die Theorie. Auf jeden Fall bedeutete dies, dass ich heute nur eine kurze Etappe von 16 km vor mir hatte, daher konnte ich es mir erlauben, später aufzustehen. Ich frühstückte noch in einem kleinen Café und machte mich dann auf. Es ging durch viele kleine Ortschaften und eine davon war ein Katzenparadies. Noch nie habe ich so viele gutgenährte Katzen in einem Ort gesehen. Das lag wahrscheinlich daran, dass sie in einem Unterschlupf immer entsprechend Essen vorgesetzt bekamen - Katze müsste man sein.
      Und dann sah ich sie: Menschenmassen. Beim Annähern erkannte ich, dass es Jugendliche waren, bestimmt 100 oder mehr, die wohl einen Ausflug von Padrón nach Santiago unternahmen. Schöne Idee! Das Überholen gestaltete sich allerdings schwierig auf den schmalen Straßen und beim Vorbeilaufen fühlte ich mich dann wie in Peking, als Attraktion der Kiddies. ‚Hello‘, ‚Hello‘, ,Hello‘ von allen Seiten. Geschafft! Puh! Heute ging es wieder viel bergauf und bergab, letzteres mögen meine Knie nicht mehr so. Der Duft des Weges war eine Mischung aus Kohl und Zimt, ich glaube das sind die Feigen, die so süßlich riechen. Hier gefällt mir letzteres definitiv besser, nichtsdestotrotz macht der Kohlduft wieder Lust auf einen leckeren Eintopf. Als ich in O Milladoiro ankam aß ich erstmal was und brauchte eine Siesta, weil ich so unfassbar müde war. Was man Körper braucht, soll er auch bekommen - schließlich hat er mich in den letzten 10 Tagen über 250km weit getragen, einfach unfassbar!
      Read more

      Traveler

      Sehr gut Tschaka Katha und falls du danach Ruhe willst: Komm nach Almunecar:-)))))

      9/24/22Reply
       
    • Day66

      Expensive Santiago

      June 16 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

      Prices for accommodation in Santiago were eye wateringly high apparently there is a big festival this weekend that started yesterday and 45000 new tourists are in town.

      I finally got hereafter a 3 hour bus trip back and found a 'hotel' on the outskirts of town - which appeared to be repurposed shipping containers after a bit and scratch night I found new accommodation at an Albergue paying 45 euros per night a bargain.Read more

    • Day50

      put, put, splutter, put! End of energy!

      May 22, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

      Yesterday, I was in an incredible flow walking nearly 40 km late into the evening.
      Then 7 km before Santiago the energy suddenly disapeared and my mood changed, and a slight depression set in as I dragged myself to the next hostel.
      Walking such distances doesn't do me good. Pain in my hips and knees during the night were the result.
      So today I head into Santiago and this journey comes to an end.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Teo

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android